Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


5pol DIN an Verstärker anschließen?

+A -A
Autor
Beitrag
nickdlite
Neuling
#1 erstellt: 08. Jul 2008, 11:32
Hallo liebes Forum

Bin NEU bei Euch und hab eine Frage, die ich HIER hoffentlich richtig gestellt habe!
Habe mir endlich (war ein langer Wunsch) ein Paar PHILIPS 22RH532 gekauft.
Tolle Lautsprecher, mit wahnsinns Klang! (soweit ich mich erinnern kann)

Ich weis leider nur nicht, WIE ich sie an meinen ganz "normalen" Verstärker anschließen soll.
Eine recherche hier im Forum, bzw. generell im Netz brache mich leider bisher nicht weiter!

Problem:
Die Lautsprecher besitzen einen Ausgang mit einem 5Pol DIN stecker!
(siehe Bild)

Mein Verstärker allerdings hat eben nur diese "KLEMManschlüsse".
Nun bin ich leider etwas überfragt!
Bin auch am Überlegen einen neuen Verstärker zu kaufen...
Ich weis ja es gibt die Möglichkeit einen 5pol Din --> Chinch Adapter zu kaufen.
Aber hat denn ein "NEUER/GUTER" Verstärker/Reciever als LautsprecherEINGANG Chinch-Anschlüsse???
Hab ich jedenfalls noch NIE gesehen... *grübel*

Desweiteren würde mich auch intressieren WOZU dieser "Mains Out) stromanschluß ist... (siehe Bild)

Vielleicht habt IHR ja eine Idee, und könnt mir helfen.
Würde mich sehr freuen!!!


DANKE vielmals, schon im vorraus

http://img411.imageshack.us/img411/5508/acherplaatkc0.jpg
lonestarr2
Stammgast
#2 erstellt: 08. Jul 2008, 11:53
Deine Boxen sind Aktivlautsprecher, d.h. sie haben integrierte Verstaerker, daher auch der Netzanschluss.
Sie werden daher auch nicht an die Lautsprecherausgangsklemmen Deines verstaerkers angeschlossen, sondern an einen Vorverstaerkerausgang (Cinchbuchsen, meist mit PreOut oder aehnlich bezeichnet)
Da kannst Du auch einen DIN-Cinch-Adapter dann verwenden
Wenn Dein Verstaerker keinen Vorverstaerkerausgang besitzt, benoetigst Du entweder einen Hochpegelkonverter, der aus Deinem Lautsprecherausgang wieder ein Vorverstaerkersignal macht, oder Du hast schon einen regelbaren Ausgang an Deinem CD-Player, den kannst du dann direkt an die Boxen anschliessen, oder Du kaufst dir eine neue Vorstufe (oder einen Vollverstaerker mit PreOut)
rland79
Stammgast
#3 erstellt: 08. Jul 2008, 12:20
lonestarr2, und was ist dann der power-ampl. schalter unter den DIN-buchsen? nicht ein hochpegeleingang???
nickdlite
Neuling
#4 erstellt: 08. Jul 2008, 12:57
DANKE erstmal für Eure Antworten

Ich meinte jedoch den "MAINS OUT" Netzanschluß bzw. Ausgang!
Das ich die LS ans Netz ANschließen muß, war mir klar.
Nur eben der 2te NetzAUSschluß (sozusagen) intressiert mich

...
Haben denn alle Verstärker die ich so "normal" kaufen kann, nen Vorverstärker eingebaut, oder gibt es das nur bei HighEnd geräten?

