Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Was sind die hier wert?

+A -A
Autor
Beitrag
arthur_dent
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 10. Dez 2002, 22:05
moin,

ich habe auch ein paar lautsprecher (allerdings nicht selbst zusammengeschustert!) und ich stehe vor einer entscheidung. als armer azubi verfüge ich nicht über eine gute kapitalausstattung, stecke jedoch gerne geld in meine anlage. bisher habe ich als stereo-lautsprecher die alten von meinem vater genutzt, hitachi HS-450. Ich denke die sgaen euch nicht viel, denn die stammen aus den 70er jahren und waren damals teil einer echt guten anlage. meine frage geht dahin, wieviel die dinger wohl wert sind, ob es liebhaber oder soetwas gibt, denn bei einem entsprechendem erlös plus meiner ersparnisse könnte ich mir hübsche ls von nubert leisten. problem: wenn ich die einfach versteigere, die gebote gering bleiben, habe ich am ende keine ls mehr und könnte mir keine neuen leisten

hier mal die daten aus der anleitung:

volumen: 45Liter
Tieftöner: 28cm Konus-Lautsprecher
Mitteltöner: 6cm Konus-Lautsprecher
Hochtöner: 2,5cm Domlautsprecher
Frequenzgang: 38 - 20000 Hz (-15db)
Übernahmefrequenz: 700 Hz, 4500 Hz
Impedanz: 6 Ohm
Aussteuerung (max.): 50 Watt
Schalldruck am Ausgang, Pegel: 90db (2,83V, 1m)
Abmessung: 35,5 x 60,5 x 32,0 cm (BHT)
Gewicht: 18,5 kg

Ausstattung:
Pegelregler für Mitteltöner
Pegelregler für Hochtöner
(bei beiden scheint aber der regler etwas defekt)
Kräuselrandaufhängung
....die restliche beschreibung spare ich mir (ist noch ziemlich lang)

das ganze ist made in japan

so, würde mich über kommentare wie bei meinem vorgänger (der mit der autoanlage im wohnzimmer ...hihi) freuen!

gruß
arthur_dent
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 10. Dez 2002, 22:26
da fällt mir gerade ein, ich könnte meine mickrigen yamaha ns-g 25, die meine rear-ls sind, zusammen mit meinem sub einsetzen... aber wie das wohl klingt
und wo ich die alte anlage erwähnte: ich habe auch noch ein technics rs-671usd tape deck zu verkaufen (NP (1978): 800DM)... hat sogar dolby-rauschunterdrückung gibt für so alte geräte spezielle börsen im netz????
Oliver
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 10. Dez 2002, 23:10
Hallo Arthur,
am besten versuchst Du es mal bei eBay. Da gibt es spezielle Rubriken für alte und ältere HiFi-Geräte. Ich denke mal, das Du für das Kasettendeck so um die 100 Euro und für die Lautsprecher so um die 50 Euro bekommen wirst. Ist natürlich nur geschätzt. Da kannst Du auch festlegen, wie hoch der Startpreis sein soll. Allerdings ist es besser, wenn Du mit einem Euro beginnst, da steigern sich die Bieter dann hoch. Wenn Du dann noch ein wenig gespartes hast, würde ich Dir auch ein paar Lautsprecher von Nubert empfehlen. Super Klang für wenig Geld.

Gruß Oliver
Spooky
Stammgast
#4 erstellt: 10. Dez 2002, 23:20
Ich kenne die LS zwar nicht - und von den Daten nehm ich mir auch nichts an - aber was mich stutzig gemacht hat, ist das Gewicht. Ganz "schrottig" können sie nicht sein.

Hast Du mal daran gedacht, daß man bei Ebay auch ein Mindestpreis setzen kann? Das reduziert das Risiko.

Apropos Ebay und nicht viel Geld für Lautsprecher:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=804693971

Hier noch ein Testbericht von einem Privatmann:
http://www.dooyoo.de/elektronik/home_audio/elac_cl_82i_regallautsprecher/_review/163099/

Es gibt noch ne ganze Palette guter Testberichte von den Boxen aus der Fachpresse - aber da sollte man sich auch nicht zuviel von annehmen. Auch wenns dem Gewissen hilft :-).

