Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Denon PMA-520AE oder PMA860

+A -A
Autor
Beitrag
Gerrard96
Neuling
#1 erstellt: 09. Okt 2015, 19:03
Guten Abend allerseits,
ich bin Laie und stehe vor folgendem Problem: Nach langer Suche eines vernünftigen Verstärkers für mein Wohnzimmer (ca. 18 qm) habe ich heute bei Kleinanzeigen zwei interessante Angebote entdeckt. Zum einen den aktuellen Denon PMA-520AE für 90€, zum anderen das ältere Model PMA860 für 120€. Die Testberichte für beide Verstärker sind gut (offizielle beim neuen Modell, Foreneinträge beim älteren). Ich kann keinen klaren Vorteil bei einem der beiden Geräte ausmachen, außer das der PMA-520AE neuer, somit wohl in besserem Zustand und billiger ist. Da ich aber häufig gelesen habe, man solle sich eher ältere Modelle anschaffen, bitte ich darum kurz Pro und Contra beider Geräte aufzuführen.

Ich möchte einen Plattenspieler und einen Laptop am Verstärker anschließen. Beides ist denke ich an beiden Geräten problemlos möglich.
Was macht den Unterschied beider Verstärker aus und welche Unterschiede sind in meinem Fall wirklich wichtig zu beachten?

Hier die Technischen Daten zu beiden Geräten:

PMA860:
http://www.hifi-wiki.de/index.php/Denon_PMA-860

PMA-520AE:
http://www.denon.de/de/product/hificomponents/amplifiers/pma520ae

Mit freundlichen Grüßen
Finn
basti__1990
Inventar
#2 erstellt: 09. Okt 2015, 19:11
ich persönlich würde den aktuellen 520AE nehmen, der PMA860 hat 25 Jahre auf dem Buckel. Ab 20 Jahren KANN es sein, dass die verbauten Kondensatoren Probleme machen.
Mag sein dass der PMA860 eventuell eine etwas bessere Phono-Vorstufe hat. Aber wer Phono mag, sollte sich eh für 150€ eine seperate Vorstufe kaufen, wenn man da Wert drauf legt.
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 09. Okt 2015, 19:12
Hallo Finn,

ein gebrauchter 25 Jahre alter Passat mit 250tkm auf dem Buckel oder ein 5 Jahre alter Polo mit 50tkm, beide womöglich ohne Gewährleistung?

Was für Vor- und Nachteile erschließen sich denn für Dich nicht aus den vorhandenen Infos? Wozu genau hast Du eine Frage?

Klar hat der der alte Denon einen Vorteil in Phonosektion und ist das leistungsfähigere Gerät ... aber das kann man ja alles in den vorhandenen Angaben nachlesen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2015, 19:13 bearbeitet]
Gerrard96
Neuling
#4 erstellt: 09. Okt 2015, 19:57
Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Zum einen bietet das ältere Modell natürlich mehr Leistung. Die Frage ist, ob die höhere Wattzahl in einem 18qm Zimmer tatsächlich relevant ist. Ab und zu mal eine Party, bei der es auch mal lauter sein darf, ansonsten hauptsächlich Lautstärken im humanen Bereich.
Ich höre gerne Vinyl und dann hauptsächlich Musik, bei der ich eine "einigermaßen" hohe Klangqualität wichtig finde (Bspw. Pink Floyd). Mir ist klar, dass ich mit den angestrebten Geräten keine Spitzenqualität erwarten kann, aber spielt der Unterschied MM/MC da eine tragende Rolle? Und wenn ja, wäre ich mit einer seperaten Vorstufe besser beraten, wie basti es vorgeschlagen hat?
Auf dem Papier sieht der PMA-860 erstmal besser aus. Da ich mich aber nicht auskenne weiß ich nicht ob mit dem Kauf eines älteren Modells eventuell Risiken verbunden sind. Bei beiden Geräten besteht im übrigen keine Gewährleistung. Auch deshalb tendiere ich eher zum neueren Modell, da ich technische Probleme hier für unwahrscheinlicher halte (Kein Verschleiß, aber auch hier lasse ich mich gerne berichtigen).
Und dann sind da noch ein paar technische Daten von denen ich, man verzeihe es mir, einfach keine Ahnung habe. Dazu gehören Einheiten wie kOhm oder mV. Ich glaube diese Sachen muss ich auch nicht verstehen, ich würde nur gerne von Fachleuten wissen, ob sie für meinen alltäglichen Gebrauch eine Rolle spielen, oder ob ich sie unbeachtet lassen kann.
Zu guter letzt wird der PMA-520AE mit technischen Raffinessen wie einer "Advanced High Current (HC) Single-Push-Pull-Schaltung" oder einer "Mikroprozessor-Abschaltung" beworben. Neue technische Standards, die tatsächlich eine Rolle spielen, was Soundqualität angeht oder einfach nur Spielereien, die mich als Laien nicht zu interessieren haben?

