Denon AVC-A1XV - gehört, getestet

+A -A
Autor
Beitrag
hifirunner
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Feb 2005, 10:33
Hi!

Also ich habe ja seit Weihnachten einen Sony TADA ES 9000. Als ich dann im letzten Audio den Test über den neuen Denon gelesen habe, habe ich mich grün und blau geärgert, dass ich nicht gewartet habe, denn das klingt ja in meinen Ohren wie das Schlaraffenland, vorallem weil man soviel herumbasteln kann.

Nach ewig Diskussionen mit meiner Frau, habe ich ihn mir testweise nach Hause geholt (vorgestern). Ich kann Euch gar nicht sagen wie enttäuscht ich bin.
Also ich habe meinen Denon 3910, meinen Sony 9000 SACD Player und meine Canton Ergo RCL angehängt (mit Center ohne SUB, weil kein Platz und bisher nicht vermisst). Also ich weiß nicht. Hauptest DVD und CDs waren der HdR Soundtrack, die Eagles Live - CD, die neue Phil Collins DVD und die Gladiator DVD.

Er klang sehr kraftvoll und klar, aber ich hatte das Gefühl das es ihm an Körper, an "Herz" mangelt. Das klingt vielleicht blöd, aber während "Seperate Lives" auf dem Sony mir die Tränen in die Augen treibt, ließ es mich auf den Denon unberührt. Habe beide hinereinander gehört, komplett direkt, und er konnte mich nicht überzeugen.

Ich habe ihn dann gestern zurück gebracht und seitdem läßt mir das keine Ruhe, weil von der technischen Seite ist es schon ein geiles Ding, aber wenn der Klang nicht stimmt? Jetzt denk ich mir, ob ich auf den Ohren gesessen bin?

Hat jemand anderer den Denon schon getestet?

lg
hifirunner
Leon-x
Inventar
#2 erstellt: 06. Feb 2005, 10:54
Hi

Ich kann nur wiederholen was ich in meinem Testbericht zum Onkyo TX-5000, H/K 7300, Arcam 300 und Denon 3805 geschrieben habe:


Hier muss ich aber etwas einbringen.

Letztlich kommt es auch immer auf die Kombination von LS und Verstärker an wie gut man ein Gerät wahrnimmt. Nicht jeder Verstärkercharakter passt zu jedem Frequenzgang und Abstrahlverhalten eines LS.
Deswegen ist es schwierig zu sagen wie groß ein Abstand von den Stereoamps und Receivern wirklich ist. Man müsste schon die jeweils am besten passenden LS zu den Verstärkern anschliessen. Dann könnte man in etwa sagen was einem besser gefällt.
Wie ja schonmal geschrieben habe passt z.B. der Marantz SR-9300 weniger zu den Canton Karat. Macht ihn aber nicht zum schlechten Amp. Mit der Ventoserie klingt er besser.
Deswegen ist es am einfachsten wenn man LS und Amp zusammenkauft.
Wenn man aber die Verstärkung austauscht (LS hat man ja meistens auch länger) kann man nunmal nur an seinen eigenen LS vergleichen.
Deswegen spiegelt mein Test nie 100% die Meinung andere Leute wieder. Würde ich auch nicht verlangen. Es gibt zuviele Faktoren woran etwas abhängen kann.
Wer den AV´s noch mehr Stereoleistung abverlangt, hat halt andere Prioritäten.



Leon


[Beitrag von Leon-x am 06. Feb 2005, 10:58 bearbeitet]
Crazy-Horse
Inventar
#3 erstellt: 06. Feb 2005, 10:55
Na mein 3805 klang am Anfang auch ein wenig Enttäuschend, nach 1 Woche einspielen und noch einem Einmessen war das dann endgültig vorbei und seitdem haut’s mich jedes Mal wenn ich ihn einschalte aus den Socken!

Denke das wird bei dem ganz dicken nix anderes sein, aber da du dich an den Klang des Sony schon gewöhnt hast und er sicher ganz anders abgestimmt ist spielen dir deine Ohren da vielleicht auch einen Streich.
SAG
Stammgast
#4 erstellt: 06. Feb 2005, 11:07
Ging mir mit meinem 2805 genauso. Zwischen HK und Denon liegen Welten. Mtttlerweile bin ich mehr als zufrieden und das ohne jegliche Equalizer Unterstützung.

