Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Schwacher Bass bei Yamaha A-S700 mit Canton GLE 490

+A -A
Autor
Beitrag
oregano88
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Mrz 2010, 09:58
Hallo,
ich bin in Besitz des Yamaha A-S700 Verstärker mit den Canton GLE 490 Boxen in der Farbe Mocca.
Mit der Bassleistung der Anlage bin ich sehr unzufrieden, muss ich zugeben.
Ich hatte einen Denon PMA 700 an die Boxen zum Vergleich angeschlossen, wobei dieser in der Bassleistung noch mehr schwächelte.
Musikalisch stehe ich auf Techno und Hard´n´heavy.
Ich denke, dass die Boxen wohl etwas Bassarm abgestimmt sind, was eigentlich bei je zwei 20ér Membranen pro Box erbärmlich ist.
Darum gedenke ich mir einen Subwoofer oder Equalizer zuzulegen.
In Mocca gibt´s nur den Canton AS-85 Subwoofer.
Harmoniert der mit den Canton GLE 490 Boxen im Stereo Betrieb?
Hat jemand diese Kombination mal gehört?
Alternativ spiele ich mit dem Gedanken, mir einen alten (wegen der passenden Optik) Yamaha Equalizer zuzulegen, um so evtl. mehr Tiefbass einzuregeln?
Was empfehlt ihr?
Gruß, Stephan
DOSORDIE
Inventar
#2 erstellt: 01. Mrz 2010, 10:09
Der Verstärker hat doch variable Loudness, da kann man die Bässe ja bis ins unermessliche anheben... Wie kann da zu wenig Bass kommen...? Hast du die Boxen vielleicht verpolt? Ist an den Boxen was kaputt? Sind sie schlecht aufgestellt?

LG, Tobi
oregano88
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 01. Mrz 2010, 10:40

DOSORDIE schrieb:
Der Verstärker hat doch variable Loudness, da kann man die Bässe ja bis ins unermessliche anheben... Wie kann da zu wenig Bass kommen...? Hast du die Boxen vielleicht verpolt? Ist an den Boxen was kaputt? Sind sie schlecht aufgestellt?

LG, Tobi


Durch die variable Loudness bei Yamaha kann man den Bass aber nicht anheben. Der drosselt eigenlich nur den Tief und Hochtonbereich. Dass klingt dann nicht mehr gut beim Lauthören. Ist nicht vergleicher mit einer Loudness Taste, wo die Bässe und Höhen angehoben werden.
Beim Aufstellen hab ich mir schon den Doktor gemacht. Verpolt ist auch nix.
Wenn ich gute CD Produktionen einlege, gehts auch noch. Aber bei mp3´s und schlechter produzierten Sachen, fehlen halt die Bassreserven.
Ich hab probehalber einen kleinen Canton AS 10 von einem Freund dranhängen, da klingt das alles viel dynamischer. Aber der Sub ist halt viel zu klein und harmoniert nicht mit den Boxen.
Gruß, Stephan
majorocks
Inventar
#4 erstellt: 01. Mrz 2010, 10:47
Hi Stephan,

das die mp3's nicht klingen, war doch aber klar, wenns nicht gerade 320'er sind !?
Rainer_B.
Inventar
#5 erstellt: 01. Mrz 2010, 11:31
Die variable Loudness hebt aber den Bereich an. Man muss nur die Loudness mit dem Lautstärkeregler zusammen nutzen und dann die beste Einstellung finden, also nicht einfach die Lautstärke hochregeln und dann per Loudness abdämpfen. Man muss schon beide Regler einsetzen um den Effekt zu nutzen. Das funktioniert bei Yamaha schon seit mehr als 30 Jahren so.

Rainer
oregano88
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 01. Mrz 2010, 11:37

majorocks schrieb:
Hi Stephan,

das die mp3's nicht klingen, war doch aber klar, wenns nicht gerade 320'er sind !?



