Stereo-Problem mit altem Plattenspieler

+A -A
Autor
Beitrag
hannes2030
Neuling
#1 erstellt: 15. Okt 2017, 14:48
Hallo liebe Forumsgemeinde,

Ich habe vor kurzem den alten Plattenspieler meiner Mutter (Modell:Thorens TD 280 Mk II) wieder in Betrieb genommen. Er funktioniert nach Austausch des alten Riemens und Anschluss an einen Verstärker (Modell: harman kardon PM635i) weitestgehend wie gewünscht, das einzige Problem, welches auftritt ist, dass sowohl bei Wiedergabe über Stereokopfhörer, als auch über eine Stereoanlage von Creative der Ton fast ausschließlich auf dem rechten Lautsprecher zu hören ist.
Das Phonokabel verläuft vom Plattenspieler in den entsprechenden Anschluss des Verstärkers, an welchen dann mithilfe eines Aux-Kabels der Kopfhörer bzw. die Stereoanlage angeschlossen wird.

Ich hoffe diese Informationen reichen, um folgende Fragen zu beantworten:
Sind diese alten Plattenspielermodelle generell fähig, Stereosound hervorzubringen?
Wenn ja, wo liegt möglicherweise der Fehler, welcher die rechtslastige Wiedergabe verursacht?
Wie könnte dieser behoben werden?

Herzlichen Dank im Voraus!

MfG Hannes
Marsilio
Inventar
#2 erstellt: 15. Okt 2017, 14:58
Hallo Hannes

Selbstverständlich ist der TD280 in der Lage, Stereosound zu liefern. Wenn man möchte - und gewillt ist, dafür in Form einer hochwertigen und entsprechend teuren Nadel entsprechend Geld auszugeben - sogar auf richtig hohem Niveau.

Zu Deinem Problem. Bitte kläre folgende Punkte ab:
1. Ich kenne Deinen Verstärker nicht. Hat der einen Eingang, der explizit mit "Phono" beschriftet ist?
2. Sind die vier Pins (Steckerchen) zwischen Tonkopf (Tonabnehmer) und Headshell (das Ding, das am Tonarm befestigt ist) noch alle dran? Und sind sie richtig gesteckt (rot auf rot, grün auf grün, weiss auf weiss, blau auf blau)? Im Laufe der Zeit könnte sich hier was gelöst haben.
3. Ist die Nadel noch in Ordnung? Lohnenswert könnte sein, die Nadel kur in etwas Reiniger (z.B. Alkohol) kurz einzutauchen und danach mit einem Bürstchen oder Pinsel ganz sachte von hinten nach vorne (nicht umgekehrt) zu reinigen. Im Laufe der Jahre könnte sich hier Schmodder festgesetzt haben.

LG
Manuel
Apalone
Inventar
#3 erstellt: 15. Okt 2017, 15:03
und alle anderen potenziellen Fehlerquellen sind sicher eliminiert?

Was ist das für eine "Creative stereo-Anlage? wie ist der Verstärker dort wo angeschlossen?

Warum wird nicht direkt mit dem Harman gehört?
hannes2030
Neuling
#4 erstellt: 15. Okt 2017, 15:57
Ja, der Verstärker hat einen bestimmten Eingang, über dem "phono" steht und dessen beiden Eingänge jeweils mit "Right" und "Left" beschriftet sind. In diesen Eingängen stecken die beiden Kabel vom Plattenspieler.

Auch sind die farbigen Kabel noch alle ordnungsgemäß eingesteckt und weisen keine Brüche oder Ähnliches auf.

Lässt sich die Nadel vom Arm lösen, um sie zu reinigen?
hannes2030
Neuling
#5 erstellt: 15. Okt 2017, 16:02
Die Anlage besteht aus einem rechten und einem linken Lautsprecher und einer dritten Box für den Bass, sie wird ähnlich wie ein Kopfhörer einfach in den Aux-Eingang des Verstärkers gesteckt, der Verstärker hat keine eingebauten Boxen, deshalb schließe ich zum Hören immer entweder die besagte Anlage von "Creative" an oder nutze meine Kopfhörer, welche ebenfalls über den Aux-Eingang des Verstärkers angeschlossen werden.

