Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Mehrere Endstufen an eine Wiedergabequelle

+A -A
Autor
Beitrag
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 21. Apr 2009, 13:19
Hallo erstmal,
ich weiß nicht, ob dieser Thread woanders reingehört, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich habe folgendes Problem, und zwar ist in ungefähr 2 Monaten eine große Party, das Problem dabei ist, dass auf dieser Party etwa 4 Endstufen für alle Lautsprecher benötigt werden, welche genau dies sind kann ich nicht genau sagen, nur das Problem ist, dass diese alle gleichzeitig an einen Computer, der allerdings nur 1 Output besitzt angeschlossen werden muss. Gibt es dafür vielleicht ein Gerät, was 4 Endstufen an 1 Output stabil laufen lässt? Soll soviel heißen wie, ob es etwas gibt, womit die Soundkarte nicht stärker als normal belastet wird und dabei 4 Endstufen unabhängig von einander geregelt werden können. Habe schon gegoogelt wie nichts gutes und nichts gefunden, brauche euren Rat.

MfG lucky

PS: Habe in diesem Bereich nicht "sehr viel" Erfahrung, daher bitte ich um ernst gemeinte und verständliche Antworten
DOSORDIE
Inventar
#2 erstellt: 22. Apr 2009, 13:20
Das is wieder eine sehr präzise Frage. Man sollte vielleicht mal angeben was für Endstufen das sind... Sind das Vollverstärker oder reine Endstufen für den Hausgebrauch, PA Endstufen, Stereo oder Monoblöcke...? Typenbezeichnung?

Wenn es Vollverstärker sind kannst du den PC an einen Anschliessen und dann über Tape Out an den nächsten an irgendeinen Hochpegeleingang (alles ausser Phono), wenn es größere Modelle sind, dann ist zu beachten dass oftmals der Recording Selector getrennt vom Input Selector gesteuert wird.

Nehmen wir mal an du hast die PC Soundkarte an Verstärker 1 an Aux angeschlossen und gehst von Tape Out an Aux von Verstärker 2 und immer so weiter... Bei kleineren Verstärkern brauchst du nix weiter zu beachten als dass jeder auf Aux geschaltet ist, bei größeren mit getrenntem Recording Selector musst du auch den Recording Selector auf Aux stellen, da der Tape Out ja normalerweise für Aufnahmen gedacht ist, nun kannst du alle Lautpsrecherpaare getrennt voneinander regeln. Bei reinen Endstufen oder PA Endstufen ist es fraglich ob du einen Line Out hast, da bräuchte man dann evtl. einen größeren Mixer mit 4 getrennten Gruppenausgängen an den der PC dann anzuschliessen ist, über die Gruppen kann dann jede Endstufe einzeln angesteuert werden, wenn du sowas nicht besorgen kannst besteht noch die Möglichkeit für jede Endstufe einen einzelnen Vorverstärker zu besorgen und da dann ist es dann das selbe spiel wie eben schon bei den Vollverstärkern angesprochen.

Der PC Soundkarte ist es wahrscheinlich egal, denn die Ströme die da fliessen sind selbst wenn du mehrere Verstärker über parallel geschaltete Kabel zusammenschliessen würdest nur sehr gering, sie wird quasi nicht belastet, der Sound wird dann nur um einiges schlechter und es kann auch zu Brummen kommen, wirklich belastet werden nur die Endstufen.

LG, Tobi
sakly
Inventar
#3 erstellt: 22. Apr 2009, 15:53
Hi,

Du kannst mehrere Endstufen an den Ausgang parallel schalten. Bei Stückwird zwar die Ausgangsstufe der Soundkarte recht hoch belastet, aber ich denke selbst das dürfte kein Problem sein. Die Aussteuerung der Endstufen mit der Soundkarte dürfte aber das größere Problem sein.
Besorg Dir ein Mischpult oder einen Vorverstärker, mit dem Du den Ausgangspegel erhöhen kannst. Dann hast Du gar kein Problem.
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 24. Apr 2009, 13:39
Ok danke schön erstmal für die Antworten, ich bin nun soweit gekommen, dass ich noch sagen kann dass es alles Stereo PA Verstärker sind. Ich hatte schon an ein Mischpult gedacht, bloß wären denn bei einem PA Mischpult insgesammt 8 Cinch (4x Rot 4x Weiß) Ausgänge dazu nötig und entweder stelle ich mich nur doof an oder ich kann keinen finden, der soviele Ausgänge hat. Auf die Idee eines Vorverstärkers bin ich noch gar nicht gekommen, allerdings sehe ich dies etwas problematisch, da ich nicht direkt weiß, was für Verstärker verwendet werden und somit habe ich auch keine Idee welchen Vorverstärker bzw. welches Mischpult ich da verwenden soll.

