Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


wie alt dürfen lautsprecher sein?

+A -A
Autor
Beitrag
mattkopp
Neuling
#1 erstellt: 15. Apr 2010, 16:38
hallo leute,
ich möchte mir ein paar gebrauchte lautsprecher kaufen,
wie alt sollten die maximal sein ? sind die irgendwann "verbraucht"
ist ein älterer hi-end-lautsprecher immer besser als ein neuer "normal" lautsprecher (neuere technik = besser?) wenn sie etwa den gleichen preis haben, neue = 500€, alte-gute damals ca. 1800€ heute auch 500€
besten dank
gruß
erik
Viki1989
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 15. Apr 2010, 16:41
Genau 5 Jahre 4 Monate 3 Tage 2 Woche und 1 Tag & keine Sekunde älter....

denn sonst verlieren sie exponentiel an Wert!
georgy
Inventar
#3 erstellt: 15. Apr 2010, 16:46
Man kann das nicht pauschal beantworten. Es gibt Teile die altern, z.B. die Sicken (Membranaufhängungen) wenn sie aus Schaumstoff sind, Elkos können defekt sein...
Am besten ist es konkret nach bestimmten Boxen zu fragen.
Was immer bleibt ist, dass man Boxen vor dem Kauf zu hause hören sollte.
rolandL
Stammgast
#4 erstellt: 15. Apr 2010, 16:46
Glück auf!

Das kann man generell nicht sagen. Ein relativ guter Indikator sind die Sicken der Chassis. Der Zustand kann auch über die Oberfläche beurteilt werden, no na...

Ich persönlich würde einen alten Hi-End LS nehmen.

Gruß Roland
Hassi$7
Stammgast
#5 erstellt: 15. Apr 2010, 17:04
Kann ich nur zustimmen - habe hier ein Paar I.Q Trend 3 in sehr gutem Zustand stehen die min. 15 Jahre auf´m Buckel haben und bin äusserst Zufrieden damit.......

Allerdings ist es beim Kauf von älteren Geräten enorm wichtig die Teile genau in Augen- und Ohrenschein zu nehmen.
Bei näherer Betrachtung vor Ort erkennt man sehr schnell wie mit den Gerätschaften in der Vergangenheit umgegangen wurde - spätestens eine Hörprobe sollte Gewissheit verschaffen......klar, bei so alten Teilen ist die eine oder andere Schraube nachzuziehen oder mal ein Furnierkratzer zu übertünchen, aber wenn der Gesamteindruck gut ist, kann man mit Vintageteilen ein hervorragendes Preis/Hörverhältnis erreichen .

Grüsse: Hassi


[Beitrag von Hassi$7 am 15. Apr 2010, 17:05 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#6 erstellt: 15. Apr 2010, 17:52

mattkopp schrieb:

wie alt sollten die maximal sein ? sind die irgendwann "verbraucht"

Bis auf die Sicken, die man tauschen lassen kann, verschleisst eigentlich nichts.


mattkopp schrieb:

ist ein älterer hi-end-lautsprecher immer besser als ein neuer "normal" lautsprecher (neuere technik = besser?) wenn sie etwa den gleichen preis haben, neue = 500€, alte-gute damals ca. 1800€ heute auch 500€

In der Regel JA. "Neuere Technik" gibt es in der LS Technik im Prinzip seit über 30 Jahren nicht mehr.

MfG
HB
Hifi-Tom
Inventar
#7 erstellt: 15. Apr 2010, 18:56

ich möchte mir ein paar gebrauchte lautsprecher kaufen,
wie alt sollten die maximal sein? sind die irgendwann "verbraucht"


Hallo,

das kommt natürlich immer auf die Beanspruchung, Lagerung & Aufstellung an. Ein Durchschnittswert ist ca. 20 Jahre. Danach sollten die LS überholt werden.
Hüb'
Inventar
#8 erstellt: 16. Apr 2010, 06:14
Hallo,

Danach sollten die LS überholt werden.

das kann man so pauschal nicht sagen. Ich habe bereits einige LS mit einem Alter >20 (>25) Jahre bei mir gehabt, die auch ohne Überholung tadellos spielten und zudem die Frage aufkommen ließen, was sich denn in den letzten Jahren wirklich klangrelevant-Positives im LS-Bau getan hat.

