Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kleiner musikalischer Subwoofer & CD-Player = Mehrwert?

+A -A
Autor
Beitrag
maiksner
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 10. Mai 2012, 15:52
Ich habe die Duetta Top ADW am Music Hall Verstärker. Mein Hörraum ist ca. 15qm. Nun habe ich den Klipsch RW12d aber ich bekomme ihn nicht ohne Dröhnen in den Raum integriert, also auch nicht passend auf die Duettas eingestellt,... und ich stelle mir den idealen Bass nicht so dick/brummig vor... Vermutlich sollte ich eher einen Subwoofer in 8" oder 10" suchen. Mein Preislimit wäre 400,-
Habt ihr Vorschläge oder Erfahrungen ob ich den Klipsch vll anders einstellen muss?
maiksner
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 10. Mai 2012, 16:28
Der Heco Aleva 25 Sub... könnte was für mich sein?
Patrick1983
Stammgast
#3 erstellt: 10. Mai 2012, 17:18
XTZ 99 W10.16

wäre das was für dich?

Der hat 2 EQs und 2 Bassreflexrohre, die man verschliessen kann. Also du kannst viel damit probieren und anpassen
maiksner
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 10. Mai 2012, 17:51
Danke, den XTZ kenne ich. Nur vermute ich dass der ähnlich muskulös wie der Klipsch RW12d aufspielen wird... Hat jemand Erfahrungen mit dem XTZ in 10" oder gar nur 8"?
Den Klipsch muss ich auf niedrigster LS betreiben, da er seine Leistung nicht gut bündeln kann.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 10. Mai 2012, 18:23
Entweder nimmst Du zum vorhanden Klipsch ein Antimode oder tauscht gegen einen geschlossenen Sub.
Hier wäre mein Tipp der Jamo Sub 650 (ca. 400€), mMn der beste Sub für Musik und Film bis etwa 500€.
Der Sub spielt trocken, dynamisch und pegelfest, der Tiefgang ist für eine CB ebenfalls sehr beachtlich.
Zu dem bietet er einen Regler zur Raummodenkompensation, das hilft bei der Integration des Subwoofers.

Saludos
Glenn
stefansb
Inventar
#6 erstellt: 10. Mai 2012, 19:43
Hi,

Warum nimmst du keinen Selbstbausubwoofer?
Den könntest du doch gut zu den Duettas passend entwerfen.
Und gut einstellbare Aktivmodule gibt es ja auch einige.

Gruss Stefan
olgaderwaldfee
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 10. Mai 2012, 19:45
hi sorry das ich hier rein platze aber

ich habe 2 heco metas 700 und brauche nen verstärker wollte ganz billig gehen und was altes schießen und später mal nach etwas besserem gucken...

reicht das ?Technische Daten:
- Abmessungen: 44 x 38 x 12 cm
- Gesamtklirrfaktor: <0,01%
- Dämpfungsfaktor: >50
- 2 x 75 Watt an 8 Ohm

Anschlüsse:
- 5 x Chincheingänge
- 3 x 220 Volt Ausgänge
- 2 x 1 Paar Lautsprecher Ausgänge
MasterPi_84
Inventar
#8 erstellt: 10. Mai 2012, 20:20

olgaderwaldfee schrieb:
hi sorry das ich hier rein platze aber

ich habe 2 heco metas 700 und brauche nen verstärker wollte ganz billig gehen und was altes schießen und später mal nach etwas besserem gucken...

reicht das ?Technische Daten:
- Abmessungen: 44 x 38 x 12 cm
- Gesamtklirrfaktor: <0,01%
- Dämpfungsfaktor: >50
- 2 x 75 Watt an 8 Ohm

Anschlüsse:
- 5 x Chincheingänge
- 3 x 220 Volt Ausgänge
- 2 x 1 Paar Lautsprecher Ausgänge



Der wird reichen.

Aber warum platzt du gerade hier in diesen Thread, in dem es um Subwoofer geht?!?
maiksner
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 10. Mai 2012, 21:05
ja merkwürdige Frage von oben.

