Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Impedanz-Berechnung

+A -A
Autor
Beitrag
Marcellilein
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Jul 2004, 13:09
Hi!

Ich bin begeisterter LS-Bauer. Habe schon einige Modelle geaut, hab aber eine Frage!

Habe spasseshalber aus der BoomBoxaus dem Marktkauf ein closed Box gebaut. Habe aber nicht die verwendeten Boxen benutzt, sondern für eine Box jeweils zweimal den TT und einmal den MHT. Die Impedanz der urspr. Box aus dem Marktkauf betr. 4 Ohm, weiß aber nich wie ich die Impedanz meiner Boxen ermittle? Herstellersite gibt's nicht! Könnt ihr mir helfen?

Danke!
Master_J
Inventar
#2 erstellt: 02. Jul 2004, 13:11
Kannst einfach mal ein Multimeter dranhalten.

Die Impedanz ist zwar nicht konstant, aber eine grobe Richtung kriegst Du so raus.

Gruss
Jochen
Marcellilein
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Jul 2004, 14:15
Danke für den Tipp!

Aber noch ne Frage:

Woher bekomm ich ein Multimeter? Hat so etwas jeder Elektriker oder kann man sich das bei Läden wie Expert etc. leihen? Oder in HiFi Geschäften??

Dank im Vorraus!

Marcel
[_beelzebub_]
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 04. Jul 2004, 14:33
Multimeter...
Das ist was ganz primitives ich denke dass sowas fast jeder hat und es dir auch ausleihen wird/kann.

damit den Widerstand einer Bx zu ermitteln klappt im übrigen auch ganz gut!
mfg
Marcellilein
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 04. Jul 2004, 17:20
Jau, danke schonmal!

Dieses Multimeter hat also Eingänge und Ausgänge für (Boxen)Kabel?! Ich schließe es auch in Reihe? Und dann wird ein Ergebnis rauskommen, was mich unterscheiden lässt, ob die Box 2, 4, 8, usw. Ohm hat?!

Kommen andere Ergebnisse für verschiedene Frequenzen raus? Bei welcher Frequenz liegt wahrscheinlich der maßgebende niegdrigste Wert?

Naja, vielleicht fallen mir ja noch Fragen ein! Danke

Marcel
Master_J
Inventar
#6 erstellt: 04. Jul 2004, 17:25

Dieses Multimeter hat also Eingänge und Ausgänge für (Boxen)Kabel?!

http://www.pcschoolhouse.com/site/img/multimeter.jpg


Ich schließe es auch in Reihe?

Du misst ohne Verstärker.
Einfache Durchgangsprüfung.


Und dann wird ein Ergebnis rauskommen, was mich unterscheiden lässt, ob die Box 2, 4, 8, usw. Ohm hat?!

Da kommen eben ca. 2, 4, 8 oder sonstwelche Ohm raus.


Kommen andere Ergebnisse für verschiedene Frequenzen raus?

Ja, aber der Gleichstromwiderstand liegt nahe am Minimum (das interessiert ja).


Bei welcher Frequenz liegt wahrscheinlich der maßgebende niegdrigste Wert?

Meistens im Bass.

Gruss
Jochen
Marcellilein
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Jul 2004, 17:31
Was bedeutet ich messe ohne Verstärker nur im Durchlauf?

Das versteh ich nicht, wie schließ ich das also an?
Master_J
Inventar
#8 erstellt: 04. Jul 2004, 17:34
Du hälst eine Prüfspitze des Multimeters an die eine Anschlussklemme des Lautsprecher; die andere Spitze an die andere Klemme.

Das Multimeter auf "Ohm" einstellen, den Wert ablesen und gut ist's.

Gruss
Jochen
Großinquisitor
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 04. Jul 2004, 17:44
Das funktioniert aber nur direkt bei den Chassies. Sie müssen frei sein, also dürfen auch nicht an der Frequenzeweiche angeklemmt sein, ansonsten bekommst Du noch verkehrtere Werte.

Ausserdem kannst Du damit nur den Gleichstromwiderstand der Schwingspulen messen, der meisten etwas niedriger liegt als die angegebene Nennimpedanz welche für eine Frequenz von 1kHz gilt.

Bei einem 4 Ohmer solltest Du mit einem Multimeter so um die drei Ohm messen können, bei einem 8 Ohmer 6 - 7 Ohm. (In etwa)


[Beitrag von Großinquisitor am 04. Jul 2004, 17:44 bearbeitet]
Marcellilein
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 05. Jul 2004, 09:57
Alles klar!

