Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker für Canton Reference 1.2

+A -A
Autor
Beitrag
VentoGL75
Stammgast
#1 erstellt: 25. Jul 2015, 17:58
Servus an alle,

Ich habe seit 2 Tagen die Canton Reference 1.2 an einem Denon PMA 2010ae hängen. Möchte aber dennoch mehr Leistung für die Canton Reference 1.2.

Ich finde dass der Denon zu schwach für die Lautsprecher ist. Was benötige ich alles damit das optimal läuft?

CD Player ist ein Denon DCD 2000ae und ein Technics Schallplattenspieler mit Ortofon 3M Black Nadel.

Was benötige ich sonst noch?

Vielen Dank für die Mühe mir da paar Tipps zu geben.
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 25. Jul 2015, 18:09
Hallo,

wenn Dir der Denon zu schwach ist, dann probiere z.B. an den PreOuts des Denon eine Yamaha P7000S aus.

Yamaha P7000S

http://de.yamaha.com...s/p7000s/?mode=model

Vielleicht genügt Dir auch schon eine P5000S über die ich schon eine Weile nachdenke um meine Hauptlautsprecher genügend antreiben zu können.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 18:14 bearbeitet]
VentoGL75
Stammgast
#3 erstellt: 25. Jul 2015, 18:28
wieviel Leistung hat der? Da steht nix in den technischen Daten. Klingt das dann auch gut? Kann man dann noch bass und höhen regeln über den denon wenn ich die Pre outs hernehme?

Die rückseite des yamaha sieht aber sehr komplex aus! Wie schließe ich da die Lautsprecher an? Gibts da keine fernbedienung dazu?

Tut mir leid aber ich kenn mich mit dem zeug nicht so gut aus.


[Beitrag von VentoGL75 am 25. Jul 2015, 18:32 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 25. Jul 2015, 18:35
Die Daten findest Du im pdf welches Du auf der Herstellerseite runterladen kannst.

Hier aber noch die Angaben auf der Seite von Thomann:

http://www.thomann.de/de/yamaha_p7000s_endstufe.htm


Leistung 2x 950 W / 4 Ohm, 2x 700 W / 8 Ohm, 2x 1600 W / 2 Ohm, 1x thomann 1900 W 8 Ohm bridge



Klingt das dann auch gut?


Diese Endstufe klingt nicht, die verstärkt nur und verändert nicht den Klang.


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 18:36 bearbeitet]
VentoGL75
Stammgast
#5 erstellt: 25. Jul 2015, 18:39
muss man da manuell mit dem Regler drehen? Was gibts zu beachten? Was brauch ich da alles?
Lars_1968
Inventar
#6 erstellt: 25. Jul 2015, 18:46
Du brauchst ein Cinch Kabel, um den Yamaha mit dem Denon zu verbinden. Die Regelung erfolgt über den Denon, der die Funktion eines Vorverstärkers übernimmt.
VentoGL75
Stammgast
#7 erstellt: 25. Jul 2015, 18:52
warum kaufen dann leute Krell oder audionet endstufen für 10.000€?!

Ich mein wenn der Sound gleich gut bleibt vom Denon und nichts verfälscht wird dann ist das ja echt günstig. Der P5000s von Yamaha reicht doch allemal.

wenn ich den Yamaha kaufe dann muss ich ja wieder die bi-wiring brücken einsetzen und ganz normal anschließen. Werden da nicht die lautsprecherkabel heiß bei solchen Leistungen.


[Beitrag von VentoGL75 am 25. Jul 2015, 18:53 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 25. Jul 2015, 19:01
Hallo,


Was brauch ich da alles?


Du brauchst ein Verbindungskabel von den Vorverstärkerausgängen (PreOut) des Denon zu den Eingängen der Endstufe.

Du kannst z.B. die folgenden Adapter in die Klinken-Eingänge der Endstufe stecken und dann einfach per Cinchkabel verbinden.

http://www.session.d...cSe1h25rIaAqdY8P8HAQ


muss man da manuell mit dem Regler drehen?