Sowas macht schon richtg Spaß.
Ich habe bei mir ähnliches stehen (nur als Standbox mit einem Tieftöner mehr http://www.elac.com/de/products/diverse/pro/el_121_as.jpg). Deswegen kann ich mal guten Gewissens eine Empfehlung aussprechen, weil Probehören natürlich schwierig wird.
Wenn Du in der Nähe wohnst (Ostwestfalen), kannste Dir bei mir gerne mal einen groben Gesamteindruck dieser Lautsprecherserie einfangen.

Die liegen IMHO da auf Ebay noch im Bereich eines Azubi Gehalts - oder?

Klangbeschreibung meiner Boxen:
Sehr gut auflösend, ein sehr tiefer und kraftvoller, aber auch nicht aufdringlicher Bass. Haben absoluten Gänsehaut Faktor. In der Bekanntschaft haben sie einen "raise some eyebrows" Faktor (heißt schon was, wenn die Leute zu einem kommen um ihre Scheiben mal in gute Qualität zu hören - und in meinem Bekanntenkreis steht echt kein Schrott im Wohnzimmer).

Die Bestückung der Box findest Du bei Elac heute noch im Programm.

Nubert habe ich noch nicht gehört - und von daher will da keine Vergleiche anstellen - aber ich denke, wenn die Boxen bei Ebay irgendwo bei 200 - 250 € bleiben, wird es schwer bei Nubert was ebenbürtiges für den Preis zu finden.

Hier noch für die Datenblattfetischisten:
http://www.elac.com/de/products/diverse/cl_82i.html

CU

Sascha
arthur_dent
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 11. Dez 2002, 00:21
@oliver:
ich verkaufe selber viel bei ebay und es stimmt das erst ein niedriger startpreis anlockt. ich habe allerdings noch nie boxen sondern immer dvd- und cd-player verkauft. bei boxen ist ja so eine sache. und ich gehöre auch nicht zu den ebay-verkäufern die ihre angebote pushen. aber wenn 150 euro dabei rausspringen würden wäre ich glücklich
freut mich das du nubert für eine gute wahl hälst. ich finde die hp von denen gut und es leuchtet ein, daß direktverkauf sich auch für den kunden rechnet. und probehören geht ja auch, da wäre dann nur das porto zu zahlen.

@spooky:
stimmt, die ls sind echte brocken ...die waren halt mal echt klasse. mein vater hat damals für die anlage richtig was hingeblättert und versteht es heute nicht, daß ich auch für meine verhältnisse viel geld ausgebe
ich habe mch mal durch die links gebättert. elac habe ich mir auch mal in einem studio angehört, war aber nicht ganz so überzeugt. und ein regallautsprecher kommt nicht in frage, weil das ohne fuß nicht gut aussieht wenn der frei im raum steht (mein auge hört mit ) ...und für die passenden ständer zahlt man zuviel.
zum azubi gehalt: das reicht nie... vielleicht findet sich ja hier ein edler spender?
was heißt eigentlich IMHO? das lese ich hier immer wieder.
der "raise some eyebrows" Faktor ist verdammt wichtig
habe kein auto mit dem ich protzen könnte
Spooky
Stammgast
#6 erstellt: 11. Dez 2002, 00:54
Hi!

"ich finde die hp von denen gut und es leuchtet ein, daß direktverkauf sich auch für den kunden rechnet"

Also... da wäre ich mal vorsichtig. Nicht alles was in der Werbung einleuchtet, ist real auch wirklich vorhanden.
Das ist der beste Weg etwas zu verkaufen: Nen Effekt erklären, dann wie man ihn mit seinem Produkt / oder Verkaufsstrategie behoben hat - und dann abkassieren.

