Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Meine Erfahrung mit dem AVR-2113

+A -A
Autor
Beitrag
Darkdamnedsoul
Stammgast
#1 erstellt: 02. Jul 2012, 19:44
Hi all!

Ich habe mir am 28.06 den Denon für 580€ beim freundlichen Hifihändler in der Nähe gekauft. Vorher nutzte ich vier Jahre lang einen Onkyo sr507 (selber zerstört....). Mein Boxensystem besteht aus den SB25JM Fronts sowie drei dieser Sets im Gehäuse eines SB150. Subwoofer seit letztem Wochenende ein Tang Band W8-670C in einem 23l BR Gehäuse wie in HH 4/2012.

Im Vergleich zu dem Onkyo ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der Klang viel klarer, ruhiger. Schwer zu beschreiben sowas. Hatte zwei Tage und eine Fahrt zu dem Hifihändler gebraucht um beim Denon komplett durchzusteigen. Aber nun ist alles eingestellt. Das Eimnessen per Mikrofon + kleine Nachjustierungen und alles war perfekt.

Als erstes viel mir, trotz neuem Sub, der schwache Bass auf. Sub auf 3/4 gestellt und Sub-Pegel im Onkyo auf +4 - +10db bei Musik und -3 - 0db bei Filmen. Damit gehts besser. Normalerweise konnten die SBs im Stereo die Bude schon alleine zerlegen. Das blieb aus. Meine Eltern freuts. Falls ich mich nicht total irre liegt es daran, dass der Denon nur 6/8ohm kann. Das mögen die SBs gar nicht.

Ich gucke wenig TV/Film und höre eigenltich auch nur ab und zu Musik an der Anlage. Musik sind dann MP3 aus den letzten 10 Jahren und ein dutzend Originale.
Der Audiorestorer ist definitiv eine geniale Sache. Ich nutze die Einstellung "gering". Es macht das Gesamtbild einfach aufgeräumter, man kann Details besser wahrnehmen finde ich. Aber nicht viel. Top Sache.

Auch guckte ich schon über die Playsi und dem PC als Medienserver Animes in akzeptabler Quali. Den Videoupscaler stellte ich auf Alles auf 1080p hochskalieren und nicht nur analoge Quellen. Fande, dass auch das ein echter Gewinn für den Anime war. Es dauerte etwa 3 Sekunden bis der Denon anscheind das richtige Bild gefunden hatte und danach konnte ich meinen Augen kaum trauen. War ein gewaltiger Untschied fand ich.

Gestern konnte ich dem Denon richtig die Sporen geben. Eltern im Urlaub. Playsi auf +1 Lautstärke, Denon 65 und Feuer. Auch wenn mein alter Onkyo 5W auf dem Papier mehr liefern konnte kommt mir der Denon irgendwie standfester vor. Er konnte bei höheren Lautstärken noch kontrollierter spielen. Noch lauter und mein Schädel würde heute noch dröhnen. Also mehr als nur ausreichend.

Netzwerkfunktion nutze ich noch nicht, Kabel wird morgen erst mit der Post kommen.


Hoffe hilft wem ^^


[Beitrag von Darkdamnedsoul am 02. Jul 2012, 19:45 bearbeitet]
Amplified
Neuling
#2 erstellt: 03. Jul 2012, 14:05
Gude,

hab den Denon seit Freitag und muss sagen, das ich was den Klang betrifft absolut begeistert bin. Hatte mir eigentlich einen Onkyo TX-NR509 zugelegt, aber wegen der vielen Bugs (Netzteil brummt, Fernbedienung reagiert nicht, Bildfehler im Menü) zurückgebracht und mir den 2113 zugelegt.
Im Vergleich zum Onkyo ist der Bass nicht so schwammig sondern schön trocken. Sowas gefällt mir.
Allerdings betreibe ich den Denon hautpsächlich im Stereobetrieb mit einem 16 jahre alten Paar Ceeroy Edition 2. Ich denke mal das ich nur einen Bruchteil des tollen Klangs überhaupt mitbekommen. Wird sich aber demnächst ändern wenn ich weiter aufrüste.

Was ich allerdings nicht so toll finde ist die Lautstärke. Im Vergleich zum Onkyo muss ich weiter aufdrehen.
Dann noch diese billige abnehmbare Plastikklappe für die Frontanschlüsse. Dieses Klavielackfinish hätte auch nicht sein müssen, da gefiel mir der Onkyo bzw. mein 15 Jahre alter Sherwood besser.
Dann hatte ich noch Probleme bei der Einmessung, irgendwie kam nur Grütze raus. Viel zu leise, wenig Bass der auch noch verzehrt war. Manuell hört sich aber alles super an. Das hat der Onkyo besser gemacht.
Die Temperaturentwicklung ist auch im grünen Bereich, beim Onkyo ist das Gehäuse ziemlich warm geworden.

Was ich etwas komisch finde, im Android Playstore gibts eine Denon App mit der sich der 2113 ohne Probleme steuern lässt. Mit dieser App habe ich die Möglichkeit verschiede DSPs einszustellen, z.B. Matrix, Multichannel Stereo usw. Weder im Menü und Webinterface des Denon habe ich diese Einstellungen gefunden. Die 3rd Party App kann es aber.


Ansonsten sind mir keine Softwarebugs oder sonstige negative Dinge aufgefallen, Internetradio funktioniert auch super.

Eine tolle Kiste.


[Beitrag von Amplified am 03. Jul 2012, 15:13 bearbeitet]
Tanzmusikus
Inventar
#3 erstellt: 03. Jul 2012, 14:41
Hallo !!

Dann hatte ich noch Probleme bei der Einmessung, irgendwie kam nur Grütze raus. Viel zu leise, wenig Bass der auch noch verzehrt war. Manuell hört sich aber alles super an. Das hat der Onkyo besser gemacht.

