Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Denon PMA-520AE vs. PMA-720AE

+A -A
Autor
Beitrag
XmarX
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Jan 2014, 16:49
Gruß in die Runde,

ich würde mich über eine Einschätzung von Leuten freuen, die ggf. beide Verstärker kennen, bzw. sich beim Kauf für den einen und gegen den anderen entschieden haben.

Meine Tendenz geht derzeit in Richtung PMA-520AE. Warum?

Was ich definitiv nicht benötige sind:
- die etwas mehr an Watt, die der 720er hat
- ein zweites Lautsprecherpaar
- einen Vorverstärker Ausgang
- zwei weitere Netzanschlussbuchsen

das wäre u.a. die Merkmale die der 720er mehr bieten würde. Neben "EU-Sound Tuning".

Also liege ich richtig, wenn ich mir die ca. 70 Euro Differenz spare und auf den 520er Zurückgreife oder gibt es ein zwingendes Argument, welches für den 720er sprechen würde? EU-Sound Tuning? Macht das so viel Sinn? Kann ich ansonsten davon ausgehen, dass Phono / Köpfhörer Ausgang etc. auf gleichem Niveau liegen wie beim 720er?

Der Verstärker soll simples Stereo liefern. Angeschlossen wird u.a. ein Pro-ject III und ein MacBook Pro. Zukünftig dann auch noch ein Denon CD-Player (hier wahrscheinlich der DCD-720AE). Als Boxen habe ich hier ein Paar ca. 12 Jahre alte Infinity Preference 41 MKII zum anfeuern.

Danke und Gruß
der Max
Amperlite
Inventar
#2 erstellt: 03. Jan 2014, 02:15

EU-Sound Tuning? Macht das so viel Sinn? Kann ich ansonsten davon ausgehen, dass Phono / Köpfhörer Ausgang etc. auf gleichem Niveau liegen wie beim 720er?

Das ist Marketing-Blödsinn. Der eine ist so linear wie der andere. Wenn du also die zusätzliche Ausstattung nicht nutzt und die Mehrleistung nicht brauchst, dann kannst du bedenkenlos den "kleinen" kaufen.
calexico
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Feb 2014, 15:42
Hallo
Ich möchte mir auch den PMA 520 kaufen.
kann mir einer was über den Power-Knopf sagen?
Ist das ein normaler ein/aus Schalter?
Was für mich wichtig ist: Wenn ich den Strom abschalte und wieder einschalte (über einen externen Schalter) geht des Verstärker dann automatisch an, oder muss ich am Verstärker auch nochmal den Power Knopf drücken?
hoffe ihr habt mein problem verstanden
NDakota79
Stammgast
#4 erstellt: 09. Feb 2014, 16:33
Also wenn ein Hersteller beim Verstärker mit »EU-Sound-Tuning« wirbt, würde ich den nicht kaufen. Da hätte ich Angst, dass der doch tatsächlich gesoundet ist
zuyvox
Inventar
#5 erstellt: 09. Feb 2014, 18:34
Grundsätzlich würde ich auch zum 520er raten.
Der bietet bei deinen Anforderungen alles was du brauchst. Aus klanglicher Sicht wirst du wohl keinen Unterschied zwischen den beiden Amps wahrnehmen.

Wenn du jedoch planst, den Amp die nächsten 10 Jahre zu betreiben, würde ich mir das mit dem 720er doch überlegen.

Ein zweites Lautsprecherpaar ist schneller besorgt als gedacht. Der Parallelbetrieb ist zwar klanglich nicht so sinnvoll, aber vielleicht möchtest du neben den großen Hauptlautsprechern noch ein kleines Paar anklemmen, für Abends/Nachts usw.

Der PreOut macht sinn, wenn du einen Subwoofer anklemmen willst, der keine Hochpegel Eingänge hat. Oder wenn du den Amp für eine Party opfern willst, dann kannst du den 720er als Vorverstärker nutzen.
Der 720er ist zudem ein bisschen wertiger verarbeitet.
Beides sind zwar im Moment keine relevanten Ausstattungsmerkmale, aber aus meiner Erfahrung kommt der Gedanke doch irgendwann. Und dann ist es doch schön wenn man weiß, dass man kann.