Ich will jetzt nicht sagen, daß es bei Nubert so ist und ich will mir auch kein Urteil über etwas erlauben, das ich noch nie gehört habe. Nur bin ich verdammt vorsichtig. Ich arbeite nebenbei im Motorsport - und da wird noch mehr Schandluder mit der Unerfahrenheit der Leute betrieben als im Hi Fi Bereich. Ich amüsiere mich quasi jedes Wochenende über die Leute, die viel Kohle in irgendwelche Wunderteile gesteckt haben (deren Beschreibungen sich auch sehr logisch anhören und die von den absoluten Stars auch benutzt werden - die dann, oh Wunder, das Zeug auch verkaufen) und trotzdem nicht voran kommen.
Zum Glück kann man Motoren auf einen Prüfstand stellen und sieht was raus kommt. Bei Hi Fi wirds schwerer.

Und eins ist auch klar:
Der Hersteller nimmt soviel als möglich für seine Produkte. Eine Firma ist nur darauf aus, soviel Gewinn als möglich zu machen. Sonst wäre sie nach 3 Monaten pleite.

Nubert sind Schwaben - und da werde ich (aus Erfahrung) vorsichtig. Die verschenken schon aufgrund ihrers Gencodes nichts - beherrschen das "Dein Geld in meine Tasche" Spiel aber bis ins kleinste Detail. Geh mal in der Gegend auf den Flohmarkt. Da haste als "Reingschmeckter" echt schlechte Karten

Ok - wenn Dir der Elac Sound nicht passt, hat es keinen Sinn, da zu diskutieren.

IMHO heißt "in my humble opinion"

Zum Protzen sollte ne Stereoanlage eigentlich auch nicht dienen. Wenn se gut ist, hat man die Augen eh zu.

Es zählt, was raus kommt.

CU

Sascha
AH.
Inventar
#7 erstellt: 11. Dez 2002, 11:24
Hallo,

bist Du mit den alten Hitachi-Boxen unzufrieden?

Die Box scheint sinnvoll konstruiert, wie man es heutzutage
nur noch selten findet. Die Kennempfindlichkeit ist
gut, einen echten Mitteltöner hat sie auch, das ganze
auf einer zwangsläufig (Größe des TT)nicht krankhaft
schmalen Schallwand moderner Bauart mit allen
resultierenden Problemen.
Damit stellt sich ein ausgewogener Diffusfeld-Frequenzgang
ein, einzig die realisierbaren Hörabstände sind aufgrund
der eher schwachen Richtwirkung nicht so groß (je stärker
die Richtwirkung der Box, desto größere Hörabstände sind
möglich).
Vielleicht befindet sich der Tieftöner sogar noch in einem
geschlossenen Gehäuse, ein 28er braucht ja nicht unbedingt
einen angehängten Helmholtzresonator ("Baßreflexbox") um
tiefe Töne zu erzeugen....

Heutzutage dominieren schmale Zweiwegeboxen mit heftigen
Sprungstellen im Abstrahlverhalten und einem katastrophalen
Diffusfeldfrequenzgang den Markt.
Ich würde mir an Deiner Stelle durchaus überlegen, ob man
die alten zugunsten einer zeitgenössischen Fehlkonstruktion
rauswerfen sollte.....
Viel Geld wirst Du für die Alten vermutlich nicht bekommen,
da sie aufgrund der akustisch sinnvollen Konstruktionsmerkmale der
Forderung nach optischer Unauffälligkeit nicht genügen.


Gruß

AH
arthur_dent
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 13. Dez 2002, 01:34
@ah

>>bist Du mit den alten Hitachi-Boxen unzufrieden?<<

nein, bin ich gar nicht. ich weiß nicht, ob es ein altersbedingter effekt ist, aber im bass-bereich hat sie offensichtliche schwächen (zumindest sehe ich das so). ich lasse die boxen deswegen auch bei stereo mit meinem subwoofer laufen. der allerdings gibt bässe nur schwammig und unpräzise wieder, oder er dröhnt unangehnem. aufgrund meiner musikpräferenzen ist eine gute basswiedergabe absolut notwendig. Die anderen frequenzen finde ich gut wiedergegeben. ich möchte allerdings einen reinen stereoton MIT gutem bassbereich. um den subwoofer zu nutzen muß ich bei meinem verstärker (kein reiner stereo) ein klangfeld nutzen, das wiederum beeinflußt die originalwiedergabe deutlich.
>>Die Box scheint sinnvoll konstruiert, wie man es heutzutage nur noch selten findet<< ...ich bin absolut kein profi, eher ein anfänger, und kann dazu leider nichts sagen.
frage: kann man alte boxen wieder fit bekommen?

