Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecher zu laut

+A -A
Autor
Beitrag
MLoy
Neuling
#1 erstellt: 15. Sep 2004, 06:12
Hallo,

hab mir eine Microanlage gekauft, deren minimalst mögliche Lautstärke immer noch zu laut für meinen Geschmack ist. Was kann ich dagegen tun? Nen Widerstand (o.ä.) dazwischenhängen? Helft mir, sonst werd ich noch taub

Danke & Gruß
MLoy
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 15. Sep 2004, 07:24
Um Dir richtig helfen zu können, müsste man wissen, um welches Gerät es sich handelt und man müsste den Schaltplan haben. Ich vermute, dass das Teil eine elektronische Lautstärkeregulierung hat und da ist ohne Unterlagenm nichts zu machen.
Sicher könntest Du mit einem Widerstand vor dem Lautsprecher die Lautstärke reduzieren, nur verändert das die Wiedergabe der Lautsprecher entscheidend. Also müsstest Du für sehr kleine Lautstärken mit der Klangveränderung leben (wie sich der Klang verändert, lässt sich kaum voraussagen) und wenn es etwas lauter sein darf, müsstest Du die Widerstände überbrücken, um auf die Lautstärke und den normalen Klang zu kommen.
MLoy
Neuling
#3 erstellt: 15. Sep 2004, 11:51
Hallo,

danke für die schnelle Antwort. Ich werts erst mal mit nem Widerstand probieren. Ist der geringste Aufwand.
Welcher Widerstandswert wäre evtl. für den ersten Test OK? 4 Ohm? Oder gleich ein Poti?

Gruß
MLoy
dernikolaus
Inventar
#4 erstellt: 15. Sep 2004, 11:58
Nenn uns doch bitte mal die genaue Typenbezeichnung deiner Anlage!


/Edit: Ab wie vielen Beiträgen bekomm ich denn endlich 3 Silberne Medaillien?


[Beitrag von dernikolaus am 15. Sep 2004, 12:29 bearbeitet]
MLoy
Neuling
#5 erstellt: 15. Sep 2004, 12:05
Ist ne Tevion MCD5000MP3
LittelDevil
Stammgast
#6 erstellt: 15. Sep 2004, 12:24
Hallo MLoy,

Vorsicht mit planlosen Widerstand einklemmen, es verändert auch den Widerstand deiner Boxen wenn du 4Ohm Boxen hast und einen 4Ohm Widerstand parallel dranhängst hat du beim Verstärkerausgang 2Ohm. Um so geringer der Widerstand am Lautsprecheraugang deiner Anlage umso schneller brennen dir die Endstufen durch wenn kein Schutz engebaut ist. Ist das eine Kompacktanlage inklusive Lautsprecher???

Gruß Alex
MLoy
Neuling
#7 erstellt: 15. Sep 2004, 12:32
Hallo,

das ist eine Microanlage mit externen Boxen.

Gruß
MLoy
LittelDevil
Stammgast
#8 erstellt: 15. Sep 2004, 12:53
Hallo MLoy,

die Lautsprecher wurden aber mitgeliefert????
Wenn das so ist ist vermutlich die Endstufe auch auf den Lautsprecherwiderstand der mitgelieferten Boxen abgestimmt.
Da würde ich nix mit Widerstanden experimentieren. Bei geringem Widerstand am Lautsprecherausgang vergrößert sich die Ausgangsleistung.

Gruß Alex
MLoy
Neuling
#9 erstellt: 15. Sep 2004, 13:14
Moin,

heißt das, daß wen man an eine 8Ohm Endstufe einen 4Ohm Lautsprecher anhängt, könnte man das mit einem in Reihe geschaltenem 4 Ohm Widerstand kompensieren?

Gruß
MLoy
PPM
Stammgast
#10 erstellt: 15. Sep 2004, 13:17
Hi,

Experimente mit Widerständen würde ich lassen. Vermutlich liegt es am Lautstärkepoti. Ich kenne das: außer "aus" und "laut" bringen viele Billigpotis keine feinfühligen Zwischenstufen.
Wenn Du nun aber am Poti rumfrickelst, geht die Garantie flöten.
Ich würde die Anlage zurückgeben und mir eine andere aussuchen (im Laden ausprobieren!)

P.
LittelDevil
Stammgast
#11 erstellt: 15. Sep 2004, 13:39
Hallo,

"heißt das, daß wen man an eine 8Ohm Endstufe einen 4Ohm Lautsprecher anhängt, könnte man das mit einem in Reihe geschaltenem 4 Ohm Widerstand kompensieren?"

Ja eigentlich schon, aber wie gesagt Finger weg von Widerstandexperimenten.

Der Widerstand muß nach der Leistung der Boxen ausgesucht weden.

Du hast doch noch Garantie, geb das Teil zurück und hol dir eins was funktioniert bevor es durch Experimente kapput geht.

Gruß Alex
funny1968
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 15. Sep 2004, 14:19
Profis würden einen Spannungsteiler beim Poti einlöten, um den Pegel herabzusenken.

Aber für Laien: FINGER WEG!
cr
Moderator
#17 erstellt: 16. Sep 2004, 13:49
Der Widerstand muß in Reihe zum LS geschaltet werden, dann erhöht sich der Gesamtwiderstand und es kann gar nix passieren. Da auch am Widerstand Leistung verbraten wird, muß er entsprechend robust sein, ein 10W-Zementwiderstand sollte es schon sein. Ich würde einen Widerstand nehmen, der mindestens 2-3 mal so groß ist wie der des LS.
Der Klang wird aber leiden. Das Ganze ist ein Doktern am Symptom, statt das Übel an der Wurzel zu packen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Widerstand
Kann_jemand_helfen_? am 10.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.02.2005  –  18 Beiträge
Yamaha Pianocraft - Stufe 1 zu laut
BerndHe am 22.09.2008  –  Letzte Antwort am 24.09.2008  –  9 Beiträge
Line-Out Lautstärke regeln - Poti Widerstand?
psycco am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 03.02.2004  –  5 Beiträge
Reihenschaltung-Widerstand?
bolschoi am 29.01.2004  –  Letzte Antwort am 29.01.2004  –  4 Beiträge
Widerstand
Meister_K am 20.02.2005  –  Letzte Antwort am 22.02.2005  –  9 Beiträge
es brummt! was kann ich dagegen tun?
zehloff am 05.08.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  3 Beiträge
Tevion Microanlage
Techniblood am 26.09.2007  –  Letzte Antwort am 01.10.2007  –  4 Beiträge
hilfe ...widerstand
brause am 13.09.2003  –  Letzte Antwort am 22.09.2003  –  16 Beiträge
Aktivboxen zu laut! Hilfe!
chris))(( am 04.12.2011  –  Letzte Antwort am 04.12.2011  –  10 Beiträge
Helft mir bei meinen neuen Stereoverstärker !!! BITTEEEE
Springsteen333 am 01.11.2004  –  Letzte Antwort am 02.11.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 151 )
  • Neuestes MitgliedKüstenkind
  • Gesamtzahl an Themen1.344.954
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.508