Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Anschluss eines Subwoofers an Preout von NAD C340

+A -A
Autor
Beitrag
admirallocutus
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 02. Okt 2005, 12:14
Hallo zusammen,

ich möchte einen aktiven Subwoofer an einen NAD C340 anschließen.

Ich habe mir überlegt, dass ich das über den Preout des NAD machen möchte. Dafür muss ich aber die Brücken zwischen Preout und Main in entfernen. Ich hätte gerne eine Cinch-Cinch-Brücke, die zusätzlich eine Cinch-Buchse hat, an die ich dann das Subwoofer-Kabel anschließen kann. Das einzige, was ich in der Richtung gefunden habe ist das:
http://viablue.de/de/subwoofer-y-adapter.shtml

Weiß jemand vielleicht noch weitere Alternativen der gleichen Machart oder eine andere (bessere) Lösung?

Danke im Voraus.
Gruß Julian
incitatus
Inventar
#2 erstellt: 03. Okt 2005, 11:40
Hallo Julian,

so geht´s: Du brauchst zwei paar Cinchkabel. Entferne dann die Brücken zwischen Pre-out und Main-in. Geh mit dem einen Stereo Cinchkabel vom Pre-out zum Subwoofer und mit dem anderen vom Subwoofer zum Main-in. Stelle am Subwoofer als Trennfrequenz 80 Hertz ein und genieße.


Hier noch mehr Tips: http://www.nubert-shop.de/downloads/nubox_aw_880.pdf



admirallocutus
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 03. Okt 2005, 16:43
Hallo Bernhard,

erst mal danke für die Antwort, das pdf von Nubert war ziemlich informativ.

Ich hätte vielleicht erwähnen sollen, dass mein Subwoofer (ist ein Heco Sub, der von einem Satellitensystem stammt, wahrscheinlich nicht der allerbeste, aber für den Anfang für mich ok ) keinen Line out Anschluss hat (nur Line in, High Level In, High Level Out). Deshalb fällt die von dir genannte Lösung leider flach.
ALs etwas "unsaubere" Alternative ist ja angegeben den Subwoofer über Hi Level In an die Lautsprecherbuchsen des Verstärkers und die Lautsprecher dann an die High Level Out anzuschließen.
Oder als weitere Möglichkeit über einen Cinch-Y-Adapter den Subwoofer über den Line In anzuschließen (das müsste ja eigentlich das sein, was ich in meinem ersten Post beschrieben habe).

Jetzt ist für mich die Frage, welche der beiden in Frage kommenden Möglichkeiten ist die bessere? Beim Anschluss über die High Level In werden die tiefen Frequenzen vermindert an die Lautsprecher weitergegeben (habe übrigens die Dali Concept 2), was sicher von Vorteil ist, andererseits wird doch dabei das Basssignal im Sub erstmal runtergerechnet, um dann noch einmal verstärkt zu werden. Schadet das nicht der Klangqualität?

Gruß Julian
chris30
Stammgast
#4 erstellt: 03. Okt 2005, 19:10
Hallo Julian,
du kannst zwei sogenannte Y-Subwooferkabel anstelle der Brücken verwenden. DAs Problem ist für den nad320bee schon einmal hier beschrieben worden:
http://www.hifi-foru...569&postID=last#last
Die Variante mit den vier Kabeln pre-out zum line-in halte ich für nicht so günstig.
Gruß Chris
incitatus
Inventar
#5 erstellt: 04. Okt 2005, 06:53
chris30 schrieb:

Die Variante mit den vier Kabeln pre-out zum line-in halte ich für nicht so günstig.


So, und warum?

Julian schrieb:

Jetzt ist für mich die Frage, welche der beiden in Frage kommenden Möglichkeiten ist die bessere?


Das Y-Kabel ist in Ordnung.


Beim Anschluss über die High Level In werden die tiefen Frequenzen vermindert an die Lautsprecher weitergegeben (habe übrigens die Dali Concept 2


Die Haupt-Lautsprecher werden dadurch von den Tiefbassanteilen entlastet, die sie sowieso nicht mit dem erforderlichen Pegel wiedergeben können. Das übernimmt für sie der Subwoofer.


...andererseits wird doch dabei das Basssignal im Sub erstmal runtergerechnet, um dann noch einmal verstärkt zu werden. Schadet das nicht der Klangqualität?


Es wird zumeist ein steilflankliges Filter integriert. Vorteile siehe oben.