Die gewünschte Verstärkung durch die Endstufe stellst Du über die beiden Regler einmal ein. Die Lautstärke regelst Du wie gewohnt über den Denon, der nur noch als Vorverstärker agiert, da die Lautsprecher an der Endstufe angeschlossen werden.


Was gibts zu beachten?


Das kommt darauf an, welche Funktionen der Endstufe Du nutzen willst. Für zwei Vollbereichs-HiFi-Lautsprecher musst Du sonst nichts mehr einstellen wenn die Endstufe auf der Rückseite auf Stereo eingestellt ist.

Du solltest aber die Bedienungsanleitung der Endstufe gründlich studieren und auch ein Blick in die BDA deines Denon hinsichtlich der Nutzung der PreOut ist sicherlich nicht verkehrt.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 19:05 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 25. Jul 2015, 19:02

warum kaufen dann leute Krell oder audionet endstufen für 10.000€?!


Das können Dir vielleicht die Käufer solcher Geräte verraten.


Werden da nicht die lautsprecherkabel heiß bei solchen Leistungen.


Nein, solange Du keinen dünnen Klingeldraht verwendest, der bei Dauer-Volllast dann vielleicht etwas wärmer als Umgebungstemperatur ist. Allerdings zerstörst Du vielleicht die Chassis deiner Boxen wenn Du es übertreibst.


Der P5000s von Yamaha reicht doch allemal.


Hier mal ein Blick in die 5000er:

http://www.tonstudio...es/p5000s_z_0001.jpg


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 19:13 bearbeitet]
VentoGL75
Stammgast
#10 erstellt: 25. Jul 2015, 19:18
Einfach den denon über den Preout hinten anschließen. dann am yamaha an den Input A und B anschließen (den Cinch vom denon) Dann die Abdeckkappe hinten am yamaha entfernen und normal anschließen nicht im bridged modus sondern einfach stereo zum Canton ans untere feld anschließen.

Dabei spare ich mir sogar noch des doppelte Lautsprecherkabel was so rumliegt.
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 25. Jul 2015, 19:21
Ich bin restlos begeistert von Deinem Verständnis der Dinge!
Leider ist das gerade in der letzten Zeit hier im Forum nicht die Regel.

Die vorderen Griffe lassen sich übrigens abnehmen.


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 19:22 bearbeitet]
VentoGL75
Stammgast
#12 erstellt: 25. Jul 2015, 19:24
ich frage lieber nochmal nach wie ich das anschließen soll. Ich hab keine Lust dass ich die Lautsprecher zerstöre. Die waren nicht gerade billig.

Ich hoffe dass die Canton dann nicht mehr gelangweilt sind vom Denon
VentoGL75
Stammgast
#13 erstellt: 25. Jul 2015, 19:29
dann kann ich den yamaha ja einfach da unten im Hifi Rack hinlegen oder ist das ding empfindlich auf vibrationen?

IMG_2540
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 25. Jul 2015, 19:30
Bei meinen DF-8 merke ich auch, dass selbst meine beiden stärksten Verstärker die Möglichkeiten der LS nicht vollständig ausloten können, wenn es mal wirklich laut wird.

Mit einer kräftigen Endstufe kann der Tiefton laut sauberer/kontrollierter klingen, Dynamik ist auch bei hohen Lautstärken noch spürbar (weniger Kompression) und auch Verzerrungen (Klirr) werden erst später/lauter hörbar.


[Beitrag von Tywin am 26. Jul 2015, 08:21 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 25. Jul 2015, 19:32

dann kann ich den yamaha ja einfach da unten im Hifi Rack hinlegen oder ist das ding empfindlich auf vibrationen?


Das Gerät ist für den Bühneneinsatz und die damit verbundenen Transporte ausgelegt. Gummifüße drunter kleben ist aber sicherlich nicht verkehrt wenn das Gerät auf dem Boden liegt und nicht in ein Rack eingebaut wird.

Inline Gummi-Füße - für PC Gehäuse - 4er Pack - schwarz

http://www.amazon.de...chwarz/dp/B000PEJR64

Gibt es natürlich auch in hübscher.


