Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


TA bei 11g Armmasse

+A -A
Autor
Beitrag
Dynacophil
Gesperrt
#1 erstellt: 25. Mai 2008, 13:45
Hi
was für ein System empfehlenswert bei mittelschwerem S-Arm 11g Masse



jetzt mal nicht klanglich betrachtet sondern passende Compliance etc.
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 25. Mai 2008, 14:28
Hallo!

Bei einer eff.bewegten Masse von 11Gramm kannst du ohne Probleme den größten Teil der z.Z. Handelsüblichen Systeme fahren, -eine Preisvorstellung wäre eventuell zur Eingrenzung der möglichen Kandidaten recht hilfreich-. Als Exempel nehmen wir einmal ein Benz-Micro ACE, bei der obengenanten eff- bewegten Tonarmmasse käme es auf eine Resonanzfrequenz von ca. 9 Hz und wäre somit in der Mitte des grünen Bereichs angesiedelt. Bei einem Goldring - Eroica LX käme die Resonanzfrequenz auf etwa den gleichen Wert und bei einem 2M Black würde sie bei ca 8 Hz liegen was ebenfalls ein recht günstiger Wert wäre.

MFG Günther
Dynacophil
Gesperrt
#3 erstellt: 25. Mai 2008, 14:43
OK,

letztendlich wollte ich darauf aus, welche Werte bei der auswahl eines Systems zu beachten wären das zu den Gegebenheiten passt.

Preis ist erstmal völlig aussen vor. Nadelwiderstand vert/hor +/- , Eigengewicht, Gesamtgewicht Headshell und TA und so weiter...

Ich versuche einem 3tten zu erklären warum man nicht einfach irgend ein System das man hübsch findet und das cool aussieht an jeden Arm schrauben sollte.

Herstellervorgaben z.B. als Beispiel:
http://img145.imageshack.us/img145/7817/technix2uz7.jpg

derjenige fährt ein DJ-System mit 4g Auflagegewicht dadran...
dieses hier...

OM PRO S Specifications:
Output voltage at 1000 Hz, 5cm/sec. 5 mV
Compliance, dynamic, lateral 7 µm/mN
Stylus type Spherical
Tracking force range 3,0-5,0 g (30-50 mN)
Tracking force, recommended 4,0 g (40 mN)
Tracking angle 20°
Cartridge weight 5 g

ich meine, DJ Systeme sind für entsprechenden Einsatz unter extrembedingungen gebaut, und nicht darauf ausgelegt Plattenschonend sondern Störungssicher zu arbeiten.
Sowas für dein Hausgebrauch an einem allerwelts-Plattenspieler zu verwenden halte ich für zweckentfremdung die nur der Software schaden kann....
oder lieg ich da falsch?


[Beitrag von Dynacophil am 25. Mai 2008, 14:50 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 25. Mai 2008, 15:07
Hallo!

Danke, nun sehe ich klar, die bekannte Formel zur Berechnung des Optimalen Frequenzbereich lautet: 1000:(2 x Pi x Wurzel aus ((eff. bewegte Masse + Korpusgewicht) x Compliance)) gleich Wert in Hz. Der Frequenzbereich in dem die Resonanzfrequenz der System-Tonarmkombination liegen sollte befindet sich zwischen 7 und 11 Hz, in diesem Bereich ist am wenigsten Anregung durch Tiefbaß oder Plattenverwellung des Systems zu erwarten.

Vier Gramm Auflagegewicht ist schon etwas derb und alles andere als Plattenschonend, darüber hinaus entsprechen diverse Nadeleinschübe der DJ-Systeme nicht den HiFi-Qualitätsanforderungen, du liegst also definitiv nicht falsch mit deinem Einwand.

MFG Günther
Dynacophil
Gesperrt
#5 erstellt: 25. Mai 2008, 15:09
oh, da hat ein Emoticon deine Formel zerstört

1000 : (2 x Pi x Wurzel aus ((eff. bewegte Masse + Korpusgewicht) x Compliance)) gleich Wert in Hz

sollte das so ausschaun?
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 25. Mai 2008, 15:13
Hallo!

Richtig der hat sich da wohl selbst durch den fehlenden Abstand gesetzt. Das ist mir schon mal Passiert ich hatte es allerdings vergessen.