@spooky:
das ein boxenhersteller geld verdienen möchte ich nicht nur selbstverständlich, sondern auch absolut notwendig wenn er konkurrentfähig bleiben möchte und wert auf entwicklung legt.
...und auch schwaben leben nicht von luft und klang allein. den ausdruck "Reingschmeckter" kenne ich nicht....
>>Zum Protzen sollte ne Stereoanlage eigentlich auch nicht dienen. Wenn se gut ist, hat man die Augen eh zu. Es zählt, was raus kommt.<< sehe ich auch nicht anders... aber irgendein hobby hat jeder und in diesem breich möchte doch jeder etwas gutes, etwas überdurchschnittliches, etwas, das sich abhebt, etwas an dem man ganz alleine für sich größte freude empfindet. ich wollte nur sagen, jeder hat sein hobby und auch ich versuche mit beschränkten mitteln bestes rauszuholen....

cu

alex
Spooky
Stammgast
#9 erstellt: 13. Dez 2002, 11:15
das ein boxenhersteller geld verdienen möchte ich nicht nur selbstverständlich, sondern auch absolut notwendig wenn er konkurrentfähig bleiben möchte und wert auf entwicklung legt.

Schon richtig. Wollte nur damit sagen, daß der "Direktvertrieb" nicht ein Grund ist, billiger zu sein, sondern genausogut eine "Marketing Strategie" sein kann. Guck Dir mal das System an, mit dem Tupperware verkauft wird. Die machen RICHTIG Geld.

...und auch schwaben leben nicht von luft und klang allein. den ausdruck "Reingschmeckter" kenne ich nicht....

"Reingschmeckte" sind "Zuwanderer" zum Schwabenland... Habe da mal ne Zeit als "Reingschmeckter" gelebt.

>>Zum Protzen sollte ne Stereoanlage eigentlich auch nicht dienen. Wenn se gut ist, hat man die Augen eh zu. Es zählt, was raus kommt.<< sehe ich auch nicht anders... aber irgendein hobby hat jeder und in diesem breich möchte doch jeder etwas gutes, etwas überdurchschnittliches, etwas, das sich abhebt, etwas an dem man ganz alleine für sich größte freude empfindet. ich wollte nur sagen, jeder hat sein hobby und auch ich versuche mit beschränkten mitteln bestes rauszuholen....

Geht mir nicht anders. Es gibt aber viele Leute, die mit der Optik und dem Preis Ihrer Anlage protzen - und im Endeffekt steckt wenig dahinter (B&O z.B.).

Nichts für ungut!

CU

Sascha
AH.
Inventar
#10 erstellt: 13. Dez 2002, 11:38
@ arthur_dent:

Natürlich kann man alte Boxen wieder fit bekommen.
Wie hören sich die "Schwächen der Baßwiedergabe" an?
Die Boxen scheinen ja nicht zu dröhnen, sondern zuwenig Baß
zu erzeugen.
Grundsätzlich sollte man das Dämpfungsmaterial
in einer alten Box überprüfen und falls nötig aufschütteln/erneuern,
welches im Laufe der Jahre oft zu einem wirkungslosen Klumpen
zusammenfällt.

Handelt es sich um eine Baßreflexkonstruktion oder um eine
geschlossene Box (hat das Gehäuse irgendwo eine Öffnung)?

