Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler eiert - was tun?

+A -A
Autor
Beitrag
VinylFreak99
Neuling
#1 erstellt: 16. Jan 2016, 22:38
Habe von meinem vater einen roten revolver-plattenspieler vererbt bekommen. Als ich den dann nach einiger zeit aus dem keller kramte (dürften schon 3 oder 4 jahre gewesen sein) wollte ich ihn direkt austesten und siehe da - er funktioniert! Das problem ist nur, dass der plattenteller nicht komplett gerade verläuft (man merkt es an bestimmten liedern, die dann immer so klingen als würde man alle 3 sekunden mit dem pitch regler die geschwindigkeit erhöhen und wieder verlangsamen) - soll heissen er schwankt mmn leicht. Man hat mir gesagt bekommen dass das am riemen liegen könnte. Der scheint aber noch ziemlich stabil zu sein! Was könnte man da also tun? Anbei ein bild des plattenspielers. Revolver Plattenspieler
Wuhduh
Inventar
#2 erstellt: 16. Jan 2016, 23:02
Nabend !

Wenn Pulley nicht eiert und der Riemen auch nicht nach längerer Laufzeit wabbelt, tippe ich auf überalterte Bauteile der Steuerplatine. Bitte alle Kondensatoren und Widerstände tauschen. Wenn das auch nichts nützt, brauchst Du einen anderen Motor.

MfG,
Erik
70erDisco
Gesperrt
#3 erstellt: 16. Jan 2016, 23:20
schwierige frage. gerade mit dem zustand des riemens und evtl durch handschweiß an denselben oder übertragen an die teile mit denen er in berührung kommt. der riemen wird auch dann in seiner lebensdauer beansprucht, wenn er nur gespannt ist. es wird ein silikonriemen sein. falls dessen führungsteile alle sauber und fettfrei sind, dann schlage ich dir, bevor du an weitere fehlerquellen herangehst, zunächst folgendes vor:
wenn ein händler in deiner nähe einen aus einem vorführgerät kurzfristig einen in deinen spieler einsetzen kann, wirst du diese fehlerquelle ein- oder ausschließen können. gute fachhändler verwenden dazu stoffartige handschuhe. in der regel macht dies ein erfahrener händler gerne, stärkt es doch so seine kompetenz und kundenbindung. mein vorschlag fürs erste.


[Beitrag von 70erDisco am 16. Jan 2016, 23:22 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#4 erstellt: 16. Jan 2016, 23:41
Putzige Idee !

1a) Warum sollte der Händler ein NEUgerät auseinandernehmen ?
1b) Was soll denn der Arbeitsaufwand kosten ?
1c) Pfandgeld für den Motor ?

2) Die Steuerplatinen haben Unterschiede !

3a) DA steht ein vergleichbarer, NEUER Brettspieler Marke X !
3b) Verrechnung des Patienten zu einem symbolischen Betrag !

MfG,
Erik
70erDisco
Gesperrt
#5 erstellt: 17. Jan 2016, 00:11

Wuhduh (Beitrag #4) schrieb:

1a) Warum sollte der Händler ein NEUgerät auseinandernehmen ?

weil der riemen bei diesem und einem aktuellen bauähnlichen ausstellungsgerät sich leicht von außen abnehmen lässt.


[Beitrag von 70erDisco am 17. Jan 2016, 02:41 bearbeitet]
raphael.t
Inventar
#6 erstellt: 17. Jan 2016, 10:27
Hallo!

Ich würde das oder den Pulley gründlich reinigen, nämlich mit Q-Tips und Spiritus und den Riemen für 5 min in köchelndes Wasser tun, anschließend mit Küchenrollenpapier so trocknen, dass man ihn möglichst nicht ausdehnt. Läuft der Motor ohne Riemen schön?
Das kostet nichts und kann sehr wirksam sein. Der Riemen ist dann wirklich sauber und leicht gestrafft.
Bei der Gelegenheit könnte man das Tellerlager auch auf seinen Ölstand kontrollieren.
Sehr viel mehr ist bei einem Revolver nicht zu machen.
Ich nehme an, dass er danach wieder ohne Eiern läuft, aber ich bin leider nicht Superman mit dem Röntgenblick. Kann wirklich sein, wie schon wuhduh schreibt, dass der Motor etwas abhat, doch viel Elektronik vermute ich bei dem Briten eher nicht.
Übrigens: Der Gummi-Knubbel auf der Achse heißt "pig".

Viele Erfolg!

Grüße Raphael


[Beitrag von raphael.t am 17. Jan 2016, 10:28 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 17. Jan 2016, 14:52
Hallo !

@ 70erDisco:

Ich bin mir sicher, daß es keinen Pro-Ject-Riemen gibt, der sofort passen wird. Aus der Ausstellung schon gar nicht.

