Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bi-Amping so möglich ?

+A -A
Autor
Beitrag
Schili
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 17. Jul 2005, 13:47
Hi.

Folgende Überlegung:

Könnte ich die "überflüssigen" 2 Endstufen meines Receivers 7.1 zum Bi-Amping nutzen?

Im Detail. Mein 7.1 Harman wird im Surround-Betrieb nur als 5.1 Gerät genutzt. Zwei Endstufen liegen nun brach. Ich könnte sie (wenn gewünscht) neben der 7.1. Nutzung zur Multiroom Nutzung aktivieren. Kommt aber nicht in Frage.

An den Pre-Outs des Receivers habe ich zwei Mono-Blöcke hängen, die im Stereo-Betrieb meine großen T+A´s befeuern.

Wenn ich nun die Bi-Wiring-Brücken entfernen würde, die Multiroom-Geschichte im Menu des Receivers auf "Stereo" einstellen würde und LS-Kabel in die Hochton-Terminals führen würde, würde das (erst mal theoretisch betrachtet) funktionieren ?

Gedanke verstanden?

Ob es einen klanglichen(wenn überhaupt-mglw. Verschlechterung)Gewinn brächte, sei zunächst dahingestellt...ich will zunächst mal wissen, ob es theoretisch denkbar ist.


Also, Experten, dann mal ran...

Gruß, Schili (der Film- und kein Elektronik-Mod ist.. )

PS: Ich war mir nicht sicher, wo das Thema am besten aufgehoben ist...


[Beitrag von Schili am 18. Jul 2005, 07:07 bearbeitet]
GandRalf
Inventar
#2 erstellt: 18. Jul 2005, 06:27
Moin Schili,

Rein technisch wird das funktionieren. Kann man denn auch bei Nebenraumbetrieb die Lautstärke für die Hauptkanäle und den Nebenraum miteinander regeln??
Gut wäre es, wenn der Grundpegel unabhängig voneinander eingestellt werden könnte.
Ob es klanglich passt, oder dich insgesamt weiter bringt müsstest du ausprobieren.

Schili
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 18. Jul 2005, 06:45
Moin.


Kann man denn auch bei Nebenraumbetrieb die Lautstärke für die Hauptkanäle und den Nebenraum miteinander regeln??


Theoretisch denke ich , ja. Praktisch wäre es wohl , befürchte ich, eine Katastrophe: Der Harman hat ja eine separate FB für die MR-Funktion. Ich fürchte, ich müßte jedesmal mit 2FB gleichzeitig die Lautstärke regeln...


Gut wäre es, wenn der Grundpegel unabhängig voneinander eingestellt werden könnte.


Genau das ist natürlich mein Grundgedanke. Und das geht wohl nicht, oder ?

Klar - ich könnte es natürlich ausprobieren...aber die zusätzliche Verkabelei ist ganz schön Action.. - daher erst mal die Frage der theoretischen Machbarkeit.

Wenn´s technisch möglich ist, würde ich es gern mal "Just 4 Fun" ausprobieren...

richi44
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 18. Jul 2005, 07:05
Die Frage ist, wie es mit der Qualität der einzelnen Endstufen bestellt ist. Wenn die Monoblöcke sehr gut sind, die beiden Receiverkanäle aber mittelprächtig, bringt es sicher nichts.
Weiter muss natürlich auch der Leistungs- bezw. Ausgangsspannungsbereich der Endstufen einander entsprechen. Wenn beispielsweise (es werden ja alle Endstufen mit dem vollen Frequenzspektrum betrieben) die Bassendstufe bei einem Musikstück 20V~ bringt, so muss das die Hochtonendstufe auch bringen. Wenn nicht, ist der Hochtonanteil zu schwach.
Dabei ist nicht entscheidend, dass die HK-Endstufe im Bass keine Leistung liefern muss. Sie muss einfach mal die Spannung zur Verfügung stellen.

Generell ist es ja so, dass Biamping oder Triamping nur dann wirklich etwas bringt, wenn man damit unter anderem die passive Weiche in den Boxen umgehen kann. Dazu sind dann aber pro Chassis eine Endstufe nötig, weiter eine elektronische Weiche und allenfalls ein EQ, der die Kurvenkorrekturen der Passivweiche nachbildet. Bleibt die Weiche in jedem Zweig drin, nützt das ganze recht wenig.
Allenfalls kann man sagen, dass eine übersteuerte Bassendstufe den Hochtöner nicht mehr killen kann. Aber wenn das alles ist, lohnt es sich nicht.
Schili
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 18. Jul 2005, 07:15

Weiter muss natürlich auch der Leistungs- bezw. Ausgangsspannungsbereich der Endstufen einander entsprechen. Wenn beispielsweise (es werden ja alle Endstufen mit dem vollen Frequenzspektrum betrieben) die Bassendstufe bei einem Musikstück 20V~ bringt, so muss das die Hochtonendstufe auch bringen. Wenn nicht, ist der Hochtonanteil zu schwach.