Dachte echt es wäre "einfacher" diese Lautsprecher zu verwenden.
Zumal ich damals auch gesehen hab, das sie an nem ganz normalen Verstärker hingen!
(habs mir nur nich richtig angeschaut, auf der rückseite...)
rland79
Stammgast
#5 erstellt: 08. Jul 2008, 13:12
dieser "mains out"-anschluss ist für einen weiteren stromfresser gedacht. z.b. könnte sich die zweite box hier den saft holen anstatt aus der steckdose.


viele (aber nicht jeder) "normale" verstärker haben einen "pre out".
was für einen verstärker hast denn du?
lonestarr2
Stammgast
#6 erstellt: 08. Jul 2008, 13:13
So, musste mir das Bild nochmal genauer anschauen

Also der Mains Out stellt wohl auch wieder 220V zur Verfuegung und dient dem einfacheren Anschluss der 2. Box
Man koennte laso eine box irgendwo an eine steckdose anschliessen und die andere an diesen MainsOut anstelle einer weiteren Steckdose

Rland hat da eine gute vermutung, die Schalter unter den Din-Buchsen scheinen wohl diese schon auf Hochpegeleingang umzuschalten
Man koennte jetzt also von den Lautsprecherklemmen direkt in den SignalIN gehen, muss dann aber auf PowerAmpl. 19V schalten (wenn dann zu leise eine Stufe hoeher gehen) und dann mit DIN-Kabel von SignalOut in SignalIn der 2. Box, dann muss man nur noch mit dem oberen Schalter eiinstellen welche Box die linke und die rechte ist und fertig

Du wirst aber wahrscheinlich keine DIN-adapter auf Lautsprecherausgaenge finden, da ist wohl basteln angesagt
Die Belegung der Din-Buchsen ist mit etwas googlen leicht im Netz hzu finde
nickdlite
Neuling
#7 erstellt: 08. Jul 2008, 13:35
Hach...
Ihr seit toll

DANKE!!! Unendlich oft DANKE!

Die Belegung werd ich schon finden... mal sehen. Entweder ich bastele, oder werd mir eben nen neuen Verstärker kaufen.

Wie gesagt,...bin ja nich ao auf der Highend welle, überlege aber den YAMAHA RX-V 363 zu kaufen, da er mir optisch und bei meinem Schwager im Wohnzimmer gut gefällt.
Hab eben mal geschaut, er hat diese Ominösen PreOut eingänge, bzw ausgänge!

Wie auch immer...

Kann ich denn beim anschließen noch irgendwas falsch machen?
z.B. hat sich mir eben noch nich ganz eröffnet WOZU ich diesen Schalter brauche, unten rechts im Bild...
*grübel*
Spielt der dann, wenn ich mir eben diesen besagten Verstärker kaufe, noch eine Rolle???
Passat
Moderator
#8 erstellt: 08. Jul 2008, 13:41

nickdlite schrieb:
Wie gesagt,...bin ja nich ao auf der Highend welle, überlege aber den YAMAHA RX-V 363 zu kaufen, da er mir optisch und bei meinem Schwager im Wohnzimmer gut gefällt.
Hab eben mal geschaut, er hat diese Ominösen PreOut eingänge, bzw ausgänge!


Nein, hat er nicht!
Er hat für normale Quellgeräte wie DVD-Player, CD-Player etc. Cincheingänge und nur für den Subwoofer einen PreOut!
Da kommen nur Bässe raus, nichts anderes!

Bei AV-Receivern findet man PreOuts für die Hauptlautsprecher nicht in den unteren Preisklassen und selbst in der mittleren Preisklasse ist so etwas äußerst selten.

Grüsse
Roman
lonestarr2
Stammgast
#9 erstellt: 08. Jul 2008, 13:44
Der Schalter unten rechts schaltet die empfindlichkeit des Din-Eingangs darueber

Wenn er auf „PreAmplifier 1V“ steht dann durfen da nur Vorverstaerker-Signale (also das was ueblicherweise aus den Cinchbuchsen rauskommt) daran angeschlossen werden

Die beiden „PowerAmpl.“-stellungen erlauben die Einspeisung von bereits verstaerkten Signalen, also das was am Verstaerker aus den Boxenklemmen kommt, mit max. 7,5V oder 19V
Wenn Du Dir nicht sicher bist, wieviel Volt max. aus deinem verstaerker rauskommen, und Du auch keine Moeglichkeit hast es zu messen, dann einfach auf die 19V-Stufe schalten und wenn es dann noch zu leise ist auf die 7,5V-Stufe gehen
lonestarr2
Stammgast
#10 erstellt: 08. Jul 2008, 13:50
Ich merke gerade, Du verwechselst gelegentlich Ein- und Ausgaenge