Grüße
Frank
Hifi-Tom
Inventar
#9 erstellt: 16. Apr 2010, 12:48

und zudem die Frage aufkommen ließen, was sich denn in den letzten Jahren wirklich klangrelevant-Positives im LS-Bau getan hat.


Hallo Frank,

über die Frage, ob sich in den letzten Jahren etwas klangrelevantes im Lautsprecherbau getan hat, haben wir doch gar nicht diskutiert, zumindest ich nicht.


das kann man so pauschal nicht sagen. Ich habe bereits einige LS mit einem Alter >20 (>25) Jahre bei mir gehabt, die auch ohne Überholung tadellos spielten


Ich schrieb ja bereits, daß dies von Lagerung, Aufstellung & Beanspruchung abhängig ist. 20 Jahre sind der Durchschnittswert, den Techniker bzw. Lautsprecherhersteller angeben. daraus kann natürl. auch 25 od. gar 30 Jahre werden. Es geht ja hier nur darum dem TE eine Idee zu geben, ab welchem Alter es langsam kritisch mit gebrauchten LS werden kann. Und ich glaube, da habe ich nichts falsches gesagt.
rolandL
Stammgast
#10 erstellt: 16. Apr 2010, 15:08
Grüss euch!

Oder weniger Siehe Infinity Polydome...

Ich selbst habe billige Toshiba LS im Wintergarten stehn. Direktes Licht, hohe Temperaturschwankungen (in der Sonne werdens schon mal schnell um die 60° an der Oberfläche) und hohe Luftfeuchtigkeit (bis ca. 80%). Sind jetzt ca. 20 Jahre alt und haben noch keine Verschleißerscheinungen. Sicken sind aus Schaumstoff und noch immer gut.

Gruß Roland
referenz21
Inventar
#11 erstellt: 16. Apr 2010, 15:19
Klangrelevantes-Positives !

da fallen mir spontan die Chassikörbe und Membrankonus moderner Lautsprecher ein.Wahrscheinlich zerfallen die Dinger nach 15 Jahren,wenn der Weichmacher sich verflüchtigt hat.

Hier stehen Sony Lautspecher aus 1978,die brauchen keine Wartung,auch nicht in 8 Jahren -2 x 20 Jahre !

referenz21
Archibald
Inventar
#12 erstellt: 16. Apr 2010, 17:42
Hallo Erik,

wie bereits meine Vorredner gesagt haben, gibt es kein Pauschalurteil. Meine Cabasse Sloop M 4 (Schaumstoffsicken) habe ich 1986 gekauft ... die Boxen klingen wie am ersten Tag. Cabasse gewährt(e) dem Erstbesitzer lebenslange Garantie. Die Jungs sind also von ihrem Produkt überzeugt und bis jetzt kann ich ihnen nur Recht geben.

Gruß Archibald
mattkopp
Neuling
#13 erstellt: 16. Apr 2010, 18:15
servus ,
erst mal danke für eure antworten,
ich bin in sachen musik bestimmt kein profi aber ich weis was mir gefällt,
da ich ein elac fan bin und schon die elt10 habe wollte ich wieder elac, 170-4p oder edition six,
bitte nicht über meine elt10 lachen aber bei dem preis sind die hervorragend.
bis dann
gruß
erik
Speedstep
Stammgast
#14 erstellt: 16. Apr 2010, 20:52
Hallo Erik,
wieso sollte jemand lachen?

Der jet und der 4pi(II) sind schon fast "Legenden".
Elac an sich hat immer bewiesen das die sehr gute LS bauen können.

Also keine Hemmungen.

Grundsätzlich überprüfen bei älteren LS würde ich die
Sicken und die Kondensatoren der Weiche.