Hier kann man natürlich auch an der Einmessvorgehensweise und den Hörpositionen Einiges falsch bzw. anders machen...
Es gibt hier im Forum und außerhalb diverse Anleitungen dazu.
Z.B. HPositionen nicht weiter als 40-50cm auseinander wählen.
Ständer benutzen. Sub vorher auf 1/3 oder max 1/2 stellen.
Position der Boxen & des Subs allgemein im Raum usw. ...

Link 1
Link 2

Grüße, TM


[Beitrag von Tanzmusikus am 03. Jul 2012, 14:43 bearbeitet]
Amplified
Neuling
#4 erstellt: 03. Jul 2012, 15:15
@ Tanzmusikus

Hallo,

danke für die Info. Sobald ich einen vernünftigen Center habe, werde ich die Sache nochmal angehen. Soweit bin ich bisher mit meinen Einstellungen zufrieden.
Darkdamnedsoul
Stammgast
#5 erstellt: 03. Jul 2012, 15:39

Amplified schrieb:

Dann hatte ich noch Probleme bei der Einmessung, irgendwie kam nur Grütze raus. Viel zu leise, wenig Bass...


Hi!

Hoffentlich liest keiner meinen ersten Beitrag. Obwohl die SB an 6ohm echt bissl weniger Bass machen, liegt es nicht am Denon direkt. Das Audyssey Multi EQ ist der Grund. Laut Denon "Berücksichtigung von Frequenz- und Zeitdomäne bei der Korrektur der Raumakustik". Wenn dir den Frequenzgang anschaust, hat er da im Bassbereich bestimmt weit runtergeregelt. Sry, kenne mich mit dem Denon noch net 1000%ig aus ^^ Bei mir ist es zum Beispiel so. Holzdielen unterm Teppich und Dachschräge. Der Onkyo dröhnte selbst auf -10 im Film die SBs weg. Habe zwar nu merklich weniger Bass durch Audyssey, aber kein Dröhnen mehr. Wenn ich jetzt noch wüsste ob man die Kurve in dem Diagramm manuell anpassen könnte ^^ Gucke ich die Tage mal nach
Amplified
Neuling
#6 erstellt: 03. Jul 2012, 16:15
@Darkdamnedsoul

Ja der Denon kann einen beschäftigen. Bis ich kapiert habe das ich für jede Quelle die Einstellungen anpassen muss bzw. kann. Oh man.Aber Spass macht er ;-)
Leider kann ich ihn auch nicht so testen wie ich gerne würde, hab meistens erst dann Zeit wenn die Kinder im Bett liegen. Da kann ich dann natürlich auch nicht so aufdrehen wie ich gerne würde :-(
Tanzmusikus
Inventar
#7 erstellt: 03. Jul 2012, 18:32

Amplified schrieb:
...danke für die Info. Sobald ich einen vernünftigen Center habe, werde ich die Sache nochmal angehen. Soweit bin ich bisher mit meinen Einstellungen zufrieden.

Danke für's danke!
Du kannst auch ohne Center einmessen. Dabei sollte es ruhig im Raum sein & Fenster geschlossen.
Die Tönen sind nicht sehr laut, das kann man auch nächtlich (bei geschlossenen Türen) tun.

Ich hatte übrigens auch erst mit dem "linearen Sound" des Denon zu tun ...
Grüße, TM
sportpixel
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 09. Okt 2012, 17:16
Hallo AVR-2113 besitzer

bin gerade dabei mir einen neuen receiver zuzulegen
da der AVR-2113 airplay hat kommt er in die engere auswahl

meine frage
welche möglichkeit gibt es, von meiner timecapsule musik zu streamen?
ich hab meine ganz musiksammlung auf der TC und auch einige Filme

Wie kann ich das ganze anschliessen um die Musik und die Filme zu genießen?

Wenn noch ein apple TV sein muss dann ist das okay
am liebsten wäre mir eine Lösung wo das Macbook oder das Iphone nicht benötigt wird

kann mir hier jemand einen tip geben?

Vielen dank
ergo-hh
Inventar
#9 erstellt: 09. Okt 2012, 17:53
Die Apple Timecapsule hat keinen DLNA Server. Insofern ist es nur möglich, mit einem zwischengeschalteten MAC oder sonstigem Geät Musik oder Filme von der TC abzuspielen.

Videos können über den Denon grundsätzlich nicht gestreamt werden.

Gruß ergo-hh
sportpixel
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 09. Okt 2012, 20:23

ergo-hh schrieb:
Die Apple Timecapsule hat keinen DLNA Server. Insofern ist es nur möglich, mit einem zwischengeschalteten MAC oder sonstigem Geät Musik oder Filme von der TC abzuspielen.

Videos können über den Denon grundsätzlich nicht gestreamt werden.

Gruß ergo-hh



danke für die info
filme und musik können mit einem mac (kann das auch ein iphone sein?) dazwischen, gestreamt werden
aber dann schreibst du keine videos???

wie meinst du das?

wie sieht es dann mit apple TV aus??
muss diese dann direkt mit dem fernseher verbunden werden, oder kann ich hdmi direkt an den denon anstecken?
ergo-hh
Inventar
#11 erstellt: 09. Okt 2012, 22:05
Über die Denon AVR können keine Videos gestreamt werden. Auch über AirPlay wird nur der Ton über den Denon wiedergegeben.

Wie es mit Apple TV aussieht, weiß ich nicht, da ich das Gerät nicht besitze. wenn es damit funktioniert würde es bei dir so aussehen: du gibst ein Video von der TC auf deinem MAC wieder und streamst es über Apple TV zum Fernseher.