Ist zwar kein gutes Beispiel, aber gestern war noch ein Kumpel hier und meinte: Wow, dein Radio klingt ja wie CD.

Gruß
Washman
Stammgast
#5 erstellt: 06. Feb 2005, 14:55
Haha Als ich meinen Marantz bekam, und nach einer Woche mal den Tuner näher ansehen wollte dacht ich das gleiche wie dein Kumpel.
oracle
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 06. Feb 2005, 18:40
hi zusammen

ja meine stereoanlage muss ich auch immer zuerst anwärmen bis etwas richtiges rauskommt

und wegen dem denon mach ich mir noch lange nicht in die hose. ob er nun 200 euro kostet oder 20000.00 es steht ja immer noch denon drauf.

und wenn man es sich leisten könnte diesen denon zu kaufen, dann sollte man sich echt mal bei anderen herstellern
umsehen, denn für dieses geld gibt es wohl einiges anderes und vor allem besseres wie denon.

gruss
Crazy-Horse
Inventar
#7 erstellt: 06. Feb 2005, 19:21
Das kommt immer auf die Ohren an und pauschal so was zu sagen, naja deine Meinung, finde ich aber ein wenig einfach.

Hört sich so nach:
Nachts kälter als draußen an!
botika77
Inventar
#8 erstellt: 06. Feb 2005, 21:16
@hifirunner:

komisch, dass du mich per mail fragst wo ich den denon gesehen habe, obwohl du ihn schon getestet hast

jedenfalls war es die mariahilfer strasse (gerngross/saturn)
hifirunner
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 07. Feb 2005, 07:19
Tut mir leid, ich wollte ihn halt jetzt nochmal vergleichen, weil ich es nicht glauben kann... und beim MM schauen sie mich sicher komisch an wenn ich jetzt schonwieder komme...

Wenn man die Testberichte liest, dann denkt man das muss das absolute Wunderding sein und ich kann und will meinen Ohren fast nicht trauen...deshalb habe ich ja gehofft, dass ihn sonst noch wer gehört hat, damit ich eine Bestätigung kriege...oder nicht:D

lg
hifirunner
Roland04
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 07. Feb 2005, 08:09
Das BESTE oder besser gesagt, vermeidlich Beste, ist immer das Produkt, was jedem einzelnen am besten gefällt, nicht wahr
Der eine mag Denon, der andere Harman ( ich z.B. ), wieder andere mögen Marantz ( kann ich auch verstehen )und was sagt das schon aus ???????????????????????????????
Gar nichts, das sind jeweilige Sympathie Entscheidung, nicht mehr und nicht weniger !!!!
Melzman
Inventar
#11 erstellt: 07. Feb 2005, 10:33
@ hifirunner !

Mich würde der große Denon auch interessieren. Hast du ihn an den Frontboxen in Stereo mal im Bi-Amping Betrieb betrieben ?
Eines muss man dem Koloss aber lassen. Der bringt wirklich alles erdenkliche an Endstufen,Anschlüssen, Videoprozessings usw usw mit, damit dürfte sich das Thema AV-Verstärker nach dem Kauf erledigt haben.
Ich denke aber aufgrund deiner Enttäuschung mal, dass die Einspielzeit dieses komplexen Gerätes viel zu kurz war.

Aber auch dein großer Sony ist ein Traum, in Hifi wie in Surround. Ich konnte ihn mehrfach, allerdings nur auf Messen hören. Würd den auch gern mal hier zu Hause an meinen B&W testen . . .

Gruss
melzman
SAG
Stammgast
#12 erstellt: 07. Feb 2005, 11:00
An der Einspielzeit mag was dran sein. Selbst Audio läßt die Geräte 24, oder 48 Std. einspielen, bevor sie ans Testen gehen.

Mein Denon hat sich jedenfalls sehr verändert. Vom anfänglich faden Surroundklang und weichem Bass ist nicht mehr viel übrig geblieben. Der Bass ist sogar relativ hart und weitaus kräftiger geworden.

Gruß
Chrüter
Inventar
#13 erstellt: 08. Feb 2005, 16:02
Hi

Seit wann müssen AVRs "eingespielt" werden?
LS ja, aber Amps?

Gruess
Dani
surfer_f
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 08. Feb 2005, 17:04
Hi Junges, hört sich ja alles super an, was mich jetzt wieder ein wenig stutzig macht ist das, dass der Denon die gleiche Punktezahl wie die Lexicon MC12 inkl. 7 Kanalendstufe, ist die Berwetung gleich, oder ist der Denon echt jetzt das totale Hammerteil? Und dazu kommt wohl noch ein Hammerplayer.
Im Audiotest ist der Denon dennoch etwas schlechter bewertet.