Ein intelligenter Händler macht sowas erst gar nicht. Riemenverkauf ist kein lukrativer Umsatz. Ein KVA für eine Reparatur u. U. auch nicht.

Wenn Du mit einem Plattfuß auf den Hof eines Auto-Markenhändlers rollst ( Runflat sei dank ), wird dieser Dir auch nicht " aus der Ausstellung " einen Komplettreifen ( oder in irgendeiner Variation davon ) anbieten. 275/40ZR20 auf aktuellem Ford Mustang kosten halt ....

usw.

MfG,
Erik
70erDisco
Gesperrt
#8 erstellt: 17. Jan 2016, 14:58
ersatzriemen kann schon 20 euronen kosten. die vorstellung beim händller wäre eine möglichkeit. keiner von uns kann hellsehen. über vergleiche mit autos habe ich mich bereits an anderer stelle ausführlich geäußert.
frank60
Inventar
#9 erstellt: 17. Jan 2016, 17:23
Auch wenn das Problem alle 3 Sekunden auftritt, würde ich als erstes mal den Riemen abnehmen und schauen, ob der Teller überhaupt komplett frei läuft.

Ansonsten würde ich mich, eben wegen des 3 Sekunden Intervalls, Erik anschließen und die Regelelektronik des Motors verdächtigen, hört sich so an, als ob sie "pumpt".

Händler, die ein Gerät aus der Vorführung auseinanderpflücken, um jemandem bei der Fehlersuche zu unterstützen, der dann vielleicht nie wieder im Geschäft auftaucht (so herum denken nun mal die meisten und nicht, "der könnte Kunde werden, wenn ich ihm helfe") dürften eher sehr rar bis ausgestorben sein. 20€ für einen Ersatzriemen sind für einen Händler heutzutage klein lohnenswerter Umsatz, wenn das mit Aufwand verbunden ist. Vorführgerät (de)montieren, passenden Riemen bestellen, ...


[Beitrag von frank60 am 17. Jan 2016, 17:27 bearbeitet]
kinodehemm
Inventar
#10 erstellt: 17. Jan 2016, 17:52
Moin

ein roter Tscheche

..wie schon gesagt, mal vorscihtig auseinanderbauen, Lager saubermachen, neues Öl, Riemen reinigen, Pulle<y reinigen, Teller reinigen. Ist für JEDEN machbar, kein Hexenwerk.

Für 10€ aus der Bucht ne 50Hz Strobo-Scheibe besorgen und mal schauen, wie es dann aussieht- und wie es ich anhört.

IMO ein interessanter Dreher, der zwar keinen grossen 'Wert' darstellt, aber nicht schlechter als sonstige Brettspieler ist und durchaus richtig Spass machen kann.

@Erik, Frank

imo ist das ein kleines Synchronmotörchen ohne grosse Peripherie..


[Beitrag von kinodehemm am 17. Jan 2016, 17:55 bearbeitet]
juergen1
Inventar
#11 erstellt: 17. Jan 2016, 20:17
Wenn Teller oder Lager die Ursache wäre, müßte das Intervall nicht 3 sondern 1,8 sec. betragen; enstprechend 33,3 rpm.
Im Zweifel würd ich dieses Intervall nochmal genau mit Stoppuhr überprüfen:
Die Zeit für 10 dieser Schwankungen durch 10 teilen. Das wär schon exakt geug.

Ob ein Fehler am Riemen die Ursache sein kann, müßte man ebenfalls rechnerisch ermitteln können, über Riemenlänge und Durchmesser des großen Pulleys.
Gruß
Jürgen
8erberg
Inventar
#12 erstellt: 17. Jan 2016, 20:33
Hallo,

der Revolver hat nix Elektronik an Bord, Riemen muss von Hand umgelegt werden. Synchronmotoren laufen eh immer mit der in D recht sauberen Netzfrequenz.

Einen passenden Riemen für den Rebel gibt es in UK problemlos, dank EU (die Briten sind ja - noch - drin) auch kein Akt.

Aber erst einmal Pulley, Lauffläche am Teller reinigen, Riemen "auskochen" und auch mal nach dem Tellerlager guggen.

Das "User" Heftchen gibts bei Vinylengine - Anmelden nötig, aber ungefährlich (sind seriös)
http://www.vinylengine.com/library/revolver/rebel.shtml

Peter


[Beitrag von 8erberg am 17. Jan 2016, 20:35 bearbeitet]
silberfux
Inventar
#13 erstellt: 17. Jan 2016, 20:51
Hi was mich jetzt wundert ist dass das Problem nur "bei bestimmten Liedern" auftritt. Manche Platten haben z.B. ein unzentrisches Mittelloch. Wenn man da das Abtastsystem beobachtet, eiert es von links nach rechts und zurück hin und her. BG Konrad
8erberg
Inventar
#14 erstellt: 17. Jan 2016, 20:53
Hallo,

tja, neue Pressungen haben das halt häufiger. Liegt wohl an den ausgelutschten Uraltmaschinen.

