Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welchen Verstärker zu HECO Metas 500?

+A -A
Autor
Beitrag
IowaBob
Neuling
#1 erstellt: 05. Sep 2008, 17:49
Hallo!

So, nachdem ich mein vorheriges Hilfegesuch gelöscht habe, kommt hier nun die revidierte Version. Ich hoffe, es fühlt sich niemand genervt, weil ich hier in kürzester Zeit zwei Threads öffne. Falls doch: Sorry!

Ich suche Lautsprecher und Verstärker um einen 20qm Raum zu beschallen. Mein Budget liegt so bei 600€. Als Signalquelle dient einzig mein Notebook, dass ich gerne digital anschließen möchte.

Ich höre Musik verschiedenster Richtungen, wobei der Schwerpunkt zwar auf Jazz und Blues liegt aber auch viel Rock, Elektro und Pop dabei ist. Filme sehe ich zwar auch, brauche aber KEIN Surround-System oder was es da sonst noch für wunderbare Erfindungen gibt, sondern einfach nur guten Stereo-Sound wenn ich Musik höre.

Natürlich habe ich mich hier um Forum schon ein bisschen umgesehen und bin mir jetzt einigermaßen sicher, dass die HECO Metas 500 gut zu meinen Ansprüchen und Preisvorstellungen passen. Probehören konnte ich auch schon und war begeistert. Zu hause testen ist jedoch nicht drin, aber ich hoffe einfach mal, dass das schon passen wird.

Jetzt stellt sich die Frage, welchen Verstärker ich dazu nehmen sollte. Die LS kosten 400€, so dass ich noch etwas 200 investieren könnte. Irgendwelche Empfehlungen?

Mit vielen Grüßen und bestem Dank im Voraus,
Bob
CarstenO
Inventar
#2 erstellt: 06. Sep 2008, 14:53
Hallo Bob,

ich halte die Metas 500 für eine sehr gute Box. Ich würde aber darauf achten, ihr mind. 2,50 m Hörabstand und 80 cm Wandabstand zu gönnen.

Ich habe bei meinem Händler diese Box an Pioneer A 6, Marantz PM 4001 und 7001, sowie an meinem Cambridge 540 gehört. Beste Kombination: Marantz PM 4001. Ist ein Auslaufmodell und bestimmt bald deutlich unter 200 EUR zu haben.

Dein Notebook könntest Du mit einem externen Audiointerface wie dem Tascam US-144 L betreiben. Das klingt sehr fein.

Carsten
IowaBob
Neuling
#3 erstellt: 06. Sep 2008, 18:25
Hallo Carsten,

vielen Dank für Deine Hilfe! Der Wandabstand wird nicht ganz leicht einzuhalten sein, aber irgendwie wird das schon gehen.

Marantz ist mir ohnehin sehr sympathisch, weil der Verstärker meiner Eltern ein ebensolcher ist und seit Jahren problemlos sein Werk verrichtet.

Brauche ich denn ein Audiointerface, wenn mein Notebook schon einen digitalen Ausgang hat? Ich dachte, ich verbinde das einfach per Klinke/Toslink-Kabel an mit dem digitalen Audioeingang des Verstärkers.

Bob
CarstenO
Inventar
#4 erstellt: 06. Sep 2008, 18:30
Hallo Bob!

Die meisten Stereoverstärker haben keinen Digitaleingang, also benötigst Du ein Audiointerface.

Einzelne aktuelle Receiver und Verstärker von Harman/Kardon sind entsprechend ausgestattet, oder Advance Acoustic, bzw. Atoll mit Zusatzmodulen.

Insgesamt halte ich die Metas 500 fast für zu groß auf 20 qm. Ich würde auch die Metas 300 auf Ständern in Betracht ziehen. Sie spielt m.E. auch mit dem PM 4001 zusammen und bildet Einzelereignisse räumlich noch genauer ab, als die Standbox.

