Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Rotel an Kef vs MS an Cambrigde

+A -A
Autor
Beitrag
Technofrikus
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Apr 2005, 16:11
tach,

ich habe mir vor ein paar Wochen eine Stereo-Kombination aus CambridgeAudio 540A und 340C gekauft. Als LS kommen MordauntShort 914 (unterstützt durch nen MS 308 Subwoofer) zum Einsatz.

Nun bin ich klanglich recht zufrieden. Allerdings überzeugt mich die Qualität der CA-Komponenten nicht. Mein erster Verstärker ist abgeraucht. Der zweite funktioniert jetzt gut, dafür fällt ab und an die Hintergrundbeleuchtung des CDP-Displays aus... Dazu kommt die überempfindliche Lautstärkeeinstellung im sehr leisen Bereich - besonders per Fernbedienung. Naja, und die Laufgeräusche des CDP sind auch sehr laut.

Daher bin ich zu meinem Händler um die Ecke und wollte mal nach Alternativen fragen. Der wäre auch bereit zu tauschen und hat mir folgende Kombi angeboten:

Amp: Rotel 1062
CDP: Rotel 1072
zusammen für ~1200€ da der Amp auf der Oberseite einige Kratzer hat.

LS: KEF Q7 für 1000€/Paar, da Ausstellungsstücke, aber einwandfrei.

Der Rotel Amp gefällt mir sehr und habe ihn auch probeweise hier und man hört sogar an meinen 400€/Paar-Boxen nen Unterschied.

Fragen:
-Die MordauntShort sind schon etwas unterdimensioniert (preislich) bei dem Rotel Amp, oder?
-Kef + Rotel passen zusammen?
-Kef Q7 ist zu empfehlen?

Ich bin etwas am Schwanken, da meine momentane Kombi schon recht gut klingt. Und um die jetzt gegen Rotel/Kef zu tauschen müßte ich nochmal mehr als den ursprünglichen Preis drauflegen (nämlich ~1600€).

Besten Dank

Georg

Achso: Ich hatte nach NAD gefragt, aber die vertreibt mein Händler nicht. Wäre das ne gute Alternative? Ich würde aber gerne bei dem Händler kaufen, da er sehr hilfsbereit und freundlich ist.


[Beitrag von Technofrikus am 23. Apr 2005, 16:20 bearbeitet]
Wilder_Wein
Inventar
#2 erstellt: 23. Apr 2005, 17:08
Hallo,

tut mir leid, dass Du solche Probleme mit Deinen CA Geräten hast, scheint aber kein Einzelfall zu sein, denn leider habe ich hier im Forum schon öfter über Qualitätsprobleme bei CA gelesen.

Jetzt kenne ich Deine MS Lautsprecher leider nicht, aber wie Du an meinem Profil ersehen kannst, betreibe ich eine Q7 mit NAD Elektronik.

Die Q7 ist für mein empfinden eine der Besten Lautsprecher ihrer Preisklasse, immerhin habe ich sie mir mittlerweile schon zum 2. mal gekauft....

Sie ist vor allen Dingen für jede Art von Musik geeignet, jetzt machen mir auch meine alten Metallica, Rammstein und ACDC Scheiben wieder Spaß. Du solltest dabei aber auf Deinen Raum achten, die Q7 produziert einen kräftigen Bass, der in einem zu kleinen Raum schon mal schnell zum Dröhnen neigt. Ich habe hiermit in meinen 20qm allerdings keinerlei Probleme.

Die von Dir genannten Rotel Gerätschaften sind grundsätzlich immer zu empfehlen. In wie weit sie zu einer Kef passen, kann ich nicht beurteilen, allerdings gibt es einige User hier im Forum, die mit dieser Kombi sehr zufrieden sind.

Im Übrigen finde ich das Verhalten von Deinem Händler mehr als Lobenswert.

Gruß
Didi
Technofrikus
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Apr 2005, 17:39
Danke für die schnelle Antwort.

