Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Empfohlene Lautstärke - Klang und Leistungsverhältnis?

+A -A
Autor
Beitrag
SCVL
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Mai 2008, 13:08
Also als erstes endschuldige ich mich jetzt schon mal wenn ich hier im Falschen Thread gepostet habe.

Nun mein Problem. Das CDs oder SACDs von Unterschiedlichen Labels (Vigen, Sony Music usw. ) sehr unterschiedlich von einander klingen ist mir schon klar. Das sich das Gehör im Laufe des Tages verändert ist auch klar. Also wenn man seine Anlage vermeidlich gut einstellt morgens kann es abends total beschissen klingen und man wundert sich. Da ich abends Höre habe ich auch abends die Einstellungen vorgenommen. Wundere mich aber dennoch ab und zu sehr wenn ich doch mal Vormittags Musik hören will.

Nun mein Frage. Gibt es eine Empfohlene Lautstärke? Ich mein jetzt nicht die Lautstärke die auch mit den Nachbarn verträglich ist oder so. Ich mein die, bei der das beste Klang und Leistungsverhältnis besteht. Warum hört man Music gerne was Lauer? Bringt vom Klag her eher weniger, sogar eher Störungen. Aber wenn man zu leise Hört gehen einem Effekte und Instrumente verloren.
Hat da jemand eine Idee? Oder bin ich wirklich der Einzige der damit ein echtes Problem hat.

PS: Tolles Forum bin gerne hier und schon viel nach lesen können.
armindercherusker
Inventar
#2 erstellt: 18. Mai 2008, 15:23
Hallo SCVL !

Keine Sorge - nicht nur Du hast bezüglich diesem Thema viele

Ich fange einfach mal an, was mir so einfällt :

- man hört gerne lauter, weil man dann mehr Details hört ( gut - irgendwann tun die Ohren weh )

- bei leiser Wiedergabe empfinden wir ( unser nicht lineares Gehör ) die Bässe und Höhen leiser als die Mitten ( daher : Loudness-Gedanke )

- deshalb fragen immer wieder einige User nach "Boxen, die auch leise gut klingen"

- die Auswahl der Lautsprecher sollte daher tatsächlich stattfinden, indem man "seine persönliche" Lautstärke hört


Ich denke, eine pauschal zu empfehlende Lautstärke / optimale Lautstärke gibt es nicht.


Gruß ... und hoffentlich gibt´s weitere Stellungnahmen zum Thema
S.P.S.
Inventar
#3 erstellt: 19. Mai 2008, 07:38
Die persönlich beste Lautstärker hängt von deinen

Lautsprechern,

deiner Elektronik(Was bringt es wenn der Verstärker zusammenbricht, falls die beste Lautstärke etwas höher ist),

deinem Raum

und von dir selbst ab.

Mach einfach so laut, wie es dir am besten gefällt.

SCVL
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Mai 2008, 11:49
Mhh alles sehr verwirrend. Ich denke immer ich möchte die Lautstärke hinbekommen die auch bei der Aufnahme im Studio auch maßgeblich war. So als ob der Interpret ganz normal in meiner Wohnung anwesend ist.
Mir graut es wenn ich mich zurück erinner welche Lautstärke im meinem "Bekanntenkreis" Standard ist. Die finden das sogar toll wenn die Gläser im Schrank rappeln. Anscheinend ein Qualitätsmerkmal.

Also ich muss sagen ich hören dann relativ Leise. Aber kommt natürlich drauf an. Momentan höre ich Musik des Hörens willen. Also Klang / Effekte / Dynamik. Ab und zu aber auch einfach "nur" weil mir der Song gefällt aber die Aufnahmen (z. B. Moby) einfach nur Scheiße sind. (Es Klingt wie die sieben Todsünden Ägyptens sag ich da immer) Da könnte es schon mal Lauter sein. Ich hab das große Glück hier so laut auf zu drehen wie ich mag. Keiner in der Nähe dem das Stören könnte.



Momentaner zustand. Die KEF´s IQ5 sind knapp 2 Wochen alt. Nur das Sofa lässt noch auf sich warten.
_axel_
Inventar
#5 erstellt: 19. Mai 2008, 12:27

SCVL schrieb:
Ich denke immer ich möchte die Lautstärke hinbekommen die auch bei der Aufnahme im Studio auch maßgeblich war.
So als ob der Interpret ganz normal in meiner Wohnung anwesend ist.

