Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welche Kleinlautsprecher/Kompaktboxen in "schallhartem" Raum?/schwierige Akustik

+A -A
Autor
Beitrag
tomvillon
Neuling
#1 erstellt: 28. Mrz 2010, 11:31
Hi! Ich bin neu im Forum (als aktiver Teilnehmer), hab aber schon lange und viel nützliches, oft sehr differenziertes zu Hifi hier gefunden (danke übrigens an alle, die sich die Mühe zu so viel Test-Beschreibungen gegeben haben): Nun zu meinem Problem: ich bin grosser Musik-Fan, vor allem Jazz (mit akustischen Indtrumenten und Gesang), manchmal auch Rock und Klassik.

Habe zur Zeit (aus England gekauft) ein Paar Pro Ac Studio Mk II (weil Pro Ac eigentlich sehr mag, diese Lautsprecher auch) NUR: die Musik-Ecke in unserem Wohnzimmer ist ca 17 m2 groß mit VIEL schönen aber schallharten/-reflekierenden Flächen: Keramikfliesenboden, Möbel mit viel Glas und Mettall. Die Pro Ac Studio haben zuviel "Power" dafür. Folge: viele Lautsprecher hören sich echt schlecht hier an, oft schrill oder schwammig (hatte hier Tannoy Eyris DC 3 an Vincent Hybrid-Verstärker und CD-Player: klang hier grauenvoll, habs verkauft). Ich benötige also kleine Lautsprecher, die genauso differenziert als auch "warm auflösend" klingen und schöne klangfarbenreiche Mitten fein fifferenzierte Höhen bringen.

Ich hatte hier Pro Ac Tablette Lautsprecher geliehen, gefielen mir sehr gut, ich wollte nur etwas mehr "Punch" und habe deshalb Pro Ac Studio MK II (ca 14 Jahre alt aber Top-Zustand) gekauft: Die sind aber wohl "zu powerfull".

Möchte nun was neues "optimales" für diesen Raum zusammenstellen,evtl. auch mit Röhren-Amp : Vielleicht kann mir jemand helfen, hat Erfahrungen und kann Tipps geben.

Ich dachte an (z. T. gebraucht):

- Pro Ac Tablette Signature
- Epos M5i oder M12i
- Jungson BD N1 oder BD N2
- Sehring Studio S 50
- Usher S 520
- ggf. Celestion F10 (mit Quadral Sub)so als Übergangslösung
- Elac BS 244

Verstärker

- Yarland Fv 34 b eu
- Destiny EL 34
- quinpu T-1
- Marantz pm 6003 oder 8003 (ist der Unterschied groß?)
- Sugden 21 A
- Creek evo 1

Wär schön, wenn jemand was weiß und schreibt.

Danke


[Beitrag von tomvillon am 28. Mrz 2010, 11:41 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 28. Mrz 2010, 11:53
Hi

Da geht meine Empfehlung ganz klar zu aktiven Lsp. und insbesondere die JBL Serie LSR 2300 und 4300 lässt sich auf den Raum einmessen!

http://www.audiopro.de/live/jbl_1677_DEU_AP.html

Mit einem passiven System kann man ein solches Ergebnis nicht erreichen, es sei denn man redet mit dem Akustiker und optimiert den Raum!

Saludos
Glenn
jd17
Inventar
#3 erstellt: 28. Mrz 2010, 11:58
ich glaube, bei dieser raumakustik wird dir niemand guten gewissens irgendwelche lautsprecher empfehlen. denn egal welches modell - sie übertragen alle schallwellen und leiden extrem unter der miserablen akustik.

also machst du entweder was gegen die akustik oder packst die anlage in einen anderen raum. ich kann mir keinen lautsprecher vorstellen, mit dem du in diesem raum wirklich glücklich wirst.


p.s.
raumeinmessung durch aktive wäre wohl die beste möglichkeit, aber toll wird das ergebnis mE dadurch dennoch nicht. es bleibt eine notlösung, wie ich finde.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 28. Mrz 2010, 12:04

j.d.0504 schrieb:

p.s.
raumeinmessung durch aktive wäre wohl die beste möglichkeit, aber toll wird das ergebnis mE dadurch dennoch nicht. es bleibt eine notlösung, wie ich finde.


Das Ergebnis der JBL ist sensationell und man kann sogar mit dem Computer den Klang nach seinen Vorlieben verändern.
Eigentlich mag ich keine Klangverbieger und DSP´s, aber das JBL System ist mit denen in den AVR´s überhaupt nicht vergleichbar.
Trotzdem ist die akustische Optimierung eines Raumes natürlich immer sinnvoll, dadurch bleibt man flexibler bei der Wahl des Equipments.