Mfg Hannes
Vogone
Inventar
#6 erstellt: 15. Okt 2017, 16:27
Hi,

Auflagekraft und Antiskating überprüft? Man kann auch über AUX prüfen, ob die Kanäle gleich laut sind.
VG Andy
hannes2030
Neuling
#7 erstellt: 15. Okt 2017, 16:42
An alle:

Ich habe das Problem nun gelöst, indem ich die Cinch Stecker vom Plattenspieler nicht in die Eingänge mit der Beschriftung "Phono" sondern in die, welche mit "tuner" überschrieben waren, gesteckt habe. Nun ist der Ton aus beiden Seiten sowohl bei Wiedergabe über Kopfhörer, als auch über die Stereoanlage gleich laut. Weil ich ein echter Laie bin, wäre es nett, wenn mir jemand den Unterschied zwischen den beiden Arten der Tonübertragung nennen könnte, vielleicht ergibt sich daraus ja auch eine Erklärung für den Unterschied zwischen den beiden Anschlüssen, was die Stereowiedergabe angeht.

Mfg Hannes
pedi
Inventar
#8 erstellt: 15. Okt 2017, 17:04
der plattenspieler gehört an die phonobuchsen.
warum schliesst du den kopfhörer nicht am verstärker an, der hat doch einen kopfhörerausgang an der front.
die creativ sind meines wissens pclautsprecher.
tinnitusede
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 15. Okt 2017, 17:07
Hi Hannes,

der Plattenspieler wird schon an den Phono-Eingang angeschlossen und nirgend wo anders. Vertausche doch mal die beiden Cinch-Kabel des Plattenspieler´s an den Phono Buchsen des PM635i, kommt das Signal nun aus dem linken Lautsprecher und der Rechte ist nun stumm?, dann ist mit dem Thorens was nicht in Ordnung und wir müssen weiter prüfen.

Hans
herrdadajew
Inventar
#10 erstellt: 15. Okt 2017, 17:09
Hallo!

Das ist eigentlich nur möglich, wenn der plattenspieler einen internen Entzerrer eingebaut hat und dieser eingeschaltet war. Hat den der Thorens das?
Vogone
Inventar
#11 erstellt: 15. Okt 2017, 17:18
Man kann den Dreher an AUX/CD anschließen. Klingt nicht schön, aber beide Seiten sollten dann gleich laut sein.
(f.d. Fall, das der VV spinnt)
akem
Inventar
#12 erstellt: 15. Okt 2017, 17:28
Vielleicht hat auch nur das Cinchkabel des Thorens einen Wackelkontakt, der sich durch das Umstecken wieder geschlossen hat? Kabelbruch ist jetzt nicht so selten bei so alten Drehern, insbesondere kurz hinter den Cinchsteckern.
Übrigens würde ich auch das Tellerlager mal reinigen und mit frischem Öl befüllen.

Gruß
Andreas
lini
Inventar
#13 erstellt: 15. Okt 2017, 18:35
Hannes: In Deinem Fall nutzt Du ja quasi den Harman nur als Phono-Vorstufe für das Aktiv-Lautsprecher-Set. In dem Fall würdest Du also den Plattenspieler normalerweise an den Phono-Eingang des PM635i anschließen (es sei denn, der Spieler wurde mal dergestalt modifiziert, dass jemand eine Phono-Vorstufe eingebaut hat...) und das Lautsprecher-Set an einen der beiden Tape-Ausgänge.