Gruß
Zuy
Amperlite
Inventar
#6 erstellt: 09. Feb 2014, 20:38

zuyvox (Beitrag #5) schrieb:
Ein zweites Lautsprecherpaar ist schneller besorgt als gedacht. Der Parallelbetrieb ist zwar klanglich nicht so sinnvoll, aber vielleicht möchtest du neben den großen Hauptlautsprechern noch ein kleines Paar anklemmen, für Abends/Nachts usw.

Das ist nicht nur klanglich Unsinn, sondern auch gefährlich für den Verstärker. Er ist dafür nicht ausgelegt und kann im dümmsten Fall einfach abrauchen.
zuyvox
Inventar
#7 erstellt: 10. Feb 2014, 17:02

Das ist nicht nur klanglich Unsinn, sondern auch gefährlich für den Verstärker. Er ist dafür nicht ausgelegt und kann im dümmsten Fall einfach abrauchen.

Genau das meinte ich doch.
Nur ist es zB. bei Standlautsprechern sinnvoll bzw. praktich, eben noch ein kleines zweites Paar LS zu betreiben, nicht gleichzeitig, sondern jeweils einzeln. (A oder B) für ruhigere Momente. Ist halt Nachbarnfreundlich.
Quar(t)z
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 17. Mrz 2014, 23:12

calexico (Beitrag #3) schrieb:
Hallo
Ich möchte mir auch den PMA 520 kaufen.
kann mir einer was über den Power-Knopf sagen?
Ist das ein normaler ein/aus Schalter?
Was für mich wichtig ist: Wenn ich den Strom abschalte und wieder einschalte (über einen externen Schalter) geht des Verstärker dann automatisch an, oder muss ich am Verstärker auch nochmal den Power Knopf drücken?
hoffe ihr habt mein problem verstanden



Hallo. Antwort kommt vllt. bisschen spät aber sie kommt.

(ich habe den 510AE müsste aber gleich sein)

Power Knopf draussen: alles aus :-)
Power Konopf rein = on : Gerät an. Dann kann man mit der Fernbedienung auf Power drücken und er ist StandBy-Aus.
Wenn Du dann extern über Schalter vom Netz nimmst und danach wieder ans Netz, ist er wieder richtig an , also nicht mehr standBy.
(geht auch bei on, ist mir aber zu brutal einfach so vom Netz zu trennen, aber kann man machen)

Hoffe Dir (noch) geholfen zu haben.

Oder hast Du schon gekauft ?

Grüße !


[Beitrag von Quar(t)z am 17. Mrz 2014, 23:13 bearbeitet]
fishboxx
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 24. Jun 2014, 10:17
Ich stehe auch vor dem selben Problem..Denon PMA 520 oder den 720?

Ich habe bereits einen Denon AVR X2000 den ich aber nur für mein Home-Cinema im 5.1 System nutzen möchte. Für reinen Musikgenuss per CD, Platte oder Spotify Stream, soll der Vollverstärker seine Leistung bringen.
An Boxen habe ich 4x Magnat Altea 7 und die Center Altea 13. Einen Subwoofer nutze ich nicht...eventuell später, aber nur für den 5.1 Sound für Filme und weniger für Musik.

Bin mit den Boxen sehr zufrieden...nun meine Frage:

Reicht der 520 an Leistung für zwei von den Magnat Altea 7 aus??? 70 Watt statt 85Watt was der 720er bringen würde?
Der 720er hat die paar Ausstattungsmerkmale mehr, die ich nicht unbedingt nutzen möchte.


[Beitrag von fishboxx am 24. Jun 2014, 10:19 bearbeitet]
OliNrOne
Inventar
#10 erstellt: 24. Jun 2014, 10:24
Wieso willst einen PMA 520 o.720 wenn schon einen 2000er AVR hast?
fishboxx
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 24. Jun 2014, 18:56
Weil ich der Meinung bin, dass ein reiner Stereo-Vollverstärker für Musik deutlich besseren Klang abliefert
als ein X2000.
Der Klang eines Stereo-Vollverstärkers sollte doch dynamischer und kraftvoller klingen oder sehe ich das falsch?
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 24. Jun 2014, 19:09

fishboxx (Beitrag #11) schrieb:

Der Klang eines Stereo-Vollverstärkers sollte doch dynamischer und kraftvoller klingen oder sehe ich das falsch?

