Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Passt der Denon PMA-520AE zu Dali Zensor 5 LS?

+A -A
Autor
Beitrag
RinderRechte
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Dez 2012, 11:57
Hallo,

ich möchte mir demnächst höchstwahrscheinlich die Dali Zensor 5 Standlautsprecher anschaffen (habe sie in der Fremde gehört und war begeistert, muss sie zu Hause allerdings noch zur Probe hören)

Bisher habe ich nur einen alten Verstärker von meinem Vater, einen Harman Kardon HK 3250. Erste Frage wäre: Kann ich die Laustsprecher zum ersten Hörtest an diesen anschließen, oder riskiere ich damit irgendwie die LS zu schädigen?

Zum zweiten wollte ich mir, sobald ich wieder Geld zusammen habe dann einen Vollverstärker kaufen. Hier bin ich auf den Denon PMA-520AE gestoßen, der in einigen Tests ja durchaus sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis zu bieten scheint.

Damit zu meiner Hauptfrage: Passt dieser Verstärker zu den oben genannten LS oder brauche ich vielleicht etwas völlig anderes? Ich habe keinerlei Kenntnisse was die ganzen technischen Werten angeht und will den Verstärker sowie die LS nicht unter- oder gar überfordern. Meine Entscheidung zu den LS steht sehr fest (es sei denn sie gefallen mir klanglich in meinem Wohnzimmer garnicht mehr), also würde ich mich lediglich über eine Beratung zum Verstärker freuen.

Falls ihr noch andere Vorschläge für mich habt: Es sollte ein guter Phonoverstärker integriert sein, da ich hauptsächlich Vinyl höre.


[Beitrag von RinderRechte am 14. Dez 2012, 12:11 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 14. Dez 2012, 12:51
Hallo,


ich möchte mir demnächst höchstwahrscheinlich die Dali Zensor 5 Standlautsprecher anschaffen (habe sie in der Fremde gehört und war begeistert, muss sie zu Hause allerdings noch zur Probe hören)


Mach das mal und höre Dir zum Vergleich mal die Heco Aleva 400 an.


Bisher habe ich nur einen alten Verstärker von meinem Vater, einen Harman Kardon HK 3250. Erste Frage wäre: Kann ich die Laustsprecher zum ersten Hörtest an diesen anschließen, oder riskiere ich damit irgendwie die LS zu schädigen?


Kein Problem.

Lautsprecher kann man aber - wenn man auf seinen Ohren sitzt - mit jedem beliebigen Verstärker kaputt bekommen.


Zum zweiten wollte ich mir, sobald ich wieder Geld zusammen habe dann einen Vollverstärker kaufen. Hier bin ich auf den Denon PMA-520AE gestoßen, der in einigen Tests ja durchaus sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis zu bieten scheint.


Du kannst die Zensor mit dem Denon Amp betreiben. Ich empfehle Dir den AMC-XIA im Vergleich zu hören.


Falls ihr noch andere Vorschläge für mich habt: Es sollte ein guter Phonoverstärker integriert sein, da ich hauptsächlich Vinyl höre.


Da bist Du bei AMC in guten Händen.

LG


[Beitrag von V3841 am 14. Dez 2012, 12:51 bearbeitet]
RinderRechte
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Dez 2012, 14:16
Danke für die rasche Antwort. Wie kommst du zum Vergleich mit dem AMC XIA? Mit knapp 450 Euro ist er ja in etwa doppelt so teuer wie der Denon den ich ins Auge gefasst habe. Bringt er deiner Meinung nach einen so starken Vorteil dass du ihn aufführst? Auch die Ls sind ja ein Stück teurer, wären aber noch drin denkenich, die werde ich dann einfsch mal dazu ordern und vergleichen.

Eine Sache vielleicht noch dazu: wie sehr unterscheiden sich die Qualitäten der Kopfhörerausgänge bei den Verstärkern? Da ich durch die Schichtdienste meiner Freundin oftmals auch zum Kopfhörer greifen muss wäre die Sache auch nicht unerheblich. Oder sollte man da grundsätzlich eh zu einem externen Kopfhörerverstärker greifen?
V3841
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 14. Dez 2012, 14:22

Auch die Ls sind ja ein Stück teurer, wären aber noch drin denkenich, die werde ich dann einfsch mal dazu ordern und vergleichen.