Ich war auch recht enttäuscht, als ich die Probs mit CA entdeckt habe. Immerhin ist es ja kein SuperMarktRamsch und es sieht ja auch ziemlich wertig aus. Habe meinen Händler gefragt, und der sagte, er habe manchmal das Gefühl für CA die Qualitätskontrolle zu übernehmen. Die seien zwar immer sehr kulant, aber das ist natürlich trotzdem nervig. Und vor allem macht es mir Angst, was ich mache, wenn mir was nach den 2 Jahren kaputt geht.
Der Händler ist wirklich sehr kulant! Werde ihn auch kräftig weiterempfehlen

Die MS-LS sind ziemlich gut für ihr Geld. Es sind 2-Wege-Bass-Reflex Standlautsprecher mit ziemlich guter Höhen- und Mittenauflösung. Aber auch die Tiefen sind -gerade für das kleine Chassis- nicht unterdimensionert. Also für den Preis wirklich gut.

Was sagst du zu dem Preis von 1000€ für die Q7? Ist das OK? Im Netz findet man ja echt wenig Preise für Hifi-Komponenten.

Allroundeigenschaften kommen mir sehr zu gute, da ich ziemlich alles höre.

Mein Raum schluckt recht stark den Bass habe ich das Gefühl. Ist Altbau, 16m², 3m hoch und Teppich (hässlich :/ ). Daher ist das wohl eher nicht so ein Problem.

Eigentlich gibt es ja eine nahezu unüberschaubare Menge an Lautsprechern. Bei meinem Händler habe ich das Gefühl, es gibt nur ein guten LS pro Preissegment (in denen ich bis jetzt gewütet habe) - das macht mich etwas stutzig, ob er mir auch wirklich das richtige empfiehlt.

Aber ich bin schon ziemlich den neuen Komponenten zugeneigt und werde das wohl machen. Bin aber für weitere Kommentare weiterhin dankbar.

gruß

Georg
Leisehöhrer
Inventar
#4 erstellt: 23. Apr 2005, 18:11
Hi,

die Classic Serie von Cambridge hat diese Probleme vieleicht nicht (habe jedenfalls nichts darüber lesen können). Als ich mir den Cambridge A500 (Vorgänger vom Azur 540) kaufte sagte mir der Fachhändler das er lauter Reparaturfälle bei Rotelgeräten hätte weswegen er sie in Zukunft nicht mehr führen möchte.
Bei Cambridge, so er, liefe alles besser.
So unterschiedlich kann´s laufen.
Ich bin jedenfalls zufrieden mit meinem A500, auch von der Leistung und dem Bassverstärken her.

Gruss
Nick
Wilder_Wein
Inventar
#5 erstellt: 23. Apr 2005, 19:15
Hallo,

also 1000 Euro für die Kef ist schon ein sehr guter Preis, die Gebrauchten gehen ja sogar meist noch für 900 Euro weg. Im Netz wird es auch schwierig sein, denn die renomierten Firmen verbieten das anbieten ihrer Artikel zu reduzierten Preisen. Das ist meist nur dann der Fall, wenn Auslaufmodelle abverkauft werden. Du kannst aber z. Bsp. bei http://www.hifi-regler.de/shop/kef/kef_q_7_dark_apple.php mal eine Preisanfrage starten. Du bekommst innerhalb weniger Minuten eine automatische Antwort, inkl. Versandkosten zahlst Du dann auf jeden Fall mehr als bei Deinem Händler.

Gute Lautsprecher gibt es auch in diesem Preissegment zu genüge, meist haben die Händler aber nur wenige zur Auswahl. Immerhin müssen die Ihre Ware vorfinanzieren, also speziallisieren sie sich auf ihre persönlichen Favoriten. Vielleicht leiht er sie dir ja mal aus, dann kannst Du sie in Ruhe in Deinen 4 Wänden testen.

Was die Qualitätsprobleme bei CA anbelangt, so kann man das bestimmt nicht pauschalisieren, Du hast halt einfach mal Pech gehabt. Allerdings kann ich verstehen, wenn das Vertrauen in eine Marke dann ein wenig verloren geht. Auch Rotel, NAD und Konsorten haben schon mal Montagsgeräte dabei, ich denke dagegen ist man einfach machtlos.