Bei den Geräten und Lautsprechern um die es hier geht liegst du mMn falsch.

Wenn du eine Infinity Kappa 9A zu Höchstleistungen bringen möchtest wird das mMn mit keinem der genannten Geräte funktionieren.

LG Beyla
fishboxx
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 24. Jun 2014, 21:42
Wie kommst du auf die Infinity Kappa 9A?
Ich habe die Magnat Altea 7.

Meine Aussage, dass ein Stereo Vollverstärker dynamischer und kraftvoller klingt war speziell auf den Denon AVR X2000 bezogen.
Beim X4000 zum Beispiel, soll der Klang bei CDs ja auch ein anderer Schnack sein. Aber ich dachte, dass der X2000 klanglich nur auf Audio CDs bezogen, nicht mit nem PMA 520 oder 720 mithalten kann!?

Aber abgesehen davon, wäre der PMA 520 rein Leistungs - technisch ausreichend für die Altea 7?
Amperlite
Inventar
#14 erstellt: 25. Jun 2014, 06:31

fishboxx (Beitrag #11) schrieb:
Der Klang eines Stereo-Vollverstärkers sollte doch dynamischer und kraftvoller klingen oder sehe ich das falsch?

Das gilt nur dann, wenn du an die Grenzen des Receivers kommst - also sehr laut hörst. Bei allem was in einem Mehrfamilienhaus möglich ist (ohne die Nachbarn schwer zu verärgern) ergeben sich keine Unterschiede.
Und wenn du tatsächlich sehr laut hörst, muss der Stereo-Verstärker auch eine wesentlich höhere Leistung bringen können.

Gegen so einen kleinen Verstärker wie dem PMA 520 zu tauschen ergibt also in zweierlei Hinsicht keinen Sinn.


fishboxx (Beitrag #11) schrieb:
Weil ich der Meinung bin, dass ein reiner Stereo-Vollverstärker für Musik deutlich besseren Klang abliefert als ein X2000.

Das Gegenteil ist heute der Fall, wenn man einen modernen Receiver verwendet. Die Unterschiede in der Hardware sind gering. Aber durch den Verzicht auf das Einmess-System bekommst du die volle Breitseite deiner Raumakustik. Und die ist tausendmal (kein Übertreibung!) schlimmer als die Differenzen zwischen zwei Verstärkern.


[Beitrag von Amperlite am 25. Jun 2014, 06:36 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#15 erstellt: 25. Jun 2014, 07:22
Hallo,

es geht ja nicht nur um exorbitante Lautstärken sondern um die Stromlieferfähigkeit für Lautsprecher mit "kritischem Impedanzverlauf" wo ich exemplarisch die Infinity Kappa 9A genannt habe.

Um aber beim Thema hier zu bleiben, für die Altea 7 ist der Denon AVR-X2000 völlig ausreichend, zumal er ja ohnehin Leistungsstärker als PMA 520 oder 720 ist.

LG Beyla
fishboxx
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 25. Jun 2014, 09:26
Also meint ihr, dass es klanglich bei CDs keinen Unterschied zwischen dem AVR X2000 und den PMA 520 und 720 zu hören gibt?
In jedem Media Markt erzählen die mir immer was anderes. Ja, ich weiß das Media Markt nicht der Maßstab ist.
Aber komisch ist es schon wenn, 5 unabhängige Märkte mir sagen, dass ein Vollverstärker bei reinen Stereogenuss (CD) besser klingt.
Es sei denn, man hat den AVR X4000 oder höher...der soll im Audiobereich noch weitere Schippen besser sein!
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 25. Jun 2014, 09:40
warum sollte es gerade bei CD anders sein? es ist erst mal egal was für quelle benutzt wird wenn es um angebliche unterschiede geht.
media markt verkäufer kennen meistens nur das was sie dort haben und nicht alle verkäufer in solchen märkten beschäftigen sich ernsthaft mit dem thema.
wie dort die meinungen entstehen ist sehr rätselhaft.
Fanta4ever
Inventar
#18 erstellt: 25. Jun 2014, 09:59

fishboxx (Beitrag #16) schrieb:

