Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


nuBox 681 an DENON PMA-510AE

+A -A
Autor
Beitrag
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 11. Apr 2010, 07:36
Hallo Hifianer!

Bei mir im Büro (8m x 4m) habe ich 2 kleine JBL Control 1 Pro an dem DENON hängen. Vorwiegend wird damit in Zimmerlautstärke gehört - wenn ich dann einen meiner berühmten Anfälle bekomme geht der Volume-Regler in Richtung 2 Uhr. Als Signalquelle dient mir dabei ein CD-Player (PD-S501) sowie ein iMac. Die JBL´s gefallen mir im Normalbetrieb (nicht laut) recht gut aber irgendwas fehlt da. Nun liebäugle ich mit der nuBox 681 frage mich aber auch ob mein Verstärker dafür geeignet ist.

Die nuBox deshalb weil Sie mir optisch schon mal gefällt (Männerbox) - Platzprobleme gibts auch keine - zahlreiche Threads zu dieser Box steigern meine Vorfreude.

Ich höre sehr gerne Rockmusik wobei mir Unplugged sowie Live-Alben besonders gut gefallen.

Entscheide ich mit der 681er richtig oder lasse ich mich von der beeindruckenden Erscheinung blenden?

Gibt es Alternativen die in diesem Preisbereich zu finden sind? Möchte maximal 500 Euro pro Stück ausgeben.

Welchen Kabelquerschnitt würde ich zu den Boxen benötigen? Im Moment habe ich 0,75mm2 verlegt. Die Boxenkabel sind rund 10 Meter lang.



Danke für Tipps Tips/Ratschläge!
lg aus Kärnten
Hifi-Tom
Inventar
#2 erstellt: 11. Apr 2010, 09:02
Fangen wir mal mit den Kabeln an.


Welchen Kabelquerschnitt würde ich zu den Boxen benötigen? Im Moment habe ich 0,75mm2 verlegt. Die Boxenkabel sind rund 10 Meter lang.


Hier sollte der Querschnit mindestens 2,5, bessere 4.0 mm2 sein! 0,75 ist bei dieser Länge suboptimal!


Entscheide ich mit der 681er richtig oder lasse ich mich von der beeindruckenden Erscheinung blenden? Gibt es Alternativen die in diesem Preisbereich zu finden sind? Möchte maximal 500 Euro pro Stück ausgeben.


Alternativen gibt es jede Menge! um herauszufinden welche Boxen für die die besten sind, mußt Du unbedingt Hörerfahrungen sammeln u. vergleichen!

Dein Verstärker hat 2 x 70 Watt. Du hast einen relativ großen Raum. Wenn Du gerne laut hörst, könnte es eng werden.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 11. Apr 2010, 11:04
Hallo,

Alternativen für welche auch dein Verstärker sich eignen würden wäre z.B. eine Klipsch RF 82 oder auch RF 63.

Als großes Manko sehe ich bei dir doch die ungünstige Aufstellung der LS worüber sich hier kein Kandidat freuen wird.

Wenn du die LS 8m auseinanderstellst zerreisst es die Stereoabbildung, bei dem geringen Hörabstand dazu sowieso.

Hier solltest du versuchen ein Stereodreieck in etwa zu realisieren und auch den linken LS aus der Ecke rauszuholen.

Wenn dies nicht möglich ist,schade.

Wenn es doch die NuBoxen werden sollten würde ich mir mit dem vorhandenen Verstärker die Anfälle verkneifen.

Gruss
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 12. Apr 2010, 15:45
Servus weimaraner,

Danke für den Tip mit den Klipsch RF 82! Soweit ich nachgelesen habe würden diese Boxen ausgezeichnet mit meinen Musikvorlieben harmonieren (Rock, usw.) - ausserdem würde ich mir sogar ein paar Euros sparen und das freut ja das Geldbörserl.

Über das Stereodreieck habe ich mir bis dato noch keine Gedanken gemacht - hab jetzt ein bisschen gelesen und werde nachdem ich mich für neue Boxen entschieden habe mal rumprobieren. Soweit ich weiss muss ich die Standboxen ohnehin etwas von der Wand entfernt aufstellen - inwieweit sich das machen lässt - mal sehen.

