Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


neues Laufwerk

+A -A
Autor
Beitrag
Musik&Sound
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 27. Okt 2004, 13:22
Hallo ihr analogen Speziallisten!

Weihnachten steht ja so gut wie vor der Tür und da möchte ich mir mal ein neues Laufwerk gönnen. (bis jetzt Rega P3 mit RB 300 - und recht zufrieden damit!)
Nun wollte ich mich hier mal umhören, was es eurerseits für Vorschläge gibt.
Es muss kein neues Teil sein, sollte aber vom Händler (mit Garantie oder Gewährleistung) stammen! Vor einem Gebrauchtkauf schrecken mich einige schlechte Erfahrungen ab.

Preisrahmen so ca. 2000 - 3000 Euro für das reine Laufwerk. Tonarm soll erstmal der RB 300 bleiben und irgendwann später getauscht werden.

Noch etwas, ich möchte mit dem Laufwerk Musik hören und mir keine Acrylburg bauen oder ständig irgendwelche Arme einstellen müssen. Deshalb ist mir eine vernünftige Bauweise sehr wichtig!

Bitte mal um ein Paar weitere Tipps?

Bis jetzt möchte ich mir folgende Laufwerke anhören bzw. versuchen zu vergleichen:
Linn LP12, Well Tempered, Kuzma, Rega P9, DPS - auch wenn ich wohl bei einigen den RB 300 nicht weiter verwenden kann.

Was würdet ihr mir raten?

Mit freundlichen Grüßen
uherby
Inventar
#2 erstellt: 27. Okt 2004, 14:39
Also ich habe mir vor einigen Wochen einen Vinyldreher von Transrotor geleistet und bin absolut zufrieden damit.

Modell Transrotor Rotary = J.A.Michell Gyrodec

Es gibt aber um die 2.000,- € ein Top-Laufwerk von Transrotor, den Fatbob S.

Schau mal im Internet.
Musik&Sound
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 27. Okt 2004, 16:00
Hallo

Den Fat Bob S habe ich schonmal gehört. Ist zwar ne Weile her aber er hat mich damals schon nicht interessiert. Nach dem Probehören hat sich daran auch nichts geändert.

Wer kann mir denn zu den von mir angegebenen Favouriten was sagen?
Ach ja, probehören werde ich auf jeden Fall selbst!

Mit freundlichen Grüßen
Braintime
Stammgast
#4 erstellt: 27. Okt 2004, 18:35
Hallo,

ich halte zwar auch nicht viel vom Fat Bob aber ich würde trotzdem gern erfahren, weshalb er Dich vor dem Probehören schon nicht interessiert hat.

Zu Deinen Favoriten kann ich wenig sagen. Der P9 klingt richtig gut, ich find ihn aber nicht sehr preiswürdig. Beim Well wirst Du wohl Probleme haben, einen zum Probehören zu finden. Als die Dinger "aktuell" waren, gehörten sie klanglich zu den besten ihrer Art. Konnte sie mir seinerzeit nur nicht leisten

Mein derzeitger Favorit ist etwas anderes...

Grüße

Klaus
hifi-chris
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 28. Okt 2004, 06:16
Hallo,

eine Alternative wäre sicher auch ein Scheu-Laufwerk. Scheu liefert seine Laufwerke ja zum Teil auch mit Rega-Tonarmen aus, also wäre auch eine passende Basis für deinen RB300 lieferbar. www.scheu-analog.de

Gruß
Christoph


[Beitrag von hifi-chris am 28. Okt 2004, 08:12 bearbeitet]
Musik&Sound
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 28. Okt 2004, 14:01
Hallo Braintime

Das hat unter anderem etwas mit der arroganten Einstellung und Meinung eines TR Händlers zu tun. Der meinte, die Transrotordreher seien das Beste auf dem Markt und bei meinen Fragen nach anderen Laufwerken bekam ich immer nur zu hören: Wie kommen sie denn auf den Sch... oder wie kann man nur Hersteller xy mit TR vergleichen!
Darauf hab ich mir dann den TR (Modelbez. weiß ich nicht mehr so genau) angehört. Und so toll wie beschrieben klang das für mich dann aber gar nicht. War davon eigentlich eher enttäuscht!
Als ich den Fat Bob s einige Zeit später hörte, hat das an meinem ersten Eindruck auch nichts geändert.

Darf ich mal fragen, was dein Favorit dann ist?