Natürlich.
ich finde es trotzdem enttäuschend, dass für schlechtere Aufnahmen zu wenig Bassreserven sind.
Gerade im Zeitalter der mp3.
Mal ehrlich, wer hat den Bassregler schon in Neutralstellung stehen oder gar darunter? Kaum jemand.
Normalerweise müsste die Neuralstellung die Bassleistung von der Maximalstellung sein.
Meine Meinung hierzu. Aber wir kommen vom Thema ab.

Canton 490 mit AS-85 klingt gut?
Oder Equalizer?
DOSORDIE
Inventar
#7 erstellt: 01. Mrz 2010, 11:40
@majorocks, mp3s klingen auch unter 320 gut, selbst 128er klingen gut, nicht so gut wie das Original, aber besser als die meisten Analogquellen, der Schallplatte sind sie jedenfalls schonmal haushoch überlegen, allein schon vom Dynamikbereich her. Da liegts wohl eher weniger dran.

Is doch egal ob die Höhen und Tiefen laut bleiben und die Badewanne nach unten größer wird, oder eben nach oben, wie normalerweise, das ist eigentlich eher vorteilhaft, weil der Verstärker dann nicht ins Clipping kommt, der Verstärker geht dann halt nicht mehr so laut, dafür hast du aber mehr Bässe und Höhen. Ich habe das mal in nem Kaufhaus ausprobiert, funktioniert eigentlich wunderbar, bei voll aufgedrehter Loudness musste ich den Verstärker dann halt halb aufdrehen anstatt ohne auf 1/3 um die selbe Lautstärke zu erreichen, dafür hats ordentlich gewummert, mit 14 fand ich das toll und wie laut du den Verstärker stellst spielt doch keine Rolle, der hat genug Kraft nach hinten hin.

Gerade Sachen im Rock und Heavy Bereich und auch viel Popkram ist meist übelst stark komprimiert, ich habe kürzlich eine DAT Cassette aufgenommen, ich habe nur einen Walkman mit LCD Anzeige, da ist die Peak Anzeige ziemlich träge, als ich dann modernere Rock und Popstücke aufgenommen habe, hat sie sich kaum bewegt, sie stand die ganze Zeit auf Max, man hatte den Eindruck sie sei stehen geblieben, nur die letzten 2 Segmente bewegten sich sporadisch noch. Man hat zwar das Gefühl, dass es immernoch leise und laute Passagen gibt, aber anstatt die leisen Passagen eben wirklich leise zu machen und dann lauter zu werden (die Dynamik ist bei Digital ja vorhanden) und den vollen Umfang auszunutzen werden die Spitzen einfach abgeschnitten, dadurch geht das Schlagzeug auch oft unter, bei Songs die gediegen anfangen klingen die Drums richtig voll, wenn dann aber Schrabbelgitarren, lauter Gesang und Synthies einsetzen gehen die Drums stark unter, der Gesamteindruck ist auch lauter, ein Stück aus den 70er oder 80er Jahren, das genauso ausgesteuert ist, wie was neues klingt viel viel leiser, dafür sind die Drums viel Knackiger, weil sie nicht oder nicht so stark mit einem Kompressor bearbeitet wurden.

Einfaches Beispiel: Fairytaile gone bad von Sunrise Avenue gegen Lass uns Leben von Westernhagen. Bei Sunrise Avenue gehen die Drums nach der ersten Strophe, wenn das echte Schlagzeug einsetzt total in den Schrabbelgitarren unter, ein einfaches, eigentlich schönes Stück, wäre es nicht so unliebsam produziert. Bei Westernhagen fängt es leise, sogar sehr leise an, wenn man am Anfang aufdreht kriegt man einen Schrecken, wenn die Drums einsetzen, bei meinem DAT zeigt die Pegelanzeige ausserhalb der stampfenden Drums immer so -12 dB an, bei jedem Schlag wandert sie in den Grenzbereich, umso bassiger und knackiger ist die Aufnahme auch automatisch und auch als mp3 klingt das Ganze noch genauso, erst bei 160 oder 128 kbps ist ein kleiner Unterschied feststellbar. Wenn ein mp3 in einer annehmbaren Bitrate wirklich hörbar schlechter klingt als die Originale CD, dann ist da irgendwas falsch gelaufen.