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 19:35 bearbeitet]
VentoGL75
Stammgast
#16 erstellt: 25. Jul 2015, 19:34
welchen würdest du mir empfehlen den yamaha P7000s oder P5000s?

reicht das 6mm² kabel aus was ich dran habe? Das Loch wo die Kupferlitzen durchgesteckt werden ist eh schon maximal ausgefült. Ein Dickeres Kabel passt da nicht mehr durch die Bohrung des Canton Anschlussterminals.
Tywin
Inventar
#17 erstellt: 25. Jul 2015, 19:40
Der 5000er genügt für ambitioniertes Heim-HiFi. Du kannst ja beide kommen lassen und einen zurück schicken.

Auf den kurzen Wegen halten sich Leistungsverluste in sehr engen Grenzen und es genügen 2,5qmm.

Mein letztes unhandliches 4qmm Kabel - welches ich vor Jahrzehnten mal gekauft hatte - habe ich letztens verschenkt.


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 19:42 bearbeitet]
VentoGL75
Stammgast
#18 erstellt: 25. Jul 2015, 19:44
ich bestell lieber gleich den großen also den 7000s. Die paar € machens auch nicht mehr aus. Brauch ich unbedingt die Cinch / Kline adapter die du mir gezeigt hast? 2 Stück brauch ich dann von denen.

Danke für deine Tipps.
VentoGL75
Stammgast
#19 erstellt: 25. Jul 2015, 19:58
dann kann ich ja gleich 2x cinch auf xlr anschluss als kabel kaufen. Hast du da eine Empfehlung für ein gutes kabel.
Tywin
Inventar
#20 erstellt: 25. Jul 2015, 20:31
Gute/solide Kabel gibt es z.B. von Cordial z.B. bei Thomann:

Cordial CFU 1,5 MC

http://www.thomann.de/de/cordial_cfu_15_mc.htm


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 20:31 bearbeitet]
VentoGL75
Stammgast
#21 erstellt: 25. Jul 2015, 20:50
Was für Hifi equipment besitzt du eigentlich?
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 25. Jul 2015, 20:53
Bei vielen Mitgliedern des HiFi-Forums kannst Du das im Profil nachschauen. Bei mir ist das auch der Fall.


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 21:51 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#23 erstellt: 25. Jul 2015, 20:59

VentoGL75 (Beitrag #13) schrieb:

IMG_2540

Bei einem solchen Bild kommen mir die Tränen... und nein, nicht vor Freude oder Neid.
Du hast da wirklich teure Lautsprecher aber die Aufstellung ist wirklich sehr schlecht. Beide LS haben keine 10cm Platz nach hinten und der Linke LS ist auch noch in der Ecke.
Desweiteren wundere ich mich wieso du überhaupt einen neuen Verstärker willst? Der Denon liefert 2x 160W @4Ohm und die Canton LS haben einen sehr guten Wirkungsgrad. Hörst du denn wirklich so ultra laut, dass dir das alte Denon Flaggschiff nicht ausreicht? Oder ist es eher so, dass du erwartest einen besseren Klang durch mehr Leistung zu bekommen?

An deiner Stelle würde ich mal ganz dick in die Akustik investieren:
- Bessere Aufstellung
- Akustik-Absorber bzw. Diffusoren
- DSPs
VentoGL75
Stammgast
#24 erstellt: 25. Jul 2015, 21:01
es klingt sehr gut wie ich finde. Nein ich erhoffe mir keinen besseren Klang sondern stabiltät in höheren Lautstärken.
Tywin
Inventar
#25 erstellt: 25. Jul 2015, 21:08
Hallo Basti,

hier die Werte vom 2010AE:


Ausgangsleistung (8 Ohm, 20 Hz - 20 kHz, 0.07% Klirr) 80 W + 80 W


Hier z.B. von meinem Luxman A-373:


Dauerausgangsleistung (RMS): 2 x 90 W an 8 Ohm Klirrfaktor (1 kHz): 0,008 %


Hier z.B. von meinem X-4000:


Front L/R 125 W + 125 W (8 Ω/ohms, 20 Hz - 20 kHz, THD 0.05 %)


Das ist zwar nicht schlecht, aber auch nicht wirklich doll.