Aber komisch ist es schon wenn, 5 unabhängige Märkte mir sagen, dass ein Vollverstärker bei reinen Stereogenuss (CD) besser klingt

Naja, die möchten dir natürlich ein Gerät verkaufen, das ist doch verständlich

LG Beyla
Tywin
Inventar
#19 erstellt: 25. Jun 2014, 13:00
Hallo,


Also meint ihr, dass es klanglich bei CDs keinen Unterschied zwischen dem AVR X2000 und den PMA 520 und 720 zu hören gibt?


den Unterschied macht die Leistungsfähigkeit eines Verstärkers. Also die Güte der Stromversorgung und die Ausgangsleistung der Endstufen. Das ist nur nicht so leicht festzustellen und zu vergleichen, da hier die Hersteller gerne mogeln.

Was für eine Zusatzausstattung ein Verstärker hat und welchen Namen (z.B. AVR) der Verstärker hat, spielt für das Klangergebnis keine Rolle, wenn man elektronische Helfer zur gezielten Klangbeeinflussung unberücksichtigt lässt.


In jedem Media Markt erzählen die mir immer was anderes.


Einfach mal die Verstärkerklangdiskussion im Forum lesen, dagegen sind die Sprüche im Vertrieb eher harmlos.


Aber komisch ist es schon wenn, 5 unabhängige Märkte mir sagen, dass ein Vollverstärker bei reinen Stereogenuss (CD) besser klingt.


Das ist sicher so, dass ein konkreter leistungsfähigerer Stereoverstärker, ein besseres Klangergebnis bewirken kann als ein konkreter leistungsschwächerer AVR. Das kann man aber auch umdrehen.


Es sei denn, man hat den AVR X4000 oder höher...der soll im Audiobereich noch weitere Schippen besser sein!


Das ist schon ein sehr kräftiger AVR, der bezüglich der Leistungsfähigkeit mit Stereoamps in der 1000-Euro-Klasse mithalten kann.

Unabhängig davon stellt sich aber die Frage, ob man sich bereits um die tatsächlich relevanten Stellschrauben für guten Klang gekümmert hat:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Und überhaupt wahrnehmen kann, wenn ein kräftigerer Amp vielleicht ein besseres Klangergebnis bewirkt.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 25. Jun 2014, 13:01 bearbeitet]
fishboxx
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 25. Jun 2014, 15:43
Erstmal möchte ich mich bei euch allen für die Antworten und Anregungen bedanken.
Aber leider habe ich noch keine konkrete Antwort mit einem klaren "ja" oder "Nein".

Ich möchte nur wissen, ob der PMA 520 NUR klanglich die gleichen Teile verbaut hat wie der PMA 720?
So liest es sich, dass die Unterschiede sich nur in der Watt Zahl und Anschlussmöglichkeiten bemerkbar macht.
Verarbeitung und Optik sind ja identisch.
Und machen sich die Unterschiede in Sachen "Watt" bemerkbar? Reichen die 70Watt vom 520er aus oder würde es klanglich mehr Sinn machen den 720er mit 85 Watt zu nehmen?

Oder vielleicht doch gleich den AVR X4000? Somit hätte man weiterhin nur ein Gerät für alles, der auch klanglich im Stereobetrieb einen Vollverstärker das Wasser reichen kann?


[Beitrag von fishboxx am 25. Jun 2014, 15:46 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#21 erstellt: 25. Jun 2014, 17:17

Aber leider habe ich noch keine konkrete Antwort mit einem klaren "ja" oder "Nein"

Die Frage war doch ob ein Denon PMA 520 oder 720 an deinen Altea 7 bei Stereo besser klingt als der Denon AVR-2000, nicht wahr ?

Nun, die Antwort wurde ja schon mehrfach gegeben, aber anscheinend gefällt sie dir nicht

Ich schreibe es gerne nochmal: NEIN

Oder vielleicht doch gleich den AVR X4000? Somit hätte man weiterhin nur ein Gerät für alles, der auch klanglich im Stereobetrieb einen Vollverstärker das Wasser reichen kann?

