Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung DAC

+A -A
Autor
Beitrag
bonnybonnybonny
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Feb 2010, 14:34
Hallo Hifi-Freunde,

ich würde mir gerne einen D/A Wandler kaufen, welchen würdet ihr empfehlen.
Der DAC wird vom Rechner via Toslink mit MP3 Daten versorgt.

Zur Zeit betreibe ich folgende Kette:
HTPC / Motherboard: Gigabyte GA-MA78GM-S2H / Sound on Board / Ausgang Toslink
Vollverstärker: Arcam Diva A 90
Lautsprecher: Nubert nuLine 82
Aktives Tuning Lautsprecher: ATM-82 Modul


Ich hätte Interesse an folgenden D/A Wandlern:
1.Cambridge DacMagic (24bit/192kHz)
2.PROFITEC TC-7510 Digital-/Analog-UmwandlerBeresford (24bit/96kHz)
3.Beresford/TEC TC-7510 DAC 96/24 D/A Wandler (24bit/96kHz)

Bringt der DAC mehr Klang in die Kette?
Hört man wirklich einen Unterschied vom Cambridge (24bit/192kHz) zu Profitec/TEC (24bit/96kHz)?


Grüße,
bonnybonnybonny
Erik030474
Inventar
#2 erstellt: 17. Feb 2010, 15:27
Ich würde nicht sagen, dass ein DAC mehr Klang in Stereokette bringt, aber für den Caiman kann ich bestätigen, dass dieser deutlich mehr Details in die Wiedergabe bringt ohne anstrengend zu werden.

In der Preislage bis 400 € (DACmagic) gibt es noch eine ganze Reihe interessanter Geräte, würde mich mal durch das Erfahrungsberichte-Forum lesen.

Nicht so empfehlenswert:
Musical Fidelity VDAC
Hüb'
Inventar
#3 erstellt: 17. Feb 2010, 16:55
Hallo,

warum hast Du Deinen alten Thread nicht fortgeführt?
http://www.hifi-foru...ead=34176&postID=5#5

Grüße
Frank
Magicforce
Stammgast
#4 erstellt: 17. Feb 2010, 22:35

Bringt der DAC mehr Klang in die Kette?


Ich würde mal vermuten ja ...

hier findest Du zwei interessante Threads,die vielleicht die eine oder andere Frage schon beantworten.

http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=1506

http://www.hifi-foru...m_id=54&thread=10903
bonnybonnybonny
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 18. Feb 2010, 12:28
Danke für die Tipps!
Ich lese Zeitschriften, dieses und andere Foren, aber kann mich nicht so recht für einen DAC entscheiden. Da ich eh nur MP3s höre, wird wohl ein günstiger DAC vollkommen reichen?!

Aber vielleicht kommt noch ein Gegenvorschlag?!

Grüße
bonnybonnybonny
Erik030474
Inventar
#6 erstellt: 18. Feb 2010, 12:33
Der Beresford Caiman bietet meiner Meinung nach mit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und daher solltest du ihn auf jeden Fall in deine Überlegungen einbeziehen.

Auch interessant ist ein HLLY DAC, der wie der BENCHMARK PRE einen analogen Line-In bietet. Diese China-Dinger sind mir aber suspekt insbesondere der Versand.
bonnybonnybonny
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 18. Feb 2010, 12:46
Da gibt es noch den
"Beresford / TEC Sondermodell DAC D/A Wandler mit USB Eingang Digital-Analog-Wandler (24 bit / 192 kHz) mit USB + 3 Eingängen (Sonderedition)",
aber der würde NEU 3 mal so viel kosten wie ein gebrauchter Beresford TC-7510.


[Beitrag von bonnybonnybonny am 18. Feb 2010, 12:49 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#8 erstellt: 18. Feb 2010, 12:59
Das wäre der CAIMAN, was kostet der denn aktuell? Beziehst du direkt von Stan oder über einen Ebay- oder Sonstigen-Shop (aus D)?