Kennt jemad da die Zusammenhänge?
Melzman
Inventar
#15 erstellt: 08. Feb 2005, 17:45

Chrüter schrieb:
Hi

Seit wann müssen AVRs "eingespielt" werden?
LS ja, aber Amps?

Gruess
Dani



Seit dem es AV-Verstärker gibt. Auch hochwertige Stereo- Komponenten benötigen ihre Einspielzeit.
Wie bei einem Auto klingt auch ein Verstärker nach einer gewissen "Einfahrphase" besser.
Bei meinem Verstärker konnte ich das gut nachvollziehen. Anfängliche Härten im Klangbild waren nach und nach nicht mehr zu hören.
Savager
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 08. Feb 2005, 17:59
Zitat:

[/quote]
Seit dem es AV-Verstärker gibt. Auch hochwertige Stereo- Komponenten benötigen ihre Einspielzeit.
Wie bei einem Auto klingt auch ein Verstärker nach einer gewissen "Einfahrphase" besser.
Bei meinem Verstärker konnte ich das gut nachvollziehen. Anfängliche Härten im Klangbild waren nach und nach nicht mehr zu hören. [/quote]

Hallo,

nur mit dem Unterschied, daß bei einem Auto die MECHANIK eingefahren wird und nicht die ELEKTRONIK

Im Ernst, ich bin Elektroniker, aber einen Verstärker, welcher den Klang verändert, wenn er einige Betriebsstunden hat gehört wohl in den Bereich Voodoo.... (Ich rede jetzt nicht von der Klangveränderung wenn der Amp 10 Jahre alt ist und die Elektrolyt-Kondensatoren langsam austrocknen, dann klingts wirklich anders).

Es ist wohl vielmehr so, daß sich das menschliche Gehirn an bestimmte Töne anpasst und gewöhnt. Nach einem Neukauf von Lautsprechern oder Amps hat man noch den "alten" Klang im Ohr, das gibt sich halt mit der Zeit, der Verstärkerklang kann sich durch "Einspielen" rein technisch gesehen nicht verändern. Anders sieht das bei Lautsprechern aus, diese haben auch mechanische Bestandteile, welche durchaus Klangbeeinflussend sein können (z.B. weicher werdende Zentrierspinnen, Ferrofluid in den Hochtönern etc.)


[Beitrag von Savager am 08. Feb 2005, 18:02 bearbeitet]
Melzman
Inventar
#17 erstellt: 08. Feb 2005, 18:16
Dann erklär mir mal, dass Hersteller hochwertiger Elektronik (z.B.Octave) in ihren Betriebsanleitungen eine Einspielzeit für das Gerät angeben, bis dieses sein volles Klangpotenzial entfaltet.
Nur, weil man so was noch nie gehört hat muss es das nicht geben ?? Ich hab mich auch in vielen Dingen eines besseren belehren lassen müssen.
So ist halt der Lernprozess, wobei ich deine Kenntnisse als Elektroniker nicht in Frage stellen will . . .
Crazy-Horse
Inventar
#18 erstellt: 08. Feb 2005, 18:21
Naja wenn wir mal ganz genau seinen wollen, Strom besteht aus Elektronen die von einer Stelle zur anderen Springen, es gibt aber immer noch Verluste durch Leckströme und auch Defekte im Gitter.
Die Reibung der Elektronenbewegung führt zu Wärmeentwicklung und diese verändert dann wieder etwas im Leiter selber.
Es ist also weit aus kompliziert als einfach ein paar Teilchen auf eine Siliziumscheibe zu schießen.
Bei einem Prozessor mag das sein, doch hier geht es nur um 1 und 0, bei der Audiotechik geht es aber um Nuancen und schon ein Loch an der falschen Stelle kann das Ausgabeergebnis ein klein wenig verfälschen.
So kommt eins zum andern.
peter63
Stammgast
#19 erstellt: 08. Feb 2005, 18:35

hifirunner schrieb:
Er klang sehr kraftvoll und klar, aber ich hatte das Gefühl das es ihm an Körper, an "Herz" mangelt. Das klingt vielleicht blöd, aber während "Seperate Lives" auf dem Sony mir die Tränen in die Augen treibt, ließ es mich auf den Denon unberührt. Habe beide hinereinander gehört, komplett direkt, und er konnte mich nicht überzeugen.

vielleicht wären dem AMP nur angemessenere Speaker angenehmer?
Ich weiß nicht, solche Multi-Teuro-Amps und die RCL... Wär mir etwas zu unpassend.