Es ist aber eigentlich ganz einfach, wenn Du Dir vorstellst, in welche Richtung das Signal fliessen muss

Also aus dem Verstaerker heraus, das bedeutet, du nutzt dort entweder die Vorverstaerkerausgaenge oder die Lautsprecherausgaenge

In den Lautsprecher hinein, dort nutzt du den entsprechenden Eingang „Signal IN“
langsam
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 08. Jul 2008, 13:57
Die eingebaute fünfpolige DIN-Buchse scheint mir ein Stereo Typ zu sein. Bedeutet, vom (Vor)Verstärker geht nur ein Kabel für beide Kanäle in die Box und je nach Stellung des Schalters für Links/Rechts, nimmt sich die Box den entsprechenden Kanal.
Der andere Kanal wird durch eine Verbindung von "Signal Out" zu "Signal In" der zweiten Box übertragen. Da natürlich den Kanalwähler auf die andere Position.

Im Falle der Verbindung einer Endstufe als Signallieferant halte ich die Lösung für suboptimal, weil durch ein dünnes, übersprechlastiges DIN-Kabel auch noch Leistung übertragen wird.

Die LS sind gegengekoppelt (Motional Feedback) und hatten damals einen guten Ruf.

Gruß, l.


[Beitrag von langsam am 08. Jul 2008, 13:59 bearbeitet]
lonestarr2
Stammgast
#12 erstellt: 08. Jul 2008, 14:10

langsam schrieb:
Die eingebaute fünfpolige DIN-Buchse scheint mir ein Stereo Typ zu sein. Bedeutet, vom (Vor)Verstärker geht nur ein Kabel für beide Kanäle in die Box und je nach Stellung des Schalters für Links/Rechts, nimmt sich die Box den entsprechenden Kanal.
Der andere Kanal wird durch eine Verbindung von "Signal Out" zu "Signal In" der zweiten Box übertragen. Da natürlich den Kanalwähler auf die andere Position.

Im Falle der Verbindung einer Endstufe als Signallieferant halte ich die Lösung für suboptimal, weil durch ein dünnes, übersprechlastiges DIN-Kabel auch noch Leistung übertragen wird.

Die LS sind gegengekoppelt (Motional Feedback) und hatten damals einen guten Ruf.

Gruß, l.


ja genau, muss man aber nicht unbedingt so machen,
man koennte auch mit je einem Kabel vom (Vor)verstaerker in dioe jeweilige Box gehen, muss nur darauf achten die korrekte Belegung der DIN-Buchse einzuhalten
wenn der Verstaerker zwischen den Lautsprechern steht, waere dies wahrscheinlich sogaer einfacher...
nickdlite
Neuling
#13 erstellt: 08. Jul 2008, 17:02
WIE siehts denn mit DEM hier aus???
Laut Hersteller und MediaMarkt PreOut für ALLE Kanäle...

http://kenwood.de/products/home/kompo/avcc/KRF-X9090D-S/details/
germi1982
Moderator
#14 erstellt: 08. Jul 2008, 22:00
Ja, dürfte gehen wenn du genügend baugleiche Boxen hast....mind. vier Stück und natürlich entsprechende Anzahl Adapter.

Ich erkläre dir das mal wie das geht. Also, bei den alten Receivern gab es früher einen Monitorausgang, heute Pre-Out genannt. Dieser war schaltbar, in der Regel durch einen Schalter vorn an der Front. Da wurden die Endstufen abgeschaltet, die braucht man da ja nicht weil die Verstärker in den Boxen die Arbeit tun. Das war bei deutschen Geräten in der Regel DIN, und man hatte einen Ausgang, Ausnahme Quadrophoniegeräte, die haben zwei (einen fürs Paar vorn und einen für hintere Paar). Man geht mit einem DIN-Stecker vom Monitoranschluss zu einer Box in den Eingang, von der Box geht dann ein DIN-Kabel vom Ausgang zu der anderen Box.