Gruß ergo-hh
Tanzmusikus
Inventar
#12 erstellt: 09. Okt 2012, 22:27

wie sieht es dann mit apple TV aus??
muss diese dann direkt mit dem fernseher verbunden werden, oder kann ich hdmi direkt an den denon anstecken?
Hallo,
ich habe keine Ahnung vom Apple-TV, aber wenn der HDMI hat, dann kannste den auch direkt an den AVR anschließen (ohne Streaming)!
Da wird dann der Ton wie gehabt vom AVR wiedergegeben & das Bild geht an den TV.

Gruß, TM
Nice_Try
Stammgast
#13 erstellt: 09. Okt 2012, 22:53
Hey Leute,

bin auch am Überlegen mir den 2113 zuzulegen. Hat von euch schon jemand Spotify oder Netzwerkfunktionen im Allgemeinen getestet? Da ich gerade diese Funktionen spannend finde würd ich mich über Feedback freuen!

mfg
niceTry
ocolloco
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 10. Nov 2012, 18:03
Hilfe Hilfe,

ich habe ein Denon 2113 AVR mit 2 Front Lautsprächer Nubert CS381, Center CS411 und zwei Rear DS-301 Diplo Boxen.

Leider hört sich der Stereo Klang zu Bass-lastig und die Hochtönen viel zu niedrig, teilweise sehr blechig. Ich habe einiges ausprobiert aber ich komme nicht zu ein optimalen Klang.

Kann mir jemand bei der Einstellung helfen?

Ich bitte wirklich um schnellstmögliche kompetente Antworten.

Vielen Dank
tiki22
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 26. Nov 2012, 15:36
Hi,
kannst du mir sagen, ob die die Standfüße von Denon 2113 abmachen kann? Mir fehlen nur wenige Millimenter, damit der in meinen TV Schrank passt.
ocolloco
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 27. Nov 2012, 00:25
Das wurde ich dir ned empfehlen, wegen die waerme Entwicklung.
rschick
Neuling
#17 erstellt: 19. Dez 2012, 14:08
Hallo,
zum Streaming von Videos z.B. von Apple-Geräten: An sich bzw. direkt bietet das kaum ein AVR, aber man kann z.B. mit dem "Apple Composite AV Kabel" die Apfel-Geräte u.a. an den Video-Eingang des Denon 2113 anschließen und dann macht der auch ein Upstreaming auf HDMI.
Das Kabel gibt es direkt bei Apple oder bei Amazon und kostet knapp 40€
Gruß,
rschick
MilesAway
Stammgast
#18 erstellt: 25. Dez 2012, 19:33
Wollte meinen 2309 durch den 2113 ersetzen, bin jetzt aber wieder beim 2309 gelandet. Der 2113 klingt auch nach dem Einmessen sehr hell und trocken. Den Bass (5.1, Subwoofer) konnte ich nicht richtig erkennen, während der 2309 schon bei Zimmerlautstärke ein schönes Bassfundament bietet.
Bassklänge die ich zuvor gehört hatte, fehlten mir beim 2113 einfach. Ich glaube es ist das XT Einmessystem, denn ich hatte mal einen 2809 mit XT und der klang genau so bassarm. Wäre der 1713 wärmer und basstärker im Klang? Oder muss ich zum 1912 greifen?

Habe dazu einiges rausgefunden, der 2113 kann schon gut klingen, man muss nur richtig vorgehen. Siehe meinen nächsten Beitrag.


[Beitrag von MilesAway am 26. Dez 2012, 12:36 bearbeitet]
Tanzmusikus
Inventar
#19 erstellt: 25. Dez 2012, 19:41
Hallo !

Der 1912 ist leider auch als "bassarm" verschrien - von mir keine Empfehlung.
Überhaupt, warum möchtest Du eine Klasse tiefer gehen - wäre nicht eher der 2313 oder sogar 3313 was für Dich?

Warum behältst Du nich den 2309 - brauchst Du unbedingt das 3D-Zeugs?
Das könnte man ja auch via SPDIF-Kabel umgehen ... HD-Ton ist auch etwas überbewertet ...

Gruß, TM


[Beitrag von Tanzmusikus am 25. Dez 2012, 19:43 bearbeitet]
MilesAway
Stammgast
#20 erstellt: 26. Dez 2012, 19:44
Wahrscheinlich bin ich noch von der alten Schule (Analog) und kann mit den neuen Geräten schlicht nichts anfangen. Habe schon Yamaha, Pioneer und eben Denon getestet und nichts hat mir so richtig gepasst (bis auf den 2309 natürlich). Ich meine, wenn ich im Übungsraum mit meine Kollegen (auch leise) spiele, dann höre und spüre ich den Bass. Was die neuen Geräte von sich geben, klingt hingegen nicht annähernd so. Natürlich muss ich nicht zwingend wechseln, aber so integrierte Netzfunktionen und mehr HDMI wären schon brauchbar. Natürlich muss aber der Stereoklang besser sein.
Steigen meine Chancen auf einen vollen Klang mit einem 3313? Hat den schon jemand mit einem 2113 vergleichen können? Lohnt sich das überhaupt oder ist der Zugewinn auch bei Zimmerlautstärke eher gering? Alternativ könnte ich einen SC-LX83 günstig bekommen. Wäre das evtl. eine Alternative? Danke schon mal.
Tanzmusikus
Inventar
#21 erstellt: 26. Dez 2012, 20:59
Klar, wären der 3313 & der Pio LX-83 nochmal eine höhere Klasse ...
... aber mir ist noch nicht klar, warum Du ein 3 Jahre altes Gerät, welches alle z.Z. vorhandenen Ton-Techniken beinhaltet & ausgeben kann, tauschen willst ..?

Der Klang wird nicht unbedingt besser, wie Du selbst bemerkt hast ...
Zugaben wie "3D-Fähigkeit" & "Internet" kann man mit anderen Geräten (HDMI-Matrix, Smart-Boxen) umgehen.

Als einzigstes Feature, welches nur ab dem 2313 aufwärts existiert & interessant sein könnte, wäre das Audyssey DSX.