Die Aleva kannst Du als B-Ware günstig bekommen:

http://www.ebay.de/i...&hash=item27ccb63edc

Ich habe die Aleva genannt, da ich die Aleva und besonders die Zensor gut kenne.



Danke für die rasche Antwort. Wie kommst du zum Vergleich mit dem AMC XIA? Mit knapp 450 Euro ist er ja in etwa doppelt so teuer wie der Denon den ich ins Auge gefasst habe. Bringt er deiner Meinung nach einen so starken Vorteil dass du ihn aufführst?

"Ich" erwarte mir von dem XIA einen klanglichen Mehrwert, ob das so ist und ob Du etwas davon hörst, weiß ich nicht. Das Thema Verstärkerklang ist umstritten. Wenn Du keine Unterschiede zwischen AMPs wahrnimmst, um so besser, einfacher und preiswerter.


Eine Sache vielleicht noch dazu: wie sehr unterscheiden sich die Qualitäten der Kopfhörerausgänge bei den Verstärkern? Da ich durch die Schichtdienste meiner Freundin oftmals auch zum Kopfhörer greifen muss wäre die Sache auch nicht unerheblich. Oder sollte man da grundsätzlich eh zu einem externen Kopfhörerverstärker greifen?


Da bin ich leider nicht im Thema.

LG


[Beitrag von V3841 am 14. Dez 2012, 14:29 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 14. Dez 2012, 17:26
Mal eine Frage, ist der Harman Kardon Amp defekt oder warum möchtest Du einen neuen Verstärker kaufen.

Saludos
Glenn
V3841
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 14. Dez 2012, 17:27

Bisher habe ich nur einen alten Verstärker von meinem Vater, einen Harman Kardon HK 3250.


Der gehört ihm nicht, der gehört seinem Vater. Zumindest habe ich das so verstanden.

LG


[Beitrag von V3841 am 14. Dez 2012, 17:29 bearbeitet]
RinderRechte
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 14. Dez 2012, 17:36
Öhm also den könnte ich schon behalten, ich bin nur bisher der Meinung gewesen das er nicht ausreicht bzw das klanglich einfach mehr möglich sei mit einem anderen. Warum weiß ich ehrlich gesagt nicht, ich bin davon ausgegangen das alles neu muss. Also würde mir der denon nicht viel mehr bieten als der hk meint ihr? Das einzige was mit am hk fehlt ist der Phono. Und der Kopfhörerausgang sieht ziemlich billig aus und wackelt.

Wäre ja umso besser wenn ich erstmal nur die Lautsprecher anschaffen müsste. Oder sollte ich dennoch die beiden Verstärker testen?
V3841
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 14. Dez 2012, 17:48
Es gibt externe Phonovorverstärker für kleines Geld.

Ob Dir ein anderer Amp irgendwelche weiteren Vorteile bietet, musst Du selbst durch Vergleichen herausfinden, wenn Dich das interessiert.

Ich halte von dem Harmann nicht sehr viel, aber von dem Denon auch nicht mehr. Das ist aber ohne die Geräte direkt verglichen zu haben, ein reines Vorurteil von meiner Seite.

Einen lockeren Kopfhöreranschluss kann man vermutlich mit etwas Kleber wieder bombenfest machen.

LG
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 14. Dez 2012, 18:10
Die älteren Harman Kardon Verstärker sind gar nicht mal so übel, bei den neueren Modellen sieht das schon anders aus.
Insbesondere die Leistungsangaben von HK sind sehr bodenständig und absolut real, anders wie bei der Konkurrenz.
Zu dem haben die HK Verstärker bzw. Receiver Hochstrom fähige Netzteile verbaut, die nennen sich bei denen HCC.
Dadurch ist der Verstärker in der Lage eine relativ stabile Leistung, auch an niedrigeren Impedanzen bereit zu stellen.
Alles in allem würde ich behaupten, mit den angepeilten Denon und Co. in der Preisklasse verbessert Du dich nicht.