LG Tywin


[Beitrag von Tywin am 25. Jul 2015, 21:36 bearbeitet]
basti__1990
Inventar
#26 erstellt: 25. Jul 2015, 21:12

VentoGL75 (Beitrag #24) schrieb:
es klingt sehr gut wie ich finde.

Das ist doch schon mal gut

Wie weit sitzt du von den LS entfernt? 3m? 4m?

Die Yamaha P-Serie liefert wirklich sehr viel Leistung für wenig Geld, ich will dir die Endstufe nicht schlecht reden. Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass du die Mehrleistung brauchst. Mit einem Strommessgerät oder Pegel-Messer könnte man das jetzt gut messen
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 25. Jul 2015, 21:41

VentoGL75 (Beitrag #24) schrieb:
es klingt sehr gut wie ich finde. Nein ich erhoffe mir keinen besseren Klang sondern stabiltät in höheren Lautstärken.
Dann machst du mit der Yamaha P7000s nichts falsch, viel Spaß damit

LG
Mickey_Mouse
Inventar
#28 erstellt: 25. Jul 2015, 22:03

basti__1990 (Beitrag #23) schrieb:
Bei einem solchen Bild kommen mir die Tränen... und nein, nicht vor Freude oder Neid.

+1

mir ist ehrlich gesagt völlig schleierhaft, wie das gut klingen soll (es KANN NICHT gut klingen, zumindest bei weitem nicht so gut wie es klingen KÖNNTE) und wie unter diesen Umständen die aktuelle Leistung nicht ausreichen sollte?!?
Tywin
Inventar
#29 erstellt: 25. Jul 2015, 22:11
Ich kann nicht einschätzen was das für Wände sind die den Raum begrenzen ... falls das Trockenbauwände mit reichlich Dämmstoff sind könnte das eine Erklärung dafür sein, dass diese Aufstellung funktioniert.
HannoverMan31
Inventar
#30 erstellt: 25. Jul 2015, 22:18
Mach dir nichts draus Vento 75. Ich wurde hier auch oft rund gemacht bzgl Aufstellung der Anlage. Mag auf Bildern böse aussehen, aber in Wahrheit klingt es gar nicht bőse.

Warum sollte seine Canton nicht klingen? ok, vielleicht nicht perfekt, aber dass sie gar nicht klingen sollen? Sollen doch ziemlich zurückhaltend im Bass sein, also dűrfte sich die Nähe der Wand nicht all zu schädlich auswirken. Wenn das Zimmer dann noch gut bedämpft ist, er etwas weiter weg und genau in der Mitte ihnen gegenűber sitzt, also den Boxen - warum soll das ganze dann nicht gut klingen kőnnen?
Mickey_Mouse
Inventar
#31 erstellt: 25. Jul 2015, 23:00
JEDER Lautsprecher kann eigentlich nur eine vernünftige "räumliche Darstellung" (das ist etwas anders als "Räumlichkeit"!) entfalten, wenn er ca. 80cm von jeder Wand entfernt steht!
Hintergründe und Tipps gibt es HIER.
Natürlich klingt es so wie auf den Bildern nicht komplett Scheiße, aber ich wette einfach mal, dass wenn ich meine Step (1/10 des Preises) auf Ständern unter Berücksichtigung dieser 80cm etwas weiter im Raum und symmetrisch aufstelle, sich eine ganz andere Bühnendarstellung (deutlich bessere!) ergibt als mit den Reference so wie auf den Bildern! (natürlich können die kleinen Teile im Bass nicht mithalten, da stelle ich noch ein oder zwei Luna für jeweils 2000€ dazu und dann sind wir wieder bei 10Hz).
Von daher tut es mir wirklich in der Seele weh, wenn jemand so viel Geld für LS ausgibt und dann quasi das gesamte Potential von denen in den Gully kippt. Das ist doch wirklich schade.
ATC
Inventar
#32 erstellt: 26. Jul 2015, 06:40
Moin, TE,

erstmal, sehr schöne Lautsprecher welche auch sehr gut klingen (können).