Saludos
Glenn
tomvillon
Neuling
#5 erstellt: 28. Mrz 2010, 12:20
danke für die schnellen Antworten; da ich als "Schreiber" neu im Forum bin, hab ich fälscherlicherweise zuerst auf den "pm"-Button geklickt und Glennfresh eine pm gesendet - sorry, das sollte nicht aufdringlich sein;

...JBL...überrascht mich eben, weil ich in Richtung British Hifi gehen und bleiben wollte..sind zumeist auch vom Design her recht hübsch, die Sachen; mal schaun..wo kann man das in Köln zB Probehören? ...


[Beitrag von tomvillon am 28. Mrz 2010, 12:20 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 28. Mrz 2010, 12:54
Kein Problem mit der PM, ist auch schon beantwortet!

Die Frage ist halt, willst Du ein bestimmtes Design, eine bestimmte Markenrichtung oder einfach nur den best möglichen Klang?

Von Dynaudio und Tannoy gibt es ähnliche Systeme wie von JBL, die ich aber nicht kenne und meines Wissens auch deutlich teurer sind!

Bei deinen akustischen Verhältnissen (lt. deiner Aussage), kann ich Dir nur das aktive Konzept mit Einmessung, akustische Maßnahmen oder bedingt Hornlsp. empfehlen.
Du musst das von Dir auserwählte Konzept auf jeden Fall in deinen eigenen vier Wänden testen, das Probehören beim Händler kann nur als ungefährer Anhaltspunkt dienen.

Saludos
Glenn
tomvillon
Neuling
#7 erstellt: 28. Mrz 2010, 13:00
Danke, Glenn; naja, "das Auge hört mit" las ich treffend in einem Thread :-);

hab grad mal die empfohlenen LS von JBL im Netz gescheckt; scheint bzgl der Akustik das ein sehr guter Tipp zu sein; (hab übrigens den Thread-Titel auf "Kleinlautsprecher geändert; ich mag halt den mir angenehmen Klang von Pro Ac; hast du die JBL schon gehört? Sind die gut geeignet für "entspanntes" Hören von Jazz/Vocals/akustischen Instrumenten? ..Preislich lägen Sie jedenfalls in meiner Kategorie..
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 28. Mrz 2010, 13:23
Wie gesagt, die JBL kenne ich, entspanntes hören nach erfolgreicher Einstellung ist möglich, das Aussehen ist allerdings doch recht gewöhnungsbedürftig!
Mit Modellen von Meridian, Tannoy oder Dynaudio sollte dies ebenfalls möglich sein, bekannt sind sie mir nicht und die Aussage ist daher nur Vermutung von mir.
Die Optik der o.g. Marken ist aber deutlich gefälliger und hifigerechter, als die auf Robustheit und Praxis getrimmte JBL, das spiegelt sich aber auch im Preis wieder.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 28. Mrz 2010, 13:26 bearbeitet]
jd17
Inventar
#9 erstellt: 28. Mrz 2010, 13:36
es bliebe natürlich auch noch backes!

die BM2 ist wohl über jeden zweifel erhaben - wenn du also die >5000€ übrig hast führt wohl kein weg an ihr vorbei.
optik stimmt ja auch.
tomvillon
Neuling
#10 erstellt: 28. Mrz 2010, 14:05
danke für die rege Beteligung; aktiv aber ohne Raumeinmessung: sonics arcadia aktiv? ...könnte das gehen? ..
lorric
Inventar
#11 erstellt: 28. Mrz 2010, 14:11

tomvillon schrieb:

...JBL...überrascht mich eben, weil ich in Richtung British Hifi gehen und bleiben wollte.


Dann guck auch mal nach PMC. Ich bin inzwischen Fan des TML-Prinzips. Beide meiner LS verwenden das Prinzip und kommen in schwierigen Räumen sehr gut damit klar.

Gruß
lorric
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 28. Mrz 2010, 14:12
Ohne Raumeinmessung könnten verschiedene Aktivboxen mit vielfältigen Regelmöglichkeiten natürlich auch funktionieren.
Auf der sicheren Seite bist Du bei Systemen mit Einmessung, aber probieren geht über studieren, nichts ist unmöglich.
Außerdem ist viel davon abhängig, wie schwierig Dein Raum wirklich ist, wir können uns da nur auf Deine Aussage verlassen.
Daher meine Empfehlung, die Lsp. auf jeden Fall in deinen eigenen vier Wänden ausgiebig zu testen, alles andere macht wenig Sinn!



[Beitrag von GlennFresh am 28. Mrz 2010, 14:13 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 28. Mrz 2010, 16:39
Hallo,


tomvillon schrieb:
danke für die rege Beteligung; aktiv aber ohne Raumeinmessung: sonics arcadia aktiv? ...könnte das gehen? ..


