Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dual 1218 paar Fragen und vielen Dank! Leises Brummen, wieso?

+A -A
Autor
Beitrag
---Bassti---
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Jan 2015, 16:01
moin moin,

nachdem ich mir die metallica Biografie "birth-School-metallica-Death" durchgelesen habe hatte ich Lust auf Platten!!!
Die Suche begann .... Ich habe Stunden damit verbracht das Forum durchzulesen...

Vielen Dank für euer Wissen, Ratschläge und meinungen!

Zuerst wollte ich ein neues Gerät kaufen, budget waren so 200euro! Aber das habe ich schnell gelassen als ich eure Meinungen zu den modernen Einstiegsgeräten gelesen habe.
Also stand fest, ein alter Plattenspieler Muß her und siehe da, ein Dual 1218 stand ganz in meiner Nähe und die Fotos sahen vielversprechend aus!!!
Da ich technisch einigermaßen geschickt bin, Löten kann und auch sonst liebe ich es zu basteln, sehe ich kein Problem darin ein Alten Plattenspieler zu kaufen!
Also Termin abgemacht und los! Live sah der Plattenspieler dann noch besser aus und lief absolut rund! Also habe ich zugegriffen!!!
Somit konnte ich den Dual 1214, den mein Vater eigentlich nutzt um Schellackplatten zu hören, wieder zurück bringen!

Der 1218 läuft sehr sehr gut, er war 12jahre in sammlernesitz und hat keine erkennbaren Schwachstellen. Er läuft sehr leise, nichts brummt oder klappert, alle Funktionen funktionieren wie sie sollen.

Nun habe ich aber doch paar Fragen!

-Ich würde gern eine neue Nadel einbauen da der Vorbesitzer keine Angaben über Alter der Nadel machen konnte!
Es ist ein Shure M91 mgd verbaut. Ist das System gut, wenn ja, wo bekomme ich eine (Original) Nadel her?
- was kann ich tun um den Spieler zu pflegen? Was sollte man regelmäßig erledigen?
ich möchte, bis auf Chinchstecker anlöten(bringt das was?) und evtl mal Systemtausch, keine Tuning oder Umbauten vornehmen.
- zudem habe ich gelesen das es mit dem reinrad Antrieb zu Problemen kommen kann, wie kann ich das vorbeugen?


image

image

image

Beste Grüße
Sebastian
Blechdackel
Stammgast
#2 erstellt: 19. Jan 2015, 19:36
Das Shure System gab es mit Nadeln mit runden Schliffen und elliptischen Schliffen.
Diese sind entsprechend die Nadeln DN 330 bzw. Shure N 91 oder DN 345 bzw. Shure N 91 ED.
Der Lieferant dieses Systems war Shure.
Ich habe selbst die N 91 ED an meinem 1218.

Hier steht unter DN 330 auch DN 345 Orginal, vielleicht hilft eine Nachfrage nach der Originalnadel weiter.
http://www.micron-heinrich.de/DUAL.htm

Den es gibt grundsätzlich Originalnadeln und Nachbauten.
Manche sagen man sollte besser das Original bevorzugen, andere hören zwischen Original und Nachbauten keinen Unterschied.

Ich konnte nicht objektiv vergleichen weil ich den CS 32(1218) mit einer alten Pfeiffer Nachbaunadel gekauft hatte und die Original Shure(Mexiko Produktion) glücklich für 15 € Neu ergattern konnte.
Letztere ist die bessere und das Pfeiffer war schon abgearbeitet.
Das Shure war sehr gute Mittelklasse und dem Laufwerk vorallem mit der besseren elliptischen Nadeln sehr angemessen, anders als heute mit den Sparsystemen OMB 10 und AT 95 als Standardausrüstung.
Aber auch die runden Nadeln können gerade mit Rock guten "Drive" machen

Weitere Nadellieferanten:
https://www.thakker.eu/
http://www.platten-spieler.de/

Hier was zum Service für den 1218:
http://dual.pytalhost.eu/1218s/

Isoflex PDP 40, Shell Alvania und das Siliconöl habe ich sogar bekommen, teilweise über Mitglieder vom Dual-Board.
Motorlager, Tellerlager, die ganze Mechanik ordentlich reinigen und neu schmieren.
Dieses Gerät ist etwas für wahre Mechanikfreunde.
Vorallem wenn mal etwas klemmen sollte, aber dem kann man mit Wartung vorbeugen.

