Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Laut hören?

+A -A
Autor
Beitrag
büsser
Stammgast
#1 erstellt: 17. Sep 2014, 09:52
Hoffentlich bin ich hier richtig?

Ich habe diverse LS und Verstärker, und höre gerne sehr laut Rock.
Was ist speziell zu beachten?

Schwache Verstärker, LS, Ohm, Clipping usw.?

Beispiel: Pioneer SA-8800 (2x80Watt RMS 8 Ohm) an Jamo Pro 400 (400 Watt)

gruss büsser


[Beitrag von büsser am 17. Sep 2014, 09:55 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#2 erstellt: 17. Sep 2014, 09:54
Gehörschutz anziehen ..
büsser
Stammgast
#3 erstellt: 17. Sep 2014, 09:56
Warum?

Ich will ja Musik hören!


[Beitrag von büsser am 17. Sep 2014, 09:57 bearbeitet]
Fl1ppy
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Sep 2014, 10:05
Schau dir den Wirkungsgrad der Lautsprecher an.
Und sonst solltest du natürlich darauf achten, dass der Verstärker nicht wegen zu weitem Aufdrehen ins Clipping kommt, d.h. dass er beim Verstärken Verzerrungen produziert und diese dann an die Lautsprecher weiter gibt und sie durchschießt.
büsser
Stammgast
#5 erstellt: 17. Sep 2014, 10:12
Der Wirkungsgrad dieser LS ist bei ca. 95dB.
Ich habe auch Klipsch mit 102 dB.

Wäre es sicherer (Clipping) solche LS mit einem Verstärker mit hoher Leistung (2x200 Watt und mehr) laut zu betreiben?

Ich will keine Schäden durch Beschädigung der LS, das ist ärgerlich und teuer!

beim lauthören muss man eben auf Dinge achten, die bei Zimmerlautstärke nicht notwendig sind.


[Beitrag von büsser am 17. Sep 2014, 10:31 bearbeitet]
audiophilanthrop
Inventar
#6 erstellt: 17. Sep 2014, 11:17
80 zu 200 W sind gerade mal 4 dB Unterschied im Maximalpegel. Das können die entscheidenden sein - sind sie aber meist nicht. Ein Amp zu 80 W / 8 Ohm bringt LS zu 95 dB / 2,83 V / 1 m rechnerisch auf 114 dB / 1 m. 2 Stück = +3 dB. Selbst wenn wir gute 10 dB Headroom rechnen, der Tip mit dem Gehörschutz ist nicht ganz daneben...
Marius_FR
Stammgast
#7 erstellt: 17. Sep 2014, 13:31
Bei einem Kennschalldruck von 95 oder 102 dB genügen 200 Watt, aber du solltest bedenken, dass diese Angaben geschönt sein können, das machen Hersteller gerne mal.

Bei Verstärkern sind Wattzahlen auch gerne mal geschummelt.

Zudem ist laut nicht gleich laut. Das ist sehr subjektiv.

Der Abstand spielt eine Rolle (Faustregel: -6dB pro Abstandsverdopplung).

etc. etc.


Ich habe Lautsprecher mit einem Kennschalldruck von gerade mal 83 dB, dennoch kann ich das Ding auch mal ziemlich aufreißen und tu es hin und wieder ohne große Schäden an den Komponenten.

Ich würde sagen: go for it! Taste dich hoch, was du deinem Geraffel und deinen Ohren zumuten magst.


[Beitrag von Marius_FR am 17. Sep 2014, 14:27 bearbeitet]
*myname*
Stammgast
#8 erstellt: 17. Sep 2014, 14:34
Kauf dir ein DSP bei dem du einen Limiter setzen kannst, und schon musst du dir keine Sorgen mehr machen etwas zu schrotten.
Oder du schaust nach endstufen die eine Clipping/Limiter anzeige haben, da siehst dann auch wann Ende ist.
büsser
Stammgast
#9 erstellt: 17. Sep 2014, 16:03
Was ist ein DSP?

