Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Thorens 2001 dreht zu langsam

+A -A
Autor
Beitrag
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 16. Dez 2008, 23:58
Hallo,
ich bin neu hier und habe eine Bitte: mein Plattenspieler( Thorens 2001) dreht deutlich zu langsam. Gibt es da Einstellungsmöglichkeiten? ich bin dankbar für Hilfe. Kann nicht an Riemen liegen(gewechselt).
Ist sehr ärgerlich, langsam bedaure ich das ich nicht etwas neues wie Pro-Ject gekauft habe
muaomicha
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 17. Dez 2008, 01:26
Also erstens, lösch bitte den anderen Thread, da du ihn 2mal erstellt hast.

Zum Thema: ich gehe jetzt mal vom Dau aus und frage ob du den Riemen auch um den Subteller gelegt hast und nich nur um die Achse. und Ob du nicht auf 33U/min gestellt hast und eigentlich 45 willst? Sorry, ich halte dich nicht für so doof, aber es gibt tatsächlich Leute die diese Fehler machen.
Achja am Pulley und Subteller sollte kein Öl oder ähnliches sein (achte daraf das der Riemen nicht durchrutscht.

Wenn alles korrekt sitzt, sieht es für mich danach aus als wär das Netzteil kaputt. Der Motor ist ein Synchromotor und wird über die Netzspannung geregelt. Also entweder ist das Netzteil kaputt oder man hat dir das falsche dazu verkauft.
stbeer
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 17. Dez 2008, 11:01
@Tarrodi,

einen Thorens TD2001 mit einer "garnierten Spanplatte" zu vergleichen ...

Mein Exemplar besitze ich seit 1991 und ich hatte noch nie Probleme damit! Soviel zum Thema Zuverlaessigkeit (das muessen die heute erhaeltlichen PS zuerst mal beweisen) ...

1. Checke mal das Netzteil mit einem Voltmeter. Es sollte unbelastet (also am PS nicht angesteckt) - soweit ich weiss - etwa 17V Ausgangsspannung bringen.

2. Ist der passende Riemen drauf (Riemenlaenge)? Ein zu kurzer Riemen kann ebenfalls "Langsamlauf" verursachen und fuehrt zu hoeherer Belastung des Motor- und Tellerlagers.

3. Ist der Riemen korrekt montiert und ist dieser als auch die Laufflaechen auf Pulley und Innenteller oel- und fettfrei? Ggf. mit Isopropylalkohol oder Brennspiritus reinigen.
Der Riemen muss mittig auf dem groessten Durchmesser des Pulley (Antriebsrad des Motors) laufen und darf an der Riemengabel nicht schleifen!

4. Passt die Drehzahl zur Platte (die Drehzahl ist auf dem Label sichtbar).

Wie viele Umdrehungen macht denn der Teller pro Minute (einfach mal mitzaehlen, wie oft ein markanter Punkt auf dem Label immer wieder den selben Winkel passiert).

Es waere hilfreich, hier im Forum das Fehlerbild bspw. mit Photos oder einer konkreten Fehlerbeschreibung zu dokumentieren, um eine fundierte Hilfestellung geben zu koennen.

Name waere auch nett!

Stefan
violette
Stammgast
#4 erstellt: 17. Dez 2008, 12:16
Halo Tarraudi

TD 2001
Das beste Laufwerk seiner Klasse.
Klang: 85 Punkte; Bewertung: - SPITZENKLASSE (AUDIO 6/1989)
DAS GOLDENE OHR 1998
1.Platz in der Klasse Aufsteiger/High-End

"Die Perfektion überlegener Analogie. Funktionalität des Designs, wertvolle Anmutung, saubere Verarbeitung, und traditionell perfektes Finish. In Technik und Komfort die Summe aller Thorens-Raffinessen und natürlich das Gerät des Jahres."

Deine Beurteilung sollte niemand unsichern was dieser TD betrifft , ich selber habe ein TD 2001 und trotz manche klein ärger die leichte zu beseitig sind bleibt dieser TD ein Top LW.


Bitte ändert nicht alles am Deine LW
Besorge Dir erstmal eine Stroboscheibe und Falls alles Justiert ist wie in BD steht bleibt immer noch die möglichkheit der Drehzahl zu nachjustieren.
Mehr infos mit PN.