Zuerst sollte man schlicht und einfach den
Amplitudenfrequenzgang im Nahfeld vor dem Tieftöner messen,
um zu prüfen, wie die Tieftonwiedergabe der Box ist.
Dann den Amplitudenfrequenzgang am Hörplatz, um zu prüfen,
ob raumbedingte Auslöschungen am Hörplatz vorliegen.
Bei einer raumbedingten Auslöschung nützen auch neue
Boxen nix......

Wenn keine raumbedingte Auslöschung vorliegt, sondern die
Box einfach meßbar schwach im Baß ist, kann man sie
sorglos entzerren (elektrische Baßanhebung), zwei 28er
können schon einen ganz ordentlichen Lärm machen, ein
Subwoofer mit allen resultierenden Problemen ist
eigentlich überflüssig.

Dafür zuerst ggf. vorhandene Baßreflexöffnung schließen,
Frequenzgang im Nahfeld vor dem Tieftöner messen und mit
einem Equalizer oder probehalber mit dem normalen Kuhschwanzfilter
(Baßregler) des Verstärkers nach Wunsch einstellen.
Die Baßreflexöffnung muß verschlossen werden, damit man
die Box nicht durch eine versehentliche Baßanhebung
unterhalb der Tuning-Frequenz überlastet.

Gruß

AH

P.S. Subwoofer führen nur selten zu zufriedenstellenden
Ergebnissen
Udo
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 13. Dez 2002, 13:27
Der Vergleich Nubert mit Tupperware ist aber extrem krass. Tupperware ist maßlos überteuert weil unheimlich viele dran verdienen müssen (Christbaum-Strukturvertrieb). Qualität ist da völlig unwichtig sondern es geht nur um Masse und Partys bei denen die verkaufende Hausfrau/mann, deren Vorgesetze/r, wiederum deren Vorgesetzte/r u.s.w. alle was verdienen wollen. Da werden Pfennigartikel mit 10000% (und mehr) Aufschlag verkauft. Der Gewinn ist so groß das man damit die vielen Jahre Garantie mit kostenlosem Ersatz problemlos abdecken kann ohne das einem daran irgendend was juckt. Da bezahlt man faktisch den Party-Spaß-Faktor.

Nubert und Teufel umgehen den Großhandel, und sind im Preis/Leistungsverhältnis gegenüber anderen nur von Restposten und Ähnlichem zu schlagen. Machen natürlich mehr Reibach wie die anderen weil sie durch weglassen des Großhandels teurer sein können, sind aber immer noch billiger wie der Handel. (bei etwa gleicher Qualität) Außerdem klingt Zeug ja wirklich gut.
66nicxx
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 13. Dez 2002, 20:47
Wieviel sind die hier wert ?
Pioneer CS-797
sind aus den 80ern

impedance 6
musikpower (din) 110w
puissance musicale (din) 110w
frequence 40~20k(hz)

das stand da druf!

ciau
arthur_dent
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 14. Dez 2002, 20:58
Ersteinmal danke für alle Eure so ausführlichen Beiträge!

@spooky:

kann mich dem nur anschließen.

"Wollte nur damit sagen, daß der "Direktvertrieb" nicht ein Grund ist, billiger zu sein, sondern genausogut eine "Marketing Strategie" sein kann"

Jedes Unternehmen setzt sich mit der Frage der Absatzwegeentscheidung auseinander, wo bei es zwei Möglichkeiten, direkten Vertrieb (z.B. Nubert) und indirekten (z.B. über unternehmensexterne Absatzhelfer/Großhändler)Vertrieb gibt. Hierbei handelt sich um die Frage welche Marktfeldstrategie man verfolgt und was man für einen Marketingmix benutzt um die unternehmerischen Ziele zu erreichen. Somit sind die Gänsfüßchen bei Direktvertrieb und Marketing Strategie nicht korrekt, da es sich definitiv um eine Strategie handelt und das Wort "kann" sollte durch "ist" ersetzt werden. (ein ganz ganz kleines bißchen ist vom abgebrochenem Studium hängengeblieben )
..aber sonst stimmt es...