Melzman schrieb:
Dann erklär mir mal, dass Hersteller hochwertiger Elektronik (z.B.Octave) in ihren Betriebsanleitungen eine Einspielzeit für das Gerät angeben, bis dieses sein volles Klangpotenzial entfaltet.

meinst nicht, das die ganz genau wissen, das man sich an den Klang "gewöhnt" nach einiger Zeit?
Melzman
Inventar
#20 erstellt: 08. Feb 2005, 18:46
Kann ich nicht sagen, solche Geräte sind klanglich sowieso eine Klasse für sich. Wenn alles Einbildung ist, sollte ich vielleicht doch mal zum Psycho gehen.
Das (finanzielle) Verderben besteht darin, dass man immer nach einer Verbesserung strebt, wenn einen einmal der Virus Hifi/Heimkino befallen hat.
MLuding
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 08. Feb 2005, 18:50

Hi Junges, hört sich ja alles super an, was mich jetzt wieder ein wenig stutzig macht ist das, dass der Denon die gleiche Punktezahl wie die Lexicon MC12 inkl. 7 Kanalendstufe, ist die Berwetung gleich, oder ist der Denon echt jetzt das totale Hammerteil? Und dazu kommt wohl noch ein Hammerplayer.
Im Audiotest ist der Denon dennoch etwas schlechter bewertet.

Kennt jemad da die Zusammenhänge?


Bei 'Audio' sind die Bewertungen der Punktetabellen zwischen Vor-/Endstufen und Vollverstaerkern (oder auch AV-Receivern) NICHT vergleichbar!!

Die einzige Zeitschrift die (in den jeweiligen Geraeteklassen) vergleichbare Punktetabellen auffuehrt ist Stereoplay - obwohl ich da auch meine Zweifel habe ob da alles so verglichbar ist. Ich hatte mal die Stereoplay angeschrieben und gefragt wie es denn sein koenne, dass die Audionet MAP in Stereo satte 3 Punkte mehr bekommt als der PRE 1 G2 auf dem die Stereo-Abteilung der MAP aufbaut (gleiche Platine). Die Antwort war, dass die MAP an einigen Stellen gegenueber der PRE ueberdimensioniert sei und deshalb besser klaenge (nach meinem dafuerhalten Quatsch!).

Ein weiteres Beispiel aus der gleichen Zeitschrift ist, dass die alte Surround-Classé SSP-30 in Stereo besser klingen soll als die neue reine Stereo-Vorstufe CP-500! Obwohl ich die CP-500 noch nicht gehoert habe will ich das kaum glauben!!

daher: selbst hoeren und nicht alles den Zeitschriften glauben!!!

Gruesse
Martin


[Beitrag von MLuding am 08. Feb 2005, 18:52 bearbeitet]
Melzman
Inventar
#22 erstellt: 08. Feb 2005, 18:52
Tja, wenn man einen guten Händler in der Nähe hat.
Ich wohne hier leider im Hifi- Niemandsland.
peter63
Stammgast
#23 erstellt: 08. Feb 2005, 18:59
@Melzmann
keine Frage, das sind sicher absolute Top-Geräte und auch wirklich ne Klasse für sich.
Trotzdem glaube ich, das gerade das bewußt angesprochene "Einhören" den potientiellen Nutzer nötigt, sich länger mit dem Gerät zu befassen. Durch das so hinaus gezögerte Probehören, mit dem Wissen an eine natürliche Gewöhnung an den Klang, lässt sich bestimmt auf geschickte Art und Weise, das eine oder andere Stück MEHR verkaufen als üblich.

Dem es nicht gefällt, da ist es eh egal. Den Leuten die Feuer und Flamme sind, auch. Aber einen Zweifler könnte man durch diesen Trick 17 bestimmt rumkriegen....
surfer_f
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 08. Feb 2005, 19:31
ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich bin, das dass alles nicht vergleichbar ist, echt toll

was soll denn der Mist, wie soll man sich dann ein Bild vvom Markt machen, was ist besser?

