Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Accuphase-Gebrauchtgeräte: Wie alt darf's sein?

+A -A
Autor
Beitrag
justin.lloyd
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 22. Jan 2011, 23:10
Hallo!

Ich plane die Anschaffung eines Vollverstärkers von Accuphase - gerne auch gebraucht. Ich denke über einen E-350 oder einen E-305 oder E-405. Der E-350 ist ja noch nicht allzu lange auf dem Markt, sodaß gebrauchte E-350 selten älter als 2 Jahre sind.

Beim E-305 trifft man aber häufig auch mal auf Geräte, die 10 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben. Aufgrund der Langlebigkeit der Accuphase-Geräte sollte das wohl auch kein Problem sein - ich stelle mir aber die Frage, ab welchem Alter man mal eine "große Inspektion" einplanen sollte und wieviel soetwas bei Accuphase kostet? Hat jemand von Euch da Erfahrung?

Viele Grüße!
JL
Detektordeibel
Inventar
#2 erstellt: 23. Jan 2011, 04:33
Sowas kann man schwer sagen.

Als Faustregel würd ich es so halten.

5-10 Jahre tlw. auch bis 15 jahre sollte eine normale Reinigung wenn optischer Befund ok und das Gerät vorher wenig gelaufen ist ausreichen.

Ab 10 jahren kann man aber schon langsam drüber nachdenken.
Ab ca. 15 Jahren und älter würde ich über eine "große Inspektion" ernsthaft einplanen wenn das Gerät noch lange weiterlaufen soll.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 23. Jan 2011, 10:06
Moin

Wenn ich mir die Gebrauchtpreise von teilweise selbst uralten Accuphase Geräte ansehe, kann ich nur sagen, die sind total überteuert.
Wer aber bereit ist für den Namen und die Optik mehr zu bezahlen, kann das gerne tun, eine Mehrleistung darf man aber nicht erwarten.

Saludos
Glenn
justin.lloyd
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 23. Jan 2011, 20:12
Und wie teuer wäre dann so eine große Inspektioin bei PIA zum Beispiel? Weiß da jemand was?

Gruß!
JL
Detektordeibel
Inventar
#5 erstellt: 23. Jan 2011, 20:17
Kommt drauf an was die Elkos kosten sollen.
200-300€ würde ich mal grob planen.
internist
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 23. Jan 2011, 21:41
Hallo,

mein Denon PMA-560 ist etwa 20 Jahre und mein Sansui AU-317 ist 32 Jahre alt (beide Geräte aus dem Sperrmüll gefischt).
Beim Denon kratzten der Balanceregler und der Eingangswahlschalter etwas, was ich durch entsprechendes reinigen beheben konnte. Beim noch älteren Sansui war alles ok.

Es werden unzählige HiFi-Fans über änhnliche positive Erfahrungen mit ihren Klassikern haben, die sie deshalb auch nicht weggeben werden wollen.

Das zeigt doch, dass die Firma Accuphase und andere Kleinserienhersteller Qualität und Langlebigkeit nicht für sich alleine gepachtet haben.
Wenn die Materialien und Bauteile in den Accuphase-Geräten höhere Qualität haben mögen als bei Massenwarenherstellen, wobei so manche Teile mechanisch unnötig überdimensioniert oder unnötig hoch selektiert sein dürften, und auch höherer Zeitaufwand in Feinjustage und Endkontrolle aufgewendet wird, kann das alles einen höheren Preis durchaus rechtfertigen. Aber zehn- oder zwanzigfache Preise gegenüber "Massenware" sind dennoch kaum gerechtfertigt, bzw. lassen sich nur mit den geringen Stückzahlen aber auch einem guten Schuss Kult-Status erklären.