Ansonsten muss ich Dir auch widersprechen:
Dass dein Bass "dünner" oder was auch immer -> evtl. ja auch: linearer ... geworden ist, hängt eher nicht von Audyssey XT ab.
Denn dieses System haben alle (von Dir) genannten AVR's: 2309, 2809, 2113, 2313 u. 3313.
Die 09er Geräte haben übrigens noch gute EI-Kern-Trafos mit ordentlich Gewicht !!

Kann also sein, dass es an der Einmessung liegt, die ja immer etwas unterschiedlicher ausfällt ... oder dass das neue Audyssey wiklich andere Funktionsweisen beinhaltet ...

Natürlich solltest Du zum Vergleich auch immer die gleichen Einstellungen bzgl. der Trennfrequenzen haben ...

Grüße, TM
MilesAway
Stammgast
#22 erstellt: 27. Dez 2012, 10:02
Da muss ich Dir Recht geben... Webradio und Mediacenter habe ich ja schon, einfach extern angeschlossen und mit einer Harmony bedient.
Nur mein 2309 hat kein MultEQ XT, dass hat erst der 2809 den ich auch schon getestet habe (und der der dann auch "dünner" klang). Aber wahrscheinlich wird da einfach das Bassdröhnen besser behoben.
Gestern habe ich den 2113 mal mit dem 2309 Mikro eingemessen und siehe da: der Subpegel war um 3db weniger abgesenkt als mit dem original Mikro. Der restliche EQ sah gleich aus. Schon klar, dass sind unterschiedliche Mikro-Typen... oder mein altes Mikro hat schon einen Schuss... Egal, ich bleibe momentan beim 2309. Danke für die Tipps.
Tanzmusikus
Inventar
#23 erstellt: 28. Dez 2012, 00:34

Nur mein 2309 hat kein MultEQ XT ...

Worauf beruht Deine Aussage? Darauf, dass er nur max 6 Positionen einmessen kann?
"XT" bedeutet ja eigentlich auch, dass Audyssey mehr FIR-Filter zur Verfügung hat (siehe MultEQ Comparison -> ganz unten!) ...
Ich habe auf der Denon-Webseite außerdem diese Einträge gefunden:
Auto Room EQ -> Audyssey MultEQ XT -> up to 6 positions ... & im Product leaflet ebenso !!

!!! Edit !!!
Ich hab mal die deutschsprachigen Anleitungen durch Austausch der beiden Buchstaben angeschaut (P.Info & BDA).
Du hast also leider Recht, in D'land hat der 2309 kein "XT" -> naja, es scheint ja eh an den Mikros zu liegen ...


Gestern habe ich den 2113 mal mit dem 2309 Mikro eingemessen und siehe da: der Subpegel war um 3db weniger abgesenkt als mit dem original Mikro. Der restliche EQ sah gleich aus. Schon klar, dass sind unterschiedliche Mikro-Typen... oder mein altes Mikro hat schon einen Schuss... Egal, ich bleibe momentan beim 2309.

Find ich cool, dass Du die Warnungen von Denon bezgl. der Einmess-Mikros nicht als Grenze Deiner Experimentierfreudigkeit ansiehst.
Wenn der Sound dann Deinen Wünschen entspricht, dann ist doch alles "in Butter" !!

Grüße, TM


[Beitrag von Tanzmusikus am 28. Dez 2012, 00:41 bearbeitet]
burnt
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 06. Jan 2013, 22:18
Hi,

ich wollte mir auch den denon 2113 zulegen

zur auswahl standen yamaha 673, onkyo 616 und der denon 2113

zurzeit habe ich den yamaha 467 und möchte wechseln da ich mit dem sound nicht ganz zufriden bin ich finde den bass einfach nicht so angenehem, ich finde ihn sehr dünn und ich muss schon viel an den einstellungen drehen damit auch ein bass rauskommt, einmessen auch schon versucht aber alles in allem nicht ganz zufridenstellend... desshalb möchte ich wechseln

da ich mit dem yamaha nicht die beste erfahrung gemacht habe und auch gelesen habe in diversen foren und teests das yamaha im bass bereich bischen schweirichkeiten hat habe ich an den onkyo oder den denen gedacht wobei der denon aufgund der bisher gelesenen tests und auch in foren immer sehr gelobt wurde...

jetzt lese ich aber hier das auch der denon nicht so der beste ist was den bassbereich angeht...

ist das wirklich so ? sollte ich dann lieber zum onkyo greifen ?

PS: zum setup mein sub ist ein JBL ES250 PW und als forntspeaker habe ich die Yamaha NS-777 und center und rear sind Hecos Victas....
Tanzmusikus
Inventar
#25 erstellt: 06. Jan 2013, 23:24
Hi burnt !

Also der Onkyo 616 hat nur "Audyssey 2EQ". Hier (ganz unten) eine Übersicht der Audyssey-Varianten.
Damit lässt sich leider überhaupt kein Filter gegen Raum-Moden im Bassbereich einschalten.

Der Denon 2113 hat sogar "Audyssey Mult.EQ XT". Damit sind bis zu 128x so viele Filter im (Sub-)Bassbereich einsetzbar & bis zu 16x für die Fronts/Satelliten.

Der Yamaha 673 hat kein Audyssey, dafür YPAO -> ist also nicht ganz so vergleichbar & besitzt auch andere DSP's.

Leistungsmäßig liegen die 3 Geräte alle auf etwa gleicher Höhe.
Bassmäßig kann ich Dir den Denon AVR-2113 empfehlen. Die Probleme von einigen Nutzern kann man meist mit der Änderung der Aufstellung im Raum, einer angepassten (Audyssey-)Einmessung und evtl. (bei akustisch schlechten Räumen) mit einem Anti-Mode (z.B. 8033 s-II) und natürlich einer korrekten Einstellung im AVR verbessern.