Den Startschalter bei abgeschaltetem Zustand nicht in "Start" Position stehen lassen.

Das Modell ist so in der Gesamtkombination mit Laufwerk 1218, der Zarge und der Haube, ein CS 31(1971 - 73).
Ich habe mit anderer Zarge und Haube den Nachfolger CS 32(ca. 1973 - 74)

Heiko


[Beitrag von Blechdackel am 19. Jan 2015, 19:41 bearbeitet]
---Bassti---
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Jan 2015, 20:08
Vielen Dank für deine Antwort!

Also Nadeln mit Runden schliff sind die DN 330 und Shure N 91, die DN 345 und die Shure N 91 ed sind mit elliptischem Schliff?

Ist in meinem System eigentlich die original Nadel verbaut? Ich habe den roten Kopf der Nadel bis jetzt nur bei nachbauten gesehen... Kann ich das irgendwo erkenenn(Nadel ausbauen?) ?
Im Grunde bin ich immer für Original teile...
Der Klang der zurzeit rauskommt ist finde ich schon sehr rund, schönes volumen, nur in den Spitzen manchmal etwas schrill(lauter Gesang), wie übersteuern.
Wie lange hält eigentlich eine Nadel? Gibt's da irgendwo Hersteller Angaben?

Und noch ne Frage die schon oft hier aufgetaucht ist...
Ein neues System? Allerdings Soll es das klick System haben und ich möchte nirgends Plättchen oder sonstwas irgendwo unterlegen :-) soundmäßig lege ich Wert auf vollen bass. Ich höre größtenteils Rock und Heavy Metal der 70/80er! Klassik gar nicht, ansonsten kommen auch mal andere Genres auf den Teller!
Optimal wäre ein System wo der Nachschub an Nadeln gesichert ist, welches natürlich klanglich ne Aufwertung ist und preislich irgendwo um die 150 Euro liegt!

Genau, Zarge ist die cs31 !

Den Link zur Wartung und Pflege werde ich mir mal genau anschauen! Vielen Dank!
---Bassti---
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Jan 2015, 20:25
Also wäre ich mit der original DN345 gut bedient?
boozeman1001
Inventar
#5 erstellt: 19. Jan 2015, 20:50
Hallo und Glückwunsch zum 1218! Das ist ein ganz hervorragender Dreher, der auch meine Sammlung ziert.
Zum System/Nadel: ich persönlich mag das M91 sehr und betreibe es auf mehreren Drehern im Wechsel.
Die rote Nadel ist, wenn original, sehr gut aber selten. Es handelt sich dabei um eine sphärischen, ganzen Diamanten, der "nackt", also ohne Fassung auf einem recht dünnen Nadelträger (Cantilever) montiert ist. Damit klingt das M91 bei Rock und so richtig rockig und fett, löst aber trotzdem noch ganz gut auf.
Bei der Originalnadel sollte vorne "Shure HiTrack" eingeprägt sein. Sollte das nicht der Fall sein, hast Du eine Nachbaunadel, die in 90% der Fälle nichts taugen.
Die Verzerrungen, die Du bei lauten Passagen hörst, können mehrere Ursachen haben:
1. es ist eine miese Nachbaunadel (s.o.)
2. es ist eine Originalnadel, aber verschlissen
3. die Einstellung des Armes ist falsch. Prüfe mal die folgenden Punkte:
- Auflagekraft auf "0" stellen, Antiskating ebenfalls.
- "schwebt" der Arm nun parallel zur Plettentelleroberfläche?
- falls nicht, mit dem Gegengewicht ausbalancieren.
- dann Auflagekraft auf 1,5 einstellen, Antiskating auf der Skala mit dem Kreissymbol ebenfalls auf 1,5 einstellen.
Sind die Verzerrungen immer noch da? Bei anderen Platten auch? Dann ist die Nadel im Eimer, also austauschen.

