Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welchen Verstärker mit welche Boxen?

+A -A
Autor
Beitrag
Rippwood
Neuling
#1 erstellt: 19. Mai 2014, 21:38
Ich wollte mir demnächst eine Soundanlage kaufen und muss ehrlich zugeben, dass ich im Bereich HiFi absolut keine Ahnung habe.
Ich habe im Internet ein klein wenig herumgestöbert und habe Lautsprecher gefunden, für welche der Hersteller einen Verstärker mit 100-170 Watt empfiehlt. (Canton GLE 490)amazon.de

Den Verstärker welchen ich mir angeschaut habe hat laut Hersteller 2x 85 Watt. (Denon PMA 720 AE)amazon.de


Meine Fragen: Passen diese zusammen? Reicht die Leistung? Ist die Qualität für den Preis ausreichend, oder gibt es bessere Modelle zum kaufen?

Im Voraus schon mal besten Dank für eure Hilfe!!
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 19. Mai 2014, 22:10
Hallo,


habe Lautsprecher gefunden, für welche der Hersteller einen Verstärker mit 100-170 Watt empfiehlt.


das hast Du falsch verstanden bzw. da ist Mist geschrieben worden. Siehe Herstellerinformationen:

http://www.canton.de/de/gleserie/produkt/gle490.htm

Richtig lautet das:

Nenn-/Musikbelastbarkeit 150 / 320 Watt

Das bedeutet bei einer dauerhaft zugeführten Verstärkerleistung von über 150 Watt, gehen die Chassis in den Boxen kaputt. Und bei einer auch nur kurzfristig zugeführten Leistung von über 320 Watt, gehen die Chassis ebenfalls kaputt.


Wirkungsgrad (1 Watt/1m)90,5 db


Der Wirkungsgrad ist eine viel wichtigere Angabe. Die Boxen erzeugen in einem Meter Entfernung mit einem Watt Verstärkerleitung, einen ohrenbetäubenden Lärm von 90,5 dB Schalldruck. Du kannst ja mal mit der Handy App "Lärmmessung" probieren wie laut das ist. Du wirst überrascht sein.


Den Verstärker welchen ich mir angeschaut habe hat laut Hersteller 2x 85 Watt. (Denon PMA 720 AE)amazon.de
Meine Fragen: Passen diese zusammen? Reicht die Leistung? Ist die Qualität für den Preis ausreichend, oder gibt es bessere Modelle zum kaufen?


Das passt problemlos und Verstärker sind für das Klangergebnis - im Vergleich mit Softwarequalität, Lautsprechern, Lautsprecherpositionierung, Raum(-akustik) und Hörplatzposition nahezu irrelevant.

Empfehlen kann ich Dir das Vergleichen von Lautsprechern und das Ausprobieren - vor dem endgültigen Kauf - bei Dir zu Hause.

Ich kann Dir die GLE nicht empfehlen, weil sie mir nicht gut genug klingt, egal für welchen Preis. Lautsprecher sind aber Geschmackssache. Denke daran, dass HiFi-Lautsprecher in der Regel viel freien Platz zu allen Seiten brauchen um gut klingen zu können. Insbesondere bei höheren Lautstärken.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 19. Mai 2014, 22:17 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 20. Mai 2014, 05:48
Moin


Tywin (Beitrag #2) schrieb:

Die Boxen erzeugen in einem Meter Entfernung mit einem Watt Verstärkerleitung, einen ohrenbetäubenden Lärm von 90,5 dB Schalldruck.


Na ja, also erstens ist das natürlich nur ein theoretischer Wert und zweitens halte ich 90db nicht für einen ohrenbetäubenden Lärm,
vor allem wenn der Lsp. in der Lage ist ein angenehmes und ausgewogenes Klangbild zu erzeugen, außerdem sitzt keiner 1 mtr.
vor dem Lsp., pro Meter Hörabstand muss man nämlich wieder 2-3db abziehen, ein weiterer Punkt, insbesondere die Hersteller
Angaben von Canton würde ich mit Vorsicht genießen, in der Realität kann man von einem niedrigeren Wirkungsgrad ausgehen.

Ansonsten stimme ich Dir aber soweit zu, nur werden Aussagen, auch wenn man sie Gebetsmühlenartig wiederholt nicht wahrer
und könnten den Suchenden daher in die Irre führen, aber prinzipiell kann man davon ausgehen, bis auf ein paar Ausnahmen, das
ein Verstärker zwischen 50-100 W pro Kanal für die meisten Anwendungen ausreicht und sogar ein Stück weit Reserven bietet.