Das sind mE. 2 verschiedene Dinge, zumindest wenn mit ersterem die Abhörlautstärke im Studio ("am Mixer") gemeint ist.

Aber ich interpretiere mal, dass Du Live-Lautstärke meinst. Ok, und was ist jetzt Deine Frage?
Live-Lautstärke ist natürlich bei einem Singer/Songwriter mit Klampfe etwas anderes als ein großes Orchester oder eine Rockband ... und auch nicht jedes Orchester, jede Rockband ist gleich laut.

Gruß


[Beitrag von _axel_ am 19. Mai 2008, 12:28 bearbeitet]
SCVL
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Mai 2008, 12:47
Richtig Axel! Dann meine ich die Live-Lautstärke. Aber du sagst es ja selber. Jeder Interpret und jedes Orchester spielt da andrester.

Mhh bleibt Mysteriös. Da gibt man was weis ich wie viel Geld für Anlagen aus, Lautsprecher endkoppeln und es muss Kabel von ViaBlue sein und am besten alles Ölbachstecker usw. Aber bei der richtigen Lautstärke ist dann jeder sein eigener Chef? Das währe mal ne nette Fantasie Geschichte. Anstatt auf mehr Digitalkanäle zu Sätzen (Mir würde bei BlauRay noch ein zusätzlicher Effektkanal für die Zimmerdecken mitte gefallen über die wirklich nur Hubschrauber oder Vögel zu hören sind) ein extra Steuersignal für die Laustärke. Das man dann natürlich nicht verwenden muss aber man könnte drauf zurückgreifen. Wenn man mal ehrlich ist.

Da gibt es was weis ich wie viele Verstärker / Lautsprecher /Equalizer/ In Verstärkern werden Klangeigenschaften berühmter Opernhäuser Simuliert und jeder Weiß es besser. Aber sowas gibt es nicht?


[Beitrag von SCVL am 19. Mai 2008, 12:50 bearbeitet]
piccohunter
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 19. Mai 2008, 13:04
Wo ist eigentlich das Problem?

Höre doch einfach so laut oder leise, wie es dir gerade in der betreffenden Situation gefällt.

Die gewünschte Lautstärke ist doch eh von der Situation, der eigenen Stimmung und zum Teil auch von der Musik abhängig, zumindest bei mir.

Ich habe mir zumindest noch nie Gedanken gemacht, warum ich gerade in einer bestimmten Lautstärke höre. Einfach so laut oder leise, wie es gefällt und alles wird gut.
SCVL
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 19. Mai 2008, 13:17
Du sagst es doch Quasi selber. Jedem das seine. Jedem wie er mag. Und wenn einer nicht weiß wie er mag? Alles wird vorgegeben aber das nicht? Und wenn es zwei sind die was Hören wollen ist die Diskussion schon da. Der Schwachpunkt ist wieder der Mensch selber. Und damit ist der Hörer gemeind und nicht der Musiker / Interpret / Tontechniker. Und warum kann man das nicht Messen wie deine Signatur uns zu sagen versucht?! Sollte man mal versuchen, oder zumindest drauf achten wie man was Hört. - Meine Meinung.
piccohunter
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 19. Mai 2008, 13:23

SCVL schrieb:
Jedem wie er mag. Und wenn einer nicht weiß wie er mag? Alles wird vorgegeben aber das nicht? Und wenn es zwei sind die was Hören wollen ist die Diskussion schon da.


1. Du wirst ja wohl wissen oder spüren, ob Dir eine Lautstärke gefällt oder nicht.

2. Eine vom Produzenten vorgegebene Lautstärke hilft dir auch nicht weiter, wenn die dem Zuhörer nicht gefällt.

3. Auch nicht, wenn mehrere gleichzeitig hören. Da muss dann halt ein Kompromiss unter den Zuhörern gefunden werden: So laut wie möglich, so leise wie nötig. Irgendjemandem wird es immer zu laut oder zu leise sein.

Eine vorgegebene Lautstärke oder ein Lautstärkevorschlag ist so ziemlich das sinnloseste, was es gibt, finde ich.
ruedi01
Gesperrt
#10 erstellt: 19. Mai 2008, 13:39
...ich weiß jetzt auch nicht wirklich wo das Problem liegen soll...