Glenn:
Ich werde morgen nochmal etwas mit der Aufstellung von dem Klipsch Sub probieren, denn der soll eigentlich sehr gut sein. Vermutlich werde ich ihn mehr seitlich in die Ecke leicht schräg stellen, dann hat er mehr Luft vor sich zum Spielen. Mal sehen was dann ist...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 11. Mai 2012, 06:20
Moin

Der RW12D ist kein schlechter Subwoofer, aber es geht mEn deutlich besser, insbesondere bei Musik.
Bei Dir macht aber der Raum und die Aufstellung wohl die größten Probleme, weniger der Klipsch Sub.
Meist ist das nur durch Maßnahmen an der Raumakustik oder elektronische Hilfsmittel in den Griff zu bekommen.

Auch der XTZ, natürlich noch immer ein guter Subwoofer fürs Geld, hat inzwischen einiges an Konkurrenz bekommen.
Zu dem spielt er nicht gerade sonderlich tief, was bei Musik nicht unbedingt von Nachteil sein muss, bei Film schon eher.

Wie dem auch sei, am meisten Sinn macht es natürlich die vorhandenen Gegebenheiten zu optimieren wenn möglich.
Kommst Du damit nicht weiter, musst Du auf die Maßnahmen zurückgreifen die ich weiter oben schon beschrieben habe.
Der Tausch des Subwoofers ist mMn nur das aller letzte Mittel, weil die grundlegenden Probleme bestehen bleiben.

Daher wirst Du ohne akustische und/oder elektronische Maßnahmen selbst mit einem anderern Subwoofer nicht das volle Potenzial abrufen können.
Verbesserungen sind mit einem geschlossenen Subwoofer durchaus möglich, aber nicht gesichert und ob Du damit zufrieden bist, kann keiner sagen.

Saludos
Glenn
olgaderwaldfee
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 11. Mai 2012, 07:36
[quote="MasterPi_84"][quote="olgaderwaldfee"]


Der wird reichen.

Aber warum platzt du gerade hier in diesen Thread, in dem es um Subwoofer geht?!? [/quote]

das gehört noch zu stereo und das war einer der neusten beiträge und wollte den so schnell es geht schießen weil die boxen gestern schon angekommen sind
olgaderwaldfee
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 11. Mai 2012, 07:36
aber danke...!
maiksner
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 11. Mai 2012, 09:14
Danke Glenn. Selbstbau kommt erstmal nicht infrage. Der Jamo wird wohl ähnlich wie der Klipsch sein schon allein der Grösse wegen. Ich habe eher gedacht dass ein kleinerer Subwoofer bei lauterer Einstellung den Hub besser bringt. Ich höre viel elektronische Musik. Drehe ich da dem Rw12d auf 12 Uhr dröhnt es darunter geht der Bass unter.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 11. Mai 2012, 09:21
Der Jamo SW650/660 spielt mEn durch die geschlossene Bauweise deutlich präziser als der Klipsch, insbesondere bei Musikmaterial.
Das dröhnen kommt durch die ungünstige Raumakustik, wie gesagt ein DSP wie der Antimode bringt meist eine deutliche Verbesserung.

Mehr kann ich von meiner Seite nicht zum Thema beitragen, was Du daraus machst, kannst nur Du entscheiden!

Saludos
Glenn
derschröder
Stammgast
#15 erstellt: 11. Mai 2012, 09:57
Hallo,

ich habe auch ewig rumgefuhrwerkt bis ich meinen SUB (Velodyne CHT 10) vernünftig integriert habe. Nun steht er an der den Hauptlautsprechern gegenüberliegenden Raumseite in der Ecke auf einem kleinen (optisch passenden) Tisch um ca. 20 Grad in den Raum hineingewinkelt.

Ist von der Theorie her wahrscheinlich Mist, ist bis jetzt aber die einzige Position, wo der Bass trocken genung rüberkommt!

mfg

derschröder
maiksner
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 11. Mai 2012, 10:32
Ja bin gespannt wo der Klipsch am besten platziert ist. Ich hole erstmal 5m Anschlusskabel damit ich alle Regionen des Raums erreiche.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 11. Mai 2012, 10:34
Ganz einfach, den Sub auf den Hörplatz stellen und dann im Raum so lange herumkrabbeln bis Du den Platz mit dem besten Bass gefunden hast!

