Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler-Shoot-out: Rega P3 oder Pro-Ject Xperience classic

+A -A
Autor
Beitrag
peter1070
Stammgast
#1 erstellt: 10. Jul 2009, 11:04
Hallo zusammen,

meine Plattenspielerauswahl geht in die Endphase und ich kann mich nicht so recht entscheiden zwischen dem
Rega P3 und dem
Pro-Ject Xperience Classic (seit der High-End mit dem 9cc-Tonarm komplett aus Carbon - ohne angeklebtes Headshell)

Meine Elektronik stammt von Naim, die Boxen von Dynaudio. Gehört wird von Liedermachern bis Metal zu ziemlich alles. Klassik ist tabu.

Nun würden mich Eure Meinungen und Erfahrungen (Klang, Verarbeitung, Technik, Aussehen, Qualität,...) zu den beiden Plattenspielern im Vergleich interessieren. Sozusagen die Pros und Cons.

Gruß, Dank und ein schönes Wochenende

Peter
Bendias
Stammgast
#2 erstellt: 10. Jul 2009, 12:58
Es ist genau die Preisklasse, in der ich mich letztes Jahr umgesehen habe. Allerdings lagen in meiner Endausscheidung 3 Dreher im Rennen. Die beiden von dir genannten und der Music Hall mmf 5.1.

Die Entscheidung fiel wirklich schwer. Die Tonarme vom Rega und vom Pro-Ject sind einen Tacken besser als der vom mmf 5.1 (gleiche Aufhängung wie beim Pro-Ject, aber nicht der Karbonarm).
Letztlich entschied ich mich für den mmf 5.1 wegen seiner optisch gelungenen doppelbödigen Entkopplung.
Er gefiel mir einfach irgendwie von allen Dreien am besten.
Qualitativ konnte ich in der Verarbeitung der Drei insgesamt keine nennenswerten Unterschiede feststellen.
Leider konnte ich die drei Kandidaten nicht mit einem gleichen TA im Vergleich hören. Das wäre bestimmt noch sehr spannend geworden.



RockNix
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 18. Jul 2009, 17:43
hallo zusammen,

ich mache gerade das gleiche "rennen" durch.

ich schwankte auch zwischen 2 spielern, dem pro ject xperience und dem music hall 5.1.

ich habe sie mir 1000 mal angesehen, mit zig fachhändlern diskuttiert, unzählige berichte gelesen aber nicht wirklich einen nennenswerten technischen unterschied feststellen können.

letztlich habe ich mich für den pro ject entschieden, da mir die optik einfach mehr zusagt.

jetzt bleibt noch die qual der wahl der farbe

gruss
peter1070
Stammgast
#4 erstellt: 20. Jul 2009, 08:00

RockNix schrieb:
hallo zusammen,

ich mache gerade das gleiche "rennen" durch.

ich schwankte auch zwischen 2 spielern, dem pro ject xperience und dem music hall 5.1.

ich habe sie mir 1000 mal angesehen, mit zig fachhändlern diskuttiert, unzählige berichte gelesen aber nicht wirklich einen nennenswerten technischen unterschied feststellen können.

letztlich habe ich mich für den pro ject entschieden, da mir die optik einfach mehr zusagt.

jetzt bleibt noch die qual der wahl der farbe

gruss


schwarz.
RockNix
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Jul 2009, 12:13

peter1070 schrieb:

RockNix schrieb:
hallo zusammen,

ich mache gerade das gleiche "rennen" durch.

ich schwankte auch zwischen 2 spielern, dem pro ject xperience und dem music hall 5.1.

ich habe sie mir 1000 mal angesehen, mit zig fachhändlern diskuttiert, unzählige berichte gelesen aber nicht wirklich einen nennenswerten technischen unterschied feststellen können.

letztlich habe ich mich für den pro ject entschieden, da mir die optik einfach mehr zusagt.

jetzt bleibt noch die qual der wahl der farbe

gruss


schwarz.


genau der ist es - schwarz ist einfach schick und zeitlos im design.
dobro
Inventar
#6 erstellt: 20. Jul 2009, 18:27
Hallo,

ob´s hilft? Ich hatte einige Zeit den P3 mit dem RB-300-Tonarm. Der Plattenspieler gefällt mir vor allem wegen des RB-300-Tonarms. Der Klang ist wirklich toll, wenn auch wirklich anders als bei Thorens und Dual usw. (eben ruhiger und weniger nervös - PhonpPhono hat das gut beschrieben, wie) und der Tonarm verträgt viele verschiedene Tonabnehmer. Allerdings muss der rega wirklich gut ausgerichtet werden. Auch die Unterlage ist nicht unwichtig. Ich habe mich an die rega-Angaben gehalten (4 cm Platte in der Waage) und ich bin gut damit gefahren. Die Justage mit der Schoen-Schablone würde ich der von Stevenson vorziehen. Klingt für mein Empfinden einen tick besser. Ich habe ihn gegen einen neuen P2 quasi eingetauscht, da der P2 niegelnagelneu und der P3 eben schon gut 20 jährchen hatte. Nicht das man sie ihm angesehen hätte ...Der P2 mit RB-251 ist jetzt mit Benz MC 20 E ausgestattet und macht ebenfalls ganz viel Spaß.

Projet und music hall kenne ich persönlich nicht, werden aber doch auch gut besprochen, oder?

Gruß
Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pro-Ject Xperience Basic oder Rega ?
Felchen am 10.08.2011  –  Letzte Antwort am 15.08.2011  –  3 Beiträge
Rega oder Pro-Ject
quaelgeistle am 19.03.2012  –  Letzte Antwort am 19.03.2012  –  2 Beiträge
Rega oder Pro-ject?
Leon_di_San_Marco am 29.09.2012  –  Letzte Antwort am 30.09.2012  –  30 Beiträge
Technics 1200 MKII oder Pro-Ject Xperience Classic SuperPack
zigarett am 01.03.2015  –  Letzte Antwort am 01.10.2015  –  22 Beiträge
Pro-Ject Xperience Comfort - ein Kauftipp?
peter1070 am 06.08.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  4 Beiträge
Plattenspieler REGA, Pro-JECT oder alter DUAL
tenorzott am 31.12.2008  –  Letzte Antwort am 31.12.2008  –  10 Beiträge
Rega P3 zu schnell?
DickesKabel am 09.02.2013  –  Letzte Antwort am 10.02.2013  –  6 Beiträge
Pro-ject Perspective Anniversary besser als Rega P3?
tommei am 25.01.2010  –  Letzte Antwort am 29.01.2010  –  11 Beiträge
Knacken bei Pro-Ject Classic
stipey am 27.07.2003  –  Letzte Antwort am 21.08.2003  –  6 Beiträge
Pro-Ject 2 Xperience "SuperPack"
snakkel am 16.10.2005  –  Letzte Antwort am 19.10.2005  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.807