Ich kenne die großen REFs von Canton recht gut, und ja, den Denon finde ich auch zu schwach um mal richtig Gas zu geben.

Den Denon besitzt du vermutlich schon länger, sonst hätte ich gleich zu einer Rücksendung geraten, was aber vermutlich nicht mehr möglich ist,
oder?

Denn ich hätte, ja, auch aufgrund des Bildes,
zu einer Vor/Endkombi geraten bei welcher entweder schon ein DSP integriert wäre,
oder um ein DSP oder EQ einschleifen zu können .

Wenn der Denon halt schon vorhanden ist,
Denon - DSP oder EQ - Endstufe,
dann klappt es auch mit höheren Lautstärken .

Bühnendarstellung benötigt übrigens nicht jeder beim Hören, und das ist auch nicht verwerflich.
Bei höheren Lautstärken wird der Bassbereich des linken Lautsprechers leider viele Informationen der Musik im Mitteltonbereich überdecken,
weil der LS davon extrem viel liefert bzw. liefern kann,
bei normalen Lautstärken ist das o.k., halt wie Loudness

Oder was passiert wenn du mal lauter hörst`?

Gruß
basti__1990
Inventar
#33 erstellt: 26. Jul 2015, 08:49

VentoGL75 (Beitrag #24) schrieb:
Nein ich erhoffe mir keinen besseren Klang sondern Stabilität in höheren Lautstärken.

Ich vermute(!) dass was hier als " Stabilität in höheren Lautstärken" gewünscht ist, nichts mit Leistung zu tun hat, sondern damit, dass in höheren Lautstärken die Boxen wegen der Aufstellung einen nicht mehr sauber klingen.
Lars_1968
Inventar
#34 erstellt: 26. Jul 2015, 08:55
Ein Photo des kompletten Raumes mit Angabe der Größe wäre hilfreich. Wenn alle Wände so kahl sind, wie auf diesem Auschnitt, sollte man hier an der Akustik arbeiten in Form von Deckensegeln, Absorbern etc. pp.
privatolaf67
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 28. Jul 2015, 05:38
Aus eigener Reference 1.2 DC Erfahrung kann ich bestätigen, daß die Aufstellung nicht optimal ist. Meine LS stehen in einem 5,5 Meter breiten und 12 Meter langen, kalten Raum und werden von einem Accuphase E-600 befeuert. Boxen standen 50cm von den Wänden entfernt, eine Seite von einer bodentiefen Scheibe begrenzt. Ich fand den Klang zu Beginn auch gut, habe aber bei basslastigen Aufnahmen (z.B. Beckmann mit Cello oder Tool) die Bude und mein Gehör zum Hüpfen/Brummen bekommen.Desweiteren hatte ich Probleme, eine Mitte zu finden (Sänger/Instrumente "rutschten" gerne von linke nach rachts oder umgekehrt)
Darauf einen Akustiker für knapp 300€ bestellt und einfach mal durchmessen lassen. Nun stehen die LS 1 Meter von der Wand entfernt (gemessen von der Boxen Rückseite) ich habe links, rechts und an der Decke einige Absorber und Diffusoren (ausschließlich Decke) und hinter den Boxen selbstgebaute Bassfallen mit Basotect gefüllt.
Ergebnis: Ich besitze eine neue Anlage und meine Musik scheint neu aufgenommen worden . Bass nun ohne Brummen, Bühnenaufstellung klar zu "hören" und das Hören auch bei höheren Lautstärken ist nicht mehr anstrengend, was sicherlich auch der extremen Halligkeit geschuldet war.

Wenn Du also die räumliche Möglichkeit hast, würde ich auf jeden Fall die LS nach vorne verschieben und probieren. Die Sache mit der Akustik und Anpassung durch Absorbern/Diffusoren ist dann ein nächster Schritt, der mehr Aufwand/Kosten bedeutet. Aber möglicherweise weniger Geld kostet als einen Verstärker auszutauschen.