Saludos
Glenn
mroemer1
Inventar
#18 erstellt: 11. Mai 2012, 10:38
Das kann fummelig werde, einen Sub muß mann ja nicht nur gut aufstellen, sondern auch richtig einstellen.

Grad wenn mann seine LS schon gut kennt, hört mann halt auch direkt wenn es Nachteile durch den Sub gibt.

Versuch auch unbedingt mal ihn etwas tiefer anzukoppeln, oftmals wird die Übergangsfrequenz einfach etwas zu hoch eingestellt woraus schnell das dick/brummig resultieren kann.

Auch der Pegel ist so eine Sache, es heißt der Anfänger stellt den Sub 12db, der Profi 6db zu hoch ein, da ist auch etwas wahres dran, ein Pegelmeßgerät hilft hier weiter, im Zweifel ist hier weniger aber oft mehr.

Gerade das Zusammenspiel Pegel und Ankopplung des Subs muß einfach passen, sonst gibt es kein wirklich harmonischer Zusammenspiel mit den LS, die Phase dagegen dürfte eher keine großen Probleme bereiten.

Teste das mal in Ruhe aus, das habe ich auch und fast 1 Jahr gebraucht bis mein Sub (Stereoergänzung) wirklich so auf- und eingestellt war, das ich nix mehr zu meckern hatte.

Der Tipp mit auf den Hörplatz stellen ist grundlegend alles andere als verkehrt und gibt dir einen guten Anhalt für die mögliche Positionierung des Subs, perfekt läßt sich die endgültige Position des Subs so aber auch nicht ermitteln, erst recht nicht wenn seine Einstellungen nicht stimmen.


[Beitrag von mroemer1 am 11. Mai 2012, 10:44 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 11. Mai 2012, 10:44
Die passende Einstellung des Subwoofers habe ich jetzt einfach mal vorausgesetzt.
Sollte dies aber nicht der Fall sein, muss man dies natürlich zu aller erst nachholen.
Die Duetta spielt ja von Haus aus schon recht tief, daher würde ich nicht über 50Hz gehen.

Saludos
Glenn
mroemer1
Inventar
#20 erstellt: 11. Mai 2012, 10:45
Das denke ich auch Glenn, je nach Filter des Subs und ich meine der Klipsch Sub hat 18db Filter, irgendwo zwischen 40Hz und 50Hz.

Ich habe es nur etwas genauer beschrieben, da aus der Beschreibung des TEs evtl. davon auszugehen ist das ausser der Aufstellung auch die Einstellung nicht ganz stimmen könnte.


[Beitrag von mroemer1 am 11. Mai 2012, 10:52 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 11. Mai 2012, 10:53
Alles gut, natürlich sollte man erst einmal mit allem rechnen.
Von daher hast Du natürlich Recht und ich war schon einen Schritt zu weit.
Aber genau da hilft die automatische Einmessung des Antimode gut weiter.

Ich bin mir aber auch relativ sicher, das die Akustik ebenfalls stark limitiert!
Zu dem ist der RW12D nicht gerade der "musikalischte" Subwoofer.
Der Duetta, die ich ja kürzlich ausgiebig gehört habe, hat mMn besseres verdient!

Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung, die Geschmäcker und Ansprüche sind ja da recht unterschiedlich!

Saludos
Glenn
maiksner
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 11. Mai 2012, 11:03
Ja danke habe schon eher leise eingestellt

Ich habe nur die Duetta TOP Darum auch der SUB
maiksner
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 11. Mai 2012, 11:07
Der Klipsch wurde bei stereoplay gut getestet. Ich denke er will aber zu groß aufspielen für den kleinen Raum
Janus525
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 11. Mai 2012, 11:18

maiksner schrieb:
Vermutlich sollte ich eher einen Subwoofer in 8" oder 10" suchen. Mein Preislimit wäre 400,-

Hallo maiksner,

falls Du Dich für einen kompakten, für Musik und kleinere Räume bestens geeigneten Subwoofer interessierst, empfehle ich Dir eines dieser Modelle von MJ Acoustics bei einem Händler einmal unverbindlich auszuleihen. Vor allem der 100 mk II könnte Dir in Deinem eher kleinen Raum ausgezeichnet gefallen. Gebraucht müsstest Du einen von ihnen um die 400,- Euro bekommen...

http://www.hifi-schluderbacher.de/shop/de/Subwoofer/Mj-Acoustics

Viele Grüße: Janus...