Glenn
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 20. Mai 2014, 06:51

GlennFresh (Beitrag #3) schrieb:


Na ja, also erstens ist das natürlich nur ein theoretischer Wert und zweitens halte ich 90db nicht für einen ohrenbetäubenden Lärm,
vor allem wenn der Lsp. in der Lage ist ein angenehmes und ausgewogenes Klangbild zu erzeugen, außerdem sitzt keiner 1 mtr.


der wirkungsgrad wird aber meistens so gemessen, 1 W und 1 M abstand.
das muss mit der praxis nichts zu tun haben aber um vergleiche zu führen oder im voraus die vorstellung zu haben wie »hungrig« ein lautsprecher sein kann, ist die art der messung in ordnung.
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 20. Mai 2014, 07:17

Meine Fragen: Passen diese zusammen? Reicht die Leistung? Ist die Qualität für den Preis ausreichend, oder gibt es bessere Modelle zum kaufen?


1. Ja
2. Bei 90dB Kennschalldruck bekommst du in 3m Entfernung mit 2x85W (theoretisch) 100,79 dB, ich hoffe das reicht dir
3. Die Qualität ist mMn für den aufgerufenen Preis ok, ob die GLE für dich die richtigen LS sind, wirst du nur durch Probehören heraus finden.

LG Beyla
baerchen.aus.hl
Inventar
#6 erstellt: 20. Mai 2014, 07:22

pro Meter Hörabstand muss man nämlich wieder 2-3db abziehen


Gilt nur für den Direktschall in einem schalltoten Raum......


außerdem sitzt keiner 1 mtr.
vor dem Lsp.,


Wollen wir mal zählen wie oft wir hier über PC-Lautsprecher und Nahfeldmonitore für geringe Hörabstände sprechen.......

In Büroräumen gilt schon alles über 70dB als auf Dauer schädlicher Lärmpegel, in Fertigungsräumen z.B. Tischlereien gilt alles über 85 dB als nicht mehr vertretbar. Ab 80db werden Gehörschutzmittel empfohlen und ab 85 dB sind sie vorgeschrieben.

Geräuschpegel über 85 dB sind gehörschädigender Lärm, auch wenn viele es nicht wahr haben wollen. Die Art der Lärmquelle ist dabei unbedeutend.

Für viele Pegeljunkies fängt das Vergnügen erst bei über 110 dB an...... 5 min bei solch einem Pegel entsprechen einer körperlichen Belastung von 8 Stunden 85 dB. Regelmäßiges -auch kurzes- Musikhören bei solchen Pegeln ist der sicherste Weg zum Hörgeräteakustiker.....
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 20. Mai 2014, 16:44

Soulbasta (Beitrag #4) schrieb:

der wirkungsgrad wird aber meistens so gemessen, 1 W und 1 M abstand.


Es bleibt trotzdem ein theoretischer Wert, es steht nirgendwo ob Canton bei 8 oder 4 Ohm gemessen hat
und über die Zuverlässigkeit der Hersteller Angaben müssen wir uns ja jetzt nicht auch noch unterhalten,
insbesondere Canton ist da ein Paradebeispiel, die GLE 490 hat ja laut Canton auch einen Frequenzgang
ab 20Hz, wie viele Anwender dadurch in die Irre geführt werden weis man, das gilt auch für die Wattangaben.

Desweiteren spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle, meist wird der Wirkungsgrad nur mit einem Lsp.
ermittelt, da man aber Stereo hört, muss man noch 3db dazu addieren, wie Canton es gemacht hat kann ich
allerdings nicht sagen, in verschiedenen Test´s wurden abweichende Werte ermittelt, die individuelle Dämpfung
des Hörraumes spielt auch noch eine Rolle also wo bleibt da bitte schön die Vergleichbarkeit?


baerchen.aus.hl (Beitrag #6) schrieb:

Gilt nur für den Direktschall in einem schalltoten Raum......


Die Faustregel kann man auch für den Heimbereich anwenden, wenn Du anderen Meinung bist, dann belege das auch bitte.


baerchen.aus.hl (Beitrag #6) schrieb:

In Büroräumen gilt schon alles über 70dB als auf Dauer schädlicher Lärmpegel, in Fertigungsräumen z.B. Tischlereien gilt alles
über 85 dB als nicht mehr vertretbar. Ab 80db werden Gehörschutzmittel empfohlen und ab 85 dB sind sie vorgeschrieben.

Geräuschpegel über 85 dB sind gehörschädigender Lärm, auch wenn viele es nicht wahr haben wollen. Die Art der Lärmquelle ist dabei unbedeutend.


Dem widerspreche ich ebenfalls, es ist ein Unterschied ob ein Presslufthammer, Kreissäge oder eine andere Maschine mit gleich bleibendem Pegel
betrieben wird oder ob Musik (dynamisch) gehört wird, die Frequenz spielt dabei auch eine Rolle, aber wegen mir kannst Du oder die Paragraphenreiter
das sehen wie sie wollen, 85-90db sind zwar schon durchaus laut, aber ganz sicher kein Ohrenbetäubender Lärm, sofern das Equipment in der Lage ist
diesen Pegel sauber zu reproduzieren, wie gesagt, wir reden hier von Musik und nicht von einer Baumaschine, ungedämpften Fertigungsräumen usw.