Die Lautstärke ist in erster Linie abhängig vom persönlichem Geschmack und von dem Leistungsvermögen der Gerätschaften und endet da, wo der Raum das Limit vorgibt...oder ggf. die Nachbarn bzw. die bessere Hälfte.

Je lauter man hören will, desto mehr muss man investieren, in Verstärker, Raumakustik und vor allem die LS.

Und für den stark schwankenden persönlichen Geschmack bzw. die jeweilige ‘Wohlfühllautstärke‘ haben clevere Ingenieure den Lautstärkeregler vorgesehen....

Früher gab es auch mal so sinnvolle Sachen wie stufenlos regelbare Loudness, zumindest bei Yamaha-Verstärkern. Das war eigentlich eine feine Sache. Aber das ist leider heute dem Puristikwahn zum Opfer gefallen.

Gruß

RD
Pilotcutter
Administrator
#11 erstellt: 19. Mai 2008, 13:47

SCVL schrieb:
Also ich muss sagen ich hören dann relativ Leise. Aber kommt natürlich drauf an. Momentan höre ich Musik des Hörens willen. Also Klang / Effekte / Dynamik. Ab und zu aber auch einfach "nur" weil mir der Song gefällt aber die Aufnahmen (z. B. Moby) einfach nur Scheiße sind. (Es Klingt wie die sieben Todsünden Ägyptens sag ich da immer) Da könnte es schon mal Lauter sein. Ich hab das große Glück hier so laut auf zu drehen wie ich mag. Keiner in der Nähe dem das Stören könnte.(


Hallo SCVL,

bei aller Liebe zur Theorie, aber es lässt sich doch nicht alles in Messwerte verpacken! Musikauswahl und Lautstärke gehören unabdingbar zum individuellen Geschmack!

Wenn es Lautstärkevorgaben gäbe, wären Sie bestimmt auf dem jeweiligen Medium vermerkt. Selbst wenn man Dir einen dB Wert gäbe, wie würdest Du ihn den umsetzen?


Und wenn einer nicht weiß wie er mag?


Dann fang doch einfach mit einer mittleren Lautstärke an und viell zeigt sich ja im Laufe des Titels das Du doch etwas lauter/leiser magst. Dann drehst Du lauter/leiser und fängst mit dem Titel von vorne an.

Sorry, Musikhören ist doch ein Genuss, oder nicht?! Irgendwann ist doch mal Schluss mit der Theorie.

Man kann natürlich auch noch den theoretisch besten Punkt im Stereodreieck bestimmen, wo man sich dann mit einem klangneutralen Metallstuhl, natürlich nackt und ohne klangverfälschende Stoffe, hinsetzt und der Musik, natürlich nicht gedankenversunken sondern hochkonzentriert zu hört.

Auch wenns ein HiFi forum ist, aber Genuß und Wohlbefinden stehen an oberster Stelle und da gibts keine Werte. Nie nicht.

Gruß. Olaf
armindercherusker
Inventar
#12 erstellt: 19. Mai 2008, 13:51
Anfangs dachte ich wirklich, es läuft in eine eher technische Richtung.

Aber diese Aussage:
SCVL schrieb:
...Und wenn einer nicht weiß wie er mag? Alles wird vorgegeben aber das nicht?
Und wenn es zwei sind die was Hören wollen ist die Diskussion schon da. ...
zielt doch ausschließlich in eine subjektive Richtung.

Und diese Fragen werden wir erfahrungsgemäß niemals wirklich hinreichend beantworten können.

Gruß
ruedi01
Gesperrt
#13 erstellt: 19. Mai 2008, 13:55
...und beim Autofahren regelt man die gewünschte Fahrgeschwindigkeit ja auch nach individuellen Gegebenheiten wie Straßenbeschaffenheit, Wetter, Verkehr und nicht zuletzt der angegebenen höchstens zulässigen Geschwindigkeit...

Warum sollte das bei der Lautstärke einer Hifi-Anlage anders sein?!?