MFG Günther
pet2
Inventar
#7 erstellt: 25. Mai 2008, 15:24
Hallo,

und wer nicht unbedingt davon überzeugt ist, daß auch das Komma hinter der HZ Angabe Auswirkungen hat, kann auch hier:

http://www.cartridgedb.com/

den "Cartridge Resonance Evaluator" benutzen.
Aber nicht die Befestigungsschrauben und eventuell erforderliche Distanz/Gewichtsscheiben vergessen .

Gruß

pet
Dynacophil
Gesperrt
#8 erstellt: 25. Mai 2008, 15:40
Aso wäre es in dem Falle des OM

1000 : (2 x 3,14 x Wurzel aus ((11 + 12,5) x 7))

1000 : (2 x 3,14 x Wurzel aus (164,5)

1000 : (2 x 3,14 x 12,826)

1000 : (6,28 x 12,826)

1000 : 80,58

gleich Wert in Hz: 12,41


das soll die Resonanzfrequenz sein bei dem Arm und dem OM sein, also wenn ZWISCHEN 7 und 11 ok, 9 ideal wäre liegt das OM nach oben ausserhalb der Toleranz - neben den nicht HiFi-Eigenschaften der DJ-System und dem extremen Auflagegewicht?

Mit welchen hörbaren Folgen letztendlich?


[Beitrag von Dynacophil am 25. Mai 2008, 15:42 bearbeitet]
TomSawyer
Stammgast
#9 erstellt: 25. Mai 2008, 16:09
sorry, falscher Post


[Beitrag von TomSawyer am 25. Mai 2008, 16:11 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#10 erstellt: 25. Mai 2008, 16:15
Hallo!

Bis auf den Umstand daß das OM PRO S ein Korpusgewicht von 5 g besitzt und aus den technischen Daten des Tonarmes für mich nicht ganz klar hervorgeht das die Headshell bei den 11 Gramm nicht schon eingerechnet sein kann ist die Rechnung richtig. (Sollte die von dir extra aufgeführte Headshell schon bei den 11 Gramm eff. Tonarmmasse dabeisein läge das OM PRO S bei ca 15 Hz) Aber auch bei den von dir errechneten 12,4 Hz liegt das System am oberen Rand des gerade noch tolerabelen Bereichs und ist suboptimal verbaut. Das resultierende Klangbild dürfte zumindestens etwas hell und harsch sein, die Nadel sitzt bei dieser Abstimmung zwar noch sicher in der Rille aber Störgeräusche dürften sich schon stärker als notwendig bemerkbar machen zumal die schon sehr hohe Auflagekraft ihr übriges dazu beitragen dürfte die Rundnadel tief in die Rille zu pressen so daß es bei hohen Schnellen zu recht deutlichen Klemmeffeken kommen dürfte. Natürlich ist das im Endeffekt Geschmackssache, entsprechende alte Platten aus der Momo-Ära dürften mit dieser Kombination gar nicht mal zu schlecht klingen, eventuell könnte man mit den Entsprechenden alten Tonträgern eine Cd Brennen mit dem Titel "So schön kann Platte sein (Rausch, knirsch kratz)"

MFG Günther
Dynacophil
Gesperrt
#11 erstellt: 25. Mai 2008, 16:44
wenn du den anderen Link auf das Datenblatt nimmst, ist das Original Technics-Headshell mit 7,5 g solo angegeben, ich meine auf den Fotos des Forenmitglieds das zu erkennen.

http://img145.imageshack.us/img145/7817/technix2uz7.jpg

Meine grundlage war:
7,5g plus 5g = 12,5g Headshell mit TA

der sphärische Schliff ist sowieso nicht optimal, denke ich. Der Besitzer der Kombination hat sich das OM als Ersatz für ein System gekauft das scheinbar den Diamanten verloren hatte (so wie er den Effekt beschrieb als es den Geist aufgab) und das OM soll sich besser anhören als das davor was aber eher was über den Zustand des vorherigen TA aussagt.

Ich denke in der günstigen Preisklasse das OM würde er mit nem AT95E

http://www.phonophono.de/YA10013_27.php3?Kennung=

besser fahren... oder?


Hörbert schrieb:
Hallo!