Für so kleine Serien lohnen nun mal keine vollautomatischen Montagestrassen und Messstrecken, nur deshalb ist viel Handarbeit angesagt. Wer dafür bereit ist mehr zu zahlen, kann das ja tun. Abwegig dabei wäre nur, andere davon überzeugen zu wollen, teuere Kleinseriengeräte seien funktionell zwangsläufig besser und Massenprodukte zwangsläufig schlechter.
Das ist so abwegig wie etwa die Behauptung, ein mit konventionellen Bauteilen von Hand gefertigtes Computermainboard (das wohl den Raum von 3 Wohnblocks ausfüllen würde) sei funktionell besser als das übliche hochintegrierte Massenprodukt.
Jeremy
Inventar
#7 erstellt: 23. Jan 2011, 23:44
Was mich ja ehrlichgesagt verwundert: Daß du über die Anschaffung eines E-350 oder E-305/405?? nachdenkst. Da sind doch viele Accuphase-Amp-Generationen dazwischen!
Warum nicht über einen E-308 oder E-350, der 308 war der direkte Vorgänger. Oder E-305 bzw. E-306(V). Auch unmittelbar benachbarte Accuphase-Gerätegenerationen. Aber E-350 oder E-305??
Dazwischen hat sich bei Accuphase doch wohl einiges getan!
Ich bin kein Accuphase-Experte - frage sinnvollerweise mal im entsprechenden Accuphase-Thread nach. Die werden aber vermutl. auch etwas verwundert sein.
Du kennst die Verstärkergenerationen-Abfolge v. Accuphase - oder?

BG
Bernhard
justin.lloyd
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 25. Jan 2011, 12:19
Hallo zusammen!

Danke für eure Antworten.
Die historische Abfolge bei den Accuphase-Vollverstärkern ist mir bekannt. Meine Wahl orientierte sich da eher an dem, was momentan auf dem Gebrauchtmarkt regelmäßig verfügbar ist. Einen E-305 trifft man da häufig, einen E-350 auch; einen E_205V, E-306, E-306V, E-307 oder E-308 trifft man (meiner Erfahrung nach) eher seltener an. Aber trotzdem wäre ich natürlich an einem E-308 eher interessiert als an einem E-305.

Zwar hat sich sicherlich in der Zwischenzeit einiges bei Accuphase getan - doch beschränkt sich dieser Fortschritt doch bestimmt eher auf solche Sachen wie AAVA, AAVA-II und dergleichen. Erdrutschartige Veränderungen im Klangbild sind doch zwischen bspw. E-308 und E-350 eher nicht zu erwarten, oder?

Gruß!
JL
Das.Froeschle
Inventar
#9 erstellt: 25. Jan 2011, 17:49
Das Alter ist bei Accuphase und anderen Markenherstellern kein wirkliches Problem.

Eine Inspektion ist nur notwendig, wenn etwas wirklich kaputt ist.
Auf Verdacht einfach Bauteile tauschen, bringt nix.

Außerdem können diese Inspektion auch andere versierte Werkstätten durchführen.

Das gute bei Accuphase ist, daß die Besitzer in der Regel sehr pfleglich mit den Geräten umgegangen sind.
Schändlich behandelte Geräte sind eher die Ausnahme.
Detektordeibel
Inventar
#10 erstellt: 25. Jan 2011, 18:46

Das gute bei Accuphase ist, daß die Besitzer in der Regel sehr pfleglich mit den Geräten umgegangen sind.
Schändlich behandelte Geräte sind eher die Ausnahme.


Hehe, deswegen schaffen es auch mehr Rolls Royce zum Oldtimer als Ford Fiestas.



Eine Inspektion ist nur notwendig, wenn etwas wirklich kaputt ist.


Das ist eine Reparatur keine Inspektion.

http://www.amplifier...n_im_Verstaerker.htm

Ich denke das sollte nachvollziehbar machen warum man ab einem gewissen Alter überlegen sollte vielleicht doch mal ein bisschen was zu investieren. Ob nun Accuphase, McIntosh, Sansui oder Grundig ist da ziemlich egal.

Wer die "Wartung" durchführt ist ja eigentlich nebensache solange der Techniker weiß was er tut.