Fhtagn!schrieb:

Bis auf die Sicken, die man tauschen lassen kann, verschleisst eigentlich nichts.


Stimmt nicht!
Sehr oft verändern sich die Werte von Elkos und Kondensatoren über Jahre massiv und können damit die zugewiesenen Frequenzwerte derartig verschieben, das der Tod des Chassis unvermeidlich eintreffen kann.
referenz21
Inventar
#15 erstellt: 16. Apr 2010, 20:59
Speedstep !

welchen Tod meinst du ?

wiesehr sollen sich die Parameter verändern,dass die Trennung derart leidet,letztendlich zum Tod des Treibers führt ? die Toanalität leidet bestimmt nicht!

referenz21
Marsupilami72
Inventar
#16 erstellt: 16. Apr 2010, 21:07
Also meine Lautsprecher sind 20 Jahre alt und bis auf ein paar umzugsbedingte Macken ( ) am Gehäuse praktisch neuwertig...
Speedstep
Stammgast
#17 erstellt: 17. Apr 2010, 00:43
@referenz21
Chassis reagieren nicht alle gleich wenn man Ihnen den Frequenzbereich nach oben/unten nicht begrenzt.

Wenn ein Bändchenhochtöner einer Kappa 8a/9a auf einmal ab 1500 Hz einsteigt ins Geschehen, ist es nur eine Frage der Zeit, wann der Emit durch Überlastung den Geist aufgibt. Ich hatte schon Kondensatorwerte die gedrittelt oder auch verdoppelt waren. Vielleicht noch besser verständlich bei einer Maggie. Das Bändchen überlebt keine Sekunde.

Und die Tonalität leidet spätestens wenn der HT ausfällt.
Und die Geldbörse wird wesendlich stärker belastet, als wenn man vorher die Kondensatoren überprüft hätte und gegebenfalls gewechselt.

Versuche mal ein Elac 4pi(II) nachzukaufen.
Bei meinen Infinitys kostet wenn überhaupt zu bekommen ein L-Emim schlappe 1000,- Euro gebraucht.
Emim ca.250,-Euro, Emit/-S-Emit 150,-Euro


[Beitrag von Speedstep am 17. Apr 2010, 00:45 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#18 erstellt: 17. Apr 2010, 07:43
Na, bis die Transen so weit runter sind dauert das aber, vor allem bei der mickrigen thermischen Belastung in einer Weiche.

Eine Neubestückung kostet auch nichts und ist von jedem, der einigermassen Löten kann, einfachst zu machen.
referenz21
Inventar
#19 erstellt: 17. Apr 2010, 08:55
@ Speedstep

nunja,im speziellen Einzelfall magst du evtl. recht haben -die Infinitys haben aber auch recht perverse Übergänge ,sehe ich ja an meinigen -

ich überprüfe meine Chassis per Schalldruckmesser,eine etwas unübliche Methode,aber durchaus machbar

...demnach besitzt du entweder eine GAMMA , BETA oder Epsilon !

...ich habe noch einige EMITS auf Reserve ,man weiss ja nie !

Gruss referenz21
darkstar23
Stammgast
#20 erstellt: 17. Apr 2010, 11:45
Meine Lautsprecher Kef CS 7 sind schon 25 Jahre alt, und immer noch top. Wenn sie pfleglich behandelt wurde, sind 20 Jahre und mehr kein Problem. Nur die Sicken, wenn es kein Gummi ist, leidet mit der Zeit.

Technisch hat sich nicht SO viel in den letzten Jahren getan, dass nicht ein Top Lautsprecher auch heute noch mit hält. Besser ist heute die Messtechnik und Simulation, wie Materialien.

Also kaufe gerne gebraucht, wenn der Preis und Zustand stimmt.