Ich denke, dass ich mir selbst zu viele Gedanken mache. Eventuell würde ich den Unterschied an den gleichen Boxen gar nicht hören. Trotzdem interessiert es mich zu lesen, was kompetente Leute zu diesem Thema sagen. Für einen Studenten sind ca. 100 Euro keine Peanuts, deshalb möchte ich gerne etwas vernünftiges kaufen und mich später nicht ärgern mich falsch entschieden zu haben.

LG Finn
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 09. Okt 2015, 20:17
Hallo,


Die Frage ist, ob die höhere Wattzahl in einem 18qm Zimmer tatsächlich relevant ist. Ab und zu mal eine Party, bei der es auch mal lauter sein darf, ansonsten hauptsächlich Lautstärken im humanen Bereich.


wer soll das außer Dir wissen? Ich bevorzuge kräftige Verstärker weil ich auch laut und sehr laut möglichst sauber Musik hören können will.


aber spielt der Unterschied MM/MC da eine tragende Rolle?


Wenn Du ein LowOutput MC-System betreiben willst benötigst Du einen entsprechenden Vorverstärker, das würde an einen MM-Eingang ohne Übertrager nicht funktionieren.

Ansonsten haben MC Systeme durchaus Vorteile und ein MM System ist womöglich auf einen MM Eingang mit einer niedrigen Kapazität angewiesen der in modernen Verstärkern w/Entstörvorschriften ggf. nicht gegeben ist.


Und wenn ja, wäre ich mit einer seperaten Vorstufe besser beraten, wie basti es vorgeschlagen hat?


Bislang bin ich mit meinen drei Drehern und einem größeren Rudel Tonabnehmern mit Standart-Pre prima klar gekommen, obwohl ich auch einen aufwändigen vielseitig einstellbaren Pre habe.


Da ich mich aber nicht auskenne weiß ich nicht ob mit dem Kauf eines älteren Modells eventuell Risiken verbunden sind.


Na klar, bis hin zum kurzfristigen Totalschaden ist jeder Mangel möglich. Ich nutze eine größere Anzahl Verstärker die zwischen einem und vierzig Jahren alt sind ... ja die älteren Geräte haben immer mal mehr oder weniger aufwändig abzustellende Wehwehchen.


Ich glaube diese Sachen muss ich auch nicht verstehen,


Das sehe ich ganz anders, man kann aber auch dumm bleiben. Frag doch, wenn sich Angaben nicht von selbst erklären. Die genannten Angaben sind ja nicht für Techniker sondern für Konsumenten gedacht.


ich würde nur gerne von Fachleuten wissen, ob sie für meinen alltäglichen Gebrauch eine Rolle spielen, oder ob ich sie unbeachtet lassen kann.


Welche Angaben genau erklären sich Dir nicht bzw. verstehst Du nicht?


technischen Raffinessen wie einer "Advanced High Current (HC) Single-Push-Pull-Schaltung" oder einer "Mikroprozessor-Abschaltung" beworben.