Ich möchte mit dem Eqipement das ich jetzt habe laut hören und nichts mehr dazu kaufen.

Was ist denn besser?
Ein Verstärker mit zu viel Leistung bei schwachen LS, oder andersrum?


[Beitrag von büsser am 17. Sep 2014, 16:05 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#10 erstellt: 17. Sep 2014, 16:31

büsser (Beitrag #9) schrieb:
Ich möchte mit dem Eqipement das ich jetzt habe laut hören und nichts mehr dazu kaufen.

Warum dann überhaupt die Frage? Dreh so laut auf, bis die ersten Verzerrungen auftreten. Und dann drehst du wieder ein Stückchen zurück.

Das einzige was du bei deinem jetzigen Equipment beeinflussen kannst, sind die Klangregler. Diese sollten beim laut hören auf neutral stehen. Wenns an der Verstärkerleistung mangelt, kannst du u.U. noch ein klein bisschen mehr Pegel rauskitzeln, wenn du den Bassregler in den negativen Bereich drehst.
büsser
Stammgast
#11 erstellt: 17. Sep 2014, 16:42
Ich höre gerne basslastig (mit Loudness) laut!

Ich habe die Möglichkeit laut zu hören, und das möchte ich auch nutzen.
Nur eben ohne Beschädigung der LS.

Darum die Frage.

LS Beschädigung ist ärgerlich, besonders wenn Ersatzteile nicht mehr erhältlich sind bei alten LS wie den meinen.

Auslöser war auch die Tatsache, dass ein Jamo Besitzer seine Pro400 (400 Watt) mit einer 700 Watt Endstufe betrieben hatte, während ich mich mit schwachen 50, 80 oder 200 Watt begnügen muss.


[Beitrag von büsser am 17. Sep 2014, 16:53 bearbeitet]
Lars_1968
Inventar
#12 erstellt: 17. Sep 2014, 16:52
Ich würde immer einen potenten Verstärker und schwächere LS vorziehen als andersherum, da hier die LS nicht durch clipping beschädigt werden; natürlich mußt Du hier gucken, dass Du die LS nicht überbeanspruchst.

Ich frage mich jedoch gerade, was für abartige Lautstärken Du fahren möchtest, dass Du Dich mit Deiner Fragestellung an das Forum wendest? Ansonsten schließe ich mich meine Vorredner an. So laut machen, bis es eben unsauber klingt und dann etwas zurück nehmen.
büsser
Stammgast
#13 erstellt: 17. Sep 2014, 17:01
Wie hört sich clippen an? Hörbare Verzerrungen?
Wie lange braucht es bis die LS davon beschädigt sind?

Ich höre nicht abartig laut, einfach nur laut.
Zimmerlautstärke kann jeder hören, laut nicht!
Dazu tönt Rock nunmal besser laut.


[Beitrag von büsser am 17. Sep 2014, 17:05 bearbeitet]
Marius_FR
Stammgast
#14 erstellt: 17. Sep 2014, 17:06
Ich hab zwar keine Ahnung, was schwache Lautsprecher sind, aber Verzerrungen hört man idR deutlich.

Taste dich einfach langsam hoch, wirst schon hören!
Lars_1968
Inventar
#15 erstellt: 17. Sep 2014, 17:07
Richtig, die Rede ist von hörbaren Verzerrungen; der Klang wird unsauber. Du hast äußerst schalldruckstarke LS mit 95 und 102 dB, in Verbindung mit deinem Verstärker mit 2x80 W sollte das ausreichen, bzw. hast Du denn ein Problem, dass Du nicht laut genug machen kannst, hast Du das Gefühl, Dein equipment ist am Ende?
S97
Inventar
#16 erstellt: 17. Sep 2014, 17:11
Ordentlich Leistung ist immer besser als zuwenig oder am Limit

nah

gesamt

Gruß Mario

PS : NICHTS geht über Volumen , Membranfläche und stabilen Strom
peacounter
Inventar
#17 erstellt: 17. Sep 2014, 17:12

büsser (Beitrag #3) schrieb:

.JC. (Beitrag #2) schrieb:
Gehörschutz anziehen .. :X

Warum?