Was soll der gebrauchte 7510 kosten?
bonnybonnybonny
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 18. Feb 2010, 13:29
Den Profitec TC-7510 gibt es hier:
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=90996;PROVID=2028

Das Sondermodell gibt es hier:
http://www.asm-audio...andler/Beresford-DAC
Erik030474
Inventar
#10 erstellt: 18. Feb 2010, 13:35

bonnybonnybonny schrieb:
Das Sondermodell gibt es hier:
http://www.asm-audio...andler/Beresford-DAC


Meinen quasi ungebrauchten könntest du günstiger haben. Schick mir bei Interesse eine PM.
jd17
Inventar
#11 erstellt: 18. Feb 2010, 13:38
darf man mal so allgemein fragen, wieso du für ein verlustbehaftetes format vom pc so viel geld für einen extra wandler ausgeben willst?
wieso brennst du die mp3's nicht einfach?
oder kaufst einen mp3-fähigen cd-spieler mit usb?

oder noch besser - schau dir den verstärker aus meiner signatur an und werde den arcam los.

ich finde, externe wandler sind rausgeschmissenes geld. es gibt immer eine bessere alternative.
wandler selbst unterscheiden sich doch heutzutage längst nicht mehr und das einzig wichtige ist die analogsektion.
Erik030474
Inventar
#12 erstellt: 18. Feb 2010, 15:07

j.d.0504 schrieb:
darf man mal so allgemein fragen, wieso du für ein verlustbehaftetes format vom pc so viel geld für einen extra wandler ausgeben willst?
wieso brennst du die mp3's nicht einfach?
oder kaufst einen mp3-fähigen cd-spieler mit usb?

oder noch besser - schau dir den verstärker aus meiner signatur an und werde den arcam los.

ich finde, externe wandler sind rausgeschmissenes geld. es gibt immer eine bessere alternative.
wandler selbst unterscheiden sich doch heutzutage längst nicht mehr und das einzig wichtige ist die analogsektion.


Er kann auch den 7510 nehmen und Aktivlautsprecher daran anschließen, so verbessert er sich noch weiter, müsste aber seine Nuberts loswerden.

Das ist aber nicht zielführend, daher ist der Ansatz mit dem hochwertigen Wandler nicht verkehrt.
jd17
Inventar
#13 erstellt: 18. Feb 2010, 15:27
verstehe ich nicht. was hat das mit dem zu tun, was ich gesagt habe?
es geht hier immernoch um MP3S!
Magicforce
Stammgast
#14 erstellt: 18. Feb 2010, 16:46

Der Beresford Caiman bietet meiner Meinung nach mit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und daher solltest du ihn auf jeden Fall in deine Überlegungen einbeziehen.


musst Du ja sagen, nachdem Du Deinen verkaufen möchtest
Spass beiseite, nachdem ich mich nun einige Tage damit beschäftigt habe bin ich eigentlich zum gleichen Ergebniss gekommen.
Aber eigentlich habe ich immer noch keinen Plan, wie oder was mir das bringen soll.- klar klangliche Verbesserung aber mir fehlt da leider bislang das technische Verständnis.

Ich will mal kurz ausholen, bin ja momentan auf LS Suche, und habe hier nur "ur-alte Geräte"...im Gespräch mit dem Händler meinte dieser " Ja kein Problem, holst´Dir halt irgendwann noch einen DAC dazu dann passt das schon "
Momentan würde ich halt Verstärker und CDP ganz normal über Chinch verbinden ( anders geht´s auch nicht )
was in das Gespräch aber nicht mit eingeflossen ist - ich möchte zukünftig auch die Musik auf meinem Laptop über die Anlage hören...vorwiegend Ogg und Flac..na klar auch das eine oder andere MP3 File ( das aber auch nur in hoher Qualität - aber das soll jetzt nicht das Thema sein )
Meine Idee dazu, ist die hoffentlich bald erscheinende Squeezebox touch, so wie ich das verstanden habe, hat diese auch einen ( laut Werbung, nicht all zu schlechten Wandler ) und somit wäre dann doch ein externer, a la DacMagic, Beresford etc. obsolet.
Was natürlich die Geschichte mit dem CDP ausschließt - fragt sich ob sich dafür dann die Investion, der nicht vorhandenen Euros, lohnt - oder ob das Geld dann nicht lieber beim LS-Kauf investiert werden sollte?