Um 4 Verstärker von einer Soundkarte zu betreiben bräuchte man meines Wissens eine ziemlich ausdauerstarke Soundkarte, denn ein Freund von mir hatte schon Probleme, als er mit einer standart Realtek Karte 3 Verstärker betrieben hat. Letzten Endes soll es ja Laune bringen Musik zuhören, aber so wie er unter Stress stand, da sein PC alle 20 Minuten neugestartet werden musste, weil die Soundkarte kein Ton mehr brachte. ( wird wohl abgestürzt sein)

Vielleicht habt ihr ja noch weitere Vorschläge
MfG lucky
sakly
Inventar
#5 erstellt: 24. Apr 2009, 14:29
Deshalb ja Soundkarte an ein Mischpult oder Vorverstärker anschließen. Die wird dann "normal" belastet und der Vorverstärker oder das Mischpult mnuss de Saft bringen. Die können das aber auch.
Die brauchen auch keine 3 oder einzelnen Ausgänge, das kommt alles parallel mit Adapter an den gleichen Ausgang.
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 28. Apr 2009, 12:11
So ich habe mir mal die Mühe gemacht ein Bild zu machen, wo ich mal aufgemalt habe, was ich genau will. Habe das alles soweit verstanden, was geschrieben wurde, allerdings möchte ich beim Kauf nichts falsch machen, könntet ihr evlt. ein paar Links posten und ggf. ein Bild machen, wie ich es anzuschließen habe? Es soll allerdings nicht so aussehn, dass später der Output in 4 aufgeteilt wird und denn theoretisch 1 Verstärker nur mit dem viertel der maximalen Lautstärke betrieben wird. Soll heißen, dass der Sound, so wie beim Vorverstärker, zusätzlich lauter gemacht wird.

MfG lucky

http://www.pictureup...0409140923_sch_n.jpg


[Beitrag von luckyj110 am 28. Apr 2009, 12:20 bearbeitet]
cr
Moderator
#7 erstellt: 28. Apr 2009, 12:20
Es ist kein Problem mit einer Soundkarte mehrere Endstufen parallel zu betreiben:

1) hat eine Endstufe 50 kOhm Impedanz, haben 4 immer noch 12,5 kOhm. Aber die Soundkarte kann auch Kopfhörer mit unter 100 Ohm betreiben! Somit wären auch 10kOhm-Endstufen kein Problem!

2) Endstufen sind meist mit 1V, max 2V voll aussteuerbar. Das liefert jede Soundarte am KH-Ausgang locker.

3) Das einzige Problem ist daher die separate Lautstärkereglung, es sei denn, einige der Endstufen haben einen Attenuator (Abschwächer)


Die wird dann "normal" belastet und der Vorverstärker oder das Mischpult mnuss de Saft bringen.


Es gibt keinen Saft, der zu erbringen wäre, es handelt sich um Ströme im tiefen Milliampere-Bereich.


[Beitrag von cr am 28. Apr 2009, 12:24 bearbeitet]
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 28. Apr 2009, 12:26
Es muss nicht unbedingt jeder Verstärker einzeln zu steuern sein. ( Bass, Höhen und so) Die Lautstärke kann man an den Verstärkern ja einzeln regeln, soweit ein Problem weniger. Was ich nur möchte, ist halt 4 Verstärker an einen Soundkarten Output anzuschließen. Ich hatte mal eine Soundkarte, die 4 Outputs hatte, die hat leider den geist aufgegeben. Sinn und Zweck soll es sein, falls irgendwann mal ein 5ter Verstärker dazu kommen sollte, dass man dann auch alle anschließen kann. Zu dem sitze ich ja etwas unter Zeitdruck wegen der Party, die bald statt findet. Brauche von daher Kaufempfehlungen, die das Hören über 4 Verstärker möglich machen, ohne dass dabei die Lautstärke verloren geht.

Für mich klingt es dabei fast so, als wenn bei großen, professionellen Veranstaltungen entweder ne sehr gewaltige Soundkarte mit vielen Outputs eingesetzt wird, oder nur ein Verstärker für sehr viele Lautsprecher genommen wird. Ich finde, dass das ziemlich unlogisch klingt, von daher werden die wohl auch eine Lösung dafür haben.


Thx fürs schnelle Antworten

P.S. Die Verstärker haben keine besonderen Eigenschaften, somit also auch kein "Attenuator".


[Beitrag von luckyj110 am 28. Apr 2009, 12:42 bearbeitet]
cptnkuno
Inventar
#9 erstellt: 28. Apr 2009, 12:35

luckyj110 schrieb:

P.S. Die Verstärker haben keine besonderen Eigenschaften, somit also auch kein "Attenuator".