Ich will ja Musik hören!
im prinzip hat jc mit dem gedanken schon recht.
wenn du wirklich gerne und evtl auch öfter und etwas länger richtig laut hörst, solltest du mal ne schallpegelmessung machen (handy-app reicht) und dir die entsprechenden tabellen zum lärmschutz ansehen (google).
die ohren sind halt doch nicht unzerstörbar und du hast nur einen satz.


[Beitrag von peacounter am 17. Sep 2014, 17:12 bearbeitet]
büsser
Stammgast
#18 erstellt: 17. Sep 2014, 17:43

Lars_1968 (Beitrag #15) schrieb:
Richtig, die Rede ist von hörbaren Verzerrungen; der Klang wird unsauber. Du hast äußerst schalldruckstarke LS mit 95 und 102 dB, in Verbindung mit deinem Verstärker mit 2x80 W sollte das ausreichen, bzw. hast Du denn ein Problem, dass Du nicht laut genug machen kannst, hast Du das Gefühl, Dein equipment ist am Ende?


Es klingt eigentlich ganz gut!

Ausser bei allzu grosser Lautstärke klingt es unsauber und nicht mehr klar.
Das nervt!

Die Aufnahmequalität der CD's hat einen entscheidenden Einfluss auf den Sound Gesamteindruck.


[Beitrag von büsser am 17. Sep 2014, 17:47 bearbeitet]
Dirkxxx
Inventar
#19 erstellt: 17. Sep 2014, 17:54
beim laut hören klingt es bis zu einer bestimmten lautstärke gut. wenn man dann noch mehr will, klingt es unsauber. dann liegt es entweder daran das die lautsprecher am ende sind oder das der verstärker ins clipping kommt.

wenn eine cd scheiße aufgenommen ist, klingt sie auch leise nicht gut.

mehr leistung kann i.d.r. nicht schaden. wenn es schadet, dann sind die lautsprecher am ende.

gruß dirk
Alligatorbirne
Stammgast
#20 erstellt: 17. Sep 2014, 19:31
Ich würde den Einfluss der Raumakustik nicht unterschätzen.
Seit dem ich die Nachhallzeit weiter gesenkt habe (3 große Steinwolle-Absorber mit Rieselschutz), hat auch der Nerv-Faktor bei höheren Lautstärken über 90db deutlich abgenommen, mit den selben Komponnten wohlgemerkt.
Die Lösung ist allerdings nicht gerade wohnzimmertauglich, eher was für den Hörraum nebenan.
.JC.
Inventar
#21 erstellt: 17. Sep 2014, 19:51

Alligatorbirne (Beitrag #20) schrieb:
Ich würde den Einfluss der Raumakustik nicht unterschätzen.


völlig richtig !

Nur im richtigen Raum klingt laut noch gut.
Und da gibt's "einfach so" nicht so viele.

Aber was Du (Te) meinst: wenn Du das Clipping hörst, musst Du dich sehr beeilen ...
meistens sind die HT schneller kaputt als Du zum Amp kommst um leiser zu drehen.

cr
Moderator
#22 erstellt: 17. Sep 2014, 21:00
Man könnte zB die Leistungsabgabe des Verstärkers begrenzen, indem ab einer gewissen Spannung unterbrochen wird, zB damit: http://www.thomann.d...echerschutzmodul.htm

Es wäre natürlich besser, damit nur den Hochtöner zu schützen, aber dazu müßte man die Box öffnen. Von außen angewendet kann man die Gesamtleistung (eigentlich Spannung) so begrenzen, dass der Verstärker noch nicht klippen kann.
Amperlite
Inventar
#23 erstellt: 18. Sep 2014, 06:33

büsser (Beitrag #18) schrieb:
Ausser bei allzu grosser Lautstärke klingt es unsauber und nicht mehr klar.
Das nervt! .