Gruß, TM


[Beitrag von Tanzmusikus am 06. Jan 2013, 23:26 bearbeitet]
burnt
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 07. Jan 2013, 17:17
Tanzmusiskus danke für die antwort das bestätigt weiter meine entscheidung für den denon 2113

ich bin einfach nicht zufrieden mit meinem yamaha 467 wirklich ein zu flacher bass der aus den frontspeakern kommt, klar wenn ich beim subwoofer mehr gas gebe kann ich es dröhnen lassen das ist aber nicht sinn und zweck denke das die frontlautsprecher auch schon vernünftig spielen sollten..

danke nochmal
Tanzmusikus
Inventar
#27 erstellt: 07. Jan 2013, 17:21
Gibt es denn beim Yamaha 467 keinen Dyn.EQ - Adäquat?
burnt
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 07. Jan 2013, 17:40
Also man kann nur bei den frontlausprechern mit einem Equalizer 64Hz, 160Hz, 400Hz, 1kHz, 2,5 6,3 und 16kHz den pegel um plus minus 6DB einstellen

spiele ich aber damit rum klingt das nicht wirklich toll und fängt zu übersteuern an...

das meinstest du damit oder ?

grüße
Tanzmusikus
Inventar
#29 erstellt: 07. Jan 2013, 18:33
Ich meine mit Dyn.EQ ja die Gehörrichtige Lautstärke (ehem. Loudness).
Was gibt es denn da im YPAO als Pendant - wäre mal interessant.

Ich lese gerade, dass YPAO anders als Audyssey auch in der Lage sein soll, mehrere Hörplätze abzuspeichern & einzeln aufzurufen (also z.B. Couch & Esstisch o.s.).

Nachdem der erste Hörplatz eingemessen ist, können Sie bis zu sieben weitere Positionen einmessen. Wichtig: Der Denon errechnet für alle 8 Positionen einen Mittelwert, sie Sollten die Positionen also möglichst innerhalb einer Sitzgruppe einmessen. Wenn Sie einen Hörplatz haben, der einige Meter weit weg ist von Ihren sonstigen Hörplätzen, berücksichtigen Sie diesen besser nicht bei der Einmessung.

Hier haben Yamaha und Pioneer leicht die Nase vorn: Mit YPAO (Yamaha) und MCACC (Pioneer) kann man zwischen verschiedenen Einmesspunkten wählen. Audyssey, wie es bei Denon zum Einsatz kommt, kann zwar auf einen größeren Bereich optimieren, aber bietet nicht die Möglichkeit, verschiedene Hörbereiche abzuspeichern und einzeln abzurufen.

Also haben beide System ihre Vorzüge - da "darf" man sich also entscheiden.

Nach dieser Vergleichstabelle wäre YPAO im Vergleich zu Audyssey & MCACC eine recht gute Alternative.
Man sollte dabei beachten, welche Version man jeweils nutzt. Beim verlinkten Test wurden die jeweils Klassenbesten mit ihren Einmesssystemen verglichen.

Wenn man allerdings Richtung A.DSX (Denon) geht, dann klingt das eben anders als Presence High (Yamaha).
Das ist dann auch eine Entscheidung nach Klang.

Da Du ja nun mit Yamaha unzufrieden bist & evtl. schon alle manuellen Versuche (im Setup) unternommen hast ... wäre der Umstieg vlt. wirklich lohnenswert.



Also man kann nur bei den frontlausprechern mit einem Equalizer 64Hz, 160Hz, 400Hz, 1kHz, 2,5 6,3 und 16kHz den pegel um plus minus 6DB einstellen

Kann ich mir gar nicht vorstellen ... bei Denon kannste wählen zw.: Alle, Fronts, Byp.Fronts & Einzeln.
Sowas Ähnliches müßte es bei Yamaha auch geben ...
Gruß, TM

P.S. YPAO mit mehreren Hörplätzen kann erst der Yami RX-V773.


[Beitrag von Tanzmusikus am 07. Jan 2013, 19:04 bearbeitet]
Tanzmusikus
Inventar
#30 erstellt: 07. Jan 2013, 19:12
Hier sei nochmal das Fazit angemerkt:


Fazit
Trotz Raumeinmessung ist eine korrekte Aufstellung der Boxen immens wichtig – je mehr die Korrektur eingreifen muss, desto mehr verfälscht Sie auch den Klang. Große Boxen sollten mit etwas Wandabstand stehen und bei Nähe zur Seitenwand eingewinkelt werden. Der Center gehört bündig an die Front – und nicht “hinten ins Regal”. Die Surround-Boxen richte ich am liebsten auf den Center aus – dann gibt es in einem großen Hörbereich ein gutes Klangergebnis.
Insgesamt ergibt sich (ungeachtet der klanglichen Performance, aber die ist eh Geschmacksache) folgende Empfehlung:

Audyssey: Der Denon ist der Klassiker unter den Geräten – und bietet die insgesamt überzeugendste Einmessung, wenn es darum geht in einem Hörbereich (z.B. auf einem Sofa) ein optimales Ergebnis zu erziehlen. Dabei ist die Beschaffenheit des Boxensets zweitrangig – das Ergebniss ist immer “top” bei guter Boxenaufstellung. Dadurch eignet sich der Denon für Ambitionierte Ein- und Aufsteiger, die keine Scheu vor allgemeinen Einstellungen haben, aber sich die manuelle Klanganpassung nicht zutrauen.

MCACC: Wenn es einfach gehen soll. Der Pioneer misst schnell und präzise ein, bietet weniger Einstellungen insgesamt und ist dadurch auch übersichtlich zu bedienen. Ein tolles Gerät – gerade wenn das Set homogen ist und die Boxen allesamt eine ähnliche Größe haben. Bei sehr unterschiedlichen Boxen beschneidet dass Bassmanagmenet die Möglichkeiten.