Gruß
Fanta4ever
Inventar
#36 erstellt: 21. Aug 2015, 13:39
@TE, was ist denn daraus geworden ?

Hast du die Yamaha P7000S getestet ?

LG
VentoGL75
Stammgast
#37 erstellt: 21. Aug 2015, 17:37
Ja hab den Yamaha wieder zurückgeschickt. Das ding hat keinen richtigen Klang. Das klang alles so komprimiert. Hab den dann sofort wieder zurückgeschickt. Für mich steht fest. Ich werde mir jetzt Geld auf die Seite legen und in 1-2 Jahren Audionet MAX Monoblöcke kaufen mit EPS Netzteilen und einem Vorverstärker.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 21. Aug 2015, 18:20
pinkpaulchen7
Stammgast
#39 erstellt: 21. Aug 2015, 18:44
Also vor du wirklich losziehst und dir Mono-Blöcke kaufst, mal ne ganz bedeutende frage, wie Gross ist dein Hörraum ?
Das Bild lässt mich jetzt mal auf einen Raum mit ca 4 m Breite schliessen, wie Lang ist der Raum ?

Es ist wie von anderen hier ebenfalls gesagt wurde sehr wichtig wie die Dinger stehen. Denn wenn es dir vor lauter Reflexionen und Hall das Klangbild versaut helfen auch die STARWARS-Krellmaha-Denkio-Accutosh MAXI-Mono Kernkraftwerke einfach gar nix. Und je mehr akustisches "Chaos" du hast umso schlimmer wird es wenn die Pegel steigen.
basti__1990
Inventar
#40 erstellt: 21. Aug 2015, 19:30
Oh backe, wie kann man nur so stur sein. dein Raum und deine Aufstellung machen die Probleme, nicht der Verstärker!
Hol dir mal testweise einen Denon X4100, hol die eine Box aus der Ecke und gib den boxen mehr Abstand zur wand. oh Wunder und plötzlich wird alles besser klingen.
Janine01_
Inventar
#41 erstellt: 21. Aug 2015, 19:34
Ich konnte mir die Ref 1.2 bis jetzt einmal anhören und war sehr angetan von den Riesen aber die Aufstellung vom TE da kann ich nur mit dem Kopf schütteln die linke Box so in die Ecke gequetscht das kann nix werden.
Optimale Aufstellung bei der Größe sieht anders aus.
Wenn ich mir Lautsprecher von der Größe und vor allen Dingen von dem Preiß (10000€ pro Stück) kaufe dann hab ich auch das perfekte Zimmer für die Aufstellung dafür was beim TE auf keinster Weise stimmt.
@ basti
Mir kommen da auch die Tränen so wunderbare Lautsprecher so eingepfercht aufzustellen.
ATC
Inventar
#42 erstellt: 22. Aug 2015, 04:31

VentoGL75 (Beitrag #1) schrieb:
Was benötige ich alles damit das optimal läuft?


Moin,

aus technischer Sicht:

Trinnov Audio Amethyst
2x Ayre MX-R

abgespeckt gibt es das auch deutlich günstiger z.B. bei Anthem (mit Monos bis 2kw @4Ohm)

Als erste Maßnahme würde ich mir aber mal von einem Raumakustiker mit Messungen vor Augen fürhren lassen wo die Problemstellen liegen und wie man diese beheben könnte.
VentoGL75
Stammgast
#43 erstellt: 22. Aug 2015, 17:36
und warum klingt der denon dann viel viel besser als der yamaha? Also das muss mir mal einer erklären. Egal welche Lautstärke ich hörte. Es klang einfach ohne Dynamik. Hab den denon dann wieder umgesteckt und alles Klang sehr gut.