Mfg
Joel
stbeer
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 17. Dez 2008, 12:48
@Joel,

welche "kleinen Aerger" hast Du denn mit Deinem TD2001? Wuerde mich nur am Rande interessieren ...

Meine (bislang sehr guten) Erfahrungen siehe oben!

Cordialement,

Stefan
violette
Stammgast
#6 erstellt: 17. Dez 2008, 13:30
Hallo Stefan

Es sind in wirklichkheit kleine "Schwäche" die mit manche Serie verbunden sind.
Es gibt:
Serie mit Anlauf oder Start Probleme
Serie mit Spröde Kunstoffe Teile
Serie mit Tonarm Lagereinheit Probleme.
Serie mit Pulley Probleme
Für alles gibt es Abhilfe und Lösung.

Dafür ist der Plattentellerlager einmalig und das beste überhaupt was Thorens an Lager verwendet hat und auch so beigetrage bei dieser TD an der Spitze zu sein , minimale Lagerreibung , erlaubt dünnes Lageröl zu verwenden und dennoch Rumpelfreie.

Mfg
Joel
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 17. Dez 2008, 21:44
Hallo und vielen Dank,

für die viele Antworten.

zu Stefan,der schrieb:"einen Thorens TD2001 mit einer "garnierten Spanplatte" zu vergleichen "- ich gebe zu,wollte nur etwas provozieren sorry
das Netzteil werde ich checken, danke
der Riemen ist passend, habe von dem Verkäufer original Riemen mit dazu bekommen und so ich es beurteilen kann ist auch korrekt montiert und absolut fettfrei

" Passt die Drehzahl zur Platte (die Drehzahl ist auf dem Label sichtbar)." -ohne Kommentar hm.. etwas hart auch für einen Plattenspieler Neuling. Als Erklärung..der Ton ist etwa viertel bis halbe Ton zu tief ( wenn es fis-Moll sein soll ist fast f-Moll, D-Dur-fast Cis-Dur zu hören) auch wenn ich Platte -CD vergleich mache. Auch das tempo deutlich langsamer(Platte-logisch). Trotzdem scheint mir der PS gleichmäßig zu laufen ohne zu eiern oder so

Vielen dank an Joel, das er sich gemeldet hat...ich werde im wie er vorschlägt eine PM schicken (justieren-klingt optimistisch)

Grüße alle ....man ist hier wirklich nicht allein (hier wird tatsächlich geholfen), Danke

Mariusz
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 17. Dez 2008, 22:39
Hallo,

melde mich noch mal, weil ich das Netzteil da es mir verdächtig scheint euch genauer beschreiben möchte.
Habe leider keine Kamera um sofort ein Bild zu machen.
Das Teil ist etwa doppel so groß wie eine Streichhölzer Schachtel (also recht klein) und auf der Rückseite steht geschrieben:
AC/AC ADAPTER
Input: 230V~50Hz/22,2mA/5,2VA
Output: 15V~190mA/2,85VA
Type: FW 6199
Made in Germany
IP 20 CL.B

das ist alles, keine Firma, nicht Thorens, nichts...vileich doch das falsche Teil, vor allem 15 V und nicht wie Stefan schreibt 17 V.

MfG
Mariusz
muaomicha
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 17. Dez 2008, 22:46
Hmm, dürfte tatsächlich falsch sein. Die Originalen von Thorens haben immer das Firmenlogo drauf und leut Bedienungsanleitung von deinem Dreher ist die zulässige Stromversorgung 17V 140mA max.
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 17. Dez 2008, 23:01
Hallo,

Muaomicha, Danke, das ist es...ufff da muss ich nur das Teil jetzt kaufen. Weißt jemand wo? gibt es auch alternativen? andere Firmen die 17V 140 mA anbieten?

MfG
Mariusz

P.S.
Das war ein Händler wo ich den Thorens gekauft habe, ich habe Rechnung. Soll ich zu ihm gehen und ein richtiges Netzteil verlangen, oder ist das bloß ein Pfennigartikel?
Bärlina
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 17. Dez 2008, 23:05
Das Netzteil ist von der teutonischen Firma FRIWO( m. E. Schwippschwager von EBRO ) , jedoch etwas zu wenig Sekundärspannung. Dennoch müßte der TD2001 korrekt laufen.

Joel kann bestimmt weiterhelfen.