Was mich dann doch noch beschäftigt ist die Frage nach dem zu verwendenden Kabelquerschnitt.

Gibts eigentlich eine Formel mit der man den Querschnitt berechnen kann? Ich möchte natürlich nicht Eure Kompetenz in Frage stellen aber mich interessiert das Thema doch etwas mehr - vielleicht habt Ihr ja ein paar Links zur Berechnung des richtigen Querschnitts.

Herzlichen Dank für Eure hilfreichen Tips bisher!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 12. Apr 2010, 16:17
Hallo,

zum Kabelquerschnitt,

entweder du gibst in der Suchfunktion "Kabelrechner" ein,

oder nimmst bis 10m Käbellänge 2x2,5qmm Querschnitt,
darüber 4qmm.

Das beruhigt dann auch das Gewissen denke ich

Gruss
-Puma77-
Inventar
#6 erstellt: 13. Apr 2010, 14:11

weimaraner schrieb:
Hallo,

zum Kabelquerschnitt,

entweder du gibst in der Suchfunktion "Kabelrechner" ein,

oder nimmst bis 10m Käbellänge 2x2,5qmm Querschnitt,
darüber 4qmm.

Das beruhigt dann auch das Gewissen denke ich

Gruss
:prost


Jupp, das empfiehlt auch Herr Nubert. Dann kann es nur richtig sein

Ich für meinen Teil verwenden LS Kabel mit einem Querschnitt von 4qmm bei 4m Länge.

Gruß
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 13. Apr 2010, 18:24

-Puma77- schrieb:
Jupp, das empfiehlt auch Herr Nubert. Dann kann es nur richtig sein


Wer ist denn das??
-Puma77-
Inventar
#8 erstellt: 13. Apr 2010, 20:12
Meischlix
Inventar
#9 erstellt: 14. Apr 2010, 08:04
Hi,

ein Rat: schieß Dich nicht so früh auf einige wenige Boxenhersteller ein. Geh in ein (oder mehrere) vernünftiges HiFi-Geschäft, nimm ein paar Deiner Lieblings-CDs mit, reichlich Zeit und lass Dir mal alles vorführen was sie in der Preisklasse da haben.

Nahezu alle Hersteller geben ihren Lautsprechern gewisse Klangfärbungen mit, die vom einzelnen mal mehr, mal weniger bemerkt werden und zu gefallen wissen. Das Hörempfinden ist extrem subjektiv, so dass Du für Dich allein die beste Lösung finden musst.

Zum Thema Nubert allgemein. Alle Boxen sind linear abgestimmt mit recht wenig Verfärbungen. Das macht sie zu sehr guten Allroundern, wird aber auch von manch einem als "zu analytisch" oder "kühl" beschrieben.

Ich spiele schon selbst seit vielen Jahren in einem durchaus anspruchsvollen Amateur-Orchester der Höchststufe und bin auch einem Gelegentlichen Konzert- und Opernbesuch nicht abgeneigt. Neben Klassik und Filmmusik höre ich auch alle anderen Musikrichtungen querbeet.

Subjektiv kommen mir meine nuLines erstaunlich authentisch vor, sprich so wie sich ein Orchster / eine Band real anhört (abhängig von der Aufnahme und natürlich mit Abstrichen...). Die Nuberts erschaffen eine schöne Bühne und Tiefenstaffelung und sind auch sehr angenehm während einer längeren Hörzeit.