Gruß

RD
RobbyBobbyGroggy
Stammgast
#14 erstellt: 19. Mai 2008, 13:56

SCVL schrieb:
Mhh alles sehr verwirrend. Ich denke immer ich möchte die Lautstärke hinbekommen die auch bei der Aufnahme im Studio auch maßgeblich war. So als ob der Interpret ganz normal in meiner Wohnung anwesend ist.
Mir graut es wenn ich mich zurück erinner welche Lautstärke im meinem "Bekanntenkreis" Standard ist. Die finden das sogar toll wenn die Gläser im Schrank rappeln. Anscheinend ein Qualitätsmerkmal.

Also ich muss sagen ich hören dann relativ Leise. Aber kommt natürlich drauf an. Momentan höre ich Musik des Hörens willen. Also Klang / Effekte / Dynamik. Ab und zu aber auch einfach "nur" weil mir der Song gefällt aber die Aufnahmen (z. B. Moby) einfach nur Scheiße sind. (Es Klingt wie die sieben Todsünden Ägyptens sag ich da immer) Da könnte es schon mal Lauter sein. Ich hab das große Glück hier so laut auf zu drehen wie ich mag. Keiner in der Nähe dem das Stören könnte.



Momentaner zustand. Die KEF´s IQ5 sind knapp 2 Wochen alt. Nur das Sofa lässt noch auf sich warten. :(


Hast Du im Lotto gewonnen?
SCVL
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 19. Mai 2008, 14:00
Ihr hab ja auch recht. Aber ich dachte da gäbs was. Das mit dem Stereodreieck scheint schon die richtung zu sein die ich meine. Auch wenns als kleiner witz von Pilotcutter gemient war. Aber ich dachte da gäbs noch was.

Aber müst doch zugeben. Gehen wir mal ins Kino. Dann ist die Lautstärken regelung einzig und allein abhängig von dem der sie Bedient. Mhh ich stell mir echt grade die AushilfsPussys im Cinedom in Köln vor. "Och ich drehe mal bis 8 hat man mir so gesagt."

Also HIFI und Auto darf man mich echt nicht Fragen. OK die nicht mittige Sitzposition könnte man mit dem Stereodreieck mit Sicherheit versuchen zu kaschieren. Aber grade Motorengeräusche, Windgeräusche usw. Ne – jetzt hätte ich beinahe gesagt da höre ich lieber nichts im Auto. Das stimmt ja auch nicht. Aber mal ehrlich. HIFI Im Auto wird maßlos überschätzt und die Umsetzung obendrein lässt in den meisten fällen einfach nur mitleid aufkommen.

Naja wollte keinen Streit vom Zaun brechen.

PS: Ne nicht im Lotto gewonnen. Aber soteuer war der spass nun echt nicht.


[Beitrag von SCVL am 19. Mai 2008, 14:07 bearbeitet]
RobbyBobbyGroggy
Stammgast
#16 erstellt: 19. Mai 2008, 14:02
Ich meine, es klingt erst mal komisch, dass Du eine so aufwendige Anlage hast und dann sagst, Du weißt nicht, was Dir gefällt.
Aber die Frage nach der Originallautstärke ist eigentlich ja doch nicht uninteressant. Wenn man einem möglichst originalgetreuen Klang nacheifert, dann gehört ja die Lautstärke durchaus auch zu den Parametern, die den originalen Höreindruck mit beeinflussen. Wie laut es bei der Aufnahme war, wäre schon interessant zu wissen. Aber technisch wahrscheinlich schwer umzusetzen, da ja jede Anlage unterschiedlich laut sein wird...
Letztlich bleibt es Geschmackssache, aber dass jemand sagt, ich möchte nicht, dass der Klang verstellt wird, sondern möglichst originalgetreu ist, ist nicht ungewöhnlich. Wieso sollte man da nicht auch sagen, ich möchte, dass die Lautstärke originalgetreu ist...
ruedi01
Gesperrt
#17 erstellt: 19. Mai 2008, 14:06

Wieso sollte man da nicht auch sagen, ich möchte, dass die Lautstärke originalgetreu ist...


...und schon hast Du eine neue kontroverse und nicht enden wollende Grundsatzdiskussion vom Zaun gebrochen...die am Ende niemandem helfen wird.

