Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wie kann ich meine LS. schützen?

+A -A
Autor
Beitrag
Stefanvolkersgau
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Mrz 2004, 22:57
Hi,
ich möchte mir evtl. mal etwas teuere und bessere Lautsprecher kaufen (z.B. JBL o.ä.) gibt es denn da irgendetwas, mit dem ich dann meine Lautsprecher schützen kann (dass ich sie z.B. nicht mehr schießen kann) oder ist so etwas schon in meiner zukünftigen PA-Endstufe (Thomann t.amp ta 1050) mit eingebaut?

Gruß Steff
Epsilon
Inventar
#2 erstellt: 20. Mrz 2004, 01:04
Was meinst Du denn mit "schiessen"? Ich kannte mal einen, der hat auf seinen Geldbeutel geschossen, als dieser leer war (kein Witz)...

Mal im Ernst, ich würde nicht davon ausgehen, dass Endstufen so ausgelegt sind, dass sie den LS schützen. Die Schutzschaltung verhindert das sog. "Clipping" meines Wissens nicht. Der beste Schutz ist wohl der eigene Verstand, oder auch evtl. das Wissen.
Man sollte den Verstärker z.B. möglichst nicht über die Hälfte aufdrehen. Aber auf diese Sachen wurde schon oft genug hingewiesen. Ist das überhaupt das, was Du wissen willst? Schutz gegen Überlastung? Vielleicht mit einer Sicherung? Wenn man sich bewusst ist, dass der Amp immer gewisse Reserven braucht, sollte man selbst einen "Bedieningsfehler" vermeiden können.

Mechanischer Schutz: Vielleicht mit Gitterabdeckungen? Sollten aber abnehmbar sein, da sie dem Klang nicht gut tun.

Gruss Karsten
cr
Moderator
#3 erstellt: 20. Mrz 2004, 01:13
Von Magnat und QED gabs zumindest passive Schutzschaltungen, die bei zuviel Leistung (gestaffelt nach Frequenz, sonst wäre es sinnlos) die Zufuhr per Relais kappten (das Ding von QED besitze ich).
Ob durch den Meßvorgang und die Energie, die zum Auslösen des Relais dem Signal entzogen wird (denn passiv!), eine hörbare Klangverschlechterung eintritt, kann ich nicht beurteilen.

Aktive LS können weit besser geschützt werden. Vielleicht solltes du in diese Richtung nachdenken.


[Beitrag von cr am 20. Mrz 2004, 01:15 bearbeitet]
Shaker
Stammgast
#4 erstellt: 20. Mrz 2004, 09:36
Man sollte nach möglichkeit nicht über die Hälfte aufdrehen?
Bei Radio oder Fernsehen ist mein Sony STR-DE 595 ziemlich schwach , dass heisst Radio höre ich meist bei Vol. 40-50 und erst ab 60 wirds relativ laut.

Und Vol. max. ist nur 74 , was soll ich da machen , ist das schon schädlich für den Sony wenn ich längere Zeit Radio mit Vol. 50 höre,weil Vol. 30-40 ist mir zu leise !

Bei DVD bzw Musik-CD über DVDP ist schon Vol 40-50 recht laut , voran liegt das?

mfg!
cr
Moderator
#5 erstellt: 20. Mrz 2004, 10:14
Die Regel mit der Hälfte taugt gar nichts. Wie weit man aufdrehen kann oder muß, hängt nur von der Relation Verstärkerempfindlichkeit und Pegel des Quellgerätes (auch abhängig von der Aussteuerung des Musikstücks ab).
Epsilon
Inventar
#6 erstellt: 20. Mrz 2004, 13:41
Ich geb's ja zu, das war wohl doch sehr pauschal behauptet... natürlich kann man da weiter aufdrehen, wenn der Verstärker niedrige Pegel bekommt. Bei vielen Verstärkern fängt aber da der kritische Bereich an, wenn man eine kräftig ausgesteuerte CD hat...

Gruss, Karsten
DrNice
Moderator
#7 erstellt: 20. Mrz 2004, 13:54
Moin!
Hilfreich ist es, wenn der Verstärker die Endstufenauslastung via Analoginstrument oder Diodenkette anzeigt. Dann kann da Clippingtechnisch nicht viel passieren, wenn man darauf achtet, dass der Zeiger nicht voll auschlägt. Vor Überlastung der Lautsprecher schützt das natürlich nicht, wenn der Verstärker zu stark ist.
Malcolm
Inventar
#8 erstellt: 20. Mrz 2004, 18:08
Am Besten gleich Lautsprecher mit einer anständigen Schutzschaltung zulegen! Meine Nubis hab´ ich bislang nicht kaputt bekommen.... auch wenn ich Stundenlang 200 Watt draufgejagt habe....