Wie oben schon erwähnt:
Wenn das passiert, nimm die Loudness zurück. Könnte dir noch ein kleines bisschen Reserve rauskitzeln.
Und wenn du trotzdem so laut hören willst, dann musst du schlicht und einfach geeignetes Equipment dafür kaufen.
peacounter
Inventar
#24 erstellt: 18. Sep 2014, 07:08
Die loudness-taste ist ja eigentlich sowieso nur für geringe Lautstärken gedacht.
Bei gedrückter loudness kommt der verstärker (und/oder die LS) logischerweise viel schneller ans Limit, denn durch sie wird die an die tieftöner abgegebene Leistung idr mehr als verzehnfacht.
Lars_1968
Inventar
#25 erstellt: 18. Sep 2014, 07:36
Aber ist es nicht so, dass mit steigender Lautstärke die Loudness Funktion zurückgefahren wird? Ich höre zuhause nicht so laut aber damals......in meinem Auto war es ab einer gewisssen Lautstärke egal, ob ich die Loudness Taste gedrückt hatte oder nicht? So gesehen, sollte es bei büsser auch egal sein.
audiophilanthrop
Inventar
#26 erstellt: 18. Sep 2014, 07:55
Kommt auf die Schaltung an... eine "Billig-Loudness" kann schon mal als fester EQ realisiert sein. Aber solche der besseren Art sollten schon an die Lautstärke gekoppelt bzw. einstellbar sein, ja.

Das mit der Raumakustik würde ich auf jeden Fall auch prüfen. Gerade in relativ schallharten Räumen entstehen schnell "Nervpeaks" im Frequenzgang (quasi der "Badezimmer-Effekt"). Ein Grund, warum mancher mit Kopfhörern unbewußt ziemlich laut hört, das fällt weg.
peacounter
Inventar
#27 erstellt: 18. Sep 2014, 08:16
Es gab auch viele Verstärker, bei denen die Wirkung der loudness statisch war, also bei höheren Pegeln nicht zurückgefahren würde.
Afaik war das lange sogar bei den meisten so.
Leider ist das extrem gefährlich für die Lautsprecher.
Da der te extra schrieb, dass er auch bei hohen Pegeln lieber mit loudness hört, vermute ich, dass das bei ihm auch so ist.
büsser
Stammgast
#28 erstellt: 18. Sep 2014, 08:22
Raumakustik und Loudness?

Erstes ist sehr wichtig. Mein Raum "klingt" zwar recht gut, meinte ein HiFi-Kumpel kürzlich.

Ich höre mit Loudness nur so laut, dass es noch gut klingt. Mein Gehör muss ja nicht unbedingt kaputt gehen.


[Beitrag von büsser am 18. Sep 2014, 08:23 bearbeitet]
cr
Moderator
#29 erstellt: 18. Sep 2014, 08:22
Auch bei geregelter Loudness wird diese beim Hören von CDs nicht mehr ausreichend reduziert! Warum?
Weil der CDP ca die 3-4-fache Eingangsspannung (+9 bis +12 dB) liefert als frühere Cassettenrekorder, Tuner, Plattenspieler. Dh man muss wenig weit aufdrehen, damit es laut ist, die Loudness hängt aber von der Reglerstellung ab.
Daher ist mM auch die geregelte Loudness untauglich. Man darf sie nur beim Leisehören aktivieren.


[Beitrag von cr am 18. Sep 2014, 08:24 bearbeitet]
audiophilanthrop
Inventar
#30 erstellt: 18. Sep 2014, 08:23
"Bei den meisten" würde ich jetzt nicht sagen, die großen japanischen Hersteller haben eigentlich immer mit Abgriff am Lautstärkepoti gearbeitet, Grundig auch. Yamaha hat die Lösung mit separatem Loudness-Steller. Feste Loudness habe ich aber bei Rotel gesehen. NAD auch, glaube ich...