Ich persönlich hatte auch einen Cambridge Audio in der engeren Wahl, schon wegen dem Design wollte ich eigentlich lieber einen CA. Der NAD hat mich dann aber einfach vom Klang her mehr überzeugt, er spielt noch mal ne Ecke kraftvoll- und dynamischer.

Wie gesagt, vielleicht leiht Dir dein Händler die ganze Kette mal aus. Immerhin zahlst Du ja ne Menge Geld, dass ist eine Investition in die Zukunft und will gut angelegt sein.

Gruß
Didi


[Beitrag von Wilder_Wein am 23. Apr 2005, 19:17 bearbeitet]
Danzig
Inventar
#6 erstellt: 24. Apr 2005, 09:03
ich kann nur sagem dass ich die kef q7 an rotel betreibe und sehr zufrieden bin.
Technofrikus
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Apr 2005, 09:59
Die Montagsgeräte...na der Rotel den ich bekommen würde läuft beim Händler ja schon ne Weile und von daher sollte er funktionieren.

Ich scheine ja mit dem Händler echt ein Glücksgriff gemacht zu haben. Preiswert, kompetent und super kulant. Klasse. Schade das in meiner Umgebung (Student) keiner etwas mehr in seine Anlage stecken will oder kann, so kann ich ihm gar keine Kunden ranschaffen :p

Ich habe bis jetzt auch nur gutes über die Q7 gehört - sowohl mit den Augen in lesender From als auch mit den eigenen Ohren. Von daher werde ich wohl zuschlagen. Gerade bei dem Preis. Der UVP-Preis wäre ja immerhin 3200€. Und ich würde ~2200€ zahlen.

Aber noch ne kleine Frage:
Beim Katalog durchblättern bin ich über den DVD-Player von Rotel gestolpert - den RDV-1050. Der ist nochmal ein Stückchen günstiger als der 'audiophile' CD-Player und kann dazu noch DVD-Audio und mp3s (Hörspiele etc) abspielen. DVD-Video brauche ich mangels Fernseher nicht. Ist es ne gute Idee lieber diesen zu nehmen? Klanglich vor allem. Der CD-Player kostet mehr und kann weniger, da liegt nahe, daß er das was er kann, besser kann. Liege ich da richtig?

Edit
http://www.hifi-foru...um_id=32&thread=8493
Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Hat sich damit wohl zugunsten des CDP gelöst.
/Edit

Noch ne Frage zum Subwoofer. Bei nem Stück von Allan Taylor gibt es einen super genialen Kontrabass. Der geht richtig tief runter. Habe das Stk auch auf der Q7 gehört und sie kam nicht so weit runter wie, wenn nen Sub daneben stand. Da ich schon einen Sub (MS 308) hier habe, liegt es nahe diesen zu behalten und damit die Q7 zu ergänzen. Nicht als Pegelverstärkung sondern als Frequenzverstärkung, wenn man das so nennen kann. Funktioniert das oder macht das den Klang der Q7 kaputt oder so?

Besten Dank für eure Tips!

gruß

Georg


[Beitrag von Technofrikus am 24. Apr 2005, 10:07 bearbeitet]
Danzig
Inventar
#8 erstellt: 24. Apr 2005, 10:38

Da ich schon einen Sub (MS 308) hier habe, liegt es nahe diesen zu behalten und damit die Q7 zu ergänzen. Nicht als Pegelverstärkung sondern als Frequenzverstärkung, wenn man das so nennen kann. Funktioniert das oder macht das den Klang der Q7 kaputt oder so?


ich denke du solltest dir dann einen sub von kef noch mit anhören.
ob der sub den du hast, zu den kefs passt kann ich nicht beurteilenm denn den hab ich noch nicht gehört.
klingtgut
Inventar
#9 erstellt: 24. Apr 2005, 14:24

Technofrikus schrieb:

Ich war auch recht enttäuscht, als ich die Probs mit CA entdeckt habe. Immerhin ist es ja kein SuperMarktRamsch und es sieht ja auch ziemlich wertig aus. Habe meinen Händler gefragt, und der sagte, er habe manchmal das Gefühl für CA die Qualitätskontrolle zu übernehmen. Die seien zwar immer sehr kulant, aber das ist natürlich trotzdem nervig. Und vor allem macht es mir Angst, was ich mache, wenn mir was nach den 2 Jahren kaputt geht.
Der Händler ist wirklich sehr kulant! Werde ihn auch kräftig weiterempfehlen

gruß

Georg


Hallo Georg,

erstens hast Du bei CA 3 ! Jahre Garantie und zweitens halten sich die Ausfälle bei CA zumindest bei mir mehr als im Rahmen.Bisher musste ich nur ein Gerät zur Reparatur einschicken und das in einem Zeitraum von über einem Jahr.

Viele Grüsse

Volker
BeastyBoy
Inventar
#10 erstellt: 25. Apr 2005, 10:00
Nur zum Vergleich.
ich hab die KEF Q7 für 949 € + 25 € versand gekauft ( bestellt ;).
Kann sie wirklich empfehlen.
Mr.Stereo
Inventar
#11 erstellt: 25. Apr 2005, 10:17
Bevor ich die Q7 mit einem (evt. schwierig anzupassenden) Subwoofer ergänzen würde, wäre es eine Überlegung wert, direkt auf die Q11 zu gehen, die dann auch im Mittel und Grundton souveräner aufspielt.
Die Q7 habe ich übrigens mit verschiedensten Verstärkern getestet und dazu auch ausführlich gepostet.
Bei Deinem genannten Budget (ca 1200 Euro) würde ich auch mal Verstärker von Atoll oder Arcam anhören.
In der unteren Preisklasse empfinde ich nach wie vor NAD als eine gute Kombination.
Probier auch mal Bi-Wiring aus, bei mir hat's ne Menge gebracht.
Rainer_B.
Inventar
#12 erstellt: 25. Apr 2005, 10:23

Technofrikus schrieb:

Aber noch ne kleine Frage:
Beim Katalog durchblättern bin ich über den DVD-Player von Rotel gestolpert - den RDV-1050. Der ist nochmal ein Stückchen günstiger als der 'audiophile' CD-Player und kann dazu noch DVD-Audio und mp3s (Hörspiele etc) abspielen. DVD-Video brauche ich mangels Fernseher nicht. Ist es ne gute Idee lieber diesen zu nehmen? Klanglich vor allem. Der CD-Player kostet mehr und kann weniger, da liegt nahe, daß er das was er kann, besser kann. Liege ich da richtig?

Georg


Ich würde den CD Player nehmen. Der DVD Player ist lange nicht so gut und die Laufgeräusche würden mich nerven.

Rainer
Technofrikus
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 25. Apr 2005, 17:15
Den vorhandenen Sub werde ich mal in Kombination mit den Q7 ausprobieren. Die Ausgabe für Amp, CDP und LS reicht erstmal. Da müssen nicht noch 500 Eus für nen KEF Sub dazu (oder wieviel der auch immer kostet). Und der vorhandene Sub ist schon recht gut.

Mal abgesehen von der längeren Garantie sind mir die erwähnten Mängel bei CA einfach etwas viel. Und mein Händler hat mir gesagt, daß er schon öfters CA Garantiefälle hatte. Und die sind erst nen halbes Jahr mit denen dabei.

Der Preis scheint echt gut zu sein - das freut

Die Q11 ist doch nochmal deutlich teurer. ~400 Eus fürs Paar laut UVP. Und ich weiß nicht, ob ich nen ähnlich guten Preis für die Q11 bekommen würde, zumal mein Händler die noch nie da hatte...

Die im vorherigen Posting erwähnten 1200 Eus; sind für den Amp und den CD-Player zusammen. Daher kommen Atoll und Arcam nicht so recht in Frage (wenn ich dich richtig verstanden habe, denn Preise habe ich mal wieder nicht gefunden). Außerdem hat sie mein Händler nicht...genauso wie NAD.

Bi-Wiring kann der Rotel leider nicht.