vielleicht etwas OT - keine Ahnung was das mit dem DAC zu tun hat, ich greif´es dennoch mal auf...

oder noch besser - schau dir den verstärker aus meiner signatur an

habe ich grad´mal überflogen...ganz Interessant !
beim Hörtermin, riet der Händler mir ( oh Wunder, er hatte fast nichts anderes im Laden stehen ) später mal einen kleine Röhrenverstärker dazu zu kaufen...
was ist nun wiederum so besonderes an Deinen Gerät?
also nicht das es nicht optisch gefällt, aber was soll das in Punkto Klang bringen...sorry wenn ich da so doof Frage - keine Ahnung was Class A und AB mir sagen soll...kenne leider nur Leute die immer noch ´n Aldi Ghettoblaster haben
werde mal Dr.G befragen bin aber für Infos (gern auch per PM - falls das hier nicht reinpasst ) dankbar.



Gruß
Magic
Erik030474
Inventar
#15 erstellt: 18. Feb 2010, 17:08
Die Squeezebox Touch ist ein sehr interessantes Gerät, hatte ich auch schon ins Auge gefasst. Aktivlautsprecher dran und fertig.

Ein DAC mit Vorverstärker wie der Benchmark, Stagedac, Beresford, HLLY und wie sie alle heißen machen besonders dann Sinn, wenn man die Lautstärke von Aktivlautsprechern komfortabel regeln möchte sofern es nicht wie bei der SB integriert ist oder wie die JBL 4326/28 selbst integriert haben.

Sie machen auch Sinn, wenn man z. B. den "Klang" eines günstigen DVD-Spielers bei Stereowiedergabe aufwerten möchte, an der Analogstrecke wurde hier meist gespart.

Ein externer DAC ist mit Sicherheit keine Eierlegendewollmilchsau und ob einem der Klang besser oder schlechter gefällt oder man gar keinen Unterschied hört kann jeder nur für sich selbst feststellen.
jd17
Inventar
#16 erstellt: 18. Feb 2010, 17:28

Magicforce schrieb:

oder noch besser - schau dir den verstärker aus meiner signatur an

habe ich grad´mal überflogen...ganz Interessant !
[...]
was ist nun wiederum so besonderes an Deinen Gerät?
also nicht das es nicht optisch gefällt, aber was soll das in Punkto Klang bringen...sorry wenn ich da so doof Frage - keine Ahnung was Class A und AB mir sagen soll...kenne leider nur Leute die immer noch ´n Aldi Ghettoblaster haben
werde mal Dr.G befragen bin aber für Infos (gern auch per PM - falls das hier nicht reinpasst ) dankbar.

wenn du den link anklickst, steht da ein sehr ausführlicher bericht mit jeder menge informationen, was an dem gerät besonders ist.
mal davon abgesehen, gibt es google, wikipedia und dieses forum für weitere infos - z.b. auch bezüglich class A und class AB.


beim Hörtermin, riet der Händler mir ( oh Wunder, er hatte fast nichts anderes im Laden stehen ) später mal einen kleine Röhrenverstärker dazu zu kaufen...

hier kann ich nicht folgen. du redest nicht von mindaudio oder?
Erik030474
Inventar
#17 erstellt: 18. Feb 2010, 17:33

Magicforce schrieb:
beim Hörtermin, riet der Händler mir ( oh Wunder, er hatte fast nichts anderes im Laden stehen ) später mal einen kleine Röhrenverstärker dazu zu kaufen...