Mit freundlichen Grüßen
georgy
Inventar
#7 erstellt: 28. Okt 2004, 14:07
Welches System hast du jetzt am Rega?
Was gefällt dir jetzt nicht so, daß du gleich alles erneuern willst?

georgy
Musik&Sound
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 28. Okt 2004, 15:31

georgy schrieb:
Welches System hast du jetzt am Rega?
Was gefällt dir jetzt nicht so, daß du gleich alles erneuern willst?

georgy


Hi

Hab doch oben geschrieben, das ich recht zufrieden damit bin und das ich den Tonarm auch noch etwas behalten will. Wollte dann erst später mal aufrüsten.

System(e): Rega SuperElys und Ortofon MC10 (wechsel ab und zu mal)
Braintime
Stammgast
#9 erstellt: 28. Okt 2004, 18:45
Mein Favorit?

Siehe Profil

Grüße
blindfish
Neuling
#10 erstellt: 28. Okt 2004, 23:02
so, das ist also mein erster beitag hier, deshalb erstmal hallo zusammen :-)

zu deiner frage, musik&sound: bei mir spielt seit jetzt 15 jahren ein lp 12 mit ittok II und nem k18 (was wohl demnächst einem benz weichen wird, zumal es auch runter ist - außerdem wird der amp mission II mit psx wohl durch eine naim-kombi ausgetauscht). zu den anderen geräten kann ich nichts sagen, jedenfalls, was den aktuellen stand angeht! vor 15 jahren hatte ich viel angehört, auch transrotor usw., die konnten aber durch die bank dem linn nicht das wasser reichen, hat sich aber ja vielleicht geändert... am linn gibt's meiner meinung nach jedenfalls nichts auszusetzen: ich bin begeistert wie am ersten tag! zu beschreiben ist es ganz einfach: die musik lebt...

gruss
Heinrich
Inventar
#11 erstellt: 28. Okt 2004, 23:16
Hallo,

mit 3.400 Euro etwas über dem angestrebten Limit, aber das Anhören Wert:

dps (der Plattenspieler)

Bilder und Daten hier:

http://www.hifi-laden-bauer.de/dpsdaten.html

Der dps harmoniert übrigens ganz ausgezeichnet mit den Rega Armen


Gruß aus Wien,

Heinrich
uherby
Inventar
#12 erstellt: 29. Okt 2004, 06:19
Hallo Music & Sound,

daß natürlich eine optimale Beratung von einem guten HiFi-Händler abhängig ist, versteht sich von selbst.

Dennoch hatte der Verkäufer leider seine Arroganz dir ziemlich offen zur Schau gestellt.

Was allerdings unumstritten ist, ist die Tatsache daß Transrotor seit Jahren das Beste am Markt ist, was man sowohl in Verarbeitung als auch Klang für Geld bekommen kann.

Eine mögliche Alternative wäre evtl. noch Acoustic Solid,
soll aber von der Verabeitung her nicht so toll sein.
Musik&Sound
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 29. Okt 2004, 15:35
Entschuldigung, aber das sehe ich nicht so.

Wie ich oben schon geschrieben habe, will ich mit einem Plattenspieler in erster Linie Musik hören. Die Verarbeitung mag ja für das Geld gut sein, dafür bleibt für mich die Musik etwas auf der Strecke. Also zumindest ich würde meinen kleinen Rega nicht gegen einen kleinen TR tauschen wollen. Und hätte ich das Geld für einen Großen wäre es für mich bestimmt auch kein großes Problem da etwas Besseres zu finden. (wie schon gesagt -> für mich!)
Sicher muss die Verarbeitung bei dem Preis auch stimmen, sie aber von meiner Kaufentscheidung abhängig zu machen, würde ich nicht tun (ich gehe bis jetzt auch noch davon aus, das Produkte dieser Preisklasse alle ordentlich verarbeitet sind). Auch ein optisch schlechter verarbeitetes Produkt kann sehr gut klingen. Ein gutes Beispiel dafür sind die Helius Tonarme.

Mit freundlichen Grüßen
Gänsebraten
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 29. Okt 2004, 16:37

Was allerdings unumstritten ist, ist die Tatsache daß Transrotor seit Jahren das Beste am Markt ist, was man sowohl in Verarbeitung als auch Klang für Geld bekommen kann.


Das halte ich aber für ein Gerücht.

Sicher sind die toll verarbeitet, aber das ist ja nicht

alles worauf es bei einem Plattenspieler ankommt.

Der hat einfach eine Marktlücke gefunden mit der er gut

Knete verdienen kann.Seine Player sehen alle aus wie

Designstudien.Und wenn man noch 5000€ draufpackt

kommen noch ein paar Brillianten auf den Plattenteller.