Ich habe mir heute mal im Laden den Rotel-CDP angehört - das Laufgeräusch. Und ich war nicht so ganz überzeugt. Der Laden ist relativ laut (da anner Straße) und ich habe das Laufgeräusch bei direktem davor hocken trotzdem gehört. Ich hoffe das war ein falscher Eindruck, denn bei nem 900 Eus-CDP habe ich keine Lust mehr die blöde CD zu hören an statt der Musik - wie beim CA. Da muß Satie richtig gegen das Laufgeräusch kämpfen
Und wenn der DVD-Player noch lauter ist...

Hier sind ja auch ein paar Händler. Könnt ihr mir erklären warum mein DVD-Laufwerk für 20 Eus unhörbar und mein (Ex)-CD-Player für 300 Eus ohrenbetäubend (Übertreibung veranschaulicht ) laut ist? Das DVD-Laufwerk im PC hat natürlich kein Gehäuse und ne Menge weniger Elektronik, aber der Preisunterschied ist ja auch erheblich...

Danke für die Tips!

Gruß

Georg
klingtgut
Inventar
#14 erstellt: 25. Apr 2005, 17:20

Technofrikus schrieb:

Mal abgesehen von der längeren Garantie sind mir die erwähnten Mängel bei CA einfach etwas viel. Und mein Händler hat mir gesagt, daß er schon öfters CA Garantiefälle hatte. Und die sind erst nen halbes Jahr mit denen dabei.

Gruß

Georg


Hallo Georg,

dann habe entweder ich besonders viel Glück gehabt oder Dein Händler besonders viel Pech.Wahrscheinlich liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte.

Viele Grüsse

Volker
Rainer_B.
Inventar
#15 erstellt: 25. Apr 2005, 17:42
Biwiring kann der Rotel ohne Probleme. Warum muss man dafür immer 2 Lautsprecherausgänge benutzen? Die Kabel kommen zusammen an die Klemmen und das war es auch schon. An der Box kann man sie immer noch trennen.

So laut habe ich den Rotel CDP nicht in Erinnerung.

Rainer
Technofrikus
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 25. Apr 2005, 17:47
Na ich hoffe mal, daß der CDP nicht so laut ist. Werde das erst zuhause richtig einschätzen können.

Bi-Wiring:
Ich nehme beim Amp die gleichen Ausgänge, nur halt je 2 Kabel ran und nehme dann bei den Boxen die unterschiedlichen Eingänge? Klingt mir ziemlich sinnlos, da ja dann über beide Kabel das gleiche Signal kommt, auch wenn der LS jeweils nur ein Teil davon nutzt. Ich dachte die Qualitätserhöhung kommt durch die geringe 'Signaldichte' im Kabel?

Georg
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 25. Apr 2005, 18:39
ich habe noch nie behauptet, dass bi wiring einen sinn hat. du zahlst nur das doppelte für die kabel. aus sicht des händlers sicherlich ne prima sache.
Mr.Stereo
Inventar
#18 erstellt: 25. Apr 2005, 18:50
Ich war's!
Habe Bi-Wiring an einer Q7 ausprobiert und das Ergebnis für besser befunden.
Ich kann nur empfehlen, es einfach mal auszuprobieren, anstatt darüber zu lamentieren.
Manche Händler leihen entsprechende Kabel zu diesem Zweck aus.
Schönen Gruß
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 25. Apr 2005, 18:55
wenn mans gratis probieren kann und neugierig ist, warum nicht
Technofrikus
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 25. Apr 2005, 19:04
Ich habe gerade etwas gegoogelt und bin nun schlauer:

http://www.st-andrew...io/biwire/Page1.html

Scheinbar gibt es gar keine Amps, die 2 Ausgänge (HF + LF) pro Lautsprecher haben - richtig? Dann kann ich es ja gar nicht nachvollziehen, warum es was bringen soll. Aber ausprobieren werde ich es mal.