Ergibt sich dabei ein Problem, das nur einen Kanal betrifft, kannst Du Dir die Tatsache, dass es sich bei den genannten Ein- und Ausgängen jeweils um Cinch-Buchsen-Paare handelt, zunutze machen, indem Du dort einfach systematisch die Kanäle vertauschst. Mit dieser Methode lässt sich die Fehlerquelle leicht eingrenzen - denn je nachdem, ob der Fehler mitwandert oder nicht, kannst Du daraus schließen, ob der Fehler auf der Seite des "sendenden" oder des "empfangenden" Gerät liegen muss.

Tja, und der Unterschied zwischen dem Phono-Eingang und dem Tuner-Eingang besteht darin, dass letzterer zu den Line-Level-Eingängen gehört, also für den Anschluss von Geräten gedacht ist, die bereits ein entsprechendes Line-Level-Signal mit typischerweise mindestens ein paar Hundert Millivolt Ausgangsspannung bei linearem Frequenzverlauf liefern (*) - während der (MM-)Phono-Eingang über eine Entzerrervorverstärkerstufe verfügt, die das Ausgangssignal entsprechender MM- und MI-Tonabnehmer auf Line-Level-Niveau anhebt. Die Größenordnung dieses Ausgangssignal liegt bei einigen Millivolt - es ist also ungefähr um den Faktor 100 schwächer als ein Line-Level-Signal. Zusätzlich werden Schallplatten nicht mit linearem Frequenzverlauf aufgezeichnet, sondern typischerweise nach der RIAA-Schneidkennlinie - mit einer Pegelabsenkung von bis zu rund 20 dB zu den niedrigen Frequenzen hin und einer Anhebung von bis zu rund 20 dB zu den hohen Frequenzen hin. Das sorgt einerseits für eine akzeptable Laufzeit, erleichert aber auch dem Tonabnehmer die Abtastung. Damit es nicht bei dieser "Vorverzerrung" des Frequenzverlaufs bleibt, hat die Entzerrervorverstärkerstufe zusätzlich die Aufgabe, dies quasi spiegelbildlich durch entsprechend bis zu rund 20 dB höhere Verstärkung zu den niedrigen Frequenzen hin und bis zu rund 20dB niedrigere Verstärkungen zu den hohen Frequenzen hin wieder auszugleichen. Wie gut respektive genau sie das jeweils hinbekommt, wird typischerweise auch in den technischen Daten als Toleranzbereich in Dezibel angegeben - eine Entzerrervorverstärkerstufe mit beispielsweise 20 Hz bis 20 kHz bei +/- 0,5 dB invertiert die RIAA-Schneidkennlienie also ein gutes Stückchen genauer als eine mit beispielsweise 20 Hz bis 20 kHz bei +/- 1,5 dB.


pedi: Womöglich hat er ja einen Funkkopfhörer im Einsatz, dessen Sende-Teil für den Anschluss an einen Line-Ausgang gedacht ist...


Grüße aus München!

Manfred / lini


*) die Bezeichnung als "Tuner"-Eingang hat bei einem Vor- oder Vollverstärker hingegen (anders als bei einem Receiver, denn der hätte ja eine integrierte Tuner-Sektion...) technisch weiter nichts zu bedeuten, sondern soll nur die Bedienung erleichtern. Heute sind daher bei vielen Modellen die Line-Eingänge auch einfach nur noch durchnummeriert, weil die Hersteller nicht mehr unbedingt von klassischen Stereoanlagen-Zusammenstellungen ausgehen können - sodass es für weniger kundige Nutzer eher weniger verwirrend sein dürfte, wenn die Line-Eingänge keine bestimmten Gerätebezeichungen mehr tragen.
gapigen
Inventar
#14 erstellt: 16. Okt 2017, 10:03
Wenn der Phonoeingang vom Verstärker lange nicht genutzt und entsprechend angestaubt ist, dann kann das auch Probleme machen.
Das Phänomen hatte ich tatsächlich vor einer Woche gehabt.
raphael.t
Inventar
#15 erstellt: 16. Okt 2017, 10:27
Auch die Umschalter können für Kanalverluste verantwortlich sein und vieles andere mehr.