Der X4000 hat mMn zur Zeit ein Top PLV, dennoch ist er deutlich teurer als der 2000er, ob du das was der 4000er mehr bietet auch brauchst, ich weiss es nicht

Unabhängig davon stellt sich aber die Frage, ob man sich bereits um die tatsächlich relevanten Stellschrauben für guten Klang gekümmert hat:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Da schliesse ich mich mal gerne an.

LG Beyla
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 25. Jun 2014, 17:39

Aber leider habe ich noch keine konkrete Antwort mit einem klaren "ja" oder "Nein".


Oft kannst Du Dir eine klare Ja/Nein Antwort nur selbst geben. Niemand außer Dir kann wissen, ob ein ein bestimmter Verstärker, an deinen Lautsprechern, bei deinen akustischen Rahmenbedingungen, mit deiner Software, bei deiner gehörten Lautstärke und in deinen Ohren ein besseres Klangergebnis bewirken kann, als es mit einem anderen bestimmten Gerät möglich ist.

Grundsätzlich ist von einem relevant kräftigeren Verstärker zu erwarten, dass damit ein etwas besseres Klangergebnis möglich ist.


Ich möchte nur wissen, ob der PMA 520 NUR klanglich die gleichen Teile verbaut hat wie der PMA 720?


Ein Verstärker soll am Klang nichts verändern, dass besorgen andere Faktoren. Ein für die spezifischen angeschlossenen Lautsprecher zu schwacher Verstärker wird die Boxen nicht in jedem Fall so klingen lassen können, wie ein ausreichend dimensionierter Verstärker. Ob das Ergebnis in den Ohren der Zuhörer gut oder schlecht, besser oder schlechter empfunden wird, ist eine andere Frage.

Ein Verstärker, der den Tiefton eines Lautsprechers nicht voll ausreitzen kann, kann unter bestimmten akustischen Rahmenbedingungen als der bessere "audiophilere" Verstärker empfunden werden, da die tiefen Töne aus den LS dann nicht so sehr die höheren Tonlagen überlagern. Man könnte aber auch die LS besser aufstellen, dann ist das Ergebnis an einem ausreichend dimensionierten Amp plötzlich auch "audiophil".


Und machen sich die Unterschiede in Sachen "Watt" bemerkbar? Reichen die 70Watt vom 520er aus oder würde es klanglich mehr Sinn machen den 720er mit 85 Watt zu nehmen?


Diese kleinen Leistungsunterschiede machen sich womöglich auch in dafür berufenen Ohren "gar nicht" bemerkbar. Ich gehe davon aus.


Oder vielleicht doch gleich den AVR X4000? Somit hätte man weiterhin nur ein Gerät für alles, der auch klanglich im Stereobetrieb einen Vollverstärker das Wasser reichen kann?


Das ist derzeit eine verhältnismäßig günstige eierlegende Wollmilchsau, die für die meisten Lautsprecher ausreichend kräftig ist. Ob Du einen Unterschied zwischen einem AVR-X4000 und z.B. einem SA50 von SMSL hörst, kannst nur Du selbst feststellen.


[Beitrag von Tywin am 25. Jun 2014, 17:41 bearbeitet]
fishboxx
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 25. Jun 2014, 20:55
Ok ok, ich habe es langsam verstanden, hoffe ich
Ich werde erstmal weiterhin meinen X2000 behalten und auch weiterhin darüber CDs
hören.
Hier ein paar Details der Magnat Altea 7:

• Prinzip: 3-Wege Standbox, Bassreflex
• Bestückung: 2 x 170 mm Tieftöner, 1 x 170 mmMitteltöner
25 mm Hochtonkalotte
• Belastbarkeit: RMS / max. 160 / 300 Watt
• Impedanz: 4-8 Ohm
• Frequenzbereich: 22 - 45.000 Hz
• Trennfrequenzen: 300 Hz / 3.500 Hz
• Empfohlene Verstärkerleistung: 30- 300 Watt
• Wirkungsgrad: (1 Watt / 1 m) 92 dB
• Maße: (B x H x T) 210 x 1050 x 310 mm
• Gewicht: 20,5 kg pro Box