YPAO: Yamaha hat mit dem YPAO den Abstand zu Pioneer und Denon verkürzt, was die Einmessung angeht. Die Ergebnisse sind zwar nicht perfekt, dafür werden große Boxen zu hoch abgetrennt. Dafür ist die manuelle Korrektur derzeit die klare Nummer 1. Dadurch eignet sich der Yamaha RX-V3067 ganz besonders für alle Leute mit Ambitionen, Ihre Anlage manuell perfekt einzustellen. Die Bearbeitungsmöglichkeiten der Messergebnisse sind gigantisch – so lassen sich auch persönliche Hörgeschmäcker perfekt zufriedenstellen. Dadurch ist er DAS Topgerät für alle ambitionierten Nutzer, die sich tiefer mit der Materie auseinandersetzen möchten.


[Beitrag von Tanzmusikus am 07. Jan 2013, 19:13 bearbeitet]
testerer
Stammgast
#31 erstellt: 07. Jan 2013, 20:10
Meine Erfahrungen mit dem 2113 sind etwas durchwachsen, aber mittlerweile bin ich mit dem Gerät hoch zufrieden ... das ging aber Hand in Hand mit einigen Anpassungen der Lautsprecher-Peripherie!

Ich würde behaupten, dass der Denon (respektive Audysssey) eine kleine Diva ist!

Wenn das Umfeld "genehm" ist, kann dieser AVR mittels Einmessung wirklich ein tolles Klangbild leisten, aber die geringsten Unstimmigkeiten quittiert er mit Rumgezicke!
Naja, ganz so schlimm ist es auch nicht, aber gerade der Einmessvorgang birgt sehr viele Stolperfallen, die einem am Ende einen recht besch... eidenen Klang bescheren können.

Eins ist mir mittlerweile klar: Ein moderner AVR und Audyssey können nun mal nicht zaubern!

Meine Beschallungs-Ausgangssituation war eigentlich ziemlicher Murks:
Frontboxen von Canton (hoch auf dem Regal), Center von Jamo, Surround von Yamaha, Sub von Elac (und zu schwach)...

Nun stand ein Receiverkauf an - nicht so sehr wegen der Hoffnung auf besseren Klang, sondern eigentlich, weil ich bessere Einstellungen für Surround-Sound haben wollte und überhaupt war es mal Zeit für was moderneres mit viel Schnick & Schnack.
Mein großer Plan war, dass ich mir einen AVR mit Einmessautomatik hole, und diese dann schon das Beste aus meiner Situation machen würde...

PUSTEKUCHEN!!!

Jetzt hatte ich allen Firlefanz zur Verfügung und konnte alles mögliche einstellen, aber klanglich war ich mächtig enttäuscht! Das Abschalten von Audyssey und manuelle Einrichten per grafischem EQ war noch das Beste, was drin war...

Um es kurz zu machen:
Jetzt habe ich die Frontboxen vom (Hoch)Regal auf Ständer verfrachtet (Ohrhöhe), habe mir für billig Geld einen passenden Center in der Bucht geschossen und habe mir vom Weihnachtsgeld noch einen ordentlich Sub gegönnt (Jamo 660).

WALLA DIE HOLDFEE!!! Was ein Unterschied.
...und plötzlich klingt es auch trotz (oder gerade wegen?) der Einmessung mit Audyssey hervorragend!
(Natürlich alles nochmal frisch eingemessen).

Was ich aber immer noch nicht mag und nach wie vor deaktiviert habe, sind Dyn Volume und Dyn EQ... finde ich beides total daneben!


[Beitrag von testerer am 07. Jan 2013, 21:06 bearbeitet]
Seemann84
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 07. Jan 2013, 21:54
Ich kann Ähnliches berichten. Hatte mir zuerst den Yamaha 473 bestellt, war aber irgendwie nicht wirklich zufrieden.
Der Sound irgendwie flach und nach einigen "rumspielereien" immer noch nicht zufriedenstellend.
Dann den 1713 bestellt. Eingemessen, der Sound von Anfang an geil. Aber nach einem Tag wollte er sich nicht
mehr mit dem I-Net verbinden. Alles resettet , kontrolliert, probiert. Nix zu machen. Also reklamiert.
Dann dachte ich probierst den 673 von Yamaha, weil vom Grundkonzept her (Optik, Bedienung, DSP) hat mir
der 473 schon gefallen. Aber leider enttäuschte mich der 673 auch. Er war vom Klangbild sehr ähnlich dem 473.
Nun habe ich den 2113. Mit dem bin ich auch sehr zufrieden. Aber ich frage mich halt noch, ob nicht doch
der 1713 reicht, weil die Anschlüsse würden dicke reichen, auch brauche ich keine Videofunktionalität...
burnt
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 08. Jan 2013, 14:33
Für mich die größten unterscheide die mir sagen das ich den 2113 brauche währen bi-amp möglichkeit
und der manuell einstellb. Graphic-EQ 9 Band jeder LS individuell 63, 125, 250, 500, 1k, 2k, 4k, 8k, 16kHz
denn das hat der 1713 nicht. Gibt noch mehr unterscheide aber für mich ist vor allem bi-amp wichtig.

grüße
testerer
Stammgast
#34 erstellt: 08. Jan 2013, 16:40

burnt schrieb:
...
und der manuell einstellb. Graphic-EQ 9 Band jeder LS individuell 63, 125, 250, 500, 1k, 2k, 4k, 8k, 16kHz
denn das hat der 1713 nicht. ...