Und das Kabel ist DIN-Stereo, deswegen hat es fünf Kontakte. DIN-Mono hat nur drei. Auf den 5 Kontakten sind: Wiedergabe: Links, Rechts/Masse/Aufnahme: Links, Rechts. Deswegen braucht man für den Anschluss eines Tapedecks auch nur eine DIN-Strippe statt zwei Paar Cinch.

Und denk dran das die DIN-Anschlüsse ganz andere Spezifikationen haben wie Cinch. Meine beiden DIN-Monitorausgänge haben 260 mV/40 kOhm. Ich weiß nicht die Spezifikationen von Cinch Pre-Outs, aber Jemand der die Werte kennt kann sicher was mit den Werten die ich gepostet habe anfangen.


[Beitrag von germi1982 am 08. Jul 2008, 22:07 bearbeitet]
Passat
Moderator
#15 erstellt: 08. Jul 2008, 22:27

germi1982 schrieb:

Ich erkläre dir das mal wie das geht. Also, bei den alten Receivern gab es früher einen Monitorausgang, heute Pre-Out genannt. Dieser war schaltbar, in der Regel durch einen Schalter vorn an der Front. Da wurden die Endstufen abgeschaltet, die braucht man da ja nicht weil die Verstärker in den Boxen die Arbeit tun.


Da verwechselst du etwas.

Der Monitor-Anschluß ist ein Eingang!
Normale Tapes wurden mit einem DIN-Kabel angeschlossen, solche mit Hinterbandkontrolle jedoch mit 2 DIN-Kabeln.

Das hat man damals so gemacht, weil die Übersprechdämpfung in dem DIN-Kabel zwischen Aufnahme- und Wiedergabeleitungen nicht sehr hoch war und man das Übersprechen beim Monitorbetrieb vermeiden wollte.
Beim normalen Betrieb war das kein Problem, da ja nur entweder Aufnahmeleitungen oder Wiedergabeleitungen benutzt wurden, aber nie beide gleichzeitig.

Der Monitor-Schalter macht also nichts anderes als bei Verstärkerm mit Cinchanschlüssen auch. Nur gibt es bei DIN-Geräten eben einen separaten Monitoreingang.

Siehe dazu auch die Anleitung vom Grundig Tape CF 5500: http://grundig.pytalhost.com/CF5500/

Und vom Verstärker SV 2000 (Da ist der Monitoreingang aber schon als Cinch ausgeführt): http://grundig.pytalhost.com/SV2000/

Grüsse
Roman
nickdlite
Neuling
#16 erstellt: 08. Jul 2008, 22:52
Nochmal kurz zwischengehakt:

MEINT IHR das der von mir OBEN erwähnte Kenwood KRF-X9090 Verstärker seine Sache machen würde???

Stehe ja quasi KURZ vor dem kauf!!! *schmunzel*
anymouse
Inventar
#17 erstellt: 09. Jul 2008, 00:10
Noch ein paar Fundstücke im Netz zu Deinen Boxen:
Service 532
Test
Beschreibung in Niederländisch
rland79
Stammgast
#18 erstellt: 09. Jul 2008, 06:28
der kenwood würde sicher seine sache machen, aber brauchst/willst du einen surround-receiver???
ippahc
Inventar
#19 erstellt: 09. Jul 2008, 08:12
moin,
vieleicht würde dir der schon reichen?
klein fein billig,
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=220209274070

gruss
chappi
langsam
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 09. Jul 2008, 08:24

ippahc schrieb:
moin,
vieleicht würde dir der schon reichen?
klein fein billig,
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=220209274070

gruss
chappi


"Klangaufbereiter zum Anschluss an jeder Musikquelle. Durch das Schleifen des Signals über eine 12AU7-Röhre wird der Klang zu einem Erlebniss, wie man es sonst nur von einem Röhrenverstärker kennt."


Sounden? Wozu?

...frage ich mich.

Gruß, l


[Beitrag von langsam am 09. Jul 2008, 08:26 bearbeitet]
nickdlite
Neuling
#21 erstellt: 09. Jul 2008, 08:32
Guten Morgen

Also, eigentlich würd ich nicht gern auf den 5.1 bzw. 7.1 sound verzichten!!!
Grad beim DVD abend isses doch recht cool!
Dachte jedenfalls das ich die beiden MFBs als FRONTspeaker verwende...
Bzw dann beim normalen CD hören, die beiden als Stereo's laufen lasse!!!