Bis auf den Umstand daß das OM PRO S ein Korpusgewicht von 5 g besitzt und aus den technischen Daten des Tonarmes für mich nicht ganz klar hervorgeht das die Headshell bei den 11 Gramm nicht schon eingerechnet sein kann ist die Rechnung richtig. (Sollte die von dir extra aufgeführte Headshell schon bei den 11 Gramm eff. Tonarmmasse dabeisein läge das OM PRO S bei ca 15 Hz) Aber auch bei den von dir errechneten 12,4 Hz liegt das System am oberen Rand des gerade noch tolerabelen Bereichs und ist suboptimal verbaut. Das resultierende Klangbild dürfte zumindestens etwas hell und harsch sein, die Nadel sitzt bei dieser Abstimmung zwar noch sicher in der Rille aber Störgeräusche dürften sich schon stärker als notwendig bemerkbar machen zumal die schon sehr hohe Auflagekraft ihr übriges dazu beitragen dürfte die Rundnadel tief in die Rille zu pressen so daß es bei hohen Schnellen zu recht deutlichen Klemmeffeken kommen dürfte. Natürlich ist das im Endeffekt Geschmackssache, entsprechende alte Platten aus der Momo-Ära dürften mit dieser Kombination gar nicht mal zu schlecht klingen, eventuell könnte man mit den Entsprechenden alten Tonträgern eine Cd Brennen mit dem Titel "So schön kann Platte sein (Rausch, knirsch kratz)"

MFG Günther


[Beitrag von Dynacophil am 25. Mai 2008, 16:46 bearbeitet]
pet2
Inventar
#12 erstellt: 25. Mai 2008, 17:33
Hallo,

ich finde diese Angaben irgendwie sehr nebulös.
Bei meinem SL-1310 sind 23 Gramm incl. eines montierten Systems mit 6 Gramm Eigengewicht angegeben.
Also netto 17 Gramm.
Das originale Headshell wog damals 9,5 Gramm.
Also hat der Tonarm ohne Headshell eine Masse von 7,5 Gramm.
Dazu addiert man dann das Gewicht des aktuellen Headshells (bei mir 8 Gramm).
Ich komme bei meinem SL-1310 so auf 15,5 Gramm.
Das ist auch ein Wert den ich so erwarten würde.
Warum der Tonarm eines SL-1200 MKII nun deutlich leichter sein soll, will mir nicht so recht einleuchten .

Zum Tonabnehmersystem:
Ich würde ein paar € drauflegen und zu diesem hier:
http://www.williamth...173-182_p2470_x2.htm
greifen.
Läuft auf meinem SL-1310 hervorragend, ich kann es persönlich kaum von einem Technics EPC 270ED unterscheiden .

Gruß

pet
Dynacophil
Gesperrt
#13 erstellt: 25. Mai 2008, 17:42
Wie kommst du darauf, es gine um einen 1200MK2?

Es geht um einen SL-D303, die Scans der Angaben sind aus der BDA. Und, es geht nicht um mich, sondern um einen Dritten der hier noch nicht aufgetaucht ist. Wieviel der gewillt wäre auszugeben kann ich überhaupt nicht sagen, mein Vorschlag orientierte sich am ungefähren Preis des OM das er sich kaufte.

so einer hier:
http://images6.fotosik.pl/172/40b8c418e42b8029.jpg

Ich könnte noch 5 TAs vorschlagen wenn man 30-60€ drauflegte... aber das Nagaoka ist sicher auch empfehlenswert, und WilliamThakker als Händler auch.



pet2 schrieb:
Hallo,

ich finde diese Angaben irgendwie sehr nebulös.
Bei meinem SL-1310 sind 23 Gramm incl. eines montierten Systems mit 6 Gramm Eigengewicht angegeben.
Also netto 17 Gramm.
Das originale Headshell wog damals 9,5 Gramm.
Also hat der Tonarm ohne Headshell eine Masse von 7,5 Gramm.
Dazu addiert man dann das Gewicht des aktuellen Headshells (bei mir 8 Gramm).
Ich komme bei meinem SL-1310 so auf 15,5 Gramm.
Das ist auch ein Wert den ich so erwarten würde.
Warum der Tonarm eines SL-1200 MKII nun deutlich leichter sein soll, will mir nicht so recht einleuchten .