Danke. Das ist im Übrigen eine Frage, die sich mir in diesem Zusammenhang schon länger stellt. Im DVD-Betrieb werden die Main-Speaker ja auch von den separaten Endstufen angetrieben; Rears & der Center von den Endstufen des Receivers(der im Stereo-Betreib ja quasi nur als Vorstufe genutzt wird). Teilt der Receiver den LS eigentlich immer die gleiche Leistung zu ? Meine Monoblöcke liefern ja 170 Watt pro Kanal. Die Endstufen des Receivers(auf dem Papier) viel weniger.

Oder begehe ich da einen großen Denkfehler?

...Ich glaube, meine Bi-Amping-Geschichte vergesse ich ganz schnell wieder...

richi44
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 18. Jul 2005, 07:38
Hätten alle Endstufen im Surroundbetrieb die selbe momentane Leistung, so wäre das ganze einfach Mono. Logischerweise verteilt sich die Leistung und ist eigentlich dauernd unterschiedlich. Das verlangt beispielsweise Dolby Prologic, weil dieses System nicht anders funktionieren KANN.

Dazu kurz die Funktion: Es handelt sich ja um ein 2kanaliges System, das nach der Decodierung 4kanalig daher kommt. Ist die Phase der beiden Stereokanäle gleich (Pegel unterschiedlich), so ist es ein Stereosignal, das auf den Hauptlautsprechern wiedergegeben wird.

Ist Phase UND Pegel gleich, so ist es ein Monosignal, das NUR über den Center wiedergegeben wird.
Da ein Signal nicht gleichzeitig mit gleichem UND differentem Pegel auftreten kann, ist es nicht möglich, gleichzeitig Hauptlautsprecher und Center zu betreiben. Es wird je nach Programm relativ schnell zwischen den beiden Lautsprechern umgeschaltet, wobei die Hauptlautsprecher immer (etwas leiser) mitlaufen.

Die Ansteuerung der Rückseiten-Lautsprecher (bei Dolby sind alle Rückkanäle identisch) geschieht dann, wenn das Stereosignal gegenphasig ist.
Nun kann ein Signal nicht gleichzeitig gleich- und gegenphasig sein. Also ist generell ausgeschlossen, dass die Rück und der Center gleichzeitig laufen. Da die Hauptlautsprecher noch leicht weiter spielen, ergibt sich eine akustische Phantomschallquelle irgendwo im hinteren Bereich.

Damit ist klar, dass zumindest mit Prologic nie alle Lautsprecher gleichzeitig arbeiten können.
Bei Dolby Digital wäre es möglich, da es siech hierbei eigentlich um diskrete Kanäle handelt. Aber da Filme nicht nur in Digitalkinos sondern auch in Prologic-Kinos laufen, werden die Abmischungen so vorgenommen, dass es nicht zu unmöglichen Konstellationen (Rück PLUS Center) kommen kann.

Aus diesem Umstand erklärt sich auch, warum ein Receiver beispielsweise eine maximale Leistungsaufnahme von 200W hat, dabei aber 5 Endstufen mit je 100W besitzt. Das geht nur, wenn jede Endstufe einzeln angesteuert wird und eine Gleichzeitigkeit unterbleibt.
Das wäre auch ein Indiz für Deinen Fall, dass es keinen Sinn mit der Trennung macht. Du hättest dann im Extremfall die überzähligen Endstufen bei Stereo funktionell parallel zu den vorhandenen Stereokanälen. Also wäre das Netzteil recht schnell überlastet, noch viel vor dem Erreichen der maximalen Leistung pro Kanal.
Schili
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 18. Jul 2005, 07:44
Sehr schön und anschaulich für einen Laien erklärt. Das ist eine Kunst für sich..-damit tun sich viele Experten schwer

Vielen Dank.