Also...alles in allem wollte ich schon gern ein Gerät haben, was gleich alles kann!!
Deswegen scheint mir der Kenwood doch ne gute entscheidung zu sein!! *grübel*


[Beitrag von nickdlite am 09. Jul 2008, 08:36 bearbeitet]
rland79
Stammgast
#22 erstellt: 09. Jul 2008, 08:48
ja, in diesem fall ist er es sicher!
ippahc
Inventar
#23 erstellt: 09. Jul 2008, 09:03

langsam schrieb:


"Klangaufbereiter zum Anschluss an jeder Musikquelle. Durch das Schleifen des Signals über eine 12AU7-Röhre wird der Klang zu einem Erlebniss, wie man es sonst nur von einem Röhrenverstärker kennt."


Sounden? Wozu?

...frage ich mich.

Gruß, l

moin,
ist doch aber ne stinknormale vorstufe !
die laut forum sogar gut sein soll

allerdings blöde beschrieben

gruss
chappi
langsam
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 09. Jul 2008, 09:17

ippahc schrieb:

langsam schrieb:


"Klangaufbereiter zum Anschluss an jeder Musikquelle. Durch das Schleifen des Signals über eine 12AU7-Röhre wird der Klang zu einem Erlebniss, wie man es sonst nur von einem Röhrenverstärker kennt."


Sounden? Wozu?

...frage ich mich.

Gruß, l

moin,
ist doch aber ne stinknormale vorstufe !
die laut forum sogar gut sein soll

allerdings blöde beschrieben

gruss
chappi



Das hört sich eher an wie ein Teil zum sounden. Sprich ein paar Röhrenverzerrungen dazu und schon klingt's schööön.
ippahc
Inventar
#25 erstellt: 09. Jul 2008, 09:37
kannst ja selbst mal lesen:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-111-2273.html

ich zitiere mal

"
V8Driver schrieb:
Hallo zusammen,

Ich hab jetzt so ein Teil

Wie mein vermuten lässt bin ich sehr zufrieden.

Echt super, klingt deutlich besser als mein alter NAD Vorverstärker. Sehr detailreich, klare höhen, vielleicht etwas weniger Bass, fällt aber nicht ins Gewicht.

Das Gehäuse ist wertig, alles Alu bis auf die Drehknöpfe. Allein das seperate Netzteil und die Steckverbindung zum Gerät macht einen hochwertigen Eindruck.

Was wirklich fehlt ist ein Masseanschluss, ohne den geht es nicht. Ich hab mir da gleich was gebastelt.




Was mir auch nicht gefallen hat das ist die rote Beleuchtung der Röhre, absolut überflüssig. Ich hab die rote LED durch eine blaue ersetzt und sie direkt auf die Platine gelötet, so das sie das innere etwas blau ausleuchtet. Jetzt kann man das Glühen der Röhre immer noch sehen. Die China Röhre habe ich durch eine NOS Telefunken ECC82 ersetzt.



Ich finde das Gerät klasse und in meiner Kette vollkommen ausreichend. Es gibt bestimmt bessere Phono Pre´s, aber um den Preis ?

Viele Grüße

Alex



gruss
chappi


ps.jetzt wo ich die 5 seiten komplett durch habe ,
bin ich erst recht der meinung das sich der kauf für unter 100 euro lohnt!
gerade bei den aktiven boxen vom themensteller!


[Beitrag von ippahc am 09. Jul 2008, 10:02 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#26 erstellt: 10. Jul 2008, 21:37
[quote="Passat"]
Der Monitor-Anschluß ist ein Eingang!
Normale Tapes wurden mit einem DIN-Kabel angeschlossen, solche mit Hinterbandkontrolle jedoch mit 2 DIN-Kabeln.