Ich werde aber in naher Zukunft einmal den X4000, PMA 520 und 720 testen.
Mal sehen ob es doch Unterschiede gibt.
Ein großes Dankeschön an euch für die ausführlichen Antworten
flxxn
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 26. Jun 2014, 10:27
Kleiner Tipp zum Testen: Mach Blind-Tests, d.h. Lass jemand anderen die Verstärker umstecken und du entscheidest ob du einen unterschied hörst ohne zu wissen welcher Verstärker angeschlossen ist (am besten den Helfer anweisen auch manchmal den selben 2 mal hintereinander spielen zu lassen etc.)
Wenn man selbst weiß "Jetzt spielt der teuere Verstärker" ist es nicht unüblich dass sich ein gemeines Ding namens Placebo-Effekt in deine Ohren setzt. Dass es diesen gibt, wurde schon mehrfach in verschiedensten Versuchsanordnungen bewiesen (z.B. wenn 2 mal der selbe Amp spielt, während der Hörer denkt es wären unterschiedliche)
Fanta4ever
Inventar
#25 erstellt: 26. Jun 2014, 14:46
Und ein Pegelabgleich sollte stattfinden, sonst ist der lautere der bessere, ich habe es genau gehört...

LG Beyla
fishboxx
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 26. Jun 2014, 20:54
Und nochmal ein Danke für die zahlreichen Antworten.

Ich war heute bei uns in Bremen in zwei unabhängigen Hi-Fi Fachgeschäfte. Kein Media Markt und auch kein Saturn oder ähnliches. Sondern wirklich ein
Hi-Fi Fachgeschäft was NUR absolute hochwertige und High End Marken/Geräte führt.

Und siehe da, beide meinten auch das sich ein Vollverstärker bei reinem Stereobertieb z.B. bei CDs, einen besseren Klang abliefert!!!
Mein Gott, ich komme einfach nicht weiter!

Ich werde wohl nicht drumherum kommen, die besagten Geräte zu testen.
Tywin
Inventar
#27 erstellt: 26. Jun 2014, 21:15

Und siehe da, beide meinten auch das sich ein Vollverstärker bei reinem Stereobertieb z.B. bei CDs, einen besseren Klang abliefert!!!


Fragst Du denn gar nicht warum?

Warum sollte der eine Verstärker im Stereobetrieb einen besseren Klang abliefern wie ein anderer gleich leistungsfähiger Verstärker im Stereobetrieb, nur weil das zweite Gerät als AVR zusätzliche Ausstattung an Bord hat?

Das ist doch nur der Fall, wenn ich einen AVR mit einem deutlich leistungsfähigeren Stereoverstärker vergleiche. Oder umgekehrt und dann ist der AVR halt besser.

Kann eine Firma wie z.B. Anthem plötzlich keinen Verstärker mehr ordentlich konstruieren, nur weil zusätzliche Elektronik in das Gerät eingebaut wird?

Wenn Du einen X-4000 mit einem teureren AMC 3100/3150 MK II an beliebigen Lautsprechern vergleichst, wird es da nichts zu hören geben. Vergleichst du den AMC mit einen X-1000, wird man das vielleicht hören können.

Mein Cabasse-Händler war eine Weile extrem von den ganz großen Pioneer AVR der LX Baureihe begeistert, die brauchten sich auch nicht vor einem 1000 Euro NAD oder AMC verstecken.

Man muss sich schon den ganz konkreten Einzelfall anschauen. Das Pauschalisieren, dass ein AVR mit einem Stereoverstärker nicht mithalten kann, ist schlichte Irreführung.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 26. Jun 2014, 21:31
frag mal den händler nach einem guten starkem receiver, was er dir empfehlen könnte und anschließend noch ob man damit auch stereo hören kann.
fishboxx
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 26. Jun 2014, 21:53

Tywin (Beitrag #27) schrieb:



Warum sollte der eine Verstärker im Stereobetrieb einen besseren Klang abliefern wie ein anderer gleich leistungsfähiger Verstärker im Stereobetrieb, nur weil das zweite Gerät als AVR zusätzliche Ausstattung an Bord hat?

