Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker-Empfehlung für KEF Q 700?

+A -A
Autor
Beitrag
MichaelMontana75
Neuling
#1 erstellt: 03. Okt 2015, 18:36
Moin zusammen!

Ich bin seit geraumer Zeit auf der Suche.nach einem passenden Verstärker für meine Q 700.
Hat jemand die LS? Gibt es Empfehlungen ? Was habt ihr angeklemmt? Ich favorisiere gerade folgende Amps.

Cambridge 851 A
Rotel RA 1570
Rega Elex-R

Gibt es eine Empfehlung? Bin gerade ratlos...

Vielen Dank
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 03. Okt 2015, 18:48
meinst du nicht, dass du die Preisverhältnisse völlig falsch einschätzt?!?
alle drei von dir vorgeschlagenen Verstärker liegen preislich gleichauf mit den Lautsprechern, beides so um die 1500€ also zusammen 3000€.

Ich behaupte, dass du mit statt 1500€ LS und 1500€ Amp mit einer Verteilung 2500€ LS und 500€ Amp ein wesentlich besseres Klang Erlebnis erzielen würdest!

nur mal so als Beispiel: zusammen mit einem Yamaha 501 wären sogar R700 im Bereich des Möglichen gewesen, oder andere LS dieser Preisklasse.
MichaelMontana75
Neuling
#3 erstellt: 03. Okt 2015, 18:58
Vielleicht hast du recht. Jedoch habe ich bereits die Q700 und möchte die Teile weder verkaufen noch ersetzen. Also suche ich einen passenden Verstärker...
Mickey_Mouse
Inventar
#4 erstellt: 03. Okt 2015, 19:08
ein aus meiner Sicht "adäquater" Verstärker wäre z.B. der bereits genannte Yamaha 501. Wenn du unbedingt mehr Geld ausgeben willst, dann der 701. Aber ich denke nicht, dass Lautsprecher dieser Klasse den Unterschied zwischen den Verstärkern (wenn denn überhaupt einer besteht) aufzeigen können.

Etwas hängt das ja auch noch davon ab wie groß der Raum ist, wie er beschaffen ist und was du anschließen möchtest?

In vielen Fällen ist auch ein AVR mit einem Einmesssystem von Vorteil, auch wenn man vieles davon nicht nutzt.
MichaelMontana75
Neuling
#5 erstellt: 03. Okt 2015, 19:34
Danke.von AVR möchte ich ja weg.die Kef hängen derzeit am Yamaha RX-V450...sehr alt...war immer verlässlich.da ich aufgrund von Familienzuwachs aber kein 5.1 mehr aktiv betreibe,möchte ich wenigstens In der freien Zeit, die mir bleibt, vernünftig Musik genießen ...
Wohnzimmer ist ca 35 m3...hauptsächlich wird CD gehört...
Gibt es etwas negatives zu den ausgewählten Verstärkern zu berichten?
Danke für die Antworten
Mickey_Mouse
Inventar
#6 erstellt: 03. Okt 2015, 21:18

MichaelMontana75 (Beitrag #5) schrieb:
Gibt es etwas negatives zu den ausgewählten Verstärkern zu berichten?

um nur einige Punkte zu nennen:
- kein digitaler Eingang
- keine Raumkorrektur
- keine regelbare Loudness, nichtmal eine statische und schon gar keine adaptive (dreifach Minus)
- keine "vernünftige" Möglichkeit (per PEQ) Einfluss auf den Frequenzgang zu nehmen

nur mal als Beispiel:
ich kann zwei vernünftige Endstufen (z.B. die Yamaha MX-A 5000 und eine TAG McLaren 700:7R) nicht voneinander unterscheiden, selbst wenn ich mit einem fernbedienbaren Umschalter dazwischen hin und her schalte. Wenn jemand einen meiner Front-LS um 5cm nach hinten oder vorne verschiebt, dann höre ich auch mit verbundenen Augen, dass da etwas "kaputt" ist.
also bevor man sich Gedanken über den Verstärker macht, sollten meiner Meinung nach alle Punkte von diesen Aufstellungs-Tips abgearbeitet worden sein. Im Speziellen symmetrische Aufstellung im Stereo Dreieck und mindestens 80cm Abstand zu jeder(!) Wand.

genauso ist es ein Unterschied wie Tag&Nacht, wenn man die Loudness (gehörrichtig angepasst an die eingestellte Lautstärke, also nicht nur einfach den Bass "bis zum Arsch aufgerissen") an oder ausschaltet.

Dagegen ist es völlig egal, ob du 300€, 500€ oder 1500€ für den Verstärker ausgibst. Wenn du alle drei bestellst und jemand anderes die LS anklemmen lässt, dann kannst du nicht sagen welcher gerade spielt, wetten?
Dadof3
Inventar
#7 erstellt: 09. Okt 2015, 01:31
Ich kann Mickey Mouse nur vollumfänglich beipflichten.

Ich vermute, dass du, wie die meisten, die klanglichen Unterschiede zwischen verschiedenen Verstärkern maßlos überschätzt. Das ist angesichts der "Testberichte" in den Zeitschriften und der Verheißungen von Werbung und Verkäufern auch nicht weiter überraschend.

Cambridge, Rotel und Rega zählen für mich zu den Herstellern, die es ohne diese verbreitete Fehleinschätzung nicht mehr gäbe. Es sind zweifellos schöne und gut verarbeitete Geräte, aber die Ausstattung ist relativ dürftig und der Klang nicht besser als bei anderen, erheblich günstigeren Verstärkern.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
welcher Verstärker für Celestion 700 se
chriselling am 27.09.2012  –  Letzte Antwort am 27.09.2012  –  2 Beiträge
Händler - Empfehlung
Flash am 12.03.2005  –  Letzte Antwort am 05.09.2006  –  56 Beiträge
Yamaha AX-700 Technische Infos
DoMiNaToR am 20.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2005  –  2 Beiträge
KEF C 75, wer kennt sie?
maupity am 17.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  2 Beiträge
Spikes für KEF IQ70
Senatorlila am 12.07.2012  –  Letzte Antwort am 14.07.2012  –  2 Beiträge
Empfehlung für CD Schrank erwünscht
wristwatch am 24.08.2006  –  Letzte Antwort am 14.09.2006  –  12 Beiträge
Empfehlung Walkman-Radio
Barista am 16.07.2004  –  Letzte Antwort am 17.08.2004  –  2 Beiträge
Empfehlung Hifi Studio in Hamburg?
PUH123 am 13.04.2004  –  Letzte Antwort am 13.04.2004  –  4 Beiträge
Bluetooth auf Cinch/Klinke/. Empfehlung
Tarkoon am 29.11.2013  –  Letzte Antwort am 17.12.2013  –  19 Beiträge
NAD C 316 BEE mit Kef IQ 90l kaum Bass
Harrybonn am 01.05.2014  –  Letzte Antwort am 03.05.2014  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Rotel
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 134 )
  • Neuestes MitgliedLeMops
  • Gesamtzahl an Themen1.345.175
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.484