Das würde ich mal geflissentlich ignorieren!
Magicforce
Stammgast
#18 erstellt: 18. Feb 2010, 21:50

Aktivlautsprecher dran und fertig.

sorry, aber ich bin leider was das Thema Hifi angeht absoluter Laie...und ich kenne nicht einmal ( nur vage ) den Unterschied zwischen Aktiv und ( der Logik folgend ) Passivlautsprechern..
das wäre jetzt vielleicht auch zu viel OT
hier ging es ja eigentlich um die Frage besteht die Notwendigkeit eines externen DAC...
und für mich speziell auch grad im Bezug auf die Form der von mir angedachten Nutzung.
wenn ich das richtig interpretiert habe, scheint das ja so erst einmal OK ( kommt ja auch immer auch die eigenen Ohren an - und das Gerät muss erst einmal verfügbar sein )
und bei Nutzung des CDP muss man halt abwägen ob einem der eventuelle Klangzugewinn den Aufpreis wert ist.





Gruß
Magic


[Beitrag von Magicforce am 19. Feb 2010, 08:40 bearbeitet]
bonnybonnybonny
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 19. Feb 2010, 07:51
Über Aktivlautsprecher und den Benchmark mit Vorverstärker, oder diese Richtung habe ich auch schon nachgedacht.
Aber meine Frau denkt da anders, kennt ihr?!
Ein Verstärker mit DAC wäre auch eine Lösung, da kann ich mal recherchieren.
Bleibe aber erst einmal beim externen DAC.
Erik030474
Inventar
#20 erstellt: 19. Feb 2010, 07:59

bonnybonnybonny schrieb:
Über Aktivlautsprecher und den Benchmark mit Vorverstärker, oder diese Richtung habe ich auch schon nachgedacht.
Aber meine Frau denkt da anders, kennt ihr?!
Ein Verstärker mit DAC wäre auch eine Lösung, da kann ich mal recherchieren.
Bleibe aber erst einmal beim externen DAC. ;)


Dann stehen dir z. B. mit dem Beresford beide Wege noch offen. Du kannst diesen jetzt als reinen DAC (und vielleicht auch als Kopfhörervoerstärker) nehmen und später aauch als Vorverstärker falls sich Lautsprechertechnisch bei dir etwas ändert.

Die Anschaffung des Benchmarks muss ich zwar nicht mit meiner Freundin abstimmen, aber der ist halt einfach mal 5 Mal so teuer ... und da muss ich noch über meinen Schatten springen ...
bonnybonnybonny
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 01. Jun 2010, 20:28
Habe mir nach langer Recherche den Profitec TC-7510 bestellt und via Toslink mit meinem HTPC verbunden.
Selbst mit MP3 hört man den Unterschied. Der Bass hat mehr Punch und der Sound wird besser/verständlicher aufgelöst. Klingt aber nicht analytisch. Also mir gefällt es, hat sich echt gelohnt!
Jetzt juckt es mir in den Fingern weiter zu testen! Wer kennt das nicht!
charles_b
Stammgast
#22 erstellt: 01. Jun 2010, 20:36

bonnybonnybonny schrieb:
Habe mir nach langer Recherche den Profitec TC-7510 bestellt und via Toslink mit meinem HTPC verbunden.
Selbst mit MP3 hört man den Unterschied. Der Bass hat mehr Punch und der Sound wird besser/verständlicher aufgelöst. Klingt aber nicht analytisch. Also mir gefällt es, hat sich echt gelohnt!
Jetzt juckt es mir in den Fingern weiter zu testen! Wer kennt das nicht!



...ich habe den TC7500, der aber keinen Kopfhörerausgang hat. Wirkt sich die Regelung für den Kopfhörer auch auf die Analogausgänge aus? Dann wäre das ja ein digitaler Vorverstärker, sozusagen.

Mit dem Klang vom TC7500 bin ich auch zufrieden, motze TV, DVD, CD und ADR damit auf.

Zudem biete sich der TC für Modifikationen an, die den Klang weiter steigern sollen (gibts hier Foren für) Netzteil aufrüsten, etc. etc.

Also, kein schlechter Kauf, zumal auch der Preis nicht für schlaflose Nächte sorgt.
bonnybonnybonny
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 02. Jun 2010, 18:56

...ich habe den TC7500, der aber keinen Kopfhörerausgang hat. Wirkt sich die Regelung für den Kopfhörer auch auf die Analogausgänge aus? Dann wäre das ja ein digitaler Vorverstärker, sozusagen.