[/b]


Genau das, war auch seine Antwort...weil ein AVR noch zusätzliche "Schnick Schnack" Technik wie z.B. HDMI usw mit an Board hat.
Ein reiner Vollverstärker hat dieses Ganze halt nicht!

Aber ist der PMA 520 oder 720 nicht Leistungsstärker als der AVR X2000? Zumindest für den Stereobetrieb?
So viele unterschiedliche Aussagen, da kann man ja nur durcheinander kommen und weiß am Ende auch nicht mehr was man glauben soll!?!
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 26. Jun 2014, 22:05
bei reinem stereo betrieb wird der schnick, schnack doch nicht benutzt, warum sollte es dann stören?
der x2000 hat stärkere endstufen als die beiden.


[Beitrag von Soulbasta am 26. Jun 2014, 22:05 bearbeitet]
Tachidrome
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 26. Jun 2014, 22:58
Klanglich tut sich da nicht viel.
Ich würde dann lieber versuchen die Aufstellung zu optimieren.
Da ist immer noch etwas rauszuholen.
Fabian-R
Stammgast
#32 erstellt: 27. Jun 2014, 04:30
Ich kann dir versichern, dass ein AVR der höheren Klasse defenitiv nicht schlechter ist, als ein stereo Pendant!

Ich hätte die selbe Meinung, bin von Mission über ganz große Yamaha Stereo- Boliden und Röhre, nun bei einem rx-v 775 gelandet.

Also in etwa mit dem x2000 vergleichbar.

An meinen LS, Duetta adw, auch relativ leistungshungrig, die mit Abstand beste Lösung.

Bis zu gemessenen 108db (man will ja wissen was ginge)keine Nachteile. Nebenbei die Option, falls es nicht reicht, im tri- amping zu "fahren".

Aber wozu?

Dazu kommt, dass wenn man sich einmal auf die moderne Technik mit Einmesssystem einlässt, man in einem normal eingerichteten Wohnzimmer wohl nicht mehr im Direkt- Modus hören möchte.

Also: halte den x2000 oder rüste auf einen größeren um, wenn du das überhaupt brauchst.
Ps: hätte vorher den 575 zum testen. Deutlich "schwächer", aber kein hörbarer Unterschied!

Bekam dann aber für 30€ mehr den 775 und wählte ihn, wegen der Vorverstärkerausgänge.
Aus keinem anderen Grund.
Klanglich absolut gleich.
flxxn
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 27. Jun 2014, 06:35

fishboxx (Beitrag #26) schrieb:
Ich war heute bei uns in Bremen in zwei unabhängigen Hi-Fi Fachgeschäfte. [...]


Genau da liegt der Hund begraben. Das sind alles Händler die Verkaufen wollen! (und naturlich sind auch HIFI Fach-Händler nicht immun gegenüber dem Placebo-Effekt. Im Gegenteil! Wer täglich die teuersten Geräte anhören und ausprobieren kann, ohne das Ganze IMMER Blind zu testen, wird dann leider leichter vom Unterbewusstsein beeinflusst) Eine komplett unabhängige Meinung bekommt man 1. von Leuten, denen egal ist welches Gerät, oder ob du ein Gerät kaufst und 2. von dir selbst.
Also: Probehören und eigene Meinung bilden.

ps: Ich habe zuhause sowohl den kleineren AVR X1000 als auch PMA 700AE (vorgänger des 720) und höre im Stereobetrieb keinen Klangunterschied.


[Beitrag von flxxn am 27. Jun 2014, 06:39 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 27. Jun 2014, 06:56
ein guter AVR profitiert auch oft im stereobetrieb von dem großen trafo der für 5 oder 7 endstufen ausgelegt ist. im stereo sind die ganzen reserven nur für die zwei kanäle da und wenn man noch einen sub einsetzt und die HL bei ca. 80 hz trennt, muss sich die endstufe noch weniger anstrengen und kann alles an strom liefern was benötigt wird, um schön dynamisch zu spielen.


