Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Tonabnehmer für Lenco L75

+A -A
Autor
Beitrag
mikko
Neuling
#1 erstellt: 30. Jan 2006, 22:18
Guten Abend,

Ich habe heute einen Lenco L75 günstig erstanden, jedoch ist der Tonabnehmer nicht mehr zu viel zu gebrauchen, daher möchte ich mir einen neuen anschaffen. Da Ich allerdings nicht all zuviel Ahnung von Plattenspielern im allgemeinen und erst recht nicht von den Tonabnehmern habe, brauche ich euren Rat

Wieviel muss man für einen guten Tonabnehmer ungefähr bezahlen?
Ist ein rahmen von < 100€ ok?
Welche Modelle eignen sich für den Lenco L75?

Fragen über Fragen und hoffentlich auch ein paar Antworten
Achso Ich werde wahrscheinlich recht harte Musik an dem Plattenspieler hören (Black Metal), falls das für die Wahl eines Tonabnehmers von Bedeutung ist. (Ich denke schon)

Wäre total nett wenn sich hier jemand die Mühe machen würde mir ein wenig bei der Auswahl zu helfen.

mfg
Mirko
silberfux
Inventar
#2 erstellt: 30. Jan 2006, 22:32
Hi, ganz früher hatte ich auch mal Leno 75, dann 78, und bereue, sie damals verkauft zu haben. Wie ich höre, laufen Denon MC´s an den schweren Armen wunderbar. Schau mal danach bei ebay (Sofortkauf).

Gruß Silberfux
pet2
Inventar
#3 erstellt: 30. Jan 2006, 22:38
Hallo Mirco,

könnte mir vorstellen, daß bei Deinem Einsatzzweck ein Shure M44-7 sehr gut passen könnte.
Das ist ein für den Discoeinsatz reaktivierter Klassiker.
Sollte gut zu dem eher schweren Arm passen und hat eine extrem hohe Ausgangsspannung.

Da fällt der Putz von der Decke

Sollte so um 50 € herum zu kriegen sein.

Gruß

pet
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 30. Jan 2006, 22:44
Hallo!
Falls noch der Orinal Tonarm auf deinem Lenco ist, dann hast du einen schweren Tonarm und bist infolgedessen bei der Wahl eines geeigneten Tonabnehmersystems entsprechend eingeschränkt. Ideal wäre in diesem Falle das Denon DL 103 das mit einer Compliance von 5 für Schwere Tonarme geradezu einen Idealwert bietet, allerdings ist das System ein MC mit einer ca. zehnfach geringeren Ausgangsspanung als ein MM System. Allerdinmgs haben MMs in der Regel eine Nadelnachgiebigkeit (Compliance) die weit über dem Wert liegt der für einen Schweren Tonarm noch Tolerabel wäre. Ausnahmen, die allerdings auch schon an der Grenze zum Tolerabeln anzusiedeln sind sind die Systeme Dj 100i und Dj 200i der Firma Grado. Eventuell käme noch das Benz Micro MC-20 E2 das eine Compliance von 10 hat und gerade noch so für Schwere Tonarme in Frage kommt das Benz Micro MC-20 E2 ist ein High Output MC mit einer Ausgangsspannung vom 2,2mV und hat damit etwa 2/3 der Ausgangsspannung eines durchschnittlichen MMs. So, ich hoffe dir damit ein wenig weiter geholfen zu haben.

MFG Günther
mikko
Neuling
#5 erstellt: 30. Jan 2006, 23:27
erst einmal danke für die zahlreichen antworten

Ich hab mal die Preise von den von Günther vorgeschlagenen Tonabnehmern nachgeschaut und bin ein wenig erschrocken
Die kamen mir größtenteils doch recht teuer vor, ich hatte eigentlich nicht vor beispielsweise 178€ für einen benz micro auszugeben. Ich werde mich die nächsten tage mal ein wenig auf ebay umsehen und ansonsten wohl doch eher zu einem billigeren Modell tendieren. Ich denke mal das mir für meine Zwecke auch so etwas wie der Shure M44-7 den pet vorgeschlagen hat, schon ausreichend ist.

Vielen Dank nochmal

mfg
Mirko
directdrive
Inventar
#6 erstellt: 31. Jan 2006, 09:05
Hallo Mirko,

kleiner Nachschlag: das Shure M-44 ist in zweierlei Hinsicht ein guter Partner für den Lenco: erstens passt's von der Nadelnachgiebigkeit, zweitens ist das auch eine historisch korrekte Kombi. Problematisch kann allerdings die Vorliebe des Lencos und des Shures für tiefe Töne sein, hier wird dann etwas sehr dick aufgetragen, was zuweilen nerven kann.

Silberfux' Vorschlag ist dazu eine gute Alternative: das Denon DL-110 bietet im Lenco eine deutlich homogenere Vorstellung, das Low-Output 103 übersteigt Deinen Preisrahmen und benötigt eine möglichst anpassbare Moving Coil-Vorstufe.

Wenn's noch günstiger werden soll und auch noch Spaß machen, ist das Shure M-35X ebenfalls eine gute Wahl, allerdings mit ähnlichem Bass-Wumms wie das 44er.

Bevor Du hier Geld investierst, solltest Du aber den Lenco in jedem Fall erst einmal ausprobieren - bei einem Großteil aller Lencos ist die Tonarmlagerung defekt und muß gegebenenfalls erst überholt werden. Hier findest Du weiter Infos:

http://www.btinterne...enco/lenco_land.html

Viele Grüße und viel Spaß mit der Kiste

Brent
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lenco L75 Fragen zur Einstellung
rd350ypvs am 15.05.2011  –  Letzte Antwort am 20.05.2011  –  14 Beiträge
Welcher Tonabnehmer zum Lenco L75
Sovebamse am 11.12.2004  –  Letzte Antwort am 25.12.2004  –  28 Beiträge
Lenco L75 und Ortofon OM 78 / OM78 Tonabnehmer Schellack
Jan47 am 11.12.2014  –  Letzte Antwort am 12.12.2014  –  6 Beiträge
Armgewichte für Lenco L75
schaltplatte am 22.04.2007  –  Letzte Antwort am 23.04.2007  –  6 Beiträge
Beratung Inbetriebnahme Lenco L75
xyron am 16.01.2016  –  Letzte Antwort am 18.01.2016  –  4 Beiträge
Lenco L75 Ersatzteile ?
E130L am 12.04.2007  –  Letzte Antwort am 13.04.2007  –  3 Beiträge
Lenco L75 / 200
creep75 am 17.05.2005  –  Letzte Antwort am 27.08.2016  –  23 Beiträge
TONARM LENCO L75 reparatur
mickolino27 am 02.02.2012  –  Letzte Antwort am 01.08.2012  –  21 Beiträge
Dringend: Lenco L75
knippi am 30.11.2006  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  31 Beiträge
Neuen Tonarm Lenco L75
ShanaVar am 17.12.2007  –  Letzte Antwort am 19.12.2007  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.439