Frequenzbereichsangaben

+A -A
Autor
Beitrag
subwave
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Jul 2003, 18:29
Hi Forum!

Auf meinen Quadral Amun IV Lautsprecher steht folgender Frequenzbereich: 32 - 25000 Hz.
Irgendwie konnte ich mir nicht vorstellen, daß das, nach allem was ich über Volumen und Frequenzbereiche gelesen habe, passt. Also flux den Quadral-Service angemailt, die mir dann bestätigt haben, daß bei ihnen der untere Frequenzbereich bis zu -3db Abfall angegeben wird.
So weit so gut. Der besagte Standlautsprecher hat ja auch immerhin 85 Liter Volumen.
Allerdings hat Quadral ja auch kleine Regalboxen, die dann mit einem Bereich von 40 - ist ja egal Hz angegeben werden. Das kann doch gar nicht sein, oder?

Da scheinen mir die Frequenzbereichsangaben bei z.B. Nubert-Ls doch realistischer???

Wäre um Aufklärung hocherfreut!
Gruß!
Tim.
Alfred_Schmidt
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 09. Jul 2003, 19:40
Es ist realistisch und auch üblich, daß bei Frequenzgängen von Lautsprechern *relativ* starke Abweichungen von der "Sollkurve* toleriert werden.
Wenn ich mich richtig erinnere, waren +-3 dB ein hervorragender Wert, in den Grenzbereichen war man noch toleranter. Wenn ein Lautsprecher von 40- xx Hertz als Übertragungsbereich angegeben hatte so durften die 40 Herz ohne weiteres -6dB Pegelabfall aufweisen, bei Studiomonitoren wurde das alles strenger gehandhabt, ich glaube hier waren -4dB zulässig.
Noch schlimmer ist es bei den oberen Grenzwerten.
Da Hochtöner schmalwinkelig abstrahlen, gillt der angegebene Pegelabfall natürlich nur auf der akustischen Achse (OGrad) und nimmt je nach Bauart mit steigendem Winkel rasant zu !! (Manche, vorwiegend deutsche Hersteller haben daher ihren Hochtönern eine Überhöhung verpasst um bei 15Grad anwinkelung noch einigermaßen linear zu übertragen. Ob das eine gute Idee ist, darüber konnte unter Insidern noch keine 100%ige Einigkeit erzielt werden.

Heute haben die Lautsprecher laut Datenblättern eine ausgedehntere Baßwiedergabe als vor 20 Jahren.
Wenn die angegebenen Daten nur einigermaßen stimmen würden, wären Subwoofer absolut überflüssig !!!

-3 db Abfall bei der angegebenen Grenzfrequenz ist, wenn der Wert ehrlich ist, ein vorzüglicher Wert und kann nur von sehr teuren Lautsprechern überboten werden.

Die Größe des LS-Gehäuses ist in der Tat nicht unwichtig für die erreichbare Baßwiedergabe, das war besonders bei hart eingespannten Systemen der Vergangenheit so.
Durch die weichen Aufhängungen , Baßreflexsysteme etc ist die weniger wichtig geworden, gedoch auf Kosten der Impulstreue.
Die Natürlichkeit des Basses, die Sauberkeit etc wird von *herkömmlichen* Datenblättern nicht erfasst.

Es gibt Messungen und 3D Grafiken, die das Ein-und Ausschwingen von Lautsprechern anzeigen können (allerdings nur wenige Leute die dies interpretieren können)

Daß ein Lautsprecher einen akzeptablen Amplitudenfrequenzgang aufweisen muß ist klar.
Er sollten *zudem* noch ausgewogen klingen, was selbst wenn die erste Bedingung erfüllt ist keineswegs selbstverständlich ist.

gruß
a.s.
Werner_B.
Inventar
#3 erstellt: 10. Jul 2003, 08:37
Tim,

häufig wird der sog. Übertragungsbereich (achte mal auf die Wortwahl!) angegeben, meines Wissens ist das eine nach DIN definierte Messung, die jedoch praktisch immer viel zu optimistische Angaben ergibt. Typisch ist auch, dass die die Hersteller in diesen Fällen auch die Toleranzgrenzen, also z.B. +- x dB weglassen, das ist möglicherweise in der DIN definiert, aber wer kennt die schon? Vielleicht kann ein Wissender mehr dazu beitragen.

Die Nuberts halte ich ebenso für ehrlicher als die meisten anderen. Wenn man sich Messungen in Stereoplay (die dürften wohl noch die besten sein) anschaut, dann gehen die meisten Standboxen realistisch nur bis 50 oder 40 Hz runter (weil es so viele schlanke gibt, andere gehen natürlich auch tiefer), Kompaktboxen sind oft schon bei 60Hz am Ende ihrer Fähigkeiten angelangt.