Gruß

RD
SCVL
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 19. Mai 2008, 14:09
RobbyBobbyGroggy: Danke, ich hab mich eventuell nur schlecht ausgedrück. Ich weiss ja wie ichs Hören möchte. Nur die andern nicht
RobbyBobbyGroggy
Stammgast
#19 erstellt: 19. Mai 2008, 14:10



...und schon hast Du eine neue kontroverse und nicht enden wollende Grundsatzdiskussion vom Zaun gebrochen...die am Ende niemandem helfen wird.

Gruß

RD


Ohje! Ich bin ja nicht so lange in diesem Forum: ist die Diskussion wirklich neu? Vieles wird ja stets wiederholt. Wenn´s neu wäre, wäre es doch auch interessant. Auch wenn es letztlich keinem hilft. Aber im Forum geht es ja nicht allein um praktische Hilfe, oder?


[Beitrag von RobbyBobbyGroggy am 19. Mai 2008, 14:13 bearbeitet]
ruedi01
Gesperrt
#20 erstellt: 19. Mai 2008, 15:15
Klar, auch diese Diskussion ist sicher schon mal geführt worden, ich bin allerdings in diesem Forum noch nicht drüber gestolpert.

Ich will mir das aber nicht unbedingt antun. Es gibt weitaus einfachere Themen, die sind auch fürchterlich in der Diskussion ausgeartet...

Gruß

RD
cr
Moderator
#21 erstellt: 19. Mai 2008, 15:49
Am besten mal in natura eine Symphonie anhören, dann weißt du, wie laut das sein kann (hängt dummerweise auch vom Sitzplatz ab), dann in den Jazzkeller usw. Ein Rockkonzert kannst du eh nicht abbilden (über 105 dB schaffen nur wenige LS), also kann man sich auf Live-Aufführungen ohne Verstärkereinsatz beschränken. Zudem kannst du dir noch ein Phonometer einpacken und dann daheim die gleiche Lautstärke einstellen versuchen.
S.P.S.
Inventar
#22 erstellt: 19. Mai 2008, 16:06
Als erstes würde ich mal die Lautsprecher etwas weiter von der Wand wegstellen, vielleicht geht dir dann ein "Klanglicht" auf und die Lautstärke gefällt dir.

Hilft das alles nix, stell den Regler auf ein viertel, dass ist immer gut.
_axel_
Inventar
#23 erstellt: 19. Mai 2008, 16:09
Hi,
ähnliches wie CR wollte ich auch gerade vorschlagen.

Ich habe nicht alle Beiträge von heute Nachmittag genau gelesen, ich bitte um Verzeihung, falls folgendes schon angemerkt wurde:

Auf der CD (oder jedem anderen Tonträger) ist das Signal (hoffentlich) optimal bzgl. der technischen Möglichkeiten des Mediums ausgesteuert. Also so laut wie möglich bis an die Übersteuerungsgrenze. Eine feste Pegelstellerposition kann es also schon mal nicht geben.

Wenn ich mir das Bild Deines Hörzimmers anschaue:
Schick, aber wenn es dir um "Originaldarbietung" geht, dürfte die Originallautstärke ein geringeres Problem darstellen. Allein schon Aufstellung und Raumakustik dürften mehr kaputt machen, als die "falsche" Lautstärke.

Hinweis: Soll keine Kritik sein. Kann ja trotzdem ganz ok klingen und die Hörzimmer der meisten hier sind bei weitem nicht optimal, meines auch nicht. Und es ist nebenbei ja auch noch Wohnzimmer. Aber verglichen mit der Lautstärkeproblematik wäre hier wohl noch großes Potenzial.
SCVL
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 19. Mai 2008, 18:13
Naja anscheint gibt es dafür wirklich eine Perfekte Lösung. Auch wenn’s eher als Witz gemeint war mit dem im Konzertsahl und Jazz Keller usw. mal rein hören. So dumm ist das ja nun auch nicht.

Die Frage ist ja wie hab Ihr eure Anlage eingestellt? Durch einfach „Och so gefällt mir das“ oder auch schon mal ein vergleiche gezogen mit echten Auftritten oder Zahlen im Sinne von „So ist es richtig!“

Das meine Klanglichen Gegebenheiten nicht Perfekt sind ist mir auch klar. Aber man könnte ja dennoch versuchen das Beste mit den gegebenenheiten rauszuholen. Das was bei Car-HIFI seit Jahren irgendwie versucht wird.