Du hast gute Boxen und nen guten Verstärker und Loudness ist eigentlich unnötig. Mit was für einem Verstärker hast du vor dem Denon und vor dem YAMAHA gehört? Vielleicht ist dein Wohnraum zu groß oder so?

LG, Tobi
shadownikon
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Mrz 2010, 11:59
Hallo,

Ich habe ebenfalls die Canton GLE490 in Verbindug mit dem A-S700. Kann mich über mangelnden Bass eigentlich nur bei niedrigen Lautstärken etwas beklagen. Wenn ich die Lautstärke aufdrehe, werde ich schön massiert auf meinem Sofa. Habe gerade mal "Get Low" von Lil'John & The Eastside Boyz aufgelegt. Also wenn die Membranen dann mal sichtbar vibrieren ist der Bass schon gewaltig.^^ Knackig und ohne dröhnen, stehen bei mir auf Granit die Boxen. Der Raum ist auch hier relativ groß, ca.30m² und offen zu anderen Räumen hin, also alles andere als optimal. Vielleicht liegts einfach auch am Raum bei dir. Wenn du dir nen Sub überlegst würde ich aber schon den 105er empfehlen. Den AS105 C, also den Vorgänger des aktuellen Modells gibt es relativ günstig im Netz, aber halt nur schwarz und silber, was auch für mich ein Problem ist...

Als Zuspieler benutze ich übrigens die PS3, hatte den CD-S700 auch schon, aber der (marginale, meist nur eingebildete) Unterschied von meinen meist sehr guten MP3 mit 320kb zu den Original CDs im Yamaha war die 400 Euro definitiv nicht wert. Einen signifikanten Unterschied im Bassverhalten konnte ich nicht feststellen.

MfG


[Beitrag von shadownikon am 01. Mrz 2010, 12:03 bearbeitet]
shadownikon
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:17
Habe gerade nochmal in die Death Magnetic von Metallica reingehört, um mit deinem angegebenen Musikstil zu vergleichen. Ich kann dir nicht sagen, ob ich jetzt Bass vermisse in den Stücken. Ja, auf Zimmerlautstärke fehlt irgendwie die Wucht, die diese Musik benötigt. Vielleicht liegt es aber auch an Hörgewohnheiten. Die Anlage ist meine Erste in dieser Klasse mit meinen 26 Jahren. Vor ein paar Jahren hatte ich noch ein altes aufgemotztes Auto mit Bassrolle. Da habe ich auch immer mit eigentlich viel zu dominantem Bass gehört. Das verfälscht aber meiner jetzigen Meinung nach die Musik schon stark und man bekommt so eine Gewohnheit ins Ohr, dass alles ohne fetten Bass irgendwie dünn klingt. Ich habe mich mit der Zeit aber umgewöhnt und bin jetzt viel mehr begeistert vom natürlichen Klang der Musik und den vielen Nuancen die man mit zu basslastiger Wiedergabe gar nicht mehr wahrnimmt. Das ist aber natürlich Geschmackssache und bei Techno und Heavy Metal vielleicht eher nicht gewünscht. Also wenn man 3er BMW Sound im Wohnzimmer haben will, ist ein großer Sub natürlich unverzichtbar. Tipp zum Sub s.o.
DOSORDIE
Inventar
#10 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:30
Klingt auch so als hättest du die Loudness falsch benutzt, wollte ich noch anmerken. Drosseln hieße ja, die Bässe würden runtergehen, wenn du sie aufdrehst, aber wenn sie auf "Flat" steht heißt das eigentlich, dass sie deaktiviert ist, denn dann gibt der Verstärker einen geraden Frequenzgang aus (es sei denn du hast die normalen Klangregler in Benutzung), die Bässe werden dann also nicht gedrosselt sondern auf Grundstellung zurückgesetzt, die Loudness ist dann inaktiv.