@AH:

bin froh zu hören, daß wohl theoretisch die Möglichkeit besteht meine Boxen zu reanimieren. Doch leider kenne ich mich mit LS nicht gut aus (im Thread mit den Autoboxen im Wohnzimmer wird ein Buch empfohlen, doch leider konnte ich weder mit der ISBN noch mit dem Titel das Buch finden... kannst Du mir eins nenne?)

"Wie hören sich die "Schwächen der Baßwiedergabe" an?
Die Boxen scheinen ja nicht zu dröhnen, sondern zuwenig Baß
zu erzeugen."

Genau so ist es! Es handelt sich um geschlossene LS-Boxen.

"Zuerst sollte man schlicht und einfach den
Amplitudenfrequenzgang im Nahfeld vor dem Tieftöner messen.." ...verfüge nicht über das Equipment

"Wenn keine raumbedingte Auslöschung vorliegt, sondern die
Box einfach meßbar schwach im Baß ist, kann man sie
sorglos entzerren (elektrische Baßanhebung), zwei 28er
können schon einen ganz ordentlichen Lärm machen, ein
Subwoofer mit allen resultierenden Problemen ist
eigentlich überflüssig."

also ich denke raumbedingt ist das nicht, die Brocken klingen auch anderswo bassschwach. Das mit der elektronischen Anhebung verstehe ich nicht. Wie soll ich das machen? und mit dem Subwoofer hast Du recht, der beeinflußt Stereo-Musik stark ...habe ihn mir ursprünglich auch nur für DVD-Wiedergabe gekauft....

@Udo:

"Nubert und Teufel umgehen den Großhandel, und sind im Preis/Leistungsverhältnis"

Kleiner Hinweis zu einer sprachlichen Tücke, die den meisten gar nicht bewußt ist:

PREIS (zu altfrz. pris von lat. pretium; "Wert" ) hat mehrere Bedeutungen. Häufig wird es als das monetäre Äquivalent einer Leistung bzw. eines Leistungsbündels interpretiert. Zumeist wird er aber als Verhältnis zwischen der zu erbringenden Gegenleistung einer Leistung (bzw. eines Leistungsbündels) und der nachgefragten Leistung aufgefaßt. Es gilt:

Preis = Gegenleistung / Leistung

Dabei muß es sich bei der Gegenleistung nicht unbedingt um eine monetäre Größe handeln, wenngleich diese Einschränkung in der Literatur teilweise gemacht wird. Vielmehr ist alles zulässig, was von der Gegenseite beim Tausch als Gegenleistung akzeptiert wird. Zu berücksichtigen sind somit bei einem Tausch nicht nur die ausgehandelten monetären Entgelte, vielmehr sind alle vom Abnehmer erbrachten und damit zumindest mit Opportunitätskosten verbundenen Handlungen zu berücksichtigen. Ist allerdings das Entgelt ausschließlich monetär (z.B. Euro) und wird die Leistung in Stück (z.B. ME) gemessen, so erhält man als Dimension des Preises Euro / ME. Hiermitwird sofort deutlich, daß die häufig für die Beurteilung des Nutzens eines Tausches benutze Formulierung "Preis-Leistungs-Verhältnis" problematisch ist. Schließlich ist der Preis bereits ein Quotient, der die "Leistung" beinhaltet. Würde man die Formulierung "Preis-Leistungs-Verhältnis" ernst nehmen, würde sich die Leistung wegkürzen. Übrig bliebe das monetäre Entgelt. Dies entspricht jedoch nicht der Absicht der Verwender dieses Ausdrucks.
(zitiert aus: Markt und Unternehmung von P. Hammann)

..so, nun aber genug geschwafelt

wünsche Euch allen einen schönen Abend!
AH.
Inventar
#14 erstellt: 15. Dez 2002, 01:42
@ arthur_dent:

Deine Boxen stellen eine sehr gute Ausgangsbasis dar,
wie man sie bei heutigen Konstruktionen eigentlich nicht
mehr findet.
Ausreichend große Schallwand und geschlossenes Gehäuse!