Der TC-7510 hat 2 Analogausgänge:
Cinch 1 fix
Cinch 2 regelbar (Lautstärke regelbar)
Aber da wird doch nix verstärkt?
Der Kopfhörer-Ausgang am TC-7510 hat deutlich mehr Druck im Bass und lößt heller auf.
Der Kopfhörer-Ausgang am Arcam Verstärker klingt weicher und hat nicht so viel Druck im Bass.

Der Profitec TC-7510 (incl. Toslinkkabel)ist nochmal günstiger geworden, da habe ich mich zum Kauf entschlossen. Zum Beresford muß man schon 1/3 Aufpreis zahlen. Auf der Verpackung ist auch der Beresford TC-7510 abgebildet. Die sind bestimmt baugleich.

Bevor ich den DAC modifiziere, würde ich das Geld eher in einen höherwertigen DAC stecken.


[Beitrag von bonnybonnybonny am 03. Jun 2010, 08:12 bearbeitet]
charles_b
Stammgast
#24 erstellt: 03. Jun 2010, 11:13

bonnybonnybonny schrieb:

Der TC-7510 hat 2 Analogausgänge:
Cinch 1 fix
Cinch 2 regelbar (Lautstärke regelbar)
Aber da wird doch nix verstärkt?
Der Kopfhörer-Ausgang am TC-7510 hat deutlich mehr Druck im Bass und lößt heller auf.
Der Kopfhörer-Ausgang am Arcam Verstärker klingt weicher und hat nicht so viel Druck im Bass.

Bevor ich den DAC modifiziere, würde ich das Geld eher in einen höherwertigen DAC stecken.


hey, cool, mit der Regelung könntest du ja direkt Aktivboxen ansteuern oder nen fetten Endverstärker. Insofern ist der Begriff "Vorverstärker" irreführend, weil beim TC nur von Digital auf Analog gewandelt wird. Die Frage ist, welche Spannung der Ausgang liefert - vielleicht ist die zu niedrig, um ne Aktivbox ansteuern zu können. Dann wäre doch wieder ein Vorverstärker notwendig...

zur Modifikation: da soll schon ein besseres Netzteil etc. was bringen. Meine auch, dass es hier Foren dazu gibt und habe schon was in die Richtung gelesen.

Was einen sehr edlen Eindruck macht: die DA-Wandler von project. sehen sehr wertig aus. Klanglich kann ich sie nicht einschätzen.

Das billigste dürfte ein DA-Wandler vom elv sein, gugst du:

DA-Wandler von elv

http://www.elv.de/24...ail_10/detail2_13043

Dort gibt es aber keinen Kopfhörer, keine 2 Ausgänge, keine 4 Eingänge etc. so das der TC sicherlich ein super-Kauf ist.
Erik030474
Inventar
#25 erstellt: 06. Jun 2010, 12:26

charles_b schrieb:
hey, cool, mit der Regelung könntest du ja direkt Aktivboxen ansteuern oder nen fetten Endverstärker. Insofern ist der Begriff "Vorverstärker" irreführend, weil beim TC nur von Digital auf Analog gewandelt wird. Die Frage ist, welche Spannung der Ausgang liefert - vielleicht ist die zu niedrig, um ne Aktivbox ansteuern zu können. Dann wäre doch wieder ein Vorverstärker notwendig...


Nein, der Beresford ist ein echter Vorverstärker und die gelieferte Spannung ist völlig ausreichend.

Hier meine persönliche #Erfahrung mit dem CAIMAN:

http://www.hifi-foru...d=34891&postID=34#34
dirk1166
Stammgast
#26 erstellt: 08. Jun 2010, 18:36
Also ich hatte mir letzte Woche den Profitec TC-7500 von einem Hifi-Händler zum Probehören ausgeliehen (wurde vom Händler als "Geheimtipp" gehandelt). Der Preis soltle 199,00 Euro betragen.