Naja und die Weiche siehe http://www.amplifier.cd/Fragen/Alterung_Bauteile/Alterung_von_Bauteilen_im_Verstaerker.htm


[Beitrag von darkstar23 am 17. Apr 2010, 12:18 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#21 erstellt: 17. Apr 2010, 17:11

Hifi-Tom schrieb:
Hallo Frank,

über die Frage, ob sich in den letzten Jahren etwas klangrelevantes im Lautsprecherbau getan hat, haben wir doch gar nicht diskutiert, zumindest ich nicht. :)

Hallo Tom,

das habe ich auch gar nicht behauptet.
Ich wollte diesen meinen Eindruck lediglich ergänzend erwähnen, auch wenn er nicht konkret Gegenstand der Diskussion war.

Ich schrieb ja bereits, daß dies von Lagerung, Aufstellung & Beanspruchung abhängig ist. 20 Jahre sind der Durchschnittswert, den Techniker bzw. Lautsprecherhersteller angeben. daraus kann natürl. auch 25 od. gar 30 Jahre werden. Es geht ja hier nur darum dem TE eine Idee zu geben, ab welchem Alter es langsam kritisch mit gebrauchten LS werden kann. Und ich glaube, da habe ich nichts falsches gesagt. :prost

Ich denke, die allerwenigsten Hersteller machen Angaben zur "Haltbarkeit" ihrer Lautsprecher. Und ganz praktisch gedacht bin ich der Ansicht, dass man einen Lautsprecher nahezu altersunabhängig bei ordentlichem optischen Zustand auch sehr wahrscheinlich noch bedenkenlos gut nutzen kann, so lange kein wirklicher Defekt vorliegt (der zumeist in den wenigstens Fällen etwas mit dem Alter zu tun haben dürfte, wenn man zerbröselnde Sicken einmal außen vor lässt).

Grüße
Frank
georgy
Inventar
#22 erstellt: 17. Apr 2010, 17:29
Eine pauschale Aussage über das Altern von Boxen kann man nicht machen,
manchmal muss man nach 10 Jahren eine Überholung machen,
es kann aber auch bei einer 20 Jahre alten Box alles ok sein.
Wobei eine generelle Überprüfung nie schadet.


[Beitrag von georgy am 17. Apr 2010, 17:30 bearbeitet]
Speedstep
Stammgast
#23 erstellt: 17. Apr 2010, 20:10
darkstar23 schrieb:

Naja und die Weiche siehe http://www.amplifier...n_im_Verstaerker.htm

Was meinst du wo die Trennfrequenz hinwandert wenn das hier passiert?

Fhtagn! schrieb:

Na, bis die Transen so weit runter sind dauert das aber, vor allem bei der mickrigen thermischen Belastung in einer Weiche.

Eine Neubestückung kostet auch nichts und ist von jedem, der einigermassen Löten kann, einfachst zu machen.

Mit der Einstellung kann es schnell teuer werden.

@referenz21
Die Epsilon hat keinen Semit.
Ich messe auch: Mit Arta und kalibrierten Komponenten, aber nachher.

Und mal erlich: Für einen LS der mich mehrere Tausend Euro gekostet hat, verfahre ich bestimmt nicht wie Hüb'hier schreibt:

Ich denke, die allerwenigsten Hersteller machen Angaben zur "Haltbarkeit" ihrer Lautsprecher. Und ganz praktisch gedacht bin ich der Ansicht, dass man einen Lautsprecher nahezu altersunabhängig bei ordentlichem optischen Zustand auch sehr wahrscheinlich noch bedenkenlos gut nutzen kann, so lange kein wirklicher Defekt vorliegt (der zumeist in den wenigstens Fällen etwas mit dem Alter zu tun haben dürfte, wenn man zerbröselnde Sicken einmal außen vor lässt).


Ich würde aber auch bei einer Kef CS 7 so verfahren. Ist ja Hobby und macht auch Spass.
Und zu warten bis die Sicken zerbröselt sind, kann dann schon zu spät sein.