Tut mir leid wenn Ihr den Unterschied nicht hören könnt.
pinkpaulchen7
Stammgast
#44 erstellt: 22. Aug 2015, 19:01
Es ist ja durchaus möglich dass sich ein anderer Amp besser anhört, das bezweifelt niemand. Aber wenn du schon so gute Ohren hast solltest du den Leuten hier glauben was sie dir Raten.
Nur mal eine grobe Schätzung von mir, du versaust mit deiner Aufstellung 70% des "könnens" deiner echt tollen Lautsprecher, nörgelst aber am Verstärker der vielleicht 30 % ausmacht.
Nimm dir mal die Zeit, hol vielleicht noch zwei oder drei andere Leute dazu und Höre dir deine Anlage an, dann stell die Lautsprecher mal um und Höre nochmal. Vergleicht, probiert, lege mal nen Teppich davor oder stell einfach mal ne Matratze an die Wand hinter den Lautsprechern, gib ihnen mehr Abstand zur Wand oder Winkel sie mal ein und Du wirst Hören das einfach in deinem Fall der Raum die Hauptrolle spielt.
Klar mit tollen Mono-Blöcken kannst du dann das ganze Noch weiter steigern aber solange du die Raumakustik so vernachlässigst, fährst du mit einem Ferrari auf dem Acker.
Mickey_Mouse
Inventar
#45 erstellt: 22. Aug 2015, 19:19
ich würde das Verhältnis auf mindestens 90:10 beziffern.
meiner Meinung nach ist es bei der Aufstellung wie auf dem Bild gezeigt ziemlich müßig, sich über Verstärker-Klang zu unterhalten.

ich werde das Gefühl nicht los, dass es hier mehr um das Prinzip geht als um guten Klang.

welche anderen LS wurden denn alternativ gehört? Die Reference 1.2 wurden ja durch die 1K Reihe abgelöst und es gibt sie "offiziell" nicht mehr. Bei Canton sind ja Strassenpreise von 50...60% der UvP völlig normal, ausgelaufene Modelle als Restbestand werden oftmals noch darunter angeboten.
Bei vielen löst so ein Mega-Schnäppchen einen Kauf-Reflex aus, obwohl die LS eigentlich gar nicht passen.
Und dann liest man in den technischen Daten, dass die Teile kurzfristig 900W abkönnen, da kommen einem "natürlich" Zweifel auf, dass der vorhandene Verstärker nicht reicht (naja, bei einigen Leuten, wer sich technisch damit auskennt natürlich nicht).

Es ist mir immer noch unklar, wie ich lange Zeit mit meinen AP Avanti und einem 2*60W Verstärker mit ordentlich Pegel in einem etwas über 30qm Raum Musik hören konnte, das dürfte doch gar nicht möglich sein?!?
pinkpaulchen7
Stammgast
#46 erstellt: 22. Aug 2015, 19:39
Ich habe lange Zeit den Fehler gemacht und in meinem Raum an grossen Standlautsprechern festgehalten, nach dem Motto je grösser-desto-besser.
Dann gings los Vorstufe -Endstufe, Kabel, Furz und Feuerstein......
Bis ich nur mal aus Spass ein paar Kanton Carat 930 DC aus einem kleinanzeigen Kauf angesteckt habe und mir halb die Ohren abgefallen sind. Ich wollte es nicht glauben was da Rauskam.... Abbildung, Dynamik, alles war auf einmal da und wie plötzlich stand Adele im Raum zwischen den Boxen, bei Johnny Cash hatte ich dass Gefühl mit im Knast zu sitzen. Und alles das obwohl die Canton Karat eigentlich nix besonderes sind.


[Beitrag von pinkpaulchen7 am 22. Aug 2015, 19:42 bearbeitet]
Blink-2702
Inventar
#47 erstellt: 23. Aug 2015, 07:23

VentoGL75 (Beitrag #43) schrieb:
und warum klingt der denon dann viel viel besser als der yamaha? Also das muss mir mal einer erklären. Egal welche Lautstärke ich hörte. Es klang einfach ohne Dynamik. Hab den denon dann wieder umgesteckt und alles Klang sehr gut.

Tut mir leid wenn Ihr den Unterschied nicht hören könnt.

Dann bleib doch beim Denon...das ist doch ein sehr guter Verstärker der doch wunderbar mit den LS zurecht kommen sollte.

Das deine Aufstellung gerade für diesen LS nicht toll ist, wurde ja schon mehrmals gesagt...