Ich weiß jetzt bescheid, aber wenn ich nun die Impedanzen der drei Chassis habe, wie errechnet sich dann die Impedanz der ges. Box?
Ein Hinweis: Alle Boxen sind parallel geschaltet.
Master_J
Inventar
#11 erstellt: 05. Jul 2004, 10:02
Wenn die drei Chassis unterschiedliche Frequenzbereiche (also mit Weiche) bedienen, gilt der niedrigste Einzel-Wert als Gesamt-Minimum.

Gruss
Jochen
Marcellilein
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 05. Jul 2004, 10:05
Bei mir ist es so:

Die beiden TTs bekommen die gesamten Signale, da sie die oberen Frequenzen nach messwerten "auslassen".
Nur der HT ist mit einer Weiche bestückt, die bloß in eine Extra-Kammer gebaut ist, wie verhält es sich hierbei?
Master_J
Inventar
#13 erstellt: 05. Jul 2004, 10:11
Dann laufen die TT parallel.
Rges = 1 / ( 1/R1 + 1/R2 )
Also die halbe Einzel-Impedanz.

Den HT kannst Du vergessen, der liegt ohnehin in einem höheren Widerstandsbereich.

Gruss
Jochen
Großinquisitor
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 05. Jul 2004, 11:23
Jup, so isses in dem Fall


[Beitrag von Großinquisitor am 05. Jul 2004, 11:23 bearbeitet]
Marcellilein
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 05. Jul 2004, 12:46
Vielen Dank!

Jetzt muss ich nur noch das Multimeter beschaffen.
Denke das schaff ich!

Könnte es sein, dass eine kleine, in die Einbaumulde einragende Ecke des Holzes Störungen bei oberen Bassfrequenzen hervorruft?
Oder könnte es sein, dass ich die "Ecken" der Transmissionline mit Dämmwolle abdecken muss? Gibt es noch andere Gründe.
Die Störung ist niedrig, wird edoch häufig in Filmen verwendet und ist dort schon auffällig.
OssySoft
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 17. Jul 2004, 15:28
Hallo Leute,
was macht ihr da????
Mit einen Multimeter kann man nur sehr schwer die Impedanz messen. Es lassen sich nur der Gleichstromwiderstand messen, doch alle Lautsprecher verarbeiten Wechselstrom!!!
Die Impedanz sollte man über die Freuq. messen!!!!

Gruß
Thomas Schröder
Master_J
Inventar
#17 erstellt: 17. Jul 2004, 17:28

Mit einen Multimeter kann man nur sehr schwer die Impedanz messen. Es lassen sich nur der Gleichstromwiderstand messen, doch alle Lautsprecher verarbeiten Wechselstrom!!!
Die Impedanz sollte man über die Freuq. messen!!!!

Wissen wir.
Aber wie der Großinquisitor schon schrieb:

Ausserdem kannst Du damit nur den Gleichstromwiderstand der Schwingspulen messen, der meisten etwas niedriger liegt als die angegebene Nennimpedanz welche für eine Frequenz von 1kHz gilt.

Bei einem 4 Ohmer solltest Du mit einem Multimeter so um die drei Ohm messen können, bei einem 8 Ohmer 6 - 7 Ohm. (In etwa)


Gruss
Jochen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Impedanz
PostMortem am 22.04.2004  –  Letzte Antwort am 22.04.2004  –  2 Beiträge
Impedanz?
Magnus am 12.11.2003  –  Letzte Antwort am 12.11.2003  –  3 Beiträge
Impedanz
musicblister am 24.04.2004  –  Letzte Antwort am 24.04.2004  –  2 Beiträge
Impedanz-Korrektur - wie?
TP1 am 02.11.2005  –  Letzte Antwort am 03.11.2005  –  8 Beiträge
Impedanz
Uhli am 16.09.2004  –  Letzte Antwort am 16.09.2004  –  8 Beiträge
Impedanz
marvin101010 am 11.09.2004  –  Letzte Antwort am 14.09.2004  –  2 Beiträge
Impedanz-Differenz !
Naseweiß am 12.09.2004  –  Letzte Antwort am 12.09.2004  –  3 Beiträge
Lautsprecher Impedanz messen???
Hypnotic[FSP] am 12.04.2003  –  Letzte Antwort am 13.04.2003  –  3 Beiträge
Lautsprecher-Impedanz berechnen
snoggle am 01.09.2007  –  Letzte Antwort am 02.09.2007  –  4 Beiträge
Impedanz-Verlauf für RöhrenAmp
Telemekel am 01.05.2010  –  Letzte Antwort am 21.05.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.766