Leider sind Originalnadeln für das M91 nur noch selten zu bekommen, also auf die Lauer legen. Am besten ist die gelbe "ED"-Nadel, danach die Rote "G"-Nadel, am einfachsten ist die graue "GD"-Nadel. Auf jeden Fall rate ich von Nachbaunadeln ab.

Ein "Geheimtipp" für den 1218 ist allerdings auch das Ortofon bzw. Dual M20E. Das kling ganz ausgezeichnet am 1218, allerdings brauchst Du dazu auch noch einen "normalen" TK (Tonkopfhalter), also den ohne das kleine Rädchen an der Seite, da das M20E sonst nicht reinpasst (baut zu lang).
Das M20e ist mein absolutes Lieblingssystem am 1218 und gefällt mir dort von allen meinen Drehern am besten.
Bepone
Inventar
#6 erstellt: 19. Jan 2015, 21:19
Hallo,

bei Verzerrungen immer zuerst die Nadel penibel reinigen, sodass man sicher ist, dass der Diamant auch wirklich blitzblank sauber ist. Schmutz führt immer zu Verzerrungen.
Eine gute Lupe oder gar ein Mikroskop hilft, um hartnäckige Verkrustungen zu sehen. Die bilden sich, wenn man die Pflege des Diamanten über die Zeit vernachlässigt.


Gruß
Benjamin
---Bassti---
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 19. Jan 2015, 21:20
Dankeschön!

Der Tonarm ist eingestellt, so wie du es auch beschrieben hast!
Ich glaube auf dem roten Kopf steht nichts drauf, bin mir aber nicht sicher(bin auf Arbeit), ich schaue nachher mal!
Okay selbst wenn es ne Nachbau nadel ist finde ich den sound schon ziemlich gut! Bass kommt gut rüber und geht auch schön Tief, die oberen Frequenzen hängen etwas hinterher im Gesamtbild. Aber dennoch baut sich ne mega bühne auf, golden earring haben mich umgehauen....


Sind denn die Dual Nadeln auch mit den originalen von Shure zu vergleichen? Also die DN 345 zb ?
Es sind so viele Zahlen, Buchstaben, Original, nicht original... Das bringt einen manchmal
Durcheinander :-)

Wie ist die genaue Bezeichnung der Shure nadeln?

Die Verzerrungen sind mir ehrlich gesagt nur bei einer Platte aufgefallen, vielleicht war sogar nur das Lied so aufgenommen.. Dennoch würde Ich mir gern ne neue Nadel besorgen! Damit ich auf der sicheren Seite bin!

Beste Grüße
boozeman1001
Inventar
#8 erstellt: 19. Jan 2015, 21:59
Ja, mit den Nadelbezeichnungen ist das so ne Sache, da steige ich auch manchmal nicht ganz durch.
Grundsätzlich gilt, dass Dual zwar (unter anderem) Shure-Systeme verbaut hat, die Ersatznadeln dafür aber gerne mit der eigenen Dual-Nummer vertrieben hat. Die Nadeln selbst sind aber absolut identisch Zu den Shure-Nadeln und fallen (fielen) vom selben Band.
So wie Heiko das oben beschrieben hat, stimmt es m.E., es sind nur unterschiedliche Bezeichnungen für dasselbe Produkt, nur eben einmal von Shure vertrieben und einmal von Dual vertrieben.
Sind beides also Originalnadeln.
Nachbaunadeln sind kompatible Nadeln von Drittherstellern. Also ähnlich wie bei Druckertinte, wo es gute (aber teure) Originaltinte und billige (aber oft schlechte) Nachbaupatronen gibt.
Nachbaunadeln sind sozusagen die "Nachfülltinte" der Plattenspieler. Funktioniert irgendwie, sieht aber scheiße aus (Druckbild) bzw. klingt scheiße.


[Beitrag von boozeman1001 am 19. Jan 2015, 22:00 bearbeitet]
---Bassti---
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 19. Jan 2015, 22:03
Okay danke, genau das war's was ich an Info brauchte!
Die dual sind also gleich der Shure nadeln!
Versuche jetzt erstmal ne Original Nadel aufzutreiben!!!