Grüße Raphael
hannes2030
Neuling
#16 erstellt: 16. Okt 2017, 22:11
Liebe Forumsmitglieder,
Ich bin wirklich beeindruckt von eurer Hilsbereitschaft und möchte mich bei allen bedanken, die ihre Gedanken und Raschlöge beigesteuert haben. Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich aufgrund mangelnder Fachkenntnis bei vielen Beiträgen nicht ganz folgen konnte. Da ich sowohl mit der Tonqualität, als auch mit den generellen Setup, wie ich es oben beschrieben habe, zufrieden bin, wäre ich sehr neugierig, ob diese, anscheinend anders vorgesehene Art, den Plattenspieler anzuschließen zu Schäden am Player oder dem Verstärker führen kann oder ich diese Lösung vorerst so beibehalten darf, ohne mir allzu große Sorgeb zu machen.
Weil dies immer wieder zu Verwirrung geführt hat: Je nachdem, für welche Art der Wiedergabe ich mich entscheide, schließe ich entweder meine Stereoanlage oder meine Kopfhörer über den Aux-Eingang des Verstärkers an. Es ist also am Verstärker nur der "Tuner"-Eingang mit den Cinch-Kabeln des Palttenspielers und jeweils eines der beiden Auxkabel zur Musikwiedergabe angeschlossen.

MfG Hannes
lini
Inventar
#17 erstellt: 16. Okt 2017, 22:46
Hannes: Was sollen das Lautsprecher-Set bzw. der Kopfhörer denn am Aux-Eingang des PM635i? Die gehören an einen Ausgang, nicht an einen Eingang.

Grüße aus München!

Manfred / lini
hannes2030
Neuling
#18 erstellt: 17. Okt 2017, 07:38
Manfred: Natürlich ist es ein Ausgang, sonst bekäme ich ja keinen Ton, ich meinte mit Eingang nur, dass es sich um eine Buchse handelt, in die die Aux-Kabel eingesteckt werden.
8erberg
Inventar
#19 erstellt: 17. Okt 2017, 08:17
Hallo,

dann wäre mal die Frage gestattet was der entsprechende Anschluß am Verstärker ist...

Sorry, aber das Ganze hört sich äusserst merkwürdig an. Ohne die RIAA-Entzerrung und Verstärkung eine Phonopres hört sich ein Plattenspieler hundsmiserabel an, von "Sound" keine Spur. Daher kommen einen doch irgendwie Zweifel...

Peter
herrdadajew
Inventar
#20 erstellt: 17. Okt 2017, 09:58
Hallo

Es wurde schon die Möglichkeit der nachträglichen Modifikation des Drehers mit einem Entzerrers ins Spiel gebracht.
Marsilio
Inventar
#21 erstellt: 17. Okt 2017, 10:12
Möglicherweise liegen hier schlicht einige Missverständnisse vor.

Hannes, mach doch einfach mal einige Fotos, auf denen man sieht woran Du den Plattenspieler angeschlossen hast. Daraufhin können wir Dir sagen, wo wir was anschliessen würden.

Gemeinsam kriegen wir das schon hin.

LG
Manuel
Wuhduh
Gesperrt
#22 erstellt: 18. Okt 2017, 21:00
Nabend !


Vogone (Beitrag #11) schrieb:
Man kann den Dreher an AUX/CD anschließen. Klingt nicht schön, aber beide Seiten sollten dann gleich laut sein.
(f.d. Fall, das der VV spinnt)


Totaler Blödsinn ... Kategorie: ganz schlimm ...

2) Es muß auch kein Lageröl gewechselt werden. Und auch nicht die Bremsklötzer vorne + Wischergummies + Scheibenreinigerkonzentrat Klaro-Xtreme !