Zum Tonabnehmersystem:
Ich würde ein paar € drauflegen und zu diesem hier:
http://www.williamth...173-182_p2470_x2.htm
greifen.
Läuft auf meinem SL-1310 hervorragend, ich kann es persönlich kaum von einem Technics EPC 270ED unterscheiden .
Gruß
pet


[Beitrag von Dynacophil am 25. Mai 2008, 18:00 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#14 erstellt: 26. Mai 2008, 15:08
Hallo!

@pet2

So ganz stimmen die Angaben von Technics bezüglich des Tonarmes leider nicht. Der Tonarm des Technics SL-1300 MK nix hat ohne Headshell eine eff. Bewegte Masse von ziemlich exakt 9,65 Gramm (+/- 0,05 Gramm) ohne das Zusatzgewicht, die von dir ermittelten 7,5 Gramm sind mit angeschraubtem Zusatzgewicht gerechnet. Allerdings geht bei der Resonanzberechnung bezüglich passender Systeme das Mehrgewicht von ca. 2 Gramm nur hinter dem Komma ein. Das von dir verlinkte Nagaoka MM 321 BE ist im übrigen mit den alten Technics/Panasonic EPC 270 C II fast baugleich und das war witzigerweise die Originalbestückung des SL-1300.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 26. Mai 2008, 15:09 bearbeitet]
pet2
Inventar
#15 erstellt: 26. Mai 2008, 16:28
Hallo,

die Daten des SL-1310 habe ich hier:

http://wegavision.pytalhost.com/technicsSL1310p/

her .

Zum Nagaoka MM 321 BE habe ich mich hier:

http://www.dual-board.de/thread.php?threadid=17267

schon ziemlich ausführlich geäussert .

Gruß

pet
dj_ddt
Inventar
#16 erstellt: 26. Mai 2008, 16:31
so...sorry, daß ich erst jetzt hier auftauche. also meine headshell ist von GIMINI. die wiegt selbst aber quasi nix. aber das ist nur vom gefühl her, das genaue gewicht kenne ich nicht.
Dynacophil
Gesperrt
#17 erstellt: 26. Mai 2008, 16:39

dj_ddt schrieb:
so...sorry, daß ich erst jetzt hier auftauche. also meine headshell ist von GIMINI. die wiegt selbst aber quasi nix. aber das ist nur vom gefühl her, das genaue gewicht kenne ich nicht.


Qasi nix sind aber doch ein paar Gramm und da kommts eben aufs gramm an


[Beitrag von Dynacophil am 26. Mai 2008, 17:41 bearbeitet]
dj_ddt
Inventar
#18 erstellt: 26. Mai 2008, 17:29
die angabe ist wie gesagt vom gefühl her. ich hab die headschell vom gimini-turntable genommen, den ich kurz vorher entsorgt hab, weil der durchgeschmort ist.
janosch7
Stammgast
#19 erstellt: 26. Mai 2008, 17:59
Schau mal hier.

Die Tabelle zum Bearbeiten öffnen, die TA Daten eingeben und schon siehst Du die Resonanzfrequenz.

Je nach verwendetem Headshell Gewicht läßt sich die eff. Masse noch verändern.


Gruß Detlef
dj_ddt
Inventar
#20 erstellt: 26. Mai 2008, 18:12
da muss ich die headshell ja erstmal wiegen. oder schätzen...allerdings wirds dann ja ungenau.

trotzdem...DANKE !
Dynacophil
Gesperrt
#21 erstellt: 26. Mai 2008, 18:43
Hi

Briefwaage... hat doch eigentlich jede gute Mutter im Sekretär
Ich hab eine im Schreibtisch...
notfalls könnte man ne Tonarmwaage "missbrauchen".





dj_ddt schrieb:
da muss ich die headshell ja erstmal wiegen. oder schätzen...allerdings wirds dann ja ungenau.

trotzdem...DANKE ! :)
dj_ddt
Inventar
#22 erstellt: 26. Mai 2008, 18:54

Dynacophil schrieb:
Hi

Briefwaage... hat doch eigentlich jede gute Mutter im Sekretär
Ich hab eine im Schreibtisch...
notfalls könnte man ne Tonarmwaage "missbrauchen".


ich habe weder eine briefwaage, noch habe ich eine tonarmwaage...ich hab nichtmal eine küchenwaage...nur eine personenwaage und die wird das gewicht eher nicht registrieren.