Dann solltest du dir eventuell mal die entsprechenden Modelle von Yamaha anschauen, bei denen kann man sogar nochmal die Einmessergebnisse komplett nacheditieren - das geht bei den Denons nicht (Bzw. nur eingeschränkt!), denn wenn du beim Denon den 9 Band EQ benutzt, kickst du automatisch einen großen Teil der Audyssey-Korrekturen ins Nirvana! Es bleiben nur noch die ermittelten Werte von Laufzeit und EQ-Korektur übrig! Die ganzen Filter für Raumreflektionen und was weiß ich nicht alles, sind dann deaktiviert! Da hat man bei anderen Herstellern mehr Freiheiten!
Ob das Ergebnis unterm Strich besser oder schlechter ist, steht auf einem anderen Blatt.
Seemann84
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 08. Jan 2013, 18:21
Also ich habe/hatte weder beim 2113 noch beim 1713 das Bedürfnis nachzuregeln.
Sie klangen beide nach der Messung für mich ausgezeichnet.
Ob nun Bi-Amp etwas bringt oder nicht, weiß ich nicht. Aber soweit gelesen habe, gehen
da die Meinungen auch weit auseinander.
sportpixel
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 15. Jan 2013, 17:36
hallo

Ich habe mittlerweile auch den Denon 2113
Bin jetzt am schauen wegen zwei Front-Regal-Boxen und eien Center
Bin auf die Wharfedal 8.2 gestossen
hab sie hier gebraucht gefunden
http://www.willhaben...747541?adId=50747541

was würdet ihr zu dieser kombi sagen?
passt der preis?

Hauptsächlich brauch ich diese zum fernsehen (70%) rest Musik
Musik höre ich quasi alles durch die bank
der raum ist ca. 16m² groß/klein
aufstellen würde ich die LS neben den fernseher

bitte um Eure Meinung udn eventuell auch um Alternativen (Nubert, KEF, B&W, usw)

Vielen dank
T0bs7ar
Stammgast
#37 erstellt: 16. Jan 2013, 01:17
Lohnt sich eigentlich der Umstieg von einem onkyo 609 auf einen denon 2313 ?
IMYTA
Stammgast
#38 erstellt: 17. Apr 2013, 07:24
Habe jetzt auch einen 2113

Mir ist er nur irgendwie nicht basslastig genug.

Beim TV gucken muss ich schon mächtig den Bass hoch drehen damit überhaupt was passiert.

Egal ob Frontlautsprecher oderSub.


Was ssollte ich denn beim einstellen beachten?
Tanzmusikus
Inventar
#39 erstellt: 17. Apr 2013, 10:06
Hallo,

das geht vor allem per Einmessen zu beeinflussen. Hier mein Tip:
Stell den Subwoofer auf Deine Haupt-HP (ja richtig gelesen -> z.B. auf's Sofa) und dann krieche durch Raum, an welcher Stelle sich der Bass nun druckvoll & lautstark anhört. Da stellste den Sub dann hin & kannst Dich hoffentlich eines "bässeren" Klangs erfreuen.

Beim Einmessen möglichst alle 8 Positionen nutzen, damit es gut wird.

Dann würde ich LFE einstellen & die Fronts sowie Surrounds auf "small" bzw. "klein" !!
Übergabefrequenzen entsprechend Deiner LS-Spezifikationen & Gehör.

Gruß, TM


[Beitrag von Tanzmusikus am 17. Apr 2013, 10:08 bearbeitet]
IMYTA
Stammgast
#40 erstellt: 17. Apr 2013, 12:49
Das komische ist, das ich mit meinem alten AVR (Pio VSX 920) deutlichst mehr Bass hatte, egal ob von FS oder Sub.

Der Rest der Aufstellung ist ja gleich geblieben.


FS auf small ? Triotz das es Standlautsprecher sind ?


Was würdest Du denn empfehlen für LFE 70 - 90 Hz ?!
GeraldA
Stammgast
#41 erstellt: 17. Apr 2013, 13:00
Bei mir ist es so, dass der 2113 wesentlich mehr Bass liefert als mein alter Yamaha.
Tanzmusikus
Inventar
#42 erstellt: 18. Apr 2013, 20:24
Tja, das liegt an Raum, Einmessung, Einstellungen usw. ...
... außerdem sind Pio's & Denon's AVRs ziemlich unterschiedlich z.B. bei ihren Einmess-Systemen !!

@ IMYTA
LPF for LFE auf 120 Hz --> IMMER !!! (wenn Du das fälschlicherweise fragtest)

Trennfrequenz für Front-LS und Surround-LS solltest Du anhand Deiner Boxen-Frequenzgänge einstellen.
Z.B. für meine Fronts, die bis ~36Hz spielen können sollen, habe ich 60Hz eingestellt. Auch mit 80Hz klingt es okay für mich bei Filmen, bei Musik dann doch lieber 60Hz ...
Der AVR wird dabei von den Frequenzen unterhalb 60/80Hz befreit & kann die Leistung sozusagen in sauberen Frequenzgang investieren statt in die Bassanteile. Die tiefen Bassanteile der LS übernimmt dann der Subwoofer.
Bassfrequenzen benötigen viel Energie, um erzeugt zu werden.

Meine Surrounds habe ich bei ~80 getrennt, obwohl sie bis ~45Hz spielen können sollen.
Grüße, TM


[Beitrag von Tanzmusikus am 18. Apr 2013, 20:25 bearbeitet]
IMYTA
Stammgast
#43 erstellt: 19. Apr 2013, 10:51
So habe noch ein bisschen rumprobiert aber irgendwie fehlt mir definitiv der Bass..... Egal ob vom Sub oder von den Lautsprechern.