Ja nee nen Nachbau kaufen will ich nicht, da würde ich lieber ein neues System
Einbauen...

Vielen Dank
boozeman1001
Inventar
#10 erstellt: 19. Jan 2015, 22:06
ODer eben das M20e, dafür gibt es noch neue (NOS) Nadeln beim Thakker.
Da kaufts Du dir in der Bucht einen M20E Body mit defekter oder ohne Nadel und dann für 79€ ne neue Originalnadel.
Damit hast Du für rund 100€ eine gaaaanz feine Kombi, wo so manches deutlich teurere System nicht mitkommt.
---Bassti---
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 20. Jan 2015, 09:53
Guten Morgen!

Also an meinem 1218 ist eine Nachbau Nadel, konnte keine Bezeichnungen am Kopf finden!

Was ist ein headshell(zb tk136)? Auf was Muß ich da achten?
Passt das m20e denn ohne weiteres in das klicksystem?
Und wenn in der Bucht geschrieben wird "Dual m20" Tonabnehmer, ist da der gleiche gemeint?

Grüße
8erberg
Inventar
#12 erstellt: 20. Jan 2015, 12:02
Hallo,

TK sind die Tonarmschlitten auf denen die Systeme entweder mit Halbzoll oder mit "Klick" befestigt sind.

Meist findest Du bei Ebay das M20E mit Dual-TK, war so Standardsystem beim Dual 601, 701 und 704. Ich hab vom Ortofon M20E Nadeln die vorne mit "DUAL" beschriftet sind oder auch mit "Ortofon".

Die "TK-Nummern" sind bei Dual etwas kompliziert, das "nackte" TK hat eine 2-stellige Nr., kommt ein System ab Werk dran hat es eine 3-stellige Nr. - immer abhängig vom jeweils angebrachtem System.

Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 20. Jan 2015, 12:47
Das müssen ja schlaue Köpfe damals gewesen sein die sich dieses Wirrwarr an zahlen und Buchstaben ausgedacht haben...

Dual M20

Wäre also der oben genannte der richtige TA?
---Bassti---
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 20. Jan 2015, 13:19
... und was wären aktuelle Tonabnehmer die ich alternativ mir mal anschauen könnte und die klanglich Naturlich keiner Verschlechterung sind!!!

Habe an anderer Stelle zb mal vom Ortofon blue 2m gelesen!

Preislich maximal 200 Euro komplett!

Vielen Dank für eure Hilfe!!!
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 20. Jan 2015, 13:28
Hallo,

da ziehe ich das M20E doch vor...

Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 20. Jan 2015, 13:40
Okay, Peter, nehmen wir an es gäbe das m20e nicht und du müßtest dir aus dem aktuellen Angebot ein Tonabnehmer raussuchen, budget um die 200euro! Was wäre deine Wahl? ohne den Tonarm umbauen zu müssen...
Beste Grüße
Sebastian
akem
Inventar
#17 erstellt: 20. Jan 2015, 13:57
Ganz schön teuer. Wenn Du schon so viel Geld ausgibst, dann nimm wenigstens kein gebrauchtes sondern ein NOS-Exemplar:
http://www.ebay.de/i...&hash=item232ed4ab6a
Da kannst Du per Preisvorschlag am Preis noch was machen.

Edit: da hat sich ja einiges getan... Ich bezog mich auf #13.

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 20. Jan 2015, 13:59 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#18 erstellt: 20. Jan 2015, 14:04
Hallo,

was willst Du denn am Tonarm umbauen?

Wenn Du ein "aktuelles" 1/2-Zoll-System montieren willst schraubst Du es es am TK - da musst Du das System korrekt ausrichten.

Na gut, am TK sind ein paar Justagehilfen angebracht, von daher ist es nicht ganz soooo schwer.

Wenn der Shure-Sound gefällt nehm ruhig ein Shure M97xe.
Das ist für den Preis echt nicht falsch, man liest ab & an von Qualitätsschwankungen, aber das haben andere Hersteller (leider) auch - da hilft dann nur Umtausch.



Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 20. Jan 2015, 14:04
Ah okay, aus Italien... Ist die Nadel da mit bei? Und was bedeutet NOS ?
Gibt's denn keine aktuellen Tonabnehmer die genauso gut spielen?
---Bassti---
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 20. Jan 2015, 14:08
Danke Peter, für eine Alternative!

Den Tonarmumbau bezog ich auf diverse Tuning Themen die ich schon gelesen habe! Damit möchte ich mich nicht auch noch beschäftigen, zur Zeit!!! Vielleicht kommt das irgendwann noch.

Gerade ist mein Ziel ein sauber spielendes, gerne Bässe betontes, System aufzubauen welches Zukunftssicher ist!

Sebastian
8erberg
Inventar
#21 erstellt: 20. Jan 2015, 14:08
Hallo,

Schallplatte ist - obwohl "alle Welt es besser zu wissen meint" ein Randprodukt - und Tonabnehmer über 100 Euro noch ein Randprodukt von Randprodukt, da die allermeisten mit ihrem AT 91 und AT 95 oder OM5 zufrieden sind....

Kleine Auflagen - hohe Preise. Das war zu Zeiten als Plattenspieler noch das Hauptmedium waren eben anders.
Meist sind die Tonabnehmer heute sowieso nur alte Modelle nachgebaut in etwas "spacigeren" Gehäusen mit poppigen Farben

Ach ja, der Dual-Tonarm ist schon optimal, da wird "Tuning" schnell zu einer Verschlechterung.

Peter


[Beitrag von 8erberg am 20. Jan 2015, 14:09 bearbeitet]
---Bassti---
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 20. Jan 2015, 14:18
Danke Peter, ich werd mal schauen das ich das m20e bekomme!

Zudem werde ich mir eine Ersatznadel fürs Shure besorgen, dann kann ich mal bissl vergleichen.

Sorry für die vielleicht komischen Fragen und Gedankengänge aber ich habe vor 2 Wochen bei null angefangen was die Thematik Plattenspieler betrifft . Ich konnte zwar den Dreher von mein Vater bedienen und Wußte das der Tonabnehmer mit das wichtigste ist, mehr aber auch nicht!!!

Vielen Dank für die Hilfe!

Natürlich bin ich für weitere Alternativen offen!!!

Sebastian
8erberg
Inventar
#23 erstellt: 20. Jan 2015, 14:26
Hallo,

jo, der Preis bei Ebay war wirklich heftig... oft genug bekommt man es erheblich billiger - frag auch mal im DUAL-Board nach.

Mein M20E spielt bei mir am 721. Ich hab es spasseshalber mal an meinem 1237 angebracht, der hat den gleichen Tonarm wie Dein 1218: das Ergebnis war überzeugend! An dem kürzeren Tonarm der 12xx-Dreher passt das M20E wie "Faust aufs Auge"

Peter


[Beitrag von 8erberg am 20. Jan 2015, 14:27 bearbeitet]
akem
Inventar
#24 erstellt: 20. Jan 2015, 15:16
Das M20 ist vom Papier her schon ein gutes System. Es hat (so hab ich es zumindest mal gelesen) eine elliptische Nadel mit 6x18 oder 6x20µm. Das ist schon sehr gut für eine elliptische Nadel und weitaus besser als die heutigen Ortofon-Ellipsen.
Halbwegs vergleichbar wäre vielleicht da Sumiko Pearl mit 5x20µm, allerdings hat es eine gebondete Nadel. Das erhöht die bewegte Masse und den Verschleiß, auch wenn die Bondingschicht bei dem Pearl sehr dünn ist. Das gibt es England derzeit für umgerechnet rund 100€. Listenpreis in D liegt bei 160€, das beste Angebot in D liegt bei 130€.
Ansonsten? Da gibt es kaum was für vergleichbares Geld. Vielleicht noch am ehesten das Audio Technika AT440mla, das aber nach meiner Erfahrung leicht verfärbt. Das Denon DL110, das ich sonst auch gerne empfehle, paßt nicht zum Tonarm des 1218.

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#25 erstellt: 20. Jan 2015, 15:31
Hallo,

6 x 18 ist korrekt. http://dual.pytalhost.eu/systeme/m20.jpg

Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 20. Jan 2015, 16:06
Was soll ich dem dem "Italiener" für nen Preis nennen?

