Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Rauschen beim Hochtöner EINES Lautsprechers?!?

+A -A
Autor
Beitrag
ralmicha
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Jan 2004, 12:51
Hallo,

habe mir neue Ls-Kabel gekauft (Sommer Orbit 240, 2*8m) und diese an meinen Verstärker und die LS angeschlossen, ausserdem habe ich die Bi-Wiring Blechbrücken durch das Kabel ersetzt.

Nun muss ich feststellen, dass der linke(!) LS rauscht, während der rechte dies so gut wie gar nicht tut. Wie kann das sein? Am Verstärker habe ich bereits die Verbindungen überprüft, an den Boxen auch, da ist alles ok.

Danke für Eure Ratschläge

Gruss

Michael
Albus
Inventar
#2 erstellt: 06. Jan 2004, 13:30
Tag,

nun, Rauschen zu hören 10 cm vor den LS oder noch in 1,0 Meter Distanz? Volume-Steller auf Minimum? Und, es rauschen ja beide Seiten,, nicht wahr, nur der Rauschpegel ist verschieden stark. Nimmt das Störgeräusch zu bei aufgedrehtem Volume-Steller? - Unmittelbar nach dem Einschalten sind die Schaltkreise noch nicht stabil, nach einer Stunde mit etwa einem Drittel der Nennleistung betrieben, da sollte man erneut hinhören. Wahrscheinlich hat sich das Rauschen, wohl Restrauschen bei Volume-Steller auf Minimum, d.h. Linksanschlag, dann auf den Seiten angeglichen und ist etwas geringer. Welche Eingänge sind betroffen? CD, Tuner, Aux und wie ist es bei Phono?

Vorher hat es nicht hörbar gerauscht?

MfG
Albus
ralmicha
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 06. Jan 2004, 14:47
Hallo Albus,

das Rauschen kann ich direkt vor dem LS hören, bei weiterer Entfernung (ca 2m), merke ich, dass irgendetwas sehr leise rauscht, kann dies aber schlecht orten. Das Rauschen ist dabei völlig unabhängig von der gewählten Quelle oder der Stellung des Lautstärkereglers.

Du hattest recht, es hat bei etwas längerem Betrieb leicht abgenommen, ist aber immer noch unterschiedlich stark (rechts kaum wahrnehmbar). Vorher war es etwas schwächer ausgeprägt, aber bei beiden gleichmässig und nicht störend.

Gruss

Michael
Albus
Inventar
#4 erstellt: 06. Jan 2004, 15:19
Tag Michael,

das Restrauschen also, folgere ich. Wenn in 2 m Abstand zum LS noch an der Hörschwelle (hörend, nicht hören), dann ist der Pegel am LS ca. 55 dB(A) (A-bewertet, d.h. die tiefen Frequenzen werden nur stark vermindert berücksichtigt). Das ist für heutige Verhältnisse eigentlich zuviel Residual-Noise. Aber, es gibt Geräte, deren Spezifikationen oder Realisationen sind auf diesem Niveau (englisches High End, zB.). Vorher war es, mit den alten Kabeln, nicht zu hören? Ich wartete ab, betriebe mit der Neuinstallation mal 24 Stunden. Dann kann es sich noch weiter beruhigt und nivelliert haben.

MfG
Albus
ralmicha
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Jan 2004, 15:35
"...Wenn in 2 m Abstand zum LS noch an der Hörschwelle (hörend, nicht hören), dann ist der Pegel am LS ca. 55 dB(A) (A-bewertet, d.h. die tiefen Frequenzen werden nur stark vermindert berücksichtigt)."

Was genau meinst Du damit? Habe das Gefühl, das der Bassbereich etwas nachgelassen hat nach der Verwendung des neuen Kabels. Das Rauschen kann ich nur hören, wenn keine Musik läuft. Statt englischem High-End kann ich eher japanisches Low-End bieten, ein 12 Jahre alter Pioneer 2*100W @ 4 Ohm Verstärker, damals 500 DM.

Was mich halt so wundert, ist die unterschiedliche Lautstärke des Restrauschens. Kann die Verlegung der LS-Kabel vielleicht ein Grund sein (evtl. zu viele andere Kabel in der Nähe...)?

Danke und Gruss

Michael


[Beitrag von ralmicha am 06. Jan 2004, 15:36 bearbeitet]
Albus
Inventar
#6 erstellt: 06. Jan 2004, 15:47
Tag Michael,

unterschiedliches Restrauschen wundert mich nicht; nach 12 Jahren sind die internen Werte für Versorgungsspannungen, Ruhestrom, DC-Offset häufig verschoben, auch zwischen den Kanälen. Man kann diese Größen neu justieren, zB; dazu muss man die Spezifikationen kennen und die Testpunkte und man benötigt ein Digitales Multimeter, oder eine Werkstatt macht's. - Weniger Bass? Vielleicht sind ja die Werte des neuen Kabels in Kapazität und Induktivität günstiger im Verhältnis zum Impedanzverlauf der Lautsprecher, d.h. eine minimale Equalizer-Wirkung des alten Kabels (so 0,3 dB-1,0 dB) im Bereich der Mitten und Höhen ist verschwunden, und, daher ... der Eindruck.

MfG
Albus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sinusbelastbarkeit eines Lautsprechers
fonsi17500 am 24.01.2008  –  Letzte Antwort am 05.02.2008  –  12 Beiträge
Rauschen im Hochtöner beim Eltax Lautsprecher
Thunderstruck am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.05.2004  –  3 Beiträge
Wie kann man die Leistung eines Lautsprechers berechnen
manfred10 am 08.01.2005  –  Letzte Antwort am 09.01.2005  –  8 Beiträge
Audiosignalwiedergabe eines Lautsprechers
noisehammer am 14.04.2004  –  Letzte Antwort am 15.04.2004  –  3 Beiträge
Lautstärke eines Lautsprechers reduzieren
HappyMax am 30.08.2008  –  Letzte Antwort am 11.09.2008  –  18 Beiträge
Funktionsweise eines Lautsprechers
HiFiMorpheus am 12.02.2011  –  Letzte Antwort am 13.02.2011  –  3 Beiträge
Herstellungskosten eines Lautsprechers
fbu am 16.08.2012  –  Letzte Antwort am 21.08.2012  –  48 Beiträge
Klangeigenschaften eines Lautsprechers
K.Samuel am 06.06.2016  –  Letzte Antwort am 06.06.2016  –  3 Beiträge
Ersatz eines Lautsprechers
bernd19 am 05.09.2016  –  Letzte Antwort am 13.09.2016  –  22 Beiträge
Wo drauf muss ich beim Kauf eines Lautsprechers achten, dass die einen guten Sound liefern?
[SSQ.Baggi] am 02.10.2006  –  Letzte Antwort am 05.10.2006  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitgliedkipkoenig
  • Gesamtzahl an Themen1.345.195
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.774