LG, Tobi
majorocks
Inventar
#11 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:30
...Death Magnetic von Metallica...

... nicht gerade ein Musterbeispiel von gut produzierter Rockmusik
shadownikon
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:31
Ich dachte mir bei der Angabe Techno und Hard n' Heavy würde das genau reinpassen :-)
majorocks
Inventar
#13 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:35
Ja, wenn man das von der Seite betrachtet...
oregano88
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:44

shadownikon schrieb:
Hallo,

Ich habe ebenfalls die Canton GLE490 in Verbindug mit dem A-S700. Kann mich über mangelnden Bass eigentlich nur bei niedrigen Lautstärken etwas beklagen. Wenn ich die Lautstärke aufdrehe, werde ich schön massiert auf meinem Sofa. Habe gerade mal "Get Low" von Lil'John & The Eastside Boyz aufgelegt. Also wenn die Membranen dann mal sichtbar vibrieren ist der Bass schon gewaltig.^^ Knackig und ohne dröhnen, stehen bei mir auf Granit die Boxen. Der Raum ist auch hier relativ groß, ca.30m² und offen zu anderen Räumen hin, also alles andere als optimal. Vielleicht liegts einfach auch am Raum bei dir. Wenn du dir nen Sub überlegst würde ich aber schon den 105er empfehlen. Den AS105 C, also den Vorgänger des aktuellen Modells gibt es relativ günstig im Netz, aber halt nur schwarz und silber, was auch für mich ein Problem ist...

Als Zuspieler benutze ich übrigens die PS3, hatte den CD-S700 auch schon, aber der (marginale, meist nur eingebildete) Unterschied von meinen meist sehr guten MP3 mit 320kb zu den Original CDs im Yamaha war die 400 Euro definitiv nicht wert. Einen signifikanten Unterschied im Bassverhalten konnte ich nicht feststellen.

MfG



Richtig!
Wenn ich die Anlage aufdrehe, drückts schon. Aber bei Zimmerlautstärke ist´s ungenügend.
Ich habe 17qm mit 2,70m hohen Decken.
Bringt das was, mit den Granitplatten?
Stephan
DOSORDIE
Inventar
#15 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:45
Kannst du nich bei Zimmerlautstärke einfach die Loudness einschalten und wenns lauter is halt auslassen? Ich mein die Klangregler haben schon 12 dB anhebung oder 10 dann noch die Loudness da müssten man über 20 kommen oder so, das kann doch nich zu wenig sein... da muss das Zimmer explodieren.


[Beitrag von DOSORDIE am 01. Mrz 2010, 12:47 bearbeitet]
oregano88
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:47

Rainer_B. schrieb:
Die variable Loudness hebt aber den Bereich an. Man muss nur die Loudness mit dem Lautstärkeregler zusammen nutzen und dann die beste Einstellung finden, also nicht einfach die Lautstärke hochregeln und dann per Loudness abdämpfen. Man muss schon beide Regler einsetzen um den Effekt zu nutzen. Das funktioniert bei Yamaha schon seit mehr als 30 Jahren so.

Rainer


Mag sein, aber die knackigen harten Bässe verschwinden, wenn ich den Regler runterdrehe.
Mir gefällts nicht vom Klangbild.
Geschmacksache halt.
shadownikon
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:51
Hm,

