Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Netztwerkplayer oder Pc mit guter Soundkarte ?

+A -A
Autor
Beitrag
felix1256
Neuling
#1 erstellt: 18. Feb 2012, 13:31
Hallo,
ich habe überlegt mir einen Netztwerkplayer (z.B Denon DNP 720AE) anzuschaffen.
Jedoch stelle ich mir die frage ob es nicht auch reichen würde meinen PC mit einer HIFI/THX
Soundkarte und einem gutem CD Laufwerk auszustatten.

Welche Alternative bietet eine besserer Klangqualität?

Wo ist das Preis/Leistungs Verhältnis besser ?

Was sagt ihr dazu ?

Gruß Felix
cle-ffm
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 19. Feb 2012, 02:26
Hi,

Es gibt sowohl gute Netzwerkplayer, als auch gute Soundkarten.
Mit dem entsprechenden Budget und Know-How erzielst du mit beiden Alternativen gute Ergebnisse.

Vielleicht solltest du folgende zwei Fragen in deine Überlegungen mit einbeziehen:

1. Wie weit stehen deine Anlage und dein Rechner auseinander?
2. Ist dein Rechner immer an, wenn du Musik hörst?

Hörst du nur vor dem Rechner sitzend Musik, über deine Anlage die in der Nähe steht, dann könntest du über eine Soundkarte nachdenken.
Andernfalls ist ein Netzwerkplayer wahrscheinlich die bessere Lösung. Damit bist du bei der Aufstellung der Komponenten nicht so sehr an den Standort des Rechners gebunden (die Lüftergeräusche können - je nach Rechner - schon recht nervig sein beim Musikhören).

Grüße

Cle
Ingor
Inventar
#3 erstellt: 20. Feb 2012, 13:35
Wenn du einen Netzwerkplayer kaufst achte darauf, dass er auch gut zu bedienen ist und deine Musiksammlung leicht zu durchforsten ist. Werden Titel nur halb angezeigt, oder ist das Display schlecht zu lesen oder bietet zu wenig Informationen führt das schnell zu Frust. Qualitativ wird die Soundkarte und der Netzwerkplayer auf gleichem Niveau liegen. Vorteil ist alledings die völlige Geräuschlosigkeit und der niedrigere Energieverbrauch des Netzwerkplayers, sofern du die Daten auf einer Netzwerkfestplatte hast. Netzwerkplayer, die einen externen Bildschirm benötigen finde ich daher keine gute Lösung, da man unnötig Energie verbraucht. Ich benutze ein Laptop als Wiedergabegerät, da ist alles enthalten und man hat völlige Freiheit welchen Player man verwendet.
Mickey_Mouse
Inventar
#4 erstellt: 20. Feb 2012, 14:32
ich denke mal, das kommt auf den Anspruch, Geschmack und Gewohnheiten an!

Für mich käme zum Musikhören kein Gerät in Frage, das:
1) einen Lüfter verbaut hat
2) D/A Wandler in absolut digital HF verseuchter Umgebung betreibt
3) die auch noch aus einem Schaltnetzteil versorgt

Daneben hat jeder andere Vorstellung von der Bedienung und wie lange es dauern darf, bis das Gerät einsatzbereit ist. Manche kommen mit dem Display von einigen Medienplayern aus und freuen sich, dass der TV/Monitor nicht eingeschaltet werden muss, der nächste will unbedingt die Cover sehen und regt sich schon auf, wenn die nicht in 100% FullHD Auflösung vorliegen.

Ich habe Apple-TV und AirportExpress im Einsatz. Das AppleTV kann auf die Mediathek von einem Rechner mit iTunes direkt zugreifen, die AP Express müssen "aktiv bestreamt" werden (Airplay, kann das TV aber auch). Allerdings hängen die an Receivern mit digitalen Eingängen. Analog würde ich die nicht einsetzen wollen.
Da käme vielleicht ein guter DAC mit (u.a.) USB Eingang in Frage, an den man bei Bedarf einfach einen Laptop anschließt? Irgendwie sowas könnte ich mir gut vorstellen...
Ingor
Inventar
#5 erstellt: 20. Feb 2012, 17:47
Ob ein Lüfter eingebaut ist oder nicht, spielt nur eine Rolle, wenn dessen Geräusch stört.

Die HF verseuchte Umgebung ist unbedeutend, wenn das Nutzsignal nicht gestört wird.

Ein Schaltnetzteil hat keinerlei negative Eigenschaften auf die Musikqualität, wenn es keine Störungen einstreut.

Schaltnetzteile finden sich auch in den Netzwerkplayern, in den Stromversorgungen von I-Pod und Co. und inzwischen auch in hochwertigen Class-D-Verstärkern.

Was aber wirklich zu beachten ist, dass sind die Erdschleifen über die Störungen aus den Schaltnetzteilen eines Laptops eingestreut werden können. Da nützt übrigens auch keine externe Saoundkarte nur eine galvanische Trennung über z.B. einen Optokoppler.
Mickey_Mouse
Inventar
#6 erstellt: 20. Feb 2012, 18:11
siehe meinen einleitenden Satz:

ch denke mal, das kommt auf den Anspruch, Geschmack und Gewohnheiten an!


es gibt eben Leute, die stört ein Lüfter nicht und andere nervt es gewaltig. Genauso wie bei den anderen Punkten. ICH würde eben zum "anspruchsvoll" Musikhören eben keinen PC / Medienplayer ohne externen DAC nutzen, aber das muss jeder selber entscheiden!
hacmac82
Stammgast
#7 erstellt: 21. Feb 2012, 22:00
Ich stand vor der selben Entscheidung. Letzten Endes musste ich fest stellen, dass die Netzwerkplayer eigentlich von der Bedienung her alle durch gefallen sind. Bei den Preisgünstigen Geräten war die Bedienung gelinde gesagt eine Frechheit und/oder es werden wichtige Funktionen weg gelassen. Und die teuren sind unbegründet teuer.