[Beitrag von Blink-2702 am 23. Aug 2015, 07:25 bearbeitet]
spiritus_rector
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 07. Nov 2016, 09:40
Hi VentoGL750,

habe auch eine 1.2DC und würde mich dafür interessieren, wie Du weiter vorgegangen bist? Hast weiter experimentiert? Fortschrtitte gemacht? Oder bist bei Deinem Denon geblieben?

Gruß

spiritus_rector
VentoGL75
Stammgast
#49 erstellt: 14. Nov 2016, 18:16
Servus
au
In der zwischenzeit habe ich mir gebrauchte Audionet Amp Max gekauft. Man merkt schon mit den Audionet Max spielen die Canton sehr kontrolliert und präzise. Auch bei hohen Lautstärken bleibt alles fast perfekt linear. Ich nutze den Denon PMA2010AE nun als Vorstufe. Und mir reicht der Klang nun. Mehr bin ich nicht bereit auszugeben. Habe eh schon viel genug ausgegeben.

Als Soundkarte am PC nutze ich eine ASUS Essence STXII welche zwar intern verbaut aber eine spezielle Abschirmung gegen Störungen besitzt. Man merkt den Unterschied sehr deutlich zwischen Onboard Soundkarte und der Asus. Kein Wunter die Onboard hat nur 95dB SNR und die Asus 128dB SNR. Ich weiß dass mein Denon das nicht packt aber wenn die Soundkarte schon alles verkorkst dann kann der Denon nichts mehr daraus machen
Fanta4ever
Inventar
#50 erstellt: 14. Nov 2016, 19:08
Prima, viel Spaß damit

LG
dejavu1712
Inventar
#51 erstellt: 14. Nov 2016, 21:04

VentoGL75 (Beitrag #49) schrieb:

In der zwischenzeit habe ich mir gebrauchte Audionet Amp Max gekauft.


Nette Endstüfchen und wie ich gesehen habe bekommt man die MAX II gebraucht schon mal für
um die 2000€, was ich nicht für gänzlich übertrieben halte und als Kombi mit den Canton durchaus
amtlich egal ob man die LS mag oder wie die Gegebenheiten sind, das lassen ich mal außen vor.

In Zukunft vielleicht noch eine amtliche Vorstufe (mit DSP) dazu wie z.B. den Abacus Preamp Cleanvolver....

Egal, auch von meiner Seite, viel Spaß mit den Audionet MAX, den Canton und....
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker für Canton Vento Reference 5 DC
tm-hifi am 28.09.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2012  –  20 Beiträge
Verstärker für Canton Vento Reference 7
martomate am 02.09.2008  –  Letzte Antwort am 27.12.2008  –  8 Beiträge
Verstärker für Canton Reference 9 gesucht
BeLu1971 am 07.02.2011  –  Letzte Antwort am 07.02.2011  –  3 Beiträge
Stereo Verstärker für Canton Reference 9.2
u-turn_ am 30.05.2015  –  Letzte Antwort am 30.05.2015  –  2 Beiträge
Canton Reference 9 DC + ?
Okadah am 04.10.2014  –  Letzte Antwort am 04.10.2014  –  5 Beiträge
Canton Reference 7.2 DC
3Cyb3r am 09.10.2011  –  Letzte Antwort am 14.10.2011  –  24 Beiträge
Canton Reference 7.2: passender Verstärker gesucht
bigairbob am 07.10.2011  –  Letzte Antwort am 14.06.2012  –  8 Beiträge
Welcher Verstärker passt zur Canton Reference 7?
zweipack am 27.07.2010  –  Letzte Antwort am 27.07.2010  –  7 Beiträge
Canton Reference oder KEF Reference
demaumic am 19.06.2011  –  Letzte Antwort am 19.06.2011  –  6 Beiträge
Welchen Verstärker/CD Player für Reference 7
Bloodrise am 19.01.2009  –  Letzte Antwort am 22.01.2009  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Denon
  • Luxman
  • Accuphase
  • Sherwood
  • Cordial
  • TRINNOV AUDIO
  • Audionet

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied/MG/
  • Gesamtzahl an Themen1.345.192
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.760