ja, ich bin zum haareraufen, ich weis, tut mir leid, aber es ist nunmal, wie es ist...ich lüge nichts vor. ich bin wie ich bin und verstelle mich auch im internet nicht.

spielen tut mein plattenspieler ja gut und das neue system klingt besser als das alte. ich werde wohl mit der plattenabnutzng leben müssen. schon wieder ein neues und dazu evnt. auch noch ein teures kann ich mir nicht leisten.
Dynacophil
Gesperrt
#23 erstellt: 26. Mai 2008, 19:01
ne Briefwaage ibts im Schreibwarenladen und kostet... ~1€

http://cgi.ebay.de/B...QQrdZ1QQcmdZViewItem
oder ebay mit Porto...

ist ja nu nich wirklich teuer.

und das AT95e gibbet für 24€
http://search.ebay.d...trv=1&fsop=32&fsoo=2

das Teil ist weit besser geeignet und soll für das Geld absolut gut sein. Und deutlich schonender zu deinen Platten. Dein DJ System findet doch in deinem Bekanntenkreis sicher nen DJ-Table-Besitzer... für ein bisserl Nachlass auf den Neupreis. allein der Gedanke meine guten Scheiben bei jedem Spielen doppelt zu verschleissen wie nötig würde mich zu Tode ärgern..










dj_ddt schrieb:

Dynacophil schrieb:
Hi

Briefwaage... hat doch eigentlich jede gute Mutter im Sekretär
Ich hab eine im Schreibtisch...
notfalls könnte man ne Tonarmwaage "missbrauchen".


ich habe weder eine briefwaage, noch habe ich eine tonarmwaage...ich hab nichtmal eine küchenwaage...nur eine personenwaage und die wird das gewicht eher nicht registrieren.

ja, ich bin zum haareraufen, ich weis, tut mir leid, aber es ist nunmal, wie es ist...ich lüge nichts vor. ich bin wie ich bin und verstelle mich auch im internet nicht.

spielen tut mein plattenspieler ja gut und das neue system klingt besser als das alte. ich werde wohl mit der plattenabnutzng leben müssen. schon wieder ein neues und dazu evnt. auch noch ein teures kann ich mir nicht leisten.


[Beitrag von Dynacophil am 26. Mai 2008, 19:04 bearbeitet]
dj_ddt
Inventar
#24 erstellt: 26. Mai 2008, 21:01
okay...ich werde es mir überlegen. audio techniker...kenne ich...hatten 2 meiner voherigen plattenspieler auch. ist okay. aber ich dachte immer, ortofon wäre besser. hab da immer nur gutes drüber gelesen. tja...so kann man sich wohl irren.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe bei TA Einbau
azurdebw am 08.04.2007  –  Letzte Antwort am 09.04.2007  –  4 Beiträge
TA Sorgen
Mr.West am 17.12.2003  –  Letzte Antwort am 17.12.2003  –  3 Beiträge
TA-Auflagekraft
Funkster_2 am 06.04.2005  –  Letzte Antwort am 13.04.2005  –  59 Beiträge
Erbitte Rat bei TA-Suche
appice am 07.04.2015  –  Letzte Antwort am 19.05.2015  –  34 Beiträge
TA empfehlung für SL1300
tiefton am 05.02.2008  –  Letzte Antwort am 05.02.2008  –  2 Beiträge
TA krächzt plötzlich
wolf62 am 20.05.2010  –  Letzte Antwort am 23.05.2010  –  7 Beiträge
TA Taurus T111
tobi0815 am 26.10.2004  –  Letzte Antwort am 26.10.2004  –  3 Beiträge
Grado TA Befestigung.
riotsk am 17.06.2007  –  Letzte Antwort am 18.06.2007  –  4 Beiträge
TA: Abschlussimpedanz = Lastwiderstand
Marlowe_ am 23.01.2011  –  Letzte Antwort am 23.01.2011  –  16 Beiträge
Warum "springt" der TA?
hifi-chris am 01.04.2003  –  Letzte Antwort am 01.04.2003  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Hifonics
  • Blue:Sens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 28 )
  • Neuestes MitgliedHexe1988
  • Gesamtzahl an Themen1.345.829
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.899