Ich hab doch nur gefragt!
RobbyBobbyGroggy
Stammgast
#25 erstellt: 19. Mai 2008, 18:50
Was meinst Du mit "eingestellt"?
piccohunter
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 19. Mai 2008, 19:50

SCVL schrieb:


Die Frage ist ja wie hab Ihr eure Anlage eingestellt? Durch einfach „Och so gefällt mir das“ oder auch schon mal ein vergleiche gezogen mit echten Auftritten oder Zahlen im Sinne von „So ist es richtig!“


Antwort: Ich stelle die Lautstärke so ein, wie ich es gerade mag und als angenehm empfinde. Das kann alles von flüsterleise bis brüllend laut sein, und das hängt auch nicht immer direkt mit der Musikart zusammen. Ich habe keine "Standardlautstärke".
Cattivo
Stammgast
#27 erstellt: 19. Mai 2008, 20:00
Auch ich höre in einer Lautstärke wie sie mir gerade gefällt.
Von der Musik völlig unabhängig. Halt ganz nach Gefühlslage wird mal lauter oder aber leiser gemacht.

Ich stelle mir CDs mit Lautstärkeangaben vor und dann den passenden Thread dazu in diesem Forum:

Darf ich die CD auch leiser/lauter hören oder geht das überhaupt nicht?
Sollte ich mir besser zu meiner Gefühlslage eine CD mit passender Lautstärkevorgabe auflegen?
SCVL
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 19. Mai 2008, 20:36
Das einstellen war jetzt nicht auf die Lautstärke bezogen sondern z.B. auf einen Equalizer um Raum Gegebenheiten eventuell besser an zupassen. Bevor einer was sagt. Mein EQ im Verstärker ist und bleibt aus.

Ich bin gegen die Angabe von db auf CDs. Wir sollten eine neue Standard dafür definieren. So wie Sinus Watt und RMS-Leistung oder KW und PS.

S.P.S.: Danke ich bin echt verblüfft. ich hab echt grade die KEF´s weiter von der Wand geholt. Dache so wie sie bisher standen das geht so. Aber konnte wirklich eine positive Veränderung feststellen. Der Klang klingt deutlich runter und voller.


[Beitrag von SCVL am 19. Mai 2008, 20:45 bearbeitet]
Touringini
Inventar
#29 erstellt: 19. Mai 2008, 21:01
@scvl

Sehr interessante Diskussion!

Wenn ich Dich richtig verstehe, gibt es Tage(szeiten), da klingt es sehr angenehm, dann nervt es ehrer mal.

Ist normal, geht mir auch so. Da klingen Netz-Stecker verpolt, die nicht verpolt sind (kam halt schlechter Strom aus der Steckdose).......

Hier helfen vielleicht unterschiedliche Anlagen, die hast Du ja!
SCVL
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 19. Mai 2008, 21:35
@Touringini
Ich weiß jetzt nicht genau auf was das jetzt bezogen war. Ich meine eher das "normale" Abnutzung und Ermüdungserscheinungen des Menschlichen Gehörs im Laufe des Tages. Wenn ich meine das Abends meine Anlage andrester Klingt als wie man sie Morgens "eingestellt" bzw. gehört hat.

Ja die Diskussion hier ist eigentlich recht nett. Aber man denkt wirklich man wird wenn man mal was Fragt direkt gedist und wie immer Wissen alles es besser aber auch keiner genau.
Touringini
Inventar
#31 erstellt: 19. Mai 2008, 21:42
@scvl

Das ist nach meiner Erfahrung das grausame am Hobby Hifi:

Du kannst die wahnsinns Anlage aufbauen und findest sehr schnell doch einen Fehler - oder du hörst mal was ganz durchschnittliches und bist über die Klangqualität positiv überrascht. Das menschliche Gehör mit dem Modulator (Hirn) ist wunderbar.

Gute Scheiben verbrauchen sich nicht so schnell wie super Technik.......
piccohunter
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 20. Mai 2008, 06:21

SCVL schrieb:
Aber man denkt wirklich man wird wenn man mal was Fragt direkt gedist und wie immer Wissen alles es besser aber auch keiner genau.