Der alte Burr Brown Wandler kam ja nichtmal mit meinem Blu Ray Player mit. Dazu noch diese "alten" Tasten. Zum Glück habe ich nach dem Gerät gegoogelt und die UVP von 2006 nämlich 89 Euro gefunden. Gerät ging zum Händler zurück.

Dann habe ich hier etwas gelesen und wollte zuerst den TC-7510 kaufen. Allerdings ist dort derselbe Wandler verbaut und ich denke, dass ich keine Verbesserung damit erziehlen würde.

Dann wurde ich hier im Forum auf den Beresford TC-7520SE Caiman aufmerksam. Kurzerhand habe ich einen in England geordert. Und von diesem bin ich begeistert. Die kleinen Modifikationen sind schon eine Verbesserung. Endlich habe ich überall eine klangliche Verbesserung. Zudem ist mein Linux PC (Ubuntu) an den USB Port angeschlossen und alles funktioniert wunderbar.

Leider ist mein Jagdfieber nach mehr Klang nun geweckt und ich halte schon Ausschau nach einem noch besseren DAC. Ins Auge gefasst habe ich den neuen Atoll DAC-100.

Gruss
Dirk
bonnybonnybonny
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 17. Jun 2010, 12:14
Hallo Dirk,

hätte dir auch geraten den DAC für 199,00 Euro Retour zu schicken, da zu teuer. Aber in Verbindung, Profitec
TC-7510 mit einem Rechner/PC/HTPC, hört man einen deutlichen Unterschied zum besseren.
dirk1166
Stammgast
#28 erstellt: 17. Jun 2010, 13:15

bonnybonnybonny schrieb:
Hallo Dirk,

hätte dir auch geraten den DAC für 199,00 Euro Retour zu schicken, da zu teuer. Aber in Verbindung, Profitec
TC-7510 mit einem Rechner/PC/HTPC, hört man einen deutlichen Unterschied zum besseren.


Mit dem TC-7500 wollte ich eigentlich meinen Stereoklang (PC/Blu Ray/TV) verbessern. Leider kam er nichtmal gegen meinen Panasonic Blu Ray Player an.

Das Angebot des TC-7510 bei Reichelt hatte ich gesehen, mich aber für den TC-7520SE (Beresford Caiman) entschieden. Auch dieser konnte sich nicht wirklich vom Blu Ray Player absetzen.
Dazu kamen diese Klick-Geräusche. So habe ich den Caiman verkauft.
Heute wurde mir ein Corda StageDac geliefert, der sich gerade warmläuft. Erste Hörproben lassen aber gewaltiges erahnen. Dagegen hat der Blu Ray Player, sowie der Beresford Caiman absolut keine Chance mehr. Der StageDac läuft aber jetzt erstmal eine Weile.

Gruss
Dirk

P.S. Den Verkäufer/Händler des TC-7500 habe ich natürlich auf die Preisgestaltung aufmerksam gemacht.
charles_b
Stammgast
#29 erstellt: 17. Jun 2010, 18:01

dirk1166 schrieb:


..mich aber für den TC-7520SE (Beresford Caiman) entschieden. Auch dieser konnte sich nicht wirklich vom Blu Ray Player absetzen.
Dazu kamen diese Klick-Geräusche. So habe ich den Caiman verkauft.
Heute wurde mir ein Corda StageDac geliefert, der sich gerade warmläuft. Erste Hörproben lassen aber gewaltiges erahnen...



Hi Dirk, du wechselst ja die DACs wie .....

am 8. Juni hast du den Caiman noch gelobt, heute ist er schon verkauft? Du hast von kleinen Details gegenüber dem TC-7500 gesprochen - welcher Art waren die? Welchen Pioneer Blueray verwendest du?

Und schon bahnt sich gewaltiges beim Corda an? Da bin ich ja mal gespannt, ob es nach ein paar Wochen wieder heißt: Verkauft, weil zu schlecht....
Sag uns, wenn
dirk1166
Stammgast
#30 erstellt: 17. Jun 2010, 18:15

charles_b schrieb:

dirk1166 schrieb:


..mich aber für den TC-7520SE (Beresford Caiman) entschieden. Auch dieser konnte sich nicht wirklich vom Blu Ray Player absetzen.
Dazu kamen diese Klick-Geräusche. So habe ich den Caiman verkauft.
Heute wurde mir ein Corda StageDac geliefert, der sich gerade warmläuft. Erste Hörproben lassen aber gewaltiges erahnen...