Denn wenn beide Kabel das gleiche Signal vom Amp kriegen, zieht doch das Argument, daß sich die Frequenzen weniger beeinflussen gar nicht, da in beiden Kabel alle Frequenzen übertragen werden. Mysteriös.

gruß


[Beitrag von Technofrikus am 25. Apr 2005, 19:05 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 25. Apr 2005, 19:08

Mysteriös.


eine gute beschreibung für große teile des hifi sektors. glückwunsch

irgendwann gabs hier auch mal diskussionen welche lackierungen von verstärkern am besten klingen... es ist verblüffend wie sich die physikalischen gesetzen den ohren mancher leute beugen...
Mr.Stereo
Inventar
#22 erstellt: 25. Apr 2005, 19:16

MusikGurke schrieb:
wenn mans gratis probieren kann und neugierig ist, warum nicht ;)

Neugierig sind wir doch alle, oder?

Irgendjemand hat irgendwo mal eine Erklärung zum Thema Bi-Wiring abgegeben, könnte was mit dem Zusammenspiel Lautsprecherenergierückfluss und Kabelwiderstand oder so zu tun haben... what ever, meine Freundin und ich haben eine Klangverbesserung gehört und deshalb hängt jetzt ein entsprechendes Kabel dran.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 25. Apr 2005, 19:21
ich persönlich bin nicht sonderlich an kabelklangexperimenten interessiert. da sich bei NORMALEN kabeln die kosten aber noch im grünen bereich bewegen, und das hier um musik und nicht um physikunterricht handelt, sollte mans wirklich ausprobieren.

bei den 5000 euro pro meter kimber abzocke kabeln sieht die sache schon anders aus.
Mr.Stereo
Inventar
#24 erstellt: 25. Apr 2005, 19:38
Jau, muss halt alles im Rahmen bleiben

@technifikus
Apropos Rahmen, Atoll und Arcam müssten sich in diesem befinden (der CDP muss ja nicht unbedingt aus gleichem Hause sein), in normalen Räumlichkeiten muss das Geld auch nicht unbedingt in Watt fliessen, die Q7 hat ja einen beachtlichen Wirkungsgrad...ca 50 Watt dürften in den meissten Fällen ausreichen.
BeastyBoy
Inventar
#25 erstellt: 26. Apr 2005, 07:30
jedem seine Religion
Solang man keine hilfesuchenden Einsteiger damit verwirrt ... .
Technofrikus
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 26. Apr 2005, 11:59
Also ich habe mich jetzt für die Kombi aus Rotel 1060 + CDP und den Kef Q7 entschieden. Werden mir Donnerstag vorbeigebracht und die nehmen mein alten 'Krempel' wieder mit. Werde dann auch mal Bi-Wiring testen und den erwähnte Sub und etwas berichten.

gruß
Mr.Stereo
Inventar
#27 erstellt: 26. Apr 2005, 12:23
Gute Wahl und auch kein Fehler alles aus einer "Händler-Hand" zu kaufen.
Bevor Du aber die Bi-Wiring-Geschichte angehst, sollten die LS erst mal eingespielt sein und Du Dich mit dem Klang der Anlage vertraut gemacht haben, sonst hörst Du wahrscheinlich wirklich keinen Unterschied (handelt sich ja schliesslich "nur" um Nuancen).
Wenn es Dein Raum irgendwie zulässt, benutz die Reflexstopfen nicht.
Gruß
Boris
Technofrikus
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 26. Apr 2005, 13:00
Bei den vielen Beinen, die er sich bereits ausgerissen hat, konnte ich es nicht übers Herz bringen woanders zu kaufen. Außerdem weiß ich gar nicht, ob er mir wirklich mein komplettes Geld zurück gegeben hätte. Aber da der Preis auch stimmt, bin ich da sehr zufrieden. Und mangels Auto brauch ich auch jemanden, der mir die Dinger nach Hause bringt.

Da es Ausstellungsstücke sind, denke ich, daß sie schon eingespielt sind.