[Beitrag von Detektordeibel am 25. Jan 2011, 18:47 bearbeitet]
justin.lloyd
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 26. Jan 2011, 09:50
Hallo zusammen!

Danke für den Link, Detektordeibel. Eben die Kondensatoren hatte ich auch im Kopf als ich fragte, wie alt ein Gebrauchtverstärker sein "darf" und ab wann man zumindest eine Überprüfung einplanen sollte. Nach Studium des Links kann man in der Tat davon ausgehen, daß ein Alter von 10 Jahren kein Problem für einen Verstärker sein sollte. Ab 15 Jahren sollte man mal einen Fachmann drübergucken lassen und mit einem eventuellen Austausch der einen oder anderen Komponente rechen - auch wenn (wie Das-Froeschle richtig bemerkt) das Äußere solcher hochpreisigen Geräte auch mit hohem Alter aufgrund der Pflege durch den Besitzer häufig noch makellos ist.

Dies sind im übrigen auch die Gründe, warum ich kein Problem darin sehe, einen gebrauchten anstatt eines neuen Verstärkers von z.B. Accuphase zu kaufen, wenn man ein gutes Angebotsinserat liest, denn klanglich (so postuliere ich jetzt einfach mal aufgrund meiner Recherchen) tut sich zwischen einem E-307, E-308 oder E-350 nichts, auch wenn unbestritten der Ausstattungs- und Bedienkomfort zugenommen hat.

Viele Grüße!
JL
Wilke
Inventar
#12 erstellt: 28. Apr 2011, 05:09
ich hatte mal einen 23 jahren alten Marantzreceiver entsorgt,
weil die Reparatur zu teuer war. Die Elkos waren hin und auf einem Kanal hörte man überhaupt nichts mehr. gruß Wilke
Sachse!
Stammgast
#13 erstellt: 18. Nov 2012, 20:59

justin.lloyd schrieb:
Hallo!



Beim E-305 trifft man aber häufig auch mal auf Geräte, die 10 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben.
Viele Grüße!
JL



Nun, da flunkern die Verkäufer wohl?
Das Ding wurde nur bis 1990 gebaut!
Es kann also in 2011 keine zehn Jahre alten 305 gegeben haben...

;-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
wie alt dürfen lautsprecher sein?
mattkopp am 15.04.2010  –  Letzte Antwort am 19.04.2010  –  29 Beiträge
Warum kein Accuphase
g.we am 15.09.2007  –  Letzte Antwort am 18.12.2007  –  18 Beiträge
Player für Accuphase E210
tungsten59 am 10.06.2008  –  Letzte Antwort am 10.06.2008  –  2 Beiträge
Verstärkerauswahl Densen/Accuphase/Symponic Line
Walhahn am 16.04.2007  –  Letzte Antwort am 22.04.2007  –  6 Beiträge
[CD-Player] Kaufberatung Gebrauchtgeräte/-händler
Tattermine am 22.11.2015  –  Letzte Antwort am 22.11.2015  –  6 Beiträge
Stereo-Vor-/Endstufe - Wo kann man Restposten, Auslaufmodelle od. Gebrauchtgeräte kaufen
Bernd100 am 04.10.2004  –  Letzte Antwort am 05.10.2004  –  3 Beiträge
accuphase e211
psychonauter am 02.06.2009  –  Letzte Antwort am 04.06.2009  –  16 Beiträge
Accuphase-Verstärker
Fuxster am 03.10.2003  –  Letzte Antwort am 22.10.2003  –  15 Beiträge
Kontrovers Accuphase
am 12.02.2006  –  Letzte Antwort am 12.02.2006  –  2 Beiträge
kappa 8(a) an accuphase p-300v?
fluffer am 20.12.2006  –  Letzte Antwort am 20.12.2006  –  12 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Accuphase

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitgliedfurge76
  • Gesamtzahl an Themen1.346.077
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.402