Da kann man nur die Platte zurückgeben.

Ich kauf kein neues Vinyl mehr - hab eh zuviel...

Peter
tomtiger
Moderator
#15 erstellt: 17. Jan 2016, 21:36
Hi,

korrekt schreibt der TE, dass man es bei manchen Liedern merkt. Ich nehme an, das Problem ist immer da, man hört es halt bei manchen Liedern besonders gut.

LG Tom
Wuhduh
Inventar
#16 erstellt: 17. Jan 2016, 22:22
Nabend !

@ 70erDisco:

Bleib' locker. Statt Autoproblem hätte ich auch ein x-beliebiges Beispiel bringen können, wo eine abwegige Teildemontage eines Ausstellungstückes in Frage käme.

@ kinodehemm:

Gibt es nicht Stroboskopscheibletten auch bei vinylengine für lau, wenn man den Maßstab beim Ausdrucken beachtet ?

MfG,
Erik
juergen1
Inventar
#17 erstellt: 17. Jan 2016, 22:56

silberfux (Beitrag #13) schrieb:
Manche Platten haben z.B. ein unzentrisches Mittelloch.
Auch das ergäbe Schwankungen im 1,8 sec.-Abstand.
Gruß
Jürgen
70erDisco
Gesperrt
#18 erstellt: 18. Jan 2016, 04:12

tomtiger (Beitrag #15) schrieb:

korrekt schreibt der TE, dass man es bei manchen Liedern merkt. Ich nehme an, das Problem ist immer da, man hört es halt bei manchen Liedern besonders gut.

z. b. monscheinsonate von beethoven oder smokies mexican girl?
Hörbert
Moderator
#19 erstellt: 18. Jan 2016, 11:01
Hallo!

@70erDisco

Der alte Revolver Rebel hat keine Steuerplatine sondern einen einfachen Syncronmotor der durch die Netzfrequenz getaktet wird.

http://www.vinylengine.com/library/revolver/rebel.shtml

@VinylFreak99

Eigentlich sollte sich bei einem ausgeleiertem Riemen keine solchen Schwankungen einstellen sondern die ganze Kiste müßte ziemlich gleichmäßig vor sich hinleiern. Hier kann eigentlich nur eine andere Ursache vorliegen.

Allerdings ist nach all den Jahren ein neuer Antriebsriemen ganz bestimmt keine Fehlinvestition.

Das du als allererstes einmal etwas Öl ins Tellerlager gießen sollst und auch die Motorachse mit einem Tropfen Öl versehen solltest hat ja raphael.t schon erwähnt. Dazu solltest du noch die alte Abtastnadel kontrollieren (lassen, falls möglich)

Hier kannst du nach einer kostenlosen Anmeldung mit der keinerlei Nachteile verbunden sind Strobescheiben, Justageschablonen und vieles mehr ebenfalls kostenlos herunterladen und deinen Plattenspieler so überprüfen:

http://www.vinylengine.com/


MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler "eiert"
Zumjay am 11.10.2006  –  Letzte Antwort am 11.10.2006  –  2 Beiträge
plattenspieler eiert
curry am 16.10.2003  –  Letzte Antwort am 25.10.2003  –  13 Beiträge
Plattenspieler eiert
Ossimaster am 17.12.2007  –  Letzte Antwort am 18.12.2007  –  2 Beiträge
HILFE! Plattenspieler dual CS 505-3 eiert
laufwunder am 31.05.2006  –  Letzte Antwort am 01.06.2006  –  4 Beiträge
Plattenspieler Kaufberatung / Was tun?
La_Düsseldorf am 21.06.2014  –  Letzte Antwort am 17.07.2014  –  100 Beiträge
Plattenspieler des Grauens (eiert?)
scheefschn am 08.04.2011  –  Letzte Antwort am 09.04.2011  –  11 Beiträge
Was tun mit dem alten Plattenspieler?
Paul-Markus am 25.03.2007  –  Letzte Antwort am 25.03.2007  –  2 Beiträge
Plattenspieler Technics sl-bd22 gefunden, was tun?
Iruc am 13.07.2011  –  Letzte Antwort am 13.07.2011  –  2 Beiträge
Plattenspieler lädt sich statisch auf - was tun?
lautsprechbär am 16.05.2012  –  Letzte Antwort am 24.05.2012  –  5 Beiträge
vinyl? greenhorn! was tun?
hifidelius_2 am 13.11.2005  –  Letzte Antwort am 16.11.2005  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 18 )
  • Neuestes MitgliedDennis273
  • Gesamtzahl an Themen1.345.937
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.007