Die nuBox 681 sind bekannt für ihr Kraft im unteren Tonbereich, wobei die Mitten und Höhen aber nicht übertüncht und schön detailiert dargestellt werden. Ich finde sie für ihren Preis sehr gelungen, ach wenn ich letztlich deren großen Bruder gekauft habe. Probehören kannst Du Nuberts leider nur in Schwäbisch-Gmünd und Aalen (aber es lohnt sich, ich habe mir dort das ganze Sortiment mal gründlich durchgehört). Wenn Du zu weit weg wohnst, dann könntest Du auf die Landkarte im nuForum schauen. Vielleicht findet sich ja einer jemand in der Nähe der eine große Nubert besitzt und Dich zum Probehören einlädt

Grüße
Meischlix
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 18. Apr 2010, 12:57
Werde mir die 681er mal bestellen und anhören.
Soweit ich gesehen habe kann man die Dinger ja wieder zurück geben wenn Sie nicht gefallen sollten.

Und da ich ja auch noch ein grosses Wohnzimmer habe kann sein dass die beiden Türme ja dort unterzubringen sind falls die im Büro nicht gut klingen sollten.

Meiner Frau hab ich nix gesagt

Mal schaun ob Sie die Anwesenheit der beiden Neuen bemerkt..
Meischlix
Inventar
#11 erstellt: 18. Apr 2010, 13:02
Oh, das wird sie, daran besteht nicht der geringste Zweifel

Du kannst sie bei Nubert innerhalb 4 Wochen zurück schicken. Einfach dort anrufen un die schicken dann UPS vorbei die die Boxen ggf. wieder abholen.

Grüße
Meischlix
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 08. Jun 2010, 20:57
Also ich habe meine 681er jetzt aufgestellt und höre seit 10 Stunden Musik - ein traumhafter Klang wie ich finde!

Diese Dinger geben musikalisch das wieder, was Sie optisch versprechen

Sagenhaft, Fantastisch, ICH LIEBE DIESE TEILE !!!!

Im "normalen" Hörbetrieb macht auch der Denon eine recht gute Figur.

Was ich nun nicht mehr benötige ist die Klangregelung am Verstärker..

Und irgendwie krieg ich das breite Grinsen nicht mehr aus meinem Gesicht
Meischlix
Inventar
#13 erstellt: 08. Jun 2010, 21:05
Hi,

es freut mich zu hören das Dir die Boxen gefallen

Du hast sie erst unlängst bekommen? Wenn ja, dann freue Dich darauf das sie nach einer gewissen Einspielzeit im tiefen Bereich noch merklich präziser werden. Das ist zumindest die Erfahrung von denen viele Nuberianer berichten und die auch ich machen dürfte

Grüße
Meischlix
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 08. Jun 2010, 21:08
Ich kanns zwar kaum glauben aber wenn´s wirklich so ist dann freun wir uns GEMEINSAM
Meischlix
Inventar
#15 erstellt: 08. Jun 2010, 21:16
Hi,

klar, wieder ein zufriedener Nubianer mehr

Ach ja, wenn Du nach der Einspielzeit mal etwas mächtiges anhören willst, da hör Dir mal den Score-Soundtrack von "Transformers - Revenge of the Fallen" an... der ist wirklich wirklich klasse wie ich finde und es vibriert bei manchen Passagen alles mit... das sind die Lieder bei denen meine nuLines wirklich aufblühen

Grüße
Meischlix
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 09. Jun 2010, 12:55
Wie läuft das eigentlich mit dieser Einspielzeit?

Gibts da was zu Beachten oder einfach drauf los hören?!

Check ich irgendwie nicht so ganz..
Meischlix
Inventar
#17 erstellt: 09. Jun 2010, 13:20
Hi,

anfangs sind die Sicken noch etwas steif, die aber nach einiger Zeit in Gebrauch (=Einspielzeit) geschmeidiger werden. Du hast diesbzgl. 2 Option, eine brachiale Methode und eine sanfte.

1) Du stellst die Lautsprecher direkt gegenüber, schließt einen verpolt an, legst abwechslungsreiche basslastige Musik (z.B. einige Filmsoundtracks, Black music, Hauptsache nicht eintönig) auf und lässt sie einige Stunden drauf los spielen (anfangs aber bitte den Regler nicht zu weit aufdrehen). Durch die Verpolung negiert sich der Schall teilweise. Sollte es trotzdem noch zu laut sein einfach eine Decke drüber werfen.

