Rega Laufwerk - Erfahrungen!

+A -A
Autor
Beitrag
Scrat
Inventar
#1 erstellt: 18. Sep 2003, 15:49
Hallo zusammen!

Ich wollte gerne mal Eure Meinungen zu Rega-Laufwerken hören. Ich habe jetzt seit fast einem Jahr einen Rega P3/2000 mit AT95SE, der mich nicht so sehr vom Hocker reißt.

Zweimal war bereits das Cinch-Kabel defekt. Der Austausch ist - weil verlötet - nicht ohne weiteres möglich und ohne größeren Aufwand kann auch nur das Originalkabel verwendet werden.
Zuletzt blieb der Plattenteller überraschend stehen. Grund: Eine kalte Lötstelle.
Zudem stellt mich der Gleichlauf nicht sehr zufrieden.

Bei einem Plattenspieler, der fast 900,- EUR kostet dürfte man doch wohl besseres erwarten, oder?

P.S.: Die Klangwualität (ja, richtig eingestellt ist er!) läßt mit dem mitgelieferten System wikrlich zu wünschen übrig.
drbobo
Inventar
#2 erstellt: 18. Sep 2003, 15:58
In dieser Kombination habe ich den Rega noch nicht gehört, scheinst aber ein Montagsprodukt erswischt zu haben..
Vielleicht stimmt ja auch an der Innenverkabelung nicht alles oder auch da ist schlampig gelötet worden.
Vielleicht kannst du beim Händler mal mit einem anderen Modell "gegenhören", ob da wirklich ein Unterschied ist.
Albus
Inventar
#3 erstellt: 18. Sep 2003, 16:42
Tag scrat,

der Rega dreht zu schnell, muss mittels Plattenandruckgewicht abgebremst werden. Der Motor streut stark, eine Bewegung in Richtung Mitte bringt es an den Tag, bei aufgedrehtem Volume-Regler massiver Brumm (ansteigend von außen nach innen). Nicht jedes System kann die einstreuungen ab. Der Netzstecker muss so eingesteckt werden, dass der Pin mit der '11' auf Plus kommt, dann ist der Motor etwas weniger einstreuend (Brumm statt 68 dB nur noch 63 dB, zuverlässig). Gelegentlich wandert der Antriebsriemen auf und ab, muss per Stricknadel wieder in die korrekte Stellung gedrückt werden. Die Füße, die Füße, kein Wort über die drei Füße. ... Genug.

MfG
Albus
boxer
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 21. Sep 2003, 10:15
Ist ja schade,
dass Rega wohl etwas nachlässig in der Verarbeitung geworden ist.
Ich habe 10 Jahre einen P3 gehabt, anfangs mit einem Ortofon Vigor (absolut brummunempfindlch) später Goldring 1045. Die Anschlussskabel habe ich durch Audioquest ersetzt, war deutlich besser (ich glaube im Vergleich zu den Originalen kann nur verbessern).
Einmal hatte dich der Pulley (ich glaube so heißt die Riemenscheibe auf der Motorwelle) gelöst; mit Sekundenkleber das Problem gelöst.
Bin dann auf Planar 25 umgestiegen (2002) klanglich deutlich besser aber der Motor hat geklappert auch bei zwei weiteren P25, da bin ich auf Pro-Ject Studie umgestiegen. Verarbeitung ist Klasse, harmoniert leider mit dem Goldring nicht so gut.
Vielleicht hat ja jemand einen Tip...

Viele Grüße
Boxer
benno40
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Sep 2003, 21:26
Hallo Scrat,

diese Probleme kenne ich vom meinem P3 nicht. Wenn Du die möglichkeit hast bring in nach Bochum zu Marvel (Deutschlandvertrieb). Die Reparieren und Rüsten Rega's auf.
Zum Klang kann ich dir nur sagen, kauf Dir ein neues System. Ich habe am Anfang auch ein kleines Audio Tech. gehabt und der klang haute mich nicht vom Hocker. Ich habe mir dann ein BENZ Gold (MC)gehollt und es war wie ein Schuß nach vorne. Er spielte auf einmal auf, ich hatte auf einmal eine Bühne und tiefe und Ortbarkeit.........
Und es macht wieder richtig spaß !!!

Analoge Grüße
Benno
yellowshark
Stammgast
#6 erstellt: 24. Sep 2003, 10:04
auch ich hatte fast 15 jahre lang einen p3, die meiste zeit mit einem elac 796 hsp und war immer sehr zufrieden. gewechselt habe ich erst kürzlich, da ein überspannungsschaden den regamotor gekillt hat und die 'fachwerkstatt' vor ort nicht in der lage war, ein ersatzteil zu besorgen, so dass die versicherung mir ein neues laufwerk spendiert hat. bei meinem p3 hatte ich allerdings die füsse getauscht, mit plattengewicht gearbeitet und ein oehlbach cinchkabel angebracht.

ciao
Stefan
sir
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Sep 2003, 11:49
ich habe nur die besten rega-erfahrungen: habe seit 6 jahren den p9, meine eltern und zwei freunde haben den p2. alles läuft seit jahren nahezu fehlerfrei. einzig die rb-250-arme haben ab und zu leichte probleme mit dem lift. dieser hängt manchmal und der arm lässt sich nicht absenken. hier hat ein austausch des liftes immer geholfen.

als system nutze ich das rega exact, das gerät meiner eltern läuft mit einem gestriptten dynavector 10x4, die anderen mit kleineren goldring. klnaglich spielt alles auf einem, der preisklasse angemessenen, hohen niveau.

also: bei mir alles im grünen bereich!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
neues Laufwerk
Musik&Sound am 27.10.2004  –  Letzte Antwort am 07.02.2005  –  17 Beiträge
Erfahrungen Rega P2
pjotre am 06.07.2004  –  Letzte Antwort am 01.12.2016  –  32 Beiträge
Wer kennt Lithophon Laufwerk?
Boxenbastler am 02.12.2007  –  Letzte Antwort am 07.07.2017  –  9 Beiträge
Rega auf Rega Wandbefestigung
ductreiber am 15.11.2010  –  Letzte Antwort am 16.11.2010  –  2 Beiträge
Rega RP1: Erfahrungen von Besitzern
Lars1* am 08.07.2011  –  Letzte Antwort am 15.08.2012  –  49 Beiträge
Alles Rega oder was?
am 21.10.2007  –  Letzte Antwort am 22.10.2007  –  3 Beiträge
REGA P3, Ersatzteile ???
yellowshark am 23.08.2003  –  Letzte Antwort am 24.08.2003  –  2 Beiträge
Tonabnehmer für Rega Planar2
Silence am 28.09.2003  –  Letzte Antwort am 04.10.2003  –  8 Beiträge
Rega Planar 2 Tuning.
ductreiber am 21.10.2007  –  Letzte Antwort am 11.12.2012  –  13 Beiträge
Rega Planar 25 oder????
mountainbiker am 24.10.2003  –  Letzte Antwort am 26.10.2003  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Marantz
  • Denon
  • Dual
  • Thorens
  • Pioneer
  • Pro-Ject
  • Omnitronic
  • Lenco
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.148 ( Heute: 24 )
  • Neuestes MitgliedStevouz
  • Gesamtzahl an Themen1.373.553
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.160.929