[Beitrag von Janus525 am 11. Mai 2012, 11:22 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 11. Mai 2012, 11:37

maiksner schrieb:

Ich habe nur die Duetta TOP Darum auch der SUB


Das habe ich schon verstanden, aber die Duetta Top spielt trotzdem lt. Udo bis etwa 40Hz!
Daher wäre eine Übergangsfrequenz zwischen 40-50Hz sicherlich sinnvoll.

Auf Test´s gebe ich nicht viel, ich vertraue da lieber meinen Ohren.

Ich habe mal den MJ Acoustic Pro 50Kk2 (ca. 450€) getestet, ein prima Woofer für Musik.
Der Tiefgang stimmt auch, aber er kann nicht all zu viel Pegel, aber brauchst Du das überhaupt?
Für einen relativ kleinen Raum (bis ca. 20qm) und wenn man keine Pegelorgien will, reicht er alle mal.
Trotzdem würde ich persönlich den Jamo vorziehen, er bietet das bessere PLv und kann deutlich lauter.
Bei mir wird der Jamo Sub 660 demnächst in einem gut 50qm Raum die Canton GLE 410.2 unterstützen.

Saludos
Glenn
maiksner
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 11. Mai 2012, 13:58
Habe den Klipsch SUB nun etwas außerhalb der Anlage platziert, was ihm gut bekommt (weniger Dröhnen- mehr Bass, wenn auch nicht so direkt)... Die Duetta Top übernehmen tatsächlich relativ viele Oberbässe fällt mir auf. Übernahmefrequenz habe ich jetzt bei 60Hz (Standardeinstellung), Phase 0.
Was Phase bedeutet, kann ich durch Veränderungen etwas raushören...
Der MJ Acoustic Sub ist Downfire, ich weiß garnicht, wie ich den für 400,- bekommen sollte?
Ich werde noch etwas an den Einstellungen vom RW12d arbeiten, habe nun ein einfaches, aber längeres Cinch-Kabel von Vivanco im roten Elektroriesen geholt. Hoffe das macht klanglich nichts aus.
stefansb
Inventar
#27 erstellt: 11. Mai 2012, 14:54
Hi,

die Duettas sind doch in Bassreflex.
Stopf doch mal die Kanäle mit Stoff ordentlich zu, dan hast du eine geschlossene Baßabteilung und kommst nicht ganz so tief mit den Tops runter.

Gruss Stefan
maiksner
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 11. Mai 2012, 15:34
Mit den Duetta Tops bin ich soweit total zufrieden, die machen ihre Sache zur vollsten Zufriedenheit.
Etwas Sorge bereitet mir, dass der Klipsch wirklich nicht von seinem Dröhnverhalten abkommen will, egal wie ich ihn stelle???
Könnte die Vermutung nahe liegen, dass es auch an der Kette und dem Verstärker (Music Hall A25+Musical Fidelity M1 DAC) liegt?
Es kommt allerdings auch sehr auf die Aufnahme an... bei manch guter Aufnahme kommt er gut ins Spiel... allerdings suche ich eher einen Subwoofer der schnelle Kickbässe bei moderaten Lautstärken bringt. Der Klipsch bewegt sich vom Chassis her kaum...
Eine Art Unterstützung für den fehlenden Tieftöner bei meinen Duetta Tops suche ich, keinen filmischen Tiefbass. Das kann der RW12d sehr sehr gut.


[Beitrag von maiksner am 11. Mai 2012, 15:34 bearbeitet]
maiksner
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 11. Mai 2012, 16:10
Ich sehe grad von dem XTZ gibts die 8" Version garnicht mehr. Sonst wären 2 davon eine sehr gute Option gewesen...
Der JAMO von Glenns Empfehlung mutet mir wieder zu groß an, weil ich die Vermutung habe, dass ich auch mit Absorbern die Wände etwas aus der Schwingung nehmen sollte, oder einfach einen/zwei kleinere Subwoofer nutzen könnte.
Der Mj acoustics macht mir noch Hoffnung...
Der Klipsch ist für Film sehr gut- absolute Empfehlung. Bei bestimmter Musik (Minimal-Techno) auch nicht verkehrt, aber er fügt sich nicht so gut in Raum und in die Duetta-Top ein. SCHADE!