[Beitrag von Soulbasta am 27. Jun 2014, 10:51 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#35 erstellt: 27. Jun 2014, 08:01
Moin fishboxx,

Und siehe da, beide meinten auch das sich ein Vollverstärker bei reinem Stereobertieb z.B. bei CDs, einen besseren Klang abliefert!!!

hast du dich mal gefragt warum die eine solche Auskunft geben ? Die haben ein berechtigtes wirtschaftliches Interesse so etwas zu behaupten.

Hast du denen auch vom Denon 520AE und 720AE erzählt, falls die solche Geräte überhaupt kennen

Genau das, war auch seine Antwort...weil ein AVR noch zusätzliche"Sc hnick Schnack" Technik wie z.B. HDMI usw mit an Board hat

Deshalb fährt ein Dacia Sandero auch besser als ein 7er BMW, der hat nich so viel "Schnick Schnack" (Spaß)

Aber ist der PMA 520 oder 720 nicht Leistungsstärker als der AVR X2000? Zumindest für den Stereobetrieb?

Nein, der 2000er ist Leistungsstärker, das habe ich auch schon geschrieben, außerdem kann man das ganz einfach auf der Denon Homepage, die auch vergleichbare Angaben enthält, was leider nicht selbstverständlich ist, nachesen.

Ausgangsleistung (8 Ohm, 20 Hz - 20 kHz, 0.07% Klirr)
520AE 2x45W
720AE 2x50W
X2000 2x95W

Vielleicht hilft ja eine etwas direktere Sprache, die sicher nicht böse gemeint ist, sondern dem Verständnis dienen soll.

Wenn du nach einem Verstärker wie z.B. dem Musical Fidelity M6i in Verbindung mir "schwierigen" Lautsprechern und sehr hohen Lautstärken fragen würdest, dann könnte ich einen Sinn darin erkennen, mit 520 und 720 von Denon ist das einfach nur lächerlich.

LG Beyla
fishboxx
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 27. Jun 2014, 10:27
Alles klar! Für mich ist jetzt Dank euch klar, dass ich mir den Vollverstärker sparen kann.

Danke euch allen nochmal!
Bin auch in der Regel absolut zufrieden mit dem Klang was der X2000 liefert.
Vielleicht, aber auch nur vielleicht, ist vom Weihnachtsgeld der x4000 drin
Auch nur, weil der ein zweizeiliges Display hat und mehr Anschlussmöglichkeiten und natürlich eine schicke Aluminiumfront hat. Wäre passend für mein Denon DCD 720 AE.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Erste richtige Anlage - Denon PMA 720AE und DCD 520AE
maggomo am 27.09.2015  –  Letzte Antwort am 27.09.2015  –  10 Beiträge
Pioneer A30 vs. Denon PMA 720ae
Buddelbaby am 29.08.2012  –  Letzte Antwort am 05.12.2013  –  23 Beiträge
Denon PMA-720AE
Musicmaan am 22.09.2013  –  Letzte Antwort am 23.09.2013  –  19 Beiträge
Denon PMA-520AE oder PMA860
Gerrard96 am 09.10.2015  –  Letzte Antwort am 10.10.2015  –  7 Beiträge
Denon PMA 520ae und B&W 685
calimero_ffm am 23.02.2014  –  Letzte Antwort am 24.02.2014  –  4 Beiträge
Denon Pma 520AE mit Magnat Vintage 120 ?!
90Serious90 am 22.12.2014  –  Letzte Antwort am 24.12.2014  –  29 Beiträge
Denon PMA 720AE + Canton GLE 496
Milkaboy1990 am 27.02.2013  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  5 Beiträge
Onkyo A 9030 oder Denon PMA 720AE
tope123 am 06.05.2013  –  Letzte Antwort am 06.08.2014  –  10 Beiträge
Vorverstärker für den Denon PMA 720ae
Coheed&Cambria am 31.03.2014  –  Letzte Antwort am 01.04.2014  –  11 Beiträge
Denon PMA 700AE vs. 1055R
lkui am 08.05.2007  –  Letzte Antwort am 08.05.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Harman-Kardon
  • Magnat
  • AMC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 64 )
  • Neuestes MitgliedDeeBo213
  • Gesamtzahl an Themen1.345.865
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.610