3) Der TE hat nicht geschrieben, daß er einen Phono-Vorvorverstärker zwischen Thorens und HK eingeschleift hatte. In die Zarge des 280ers paßt sowas jedenfalls m. W. nicht.

4) Also ganz normaal beide Cinchstecker@phonoeingang.de und bitte kein Geschwafel über RIAA-Kennlinien.
JA, bevor jemand wieder superschlau sein will: Der HK hat nur einen MM-Eingang.

Aaber grundsätzlich mal so als Gedankenschnipsel ...

... ist das hier evtl. so ein Versch......-Thread wie z. B. das eine Mal mit der angeblichen " Frau " , die ihre olle DUAL-Kompaktanlage auf einem Beistelltisch betreiben wollte ... mit Lautsprechern auf dem Fußboden ... usw.

MfG,
Erik
Vogone
Inventar
#23 erstellt: 18. Okt 2017, 21:34

Wuhduh (Beitrag #22) schrieb:
Nabend !


Vogone (Beitrag #11) schrieb:
Man kann den Dreher an AUX/CD anschließen. Klingt nicht schön, aber beide Seiten sollten dann gleich laut sein.
(f.d. Fall, das der VV spinnt)


Totaler Blödsinn ... Kategorie: ganz schlimm ...



warum?
Apalone
Inventar
#24 erstellt: 19. Okt 2017, 08:12
na weil das nur ginge, wenn ein Phonoverstärker zusätzlich/als Extra in den Dreher eingebaut wäre. Dazu hat der TE ja bisher nichts geschrieben.

Einen PS an einem Hochpegeleingang ohne RIAA Entzerrung betreiben zu wollen, ist Mumpitz!
Vogone
Inventar
#25 erstellt: 19. Okt 2017, 10:21
Es kommt drauf an. Hier ging es um testen und messen statt Betrieb um die Ursache für die unterschiedliche Lautstärke (L/R) herauszufinden.


[Beitrag von Vogone am 19. Okt 2017, 10:22 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#26 erstellt: 19. Okt 2017, 11:15
Man testet doch nicht eine Konfiguration, die aus technischen Gründen zwingend nicht in Frage kommt...
stummerwinter
Inventar
#27 erstellt: 19. Okt 2017, 12:00

Vogone (Beitrag #11) schrieb:
Man kann den Dreher an AUX/CD anschließen. Klingt nicht schön, aber beide Seiten sollten dann gleich laut sein.
(f.d. Fall, das der VV spinnt)


Zum Test, ob der Phonoeingang iO ist, kann man das durch machen, zum Dauerbetrieb natürlich nicht...

Und es ging primär darum, zu testen, wo das Problem liegt, am Dreher (Kontakte, TA, Kabel, usw) oder am Phono-Pre des HK...

Und so wie vom TE beschrieben, dürfte es am Phono-Pre des HK liegen...
lini
Inventar
#28 erstellt: 19. Okt 2017, 13:04
Erik: Falls Du's übersehen haben solltest, Hannes hat in Beitrag #7 explizit nach dem Unterschied zwischen den beiden "Übertragungsarten" gefragt - entsprechend sollte eine vernünftige Erklärung auch nicht nur auf den Pegelunterschied eingehen, sondern auch den Aspekt umfassen, dass die beim Schneidvorgang applizierte Kennlinie beim Abspielen wieder neutralisiert werden muss. Zumal das eben auch gleich erklärt, warum man hierzulande auch von "Entzerrer-Vorverstärker" spricht...

Und Platz für eine Phono-Vorstufen-Platine wär in der Zarge der TD280er allemal noch mehr als genug. Etwas arg eng werden könnt's eher hinsichtlich der Stromstärke, denn das recht winzige, originale Steckernetzteilchen hat da ja eher wenig Reserven.

Grüße aus München!

