Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Subwoofer Empfehlung 30qm Raum mit 2x KEF R300

+A -A
Autor
Beitrag
axelsc
Neuling
#1 erstellt: 01. Mrz 2016, 21:40
Gegebenheiten sind:

- 30qm Raum
- Onkyo TX8050
- 2x KEF R300
- 1x Teufel M 900 (250mm 200W, 125W Sinus)
- höre 80% Musik 20% Filme

Ich möchte nun der Teufel ersetzen, merke dass er nicht mit den Lautsprechern harmoniert, mal zu present, mal nicht bemerkbar.
Der neue Subwoofer soll sich gut eingliedern darf bis zu 1200 Euro kosten.
Dachte das der KEF r400b ganz gut dazu passt, allerdings ist er doch etwas teuer. Was denkt ihr?


[Beitrag von axelsc am 01. Mrz 2016, 23:22 bearbeitet]
Janine01_
Inventar
#2 erstellt: 02. Mrz 2016, 00:37
2 von denen hier Klipsch R-112 SW http://www.amazon.de...ds=klipsch+subwoofer
Warum 2 ? weil du damit die Raummoden besser in Griff bekommst.
Mein Wohnzimmer hat ca.22m² und ich hab 2 Canton AS 650 und bin mehr als zu frieden mit einem hatte ich das Problem das ich nie richtig zu frieden mit dem Bass war als der zweite dazu kam hat das ganze gepasst ich war mit der Aufstellung viel flexibeler was die Subwoofer angeht.
Mein Tipp lieber 2 statt nur einem.
axelsc
Neuling
#3 erstellt: 03. Mrz 2016, 21:53
Hallo Norbert,

leider habe ich nicht den Platz für 2 Subwoofer, wobei die dein Vorschlag einen gewissen Reiz hat.
Ich habe gelesen, dass geschlossene Subwoofer für Musik besser sind weil präziser stimmt das?

Gruss axelsc
Dadof3
Inventar
#4 erstellt: 04. Mrz 2016, 07:42

Ich möchte nun der Teufel ersetzen, merke dass er nicht mit den Lautsprechern harmoniert, mal zu present, mal nicht bemerkbar.

Wieso meinst du, dass sich das mit einem anderen Subwoofer ändern würde? Der Teufel wird ja nicht spontan seine Lautstärke ändern.
dejavu1712
Inventar
#5 erstellt: 04. Mrz 2016, 08:56
Ich kenne den Teufel Subwoofer nicht, schätze aber mal, das man nicht 1200€ ausgeben muss um mehr Qualität zu bekommen.

Letztendlich entscheiden aber der Raum, die Aufstellung und der Hörplatz darüber wie die Performance ausfällt, leider fehlen uns
diesbezüglich sämtliche Infos und es wird kaum zur Lösung beitragen, wenn man blind irgendwelche Subwoofer Modelle empfiehlt.

Mit dem Onkyo hast du auch keine Möglichkeiten den Subwoofer und die LS anzupassen, zu hoffen das ein teurer, geschlossener
Subwoofer deine Probleme lösen wird, halte ich nicht für zielführend, hilfreich wäre es zum Beispiel, wenn ein Highpass für die R300
zur Verfügung stehen würde und der Subwoofer über einen PEQ/DSP verfügt, eine separate Lösung wäre natürlich auch denkbar.

Die Elac Debut S10/12EQ haben z.B. die einen DSP/PEQ (außer Highpass) integriert, aber es gibt wohl noch ein paar Software
Probleme, die ich beim Probe hören nicht ausmachen konnte, allerdings waren die Subwoofer auch schon fix und fertig installiert.
Fanta4ever
Inventar
#6 erstellt: 04. Mrz 2016, 09:11
Evtl. mal ein Antimode testen.

LG
dejavu1712
Inventar
#7 erstellt: 04. Mrz 2016, 09:14
Ob nur das Antimode den Teufel zum präzisen Bass Lieferanten macht, wage ich aber zu bezweifeln.
boyke
Inventar
#8 erstellt: 04. Mrz 2016, 09:18

Janine01_ (Beitrag #2) schrieb:
Warum 2 ? weil du damit die Raummoden besser in Griff bekommst.


Ist dem wirklich so?

Ich denke eher, dass man mit zweien eine bessere Bassverteilung im Raum hat.
Eine Absenkung von Raummoden werden zwei Subwoofer auch nicht bewirken.
dejavu1712
Inventar
#9 erstellt: 04. Mrz 2016, 09:22
Es kommt darauf an wie man die beiden Subwoofer auf und einstellt.