[Beitrag von IMYTA am 19. Apr 2013, 17:31 bearbeitet]
Thoranlkb
Neuling
#44 erstellt: 25. Apr 2013, 07:24
Hallo Hifi Freunde,

ich habe auch diesen Receiver.
Bisher war ich super damit zu frieden. Gestern Abend wollte ich mir Iron Man2 ansehen und
war etwas überrascht das ich zwar alle Hintergrundgeräusche hatte aber keinen Ton (Sprache).
Ich nutze zum Abspielen meiner BD die PS3, bisher auch keine Probleme.
Was mir aufgefallen ist, ist das wenn ich in das Moviemenü gehe, habe ich keine Digital Signale.
Stereo, Multin in, Mono, Virtual kann ich wählen aber sonst nichts.
Was mir noch aufgefallen ist, ist das wenn ich den Receiver aus habe und mit dem Fernseher bereits
auf dem HDMI anschluss bin sehe ich bereits das Bild, ist das normal ist mir bisher nie aufgefallen das er
das Bild durchschleift.

Da es gestern Abend geschehen ist und ihr meine erste Anlaufstelle seit, meckert bitte nicht wenn ich einen Thread nicht gesehen habe. Die Suche habe ich noch nicht benutzt.

ich danke schon mal allen
Thoranlkb
ergo-hh
Inventar
#45 erstellt: 25. Apr 2013, 10:09
Da du die PS3 über HDMI angeschlossen hast, stelle in der PS3 mal 'Bitstream' (statt PCM) ein

Und ja, es ist normal, dass bei entsprechenden Einstellungen der 2113 das Bild über HDMI auch im Standby durchschleift.

Gruß ergo-hh
Thoranlkb
Neuling
#46 erstellt: 25. Apr 2013, 14:20
Hallo,
erst einmal Danke für die Antwort.
ich habe in der zwischenzeit einen anderen Bluray Player dran gehabt, der macht alle Formate.
Ich denke damit ist der Receiver aus dem Rennen und die PS3 ganz weit vorne.
Ich finde bei der PS3 nicht die Auswahl zwischen PCM und Bitstream, kannst du mir das näher erklären

danke
thoranlkb
ergo-hh
Inventar
#47 erstellt: 25. Apr 2013, 14:53

Thoranlkb (Beitrag #46) schrieb:
ich habe in der zwischenzeit einen anderen Bluray Player dran gehabt, der macht alle Formate.
Ich denke damit ist der Receiver aus dem Rennen und die PS3 ganz weit vorne.

Das verstehe ich nicht? Ein AVR 2113 und eine PS3 sind doch zwei ganz unterschiedliche Paar Schuhe

Thoranlkb (Beitrag #46) schrieb:
Ich finde bei der PS3 nicht die Auswahl zwischen PCM und Bitstream, kannst du mir das näher erklären

Hast du die 'PS3 slim'? Soweit ich weiß, kann nur dort auf Bitstream umgestellt werden. Wegen der 'normalen' PS3 siehe hier:
http://manuals.plays...ngs/audiooutput.html

Gruß ergo-hh
Thoranlkb
Neuling
#48 erstellt: 26. Apr 2013, 11:57
Hallo,
klar sind das 2 verschieden Paar Schuhe.
ich wusste nur nicht wer Problem macht derAVR oder die PS3.
Da ich nun einen anderen Player dran getan habe und ich dort dts Signale beome denke ich das der avr nicht das problem ist .
Der gleiche Film in der PS3 gibt mir dieses format nicht.
Ich habe die ps3 bisher einfach über automatisch konfiguriert und bis vor gestern hatte ich auch ,laut avr , Dts .
Weiss nicht ob ich mich so richtig ausdrücke, damit man versteht was ich meine.

Gruss
Thoranlkb
ergo-hh
Inventar
#49 erstellt: 26. Apr 2013, 14:29
Ich glaube ich habe dich falsch verstanden. Mit 'aus dem Rennen' dachte ich, dass du damit gemeint hast, du kaufst dir keinen Denon. Gemeint hast du das wohl aber im Sinne von 'der Denon ist unschuldig'

Welche PS3 hast du denn, die Slim-Version?

Gruß ergo-hh


[Beitrag von ergo-hh am 26. Apr 2013, 14:29 bearbeitet]
Tanzmusikus
Inventar
#50 erstellt: 26. Apr 2013, 19:36
Hallo !

Wenn "Slim-Version", dann bitte mal ins Audio- sowie HDMI-Setup gehen & dort "Bitstream" oder "Dolby digital 5.1" aktivieren sowie "(L)PCM" DEaktivieren !!

Grüße, TM
soundfuchs
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 06. Mai 2013, 22:08
Hallo,
mein Onkyo TX SR604e steuert den Subwoofer nicht mehr an.
Mit der Musikwiedergabe des Onkyo war ich sowieso nicht zu frieden,
sodas ich eigentlich nicht so unglücklich bin, das er kaputtgegangen ist.

Der 2113 ist inzwischen für unter 400€ zu haben.
Ich denke, in der Preisklasse unschlagbar.

Als Lautsprechersystem arbeitet bei mir das Teufel Motiv 6.
Das ist ein aktiver Sub und 5 gleiche 2wege Lautsprecher.
Das sollte doch normalerweise mit dem 2113 funktionieren.

Was mich nachdenklich gemacht hat, sind die Bemerkungen von zu schwachem Bass.

Wenn der Receiver eingemessen wurde, kann man doch nachträglich die Pegel der einzelnen
Boxen und des Sub anpassen, oder?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon AVR X 3000, Audyssee verweigert Dienst :-(
Denon 4000: Frage Einstellung: Monitor 2 und Monitor 2
[gelöst] AVR-16010 und LG 55LA6608: Ton vom TV zum AVR?
ANSCHLUSS ENDSTUFE 3313
Anschlüsse Denon AVR 4306
[X2000] Kein Speichern der LFE-Pegel-Einstellung
Denon AVR-X2000 96kHz kompatible?
Denon AVR-1602 CP106
x1000 auf 2.1 umstellen?
avr 3805 mit samsung tv verbinden

Anzeige

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Yamaha
  • Teufel
  • Onkyo
  • Pioneer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder738.900 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedReimsiboy
  • Gesamtzahl an Themen1.210.560
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.329.468