Manfred / lini
hannes2030
Neuling
#29 erstellt: 19. Okt 2017, 16:56
Zu der kleinen Streitigkeit äußere ich mich einfach mal nicht.
Hier nun die Fotos vom momentanen Stand, mit welchem die Lautstärkenunterschiede behoben sind.
Klicken für Beschreibung des jewiligen Bildes.
Frontseite des Verstärkers
Linke Seite der Armatur
Rückseite des Verstärkers


[Beitrag von hannes2030 am 19. Okt 2017, 16:57 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#30 erstellt: 19. Okt 2017, 17:03
Hallo,

so muss es sich einfach Scheiße anhören, wenn kein Phonopre im Einsatz ist (viel zu "dünn" und schrill).

Peter
tinnitusede
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 19. Okt 2017, 17:05
Hi Hannes,

sehe ich dass richtig, das Du Klinkenstecker in Cinchbuchsen steckst,

Hans
Vogone
Inventar
#32 erstellt: 19. Okt 2017, 19:06
I break together
hannes2030
Neuling
#33 erstellt: 19. Okt 2017, 19:06
Nein, das tue ich nicht. Ich habe bereits mehrmals den Aufbau beschrieben.
8erberg
Inventar
#34 erstellt: 19. Okt 2017, 19:10
Hallo,

hol Dir einen kleinen Phonopre, schließ daran den Plattenspieler an und dann Deine Aktivboxen.

z.B. https://www.thomann.de/de/art_deejaypre_ii.htm

Peter
hannes2030
Neuling
#35 erstellt: 19. Okt 2017, 19:13
Ehrlich gesagt bin ich es leid, diese exklusive Haltung und Respektlosigkeit gegenüber Neulingen zu dulden. Solltet ihr keine konstruktiven Beiträge zu leisten haben, brecht doch bitte über den Fotos und meiner Naivität zusammen, ohne das vorher hier anzukündigen. An alle anderen: Vielen dank für die Hilfe!
tinnitusede
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 19. Okt 2017, 19:51

hannes2030 (Beitrag #35) schrieb:
Ehrlich gesagt bin ich es leid, diese exklusive Haltung und Respektlosigkeit gegenüber Neulingen zu dulden.


Ja Hannes, da ich keine Antwort erhalten habe, ich auch.

Hans
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Problem beim Plattenspieler
kampfameise am 21.08.2004  –  Letzte Antwort am 03.12.2004  –  12 Beiträge
Probleme mit altem Grundig PS4300
TBF_Avenger am 02.09.2011  –  Letzte Antwort am 03.09.2011  –  14 Beiträge
Dual 1229 mit altem Stromstecker
gusi90 am 07.11.2015  –  Letzte Antwort am 19.12.2015  –  24 Beiträge
Ton bei sehr altem Plattenspieler zu leise
And-Roid am 10.09.2011  –  Letzte Antwort am 11.09.2011  –  3 Beiträge
Brummgeräusche in altem Dual Plattenspieler HS 130
April_Lady am 18.12.2012  –  Letzte Antwort am 22.12.2012  –  7 Beiträge
"Neues" Tapedeck an altem Verstärker
mic0610 am 19.09.2003  –  Letzte Antwort am 20.09.2003  –  2 Beiträge
Wie mit altem Plattenspieler bei neuem Verstärker verfahren?
brunsvige am 27.10.2012  –  Letzte Antwort am 06.11.2012  –  11 Beiträge
Kassette mit altem Recorder aufnehmen
z_y_x_w am 07.10.2010  –  Letzte Antwort am 11.10.2010  –  9 Beiträge
Umbau von altem Plattenlaufwerk
_Floh_ am 08.01.2012  –  Letzte Antwort am 04.02.2012  –  13 Beiträge
Stereo 4004 Plattenspieler
sebo182 am 17.11.2016  –  Letzte Antwort am 17.11.2016  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.536 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedtophy
  • Gesamtzahl an Themen1.509.011
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.706.064

Hersteller in diesem Thread Widget schließen