Phasenweise bereue ich den Verkauf meines TD2001 ...

MfG,
Erik
violette
Stammgast
#12 erstellt: 17. Dez 2008, 23:51
Hallo Taraudi

Der 15 Volt trafo ist für TD 105-105 aber nicht für TD 2001.

Die Sek Spannung sollte zwische 16V bis 19 Volt sein.
Ein absolut Wert ist unbedeutend weil es werde nach die Gleichrichtung mit Hilfe Zenerdiod stabilisiert.

Mfg
Joel
muaomicha
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Dez 2008, 00:26
An die Leute die Ahnung haben: Würde das hier nicht gehen? Wäre jedenfalls ziemlich günstig...

Ist doch im Grunde das selbe wie das hier und da steht zumindest in der Beschreibung der 2001 mit drin...


[Beitrag von muaomicha am 18. Dez 2008, 00:28 bearbeitet]
stbeer
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 18. Dez 2008, 09:45
@Tarrodi,

mit "garnierter Spanplatte" meinte ich eigentlich nicht den Thorens, sondern das vor Dir genannte Neugeraet

Wenn der PS einen halben Ton zu langsam laeuft, laesst sich die Drehzahl an der Steuerplatine feinjustieren! Dort befinden sich zwei Potis, die von unten zugaenglich sind. Joel wird Dir bestimmt kompetent weiterhelfen.

Nur wegen einen halben Ton ...

Stefan
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 18. Dez 2008, 16:07
Hallo Stefan,

das ist mir klar was Du gemeint hast:).
Ich werde erstmal das richtige Netzteil verwenden und hoffe damit alles im Griff zu bekommen...das mit der Platine klingt nach KOMPLIZIERT
Mfg
Mariusz
aberlouer
Inventar
#16 erstellt: 18. Dez 2008, 16:30
Oder kaufe dir direkt das große Thorens Netzteil TPN 2000.
Das bringt den TD 2001 noch einmal ein ganzes Stück weiter nach vorne.
-Frank-
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 18. Dez 2008, 18:09
Hallo,

ich habe mal ins Service Manual gesehen, die Sekundärwechselspannung liegt zwischen 16 und 19 Volt. Geschwindigkeitseinstellung des TD 2001 wird recht aufwendig elektronisch geregelt und ist justierbar.

Die dafür zuständigen Potis ligen in der oberen linken Ecke, auf die Rückwand gesehen, die Scharniere für den Deckel zeigen nach unten.
Die Geschwindigkeitseinstellung ist bei Verwendung der originalen Rückwand ohne öffnen des Gerätes möglich. Es befindet sich im Einstellbereich eine Bohrung in der Rückwand.

Zuerst wird mit P2 die Geschwindigkeit für 33 U\min, anschließend mit P1 das Gleiche für 45 U\min eingestellt. Die Reihenfolge ist unbedingt einzuhalten.
P1 liegt links, P2 rechts daneben, nur für den Fall, dass diese nicht beschriftet sind.

Sollte es nicht am Trafo liegen, kann so die Geschwindigkeit eingestellt werden.



Grüße aus der Magdeburger Börde,

Frank.


[Beitrag von -Frank- am 18. Dez 2008, 18:12 bearbeitet]
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 18. Dez 2008, 18:40
Hallo Frank,

es liegt nicht am Trafo:( Danke für Deine Beschreibung. Was für ein Werkzeug benötige ich dafür? hm...ob ich mir das zutrauen soll?

Schöne Grüße

Mariusz
-Frank-
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 18. Dez 2008, 19:04
Hallo nochmal,

ich mache so etwas immer mit einem Justierschraubendreher. Ein handelsüblicher Schraubendreher mit kleiner Klinge sollte es auch tun. Die Klinge muss groß genug sein um das Poti, ohne dieses zu vergriesgnaddeln, verstellen zu können.

Ein Poti zu verstellen sollte auch für einen technischen Laien möglich sein. Auf jeden Fall sollte die Stellung des Schleifers vor dem Verstellen fotografiert werden, um im Zweifel den alten Wert wieder einstellen zu können.

Die Drehzahlkontrolle erfolgt in der Regel mit einer geeigneten Stroboskopscheibe, oder nach Gehör.