Aber dran gewöhnen werde ich gleich mal intensiv tun

danke und gruß

Georg
Mr.Stereo
Inventar
#29 erstellt: 26. Apr 2005, 13:38
Bin auf Deinen Erfahrungsbericht gespannt.
Golog
Inventar
#30 erstellt: 26. Apr 2005, 19:00
Bi-Wiring:
Mal ne blöde Frage dazu da ich mich noch nicht wirklich damit beschäftigt habe:

Ein Verstärker hat doch normalerweise Anschlüsse für Lautsprecherpaar A und Lautsprecherpaar B.Warum stellt man den Verstärker nicht auf A+B - betrieb und schließt ein Kabelpaar an A und eins an B und verbindet die 4 Kabel mit den 2 Boxen? Das Musiksignal ist ja das gleiche, kommt nur jetzt aus 2 Endstufen raus und der Boxenwiderstand ist immernoch der selbe.

Kann mir das einer bitte erklären?

Gruß,

Golog
Wilder_Wein
Inventar
#31 erstellt: 26. Apr 2005, 19:11

Technofrikus schrieb:
Also ich habe mich jetzt für die Kombi aus Rotel 1060 + CDP und den Kef Q7 entschieden. Werden mir Donnerstag vorbeigebracht und die nehmen mein alten 'Krempel' wieder mit. Werde dann auch mal Bi-Wiring testen und den erwähnte Sub und etwas berichten.

gruß



Hallo,

Glückwunsch

Bin auch mal sehr gespannt, also bitte schreibe doch dann einfach mal, wie zufrieden Du mit Deinen neuen Komponenten bist.

Gruß
Didi
Technofrikus
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 28. Apr 2005, 22:00
SO, der netter Händler kam nun heute vorbei und brachte mir meine beiden schöne Q7 in Apfel dunkel und den Rotel CDP.

Erste Überraschung: Der Verstärker/CDP passen nicht in mein Regal, wo die CA-Komponenten aber reingepasst haben Ungenau gebaut von mir. Muß ich ändern.

Die Fernbedienung der Rotels ist echt ne negative Wucht. Mein Händler hatte mich schon vorgewarnt - sieht aus wie von ner Aldi-Kompaktanlage. Aber gut verarbeitet. Und es gibt keinen Off-Knopf. Geht also nur per Hand - dafür dann aber richtig schön vom Netz getrennt und nix Standby.
Ich werde aber eh eine OneForAll-Fernbedienung nutzen...

Über die Empfindlichkeit der Lautstärkeregelung (per Remote) kann ich noch nix sagen, da die Fernbedienung noch beim Händler liegt. Hole ich mir morgen.

Das Laufgeräusch des CDP ist NICHT besser! Ich kanns echt nicht so richtig glauben. Mein Zimmer ist jetzt, eben nachts, ziemlich toten still. Dann schmeiß ich ne schöne Klassik-CD rein (Satie) und stell halt ne leise Lautstärke ein. Tja, ich höre den CDP im kompletten Zimmer (~16m²). Bis zu 4m weit weg. Und das nicht mal leise. Ähnlich laut wie die Musik. Es kann doch nicht sein, daß ich nen CDP mit ner UVP von 900 Eus (!) kaufe und der einfach nur laut ist. Ich versteh die Hifi-Welt nicht mehr.
Davon abgesehen öffnet die Schublade auch recht laut und unwirsch. Aber das ist mir halbwegs egal - spricht aber nicht gerade für Rotel.

Optisch gefallen mir alle Komponenten sehr gut. Sind auch wunderbar verarbeitet. Und die Griffe an den Rotels links und recht zum anfassen und wegschmeissen sind einfach super.

Klanglich gefällt es mir sehr gut. Ich muß allerdings sagen, daß ich spontan mit einer mir bekannten Test-CD und ohne direkten Vergleich bis auf die Tiefen keinen Unterschied gehört habe. Untenrum spielt die Q7 natürlich weicher und voller als die relativ kleine MS 914. Aber bei den Mitten und Höhen habe ich keine Verbesserung gehört. Werde nochmal ausgiebieger testen. Heute habe ich erstmal den Plattenspieler auf Vordermann gebracht (schön das der Rotel nen Phono-Eingang hat).

