Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Impedanzlinearisierung bei Röhrenamp???

+A -A
Autor
Beitrag
bigamp
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Sep 2004, 13:25
Da ich kein Techniker bin, und sich meine Erfahrungen nur auf das stützen, was ich bisjetzt gelesen habe – folgende Frage bzw. folgender Sachverhalt:
Ich höre mit einem Röhrenverstärker (300B-Triode Single Ended, Lautsprecher Spendor 75/1). Da mir die Frequenzweichen zu meinen Spendors fehlen, bin ich auf der Suche nach Ersatz. Es gibt viele Fachleute, die zu einem gewissen „Minimalismus“ anraten, wenn´s um Frequenzweichen u. Linearisierungsschaltungen geht – nach dem Motto: je weniger Bauteile, umso besser. Kann ich irgendwo verstehen……Auf der anderen Seite wird aber auch genauso heftig die Meinung vertreten, dass eine gut konstruierte Frequenzweiche in einem Lautsprecher von elementarer Wichtigkeit ist – hier gibt es dann nicht selten Frequenzweichen mit 15 und mehr Bauteilen…..Nur solch aufwändige Weichen wären in der Lage, den einzelnen Chassis exakt mitzuteilen, was sie dürfen u. was nicht. Kann ich auch gut verstehen…..Bei solchen Konstruktionen geht es dann u.a. auch um die Impedanzlinearisierung, um dem Verstärker eine möglichst gleichbleibende Last „anzubieten“ – so hab´s ich zumindest verstanden. Heute las ich ein Bericht eines „Röhren“-Fachmanns: Solche Linearisierungsschaltungen haben in einer „gut klingenden Kette“ nichts zu suchen!!! Vorausgesetzt, die LS und der Verstärker sind von guter Qualität, könnte man sich jegliche Klangregelnetzwerke u. Linearisierungsschaltungen schenken….. Meine Verwirrung ist nun komplett!!!!! Wird es ausreichen, sich auf sein Gehör zu stützen und durch Einsatz versch. Bauteile (u. Werte) eine Lösung zu finden – oder läuft man hier Gefahr, das tatsächliche Potenzial der Lautsprecher zu „verschenken“???
Mit „leicht verwirrten“ Grüssen,
Ingolf
georgy
Inventar
#2 erstellt: 24. Sep 2004, 13:44
Grundsätzlich sollen so wenig Bauteile wie möglich und so viel Bauteile wie nötig in einer Frequenzweiche eingesetzt werden. Eine Impedanzlinearisierung kann bei manchen Röhrenverstärkern sinnvoll sein, das muß man ausprobieren.
Weichen nach Gehör zu entwickeln efrordert eine Menge Erfahrung und Zeit, auch kostet es einiges, da man ja Bauteile in verschiedenen Werten braucht. Da die 75/1 eine Fertigbox ist, müsste ja jemand einen Weichenplan haben.

georgy
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Spendor 75/1 A. Professional
waterkop am 14.01.2009  –  Letzte Antwort am 14.01.2009  –  2 Beiträge
Erfahrungen zu Spendor
Klas126 am 06.10.2010  –  Letzte Antwort am 10.10.2010  –  6 Beiträge
Frequenzweichen od. Endstufe???????????
XXCell am 13.12.2002  –  Letzte Antwort am 14.12.2002  –  9 Beiträge
Nennbelastbarkeit bei Frequenzweichen?
devilrga am 04.04.2005  –  Letzte Antwort am 04.04.2005  –  3 Beiträge
Lautsprecher Frequenzweichen Tuning!!
thafred am 23.11.2003  –  Letzte Antwort am 23.11.2003  –  2 Beiträge
Frequenzweiche mit nur EINEM Bauteil
Goostu am 06.07.2009  –  Letzte Antwort am 08.07.2009  –  63 Beiträge
Nachfolger zu Spendor gesucht
jensl am 21.02.2004  –  Letzte Antwort am 08.03.2004  –  87 Beiträge
Suche Lautsprecher für Röhrenverstärker mit hohem Wirkungsgrad
haseluenne am 04.11.2005  –  Letzte Antwort am 23.10.2009  –  17 Beiträge
altern frequenzweichen?
schnuddel55 am 22.04.2006  –  Letzte Antwort am 09.05.2006  –  10 Beiträge
Frequenzweichen mit Glimmerkondensatoren ?
ragazzon am 15.08.2004  –  Letzte Antwort am 16.08.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen

  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Elac
  • Dali
  • Heco
  • JBL
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.447