Einen Phono Pre kann man auch relativ günstig als externes Gerät dazu kaufen.
Die externen Geräte sind den integrierten Alibi Phono Pres sowieso klar überlegen.
Ein guter Phono Pre kostet ca. 50-100€, hier ist das gesparte Geld mMn besser ausgehoben.

Dem angesprochenen Test stehe aus bestimmten Gründen relativ skeptisch gegenüber.
Das neue Modell wird klanglich garantiert als besser empfunden, obwohl er es nicht ist.
Die Gründe sind z.B. ein wenig objektiver Testablauf und die eigene menschliche Psyche.

Wenn der HK also nicht defekt ist, spricht nichts dagegen ihn erst einmal weiter zu verwenden.

Saludos
Glenn
AudioTrip
Stammgast
#10 erstellt: 14. Dez 2012, 18:43
Also ich finde den H / K ein wirklich tolles Gerät.
Wenn der technisch in Ordnung ist, hast du eigentlich ein super Antrieb für deine Lautsprecher.

Auf jeden Fall erst ausprobieren und dann über ein Wechsel nachdenken


[Beitrag von AudioTrip am 14. Dez 2012, 18:44 bearbeitet]
RinderRechte
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 15. Dez 2012, 00:09
Dat find ich jut! Also werde ich demnächst erstmal die boxen bestellen und testen und den hk erstmal behalten und testen, denn zufrieden war ich bisher eigentlich. Der sohnd kam bestimmt eher aus den kleinen Magnat Kompaktboxen deren Bezeichnung nur aus einer Artikelnummer besteht
Bei amazon gibt es einen Phonoverstärker von hama für 40 Euro der komischerweise 65 sehr positive Bewertungen hat. Kann man zu sowas greifen oder gibt es bestimmte Firmen die bekannt für gute Produkte sind?
V3841
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 15. Dez 2012, 00:12
RinderRechte
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 15. Dez 2012, 15:12
Danke! Damit wäre vorerst dann ja alles beantwortet und beratschlagt. Danke fur die schnelle unkomplizierte Unterstützung, wenn ichs nicht vergesse vor lauter Musik poste ich hier mal meine Erfahrungen und meine Endentscheidung.


[Beitrag von RinderRechte am 15. Dez 2012, 15:13 bearbeitet]
RinderRechte
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 15. Dez 2012, 21:52
6sorry fürs doppelpost aber vielleicht gerade nochmal gefragt: wo siehst du die Unterschiede zwischen den dali und den hecos? Was machen sie klanglich anders? Damit ich mich schonmal ein bisschen darauf einstellen kann bzw weis ob die überhaupt in eine richtung gehen die mir gefällt.
V3841
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 15. Dez 2012, 21:58
Vom Lesen wirst Du nicht schlauer. Nur durch Hören. Erst beim Händler ganz viele LS hören und die enge Auswahl zu hause vergleichen.

Wenn du wenigstens einen uns bekannten LS gehört hättest, könnte man versuchen die Abweichungen zu beschreiben.

Jeder hört anders, jeder beschreibt anders, jeder fühlt anders.

Dazu kommen Unterschiede in der Raumakustik, in der Lautsprecherpositionierung und in der weiteren Elektronik.

Um überhaupt etwas zu der Sinnhaftigkeit der LS schreiben zu können, benötigen wir aber vorab Angaben zur Raumgröße und zur geplanten Lautsprecherpositionierung.

Bitte hier lesen:

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

LG

P.S.: Die Zensor Standlautsprecher halte ich für wenig stimmige LS. In dieser Preislage gibt es andere LS die man im Vergleich hören sollte.


[Beitrag von V3841 am 15. Dez 2012, 22:03 bearbeitet]
RinderRechte
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 15. Dez 2012, 22:29
Tja die Raumaufteilung wird sowieso das allergrößte Problem. Der Raum ist ca. 35qm groß, hat allerdings eine Dachschräge und genau an der seite muss dss Sofa parallel zur Dachschräge stehen, geht nicht anders.. das heißt direkt links neben einem verläuft die Dachschräge und nach rechts ist vieel leerer Raum. Die LS sind bisher direkt aufs sofa ausgerichtet, also wahrscheinlich denkbar schlecht wie ich vermute. Ein LS also direkt unter der Schräge der andere im freien Raum.