Kotz
Braintime
Stammgast
#15 erstellt: 29. Okt 2004, 17:50
Hi,

habe den Fat Bob (sehr gut ausgestattet) vor einiger Zeit gehört, von meinem Scheu Premier wird er an die berühmte Wand gespielt. Früher waren die Transrotoren ebenfalls schon das angebliche Maß aller Dinge - aber auch damals haben z.B. Linn, Pink und Well deutlich mehr Musik gemacht. Durfte mal einem Vergleich beiwohnen, bei dem ein Kunde mit einem ziemlich gut ausgestatteten TR (Modell weiß ich nicht mehr) gegen einen "Standard"-Mythologie Zeus angetreten ist - das lange Gesicht war kaum zu überbieten.
Ist aber, wie Vieles im Leben Geschmacksache - mir jedenfalls geben die Dreher nix.

Gute Ohren

Klaus

PS: Was ich vor einiger Zeit ebenfalls mal hören konnte, war der aktuelle Roksan (Name...? ...Nachfolger vom Xerxes). Der "schlug" z.B. im Vergleich einen P 9 ziemlich deutlich.
vinylrules
Stammgast
#16 erstellt: 30. Okt 2004, 07:20
Hallo Music&Sound,

wenn Massespieler ausscheiden würde ich auf jeden Fall mal den Kuzma Stabi anhören. Der Bewegt sich klanglich IMHO zwischen den Welten, hat Ruhe und macht Spaß.

Genau so würde ich den aktuellen Roksan Xerxes in die nähere Auswahl nehmen. Sehr viel Ruhe, aber auch sehr viel Speed – muß man mögen, kann süchtig machen. Alte Versionen des X. sollte man nur dann in Betracht ziehen wenn man eine ausgebrägt masochistische Ader hat bzw. lieber am Spieler bastelt, als damit Musik zu hören.

Ähnliches gilt für ältere LP12, die ziemlich zickig sind in Bezug auf Auf- und Einstellung sind. Der ständige Gedanke, dass der Spieler mal wieder nicht das Optimum von sich geben könnte hat viele Besitzer zu anderen Marken getrieben.

Der große Well Tempered spielt wieder etwas ruhiger aus einem richtigen Fundament raus. Vielleicht sogar besser als die anderen, aber inzwischen sehr teuer und auch nur schwierig mit Fremdarmen kombinierbar.

Zu dem DPS kann ich nichts sagen, den P9 habe ich zu kurz gehört und auch nur in einer für mich nicht aussagefähigen Kette.

Gruß

Vinylrules

PS: Als Geheimtip gilt immer noch der Mythology Zeus
ulu
Neuling
#17 erstellt: 07. Feb 2005, 13:25
hallo,
kann meinen senf auch noch dazu geben, allerdings verspätet. würde rega-arm initial auch behalten und in ein gutes laufwerk investieren. rega P9 ist sicher nicht schlecht, eher auf der rhythmisch, schnellen seite. ich persönlich würde den lp 12 nehmen (als einsteigermodell noch ohne lingo/trampolin etc im preislimit). vorteil ist das upgrading nach und nach das mit jeder stufe hörbar (!) ist, ein anderer arm tut später auch wunder (habe selber diesen weg gewählt). andere möglichkeiten bieten roksan, pink und kuzma, sicher vergleichbar. vom transrotor würde ich abraten, da preis/leistungsverhältnis kritisch (es sei denn design ist wichtig und es gefällt einem)
gruß ulu
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rega Laufwerk - Erfahrungen!
Scrat am 18.09.2003  –  Letzte Antwort am 24.09.2003  –  7 Beiträge
Ortofon VM RED - Sucht neues Laufwerk
mrfritzle am 07.09.2011  –  Letzte Antwort am 04.11.2011  –  24 Beiträge
Laufwerk-/Plattenspieler-Suche
airdbear am 12.09.2003  –  Letzte Antwort am 29.09.2003  –  8 Beiträge
erfahrungsbericht: project-studie laufwerk
yellowshark am 18.08.2003  –  Letzte Antwort am 18.09.2003  –  4 Beiträge
Neues System für Rega RP3
Peppi-76 am 08.12.2015  –  Letzte Antwort am 19.12.2015  –  49 Beiträge
Welcher Tonabnehmer für Rega RB 300?
Chris64 am 15.06.2004  –  Letzte Antwort am 16.06.2004  –  8 Beiträge
welches laufwerk?
yellowshark am 31.07.2003  –  Letzte Antwort am 13.08.2003  –  8 Beiträge
Neues System am Rega P3-24
DickesKabel am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 24.01.2013  –  13 Beiträge
Justieren Rega p3/2000
watzi am 02.02.2004  –  Letzte Antwort am 03.02.2004  –  2 Beiträge
DIY Laufwerk
Paulalfred am 05.04.2014  –  Letzte Antwort am 20.04.2015  –  24 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 29 )
  • Neuestes MitgliedRene.H
  • Gesamtzahl an Themen1.345.515
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.074