So kann man zum Volumepoti auch sagen ;o)

das macht das was du möchtest
http://www.thomann.de/de/behringer_mx882_ultralink_pro.htm


[Beitrag von cptnkuno am 28. Apr 2009, 12:46 bearbeitet]
cr
Moderator
#10 erstellt: 28. Apr 2009, 12:48
Attenuator zeichnen sich oft damit aus, daß man sie nicht ganz auf Null reglen kann, sondern nur das Signal etwas abschwächen.
Aber anscheinend ist dieser nette Ausdruck etwas in Vergessenheit geraten.
Mein Pioneerverstärker hat noch einen Hebel mit Stellung 0 dB, -10dB, -20 dB. Das ist jedenfalls ein "diskreter Attenuator"
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 28. Apr 2009, 12:49
Das ist schonmal ne gute Idee, allerdings hatte ich mir das ganze etwas günstiger erwartet. Gibt es da vielleicht noch ne möglichkeit?
cr
Moderator
#12 erstellt: 28. Apr 2009, 12:49

Für mich klingt es dabei fast so, als wenn bei großen, professionellen Veranstaltungen entweder ne sehr gewaltige Soundkarte mit vielen Outputs eingesetzt wird,


Dazu verwendet man einfach einen Vor-Verstärker mit vielen Line-Ausgängen, die einzeln regelbar sind. Gibts im Profibereich.
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 28. Apr 2009, 12:52
Aber lass mich raten... der Profibereich erwartet bestimmt ein großes Budget oder?

Der Behringer hat leider keine Cinch brauche in diesem Fall leider Cinch Outputs, oder etwas, dass letzen Endes mit Cinch in die Verstärker geht. Der Input wär gut wenn der von Klinke (also von Soundkarte) zu Cinch gehen würde, so lässt sich bei dem Kabel schonmal etwas sparen, da ich davon in Massen habe.


[Beitrag von luckyj110 am 28. Apr 2009, 13:00 bearbeitet]
cptnkuno
Inventar
#14 erstellt: 28. Apr 2009, 12:59

luckyj110 schrieb:
Das ist schonmal ne gute Idee, allerdings hatte ich mir das ganze etwas günstiger erwartet. Gibt es da vielleicht noch ne möglichkeit?

Y Adapter, Btw 95€ ist nicht wirklich teuer.
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 28. Apr 2009, 13:18
Ok ich denke mal das die Idee mit dem Behringer trozdem noch die Beste ist, bloß da wäre dann meine nächste Frage: Ein Adapter von Cinch zu XLR? Wollte halt nicht sehr viel Geld loswerden und die Kabel scheinen mir auch relativ teuer, gibt es die vielleicht irgendwie günstiger zu bekommen?


[Beitrag von luckyj110 am 28. Apr 2009, 13:21 bearbeitet]
cr
Moderator
#16 erstellt: 28. Apr 2009, 13:21
Geht nicht so ohne weiteres.

Für deine Zwecke ist eine Kaskade von Y-Adaptern ausreichend.
An einen Y zwei weitere, dann hast du deine 4 Ausgänge.
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 28. Apr 2009, 13:23
Geht dadurch nicht die Lautstärker verloren? Im Prinzip wär es auch schwachsinn für ein paar Stunden noch Geld auszugeben...
cptnkuno
Inventar
#18 erstellt: 28. Apr 2009, 13:31

cr schrieb:
Geht nicht so ohne weiteres.

Meinst du Cinch-XLR? Ist einfach und eigentlich Standardware, aber Y Adapter sind wahrscheinlich ausreichend.


[Beitrag von cptnkuno am 28. Apr 2009, 13:31 bearbeitet]
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 28. Apr 2009, 13:37
Also, hat etwas gedauert, aber nun habe ich mal kurz nach gerechnet und bräuchte 6 von den Kabeln hier:



Gar nicht so einfach vorzustellen, wie man die Verbinden soll^^

Naja jedenfalls dachte ich mir, dass das Signal dann letzendlich, wenn es beim Verstärker ankommt, in 4 Abschnitte gesplittet wurde und somit halt nur 25% am Verstärker ankommt, lässt sich dies ohne Risiken bei dem Verstärker einzugehen, von 25% auf 100% erhöhen, bzw. die Lautstärke auf 400% und dann auf 4 Endstufen aufgeteilt: 1 Endstufe = 100% Lautstärke aufteilen? Oder ist das alles quatsch, was ich berechnet habe?
cr
Moderator
#20 erstellt: 28. Apr 2009, 13:39
Nein, bin von sym. XLR ausgegangen.


Geht dadurch nicht die Lautstärker verloren? Im Prinzip wär es auch schwachsinn für ein paar Stunden noch Geld auszugeben...


Wie ich weiter oben zu erklären versuchte: Nein! (genauer: im untersten Promillebereich) Warum?