Erfahrungen zu anderen LS kann ich euch leider nicht geben, da ich mich bisher einfach noch nie auseinandergesetzt habe damit. Versuche später oder morgen mal ein foto zu machen
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 16. Dez 2012, 09:21
Moin

Horn Lsp. wie z.B. Klipsch sind etwas unempfindlicher gegenüber den Raumeinflüssen.
Das kommt durch die relativ starke Richtwirkung des Horns.
Dadurch erkauft man sich aber auch wieder den Nachteil des recht keinen Sweetspots!
Auf den Bass hat das allerdings keinen Einfluss und der ist ja auch nicht frei von Problemen.

Letztendlich musst Du den/die Lsp. in den eigenen 4 Wänden hören um urteilen zu können ob es passt.
Gerade in Räumen die akustisch und von den Voraussetzungen schwierig erscheinen ist das obligatorisch.

In solchen Fällen kann ein AVR mit guten Einmess System/EQ durchaus hilfreich sein, auch wenn viele High Ender jetzt den Kopf schütteln.
Allerdings sind das Ansichten, die noch aus der Hifi Steinzeit herrühren, heut zu Tage sollte man etwas Welt offener und wissbegieriger sein.

Saludos
Glenn
RinderRechte
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 17. Dez 2012, 12:16
Ihr habt wohl alle Recht, ohne Test is da kein Vorrankommen. Also werde ich nach Weihnachten beide LS Paare mal bestellen und probehören und wenns Geld noch reicht zum vorstrecken auch noch ein paar Kompaktboxen, vielleicht funktionieren die ja besser in der Situation.
Ich berichte nochmal.
V3841
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 17. Dez 2012, 12:45
Kompaktlautsprecher:

Heco Aleva 200

oder

Quadral Platinum M2

LG
RinderRechte
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 19. Dez 2012, 21:49
Danke für die Vorschläge, sehen beide sehr interessant aus. Hier nochmal schnell ein Bild mitm Tablet gemacht um die Problemzone zu zeigen. Meint ihr das wird sehr schwierig mit Standlautsprechern? Würd schon sehr gerne welche haben statt kompaktboxen. Und ist es absolut blasphemisch Standlautsprecher auf den Fernseh tisch zu stellen? Z.B. die obere Platte seitlich zu kürzen und die Lautsprecher auf die untere Ebene zu stellen? Könnte mir vorstellen dass das Probleme mit Resonanzen geben könnte, aber da ich keine Ahnung habe frage ich einfach mal. Ihr seht, der Platz ist leider sehr begrenz, gerade wegen der Heizung rechts neben dem Tisch...

20121219_213858
V3841
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 19. Dez 2012, 22:00
Du hast doch sicher meine Info zur Lautsprecherpositionierung gelesen? Je weiter Du dich davon entfernst, desto schlechter wird das Ergebnis.

Kompaktlautsprecher auf diesen Tisch/Schrank zu stellen ist schon Käse, da diese auf vernünftige stabile Ständer gehören um die Weitergabe von Resonanzen zu vermeiden und frühe Schallreflexionen (z.B. an Schränke und Tische) zu vermeiden.

Auf Tische gehören dafür geeignete Tischlautsprecher (Desktoplautsprecher/Computerlautsprecher).

Ansonsten muss man halt mehr oder weniger Abstriche im Klangergebnis machen und kann sich teure Lautsprecher evt. gleich sparen, da der beste LS nur so gut spielen kann wie es die Positionierung und die akustischen Verhältnisse zulassen.

LG
RinderRechte
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 19. Dez 2012, 23:51
Wenn ich nach den Ratschlägen gehe kann ichs ja nahezunwirklich vergessen, da erfüllt der Raum ja nahezu jede negative Eigenschaft die aufgeführt wurde. Schade eigentlich. Das einzige was klappen könnte wäre also ein schmaler Schrank für den Fernseher damit die Lautsprecher daneben genug Platz haben und hinten vor die freie wand feuer können. Immer noch doof mit der schräge aber ich werd da mal rumexperimentieren wenn die Lautsprecher endlich da sind. Das nichtmal Kompaktboxen auf so einen Tisch sollten, da hab ich auch nie drüber nachgedacht. Also einen Klanggewinn werde ich wohl in jdem Fall haben, richtig auszahlen werden sie die LS dann aber wohl erst in der nächsten Wohnung, wenn ich schon bei der Wohnungssuche auf Kriterien achten kann.
V3841
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 19. Dez 2012, 23:59
Wenn die Lautsprecher auf den Tisch kommen, möglichst gut an die Tischoberfläche ankoppeln oder davon entkoppeln, die Lautsprecherfront sollte vorne bündig mit dem Tisch abschließen, damit es da nicht schon zu schäbigen Reflexionen kommt, die hintere Bassreflexöffnung bleibt aber ein Problem, da der Schall der hinten heraus kommt natürlich mit allem was hinter dem Lautsprecher ist interagiert.