Ich bin dann zu folgender Lösung gekommen:

Als Gerät für die Zuspielung zum Amp verwende ich einen:

DacMagic

Warum? Weil er günstig war und qualitativ ganz gut ist, als Auslaufmodell ist er zu guten Tarifen zu bekommen.

Ich habe mir dann einen Computer für die Wiedergabe von Musik gebaut:
Shuttle

In den habe ich eine SSD verbaut, er ist somit absolut unhörbar. Die Übertragung zum DAC läuft über USB, das meiner Meinung nach, egal wie lang, dick gedreht oder sonstwas das Kabel ist immer das selbe Ergebnis liefert, wir übertragen hier ja nur 1en und 0en.

Das ganze kostet an Hardware im Moment ca. 400 Euro mit Ram und allem Drum und dran. Bei mir ist das dann auch noch gleichzeitig Videorekorder, und Fernsehsurfcomputer. Das ganze kann man aber auch günstiger gestalten, wenn man z.B. die SSD als normale Platte löst. In jedem Fall blieb ich aber unter dem bei uns in der Schweiz aufgerufenen Preis für den von dir genannten Denon.

Um alle Funktionen die ich wollte zu Realisieren habe ich noch folgende Software installiert:

Wegen iTunes Match
- iTunes

Natürlich wollte ich dann noch Airplay also
- Airplay für Windows

Um meine Musiksammlung auf dem Bildschirm zu browsen, bzw. eine Songauswahl auf meinem Telefon und Tablet (beides Android) zu ermöglichen habe ich dann noch:
- xbmc installiert.

Dazu gibt es folgende App:
XBMC Remote

... in der kommenden Version von XBMC die schon als Beta verfügbar ist, soll dann auch Airplay integriert werden, unter Linux funktioniert das schon, unter Windows soll das bald kommen. Ausserdem kann auch XBMC auf Netzwerkplatten zugreifen.

Was noch dazu kommt, mit dieser Lösung ist es mir auch möglich Musik aus Google Music zu streamen was sonst absolut unmöglich wäre.

Abgesehen von Windows sind auch keine Software Lizenzkosten nötig, und wenn man auf iTunes verzichten kann, kann man das auch auf Linux hervoragend lösen. Airport Clients gibt es auch für Linux, z.B. eben XBMC. XBMC gibt es als komplettsystem mit Linux, das in wenigen Clicks installiert ist übrigens auch fix fertig zum runter laden. Und ja das ist alles Legal. Die Fernbedienung kostet übrigens auch nichts. Für das iPad und das iPhone gibt es anscheinend auch Apps, aber keine Ahnung wie die sind, und was ich jet beim kurz drüber schauen geshen habe kosten die ein paar Euros, aber nichts was jemanden preislich in den Ruin treibt.

Warum diese Lösung:
Es war ein Tag lustiges basteln.
Ich habe genau das was ich will und ärgere mich nicht über miese Darstellung, und muss mich nicht fragen warum Hersteller auf pimpifax Features wie das schnelle Vorspielen von Musik verzichten.
XBMC wird laufend weiter entwickelt.

Ich unterstelle den Herstellern von Netzwerkplayern, dass sie Dinge wie die Fernbedienungen fürs Telefon irgend wann nicht mehr weiter entwickeln, und dann hat man pech gehabt, dass passiert mit XBMC sicherlich nicht, ich kann mir also ein neues Telefon kaufen oder einen neuen Computer und mir sicher sein, dass ich meine Fernbedienung dafür wieder bekomme. Ausserdem ist XBMC auch sehr schnell bei der Weiterentwicklung, was man bei Netzwerkplayern nicht behaupten kann.

Es kostet das selbe wie ein günstiger Netzwerkplayer, ist diesem aber im Funktionsumfang um längen überlegen.

Das ist jetzt nur meine Lösung, vielleicht ist es ja eine Anregung für dich.


[Beitrag von hacmac82 am 21. Feb 2012, 22:14 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Soundkarte
13122734 am 11.01.2003  –  Letzte Antwort am 11.01.2003  –  11 Beiträge
Soundkarte D/A wandeln ?
dark_aragon am 21.01.2004  –  Letzte Antwort am 23.01.2004  –  9 Beiträge
Scythe Verstärker für PC, Soundkarte ?
reklami am 29.03.2010  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  11 Beiträge
Soundkarte kaputt? Ja oder Nein?
juergen37 am 11.01.2005  –  Letzte Antwort am 13.01.2005  –  4 Beiträge
Soundkarte für Stereoausgabe
ronker am 26.04.2003  –  Letzte Antwort am 05.05.2003  –  15 Beiträge
Onboard Soundkarte zerschossen!
BD-Fan1987 am 30.03.2016  –  Letzte Antwort am 17.04.2016  –  2 Beiträge
Verstärker vs. Soundkarte
Zipfelklatsscher am 01.11.2004  –  Letzte Antwort am 01.11.2004  –  2 Beiträge
Soundkarte, Anschluss TV
Viddek am 08.03.2010  –  Letzte Antwort am 05.04.2010  –  19 Beiträge
Brummschleife/Störfrequenzen zwischen PC, Externe Soundkarte und KRK Rokit 8
ElElias am 27.02.2016  –  Letzte Antwort am 07.03.2016  –  16 Beiträge
A/D Wandeln: Besser Extern oder mit Soundkarte?
BarFly am 10.02.2005  –  Letzte Antwort am 16.02.2005  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 131 )
  • Neuestes MitgliedAs84
  • Gesamtzahl an Themen1.345.489
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.421