Wenn die beiden Subwoofer vorne stehen, lassen sich Raummoden nicht wirklich in
den Griff bekommen, sie lassen sich nur meist einfacher integrieren und man hat
natürlich eine gleichmäßiger Bass Verteilung bzw. Raum Anregung, ob das schon
ausreicht um das Ergebnis deutlich zu verbessern muss man ausprobieren, aber
das hat der TE ja schon wegen der fehlenden Stellmöglichkeiten ausgeschlossen.
boyke
Inventar
#10 erstellt: 04. Mrz 2016, 09:24

dejavu1712 (Beitrag #9) schrieb:
Es kommt darauf an wie man die beiden Subwoofer auf und einstellt.



Das hieße ja, dass man sie so einstellen muss, dass sie sich in bestimmten Frequenzbereichen gegenseitig auslöschen...............
dejavu1712
Inventar
#11 erstellt: 04. Mrz 2016, 09:30
Das heißt, das man sie (passend) gegenüber aufstellen, die Phase um 180° verdrehen und beide getrennt einmessen muss!

Google mal nach SBA/DBA, das funktioniert nicht nur mit 4 oder 8 Subwoofern, auch wenn das natürlich das non plus ultra ist.
#Belgarion#
Inventar
#12 erstellt: 04. Mrz 2016, 09:50
Selbst wenn man die Subs nicht als Pseudo-DBA konfiguriert (also den hinteren Sub zur aktiven Auslöschung des Nachhalls nutzt), kann man mit einer diagonalen Aufstellung, oder mittigen Front-/Rear-Aufstellung eine deutlich gleichmäßigere Raumanregung erreichen. Vor allem lassen sich damit effektiv Auslöschungen vermeiden, welche man mit nur einem Sub in bestimmten Frequenzbereichen fast immer hat und die auch nicht durch EQ oder Einmesssystem bekämpft werden können.


[Beitrag von #Belgarion# am 04. Mrz 2016, 09:50 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#13 erstellt: 04. Mrz 2016, 10:08
Trotzdem lassen sich mit zwei in der Front aufgestellten Subwoofern keine Raummoden effektiv bekämpfen,
das es trotzdem Vorteile haben kann, will ich gar nicht bestreiten, man sollte aber immer realistisch bleiben.
boyke
Inventar
#14 erstellt: 04. Mrz 2016, 10:37

#Belgarion# (Beitrag #12) schrieb:
Vor allem lassen sich damit effektiv Auslöschungen vermeiden, welche man mit nur einem Sub in bestimmten Frequenzbereichen fast immer hat und die auch nicht durch EQ oder Einmesssystem bekämpft werden können.


Korrekt. Basslöcher werden damit vermieden.

Raummoden lassen sich defintiv nur bei getrennter Einmessung der Subs bekämpfen.
Fanta4ever
Inventar
#15 erstellt: 04. Mrz 2016, 16:16

dejavu1712 (Beitrag #7) schrieb:
Ob nur das Antimode den Teufel zum präzisen Bass Lieferanten macht, wage ich aber zu bezweifeln.

Du kennst doch den Sub gar nicht

Was spricht denn dagegen ein Antimode zu testen ?

LG
dejavu1712
Inventar
#16 erstellt: 04. Mrz 2016, 16:27
Ich wage es trotzdem zu bezweifeln...

Zu dem Frage ich mich, warum der TE angehalten wird bei dieser "Möhre" zu bleiben?

Aber wegen mir kann er auch ein Antimode ausprobieren, macht für mich aber keinen
Sinn, hier geht es um 80% Musik und die R300 hat ja auch schon eine gewisse Qualität,
warum soll man da krampfhaft versuchen den Teufel mit DSP und Co. aufzupäppeln.
ATC
Inventar
#17 erstellt: 04. Mrz 2016, 20:08
Hallo axelsc,

da du größeren Wert auf Musik legst würde ich tatsächlich zu einem präzisen Subwoofer raten,
und zudem zu einem Geschlossenen da du damit auch in Sachen Gruppenlaufzeit besser fährst.