Das hat man damals so gemacht, weil die Übersprechdämpfung in dem DIN-Kabel zwischen Aufnahme- und Wiedergabeleitungen nicht sehr hoch war und man das Übersprechen beim Monitorbetrieb vermeiden wollte.
Beim normalen Betrieb war das kein Problem, da ja nur entweder Aufnahmeleitungen oder Wiedergabeleitungen benutzt wurden, aber nie beide gleichzeitig.

[/quote]

Hallo Roman, hast Recht, aber auch nur teilweise. Es fungiert sowohl als Aus- und auch Eingang. Zumindest bei mir

Habe mal die Anleitung meines Telefunken TRX 3000 Bj. 1979 gewälzt und bin auf was interessantes gestoßen wofür man den Monitoranschluss noch nutzen kann, zumindest bei dem TRX 3000 oder relativ baugleichen Geräten wie z.B. dem TRX 2000:

"Es besteht die Möglichkeit in Raum 1 und 2 gleichzeitig unterschiedliche Programme wiederzugeben. So kann z.B. ein Rundfunkprogramm oder eine der am TRX 3000 angeschlossenen Tonquellen in Raum 1 und eine weitere hochpegelige Tonquelle z.B. Cassetten-Recorder, an die Monitorbuchse "MONITOR/REAR"* angeschlossen, in Raum zwei wiedergegeben werden.

Es ist jedoch erforderlich die RCA (Cinch-) Buchsen "TAPE/RECORD-FRONT R+L" und die Monitorbuchse "MONITOR/FRONT" mit dem dem Gerät beiliegenden Verbindungskabel, entsprechend nebenstehender Skizze, zu verbinden. Die hochpegelige Tonquelle, die in Raum zwei wiedergegeben werden soll, ist an die Monitorbuchse "MONITOR/REAR" anzuschließen.

-Skizze-

Zur Wiedergabe ist dann - entsprechend der Programmquelle, die in Raum 1 wiedergegeben werden soll - der Bereichs- und Programmwahlschalter "RANGE SELECTOR" einzustellen, der Kippschalter in Position "MONITOR" zu bringen und der Drehschalter "SPEAKER FUNCTION" auf "DISCR." zu stellen."

Das funktioniert wohl, weil der TRX 3000 als Quadrophonie-Receiver über vier Endstufen verfügt. Ist interessant wenn man zwei Räume mit unterschiedlichen Quellen in Stereo beschallen will.


[Beitrag von germi1982 am 10. Jul 2008, 21:38 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
autoboxen an verstärker anschließen
Thot am 19.01.2007  –  Letzte Antwort am 19.01.2007  –  4 Beiträge
Lautsprecher an Verstärker anschließen
Hardcor3Chip am 23.01.2014  –  Letzte Antwort am 23.01.2014  –  4 Beiträge
Wieviel Lautsprecher an Verstärker anschließen??
Stefan_Volkmann am 14.11.2002  –  Letzte Antwort am 15.11.2002  –  4 Beiträge
Logitech Z560 an Verstärker anschließen
JonathanStrange am 04.02.2008  –  Letzte Antwort am 04.02.2008  –  2 Beiträge
Beosound 3200 an Verstärker anschließen
onkel-peppe am 16.01.2012  –  Letzte Antwort am 26.01.2012  –  2 Beiträge
Passiv Sub an Verstärker anschließen?
Silverpower am 04.05.2016  –  Letzte Antwort am 07.05.2016  –  9 Beiträge
160w lautsprecher an sterio anlage anschließen?
Michael8187181718171 am 06.04.2009  –  Letzte Antwort am 09.04.2009  –  3 Beiträge
2 Verstärker an eine Box anschließen
matador am 16.07.2005  –  Letzte Antwort am 17.07.2005  –  9 Beiträge
Center an Stereo Verstärker mit anschließen?
Dauzi am 03.03.2006  –  Letzte Antwort am 03.03.2006  –  13 Beiträge
4polige Lautsprecher an verstärker wie anschließen?
phl am 20.09.2008  –  Letzte Antwort am 21.09.2008  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 74 )
  • Neuestes Mitgliedttosch
  • Gesamtzahl an Themen1.344.819
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.446