Fahre auch Sonics,die passive Argenta welche es auch "scheinaktiv" gibt (aufgepappter Verstärker und Schluss),
von aktiver Arkadia hab ich noch nichts gehört,auf welche Quelle berufst du dich hier??

Die etwas Helle Abstimmung von Sonics passt weder zu deinem Raum noch zu deiner gewünscht "englischen" Spielweise.

Auch z.B. die weiter oben genannte Elac mit Jet III Hochtöner dürfte dich zukreischen ,
wenn man auf englische Abstimmung steht weiss ich nicht wie du teilweise auf deine Kandidaten kommst,sorry.

Wenn dein Raum tatsächlich so ist wie du ihn beschreibst wirst du mit den von Glenn genannten JBL einen in diesem Raum schwer zu schlagenden Kandidaten haben,
natürlich sind raumakustische Maßnahmen durch nichts zu ersetzen,
Frühreflektionen sind auch durch Raumeinmessung nicht zu beheben ,
was im Hochtonbereich unangenehm zu tragen kommt.

Falls du den LS hören willst bestell ihn ,
dann kannst du bei Nichtgefallen zurücksenden.

Ansonsten würde ich Lautsprecher bevorzugen die im Hochtonbereich zurückhaltend agieren,
vllt Harbeth???
Wo wenig(Hochton) ist gibt es auch nicht ganz so viele Probleme,
vllt kannst du uns ein paar Bilder der Aufstellung und Raum zukommen lassen,
dann schau mer mal.

Gruss
tomvillon
Neuling
#14 erstellt: 29. Mrz 2010, 08:09
hallo Weimaraner; danke für deine Beteiligung; sorry zunächst: ich hatte das Sonics-Modell verwechselt, du hast recht. Der JBL-Tipp überrascht mich in der Tat, interessant dass er jetzt schon zum zweiten Mal kommt: muss ja was dran sein & ich muß meine Ewartungshaltung wohl überprüfen :-); du schreibst du wüßtest nicht, wie ich teilweise auf die aufgelisteten Kandidaten käme: nun, die "englischen Hifi"-Sachen Pro Ac, Celestion, Sugden, Creek etc. bilden quasi den Focus meines Interesses; der Rest ist nicht nicht englisch, stimmt, ich dacxhte jalt nur, dass es interessant sein könnte - und wartete eben hier ja auf Tipps, vor allem zu den Röhren-Amps; ....und zu Epos M5i/unEpos M12d Celestion 10 hätte ich eben gern noch solche Erfahrungswerte (gibt grad ein Super-Angebot in einem englischen Hifi-Discounter);


[Beitrag von tomvillon am 29. Mrz 2010, 08:14 bearbeitet]
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 29. Mrz 2010, 09:43
Es sollte nicht unerwähnt bleiben, das Raumakustische Maßnahmen NICHT denselben Effekt haben, wie ein rumschrauben an der Phase oder dem Frequenzgang des Lautstprechers. Der Nachhall, und damit der verwaschene Klang, wird mit einem Aktivsystem immer noch da sein.

Es braucht auch keinen Akustiker für eine Raumoptimierung. Das wird überschätzt. Es reicht wenn du ein paar Matten Sonorock im Raum verteilst. Ich war konsequent und habe es durchgezogen und es nach Anleitungen richtig im Raum verteilt. Sieht zunächst grässlich aus, kann man aber deutlich verschönern. Der Effekt ist unfassbar. Das muss man gehört haben, wenn plötzlich der Nachhall weg ist.

Du kannst gerne Probehören kommen, dann weißt du, was ich meine.


[Beitrag von skinner@vrisom am 29. Mrz 2010, 09:44 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 29. Mrz 2010, 09:58

skinner@vrisom schrieb:

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, das Raumakustische Maßnahmen NICHT denselben Effekt haben, wie ein rumschrauben an der Phase oder dem Frequenzgang des Lautstprechers. Der Nachhall, und damit der verwaschene Klang, wird mit einem Aktivsystem immer noch da sein.


Bevor Du dich zu solchen Aussagen hinreißen lässt, solltest Du dir das JBL System mal genauer ansehen oder anhören!
Das integrierte Einmess System berücksicht z.B. auch den Nachhall sowie den möglichen Zeitversatz der einzelnen Boxen.

Trotzdem habe ich auch von Anfang an betont (wie alle hier), das eine akustische Optimierung des Raumes immer Sinn macht, wie ich es z.B. bei mir gemacht habe.
Allerdings möchte nicht jeder Anwender solche Designfremdkörper im Raum haben, ich habe es bei mir während der Bauphase quasi unsichtbar integrieren können.