[Beitrag von maiksner am 11. Mai 2012, 16:10 bearbeitet]
jj_okocha
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 11. Mai 2012, 16:30
Den XTZ 8er gibt's noch, aber nur auf Anfrage:
http://www.mindaudio...e-produkte&Itemid=19
maiksner
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 11. Mai 2012, 16:42
Ok danke für den Hinweis.
Ist denn normal dass mein MusicHall Verstärker keinen Subwoofer Ausgang hat, sondern ich den nur über REC anschließen kann. Bei PRE-AMP funktioniert er garnicht....???
mroemer1
Inventar
#32 erstellt: 11. Mai 2012, 16:47
Er ist leider etwas teurer, aber du kannst ja evtl. nach einem gebrauchten schauen:

http://www.ebay.de/i...&hash=item43aae219ae

Den betreibe ich mit meinen Klipsch Heresy III und hatte genau die gleichen klanglichen Wünsche wie du, mein Raum hat übrigens auch nur 18qm².


Ist denn normal dass mein MusicHall Verstärker keinen Subwoofer Ausgang hat, sondern ich den nur über REC anschließen kann.Bei PRE-AMP funktioniert er garnicht....???


Das du keinen reinen Subausgang hast ist bei den meißten Stereoverstärkern normal, ich habe auch keinen.

Sollte er aber beim Pre-Amp Anschluß, mein Sub hängt auch auf einem Preout drauf.

Bei REC Out kannst du ihn ja auch nicht vom Amp im Pegel mitregeln lassen.


[Beitrag von mroemer1 am 11. Mai 2012, 16:53 bearbeitet]
maiksner
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 11. Mai 2012, 16:51
Absolut Mroemer!, den habe ich so bisschen als Wunschsubwoofer im Auge.
Sunfire HRS-8

Zumal ich gerade einen Subwoofer Test bei mindaudio gemacht habe, und als optimale SUB-Größe 8 Zoll ermittelt wurde.
Allerdings glaube ich noch das irgendetwas an meiner Konfiguration nicht passt, denn der Klipsch gibt eigentlich nur wenig zum Besten... außer dem schwammigen Bass! Ich habe ihn nun schon mit einer Bierkiste vom Boden entkoppelt.
Kann das wie gerade oben geschrieben am Anschlussfeld liegen,... oder ist es gewöhnlich den Subwoofer mit dem Ausgang REC am Verstärker anzuschließen?


[Beitrag von maiksner am 11. Mai 2012, 16:52 bearbeitet]
maiksner
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 11. Mai 2012, 16:53
Ich schließe ihn nun nochmal am Pre-AMP an... Habe den zweiten Teil erst jetzt gelesen :-)
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 11. Mai 2012, 16:53
Ich hab einen teuren Cabasse Sub im WZ und fürs SZ hab ich mir einen kleinen Magnat Downfire gekauft, der überraschend gut anzupassen ist und sehr sauber auf den Punkt kommt.

http://www.amazon.de...d=1336755053&sr=1-12

Ich kann ihn nur wärmstens weiterempfehlen. Ich hatte vorher einen teuren Frontfire von T+A der war vergleichsweise grottenschlecht.

LG Michael


[Beitrag von michaeltrojan am 11. Mai 2012, 16:54 bearbeitet]
Lyto
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 11. Mai 2012, 16:57
Der Sunfire ist gut, der xtz auch, bkelec xls200 auch, energy S8 auch. Adam Sub 8 auch. velodyne 8 Zoll subwoofer auch.

Meine Empfehlungen.
mroemer1
Inventar
#37 erstellt: 11. Mai 2012, 17:00
Nein, da gehört er auch nicht ran.

Entweder du nutzt den Preout, das muß funktionieren oder du hängst ihn parallel zu den LS mit LS Kabel an die Klemmen.

Was den Sunfire betrifft, er ist alles ander als günstig und erreicht zwar hohe Pegel aber dies natürlich früher als größere Subs.

Nun höre ich nicht gerade leise aber auch nicht saulaut, mann hat ja Nachbarn, an seine Grenzen habe ich ihn aber noch nie gebracht.