Mit wahrhaben wollen oder nicht hat das wenig zu tun.


baerchen.aus.hl (Beitrag #6) schrieb:

Für viele Pegeljunkies fängt das Vergnügen erst bei über 110 dB an......


Das übliche BlaBla, die absolute Minderheit wird so laut hören, um deine Worte bzw. lächerliches Beispiel mal aufzugreifen, wollen wir mal zählen.....

Wenn überhaupt werden wohl eher im Bassbereich solche Pegel (kurzzeitig) erreicht und da ist es weniger problematisch für die Ohren, aber Du
kannst ja gerne mal einen Hörgeräteakustiker fragen, deine Polemik ist echt manchmal grenzenlos, Hauptsache Du kannst mal wieder contra geben.

Glenn
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 20. Mai 2014, 17:03
und was sagt uns das jetzt alles?
Detektordeibel
Inventar
#9 erstellt: 20. Mai 2014, 18:11

Meine Fragen: Passen diese zusammen? Reicht die Leistung? Ist die Qualität für den Preis ausreichend, oder gibt es bessere Modelle zum kaufen?


Du bekommst für den Preis des Denon neu auf jeden Fall nen gebrauchten 10+ Kilo Boliden mit Fernbedienung und mehr Leistung.
Fanta4ever
Inventar
#10 erstellt: 21. Mai 2014, 08:04
Ich bekomme auch für den Preis eines neuen Golf einen Gebrauchten 7er BMW, ob das für mich die bessere Wahl ist steht aber auf einem ganz anderen Blatt.

Der Denon kostet zur Zeit neu € 229.- , was für einen "Boliden mit Fernbedienung" bekomme ich denn dafür ?

LG Beyla
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 21. Mai 2014, 08:38
Ich frage mich auch was der "Bolide" besser machen soll, außer vielleicht mit opulenter Haptik glänzen,
die möglichen Nachteile sollte man aber auch nicht unter den Tisch fallen lassen, für einen unbedarften
Anwender birgt so ein Gebrauchtkauf nun mal gewisse Risiken, vor allem wenn das Gerät schon alt ist.

Für mich ist der Onkyo A 9050 im Preisbereich bis ca. 300€ im Moment erste Wahl, ansonsten sind der
Onkyo TX 8050 oder Yamaha R-N 500 sicherlich noch ganz interessant, der Sherwood RX772 ist auch
ein ordentliches Gerät, bietet aber nur eine Grundausstattung, ist eher ein Exot und nicht immer verfügbar.

Glenn
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 21. Mai 2014, 08:41
der »bolide« zieht auch mehr strom, dafür braucht man bestimmt 1000,- euro stromkabeln
Detektordeibel
Inventar
#13 erstellt: 21. Mai 2014, 13:36

Ich bekomme auch für den Preis eines neuen Golf einen Gebrauchten 7er BMW, ob das für mich die bessere Wahl ist steht aber auf einem ganz anderen Blatt.


Man kann auch Dacia fahren... muss man sich keinen VW antun...

und man kann auch nen Tripath kaufen.

Muss der TE entscheiden.

Der Denon wird seinen Job schon machen. Aber das bessere is ja der Feind des guten usw.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welchen Verstärker für welche Boxen?
Flow_1 am 31.12.2012  –  Letzte Antwort am 01.01.2013  –  2 Beiträge
HILFE: Welchen Verstärker und welche boxen?
quarterback07 am 09.12.2007  –  Letzte Antwort am 11.12.2007  –  13 Beiträge
Welche Boxen und welchen Verstärker?
Yannik92 am 11.10.2007  –  Letzte Antwort am 11.10.2007  –  5 Beiträge
Welche Kompaktlautsprecher mit welchen Verstärker?
Serpent am 10.11.2003  –  Letzte Antwort am 11.11.2003  –  9 Beiträge
Welchen Verstärker? Welche Lausprecher ... brauche professionelle Hilfe =)
Replica1 am 18.10.2005  –  Letzte Antwort am 19.10.2005  –  12 Beiträge
ROTEL amp mit welchen boxen!
EL_IMANO am 04.11.2007  –  Letzte Antwort am 07.11.2007  –  11 Beiträge
Welche Canton Boxen und welchen Verstärker/Tuner?
Sammy5689 am 18.11.2010  –  Letzte Antwort am 19.11.2010  –  2 Beiträge
Welchen Verstärker?
BlackSpike am 27.12.2004  –  Letzte Antwort am 27.12.2004  –  5 Beiträge
welchen verstärker?
lol-rofl am 17.02.2007  –  Letzte Antwort am 18.02.2007  –  6 Beiträge
Welchen Verstärker?
hansi90 am 05.07.2012  –  Letzte Antwort am 05.07.2012  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedRonco25
  • Gesamtzahl an Themen1.345.493
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.529