2) Einfach oft abwechslungreiche Musik aller Couleur hören und sich in Geduld üben. So habe ich es gemacht. Als ich anfing die Veränderung zu bemerken dachte ich zunächst, dass aus Versehen der Sub mitspielt... dem war aber nicht so

Ich würde Dir die letztgenannte Variante empfehlen. Sie ist die schonenste und macht am meisten Spaß, braucht aber etwas Geduld

Grüße
Meischlix
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 09. Jun 2010, 19:12
Herzlichen Dank für die Anleitung!

Ich denke auch dass ich mich da langsam annähern werde - Zeit hat man ja Genug und auf ein paar Wochn kommts ja nnicht an

Klingen ja jetzt schon ordentlich gut!
weimaraner
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 09. Jun 2010, 19:37
Hallo TE,

schön das du zufrieden bist.

Wie wärs noch mit ein paar Bildern deiner Neuen.

Auch die darauf zu sehende Aufstellung der LS wäre sehr interessant zu sehen.




Meischlix schrieb:
Hi,

anfangs sind die Sicken noch etwas steif, die aber nach einiger Zeit in Gebrauch (=Einspielzeit) geschmeidiger werden.
Einfach oft abwechslungreiche Musik aller Couleur hören und sich in Geduld üben. So habe ich es gemacht. Als ich anfing die Veränderung zu bemerken dachte ich zunächst, dass aus Versehen der Sub mitspielt... dem war aber nicht so


Hallo Meischlix,

das "Einspielen" ist ein derart schleichender Vorgang das man solch grosse Veränderungen wie das Zuspielen eines Subs nicht damit verwechseln könnte.

Wann ist bei dir dieser riesige Effekt aufgetreten?
zwischen der 200 und der 201. Stunde??
Oder 314. und 315. Stunde??

Den Unterschied bemerkt man wenn man ein Neues und ein eingespieltes Paar unmittelbar nebeneinander anhört.


Gruss
andreas3
Inventar
#20 erstellt: 09. Jun 2010, 19:41
Guten Abend,

es gibt noch eine dritte Methode die quasi einen Mittelweg darstellt: sogenannte Einbrenn- CDs. Sie enthalten ein buntes Gemisch aus an- und abschwellenden Sinus- und sonstigen Tönen, Rauschen usw.

Hiermit lassen sich Verstärker und Komponenten und eben auch Lautsprecher einspielen. Dies betrifft übrigens nicht nur die Sicken sondern auch Weichenbauteile, Kalotten und so weiter.

Man kann die in gemäßigter Lautstärke eine Nacht lang laufen lassen und sich am nächsten Morgen wundern...
Meischlix
Inventar
#21 erstellt: 09. Jun 2010, 20:33
Hi,

nein, der Effekt kam früher, so nach etwa 3 Wochen was einer ungefähren Spielzeit von 50-60 h entspricht.

Mir ist es aufgefallen, weil ich meine Fronts beim Probehören als etwas präsenter und präziser im tiefen Tonbereich in Erinnerung hatte. Sie haben bei mir anfangs zwar schon ordentlich gespielt, nur eben nicht sooo 100 %ig wie im Hörraum. Ich habe das dann auf die Raumakustik abgewälzt und mir nichts weiter dabei gedacht.

Da ich in der ersten Zeit viel experimentiert habe, testete ich u.a. auch die Einstellung meines AVRs, bei dem die tiefen Töne auch bei der Stereowiedergabe an den Sub weitergeleitet werden und da klang es relativ ähnlich. Die Option habe ich dann allerdings deaktiviert da ich von einem Sub bei Stereomusik nicht überzeugt bin.

Irgendwann fühlte ich dann bei einer meiner Lieblings-CDs (ein Filmmusik-Sampler von E. Kunzel), dass mehr Kraft und Präzession bei tiefen Musikteilen durchdringt und da habe wirklich zuerst geschaut ob ich beim Rumspielen wieder die oben erwähnte Option eingestellt hatte. Ich habe dann erst bei der "Ursachenforschung" von der Einspielzeit gehört

Laut dem Nubert-Forum hat ein Mitarbeiter von Nubert auf eine Frage bzgl. der Einspielzeit den obigen brachialen Tip gegeben. Als Zeitrahmen hat er wohl 5-10 h bei einer ordentlichen Lautstärke genannt.