Ist dann schon die Nadel dabei?

Sebastian
akem
Inventar
#27 erstellt: 20. Jan 2015, 16:20
Sicher ist da ne Nadel dabei, sonst würdest Du keinen Tonabnehmer kaufen sondern nur den Generator oder den Body bzw. die Ersatznadel ohne Body.

Preis? Einfach mal probieren... Gib z.B. mal 120€ ein und warte ab, was er sagt. Kannst es auch mal mit 110€ probieren.

Gruß
Andreas
---Bassti---
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 20. Jan 2015, 16:35
8erberg
Inventar
#29 erstellt: 20. Jan 2015, 17:23
Hallo,

die Nadel kommt mir nicht original vor (wahrscheinlich eine Nachbaunadel)

Es sieht nach Dual-Klick aus, also direkt in ein TK einsetzbar.

Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 20. Jan 2015, 17:42
Langsam kommen wir der Sache näher ...

das ist die original nadel

oder diese hier?

Und wieder bezeichnung NOS, was bedeutet das?


[Beitrag von ---Bassti--- am 20. Jan 2015, 17:46 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#31 erstellt: 20. Jan 2015, 17:50
Hallo,

NOS = "New old stock", also alte Lagerware ungebraucht.

Beide Nadeln sind original, es gibt auch welche mit weißem Schild mit "Ortofon"-Schriftzug.
Damals gingen Nadeln in größeren Mengen, vielleicht haben die damit die unterschiedlichen Chargen "codiert".

Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 20. Jan 2015, 17:59
Ok vielen Dank!
---Bassti---
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 22. Jan 2015, 12:27
Moin!
Ne Frage...
Wenn der Tonarm in Ruhestellung ist höre ich ein Brummen, starte ich eine Platte, ist das Brummen fast weg! Bei hohen lautstärken zwischen den Liedern aber noch hörbar.
Woran liegt das? Also irgendwie Masse denke ich...
Habe zur Zeit noch einen Adapter von dem großen Din stecker auf Chinch, wenn ich den bewege wird es mal mehr mal weniger. Ist der alte stecker defekt? Der adapter ist nagelneu!
Vielleicht schaff ich am Wochenende den Umbau auf Chinch. Könnte das schon was bringen?

Ansonsten gibt's folgendes neues, ich habe mir einmal ne Nachbau nadel DN 330 von takker gekauft, spielt ganz gut, das übersteuern in den Spitzen ist weniger geworden. Zudem habe ich mir noch eine Nadel von micron Heinrich bestellt, einen lizensierten Nachbau der DN 345! Letztere Nadel ist noch nicht da. Der eine sagt vielleicht rausgeschmissenes Geld, aber ich möchte selber Unterschiede hören!

Mit einem M20e bin ich noch nicht weitergekommen, immernoch auf der Suche....

Beste Grüße,
Sebastian


[Beitrag von ---Bassti--- am 22. Jan 2015, 12:28 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#34 erstellt: 22. Jan 2015, 13:41
Hallo,

der Brumm kann am Kabel, am Adapter, am Stecker liegen - da gibt es viele "Quellen", da hilft meist nur konsequent Punkt für Punkt durchgehen und abarbeiten.

Wenn garnix hilft geht Umbau auf RCA ("Cinch")-Kabel direkt am Kurzschließer (mit Auftrennen der Massen).

Siehe dazu das Serviceheft des 1218! http://dual.pytalhost.eu/1218s/

Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 22. Jan 2015, 14:03
Danke, das werd ich wohl mal in Angriff nehmen!

Wenn ich ein komplett neues signalkabel einlöte, was für eins nehme ich da am besten? Irgendwo hab ich gelesen das nicht jedes geeignet ist!
Von Mega teurern Voodoo Kabeln halte ich nichts, jedoch soll es solide gute Qualität haben, genau wie die Stecker!

Beste Grüße
Sebastian
8erberg
Inventar
#36 erstellt: 22. Jan 2015, 14:24
Hallo,

korrekt - Voodoo ist Blödsinn, wichtig ist die Kapazität des Kabels.

