Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Knacken bei Pro-Ject Classic

+A -A
Autor
Beitrag
stipey
Neuling
#1 erstellt: 27. Jul 2003, 19:14
Habe seit kurzem eine Pro Ject Classic mit aciore System über eine Phono Box von Pro Ject an eine AVM Evolution 1 angeschlossen. Jedesmal, wenn ich eine Platte auflege (beim Abspielen tritt das Problem nicht auf) ist ein mehr oder weniger starkes Knacken zu hören, obwohl der Plattenspieler geerdet ist (habe mehrere Kabel getestet). Wer kann mir helfen?
Albus
Inventar
#2 erstellt: 30. Jul 2003, 07:45
Morgen Stipey,

wann knackt es genau?

Du hast die Platte aus der Hülle gezogen, es knisterte beim Herausziehen, die Plastikhülle klebte an der Platte, die Platte noch in der Hand, Plattenspieler ist eingeschaltet und der Teller dreht (oder nicht?), der Verstärker ist eingeschaltet, Du legst die Platte aus der Hand auf den Plattenteller - und nun knackt es? Oder: Teller ist noch im Stillstand, Du legst die Platte auf den Teller - es knackt (schon?) oder erst dann, wenn Du den Arm (wirkt der Arm als Einschalter des Motors) aus der Halterung nimmst und in Richtung Platte einschwenkst? Kurz, wann genau kommt der Knack.

Entweder handelt es sich um meinen dauerhaften Fall von ESD, ElectroStaticDischarge=Elektrostatische Entladung, oder es handelt sich um den Einschaltimpuls des Motors.

Im jedem Fall ist das Mist, beides dürfte bei einer ordentlichen Konstruktion nicht vorkommen.

MfG
Albus
stipey
Neuling
#3 erstellt: 30. Jul 2003, 21:59
Das Knacken kommt, sobald der Verstärker eingeschaltet ist und ich mit einer Platte in die Nähe des Plattentellers komme - egal ob sich der Plattenteller dreht, oder nicht.
Albus
Inventar
#4 erstellt: 31. Jul 2003, 08:51
Guten Morgen Stipey,

berührungsloses Knacken also, eine elektrostatische Entladung, ausgelöst durch den Träger und die statisch geladene Platte, das Gehen auf Teppichboden?. - Es muss also ein elektrisches Feld geben in das Du eindringst, geladen in entgegengesetzter Weise (positiv oder negativ). Klemm doch mal den Plattenspieler ganz ab und bewege Dich mit der Platte in der Hand zum Verstärker; was ist? Knacken? Steht der Plattenspieler dichter als 40 cm zum Verstärker?, mach den Abstand größer, wegen Einstreuung, vielleicht. Anderes: Klemm das Erdungskabel ab, nimm die Platte wie gehabt, knacken? Lasse das Erdungskabel dran, ziehe die Cinch-Stecker am Verstärker ab, Platte wie gehabt, knacken? Lasse Erdungskabel und Cinch-Stecker in Verbindung bleiben mit dem Verstärker, ziehe das Netzkabel des PL ab, Platte in die Hand, und knacken? Noch: Fasse den Tonarm an, irgendwelche Geräusche? - Irgendwo ist da der Wurm hineinkonstruiert. Bloß, wo?

An regnerischen Tagen müßte das Knacken leiser sein, da statische Ladungen in die Luft entladen werden. Ansonsten sind statische Ladungen so gut wie unbeweglich.

MfG
Albus

PS: Da ist ja noch der Phono-Verstärker. Auch mit Wahrscheinlichkeit nicht wirklich durchkonstruiert. Irgendwo muss ein statisches Bauteil drinstecken. Frag doch mal den Lieferanten, ob Probleme bekannt sind. - Nachsatz: Ich nehme jetzt schlicht an, in der Phono-Box gibt es eine ungünstig ausgeführte Verbindung zwischen einer Platine und dem Chassis. U.z. in der Weise, dass, vom Kabel her kommend, der ESD-Impulse durch die Platine läuft, statt durch eine dicht am Kabeleintrittspunkt angebrachte Ground abgeleitet=von der Platine fern gehalten zu werden.
Nachtrag 01.08.03: In der Phono-Box, die zuerst betrachten, (oder sogar im Verstärker) könnte man zur Unterdrückung des Entladungsimpulses je zwischen Gehäuse und Kabel am Eintrittspunkt entweder eine passende Kapazität oder eine so genannte Surge-Diode einlöten.

A.


[Beitrag von Albus am 01. Aug 2003, 10:34 bearbeitet]
stipey
Neuling
#5 erstellt: 20. Aug 2003, 20:10
Albus, danke erstmal für deine Mühe! Ich habe inzwischen alle möglichen Dinge ausprobiert, aber das Knacken bleibt. Der Laden, aus dem das Gerät ist, hatte Betriebsferien, aber morgen bringe ich das Teil mal hin. Am Verstärker oder an der Phono-Box kann es nicht liegen, denn ich habe das ganze auch mal mit einem anderen Verstärker und ohne Phono-Box getestet - mit dem selben unerfreulichen Ergebnis.
Albus
Inventar
#6 erstellt: 21. Aug 2003, 08:04
Guten Morgen Stipey,

dann lege ich mich interessehalber einmal fest ('mal sehen, wie sehr ich irre): es ist der Tonabnehmer. Du kommst mit der Platte nicht nur in die Nähe des Plattentellers, sondern auch in die Nähe des TA. Der TA ist nicht ES-immun (immun gegen Elektrostatik - der Platte).

Welcher TA, ein AT 95 E etwa?

MfG
Albus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics 1200 MKII oder Pro-Ject Xperience Classic SuperPack
zigarett am 01.03.2015  –  Letzte Antwort am 01.10.2015  –  22 Beiträge
Fertigungsfehler bei Pro-ject?
bollis am 30.08.2007  –  Letzte Antwort am 22.02.2011  –  22 Beiträge
Passender Tonabnehmer für Pro-ject RPM 4?
Max_Rockatansky am 24.03.2011  –  Letzte Antwort am 28.03.2011  –  5 Beiträge
Plattenspieler-Shoot-out: Rega P3 oder Pro-Ject Xperience classic
peter1070 am 10.07.2009  –  Letzte Antwort am 20.07.2009  –  6 Beiträge
Summen bei Pro-Ject Debut
Phyntos am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 05.09.2006  –  41 Beiträge
pro-ject xperience probleme
Lualatsch am 12.01.2007  –  Letzte Antwort am 13.01.2007  –  2 Beiträge
Pro-ject Debut
mc_vinyl am 18.11.2005  –  Letzte Antwort am 22.11.2005  –  18 Beiträge
Pro-Ject Xpression III
Tannhaeuser am 04.12.2007  –  Letzte Antwort am 07.12.2007  –  4 Beiträge
Pro-ject one
sebb1980 am 26.05.2008  –  Letzte Antwort am 27.05.2008  –  10 Beiträge
Pro-Ject 9c Tonarmlift
farni am 13.12.2009  –  Letzte Antwort am 14.12.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 138 )
  • Neuestes Mitgliedrosalieana12345
  • Gesamtzahl an Themen1.345.190
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.686