B&W ASW 610, und dazu noch ein Antimode 8033 S II,
passt zusammen ins Budget,
das Antimode wird dir zu laute Stellen im Bassbereich einwandfrei abmildern,

zu dem manchmal nicht bemerkbarem Bassbereich, das sind Auslöschungen,
die bekommt man durch ein DSP ,Antimode oder sonstwas,
nicht korrigiert, da muss man eine etwas bessere Aufstellung suchen bei welcher man so gut wie keine Auslöschungen hat.

Das kann man mit dem Antimode sehr gut feststellen, das kann man an der automatischen Einmessung ablesen an welchem Ort man viele, wenige,starke oder leichte Auslöschungen hat.
Keine Angst, das ist nicht schwer, und wenn es doch Probleme gibt einfach hier im Forum fragen


[Beitrag von ATC am 04. Mrz 2016, 20:09 bearbeitet]
axelsc
Neuling
#18 erstellt: 04. Mrz 2016, 21:33
Erst einmal vielen Dank für die Antworten.

So wie ich es euren Antworten entnommen habe, ist es besonders wichtig einen Subwoofer richtig einzustellen zu positionieren. Da habe ich so meine bedenken ob ich das schaffe . Velodyne bietet ja Subs mit automatischer Raumanpassung / Einmessung. Wäre das eine Lösung? Ein EQ-Max12 wäre noch Budget, die SPL-Serie leider nicht mehr.

Gruss,
axelsc


[Beitrag von axelsc am 04. Mrz 2016, 21:48 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#19 erstellt: 04. Mrz 2016, 22:15
Mit einem normalen Subwoofer + Antimode bekommst du ein besseres Ergebnis für weniger Geld.
ATC
Inventar
#20 erstellt: 05. Mrz 2016, 04:43
Die Einmessung beim Antimode ist genau so einfach zu handhaben,
aber wie Dadof schon erwähnt hat genauer als die Einmessung bei z.B. den Velodyne.
dejavu1712
Inventar
#21 erstellt: 05. Mrz 2016, 07:59
Auch bei Antimode und Co. muss die Aufstellung im Raum und zum Hörplatz passend gewählt sein,
einfach hinstellen und den Knopf drücken reicht nicht aus um das best mögliche Ergebnis zu erzielen.
ATC
Inventar
#22 erstellt: 05. Mrz 2016, 08:24
Hat das jemand behauptet mit "einfach hinstellen" sei das "bestmögliche Ergebnis" zu erreichen?
Hat doch gar niemand gesagt.

ATC (Beitrag #17) schrieb:
,Antimode oder sonstwas,
nicht korrigiert, da muss man eine etwas bessere Aufstellung suchen bei welcher man so gut wie keine Auslöschungen hat.


Man kann aber den Sub hinstellen wo man will,
mit Antimode im Vergleich zu ohne am gleichen Aufstellort wird es immer besser sein, da man keine Überhöhungen mehr fürchten muss.

Kriechmethode anwenden, Sub hinstellen, Antimode per Knopfdruck drüberlaufen lassen, und schon sieht man weiter
dejavu1712
Inventar
#23 erstellt: 05. Mrz 2016, 08:37
Habe ich behauptet, das dies jemand behauptet hat...
ATC
Inventar
#24 erstellt: 05. Mrz 2016, 08:49
Hätte man so lesen können...aber du hast recht.
Fanta4ever
Inventar
#25 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:06

dejavu1712 (Beitrag #16) schrieb:
Zu dem Frage ich mich, warum der TE angehalten wird bei dieser "Möhre" zu bleiben?

Bei der "Möhre" die du nicht kennst, schon vergessen ?

Der TE wurde zu gar nichts angehalten, ich habe das testen eines Antimode vorgeschlagen, mehr nicht, wenn es kein ausreichendes Ergebnis liefert kann man immer noch einen anderen Sub kaufen, dann weiss man aber schon mal was so ein Antimode kann und was es eben nicht kann

LG
dejavu1712
Inventar
#26 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:17
Ich will die "Möhre" gar nicht kennen lernen, es reicht mir wenn ich ähnliche Modelle des Herstellers kennen gelernt habe...

Das mag deine Meinung sein, meine ist halt, das der TE erst einen hochwertigeren Subwoofer ausprobieren sollte und wenn
doch noch Bedarf besteht kann er immer noch ein Antimode oder ähnliches ausprobieren, wie letztendlich vorgegangen wird
entscheidet sowieso der TE, trotzdem darf man doch verschiedene Meinungen äußern, ich hoffe das geht für dich in Ordnung.
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:27
Huhn oder Ei
Du darst nicht nur, du sollst sogar deine Meinung äussern

Was deine Meinung aber damit zu tun hat irgendwelche Behauptungen zu lesen die niemand gemacht hat verstehe ich nicht.