Das wars fürs erste.

gruß und gute Nacht.
klingtgut
Inventar
#33 erstellt: 29. Apr 2005, 04:49

Technofrikus schrieb:
Es kann doch nicht sein, daß ich nen CDP mit ner UVP von 900 Eus (!) kaufe und der einfach nur laut ist. Ich versteh die Hifi-Welt nicht mehr.
Davon abgesehen öffnet die Schublade auch recht laut und unwirsch. Aber das ist mir halbwegs egal - spricht aber nicht gerade für Rotel.




Hallo,

warum wird es dann bei einem 300.- Euro Cambridge bemängelt wenn es bei einem 900.- Euro Rotel halbwegs egal ist ? obwohl die Schublade sogar noch schlechter verarbeitet ist ?

Viele Grüsse

Volker
Technofrikus
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 29. Apr 2005, 09:00
Eigentlich ist es mir natürlich nicht egal. War gestern bloß etwas enttäuscht vom Laufgeräusch und da hat mich die Schublade, die ich ja nur einmal pro CD auf und zu mache, auch nicht mehr gestört. Scheiß-drauf-mäßig. Nunja.

Habe heute morgen nun noch einiges gehört und der Klang überzeugt auf jeden Fall. Der Subwoofer ist scheinbar doch überflüssig geworden. Bemerke kaum nen Unterschied ob er an oder aus ist. Muß aber noch mit der Aufstellung des Teils experimentieren, da ich an meiner momentanen Sitzposition den Sub wenig höre. Muß man nen gewissen Abstand von wegen Wellenlänge haben?

gruß

G.
Mr.Stereo
Inventar
#35 erstellt: 29. Apr 2005, 09:53
Was das Laufwerksgeräusch betrifft...
Die direkte Umgebung des Gerätes kann den Schall reflektieren und verstärken, würde da evt. mal was mit der Aufstellung oder Bedämmung experimentieren.
Technofrikus
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 29. Apr 2005, 12:09
Werde mal den Standort variieren...

Dafür habe ich eben die Fernbedienung ausprobiert und die funktioniert zu meiner vollsten Zufriedenheit. Egal in welche Richtung ich sie drehe - sie funktioniert fast immer. Und die Lautstärke ist auch sehr genau und fein einstellbar. Perfekt. Nur das Design ist überarbeitungswürdig - aber immerhin funktional.

gruß

Georg
ElTorb
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 18. Mai 2005, 19:22
Sorry, dass ich den Thread jetzt nochmal hochhole, aber mich würde doch nochmal interessieren was da aus den KEFs und Rotel geworden ist.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rotel vs. NAD und B&W vs. Kef vs. ???
autumn am 25.09.2005  –  Letzte Antwort am 26.09.2005  –  6 Beiträge
NAD vs. Rotel vs. ?
souled_out am 12.09.2011  –  Letzte Antwort am 18.09.2011  –  47 Beiträge
Subwoofer KEF vs. Teufel
Sickk1 am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 28.08.2006  –  2 Beiträge
audio monitor vs kef iq9
rogerrabbit1982 am 03.12.2006  –  Letzte Antwort am 09.01.2007  –  6 Beiträge
Rotel vs. NAD an B&W DM 603 S3
supertino am 10.06.2005  –  Letzte Antwort am 10.06.2005  –  3 Beiträge
Canton E. RCL an Denon av1602 vs Rotel RA 840BX4
brumbär01 am 01.05.2011  –  Letzte Antwort am 04.05.2011  –  15 Beiträge
KEF-Q vs. Wharfedale Diamond
Lord18 am 28.08.2005  –  Letzte Antwort am 11.10.2005  –  37 Beiträge
Neue Stereo-Standboxen KEF vs Klipsch vs Dali vs Tannoy
Timeee09 am 25.11.2016  –  Letzte Antwort am 28.11.2016  –  9 Beiträge
Rotel vs Nad vs Cambridge
venndi am 23.08.2011  –  Letzte Antwort am 25.08.2011  –  3 Beiträge
Rotel RA1062 vs Rotel RC-03+ RB-03
HighEnderik am 27.12.2005  –  Letzte Antwort am 27.12.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Rotel
  • Mordaunt Short
  • Cambridge Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 102 )
  • Neuestes Mitgliedktizl
  • Gesamtzahl an Themen1.344.880
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.594