Bin auch im Altbau mit 2,80m Höhe. Also bei den Granitplatten kommt es auf den jetzigen Boden bei dir an. Ich hatte die Boxen vorher auf den Originalfüßen auf Parkett stehen. Da hat die Umstellung auf Spikes+Granitplatte+Waschmaschinenunterlage schon einiges gebracht, vor allem dem Bass das Dröhnen genommen und somit auch klarer gemacht. Aber das kommt ganz auf deinen Untergrund an. Auch der Abstand von der Wand ist bei den GLE 490 relativ wichtig, sollte schon raumbedingt am besten 0,5-1m sein. Ob dir nach alle dem der Bass aber reichen wird, ist ungewiss. Vielleicht solltest du bei deiner Musikvorliebe wirklich zum Subwoofer greifen. Für meinen Musikgeschmack ist der Bass der GLE 490 ausreichend.
oregano88
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:52

DOSORDIE schrieb:
@majorocks, mp3s klingen auch unter 320 gut, selbst 128er klingen gut, nicht so gut wie das Original, aber besser als die meisten Analogquellen, der Schallplatte sind sie jedenfalls schonmal haushoch überlegen, allein schon vom Dynamikbereich her. Da liegts wohl eher weniger dran.

Is doch egal ob die Höhen und Tiefen laut bleiben und die Badewanne nach unten größer wird, oder eben nach oben, wie normalerweise, das ist eigentlich eher vorteilhaft, weil der Verstärker dann nicht ins Clipping kommt, der Verstärker geht dann halt nicht mehr so laut, dafür hast du aber mehr Bässe und Höhen. Ich habe das mal in nem Kaufhaus ausprobiert, funktioniert eigentlich wunderbar, bei voll aufgedrehter Loudness musste ich den Verstärker dann halt halb aufdrehen anstatt ohne auf 1/3 um die selbe Lautstärke zu erreichen, dafür hats ordentlich gewummert, mit 14 fand ich das toll und wie laut du den Verstärker stellst spielt doch keine Rolle, der hat genug Kraft nach hinten hin.

Gerade Sachen im Rock und Heavy Bereich und auch viel Popkram ist meist übelst stark komprimiert, ich habe kürzlich eine DAT Cassette aufgenommen, ich habe nur einen Walkman mit LCD Anzeige, da ist die Peak Anzeige ziemlich träge, als ich dann modernere Rock und Popstücke aufgenommen habe, hat sie sich kaum bewegt, sie stand die ganze Zeit auf Max, man hatte den Eindruck sie sei stehen geblieben, nur die letzten 2 Segmente bewegten sich sporadisch noch. Man hat zwar das Gefühl, dass es immernoch leise und laute Passagen gibt, aber anstatt die leisen Passagen eben wirklich leise zu machen und dann lauter zu werden (die Dynamik ist bei Digital ja vorhanden) und den vollen Umfang auszunutzen werden die Spitzen einfach abgeschnitten, dadurch geht das Schlagzeug auch oft unter, bei Songs die gediegen anfangen klingen die Drums richtig voll, wenn dann aber Schrabbelgitarren, lauter Gesang und Synthies einsetzen gehen die Drums stark unter, der Gesamteindruck ist auch lauter, ein Stück aus den 70er oder 80er Jahren, das genauso ausgesteuert ist, wie was neues klingt viel viel leiser, dafür sind die Drums viel Knackiger, weil sie nicht oder nicht so stark mit einem Kompressor bearbeitet wurden.

Einfaches Beispiel: Fairytaile gone bad von Sunrise Avenue gegen Lass uns Leben von Westernhagen. Bei Sunrise Avenue gehen die Drums nach der ersten Strophe, wenn das echte Schlagzeug einsetzt total in den Schrabbelgitarren unter, ein einfaches, eigentlich schönes Stück, wäre es nicht so unliebsam produziert. Bei Westernhagen fängt es leise, sogar sehr leise an, wenn man am Anfang aufdreht kriegt man einen Schrecken, wenn die Drums einsetzen, bei meinem DAT zeigt die Pegelanzeige ausserhalb der stampfenden Drums immer so -12 dB an, bei jedem Schlag wandert sie in den Grenzbereich, umso bassiger und knackiger ist die Aufnahme auch automatisch und auch als mp3 klingt das Ganze noch genauso, erst bei 160 oder 128 kbps ist ein kleiner Unterschied feststellbar. Wenn ein mp3 in einer annehmbaren Bitrate wirklich hörbar schlechter klingt als die Originale CD, dann ist da irgendwas falsch gelaufen.