Grüße aus der Magdeburger Börde,

Frank.
stbeer
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 18. Dez 2008, 21:16
@Mariusz,

... oder lass' es einfach so! In der Vor-CD-Aera waere dies gar nicht aufgefallen!

Edith sagt: -Frank- meinte mit der Rueckwand die Bodenplatte! Die beiden Potis auf der Steuerplatine sind von unten (!) ueber eine Bohrung zugaenglich! Diese Bohrung befindet sich etwa unterhalb des 33-STOP-45 Drehschalters! Das aeussere (d.h. naeher der zur linken Zargenwand liegende) ist das Poti P1 fuer 45U/min! P2 befindet sich rechts davon (befindet sich weiter innen)!

Verwende fuer eine genaue Einstellung - wenn moeglich - eine Stroboskopscheibe; eine Einstellung nach Gehoer ist relativ!

Noch ein Tipp: Von unten her zugaenglich heisst das Geraet nicht umdrehen, sondern einfach auf einem ebenen Tisch "ueberstehen" lassen, dass die Oeffnung "freiliegt". Ggf. musst Du (falls der PS schief stehen sollte, von unten mit geeigneten Mitteln "gerade stellen". Ich habe dies noch nie gemacht!

Stefan


[Beitrag von stbeer am 18. Dez 2008, 21:58 bearbeitet]
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 18. Dez 2008, 22:45
Hallo,

Danke Stefan, Morgen wird gemacht! muss ich bloß die
Stroboscop Scheibe mir besorgen.Wie ist das mit ausdrucken?mein Drucker drückt nur A4 Seiten, die sind kleiner als der Teller. Dazu gibt es 50 Hz, 100 Hz, 120 Hz . Was soll ich wällen?

Grüße
Mariusz
germi1982
Moderator
#22 erstellt: 19. Dez 2008, 01:55
50 Hz. Das Stroboskop soll dann angestrahlt werden mit dem Licht aus einer handelsüblichen Glühbirne*, und die flackert mit den 50 Hz aus der Netzfrequenz. Wenn die Drehzahl stimmt müssen die Striche des Stroboskops "stehen bleiben".

*Und mit Glühbirne meine ich Glühbirne, weder Neonröhre noch Energiesparlampe.


[Beitrag von germi1982 am 19. Dez 2008, 01:56 bearbeitet]
Bärlina
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 19. Dez 2008, 14:53
Soweit ich weiß, gibbet ooch Strobo-Scheiben als PDF-Daunlohd, die kleiner als Din A4 sind und bei denen Du nur die Ausdruckgröße anpassen mußt. Manchmal gibts dazu einen Hinweis.

DESHALB werde ich meine Original-Lenco-Strobo-Scheiblette ooch behalten !

MfG,
Erik
stbeer
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 19. Dez 2008, 23:24
@Mariusz,

und? Erzaehle ...

Stefan
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 20. Dez 2008, 01:49
Hallo,

Danke für alle Informationen.. Ihr seit die besten.. wirklich. Zu Stefan:ich habe bis jetzt nur festgestellt, das die markierte Linien sich gegen Uhrzeiger Richtung bewegen(die Stroboskop Scheibe habe ich mir vorbildlich ausgedruckt, 50 Hz...geht super)Keine Zeit und Mut gehabt bis jetzt das zu justieren..Morgen.
Und da Ihr viel Geduld mit mir habt möchte ich gerne wissen was als Tonabnehmer für mich gut wäre. Der meine-Linn K9 macht nicht mehr lange, glaube ich. Ich habe zwar keine Ahnung wie man so was erkennen kann, das es wechsel erfolgen muss, aber auf Grund der Tatsache das an manchen Stellen der Klang zerrt wie verrückt ( vor allem Stimmen, und auch Instrumente forte)vermute ich das es bei mir so weit ist. Der Abtaster war an dem System montiert als ich den Thorens gekauft habe. Überprüfung mit der Schablone und Bleistift Mine... ;)( echt seltsam)habe ich gemacht.. war 1A. Trotzdem zehrt unangenehm fast alle Platten die ich hörte . Am Vorverstärker kann glaub ich auch nicht liegen, ich habe Supa 2.0 gekauft und konnte mit Kondensatoren zur Höhenbedämpfung experimentieren.
Wow...ich muss mich kurz halten. Zu dem Abtaster- ich höre fast nur Klassische Musik, sonst Jazz, aber da habe ich noch keine Platten;)viel Kammermusik... Klavier und Gesang
Mein Tonarm -TP 90 und wichtig! gerne nur bis 200 €. Ein MC System kriegt man schon dafür? Was hält Ihr von Denon 103 ohne R?
Das war viel....aber nur brennende Fragen . Danke