EDIT: Holla, hier geht's ja rund...

cr (Beitrag #29) schrieb:
Auch bei geregelter Loudness wird diese beim Hören von CDs nicht mehr ausreichend reduziert! Warum?
Weil der CDP ca die 3-4-fache Eingangsspannung (+9 bis +12 dB) liefert als frühere Cassettenrekorder, Tuner, Plattenspieler. Dh man muss wenig weit aufdrehen, damit es laut ist, die Loudness hängt aber von der Reglerstellung ab.
Daher ist mM auch die geregelte Loudness untauglich. Man darf sie nur beim Leisehören aktivieren.

U.a. deswegen gilt auch die Grundig-Loudness heutzutage als "too much".

Ist halt gar nicht so einfach, das richtig zu machen.

büsser (Beitrag #28) schrieb:
Raumakustik und Loudness?

Erstes ist sehr wichtig. Mein Raum "klingt" zwar recht gut, meinte ein HiFi-Kumpel kürzlich.

Das ist schon mal ein ganz guter Ausgangspunkt. Ausmessen wäre trotzdem keine ganz schlechte Idee.

Man braucht umso mehr Leistung, je mehr der Raum schluckt und je größer der Hörabstand.


[Beitrag von audiophilanthrop am 18. Sep 2014, 08:31 bearbeitet]
büsser
Stammgast
#31 erstellt: 18. Sep 2014, 08:27
Mit dem regelbaren Yamaha Loudness konnte ich nie viel anfangen.

Ein fester Loudness wie ihn Vintage Geräte haben finde ich super!


[Beitrag von büsser am 18. Sep 2014, 08:28 bearbeitet]
cr
Moderator
#32 erstellt: 18. Sep 2014, 08:41
Sehr super, vor allem weil du damit nicht laut hören kannst, was ja das Problem des Threads ist.
peacounter
Inventar
#33 erstellt: 18. Sep 2014, 08:51
Das kennen die meisten hier doch aber auch noch von früher:
Man kommt auf ne Party und bekommt schon an der Eingangstür den unwiderstehlichen Drang, zur Anlage zu gehen und die loudness rauszudrücken.

@te: wenn du so hören willst, brauchst du vermutlich deutlich leistungsfähigeres Equipment.
Wenn du ohne loudness so laut hörst, dass 10watt zum TT kommen, erhöhst du das mit einem Druck auf die loudnesstaste auf 100-150watt.
Und das können viele Verstärker einfach nicht clipping-frei!

Edit:
die regelbare loudness der Yamaha-Geräte ist imo wirklich ein Segen, denn bei leiseren Pegeln ist ein bischen (wohldosierte) loudness doch klasse!


[Beitrag von peacounter am 18. Sep 2014, 08:53 bearbeitet]
büsser
Stammgast
#34 erstellt: 18. Sep 2014, 09:08

peacounter (Beitrag #33) schrieb:

@te: wenn du so hören willst, brauchst du vermutlich deutlich leistungsfähigeres Equipment.
Wenn du ohne loudness so laut hörst, dass 10watt zum TT kommen, erhöhst du das mit einem Druck auf die loudnesstaste auf 100-150watt.
Und das können viele Verstärker einfach nicht clipping-frei!


Das überlegte ich schon. (Stichwort = Fullrange LS und Power Endstufe)
Will ich a) aber nicht und b) ist mir zu teuer! (Zumal ich schon einiges Geld in meine Klipsch, Endstufe, Pre. Amp gesteckt habe)

Zu 95% reicht mein Equipement, ich kann sogar Doppel Stereo (zwei Verstärker) mit Klipsch UND den grossen Jamo hören, was ordentlich Druck macht.
Das ist in der alten Hütte mehr als ausreichend.

Ich wollte speziell mehr zum Clipping grundsätzlich erfahren.