Aber das ist alles nur wichtig, wenn es Dir auf einen möglichst guten Klang ankommt, ansonsten kannst du die LS auch auf dem Schreibtisch übereinander stapeln

Viel Spaß beim probieren.

LG
RinderRechte
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 20. Dez 2012, 20:59
Wenn es mir nicht auf guten Klang ankommen würde, würde ich keine 700 euro für Lautsprecher einplanen (wobei einige wohl meinen würden in diesem Preissegment würde man nichtmal eine Box mit gutem Klang bekommen, ich weis) ich werd mein bestes geben die Ratschläge irgendwie bestmöglich umzusetzen und bin auf das Ergebnis gespannt.


[Beitrag von RinderRechte am 20. Dez 2012, 21:02 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 20. Dez 2012, 21:12
Ich kenne neue Lautsprecher für einen Paarpreis von unter 100 Euro die ganz hervorragend spielen ... wenn man sie optimal positioniert und ein brauchbarer (evt. gebrauchter) Amp benutzt wird.

Was hast Du da auf dem Bild für Lautsprecher?

LG


[Beitrag von V3841 am 20. Dez 2012, 21:13 bearbeitet]
RinderRechte
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 20. Dez 2012, 22:47
Das sind kben besagte Magnat Boxen die keine Bezeichnung auf dem Label hinten drauf haben, sondern nur eine Artikelnummer. Und wirklich schlecht klingen tun die meiner Meinung nach auch nicht, aber ich habe ja auch keinen wirklichen Vergleich.


[Beitrag von RinderRechte am 20. Dez 2012, 22:48 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche LS Paar für 250-400? an Denon PMA-520AE
janosch2705 am 01.10.2012  –  Letzte Antwort am 01.10.2012  –  4 Beiträge
welcher verstärker für dali zensor 1?
morcheeba am 14.11.2012  –  Letzte Antwort am 15.11.2012  –  15 Beiträge
Stereo AVR für Dali Zensor 5
Adramir_Pemar am 12.11.2016  –  Letzte Antwort am 20.11.2016  –  18 Beiträge
Dali Zensor 5 + denon DRA N5.
-Amaterasu- am 27.02.2014  –  Letzte Antwort am 28.02.2014  –  3 Beiträge
Denon Pma 520AE mit Magnat Vintage 120 ?!
90Serious90 am 22.12.2014  –  Letzte Antwort am 24.12.2014  –  29 Beiträge
Dali Zensor 5 - Top Preis
embedded21 am 07.12.2015  –  Letzte Antwort am 07.12.2015  –  6 Beiträge
NAD C 326BEE Verstärker & Kompaktboxen Nubox 311, Dali Zensor 1, Kennwood LS-K711, Denon SC-M39
Dj_GerarD am 02.03.2013  –  Letzte Antwort am 18.04.2013  –  41 Beiträge
Dali Zensor 3 oder 5?
Winter_Sorbeck am 13.12.2013  –  Letzte Antwort am 15.12.2013  –  8 Beiträge
Denon PMA-520AE oder PMA860
Gerrard96 am 09.10.2015  –  Letzte Antwort am 10.10.2015  –  7 Beiträge
Dali Opticon 5 oder Dali Rubico 5?
djmaggy1111 am 29.12.2015  –  Letzte Antwort am 26.10.2016  –  39 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Denon
  • Harman-Kardon
  • Heco
  • Quadral
  • AMC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 44 )
  • Neuestes Mitgliedthewavelength
  • Gesamtzahl an Themen1.345.037
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.775