Grüße Euch alle aus Hannover

Mariusz


[Beitrag von tarrodi am 20. Dez 2008, 01:56 bearbeitet]
Bepone
Inventar
#26 erstellt: 20. Dez 2008, 09:39
Hallo Mariusz,

wenn die Ausrichtung des Systems in der Headshell stimmt - hast du auch mal die Auflagekraft nachgeprüft (Tonarmwaage)?
Welche Schablone hast du benutzt? Wenn sie ausgedruckt war, hast du einmal den Maßstab mit Lineal kontrolliert?


Ansonsten habe ich mit dem Denon DL-160 recht gute Erfahrungen gemacht, auch gerade im Bereich Klassik. Das ist ein High-Output-MC (am MM-Eingang zu betreiben) und noch deutlich unter 200€ zu haben.
Sauber verarbeitet (konischer Nadelträger und nackter Diamant mit rechteckigem Querschnitt; recht scharfer elliptischer Schliff). Das DL-160 tastet recht verzerrungsarm ab.
Es ist aber etwas härter aufgehängt und benötigt deshalb einen eher schweren Tonarm (wie auch das von dir genannte DL-103).
Kenne mich da mit deinem Gerät nicht aus.


Ach ja, ist deine Nadel blitzblank sauber? Schmutz oder Fusseln können zu heftigsten Verzerrungen führen.
Reinigung z.B. mit Isopropanol und einem kleinen, weichen Pinsel.


Gruß
Benjamin
stbeer
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 20. Dez 2008, 11:12
Mariusz,

ich fahre ein 540MK2 von Ortofon und bin wirklich sehr zufrieden damit. Ein TA muss aber nicht nur zum Tonarm passen, sondern auch zur nachfolgenden Phonostufe; demnach kann ich Dir keine klare Empfehlung geben.

Stefan
aberlouer
Inventar
#28 erstellt: 20. Dez 2008, 16:07

tarrodi schrieb:

Mein Tonarm -TP 90 und wichtig! gerne nur bis 200 €.
Mariusz


Überlege dir das noch mal. Zur Not spare lieber noch etwas. Der TP90 hat etwas deutlich besseres verdient.
Ich hatte lange ein AT OC 9 am Arm, das war schon sehr gut.
Danach lief ein Dynacector DV 20X und das war nochmal deutlich besser. Ich will sagen, der Arm verträgt sehr gute MCs und dieses Potential sollte man doch nicht brach liegen lassen, oder?
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 20. Dez 2008, 17:55
Hallo Leute,

ich habe es wirklich gemacht! nachjustiert.. läuft. Danke Stefan..alles gefunden, richtig präzise Anleitung. Bin so glücklich ;).
Rainer- das habe ich befürchtet.. sind die Unterschiede so groß? (kannst Du es irgendwie beschreiben?, warum kann man nicht einfach hören und sich selber ein Bild machen:( man muss immer blind Geld ausgeben )
Ich weiß das nach oben echt viel Luft ist und 200 € ist wenig, aber wenn man bedenkt das ich f. das ganze( PS + MM Linn K 9) 500 € gezahlt habe ist einem schade das gleiche nur f. nen Abtaster zu blättern. Ich kenne mich aber, das beste ist gerade gut genug, das heißt... spaaaren und hoffen, das der Linn bis dahin nicht den Löffel abgibt;)

Grüße an euch alle (mein Thorens ist nicht mehr langsam )

Mariusz
P.S.
Benjamin "Auflagekraft nachgeprüft (Tonarmwaage)?" nein, nur die Skala, aber ich habe ein wenig hin und her bewegt (kleine Schritte) und da wo 1,7 auf der Skala steht war noch am besten. Werde mir die Wage kaufen oder basteln(Frank Landmesser Seite)
Die Schablone war aus dem Audio '84 angeblich gute, Maßstab habe ich kontrolliert. Habe mich schon auf Deine Denon 160 Empfehlung gefreut, aber da schrieb Rainer vielleicht doch erst kaufen um was neues zu haben(habe beim gebrauchten Abtaster schlechtes Gefühl) und weiter sparen. Und Stefan hat auch was bezahlbares. Mal sehen, was sagt Ihr?