Etwas steif aber gut ist
http://www.thomann.de/de/pro_snake_phono_line.htm

http://www.thomann.de/de/amphenol_acprblk.htm

gibts auch in rot damit man L/R unterscheiden kann.

Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 22. Jan 2015, 15:36
Okay dann werde ich kabel und Stecker bestellen!
Gibt es sonst noch etwas was ich benötige?
Spezialwerkzeug, besonders kleine Schraubendreher oder so? Lupe?
Bin aber sonst werkzeugtechnisch gut ausgestattet!

Ach ich seh gerade, das kabel hat ja eine separate Leitung für die Masse, nutze ich das, oder lege ich die Masse mit auf die Stecker? Zur Zeit ist ja kein extra kabel vorhanden am Plattenspieler. Oder sollte da eins sein?

Sebastian


[Beitrag von ---Bassti--- am 22. Jan 2015, 16:04 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#38 erstellt: 22. Jan 2015, 16:21
Hallo,

schau mal auf Blatt 2 der verlinkten Serviceanleitung...

Ein guter Lötkolben wäre OK.

Vergiss nicht die Massen aufzutrennen am Kurzschließer, gugg Dir das Bild an, so solls dann aussehen: http://www.fotos-hochladen.net/umbautonabnehmerkab17d3ye5q.jpg

Peter


[Beitrag von 8erberg am 22. Jan 2015, 16:26 bearbeitet]
---Bassti---
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 22. Jan 2015, 16:34
Danke Peter!!!
Ich glaub ich druck mir mal die komplette Anleitung aus!
Lötkolben hab ich kein super Teil aber ich komm damit zurecht, auch bei feineren Sachen!
Weiterhin Kabelschuhe verwenden oder direkt auf die Kontakte löten?
Sebastian


[Beitrag von ---Bassti--- am 22. Jan 2015, 16:37 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#40 erstellt: 22. Jan 2015, 16:57
Hallo,

das kannst halten wie die Dachdecker... persönlich find ich ne ordentliche Lötstelle immer am Besten.

Peter
---Bassti---
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 22. Jan 2015, 17:22
Ich auch

Beste Grüße
Sebastian
akem
Inventar
#42 erstellt: 22. Jan 2015, 18:11
Bevor Du lötest mußt Du erstmal die Kontakte blank machen, sonst wird Dir das Lötzinn nicht halten. Und ich würde die Laufwerkserdung und die Signalmasse unbedingt auftrennen. Kann ne Menge Ärger sparen...

Gruß
Andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Brummen Dual 1218 / Denon PMA 717
bobhund am 02.01.2015  –  Letzte Antwort am 03.01.2015  –  8 Beiträge
Dual 1218 bekommen, funktioniert nicht - Fragen!
RealC am 26.02.2009  –  Letzte Antwort am 28.02.2009  –  5 Beiträge
Dual 1218 Tonarm richtig einstellen
OrtAeonFluxx am 19.04.2012  –  Letzte Antwort am 24.04.2012  –  26 Beiträge
Wega studio 3213 hifi mit Dual 1218
MaxBackstein am 16.09.2008  –  Letzte Antwort am 16.09.2008  –  2 Beiträge
DUAL 1218 - Anschluß- bzw. Brummprobleme
maschroom am 15.12.2015  –  Letzte Antwort am 19.12.2015  –  15 Beiträge
Leises Brummen
neiel am 04.11.2008  –  Letzte Antwort am 05.11.2008  –  4 Beiträge
leises surren bei dual cs-626
merlin.west am 07.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.05.2004  –  6 Beiträge
Dual 1218 Brummt
röhren1991 am 22.10.2009  –  Letzte Antwort am 22.10.2009  –  2 Beiträge
DUAL 1218 endabschaltung kaputt
manolo_TT am 21.05.2012  –  Letzte Antwort am 28.05.2012  –  19 Beiträge
Phonopre für Dual 1218
Typhoon_Master am 25.02.2014  –  Letzte Antwort am 25.02.2014  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 90 )
  • Neuestes Mitgliedhififreakzo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.292
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.589