Wenn mann ihm 30cm Wandabstand zur Verfügung stellt und ihn zwischen Reglerstellung 09.00Uhr und 10.00 Uhr ankoppelt (etwa 40-50Hz), spielt er trocken, präzise und absolut dröhnfrei.

Übrigens, nach Herstellerangabe geht deine Duetta genauso tief runter wie meine Heresy, 58Hz/-3db.

Bei meinen Heresys ist erin absolut bruchloser Anschluß des Subs gegeben wenn der Frequenzgangsregler auf 09.00Uhr steht, das sind knapp über 40Hz, er hat übrigens einen 24db/Oktave Filter.

Warnen muß ich dich aber auch, der Sunfire ist kein Heimkinosub, weder bringt er den Raum zum erbeben noch schafft er hohe Pegel <40HZ, da gerät er dann zu früh in den Limiter und ist allgemein zu sanft/zahm bei Impulsen, bei Musik passt er dafür umso besser.


[Beitrag von mroemer1 am 11. Mai 2012, 17:03 bearbeitet]
Dommes
Inventar
#38 erstellt: 11. Mai 2012, 17:02
Ich habe mit dem kleinen geschlossenen B&W ASW 608 gute Erfahrungen
gemacht. Für kleine Räume Ideal für Musik!
maiksner
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 11. Mai 2012, 17:03
Das Dröhnen ist jetzt sehr viel besser seit ich auf dem Pre-Out-Ausgang vom Verstärker bin!
Der Verstärker wird von einem M1 DAC gespeist...
Klingt allerdings noch etwas arg abhängig vom eingespielten Sound, also irgendwie spielt der Klipsch nur wenig mit wie eine Diva! Ist aber schon besser geworden jetzt vom Sound her, allerdings musste ich die Lautstärke am Klipsch erhöhen denn bei bestimmten Musikquellen spielt er fast nicht mit...
mroemer1
Inventar
#40 erstellt: 11. Mai 2012, 17:05

Dommes schrieb:
Ich habe mit dem kleinen geschlossenen B&W ASW 608 gute Erfahrungen
gemacht. Für kleine Räume Ideal für Musik!


Ja, der ist auch ein verdammt guter Sub fürs Geld vor allem bei reiner Musikwiedergabe.


allerdings musste ich die Lautstärke am Klipsch erhöhen denn bei bestimmten Musikquellen spielt er fast nicht mit...


Durchaus möglich und auch vollkommen normal, bei vielen Aufnahmen tut sich unter 50Hz wenig bis gar nichts, gerade im Rock und Metal Bereich.


[Beitrag von mroemer1 am 11. Mai 2012, 17:06 bearbeitet]
maiksner
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 11. Mai 2012, 17:35
Dank Mroemers Beitrag mit dem PRE-OUT habe ich nun eine bessere Anbindung des Klipsch erhalten, ohne dass er so übertrieben dröhnig mitspielt... die Pferdestärken im RW12d sind nun etwas gezähmt... Alles ist zurückhaltender, man hört ihn kaum noch raus bei vielen Titeln, die ich im Foobar abspiele. :-)
Vermutlich sind die Aufnahmen einfach auch nicht die besten heutzutage oder ein PC kann meines Erachtens keinen guten CDP ersetzen. Wirklich zufrieden bin ich mit meiner PC-Verstärker Verbindung nicht, ohne zu wissen, was mir ein hochwertiger CDP für ein klangliches Erlebnis liefern würde.
Ich werde nichtsdestrotrotz mal Gedanken machen, ob ich nicht dennoch eher eine Lösung mit einem der o.g. und kleineren Subs angehen möchte!
Janus525
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 11. Mai 2012, 19:45
Hey..., das klingt ja schon mal gut... Und einen CDP kannst Du Dir problemlos ausleihen um das auszuprobieren. Außerdem bekommt man die Dinger - selbst hochwertige - mittlerweile für ein paar Euronen fast nachgeworfen. Sowas z.B.:

http://www.ebay.de/i...&hash=item20c54133bc


Viele Grüße: Janus...
maiksner
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 11. Mai 2012, 19:54
Ja vielen Dank für Eure Hilfe.