Ansonsten: Stimme ich georgy zu.
ratfink
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 18. Apr 2010, 07:03
Hör dir mal alte Tannoy oder Altec Duplexe an und du wirst dich fragen was sich in den letzten Jahrzehnten getan hat.Diese LS wurden teilweise in den 40er entwickelt und über die Jahre
referenz21
Inventar
#25 erstellt: 18. Apr 2010, 07:40
@ Speedstep

aha,da oben treibts bei dir ein SEMIT

interessant,eine Trennung oberhalbs 10000 finde ich spassig

also eine GAMMA bzw. BETA

ich besitze nur 2 Paar Infinity Quantum,sind halt "Spasslautsprecher"

referenz21
Speedstep
Stammgast
#26 erstellt: 19. Apr 2010, 13:30
@referenz21
Wieso "nur" eine Quantum?
Welche Modelle hast du denn?

Ein weiterer Hochtöner mit einer höheren Frequenzanbindung ist nicht zwangsmaßig von nöten.

Aber funktioniert fantastisch.

Übrigens auch heutzutage nicht unüblich.
z.B. Linn Artikulat 350A, Linn Comri (auf die Schnelle)

@ratfink
Klar, keine Frage. Greencones sind auch ein gutes Beispiel.
Die Altec Duplex gibt/gab es in einer Neuauflage.
Vor 2 Jahren beim Analog Forum in Krefeld vorgeführt.


[Beitrag von Speedstep am 19. Apr 2010, 14:09 bearbeitet]
Speedstep
Stammgast
#27 erstellt: 19. Apr 2010, 14:09
@ratfink

Neuer Vertrieb sind die hier.

Die "neuen" Altec.
referenz21
Inventar
#28 erstellt: 19. Apr 2010, 15:24
@ Speedstep

diese

und direse

ein drittes Paar steht im Keller,die Schwingspule kratzt und das Gehäuse wird noch überarbeitet - Beize runter und neu geölt.

die Randeinspannungen (Sicken) habe ich bei allen selbst erneuert

im Vergleich mit meinen Sony und JBL schneiden die Infinity hinsichtlich Verarbeitung und Güte der Treiber eher schlecht ab (eigentlich kein Vergleich),will nicht wissen wie die zusammmen gekloppt wurden !

Gruss referenz21

Speedstep
Stammgast
#29 erstellt: 19. Apr 2010, 18:07
@referenz21

Sei mal nicht so hart zu deinen Infinitys.
Sind ja auch aus den 70ern.

Die JBL sind ja so von 93 aufwärts und halt JBL. Qualität über jeden Zweifel erhaben.

4425 oder 4430?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Accuphase-Gebrauchtgeräte: Wie alt darf's sein?
justin.lloyd am 22.01.2011  –  Letzte Antwort am 18.11.2012  –  13 Beiträge
Technics SU-V670 wie stark dürfen Boxen sein
snakecam am 06.02.2011  –  Letzte Antwort am 08.02.2011  –  6 Beiträge
neuer Receiver für Magnat Vector 207 (oder: wie alt darf ein gebrauchter Receiver eigentlich sein?)
teri.gilteo am 04.02.2016  –  Letzte Antwort am 08.02.2016  –  17 Beiträge
wie teuer müssen Lautsprecher sein ¿
lugburz am 08.08.2004  –  Letzte Antwort am 13.08.2004  –  31 Beiträge
neu oder alt?
corradotk am 04.04.2008  –  Letzte Antwort am 09.04.2008  –  6 Beiträge
Komponenten und Lautsprecher ok?
Lauschangriff81 am 13.11.2004  –  Letzte Antwort am 24.11.2004  –  19 Beiträge
6 Lautsprecher anschließen. wie realisieren?
Cosmic82 am 15.02.2007  –  Letzte Antwort am 16.02.2007  –  8 Beiträge
Linn LK 1/ LK280 zu alt?
schallplatte am 11.11.2003  –  Letzte Antwort am 12.11.2003  –  4 Beiträge
Party Lautsprecher
Bonfrankie_ am 05.01.2014  –  Letzte Antwort am 05.01.2014  –  3 Beiträge
Verstärker sein Geld wert? Boxen passend?
korbiXXL am 01.06.2013  –  Letzte Antwort am 02.06.2013  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedPadauz
  • Gesamtzahl an Themen1.344.853
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.132