[Beitrag von incitatus am 04. Okt 2005, 07:04 bearbeitet]
chris30
Stammgast
#6 erstellt: 04. Okt 2005, 16:08
Hallo Julian, hallo Incitatus,
ich halte die Hin & Hervariante für ungünstiger, da sie, wenn man sie vernünftig durchführen will, teurer kommt (mit 08-15- Kabeln vielleicht nicht). Zum anderen hat z.B. mein PSW 250 eine feste Trennfrequenz von 130Hz, wo ich sie nicht brauche, da die Q1 zumindest nach Herstellerangaben bis 42 Hz runtergeht. Ich bin mir nicht sicher, wie es bei 130 Hz mit der Ortbarkeit aussieht.
Die Bassanteile, die die Box nicht in der Lautstärke schafft, können auch bei der Y-Variante mit dem Subwoofer ausgeglichen werden.
Was die Entlastung der Lautsprecher von den tieffrequenten Anteilen angeht, ist das Einschleifen des Subs vor dem Main-In natürlich die bessere Variante. Wenn man also ständig Dub-Musik in hohen Pegeln hört ...
Für mich ist das Y-kabel das Mittel der Wahl.
Grüße Chris


[Beitrag von chris30 am 04. Okt 2005, 16:11 bearbeitet]
admirallocutus
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 04. Okt 2005, 17:01
Danke für die Antorten.

in einem anderen Thread habe ich gelesen, dass manche Boxen es nicht sonderlich mögen, wenn man ihnen plötzlich den Bassbereich "kappt" und dann nicht mehr so gut klingen. Ich weiß jetzt nicht, was da dran ist, hilft wahrscheinlich nur ausprobieren, welche Variante besser klingt.

Noch eine Frage zum y-Kabel. Das sind doch im Normalfall zwei komplett unterschiedliche Leitungen, die erst an einem Ende in einem einzigen Stecker zusammengeführt werden. Wenn mein Subwoofer jetzt 2m vom Verstärker entfernt steht, würde das doch heißen, dass ich das Signal vom Preout zum Main In unnötigerweise 2m und und wieder zurück schicken würde.
Meiner Ansicht nach wäre ein y-Kabel sinnvoller, bei dem die eine Leitung nur ca. 10cm lang ist (für die Verbindung Preout zu Main In) und eine dann ca. 2m (für die Verbindung Preout zu Subwoofer) und beide Leitungen im gemeinsamen Stecker am Preout münden. So etwas habe ich bisjetzt aber noch nicht gesehen.

Gruß Julian
incitatus
Inventar
#8 erstellt: 05. Okt 2005, 07:22
Julian schrieb:
Meiner Ansicht nach wäre ein y-Kabel sinnvoller, bei dem die eine Leitung nur ca. 10cm lang ist (für die Verbindung Preout zu Main In) und eine dann ca. 2m (für die Verbindung Preout zu Subwoofer) und beide Leitungen im gemeinsamen Stecker am Preout münden. So etwas habe ich bisjetzt aber noch nicht gesehen.


Hiermit zB. geht´s: http://www.amazon.de.../028-6444638-5719727

Dann nur noch eine einfache Strippe dranhängen und fertig.


[Beitrag von incitatus am 05. Okt 2005, 07:22 bearbeitet]
admirallocutus
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 07. Okt 2005, 14:38
Ok, danke.

Gruß Julian

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Anschluß eines Subwoofers
delf12 am 26.04.2005  –  Letzte Antwort am 26.04.2005  –  2 Beiträge
Anschluss NAD C425 an digitales Kabelnetz?
imebro am 06.01.2009  –  Letzte Antwort am 08.01.2009  –  9 Beiträge
Aktivboxen an Vollverstärker ohne PreOut?
RockDog am 27.03.2013  –  Letzte Antwort am 27.03.2013  –  12 Beiträge
Anschluss eines PCs an den Fernseher
maxritti am 27.04.2004  –  Letzte Antwort am 28.04.2004  –  5 Beiträge
NAD L53 Digitaleingang nutzen?
testbild4711 am 01.07.2007  –  Letzte Antwort am 01.07.2007  –  4 Beiträge
Was haltet ihr von NAD vollverstaerkern?
06.07.2002  –  Letzte Antwort am 20.07.2002  –  39 Beiträge
AUX-Anschluss
Badhabits am 26.11.2003  –  Letzte Antwort am 26.11.2003  –  6 Beiträge
NAD 2100
fire113 am 29.02.2004  –  Letzte Antwort am 04.03.2004  –  5 Beiträge
Kostenpunkt zur Reperatur eines NAD 106 von 1977 ?
ant0nwax am 09.01.2003  –  Letzte Antwort am 09.01.2003  –  2 Beiträge
Anschluss von KHV und Vollverstärker an CD-Player
spawnsen am 01.09.2014  –  Letzte Antwort am 01.09.2014  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedEsskuchen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.356