Durch die große Schallwand geht der Lautsprecher erst bei
relativ tiefen Frequenzen zu kugelförmiger Abstrahlung über.
Der Diffusfeld-Frequenzgang (Frequenzgang des in alle
Raumrichtungen abgestrahlten Schalles) ist daher
ausgewogener, als bei heutigen Bohnenstangenboxen, die bereits
im Grundtonbereich rundumstrahlen und daher zuviel
Schallenergie im Grundton im Vergleich zum Mittelton
abgeben, da sie auf einen linearen Freifeld-Frequenzgang
entzerrt sind. Das Resultat ist eine hellere (richtigere)
Klangfarbe bei der größeren Box.

Durch das geschlossene Gehäuse stellt sich zudem ein
optimales Impulsverhalten ("trockene" Baßwiedergabe) ein,
jedoch ist der Frequenzgang im Baß limitiert:
Eine tiefe untere Grenzfrequenz und eine
gleichzeitig hohe Empfindlichkeit sind nicht erzielbar.
Dies ist aber gar kein Problem. Du kannst der Box einfach
ein elektrisches Filter vorschalten (eines mit einem
Anstieg des Frequenzganges zu tiefen Frequenzen), mit dem
dann insgesamt (Filter+Lautsprecher) der gewünschte
Frequenzgang erzielt wird, z.B. linear bis 20Hz.....

Für ein erstes Experiment empfiehlt sich der Kuhschwanzfilter
des Verstärkers, meist +/-10dB mit einer Eckfrequenz von
30Hz. Schau mal in die Bedienungsanleitung des Verstärkers
und drehe einfach mal den "Baß"-Regler am Verstärker auf.
Möglicherweise (aber nicht zwangsläufig, etwas Glück ist
nötig) findet sich bereits so eine zufriedenstellende
Lösung.

Richtig vernünftig wird die Lösung, wenn Du den
Frequenzgang der Box messen läßt (das ist gegen eine geringe
Gebühr wahrschienlich auch in Deiner Nähe möglich, wo
wohnst Du ungefähr?) und dann einen Equalizer
davorschaltest, der den (gemessenen) Abfall des
Frequenzganges zu tiefen Frequenzen kompensiert. Da die
Dinger reichlich Membranfläche haben und dank geschlossenem
Gehäuse auch völlig harmlos auf Überlastung reagieren (im
Gegensatz zu Baßreflexkonstruktionen), ist eine solche
Entzerrung ohne jedes Risiko möglich.

Gruß

AH

P.S. Gute Literatur ist leider Mangelware. Vieles irritiert
eher.
Spooky
Stammgast
#15 erstellt: 15. Dez 2002, 02:27
Hi!

Daß Nubert / Teufel gut klingt, will ich nicht bezweifeln. Nur wären die schön bekloppt, wenn sie nicht das Maximum von dem nehmen, was sie kriegen können.
Und mal ehrlich - was verdient der Handel heute noch an Hi Fi? 5 Euro an nem billigen CD Player?

Man könnte ja mal die Gegengrechnung aufmachen:
Um wieviel sind die Firmen günstiger, die Ihre Produkte im Mediamarkt verramschen und durch die Stückzahl die Kosten runter bekommen?

Mal so ein Vergleich:
Vor Jahren kostete ein 750er BMW in der Herstellung mal knappe 3000 Mark mehr als ein 316 (der 3er bei etwas unter 10k - der 7er bei etwa 13k).

Die Entwicklungskosten waren beim 7er vielleicht geringfügig höher - die Stückzahl aber entschieden niedriger.
Trotzdem lag im Verkaufspreis etwa Faktor 4, weil die Kosten der Entwicklung, der Werkzeuge usw. mit einer wesentlch geringeren Stückzahl reingeholt werden mussten.

Wieviel Lautsprecher verkauft Canton im Jahr? Wieviel Nubert?
Wieviel Geld muß Nubert auf die Produktionskosten aufschlagen, um die Entwicklungskosten / Werkzeuge usw. in 3 Jahren wieder drin zu haben? Wieviel Canton?
Was kostet eine Hifi Box denn in der Herstellung (Material)? Zwischen 10 und 100 Euro? Der Rest ist doch Entwicklung, Werkzeuge und Lohnkosten.