Geschwurbel um Ahnungslose zu beeindrucken und ihr Produkt als was Besonderes darzustellen. Bei etwas Medienkompetenz, ließt Du daraus "Probiotischer Joghurt, Rechtsdrehend oder linksdrehend" oder "innovative Pflege mit Multi-Peptid-Komplex sowie Kollagenaktivator".


Für einen Studenten sind ca. 100 Euro keine Peanuts, deshalb möchte ich gerne etwas vernünftiges kaufen und mich später nicht ärgern mich falsch entschieden zu haben.


Ich schmeiß 100 Euro auch nicht gerne zum Fenster raus


Ich denke, dass ich mir selbst zu viele Gedanken mache. Eventuell würde ich den Unterschied an den gleichen Boxen gar nicht hören. Trotzdem interessiert es mich zu lesen, was kompetente Leute zu diesem Thema sagen.


Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können auch die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2015, 20:35 bearbeitet]
Observer01
Inventar
#6 erstellt: 10. Okt 2015, 11:44

"Mikroprozessor-Abschaltung"

das ist ganz witzig: der Denon schaltet sich nämlich nach einer gewissen Zeit ohne Signal Input selber in den Standby Modus. Nützlich, wenn man z.B. beim Musikhören eingeschlafen ist (braucht man aber nicht wirklich ).

Ich kenn beide Denons und wenn ich die Wahl hätte würde ich den Denon PMA 520 AE nehmen. Der PMA 860 ist ein hässlicher, riesiger schwarzer Klotz, ohne Fernbedienung. Außerdem hatte ich beim 860 Probleme mit krachenden Schaltern. Die Phonovorstufe beim 860 ist allerdings ganz gut.

Gruß
Andreas
ATC
Inventar
#7 erstellt: 10. Okt 2015, 16:47
Moin,

ich würde die 7er Reihe der 5er Reihe von Denon vorziehen,
hier der Denon PMA 710AE
http://www.ebay.de/i...?hash=item2ee6e9ef82

Gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon Pma 520AE mit Magnat Vintage 120 ?!
90Serious90 am 22.12.2014  –  Letzte Antwort am 24.12.2014  –  29 Beiträge
Passt der Denon PMA-520AE zu Dali Zensor 5 LS?
RinderRechte am 14.12.2012  –  Letzte Antwort am 20.12.2012  –  26 Beiträge
Denon PMA-520AE vs. PMA-720AE
XmarX am 01.01.2014  –  Letzte Antwort am 27.06.2014  –  36 Beiträge
Denon PMA 520ae und B&W 685
calimero_ffm am 23.02.2014  –  Letzte Antwort am 24.02.2014  –  4 Beiträge
Suche LS Paar für 250-400? an Denon PMA-520AE
janosch2705 am 01.10.2012  –  Letzte Antwort am 01.10.2012  –  4 Beiträge
Erste richtige Anlage - Denon PMA 720AE und DCD 520AE
maggomo am 27.09.2015  –  Letzte Antwort am 27.09.2015  –  10 Beiträge
KAUFBERATUNG - Denon DCD-520AE oder DCD-710AE
paul2908 am 29.07.2014  –  Letzte Antwort am 30.07.2014  –  5 Beiträge
Denon PMA-1500R MKII oder PMA-1500R?
avoda am 25.11.2004  –  Letzte Antwort am 10.12.2004  –  37 Beiträge
Denon PMA 700 oder PMA 1500 ?
hans53 am 07.03.2007  –  Letzte Antwort am 09.03.2007  –  6 Beiträge
Denon PMA-500AE oder PMA-700AE?
DunK am 31.08.2007  –  Letzte Antwort am 02.09.2007  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 96 )
  • Neuestes MitgliedAgrra123
  • Gesamtzahl an Themen1.345.440
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.502