Weil der Spannungsabfall von sagen wir 100 Ohm (angenommener Widerstand des Soundkarten KH-Ausgangs) zu 50.000 oder bei Aufteilung auf 4 von 12500 Ohm im einen Fall ein Fünfhundertstel, im anderen 1/125 ausmacht. Dh im ersten Fall verliert man 0,2% der Lautstärke, im anderen rund 1%. Diesen Unterschied merkst du nicht mal im Direktvergleich.
Zudem ist es ja sowieso egal, weil die Soundkarte einen Volume-Regler hat.
Das einzige Problem wäre, wenn der KH-Ausgang der Soundkarte so schwach ist, daß er die Endstufen nicht aussteuern kann (unwahrscheinlich). Das wäre dann aber auch der Fall, wenn nur eine dranhängt.
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 28. Apr 2009, 13:43
Ok, falls allerdings der Fall doch auftreten sollte, was ziemlich unwarscheinlich ist, dann könnte es also auch gut sein, dass eine andere Soundkarte nicht mit diesem Problem belegt ist? Hab noch mehr 1 Output Karten rumliegen, deshalb frage ich. Steht es falls es so sein sollte in der Beschreibung der Soundkarte mit drinne?

Ansonsten echt super, am Anfang echt gar nichts verstanden und jetzt vollkommen aufgeklärt. Danke Schööön


[Beitrag von luckyj110 am 28. Apr 2009, 13:46 bearbeitet]
cptnkuno
Inventar
#22 erstellt: 28. Apr 2009, 14:05

luckyj110 schrieb:
ich bin nun soweit gekommen, dass ich noch sagen kann dass es alles Stereo PA Verstärker sind.

Da hast aber normalerweise keine Cinch Eingänge
cr
Moderator
#23 erstellt: 28. Apr 2009, 19:53
Ein Soundkarten-KH-Ausgang sollte zumindest 2V im Leerlauf liefern.
Eine Endstufe sollte mit 1-2V voll aussteuerbar sein, es sei denn, du hast irgendwelche Profimodelle, die mglw. mehr brauchen. Also ich sehe hier kein Problem.
Falls deine Soundkarte zusätzlich zum Kopfh.-Ausgang auch einen Cinch-Ausgang hat, davon würde ich dir abraten, die liefern oft recht wenig Spannung und haben hohen Innenwiderstand, der bei langen Kabeln zu Höhenabfall führt. Der KH-Ausgang (oder Kombiausgang) ist für deinen Fall das Ideale.
Wie lange wird denn die Summe aller Kabel sein?
luckyj110
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 29. Apr 2009, 05:47
puh... Joa also die Summe dürfte schon so um die 30-40 Meter sein, wir verstellen die Boxen ja alle durch den Raum, der allerdings nicht so groß ist, (etwa 25m³) gibt ja noch andere große Räume, bloß in denen wird dann etwas anderes stehen. Die Kabel an sich an vom PC zum Verstärker dürften dann ungefähr nur 1,5m betragen. Ich werde mir die Kabel bald mal kaufen und es einfach ausprobieren^^ aba ich denke ich kann die Kabel, falls es doch nich klappen sollte, noch gut gebrauchen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mehrere Stereo Endstufen verbinden
herb1176 am 29.04.2013  –  Letzte Antwort am 09.05.2013  –  11 Beiträge
>>>Erfahrungen mit Omnitronic Endstufen<<<
SL1987 am 28.12.2005  –  Letzte Antwort am 29.12.2005  –  5 Beiträge
Kombination mehrerer analoger Endstufen
Audiovirus am 28.05.2014  –  Letzte Antwort am 01.06.2014  –  2 Beiträge
Terratec Aureon Firewire an verschiedenen Endstufen?
Joanet am 04.05.2010  –  Letzte Antwort am 11.05.2010  –  5 Beiträge
Anfängerfrage: mehrere Lausprecher an einer Anlage
tommo am 18.07.2006  –  Letzte Antwort am 18.07.2006  –  6 Beiträge
Receiver+Endstufen Kombi knackst - Tipps?
hiphi2 am 17.02.2013  –  Letzte Antwort am 18.02.2013  –  2 Beiträge
Wieviele Endstufen?
fitschi1292 am 04.05.2009  –  Letzte Antwort am 06.05.2009  –  7 Beiträge
Mehrere Geräte an einem Röhrenverstärker
Mietzekotze am 12.10.2006  –  Letzte Antwort am 12.10.2006  –  9 Beiträge
Parallelschaltung von PA-Endstufen
kemler94 am 18.09.2013  –  Letzte Antwort am 07.10.2013  –  5 Beiträge
Ein Signal, zwei Endstufen?
Stefanvolkersgau am 19.03.2004  –  Letzte Antwort am 20.03.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.442