Seien wir doch mal ehrlich: Wenn ich im Media Markt ein Paar Canton oder Elac kaufe - bezahle ich den Listenpreis? 30 % weniger ist ja schon fast normal - und das sind nicht mal Auslaufmodelle. Die bekommt man meist für die Hälfte des Preises.
Die Beratung tendiert da natürlich gen 0. Aber wieviel (unabhängige) Beratung habe ich, wenn ich bei Nubert Boxen bestelle?
Geben die mir die Wahl zwischen verschiedenen Herstellern? Im Gegenteil - da habe ich es mit Leuten zu tun, die mir NUR ihr Produkt verkaufen wollen.

Deren Webseite fungiert als ideale Werbeplattform - Man schaut ins Gästebuch (müssen ja "unabhängige" Meinungen sein) - und geht denen völlig auf den Leim.
Eine Firma mit nur zufriedenen Kunden gibt es nicht. Irgendwelche Querulanten haste immer - und die machen meist richtig Lärm. Komisch, dass es bei Nubert im Gästebuch keine von den denen gibt.

Außerdem denke ich, daß man bei den Nubert / Teufel Boxen generell mal die Portokosten im Preis einrechnen sollte. Was nutzt es mir, wenn die Teile bei denen stehen ich aber 20 - 30 € (30% des Produktionspreises!!) los bin, bis die bei mir stehen.
Was kostet mich der Spaß, wenn ich mal 2 Satz probehören will?

Dieses nur mal ans Denkanstoß zum Thema Direktvertrieb und "Preis"- und nicht als Klangkritik.

Einer Firma aus der Gegend zu glauben, sie hätte was zu verschenken, kriegste in meinen Schädel nicht mehr rein.
Dafür habe ich mit denen zu viel zu tun.

Der Schwabe ist ein exzellenter "Frickler und Techniker" und kann aus "Sch... Gold machen - aber auch der Cleverste, wenn er Dir etwas verkaufen will.
Würde ich schon fast auf die Evolution und deren geographische und landwirtschaftliche Bedingungen schieben.


Schlußendlich würde ich gerne mal ein paar Nuberts hören. Wer hier in Ostwestfalen hat Nuberts in der 600€ / Stk Preisregion? Da könne wir gerne mal einen Vergleichstest machen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was sind diese Lautsprecher wert ?
mrclock am 14.12.2006  –  Letzte Antwort am 14.12.2006  –  3 Beiträge
Mission M35 , was sind die noch wert?
goofy1969 am 22.10.2010  –  Letzte Antwort am 05.11.2010  –  6 Beiträge
Infinity Reference 51i was sind die wert?
Jadefalke am 18.07.2007  –  Letzte Antwort am 21.10.2007  –  3 Beiträge
Was sind die noch Wert?
Bonzai82 am 15.04.2004  –  Letzte Antwort am 16.04.2004  –  2 Beiträge
Was wert...?
robie am 19.04.2004  –  Letzte Antwort am 21.04.2004  –  4 Beiträge
Myro Ballerina, was sind sie wert?
Special86 am 19.03.2014  –  Letzte Antwort am 23.03.2014  –  2 Beiträge
Wert Arcus AS 5
DOMino_666 am 20.07.2004  –  Letzte Antwort am 22.07.2004  –  7 Beiträge
Wert dieses Lautsprechers
ulfilein007 am 22.08.2010  –  Letzte Antwort am 22.08.2010  –  4 Beiträge
Okano LS <-- was taugen die, was sind sie wert?
Boris_Akunin am 28.12.2007  –  Letzte Antwort am 02.01.2008  –  2 Beiträge
Was sind diese Jamo-Boxen wert?
Mahax am 13.04.2004  –  Letzte Antwort am 15.04.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2002

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedAaron_Bönisch
  • Gesamtzahl an Themen1.345.412
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.989