Du hast gute Boxen und nen guten Verstärker und Loudness ist eigentlich unnötig. Mit was für einem Verstärker hast du vor dem Denon und vor dem YAMAHA gehört? Vielleicht ist dein Wohnraum zu groß oder so?

LG, Tobi



Eine reine Stereoanlage habe ich schon lange nimmer. Die letzte war mal vor 15 Jahren Denon / Heco. Klang nicht schlecht.
Aktuell habe ich im Wohnzimmer noch Teufel Theater 1 mit Yamaha RX-V 595 laufen.
Die Anlage klingt zwar nicht so sauber, (mir fehlen hier die Höhen), aber im Bassbereich auf Techno werd ich voll befriedigt.
shadownikon
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:53
Der A-S700 hat keine Loudness-Taste wie viele andere, die die db anhebt. Bei dem Gerät kann man über den Loudness-Regler nur db senken. Von Flat bis -30db.


DOSORDIE schrieb:
Kannst du nich bei Zimmerlautstärke einfach die Loudness einschalten und wenns lauter is halt auslassen? Ich mein die Klangregler haben schon 12 dB anhebung oder 10 dann noch die Loudness da müssten man über 20 kommen oder so, das kann doch nich zu wenig sein... da muss das Zimmer explodieren.
oregano88
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:55

DOSORDIE schrieb:
Klingt auch so als hättest du die Loudness falsch benutzt, wollte ich noch anmerken. Drosseln hieße ja, die Bässe würden runtergehen, wenn du sie aufdrehst, aber wenn sie auf "Flat" steht heißt das eigentlich, dass sie deaktiviert ist, denn dann gibt der Verstärker einen geraden Frequenzgang aus (es sei denn du hast die normalen Klangregler in Benutzung), die Bässe werden dann also nicht gedrosselt sondern auf Grundstellung zurückgesetzt, die Loudness ist dann inaktiv.

LG, Tobi


Ich verstehe das Loudness System schon.
Zur Bassverbesserung ist sie aber nicht gut geignet. Außer man hört recht leise.
oregano88
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 01. Mrz 2010, 12:59

shadownikon schrieb:
Ich dachte mir bei der Angabe Techno und Hard n' Heavy würde das genau reinpassen :-)



Richtig!
Für so eine Produktion ist der Bassregleranschlag viel zu früh gesetzt!!!
Ein Paradebeispiel.
Für solche Mucke MUSS einfach mehr Reserven vorhanden sein.
oregano88
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 01. Mrz 2010, 13:04

shadownikon schrieb:
Hm,

Bin auch im Altbau mit 2,80m Höhe. Also bei den Granitplatten kommt es auf den jetzigen Boden bei dir an. Ich hatte die Boxen vorher auf den Originalfüßen auf Parkett stehen. Da hat die Umstellung auf Spikes+Granitplatte+Waschmaschinenunterlage schon einiges gebracht, vor allem dem Bass das Dröhnen genommen und somit auch klarer gemacht. Aber das kommt ganz auf deinen Untergrund an. Auch der Abstand von der Wand ist bei den GLE 490 relativ wichtig, sollte schon raumbedingt am besten 0,5-1m sein. Ob dir nach alle dem der Bass aber reichen wird, ist ungewiss. Vielleicht solltest du bei deiner Musikvorliebe wirklich zum Subwoofer greifen. Für meinen Musikgeschmack ist der Bass der GLE 490 ausreichend.