Hi Dirk, du wechselst ja die DACs wie .....

am 8. Juni hast du den Caiman noch gelobt, heute ist er schon verkauft? Du hast von kleinen Details gegenüber dem TC-7500 gesprochen - welcher Art waren die? Welchen Pioneer Blueray verwendest du?

Und schon bahnt sich gewaltiges beim Corda an? Da bin ich ja mal gespannt, ob es nach ein paar Wochen wieder heißt: Verkauft, weil zu schlecht....
Sag uns, wenn


Der Caiman ist auch kein schlechter DAC. Aber die Umschaltgeräusche (Relais) sind inakzeptabel. Gegenüber dem TC-7500 ist der Caiman einfach detailreicher, druckvoller mit besserer Bühne.
Als Blu Ray kommt ein Panasonic DMP-85 zum Einsatz.

Beim Corda ist alles noch etwas besser. Das Musikhören ist einfach schöner.

Der Corda darf bleiben. Der ist richtig gut. Und der gibt keine Geräusche von sich. Und 600 € war gerade noch die Grenze, die ich für einen DAC ausgeben wollte.

Gruss
Dirk


[Beitrag von dirk1166 am 17. Jun 2010, 18:17 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#31 erstellt: 17. Jun 2010, 18:16
Damit ist er nicht alleine, guck dir mal Fujaks Testliste an.

Ich bin auch vom:

Musical Fidelity V-DAC
zum
Beresford Caiman
zum
Violectric V800
zum
LAVRY DA 11
jetzt beim
NuForce ICON HDP
hängengeblieben.
dirk1166
Stammgast
#32 erstellt: 17. Jun 2010, 18:18

Erik030474 schrieb:
Damit ist er nicht alleine, guck dir mal Fujaks Testliste an.

Ich bin auch vom:

Musical Fidelity V-DAC
zum
Beresford Caiman
zum
Violectric V800
zum
LAVRY DA 11
jetzt beim
NuForce ICON HDP
hängengeblieben.


Du hast bei Ihm den Corda StageDac vergessen. Was meinst Du wessen Berichte mir das in den Kopf gesetzt haben
Erik030474
Inventar
#33 erstellt: 17. Jun 2010, 18:19

dirk1166 schrieb:

Erik030474 schrieb:
Damit ist er nicht alleine, guck dir mal Fujaks Testliste an.

Ich bin auch vom:

Musical Fidelity V-DAC
zum
Beresford Caiman
zum
Violectric V800
zum
LAVRY DA 11
jetzt beim
NuForce ICON HDP
hängengeblieben.


Du hast bei Ihm den Corda StageDac vergessen. Was meinst Du wessen Berichte mir das in den Kopf gesetzt haben :D


S. o.
dirk1166
Stammgast
#34 erstellt: 17. Jun 2010, 18:39

Erik030474 schrieb:

dirk1166 schrieb:

Erik030474 schrieb:
Damit ist er nicht alleine, guck dir mal Fujaks Testliste an.

Ich bin auch vom:

Musical Fidelity V-DAC
zum
Beresford Caiman
zum
Violectric V800
zum
LAVRY DA 11
jetzt beim
NuForce ICON HDP
hängengeblieben.


Du hast bei Ihm den Corda StageDac vergessen. Was meinst Du wessen Berichte mir das in den Kopf gesetzt haben :D


S. o.


Sorry, hatte ich übersehen. Ich bin aber auch durch Deine Experimente inspiriert worden.