Carsten
IowaBob
Neuling
#5 erstellt: 07. Sep 2008, 20:21
Hallo Carsten,

ich habe an meinem Notebook sowohl einen digitalen wie auch einen analogen Ausgang. Würdest Du dann einfach den normalen analogen Ausgang nehmen oder ist die Qualität besser wenn ich den Umweg über ein Audio-Interface gehe? Und würde es qualitativ etwas bringen einen Verstärker mit digitalem Eingang verwenden würde oder ist der Unterschied analog/digital im Stereobetrieb irrelevant?

Edit: Okay, mir sind jetzt noch einige Dinge aufgegangen und ich schwanke nun zwischen dem von Dir empfohlenem Tascam und einem Edirol UA-1EX. Von dort würde ich dann analog zum Verstärker gehen. Als Alternative zum Marantz PM 4001 habe ich noch einen Denon PMA 500 im Auge.

Viele Grüße,
Bob


[Beitrag von IowaBob am 08. Sep 2008, 08:54 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 08. Sep 2008, 18:35
Das Edirol-Teil hatte ich selbst. Das muss nicht sein.

In wie fern ist der Denon PMA-500 AE eine Alternative zum Marantz PM 4001? Ich halte beide für sehr unterschiedlich.
IowaBob
Neuling
#7 erstellt: 08. Sep 2008, 20:15
Den Denon habe ich eine Alternative genannt, weil er ebenfalls zu meinem Budget passt und ich viele positive Berichte über das Gerät lesen konnte. Vom Klang her kann ich die beiden nicht vergleichen, da ich nur den Marantz hören konnte und heute morgen dann auch bestellt habe.

Was die Interfaces angeht, dacht ich mir, dass ich es einfach mal ausprobieren werde und lasse mir jetzt von Thomann erstmal beide liefern.

Tja, jetzt sitze ich hier und warte voller Vorfreude darauf, dass die Einzelteile hier eintrudeln und ich endlich mal annehmbaren Klang genießen darf.

Vielen Dank schon mal für Deine Ratschläge, hat mir wirklich sehr bei der Entscheidungsfindung geholfen!

Gruß,
Bob
Spreeaudio
Stammgast
#8 erstellt: 09. Sep 2008, 12:35
In deiner Rückgabefrist kannst du dir ja auch noch andere Lautsprecher mal alternativ anhören, wie z.B. die

- PSB Alpha T1
http://www.psb-lautsprecher.de

dazu könnte gut der Verstärker SA-250 von System Fidelity passen http://www.systemfidelity.com/37/hi%20fi%20250a.htm



Gruß aus Berlin
Uwe
CarstenO
Inventar
#9 erstellt: 09. Sep 2008, 15:05

IowaBob schrieb:
Vielen Dank schon mal für Deine Ratschläge, hat mir wirklich sehr bei der Entscheidungsfindung geholfen!


Hallo Bob!

Gerne geschehen. Ich denke auch, dass der Denon PMA-500 AE ein toller Verstärker für´s Geld ist. Er ergänzt m.E. auch viel mehr verschiedene Lautsprecher.

Viel Spass beim Ausprobieren!

Carsten
IowaBob
Neuling
#10 erstellt: 11. Sep 2008, 07:43
Nachdem die Lautsprecher schon am Dienstag geliefert wurden, kamen gestern endlich auch Verstärker und Audio-Interfaces. Die Metas klingen auch in meinen Räumlichkeiten super am Marantz PM 4001. Ich bin wirklich begeistert! Der Vergleich zwischen Tascam US-144 und Edirol UA-1EX fiel ganz klar zugunsten des Tascam aus. Beide ließen sich unter OSX 10.5 problemlos installieren, aber sowohl Klang als auch Bedienbarkeit und ganz klar auch der Gesamteindruck der Verarbeitung sind für mein Empfinden beim Tascam auf einem deutlich höheren Level.

@Uwe Danke für die Hinweise, aber ich bin jetzt sehr zufrieden. Bei meinem nächsten Besuch in der Hauptstadt schaue ich aber sicher mal vorbei.
Spreeaudio
Stammgast
#11 erstellt: 11. Sep 2008, 07:53

IowaBob schrieb:

@Uwe Danke für die Hinweise, aber ich bin jetzt sehr zufrieden. Bei meinem nächsten Besuch in der Hauptstadt schaue ich aber sicher mal vorbei.