Probehören gut und schön, aber welcher Händler hat denn immer ale Kandidaten???? Mehere Händler, unterschiedliche Verhältnisse und unterschiedliche Geschmäcker. Das ist doch alles Müll.

Wie bekommt man denn so im Querschnitt über die Zeitschriften, ein neutrales Meinungsbild??

ich weiß es immer noch nicht, Denon A1XV, Onkyo der 5000ender oder Lexicon MC-12 plus Endstufe.

Ich werde noch wild!!!!
Melzman
Inventar
#25 erstellt: 08. Feb 2005, 19:34
Naja, aber es dauert doch bestimmt ein Weilchen eh man sich an den Klang gewöhnt hat.
Und dazu muß man ja die Geräte vorher kaufen. Ich glaub kaum, dass ein Händler mir ein Gerät für ein halbes Jahr zum Angewöhnen überlassen würde.
Also doch kein Trick.
Der persönliche Hörgeschmack ist das Entscheidende, und das Portemonnaie.
Ist wie mit fast allen Dingen so.
Bei den "Normalo's" ernten solche Freaks wie wir eh nur Kopfschütteln.
Jetzt sind wir ganz vom Thema abgekommen. Der neue Denon ist natürlich auch wieder was ganz Besonderes für Freaks.

Melde mich ab, muss jetzt weg.
Tschau bis morgen

melzman
GHOSTMAN
Stammgast
#26 erstellt: 09. Feb 2005, 00:03

Tja, wenn man einen guten Händler in der Nähe hat.
Ich wohne hier leider im Hifi- Niemandsland.
Genau wie ich!
Das mit dem Einspieln kann ich aber bestätigen, bei mir war das auch so! Desweiters klingt er besser, wenn er schon "warmgelaufen ist ca eine halbe Stunde Spelzeit!"
hifirunner
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 09. Feb 2005, 20:05

Melzman schrieb:
Kann ich nicht sagen, solche Geräte sind klanglich sowieso eine Klasse für sich. Wenn alles Einbildung ist, sollte ich vielleicht doch mal zum Psycho gehen.
Das (finanzielle) Verderben besteht darin, dass man immer nach einer Verbesserung strebt, wenn einen einmal der Virus Hifi/Heimkino befallen hat.


Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen
Und weil er mich nicht loslässt, habe ich mir den Denon nochmal geholt. Jetzt sitz ich schon wieder 4h Stunden beim Testen. Also in Punkto Klarheit habe ich mich sicher nicht getäuscht. Aber ich lass ihn jetzt wirklich einmal "warm" werden bevor ich ihn wieder "zu früh" zurück bringe.

lg
hifirunner
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon AVC-A1XV(A) thread
rockfortfosgate am 23.02.2011  –  Letzte Antwort am 24.06.2013  –  151 Beiträge
Denon AVC-A1XV Firmware gesucht
Djego001 am 17.11.2015  –  Letzte Antwort am 17.11.2015  –  3 Beiträge
AVC-A1XV aktueller Wert
m4teria am 19.06.2012  –  Letzte Antwort am 20.07.2012  –  8 Beiträge
4Ohm Lautsprecher an Denon AVC-A1XV
Purplecoupe am 29.12.2010  –  Letzte Antwort am 05.01.2011  –  27 Beiträge
Erfahrungen/Einstellungen denon AVC A1XV (A)
rockfortfosgate am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  4 Beiträge
Denon AVC-A1XV in Audiovision: Referenz mit WOW-Effekt!
Dierterle am 07.02.2005  –  Letzte Antwort am 04.06.2010  –  137 Beiträge
Denon AVC-A1SE Problem
Mick2003 am 20.04.2003  –  Letzte Antwort am 20.04.2003  –  5 Beiträge
AVC-A1HD vs. AVC-A1XVA
PascalFT88 am 16.06.2008  –  Letzte Antwort am 05.07.2008  –  24 Beiträge
25 EUR Amazon Gutschein für Lösung: Kein Bild/Ton vom Denon DVD-A1XV inkl. Denon AVR-A1XV
julhag am 06.05.2016  –  Letzte Antwort am 29.05.2016  –  17 Beiträge
Rauschen beim Denon AVC-A1SE
Fledermaus am 26.01.2004  –  Letzte Antwort am 10.07.2010  –  34 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder858.062 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitgliedclassicnym
  • Gesamtzahl an Themen1.430.199
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.214.331

Hersteller in diesem Thread Widget schließen