Ich habe Laminat und in der Mitte einen Großen runden Teppich.
Mit in den Raum rücken usw. habe ich probiert. Aber die Bassleistung wurde nicht verbessert. Unterschiede in der Bassleistung aufgrund der verschiedenen Aufstellungen hörte ich auch nur bei hohen Lautstärken. In Zimmerlautstärke fällt mir kein Unterschied im Bass auf.
oregano88
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 01. Mrz 2010, 13:08
Also ich werds erst mal mit einem Equalizer probieren.
Mal sehen was man da so alles einregeln kann.
Wenn nicht, kommt doch irgenwann ein Subwoofer.
Gruß, Stephan
oregano88
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 12. Mrz 2010, 17:09
So....
ich hab mir jetzt einen alten Yamaha GE-3 Equalizer zugelegt.
Subwoofer brauch ich nun nicht mehr.
Den 32 und 64 Hz Regler auf maximum gestellt und die Bassprobleme sind auch bei schlechten Aufnahmen regelrecht weggeblasen.
Ich bin zwar nicht der Hip Hopper, aber bei Bushido erreicht man nun einen schönen trockenen, klaren und vor allem druckvollen Bass.
Auch bei Techno bekomme ich nun den groovigen, rythmischen und treibenden Bass, damit die Mucke auch standesgemäß rüberkommt.
Wenn man den Vergleich hat, will man ohne nimmer hören.
Schade, dass der Verstärker von Haus aus so zurückhaltend abgestimmt wurde. Die Power wäre definitiv da.
Gruß, Stephan
DOSORDIE
Inventar
#25 erstellt: 13. Mrz 2010, 13:32
Da würd ich aber aufpassen. Wenn du die Klangregler und die Loudness aktiviert hast und zusätzlich noch den Equalizer auf maximum, dann könnts gefährlich werden. Ab gewissen Lautstärken macht der Amp dann evtl. nicht mehr mit und clippt. Du übersteuerst das Signal ja quasi am Equalizer und die Bässe machen 50% der Leistung aus. Wenn die Klangregler 12 dB schaffen und der Equalizer nochmal 12 plus Loudness, dann hast du ja ne Anhebung von über 30 dB, das ist nicht gut und sollte eigentlich nicht so sein.

Entweder du hast schlechte Ohren, es liegt am Raum, oder bei dir ist was kaputt. Ich höre hier ohne Klangregler, habe auch nen Equalizer, den nutze ich, wenns mal dünn klingt, vor allem bei 70er Jahre Rock und 80er Jahre Pop und Hair Metal ist das oft so, aber da helf ich dann mal so mit 3 oder 4, maximal 6 dB im Bassbereich aus, das reicht dann aber völlig. Techno und Hip Hop bringen auch ohne Loudness und Bassanhebung die Bude so schon genug zum Beben und ich habe nicht so gute Boxen wie du. Also irgendwas kann da nicht stimmen...
oregano88
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 13. Mrz 2010, 15:12

DOSORDIE schrieb:
Da würd ich aber aufpassen. Wenn du die Klangregler und die Loudness aktiviert hast und zusätzlich noch den Equalizer auf maximum, dann könnts gefährlich werden. Ab gewissen Lautstärken macht der Amp dann evtl. nicht mehr mit und clippt. Du übersteuerst das Signal ja quasi am Equalizer und die Bässe machen 50% der Leistung aus. Wenn die Klangregler 12 dB schaffen und der Equalizer nochmal 12 plus Loudness, dann hast du ja ne Anhebung von über 30 dB, das ist nicht gut und sollte eigentlich nicht so sein.

Entweder du hast schlechte Ohren, es liegt am Raum, oder bei dir ist was kaputt. Ich höre hier ohne Klangregler, habe auch nen Equalizer, den nutze ich, wenns mal dünn klingt, vor allem bei 70er Jahre Rock und 80er Jahre Pop und Hair Metal ist das oft so, aber da helf ich dann mal so mit 3 oder 4, maximal 6 dB im Bassbereich aus, das reicht dann aber völlig. Techno und Hip Hop bringen auch ohne Loudness und Bassanhebung die Bude so schon genug zum Beben und ich habe nicht so gute Boxen wie du. Also irgendwas kann da nicht stimmen...


