Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Feedback-Killer

+A -A
Autor
Beitrag
Swirly
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 25. Dez 2003, 19:37
Hi,

Ausgangssituation:
Ich habe zwei Grenzflächen-Mikrofone Typ AKG C547BL-T auf einer kleinen Theaterbühne im Einsatz. Das sind flache Mikrofone, die man auf den Boden legt um eine ganze Bühne damit abnehmen zu können.

Der Saal fasst gut 300 Leute, also nicht besonders riesig. Außerdem hat der Saal ein Metall-Dach. Die Akustik ist zwar nicht schlecht, die Metall-Decke stört nicht besonders, wenn man kräftig klatscht, so hört man jedoch schon deutlich das ziemlich hochfrequente Echo. Wenn es hilfreich sein sollte, kann ich das auch mal aufnehmen.

Die Mikrofone sind extrem hellhörig und es kommt sehr schnell zu Rückkopplungen mit den Front-Lautsprechern.

Problem:
Das Problem ist, dass ich den Gain-Regler (Mikrofon-Empfindlichkeit) am Mischpult nur auf ca. 30% aufdrehen kann. Das ist definitiv zu wenig. Man hört zwar was von den Mikrofonen, aber nur schwach. Der Sinn von Grenzflächen-Mikrofonen ist ja, dass man die ganze Bühne damit abdecken kann. Es wäre nur schön, wenn die Mikrofone nur in eine Richtung hören würden.

Fehlgeschlagener Lösungsansatz:
Ich habe mir aus Holz und dickem Schaumstoff eine U-förmige kleine Wand gebaut welche ich hinter die Mikrofone aufgestellt habe. Leider kommt es trotzdem zur Rückkopplung mit den Front-Lautsprechern. Holz bzw. Schaumstoff hinter, auf oder unter das Mikrofon zu stellen brachte gar nichts.

Falls mir jemand einen Rat geben kann um dieses Problem zu lösen, so wäre ich wirklich sehr dankbar, denn ich weiß im Moment echt nicht mehr weiter.

Vielen Dank schonmal im Voraus!

Gruß Swirly

PS: Frohe Weihnachten!
zucker
Moderator
#2 erstellt: 25. Dez 2003, 19:49
@ swirly

hallo, ich kenn deine mik nicht, denke aber mal es ist auf kondesator basis aufgebaut, also hochempfindlich. egal welche du verwendest - feedback kannst du nur am ursprünglichem bekämpfen.

mixer mit param. mitten, EQ oder sonstiges. vielleicht ist sogar ein HP am mik, den du zuschalten kannst. du mußt die freq. finden, die die rückkopplungen auslösen. meißt liegen sie bei 300 und 2000 Hz
ggf. die ls anders platzieren, notch-filter verwenden oder etwas in der art
"sabine" baut feedback eliminatoren - sind teuer aber gut.

ansonnsten frag mal im "pa-forum" nach - da ist bestimmt einer, der mit den AKG arbeitet.
Swirly
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 25. Dez 2003, 21:50
Hi,

was hältst Du von diesem Gerät?

Behringer DSP1100P Feedback Destroyer:
http://www.behringer.com/02_products/prodindex.cfm?id=DSP1100P&lang=ger

Das müsste mein Problem doch perfekt beseitigen, oder?

Bitte gebt mir mal kurz ein Feedback!

Gruß Swirly
Swirly
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 25. Dez 2003, 21:53
Hi,

der Behringer DSP1100P Feedback Destroyer hat symetrische Klinken-Ausgänge ... kann ich von diesen Klinken-Ausgängen direkt weiter auf den Verstärker, oder spricht da was dagegen?

Danke für die Infos!

Gruß Swírly
Swirly
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 25. Dez 2003, 21:59
Feedback Killer Behringer DSP110 Shark Behringer

ist die automatische Feedback-Unterdrückung bei diesem Gerät genau so effektiv wie beim DSP1100P?

Gruß Swirly
zucker
Moderator
#6 erstellt: 26. Dez 2003, 13:39
@ swirly

mit dem behringer hab ich noch nicht gearbeitet - wenn es kein "rauschgenerator" ist, ist er sein geld betimmt wert.
ausleihen und versuchen.
richi44
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 26. Dez 2003, 15:24
Mit Grenzflächenmikrofonen kannst Du sehr gute Aufnahmen machen, nur sind sie für Beschallungen nicht geeignet. Entweder Du verwendest zum Beispiel 4 Richtrohr-Mikrofone (AKG CK98) oder eine HF-Anlage mit AKG C417, die Du jedem Schauspieler montierst.
Beides ist nicht billig, doch es würde funktionieren.
Mit einem Feedback-Killer kannst Du es versuchen, aber das Ergebnis wird Dich kaum überzeugen. Es grenzt an ein Wunder, wenn Du damit doppelte Lautstärke herausbekommst. Ausserdem sind Geräte mit symmetrischem Ausgang nicht ohne weiteres an asymmetrische Eingänge anschliessbar. Lies das hier: http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&back=1&sort=lpost&forum_id=29&thread=1784
Allenfalls kannst Du mit der Lautsprecheraufstellung noch etwas erreichen (experimentieren). Aber eben, die sicherste Lösung sind andere Mikrofone (leider).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Zwei Stereo-Mikrofone an einen Stereo-Input
ProgDom am 12.01.2007  –  Letzte Antwort am 17.01.2007  –  6 Beiträge
Woher die Spannung auf Metall-Front
Greenhorn1 am 06.10.2007  –  Letzte Antwort am 07.10.2007  –  7 Beiträge
Hi-Fi VHS - Warum hat man den Drehkopf nicht für ein analoges Audiosystem verwendet?
DOSORDIE am 20.10.2003  –  Letzte Antwort am 06.05.2007  –  20 Beiträge
Subwoofer tut Schlag wenn man Licht ausschält
dominikz am 10.09.2012  –  Letzte Antwort am 27.09.2012  –  11 Beiträge
Klinke auf Din zu leise, was kann man tun?
Domina am 12.05.2010  –  Letzte Antwort am 11.08.2010  –  23 Beiträge
Hilfe! Was macht man, wenn Stromfunken über die Anlage verstärkt werden??!!
makke am 26.06.2004  –  Letzte Antwort am 05.10.2007  –  13 Beiträge
flache Lautsprecherstrippen
tom am 17.09.2002  –  Letzte Antwort am 17.09.2002  –  2 Beiträge
Ein leises "Vor-echo" bei CDs un LPs
agrabah am 11.11.2007  –  Letzte Antwort am 11.11.2007  –  6 Beiträge
Einstellungen werden von der Anlage nicht gespeichert
xXZwenniXx am 11.02.2013  –  Letzte Antwort am 12.02.2013  –  2 Beiträge
Aluminiumfolie um die Cinchkabel
housh am 22.03.2004  –  Letzte Antwort am 24.03.2004  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Marantz
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedNBF
  • Gesamtzahl an Themen1.344.804
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.240