[Beitrag von büsser am 18. Sep 2014, 09:13 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#35 erstellt: 18. Sep 2014, 09:11
Was du da machst ist unter HiFi-Gesichtspunkten aber auch eher suboptimal.
Das ist "Doppel-stereo" aber auch,wenn du beide Sets in einem Raum und gleichzeitig betreibst).
Amperlite
Inventar
#36 erstellt: 18. Sep 2014, 09:43

büsser (Beitrag #34) schrieb:
Ich wollte speziell mehr zum Clipping grundsätzlich erfahren. :)

Wenn es kratzig wird, dann kann das mehrere Ursachen haben, darunter hauptsächlich:
- Verstärker überlastet
- Lautsprecher überlastet

Als Laie ist schwer zu erkennen, welche der Komponenten zuerst an die Grenze kommt.
Es hilft vielleicht zu wissen, dass der Lautsprecher mit erhöhen der Lautstärke gleichmäßig ansteigend mehr verzerrt.
Ein Verstärker dagegen wird sehr abrupt extrem kratzig, wenn er an seine Grenzen kommt. Es genügt dann, die Lautstärke einen Ticken zu reduzieren und er spielt wieder sauber. So kannst du vielleicht erkennen, was bei dir zuerst aussteigt.
büsser
Stammgast
#37 erstellt: 18. Sep 2014, 10:22
Vielen Dank für den Tipp!

Das speichere ich einmal ab.


[Beitrag von büsser am 18. Sep 2014, 10:23 bearbeitet]
std67
Inventar
#38 erstellt: 18. Sep 2014, 19:51
@S97

schick, aber was machen die Brüllwürfelchen da neben dem TV

@TE

wie gesagt kannst du mit den Klipsch und dem Verstärker schhon ordentliche Pegel fahren. Die rechnerischen 1000db würde ICH meinen Ohren jedenfalls nicht zumuten

Wenn das nicht reicht schau dich im PA-Bereich um. Diese ¨Doppel-Stereo¨ ist doch Mumpitz. wenn schon laut hören dann mach es gleich richtig

Und ¨schwache¨ LS an einem starken Verstärker fangen i.d.R. langsam an zu verzerren. das hörst du rechtzeitig. . Wenn du dann nochmal ordentlich aufdrehst werden die Chassis mechanisch oder elektrisch überlastet
Ein schwacher Verstärker im clipping kann den Hochtöner aber innerhalb einer Sekunde ¨grillen¨ Letzteres ist also gefährlicher


[Beitrag von std67 am 18. Sep 2014, 19:52 bearbeitet]
S97
Inventar
#39 erstellt: 18. Sep 2014, 20:04
Die " Brüllwürfelchen " sind rein am PC , an nem kleinen Digital-Amp angeschlossen und nennen sich JBL Control One


[Beitrag von S97 am 18. Sep 2014, 20:04 bearbeitet]
peacounter
Inventar
#40 erstellt: 19. Sep 2014, 07:59

std67 (Beitrag #38) schrieb:
Die rechnerischen 1000db würde ICH meinen Ohren jedenfalls nicht zumuten

Kalle_1980
Inventar
#41 erstellt: 19. Sep 2014, 08:08
Mensch Erbse, 1000dB haste wennde die Klipsch direkt ans Ohr drückst.
Fl1ppy
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 19. Sep 2014, 08:31
Och... 100db sollten schon noch drin sein
std67
Inventar
#43 erstellt: 19. Sep 2014, 14:51
sorry

oben hatte jemand 114db errechnet. Keine Ahnung wie da die 1000 in mein obiges Post kam

Aber 114db sind halt echt laut. Über längere Zeit mute ich meinen Ohren nicht über 90db zü. Für einen Titel vielleicht auch mal kurz über 100
peacounter
Inventar
#44 erstellt: 19. Sep 2014, 15:58
so ungefähr ist das bei mir auch.
ich muß mich dafür aber auch nicht disziplinieren, so laut wie im konzert muß ich zuhause nicht haben (außerdem schraub ich ja bei konzerten die lautstärke auch per gehörschutz runter).
ich find, 80db-90db sind ein guter pegel für intensives musikhören...
büsser
Stammgast
#45 erstellt: 19. Sep 2014, 16:37


[Beitrag von büsser am 19. Sep 2014, 16:38 bearbeitet]
Kalle_1980
Inventar
#46 erstellt: 19. Sep 2014, 17:17
Unter 100dB geht bei mir nix. Man muss die Musik auch spüren.