Gruß, Schili
richi44
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 18. Jul 2005, 08:22
Erstens: Gern geschehen.
Zweitens ist es nicht einfach, weil andere "Fachmänner" meinen, man verstehe die Sache nicht, wenn man da etwas vereinfacht.
Und drittens möchte man ja seinen wissenschaftlichen Nebelschleier nicht zerreissen... Wenns nämlich jeder versteht, ists ja nichts mehr aussergewöhnliches
fehlermeldung_2000
Inventar
#9 erstellt: 19. Jul 2005, 21:22

richi44 schrieb:
Aber da Filme nicht nur in Digitalkinos sondern auch in Prologic-Kinos laufen, werden die Abmischungen so vorgenommen, dass es nicht zu unmöglichen Konstellationen (Rück PLUS Center) kommen kann.


worauf stützt du diese Erkenntnis? Ich bezweifle diese Aussage im Allgemeinen. Ich denke nicht, dass G. Lucas heute noch beim produzieren an DS denkt, oder? Ansonsten sehr schön erklärt.

Eine winzige Anmerkung noch zu den Leistungsangaben. Dazu gibt es offenbar verschiedene Herstellerphilosophien, was die aufgedruckte Leistung (Stromaufnahme) anbelangt. Einige Hersteller drucken angeblich die max. gemessenen Werte drauf und manche die theoretisch max. Leistungsaufnahme. Aber dazu gibt es eigene Threads.

@Schili: Würdest du dann die Externen Endstufen aus der Kette entfernen und Bi-Amping über den Receiver schalten? Oder würdest du Bi Amping mit Receiver + ext. Endstufen schalten? Im zweiten Fall könntest du trotzdem 7.1 fahren, denn du müsstest die 6+7 Endstufe nicht auf Bi-Amping stellen. Haben die ext. Endstufen eigentlich einen Eingangsempfindlichkeitsregler?
Schili
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 25. Jul 2005, 09:28
@ Fehlermeldung 2000:


@Schili: Würdest du dann die Externen Endstufen aus der Kette entfernen und Bi-Amping über den Receiver schalten? Oder würdest du Bi Amping mit Receiver + ext. Endstufen schalten? Im zweiten Fall könntest du trotzdem 7.1 fahren, denn du müsstest die 6+7 Endstufe nicht auf Bi-Amping stellen. Haben die ext. Endstufen eigentlich einen Eingangsempfindlichkeitsregler?

Sorry, dass ich jetzt erst antworte, hatte den Thread deaktiviert, da ich eigentlich alles für geschrieben erachtete.

Also meine externen Endstufen blieben auf jeden Fall erhalten. Sie sind ja die Komponente, die im Stereobetrieb (hörbar) die Power & den Klang ausmachen.

Mein Ansinnen war auch wirklich mehr theoretischer Natur,um es mglw. mal spaßeshalber auszuprobieren...


Haben die ext. Endstufen eigentlich einen Eingangsempfindlichkeitsregler?


Soweit ich weiß, nicht. Da gibt es lgl. nen Ein/Aus-Schalter....

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
bi amping
hotwheel122 am 25.11.2011  –  Letzte Antwort am 26.11.2011  –  5 Beiträge
bi-amping
Handrailangsthase am 15.07.2006  –  Letzte Antwort am 16.07.2006  –  8 Beiträge
Anschluß NAD Bi-Amping???
phillip82109 am 23.02.2006  –  Letzte Antwort am 24.02.2006  –  7 Beiträge
Frage zu Bi-Amping
BlackH4wk am 28.10.2014  –  Letzte Antwort am 01.11.2014  –  25 Beiträge
Verständnisfrage zum horizontalen Bi-Amping
RetoZimmermann am 05.11.2005  –  Letzte Antwort am 06.11.2005  –  12 Beiträge
bi amping
lolking am 25.12.2004  –  Letzte Antwort am 26.12.2004  –  6 Beiträge
Verständnisfrage Bi-Amping
dave4004 am 11.11.2004  –  Letzte Antwort am 14.11.2004  –  20 Beiträge
Bi-Amping! Aber wie?
avoda am 26.11.2004  –  Letzte Antwort am 03.12.2004  –  7 Beiträge
bi amping how to
kurtz am 16.02.2006  –  Letzte Antwort am 16.02.2006  –  2 Beiträge
Bi-Amping Vorteile - Dämpfungsfaktor?
vmatare am 10.08.2014  –  Letzte Antwort am 29.08.2014  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Marantz
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 111 )
  • Neuestes Mitgliedhughranson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.148
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.114