[Beitrag von dirk1166 am 17. Jun 2010, 18:43 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#35 erstellt: 17. Jun 2010, 18:46

dirk1166 schrieb:
Sorry, hatte ich übersehen. Ich bin aber auch durch Deine Experimente inspiriert worden. :prost


Schön, dass ich auch zu deiner Belustigung beitragen konnte

Der NuForce HDP wird es nun erstmal bleiben, er bietet für meine Ohren (und von den Anschlussmöglichkeiten - leider zu wenige) einen guten Mittelweg zwischen Benchmark DAC PRE und Beresford CAIMAN.

Bericht folgt, wenn ich mal wieder Zeit habe ...
KonstantinT
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 22. Sep 2010, 14:04
Hallo allerseits!
Ich suche auch Orientierung im DAC-Meer.
Als CD-Player nutze ich den Recorder Tascam CD-RW750 ("professional" aber eher für Amateure gedacht, ohne symmetrische Anschlüsse). Er ist etwa 10 Jahre alt und hat 24bit/96kHz Wandler, ohne weitere Angaben. Er klingt angenehm, nicht harsch oder anstrengend, aber irgendwie kraftlos. Der ungefähr gleich alte Philips CDR-950 (mit DAC7), den ich kurze Zeit besaß, hatte jedenfalls mehr Glanz (war aber extrem zickig und streiklustig).
Da ich den Recorder beibehalten will und weder Mittel noch Platz für ein zweites ausgewachsenes Gerät (aktueller CD-Spieler) habe, möchte ich dem Tascam einen - gerne auch gebrauchten - externen oder Einbau-Wandler für höchstens 150 Euro spendieren.
Dazu habe ich einige Fragen:
Ist es sinnvoll, das CD-Deck mit einem ungefähr gleich alten separaten "High End" Wandler aufzurüsten? Es gibt auf dem Gebrauchtmarkt eine große Auswahl älterer DACs wie Mission, Cambridge, Audio Alchemy, die bestimmt, nicht zuletzt in der analogen Ausgangsstufe, sorgfältiger und aufwändiger aufgebaut sind als mein Tascam-Deck.
Ein Upsampling, wie es heutzutage üblich ist, bringt bestimmt Vorteile. Wie verhält es sich aber mit den 24/192 DACs ohne Upsampling? Wirkt sich ihre theoretische Überlegenheit aus beim Abspielen einer üblichen 16bit-CD oder nur mit 24bit-Aufnahmen?
Danke im Voraus für Erfahrungsberichte und Ratschläge!
Konstantin


[Beitrag von KonstantinT am 23. Sep 2010, 09:09 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung D/A Wandler
bonnybonnybonny am 11.09.2009  –  Letzte Antwort am 15.09.2009  –  6 Beiträge
Welchen D/A Wandler Cambridge Audio DacMagic oder Corda STAGEDAC
dirk1166 am 15.06.2010  –  Letzte Antwort am 17.06.2010  –  5 Beiträge
D/A Wandler: Audiolab M-DAC oder Pioneer U-05
mranguish am 05.11.2014  –  Letzte Antwort am 14.11.2014  –  99 Beiträge
suche D/A-Wandler
B-Cool am 16.10.2009  –  Letzte Antwort am 26.12.2009  –  51 Beiträge
Ergänzung D/A Wandler
Bronxmaster am 01.12.2010  –  Letzte Antwort am 01.12.2010  –  2 Beiträge
Kaufberatung für D/A-Wandler
sylter am 13.12.2009  –  Letzte Antwort am 17.12.2009  –  20 Beiträge
HiFi Verstärker + D/A-Wandler Kaufberatung
Ohrensausen1965 am 16.03.2011  –  Letzte Antwort am 16.03.2011  –  3 Beiträge
A/D Wandler (Kaufberatung)
theheavy am 29.06.2008  –  Letzte Antwort am 30.06.2008  –  4 Beiträge
D/A Wandler gesucht
Rikers am 01.10.2013  –  Letzte Antwort am 02.10.2013  –  3 Beiträge
D/A Konverter Toslink auf Cinch
m0pp3lk0tz3 am 08.07.2011  –  Letzte Antwort am 09.07.2011  –  17 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Logitech
  • Nubert
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 80 )
  • Neuestes MitgliedBrainleecher
  • Gesamtzahl an Themen1.345.596
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.395