Ob nur das Antimode den Teufel zum präzisen Bass Lieferanten macht

Hat das jemand behauptet ? Besser wird es aber auf jeden Fall werden.

Zu dem Frage ich mich, warum der TE angehalten wird bei dieser "Möhre" zu bleiben

Das steht doch ebenfalls so nirgends...

Hauptsache du hast Spaß

LG
dejavu1712
Inventar
#28 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:32
Dto.
Dadof3
Inventar
#29 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:39
In meiner Erfahrung ist ein eingemessener Einsteigersubwoofer tendenziell "präziser" als ein unkorrigiertes Edelgerät - aber das hängt zu sehr von Raum, Aufstellung, Geräten und Geschmack ab, um das pauschalisieren zu können.

Meiner Einschätzung nach täte der TE gut daran, beides auszuprobieren. Das Budget reich dafür ja aus.
Fanta4ever
Inventar
#30 erstellt: 05. Mrz 2016, 10:48

Dadof3 (Beitrag #29) schrieb:
Meiner Einschätzung nach täte der TE gut daran, beides auszuprobieren



LG
Mwf
Inventar
#31 erstellt: 05. Mrz 2016, 12:36
Hi,
dejavu1712 (Beitrag #21) schrieb:
Auch bei Antimode und Co. muss die Aufstellung im Raum und zum Hörplatz passend gewählt sein,
einfach hinstellen und den Knopf drücken reicht nicht aus um das best mögliche Ergebnis zu erzielen.

...dazu braucht es mindestens zwei Subs...
und da die Subs -- sogar vorteilhaft -- in den Ecken verschwinden können, ist das "passend zum Raum und Hörplatz wählen" für Laien deutlich einfacher.

Gruss,
Michael
axelsc
Neuling
#32 erstellt: 13. Mrz 2016, 22:00
Hallo,
ich habe mir ein Antimode angeschafft. Leider ist das Ergbnis nicht gerade umwerfend. Der Sub arbeitet nun präziser allerdings hat das Antimode den Nachteil, dass er nun leiser ist . Wenn ich etwas lauter Musik hören will, geht er über ins Brummen und dann ist nichts mehr mit guter Musik. Ich vermute, dass hier die Leistung für den Raum zu gering ist. Habe mir nun den Klipsch R-112SW bestellt. Denn kann ich leichter Aufstellen als die anderen empfohlenen. Sollte diese Woche kommen, werde das Ergebnis euch berichten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KEF R300 oder SONUS FABER Luito Monitor
Miguel69 am 10.11.2012  –  Letzte Antwort am 10.11.2012  –  23 Beiträge
Welcher Vertärker für Kef R300 / Budget 1000?
ghost1407 am 24.05.2013  –  Letzte Antwort am 24.05.2013  –  11 Beiträge
Subwoofer-Empfehlung
Jigga2014 am 13.01.2015  –  Letzte Antwort am 13.01.2015  –  5 Beiträge
Subwoofer Empfehlung
philippz am 03.07.2011  –  Letzte Antwort am 05.07.2011  –  13 Beiträge
Welches Equipment für 30qm?
CaptainB am 20.06.2008  –  Letzte Antwort am 21.06.2008  –  5 Beiträge
Lautsprecher Empfehlung?
mk99 am 19.02.2010  –  Letzte Antwort am 19.02.2010  –  4 Beiträge
2.1 Regallautsprecher für 30qm Raum
L37 am 14.04.2015  –  Letzte Antwort am 03.05.2015  –  7 Beiträge
Subwoofer für KEF Q300 gesucht
Endman am 27.11.2014  –  Letzte Antwort am 02.12.2014  –  11 Beiträge
Aktiv Standlautsprecher 30qm Raum wandnah
romanibk am 25.11.2015  –  Letzte Antwort am 28.11.2015  –  21 Beiträge
Musikbeschallung 30qm Zimmer - Wandmontage Boxen
Shinobi82 am 22.11.2015  –  Letzte Antwort am 22.11.2015  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Bowers&Wilkins
  • Klipsch

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 56 )
  • Neuestes Mitgliedtiesen68
  • Gesamtzahl an Themen1.345.398
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.737