[Beitrag von tarrodi am 20. Dez 2008, 17:56 bearbeitet]
aberlouer
Inventar
#30 erstellt: 20. Dez 2008, 18:40

tarrodi schrieb:
Hallo Leute,

Rainer- das habe ich befürchtet.. sind die Unterschiede so groß? (kannst Du es irgendwie beschreiben?


Im Beschreiben bin ich echt 'ne Niete. Ich kann nur soviel sagen: Es kommt einfach mehr Musik raus!

Als Tonarmwaage kaufe dir eine kleine Digitalwaage (Frevel). Die gibt es schon für ein paar Euronen in der Bucht.

Ansonsten freu dich am 2001er, das ist echt ein toller Dreher. Die Einstellung des Subchassis ist sowas von einfach. Momentan ist er allerdings bei mir vom TD 125 mit SME usw. auf den zweiten Platz verdrängt worden.

Ich hätte übrigens noch ein gebrauchtes, aber sehr gutes, Benz MC Gold übrig.
kölsche_jung
Inventar
#31 erstellt: 21. Dez 2008, 11:42

aberlouer schrieb:
......

Ich hätte übrigens noch ein gebrauchtes, aber sehr gutes, Benz MC Gold übrig.


welches ich dem TE nur ans Herz legen kann.... läuft bei mir am 2001/TP90

klaus
tarrodi
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 22. Dez 2008, 23:55
Hallo Leute,

ich bekomme tatsächlich den Benz Micro Gold bin schon jetzt glücklich.
Wenn jemand in der nähe von Hannover wohnt und kann mir bei der Justage helfen macht mich doppelt glücklich ( ich traue mir das nämlich nicht zu). Ist weiß , ich weiß... keine Vinyl freunde in Norddeutschland;) Dann bitte eine Einleitung für Dummies !

Weihnachtliche Grüße

Mariusz
Osyrys77
Inventar
#33 erstellt: 23. Dez 2008, 15:29
Hi Mariusz,

herzliche Glückwünsche zum Benz MC Gold. Ist echt ein feines System und passt sehr gut zur deiner Kombi. Ich habe das gleiche System als die Silver-Variante (High output MC). Schon erstaunlich wie fein das System auflösst. In meinem Fall ist es an einem Rega RB300 Arm montiert der wiederum am Thorens TD850 dran ist.

Bei deiner Zusammenstellung müsste es mindestens genauso gut klingen. Ich wünsche dir schon mal ein audiophiles Weihnachtsfest und Guten Rutsch ins Neue Jahr.

Gruß

Lukas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens td147 dreht zu langsam
kitus am 28.01.2009  –  Letzte Antwort am 29.01.2009  –  3 Beiträge
Thorens TD 145 MKII dreht zu langsam
mr.eve am 04.10.2010  –  Letzte Antwort am 05.10.2010  –  7 Beiträge
Thorens 2001
agent am 22.12.2004  –  Letzte Antwort am 05.12.2012  –  4 Beiträge
Plattenspieler dreht sich zu langsam
Jasboso am 09.10.2015  –  Letzte Antwort am 11.10.2015  –  13 Beiträge
Thorens 147 dreht auf 45 deutlich zu langsam
howardmanson am 09.05.2012  –  Letzte Antwort am 22.05.2012  –  13 Beiträge
Thorens 2001 Endabschaltung
vampir am 21.02.2005  –  Letzte Antwort am 22.02.2005  –  3 Beiträge
Thorens TD-2001 brummt
Dodge am 29.09.2011  –  Letzte Antwort am 01.10.2011  –  10 Beiträge
Denon dreht zu langsam
skyywalker am 03.09.2008  –  Letzte Antwort am 05.09.2008  –  8 Beiträge
Schallplattenspieler dreht zu langsam
bj3096 am 06.07.2009  –  Letzte Antwort am 18.07.2009  –  77 Beiträge
Thorens 2001 - Einstellung der Endabschaltung
bernie_36 am 26.05.2006  –  Letzte Antwort am 21.06.2007  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • Telefunken

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 90 )
  • Neuestes MitgliedsomeHAND
  • Gesamtzahl an Themen1.346.000
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.274