(das ist nur geschätzt, ich höre gern mal laut)
std67
Inventar
#47 erstellt: 19. Sep 2014, 17:34
Hi

kommt doch ganz auf das Material an
Oft hast gerade mal 5db Dynamik, und dann sind 90db Dauerpegel schon laut
Bei 30db Dynamik sind 110db in der Spitze nicht schlimm
büsser
Stammgast
#48 erstellt: 19. Sep 2014, 18:07
Und die CD Aufnahmequalität spielt eine enorme Rolle!

Eben legte ich eine druckvolle Aufnahme (bei gleichem Pegel) ein.
Fast wie Tag und Nacht.


[Beitrag von büsser am 19. Sep 2014, 18:08 bearbeitet]
std67
Inventar
#49 erstellt: 19. Sep 2014, 18:16
ich habe die Vermutung das du nicht druckvoll sondern dynamikkomprimiert meinst
Die sind nämlich, wie oben angedeutet, im Mittel lauter
.JC.
Inventar
#50 erstellt: 19. Sep 2014, 18:52

cr (Beitrag #32) schrieb:
Sehr super, vor allem weil du damit nicht laut hören kannst, was ja das Problem des Threads ist.


Du u. ich wissen, dass das Kinderkram ist.

Wenn der Te laut hören will, soll er sich ordentliche Hörner besorgen.
Dann kann er laut hören !
(s.a. http://www.hifi-foru...m_id=159&thread=7421)


Ich hatte mal ein Erlebnis der besondern Art ..
Es war 1981 in Biarritz auf einem Supermarktparkplatz bei einer Freiluftdisco
da stehen 2 LS (Fostex Hörner) u. es war schon ordentlich laut,
der DJ zieht den Crossfader rüber u. vergisst vorzupegeln
u. es wird einfach lauter, richtig lauter, im Freien !

ohne verzerren o. sonstwas, einfach nur lauter
da dachte ich damals: Schei..e, was geht denn hier ab ??

Also wenn Du was auf die Ohren brauchst, geht an Hörnern nichts vorbei !
eod
cr
Moderator
#51 erstellt: 19. Sep 2014, 19:05
Für Hornskepiker.
Es geht auch ohne Horn laut: http://www.audioexport.de/live/genelec_55355_DEU_AE.html
und das ist noch lange nicht die größte aus dieser Serie
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
welcher verstärker ist richtig
alex188 am 07.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.01.2012  –  3 Beiträge
4 Ohm Lautsprecher an 8 Ohm Verstärker?
xl1200 am 25.09.2012  –  Letzte Antwort am 25.09.2012  –  2 Beiträge
Clipping?
kl_koenigstiger am 06.08.2006  –  Letzte Antwort am 06.08.2006  –  2 Beiträge
Vu Meter 8 Ohm auf 4 Ohm stellen, zeigt nicht richtig an im Verstärker
Franz*Meersdonk am 27.02.2012  –  Letzte Antwort am 28.02.2012  –  13 Beiträge
8 Ohm,6 Ohm, 4 Ohm ?
langgi am 11.01.2005  –  Letzte Antwort am 11.01.2005  –  3 Beiträge
Die Musik "hallt" - 4 Ohm LS an 8 Ohm Onkyo Verstärker schuld?
kosmodian am 17.04.2009  –  Letzte Antwort am 18.04.2009  –  4 Beiträge
4 Ohm Lautsprecher an Verstärker
Banana_Joe am 02.03.2005  –  Letzte Antwort am 04.03.2005  –  14 Beiträge
4 Ohm an 8 Ohm
Don_Borso am 26.07.2007  –  Letzte Antwort am 26.07.2007  –  3 Beiträge
4 + 6 Ohm LS am Verstärker
Fuchiii am 19.04.2013  –  Letzte Antwort am 19.04.2013  –  7 Beiträge
4 ohm Verstärker (8Ohm Boxen
HK-Fan am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 18.02.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Teufel
  • Jamo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedEniferum
  • Gesamtzahl an Themen1.346.064
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.144