Kein Problem. Schön daß alles bei dir gepasst hat.
Wenn du vorbeikommst, ruf vorher kurz an, dann habe ich Zeit schon mal den Kaffee durchlaufen zu lassen

Gruß
Uwe
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 11. Sep 2008, 15:41
[quote="IowaBob"]Die Metas klingen auch in meinen Räumlichkeiten super am Marantz PM 4001. Ich bin wirklich begeistert![/quote] Der Vergleich zwischen Tascam US-144 und Edirol UA-1EX fiel ganz klar zugunsten des Tascam aus.[/quote]

Na, prima. Warte erst einmal ab, wie viel klanglich dazu kommt, wenn Boxen und Verstärker eingespielt sind.

Weiterhin viel Spass damit!

Carsten
IowaBob
Neuling
#13 erstellt: 25. Sep 2008, 10:13
So, noch mal ein kleines Update, dass vor allem für jene Leser interessant sein könnte, die ihren Mac per Audiointerface mit dem Verstärker verbinden möchten:

Das Tascam US-144 ist ein schönes Gerät, aber meiner Erfahrung nach trotz anders lautender Infos vom Hersteller nicht voll mit OS 10.5.x kompatibel! Ärgerlich ist es, dass man bei mehreren Anwendungen mit Audiowiedergabe ein fürchterliches Knarzen bekommt. Schlimmer ist aber die ständige Gefahr von Verzerrungen, die mir insbesondere mit dem Cog Player für .APE-Files aufgefallen ist. Da habe ich dann Angst um meine Hochtöner (ohne zu wissen, ob diese begründet ist).

Das Edirol sieht nach sehr viel weniger aus (kostet aber auch nur knapp die Hälfte vom Preis des US-144) und macht deutlich weniger Zicken. Allerdings musste ich feststellen, dass ich im "Advanced Driver" - Modus Verzerrungen bekomme, wenn ich in iTunes die Ausgabelautstärke nicht runterdrehe.

Insgesamt überzeugt mich beides nicht völlig, aber ich werde das Edirol erstmal behalten. Vermutlich brauche ich bald ein Interface, dass besser für Aufnahmen geeignet ist und werde dann mal eine PRESONUS Firebox testen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welchen Stereo-Verstärker für HECO Metas 500? (Gut, Gebraucht, ~150?)
KFC am 19.04.2009  –  Letzte Antwort am 22.04.2009  –  6 Beiträge
Welchen dieser Verstärker für Heco Metas 500?
KFC am 04.02.2010  –  Letzte Antwort am 05.02.2010  –  5 Beiträge
Verstärker-Empfehlung HECO Metas 500
mgle am 29.10.2013  –  Letzte Antwort am 29.10.2013  –  9 Beiträge
Kaufberatung Heco Celan 300 oder Metas 500
*the_thumb* am 12.11.2008  –  Letzte Antwort am 12.11.2008  –  4 Beiträge
Heco Metas 700 vs Metas 500 (Entscheidungshilfe)
Gahadal am 13.04.2012  –  Letzte Antwort am 16.04.2012  –  4 Beiträge
Heco Metas 500 .und nun?
Maggi2305 am 01.01.2009  –  Letzte Antwort am 07.01.2009  –  10 Beiträge
Heco Victa 501 oder Heco Metas 500 ?
Topper93 am 08.02.2012  –  Letzte Antwort am 10.02.2012  –  6 Beiträge
metas 500 vs metas 700
heconidas am 14.12.2009  –  Letzte Antwort am 02.01.2010  –  13 Beiträge
Heco Aleva 500 vs. Aleva GT602 vs. Metas XT 701
Nils1985 am 23.02.2016  –  Letzte Antwort am 23.02.2016  –  2 Beiträge
Heco Metas 500 An Yamaha AX 492, oder?
patrick78 am 15.09.2014  –  Letzte Antwort am 19.09.2014  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Marantz
  • PSB
  • Pioneer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedMrRocTaX
  • Gesamtzahl an Themen1.346.067
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.213