Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bi-Amping aus Stereo 03/2005

+A -A
Autor
Beitrag
McBauer
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 28. Feb 2005, 16:03
Hallo Zusammen,

in der aktuellen Stereo ist ein Artikel über Bi-Wiring Anschlüsse. Dort sind u.a. zwei Abbildungen zu einer möglichen Verkabelung bei Bi-Amping. Die Abbildung verstehe ich allerdings nicht, da:

An der Vorstufe sind je zwei rote und schwarze Anschlüsse abgebildet, die mit den Endstufen, je nach gewählter Bi-Amping-Art (horizontal oder vertikal) verbunden sind. Aber: eine Vortstufe hat doch i.d.R. nur zwei Ausgänge. Einen für den rechten und einen für den linken Kanal. Und die sind ja nicht "rot" und "schwarz" wie bei LS-Anschlüssen sondern eben ein Chinch pro Kanal.

Ich weiß nicht, was soll das bedeuten...

Normalerweise nimmt man halt einfach einen Y-Adapter hinter den Chinch-Ausgang der Vorstufe. Dann hat man zwei Kabel pro Kanal und kann die ZWEI Endstufen-Eingänge benutzen. Oder?

Gruß,
Georg
HiFi_Addicted
Inventar
#2 erstellt: 28. Feb 2005, 21:03
Durschleifen durch die Endstufe???? geht zumindest bei meiner obwohl der Dazugehöhrige Vorverstärker 2 Preouts hat.

MfG Christoph
Friend_of_Infinity
Inventar
#3 erstellt: 01. Mrz 2005, 10:28

An der Vorstufe sind je zwei rote und schwarze Anschlüsse abgebildet, die mit den Endstufen, je nach gewählter Bi-Amping-Art (horizontal oder vertikal) verbunden sind. Aber: eine Vortstufe hat doch i.d.R. nur zwei Ausgänge. Einen für den rechten und einen für den linken Kanal. Und die sind ja nicht "rot" und "schwarz" wie bei LS-Anschlüssen sondern eben ein Chinch pro Kanal.


Es gibt etliche (vermutlich sogar die Mehrzahl) Vorverstärker, die zwei oder sogar drei Ausgänge haben.

Die Cinch-Buchsen sind schon in der Regel markiert, meistens rot (= rechts) und weiß. Ich habe aber auch schon rot und schwarz gesehen. Hier gibts allerdings nur kleine farbige Ringe um die Buchsen und nicht die riesigen - teilwise eingefärbten - Schraubklemmen, die gebraucht werden, um LS-Kabel festzuhalten (ist mitunter ein reines Gewichtsproblem, dass das Kabel immer wieder Rausgezogen wird oder sich mit der Zeit lockert).

Wenn Du nur einen Ausgang hast, nimmst Du eben, wie vermutet einen Y-Adapter oder (IMHO) besser einen Y-Stecker und verbindest wie beschrieben den Vorverstärker mit den Endstufen.

Wenn Du pro Seite eine Endstufe zur Versorgung von Bass- und Mittel/Hochtonsektor verwendest (vertikales Bi-Amping), dann müssen die Endstufen identisch sein, da es sonst recht und links nicht nur verschieden laut ist/sein kann, sondern auch noch unterschiedlich klingt...

Wenn Du je eine separate Endstufe zur Versorgung von Basssektor (schreibt man das jetzt mit drei "s"?) einerseits und Mittel/Hochtonsektor andererseits verwendest (horizontales Bi-Amping), dann müssen die Endstufen zwar nicht notwendigerweise identisch sein, es kann sonst aber im Bass und im MHT-Sektor verschieden laut sein, sofern (was zu erwarten ist) die Endstufen unterschiedliche Verstärkungsfaktoren haben. Mit einer Endstufe mit regelbarer Eingangsempfindlichkeit lässt sich das anpassen (oder 2nd best: mit einem Vollverstärker, über Hochpegel-Eingänge angesteuert).

Die ggfs. unterschiedliche Klangcharakteristik fällt im Bassbereich nicht soooooo sehr auf, kann aber auch störend, weil unharmonisch wirken. Auf jeden Fall ist der Verstärker für den MHT-Sektor "tonangebend".

Ich hoffe, ich konnte helfen.
McBauer
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 01. Mrz 2005, 12:23
Hallo FoI,

vielen Dank für die lange Erklärung!!!

Wenn (Stereo-)Vorstufen i.d.R. die Ausgänge für Links und Rechts mehrfach gleichberechtig (und gleichzeitig arbeitend) haben, dann ist das Schaltbild klar. Meine Vorstufe hat, glaub ich, nur einen Ausgang pro Kanal. Ist eine Surrounderin. Dann muß ich also mit Adaptern arbeiten.

Gruß,
Georg
Friend_of_Infinity
Inventar
#5 erstellt: 01. Mrz 2005, 12:52
Genauso ist es.

Surround-Reciever haben meistens nur einen Satz Pre-Outs, ob das bei den reinen Vorstufen auch so ist, weiß ich nicht...

Wenn Du mit Y-Steckern arbeitest, bedenke, dass Du nur am Vorverstärker verzweigen kannst und daher 2 Cinch-Kabel brauchst. Arbeitest Du mit einem Y-Adapter (1 female auf 2 male) kannst Du auch mit einem Kabel bis zur Enstufe gehen und dort erst splitte. Hier dürfen dann aber die Cinch-Eingangsbuchsen nur so weit auseinander liegen, dass es noch passt (für Monos ist diese Variante also ungeeignet...).

Viel Erfolg!
McBauer
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 01. Mrz 2005, 15:04
Y-Stecker sind also besser!
Alles klar.

Gruß,
Georg
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bi-Amping! Aber wie?
avoda am 26.11.2004  –  Letzte Antwort am 03.12.2004  –  7 Beiträge
Bi-Amping so möglich ?
Schili am 17.07.2005  –  Letzte Antwort am 25.07.2005  –  10 Beiträge
Verständnisfrage zu Bi-Amping
borland123 am 05.07.2016  –  Letzte Antwort am 13.07.2016  –  12 Beiträge
Anschluß NAD Bi-Amping???
phillip82109 am 23.02.2006  –  Letzte Antwort am 24.02.2006  –  7 Beiträge
Verständnisfrage zum horizontalen Bi-Amping
RetoZimmermann am 05.11.2005  –  Letzte Antwort am 06.11.2005  –  12 Beiträge
bi amping
lolking am 25.12.2004  –  Letzte Antwort am 26.12.2004  –  6 Beiträge
bi-amping
Handrailangsthase am 15.07.2006  –  Letzte Antwort am 16.07.2006  –  8 Beiträge
bi amping
hotwheel122 am 25.11.2011  –  Letzte Antwort am 26.11.2011  –  5 Beiträge
Bi Amping Mark Levinson 326 S
skf69 am 05.01.2016  –  Letzte Antwort am 16.02.2016  –  13 Beiträge
BI Amping mit Technics SE-A5 ?
Slayer001 am 27.11.2013  –  Letzte Antwort am 29.11.2013  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Marantz
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.805