Ich hab ja auch nicht immer das volle Programm reingehauen. Aber bei schlechteren Aufnahmen, z.B. Live Aufnahmen von Konzerten oder Techno Parties, kann das schon nützlich sein.
Ich will halt den Bass auch mal fühlen können und die Musik auch klanglich wie auf einer Techno Party oder einem Konzert genießen können.
Wie gesagt, mir ist die Kombi Canton / Yamaha zu fad. Ist Geschmacksache.
Hatte früher mal Denon Reciever mit Heco Boxen. Das war zwar nix hochwertiges, klang aber weitaus dynamischer. Heute würd ich mir die Heco Victa kaufen.
Gruß, Stephan
DOSORDIE
Inventar
#27 erstellt: 13. Mrz 2010, 17:08
Also meine billigen Magnat Boxen spielen eh Loudnessartig. Da fühl ich genug Bass. Wenn ich da die Loudness reinhaue hab ich zeitweise von der Couch aus das Gefühl ich sitz im Subwoofer, dann dröhnts schön, aber gut, ich hab auch ein Kleines Wohnzimmer und eigentlich sind die Boxen zu groß für den Raum.

LG, Tobi
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 15. Mrz 2010, 15:50
Ich habe bei bestimmten Frequenzen sogar zuviel Bass.


Mal ehrlich, wer hat den Bassregler schon in Neutralstellung stehen oder gar darunter? Kaum jemand.
Normalerweise müsste die Neuralstellung die Bassleistung von der Maximalstellung sein.
Meine Meinung hierzu. Aber wir kommen vom Thema ab.


An meinem Verstärker befindet sich kein Bassregler. Und ich brauch ihn auch nicht. Manchmal würde ich aber schon gerne regeln können. Mein Frequenzgang im Zimmer ist gemessen bis 50 Hz linear, danach natürlich stark abfallend aber 25 Hz hört man schon noch durch druck auf den Ohren.

Ich vermute hier ein Aufstellungsproblem im Zusammenhang mit dem Raummoden. Aber wenn du mit +24 dB und Equalizer im Bass zufrieden bist, warum nicht

Mann kann die Sache natürlich auch elektronisch lösen.


[Beitrag von skinner@vrisom am 15. Mrz 2010, 15:50 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Canton GLE 490 mit Onkyo A-9050 verbinden
MacBookProUser am 30.07.2013  –  Letzte Antwort am 31.07.2013  –  3 Beiträge
YAMAHA A-S2000 und Canton Control Unit?
gunse66 am 24.02.2012  –  Letzte Antwort am 04.03.2012  –  5 Beiträge
Magnet stört Yamaha A-S700
Bobsofa am 31.05.2010  –  Letzte Antwort am 31.05.2010  –  6 Beiträge
Yamha A-S700 an B&W Cm10?
Panscho87 am 02.01.2015  –  Letzte Antwort am 04.01.2015  –  5 Beiträge
Canton reference 9.2 und yamaha a700
Nano695 am 27.11.2012  –  Letzte Antwort am 28.11.2012  –  2 Beiträge
Yamaha 363 weniger bass als meine billig anlage?
chefkoch_wm am 04.03.2009  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  7 Beiträge
Canton GLE 490.2 machen komische Geräusche
philippz am 16.04.2011  –  Letzte Antwort am 17.04.2011  –  7 Beiträge
Kein Bass bei Stereo
jouchian am 07.09.2005  –  Letzte Antwort am 08.09.2005  –  2 Beiträge
Yamaha A-S301 Probleme mit Optischen Eingang
AlterHerr am 14.12.2016  –  Letzte Antwort am 15.12.2016  –  13 Beiträge
yamaha a-1000 general überholung .
Pantareih am 07.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder814.208 ( Heute: 87 )
  • Neuestes MitgliedPro24ti
  • Gesamtzahl an Themen1.358.159
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.880.791