Hier wird niemand "gedisst"

Bei dieser Fragestellung (egal, ob Lautstärke oder EQ, usw) spielt auch das vorhandene (oder nicht vorhandene) Wissen meiner Meinung nach keine Rolle, da es hierbei um rein geschmackliche fragen handelt. Und da hat bekanntlich jeder seinen eigenen.

Ich lasse mir auf jeden Fall von niemandem "vorschreiben", wie ich was an meiner Anlage einstellen soll, denn ICH muss mit meiner Anlage hören, und niemand anders. Ob "mein" Klang jemand anderem gefällt, interessiert mich überhaupt nicht.


[Beitrag von piccohunter am 20. Mai 2008, 06:23 bearbeitet]
Touringini
Inventar
#33 erstellt: 20. Mai 2008, 06:43
@picco

In diesem Thread wird bisher keiner gedisst, das stimmt.

Ich hatte die Frage von scvl eher athmospärisch verstanden, denn so ist das mit dem Musikhören, egal ob im Konzert oder zu Hause.

Solange keine "Experten" bei Dir zu Hause auflaufen gibts auch keine Diskussion über verwendete Aufstellung oder Einstellung, und die Anlage spielt ja für Dich und nicht für Herrn Kunz.

Über Anlagen vom Typ -keine Frau bleibt bei mir- kann man schmunzeln, sobald es um den unterschiedlichen Klang von Lautsprecherkabeln geht wird auch mal gedisst.

Die Frage nach der richtigen Abhörlautstärke bekommt bei KEF-Lautsprechern seinen Sinn, wenn es keine Nachbarn gibt und genügend Strom zur Verfügung steht.....
ruedi01
Gesperrt
#34 erstellt: 20. Mai 2008, 07:51
...noch mal 'ne Sache zu Raumakustik..

Ein Dicker Woll-Teppich, direkt vor den Lautsprechern, würde die Reflexionen vom Boden deutlich verringern. War bei mir das gleiche Problem. Der nackte Laminat führte zu einem sehr diffusen Klangbild. Der Teppich wirkte Wunder....

Gruß

RD
RobbyBobbyGroggy
Stammgast
#35 erstellt: 20. Mai 2008, 08:33
Nein, hier ist doch wirklich niemand gedisst worden. Lies mal die Threads zu Kabel- oder Verstärkerklang, da kannst Du geballte Wut erfahren... Mir ist trotzdem noch nicht klar, was Du morgens einstellst, was Dir abends nicht mehr gefällt, wenn Du keinen EQ benutzt. Meinst Du nur die Lautstärke? Ich weiß nicht, ob das bei Dir eine Rolle spielt, aber die Umgebungsgeräusche sind da für mich auch wichtig: wenn draußen Autos fahren und oben Schritte tönen etc, dann mache ich auch die Musik lauter. Spät abends wundere ich mich oft, wie leise man eigentlich hören kann, und trotzdem noch alles versteht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klang nur bei hoher Lautstärke?
georgsh am 21.10.2002  –  Letzte Antwort am 22.10.2002  –  5 Beiträge
Lautstärke
BenCologne am 31.10.2005  –  Letzte Antwort am 01.11.2005  –  16 Beiträge
Lautstärke?!
hgisbit am 10.12.2004  –  Letzte Antwort am 10.12.2004  –  6 Beiträge
Was macht den Klang bei geringer Lautstärke aus?
Argon50 am 20.05.2007  –  Letzte Antwort am 30.05.2007  –  62 Beiträge
Schäden aufgrund maximaler Lautstärke?
mlp72 am 07.11.2016  –  Letzte Antwort am 07.11.2016  –  13 Beiträge
wieso empfohlene verstärkerleistung geringer als nennleistung des ls???
8ig-8en am 30.09.2005  –  Letzte Antwort am 03.08.2006  –  32 Beiträge
falsches leistungsverhältnis verstärker:lautsprecher -> wann geht etwas kaputt?
mnlgrf am 21.01.2012  –  Letzte Antwort am 22.01.2012  –  14 Beiträge
Lautstärke Regelung
ESX_V._1000D. am 24.11.2005  –  Letzte Antwort am 24.11.2005  –  7 Beiträge
Lautstärke Regler
sgtmalik am 06.01.2013  –  Letzte Antwort am 12.02.2013  –  3 Beiträge
Lautstärke-Problem
switch am 20.09.2006  –  Letzte Antwort am 20.09.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.796