Ich hör grad viel Musik, und bin gut begeistert, wie das jetzt hier läuft.
Verdammt nur die Aufnahmequalität vieler CDs könnte höher sein!
Danke Janus,... genau so einen "antiken" CDP werde ich mir noch kaufen!
Wo kann man sich solche CDP ausleihen?... im Hifi-Geschäft wäre wohl etwas dreist, da ich keinen so Teuren kaufen möchte.
Nach dem Wechsel meiner Lautsprecher von Klipsch über Kef bin ich mit den Duetta Top wirklich sehr zufrieden. Mein Holzohr hört die Unterschiede mittlerweile auch heraus ;-)
Janus525
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 11. Mai 2012, 20:00

maiksner schrieb:
Wo kann man sich solche CDP ausleihen?...


Familie..., Freunde..., Bekannte..., Arbeitskollegen..., Sportskollegen..., Nachbarschaft..., Gebrauchtgerät / Inzahlungnahme vom Händler..., irgendeiner in Deinem Umfeld wird doch wohl so´ n Ding haben um es kurz auszuprobieren...
maiksner
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 12. Mai 2012, 10:36
Ja, es wird schwer einen guten CDP zum Probieren zu finden- im wenig Hifi-begeisterten Umkreis ;-)
Nun habe ich schon gehört, dass CDP einen deutlichen Mehrwert zum Computer/DAC bringen sollen... an den Duettas. Würde es gern probieren. Gut ich muss es hören... aber ist da endlich die Kontrolle zu erwarten, die mir jetzt noch fehlt?
Klangfarben, Details, usw. sind jetzt sehr gut, aber was ich noch etwas vermisse ist die Straffheit im Klang, v.a. wenn ich neuere Musikrichtungen höre... Die Kontrolle lässt etwas vermissen!
Am guten Music Hall A25.2 wird das nicht liegen, denke ich...
jj_okocha
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 12. Mai 2012, 15:15

maiksner schrieb:
Ja, es wird schwer einen guten CDP zum Probieren zu finden- im wenig Hifi-begeisterten Umkreis ;-)
Nun habe ich schon gehört, dass CDP einen deutlichen Mehrwert zum Computer/DAC bringen sollen...


Völliger Schwachsinn.

Was macht denn der CDP, wenn du den mit Chinch an nen Receiver klemmst? --- Richtig, DAC...

Solange du nicht gerade den Onboad Sound von deinem PC nutzt o.Ä....
Mit nem guten DAC (muss keine hunderte von Euros kosten) am PC erzielst du da mindestens gleichwertige Resultate wie mit nem CDP.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
kleiner cd player?
aquacos am 09.02.2012  –  Letzte Antwort am 16.02.2012  –  27 Beiträge
Musikalischer Subwoofer bis 2000?
MrBBQ am 23.11.2016  –  Letzte Antwort am 25.11.2016  –  4 Beiträge
Schneller/musikalischer CD-Spieler mit sauberem Bass gesucht....
Duncan_Idaho am 16.04.2005  –  Letzte Antwort am 16.04.2005  –  13 Beiträge
CD Player
Mason1 am 02.10.2006  –  Letzte Antwort am 02.10.2006  –  15 Beiträge
Cyrus CD-Player ?
richard11 am 27.03.2006  –  Letzte Antwort am 27.03.2006  –  2 Beiträge
Bin vor einer Kaufentscheidung Verstärker+CD-Player+Boxen kleiner Raum...
Rekrut am 04.11.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  19 Beiträge
kleiner CD-Player für AKG K-701 Kopfhörer
1=2 am 07.04.2007  –  Letzte Antwort am 07.04.2007  –  2 Beiträge
Kleiner Verstärker/CD-Player für nuBox 311 gesucht
Martin38916 am 20.02.2011  –  Letzte Antwort am 20.02.2011  –  5 Beiträge
Kaufberatung kleiner silberner CD Player (bis ca. 250 Euro)
Kotoko am 27.05.2014  –  Letzte Antwort am 02.06.2014  –  12 Beiträge
CD Player erneuern
jehoba am 27.01.2011  –  Letzte Antwort am 31.01.2011  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Jamo
  • Canton
  • Sony
  • Klipsch
  • Music Hall
  • Sunfire
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedchristoph.edelmann
  • Gesamtzahl an Themen1.344.997
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.083