Saludos
Glenn
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 29. Mrz 2010, 10:01
Vielleicht kann die JBL den Nachhall berücksichtigen, aber er wird immer dableiben. Bei nachhall im Bass kann man sogar meist gar nichts dagegen tun.

Ich habe zwar nicht beim Bau auf akustikelemente geachtet (soweit war ich da noch nicht), aber sie im Nachhinein integriert und bin derzeit dabei, sie wohnraumfreundlich zu gestalten.

Das einfachste wäre meiner Meinung nach eine Raumverbesserung. Das kostet auch nicht soviel Geld wie neue Lautsprecher.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 29. Mrz 2010, 16:26

skinner@vrisom schrieb:
Es sollte nicht unerwähnt bleiben, das Raumakustische Maßnahmen NICHT denselben Effekt haben, wie ein rumschrauben an ......


Das hat ja auch niemand behauptet
weimaraner schrieb:

natürlich sind raumakustische Maßnahmen durch nichts zu ersetzen,
Frühreflektionen sind auch durch Raumeinmessung nicht zu beheben ,
was im Hochtonbereich unangenehm zu tragen kommt.





Ein paar Bilder deiner Sonorock - Session würde bestimmt nicht nur mich interessieren,
gibt es Bilder davon?
Auch wenn es optisch noch nicht fertig ist,man ist ja neugierig
nach welchen Anleitungen hast du das Ganze im Raum verteilt??

Gruss
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 29. Mrz 2010, 16:28
Nun gut, auf die Gefahr hin, das ich im Internet identifiziert werde

http://www.visaton.de/vb/showthread.php?t=20316

Auf der letzten Seite sind Updates. Mittlerweile habe ich angefangen, mich um die Optik zu kümmern und ich habe eine neue Vor End Kombi (siehe Signatur).

Das casakustik Forum: http://www.casakustik.de/forum/index.php bietet reichlich Anleitungen. In den Ecken bedämpfe ich den Bass und eliminiere das Dröhnen und ringsherum um die Lautstprecher dämpfe ich die Frühreflektionen. Wirkt ab ca. 500 Hz. 60 mm und 5 cm Wandabstand.

Nachdem ich mich grob an die Anleitungen gehalten habe (Positionierung) habe ich mich an meinem Gehör orientiert, was die Größe der Absorber trifft. Zudem habe ich an der Rückwand hinter dem Hörplatz Absorber angebracht, um Flatterechos zu eliminieren. Die Dämmwolle ist übrigens in 3 von 4 Raumecken. Ich höre 2 cm verschieben der Boxen sehr sehr deutlich im Bass und MT+HT.

Die Raumakustischen Maßnahmen haben 60 Euro gekostet. Diese Klangveränderung im positiven Sinne kann kein Lautsprecher der Welt hervorbringen, so trivial das klingen mag. Es sei denn, man kauft sich Lautsprecher mit stark bündelnden Chassis, wie zum Beispiel die Solitude: http://www.visaton.d.../solitude/index.html Da brauch man nichts dämpfen. Höchstens im Bass, denn kann man aber elektronisch entzerren.


[Beitrag von skinner@vrisom am 29. Mrz 2010, 16:38 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautprecher in Schallhartem Raum
Nice7 am 09.11.2014  –  Letzte Antwort am 11.11.2014  –  13 Beiträge
Welche Kompaktboxen
Dajusch am 03.05.2004  –  Letzte Antwort am 04.08.2004  –  115 Beiträge
Welche Kleinlautsprecher passiv bis 250,-€
bmw_330ci am 11.10.2008  –  Letzte Antwort am 13.10.2008  –  6 Beiträge
Passive Kleinlautsprecher für wenig Geld
Robert87 am 14.10.2012  –  Letzte Antwort am 16.10.2012  –  6 Beiträge
Kaufberatung für schwierige Raumverhälnisse
sweetharmonix am 19.08.2009  –  Letzte Antwort am 20.08.2009  –  14 Beiträge
Lautsprecher Fragen-schwierige Raumverhältnisse
flyboy am 06.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  7 Beiträge
Kaufberatung--schwierige Grundbedingungen
Oldmail am 19.12.2014  –  Letzte Antwort am 20.12.2014  –  6 Beiträge
Kompaktboxen bis 1300 Euro
uib am 03.05.2013  –  Letzte Antwort am 23.05.2013  –  16 Beiträge
Kompaktboxen für 500? gesucht
kernig&kanone am 16.01.2010  –  Letzte Antwort am 16.01.2010  –  6 Beiträge
Kompaktboxen & Subwoofer?
Nicknick am 01.11.2007  –  Letzte Antwort am 15.11.2007  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 22 )
  • Neuestes MitgliedMasterWayne
  • Gesamtzahl an Themen1.345.818
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.765