Und bei meinem alten Verstärker haben sich bei gehobener Lautstärke die Hochtöner abgeschaltet, was mir der Hinweis auf eine Überlastung der Endstufen war
bukowsky
Inventar
#9 erstellt: 20. Mrz 2004, 18:30
der beste Schutz für Lautsprecher ist wohl eine hochwertige Endstufe, die nicht clippt und keine Gleichspannungsanteile an die Lautsprecher gibt; weiter gute Lautsprecher, die Bass- und Höhenregler auf Stellung 0 bleiben lassen
DJTouffe
Stammgast
#10 erstellt: 21. Mrz 2004, 00:10
dieser letzte punkt ist sehr wichtig, denn eine erhöhung einer frequenz um 6dB bedeutet eine 4-fache leistung am chassis!
spitzbube
Inventar
#11 erstellt: 21. Mrz 2004, 00:47

Hi,
ich möchte mir evtl. mal etwas teuere und bessere Lautsprecher kaufen (z.B. JBL o.ä.) gibt es denn da irgendetwas, mit dem ich dann meine Lautsprecher schützen kann (dass ich sie z.B. nicht mehr schießen kann) oder ist so etwas schon in meiner zukünftigen PA-Endstufe (Thomann t.amp ta 1050) mit eingebaut?

Gruß Steff


hi steff

KONDOME SCHÜTZEN ! ...dann kannst du nich mehr drauf schiessen (den boxen also vorsichtig ein verhüterli in XXXXXL überziehen)

ansonsten ist ja alles ernsthafte zum thema schon oben gesagt worden.
ein tip vielleicht noch: beim verkabeln der anlage sorgfältig sein und keinen "kurzen" bauen. anlage dabei ausschalten. (kluger tip, wenn ich das mal selbst machen würde)
cr
Moderator
#12 erstellt: 21. Mrz 2004, 02:21
Mit Multimeter und TestCD messen. Am besten einen 50-100 Hz-Sinus (da stimmen auch billige Multimeter). Dann weißt du, was bei welcher Volumeregler-Stellung maximal an Spannung rauskommen kann. Die Leistung errechnet sich U*U/4 bzw 8
(4 oder 8 Ohm).
Angenommen, dein Verstärker hat Sinusleistung 100 W, dann sollen nicht mehr als 20 V gemessen werden (diese Volume-Regler-Stellung dann merken)
Der Messvorgang kann ohne angeschlossene LS durchgeführt werden (bei angeschlossenen LS wäre die Spannung etwas niedriger).
Wer sich aber nicht auskennt, sollte es lieber lassen.

Der Hinweis mit den Klangreglern ist sehr wichtig! Gerade mit starken Höhen/Bass-Betonungen ruiniert man am leichtesten die LS.
Höhenbetonung: Der HT bekommt sehr viel mehr Leistung
Baabetonung: Der Verstärker klippt, obwohl man noch gar nicht den Eindruck hat, dass die Musik wahnsinnig laut ist.
cr
Moderator
#13 erstellt: 21. Mrz 2004, 02:22
Mit Multimeter und TestCD messen. Am besten einen 50-100 Hz-Sinus (da stimmen auch billige Multimeter). Dann weißt du, was bei welcher Volumeregler-Stellung maximal an Spannung rauskommen kann. Die Leistung errechnet sich U*U/4 bzw 8
(4 oder 8 Ohm).
Angenommen, dein Verstärker hat Sinusleistung 100 W, dann sollen nicht mehr als 20 V gemessen werden (diese Volume-Regler-Stellung dann merken)
Der Messvorgang kann ohne angeschlossene LS durchgeführt werden (bei angeschlossenen LS wäre die Spannung etwas niedriger).
Wer sich aber nicht auskennt, sollte es lieber lassen.

Der Hinweis mit den Klangreglern ist sehr wichtig! Gerade mit starken Höhen/Bass-Betonungen ruiniert man am leichtesten die LS.
Höhenbetonung: Der HT bekommt sehr viel mehr Leistung
Bassbetonung: Der Verstärker klippt, obwohl man noch gar nicht den Eindruck hat, dass die Musik wahnsinnig laut ist.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
wie transportiere ich meine ls am sichersten?
derbensen am 11.09.2005  –  Letzte Antwort am 12.09.2005  –  8 Beiträge
Meine LS sind die Pesten !
donluto am 14.06.2006  –  Letzte Antwort am 20.06.2006  –  13 Beiträge
LS-Kabel ersetzen, aber wie?
micsimon am 21.12.2004  –  Letzte Antwort am 22.12.2004  –  4 Beiträge
Boxen schützen
RacerXXX am 17.07.2007  –  Letzte Antwort am 18.07.2007  –  6 Beiträge
"durchgeknallte" LS...
Henneman am 10.05.2005  –  Letzte Antwort am 19.05.2005  –  21 Beiträge
LS-Aufstellung
hifi-chris am 11.02.2003  –  Letzte Antwort am 11.02.2003  –  4 Beiträge
LS kabellos auf Terrasse anbinden. Wie ?
Dojokun am 02.05.2009  –  Letzte Antwort am 05.05.2009  –  5 Beiträge
Wie LS mit DIN-Anschlüssen anklemmen?
P.W.K._Fan am 02.07.2006  –  Letzte Antwort am 04.07.2006  –  11 Beiträge
Habe angst um meine LS - Matrix II
Cassie am 29.05.2004  –  Letzte Antwort am 31.05.2004  –  26 Beiträge
Wann kann ein Verstärker meine LS zerstören?
Clayman am 06.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 7 )
  • Neuestes Mitgliedvalue1337
  • Gesamtzahl an Themen1.344.823
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.511