Grüße
Meischlix
-Puma77-
Inventar
#22 erstellt: 09. Jun 2010, 21:38
Was die Einspielzeit von LS angeht, so kann ich bestätigen, dass meine KEF XQ 1 ca. ab der 20 Std. und dann etwa ab der 100. Sdt. ebenfalls anders klangen.

Ja, Bilder von der neuen Errungenschaft interessieren in der Tat

Gruß
Hifi-Tom
Inventar
#23 erstellt: 11. Jun 2010, 07:42
Die Einspielzeit ist von Lautsprecher zu Lautsprecher unterschiedlich, je nach verwendetem Chassismaterial, Aufhängung, Kondensatoren..... Gut geht dies auch mit rosa Rauschen im Dauerbetrieb einfach durchlaufen lassen nachts od. wenn man in der Arbeit ist.
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 19. Jun 2010, 16:43
Hab mir jetzt grad mal die "1812 Overture" von Tchaikovsky reingezogen - die mit den originalen Kanonenschlägen

DER HAMMER!!

Im Moment darf Axl Rose sein Estranged zum Besten geben.

Was mir weniger gefällt ist die Tatsache dass meine Lautsprecher im Wohnzimmer gegenüber den Nuberts richtig "abstinken" ..

Egal - ich leb jetzt einfach im Keller..
Herr_E_aus_A
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 19. Jun 2010, 18:12
In welcher Ausführung hast du die Nuberts?
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 19. Jun 2010, 18:26

Herr_E_aus_A schrieb:
In welcher Ausführung hast du die Nuberts?


Die "Gewöhnlichen" in schwarz/silber..

Wollte ursprünglich ja die mit der Hochglanzfront aber ich konnte die Lieferzeit nicht erwarten.

http://www.ts-animations.com/downloads/nuBox_681_li.jpg

http://www.ts-animations.com/downloads/nuBox_681_re.jpg
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 26. Jun 2010, 13:10
Servus an Alle!

Ich habe heute mal die Aufstellung der beiden Boxen geändert.



Dachte zuerst ich würde einen Unterschied hören - doch dem war nicht so.

Die ganze Schlepperei brachte also nix - oder zumindest soviel dass ich nun weiss, dass die ursprüngliche Aufstellung keine klanglichen Nachteile bringt. Ich höre keine und bin zufrieden.

lg
ta
Inventar
#28 erstellt: 26. Jun 2010, 13:52

baerndorfer schrieb:

Was mir weniger gefällt ist die Tatsache dass meine Lautsprecher im Wohnzimmer gegenüber den Nuberts richtig "abstinken" ..

Egal - ich leb jetzt einfach im Keller..


Immer wieder interessant, der Deutsche, die Frau und das Wonzimmer. Die gute Stube muss immer vor anderen vorzeigbar sein, und sollte einrichtungstechnisch nur ein gewisses Maß vom Durchschnitt abweichen.

Ich frage mich, inwieweit diese Fixiertheit auf andere bezüglich des eigenen Lebens kommt...

Ähnlich ist es, wenn für den Urlaub wochenlange Planungen vorausgehen, dann Mega-Streß in der letzten Woche, und am Reisetag werden morgends um 3 die Kiddies aus dem Bett gezerrt, weil der Ferienflieger so früh geht oder man Staus in den Ballungsräumen umfahren will (um dann trotzdem Studenlang vor dem Gotthardtunnel zu warten...) Da frag ich mich immer:
Machen das die Leute für sich, oder geht es um eine Demonstration der eigenen Normalität vor den Mitmenschen? Käm ja auch komisch, wenn man den Sommer am Baggersee verbringt.

Ein ähnliches Phänomen sind große Hifi-Boxen im Wohnzimmer. man(n) hätte da zwar gerne tollen Klang, wo man einen Großteil der Abende verbringt, aber das geht ja nicht! Wass sollen die Nachbarn/Freunde/Schwiegereltern/etc. denken...