Gruss, Werner B.
martin
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 10. Jul 2003, 09:21
Da muss man vor Herrn Nubert den Hut ziehen.
Ehrliche Angaben sind im Hifi-Sektor eher die Ausnahme und nicht gerade verkaufsfördernd.
Im Bekanntenkreis stoße ich gelegentlich auf Unverständnis, dass ich verhältnismäßig viel Geld für LS ausgebe, die 'gerade mal' bis 40 Hz reichen.
Meine früheren voluminöseren Standboxen gingen lt. Datenblatt bis 32 Hz (-6db?!) und hatten lange nicht die Tiefe und Präzision der jetzigen 'Kompakten'.
Langhaarigerbombenleger
Stammgast
#5 erstellt: 10. Jul 2003, 09:30
Wohl wahr...
Verstärker mit (völlig stabilen) 30 Watt will ja auch 'keiner' haben. Dann lieber den (nur ein Beispiel) Sony mit 150W pro Kanal - aber nur an 8 Ohm ohne Phasendrehungen

B&W hat wohl füher auch weniger gelogen: Meine 801 schaffen nicht nur die 32 Hz sondern im leider zu kleinen Raum auch locker noch 20 und weniger...
Werner_B.
Inventar
#6 erstellt: 10. Jul 2003, 09:41
"Im Bekanntenkreis stoße ich gelegentlich auf Unverständnis, dass ich verhältnismäßig viel Geld für LS ausgebe, die 'gerade mal' bis 40 Hz reichen.
Meine früheren voluminöseren Standboxen gingen lt. Datenblatt bis 32 Hz (-6db?!) und hatten lange nicht die Tiefe und Präzision der jetzigen 'Kompakten'."

Da kann ich Martin nur beipflichten - habe die gleichen Kompakten wie er, allerdings nur Stereo.

Gruss, Werner B.
EWU
Inventar
#7 erstellt: 10. Jul 2003, 13:02
es ist natürlich auch ein tolles Verkaufsargument, wenn in den Datenblättern was von 30 Hz oder noch drunter steht.Da man von Übertragungsbereich spricht, entspricht dieses ja auch der Wahrheit.Dass die 30 Hz aber einen Abfall von
-20 db haben, wer weiß das schon.Und das vergisst man natürlich zu erwähnen.
AH.
Inventar
#8 erstellt: 10. Jul 2003, 14:05
Hi,

die kompakten von WernerB und Martin sind wirklich gut.
Ein 8" Chassis in ca.10l akustisch wirksamen Volumen (geschl.),
elektrisch auf eine Eckfrequenz von 40Hz entzerrt,
reicht für die meisten Heimanwendungen völlig aus.
Kompakte aktive Dreiwegesysteme kommen dem Heimbedarf
(klein und dennoch pegelfest) sehr entgegen.

Hifi-Lautsprecher bestehen dagegen größtenteils aus
Luft, da sieht man 6,5" Chassis in Riesengehäusen.
Und außer heißer Luft kommt oft auch nix raus......

Gruß

AH
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Quadral Amun mk V
hifiboom am 03.07.2005  –  Letzte Antwort am 12.07.2005  –  80 Beiträge
Quadral Phonologue Amun
Prinz1111 am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 03.02.2004  –  3 Beiträge
Quadral Odin
aladinz am 17.06.2011  –  Letzte Antwort am 18.07.2011  –  4 Beiträge
Quadral Shogun IV (Revision)
Co60 am 07.10.2012  –  Letzte Antwort am 11.10.2012  –  16 Beiträge
Brauche Hilfe: Quadral Amun MK V Frequenzweiche
hanging_frank am 09.05.2008  –  Letzte Antwort am 09.05.2008  –  4 Beiträge
quadral amun phonologue Variovent?
drroman am 08.10.2012  –  Letzte Antwort am 08.10.2012  –  4 Beiträge
Quadral Amun MkII - Sicken zerbröselt
Charly15 am 08.06.2008  –  Letzte Antwort am 10.06.2008  –  7 Beiträge
Quadral Vulkan
Chris_190789 am 12.04.2013  –  Letzte Antwort am 12.04.2013  –  10 Beiträge
Quadral Vulkan
Jochen56 am 20.02.2005  –  Letzte Antwort am 14.07.2007  –  18 Beiträge
Quadral Amun X ? Wer hat Erfahrungen?
roberto2009 am 29.08.2011  –  Letzte Antwort am 02.12.2012  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.439 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedS._Sascha
  • Gesamtzahl an Themen1.374.174
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.172.198