Irgendwie interessant jedenfalls, die steige Suche nach Anpassung des eigenen Lebens an die Lebensweise anderer, das Bedürfnis nach "Normalität". Wobei das gerne auch von Frauen ausgeht, die das dann als "sozial" und "angepasst" bezeichnen. Viele Männer hätten sicher nix gegen große Boxen, einen Getränkekühlschrank und einen Kickertisch im Wohnzimmer.
Bei Frauen geht das gar nicht, die bezeichnen das als Junggesellenwohnung und stellen (sich?) stattdessen eine
unpraktische Schrankwand mit Glasvitrine in den Raum, die dann mit irgendwelchem gelumps vollgestellt wird, was Staub fängt.
Die Schubfächer werden mit unmengen an Kerzen, Servietten und sonstiger Tischdeko vollgestopft, wo dem Mann vielleicht die Serviettenrolle aus der Küche und evtl 1 Papierserviettenpack für Notfälle (Servietten könnte man ja theoretisch bei den ganzen Einkäufen für Feiern on-demand mitkaufen...) reichen würde.

Irgendwie jedenfalls sehr interessant, diese ganze Thematik.

(Teilweise ist das auch nicht mehr zeitgemäß. Wenn Männer im Haushalt mithelfen sollen, müssten sie theoretisch auch mehr Mitsprache bei solchen Dingen bekommen. Wenn Frau sich eine nutzlose Glasvitrine mit Krempel ins gemeinsame Wohnzimmer stellt, kann sie IMHO nicht erwarten, dass ER sie wöchentlich putzt...)
baerndorfer
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 26. Jun 2010, 14:14
Darfst raten wer mir das Ding auf die Box gestellt hat!

In diesem Sinn auf die Weiber
Sternensucher
Stammgast
#30 erstellt: 26. Jun 2010, 20:14
Omg,

ich werf mich weg Es hat doch hoffentlich keinen Einfluss auf die Klangeigenschaften?

Viel Spaß weiterhin beim Hören und Wohlfühlen,

greetz
Sternensucher
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
nubox 511 bzw. 681 an Denon?
Lanzelet am 21.06.2007  –  Letzte Antwort am 22.06.2007  –  2 Beiträge
Verstärker für nuBox 681
baerndorfer am 21.06.2010  –  Letzte Antwort am 24.06.2010  –  8 Beiträge
Denon PMA-1500AE + Nubert NuBox 681
tomsek am 15.01.2008  –  Letzte Antwort am 15.01.2008  –  4 Beiträge
Denon PMA 510AE vernünftige Wahl?
stunner2002 am 20.01.2011  –  Letzte Antwort am 21.01.2011  –  2 Beiträge
PMA-510AE oder PMA-700AE
John55 am 09.01.2010  –  Letzte Antwort am 19.02.2010  –  7 Beiträge
Teufel Ultima 60 + DENON PMA-510AE / DCD-510AE
medistudi am 15.12.2009  –  Letzte Antwort am 16.12.2009  –  10 Beiträge
Heco Victa 601 & Denon PMA-510AE
schtiif am 17.04.2012  –  Letzte Antwort am 18.04.2012  –  6 Beiträge
Denon PMA-510AE Stereo-Vollverstärker zusätzlich zu Denon 2312
rockwilda am 16.04.2012  –  Letzte Antwort am 19.04.2012  –  5 Beiträge
Welchen Verstärker für nuBox 681?
stna1981 am 04.02.2008  –  Letzte Antwort am 05.02.2008  –  3 Beiträge
Denon PMA 510AE - 2.0/1 Stereo Einsteiger benötigt Hilfe
-andy85- am 01.07.2012  –  Letzte Antwort am 22.11.2012  –  111 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nubert
  • Denon
  • Klipsch
  • JBL

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder814.101 ( Heute: 55 )
  • Neuestes Mitgliedqlsalska
  • Gesamtzahl an Themen1.357.755
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.877.415