Bose Update - Messungen

+A -A
Autor
Beitrag
Don-Pedro
Inventar
#1 erstellt: 09. Nov 2016, 00:29
Guten Abend,

ich habe mich unlängst mal wieder nach einem System fürs Schlafzimmer umgesehen und mich an meine Erfahrungen mit dem Lifestyle 5 zurück erinnert.
High-End ist natürlich anders, aber Psychoakustik wirkt offenbar auch bei mir und ich habe die Bose-Systeme immer unter Easy-Listening eingeordnet. Den Ton (damals mit Acoustimass 3) habe ich immer als recht weich, über-räumlich und im Bass warm empfunden.

Die Anlagen waren für mich hinsichtlich der Bedienung und Ausstattung immer eine Klasse für sich. Absolut reduziert zwar aber mit Funkfernbedienung, Einschlafmodus, übersichtlichster Tastenanordnung zur Blindbedienung und somit optimal für meine Bedürfnisse.

Unlängst - da für wenig Geld zu haben - habe ich mich für ein Lifestyle 18 entschieden. Der DVD-Player liefert über Component-Ausgang mit Progressive-Scan ein sehr ordentliches Bild (HDMI is nich....), die Anlage hat für alle Quellen digitale und analoge Eingangsbuchsen und die Bedienung ist dennoch nach wie vor recht unkompliziert.

Dennoch hat mich interessiert, wie es bei den neueren Modellen (ist ja dennoch kein aktuelles, sondern schon arg in die Jahre gekommen) in Sachen Frequenzgang aussieht.

Daher hier die kombinierten Nahfeldmessungen der Würfel und des Subwoofers.



Recht schön zu erkennen ist der beibehaltene Klangcharakter mit präsenten Höhen im Bereich um 10kHz, die für "Zisch" sorgen. Darüber ist nicht mehr viel los. Das könnte bei z.B. den Jewel-Cubes anders sein.
Sehr zurückgenommen ist der Bereich zwischen 7kHz und 700Hz. Interessant noch die Überhöhung bei 8kHz, die allgemein im ersten Moment als positiv wahrgenommen wird. Es klingt klarer und gut aufgelöst. Bei 5kHz spart sich Bose die Problematik der zischenden S-Laute.
Über alles betrachtet werden gekonnt die Bereiche ausgeblendet die nerven könnten.

Interessant finde ich in dem Zusammenhang den Subwoofer. Erstens relativ linear (Allerdings Nahfeld.. da liefern andere Woofer einfach eine glatte Linie, also....), zweitens jedoch bereits ab 38 Hertz voll im Pegel da und insofern entgegen den inzwischen allgemeingültigen Aussagen durchaus schon ein richtiger Subwoofer. 35 Hertz bei -3dB ist ein Wert den vielen aktive 20er und teilweise 25er auch nicht besser hinbekommen.

Indiskutabel freilich weiterhin die Trennung bei knapp über 200 Hertz. Vor allem wenn gleichzeitig versprochen wird, dass das Bassmodul nicht ortbar sein soll.

Soviel dazu.

Ich betone, dass ich kein weiteres Thema eröffnen wollte um Bose schlecht zu machen. Mir ging es nur darum mal eine aktuellere Messung zu haben und zu präsentieren.
HeimkinoMaxi
Inventar
#2 erstellt: 18. Nov 2016, 21:21
Wie das bei dan älteren Modellen gemacht wurde weiß ich nicht. Bei den neuen wird tiefer getrennt und der Sub hat eine so steile Filterkurve das er selbst bei höheren Hz Trennungen nicht ortbar wird

Danke für den schönen Bericht.


[Beitrag von HeimkinoMaxi am 18. Nov 2016, 21:27 bearbeitet]
Dadof3
Moderator
#3 erstellt: 19. Nov 2016, 10:23
Auch von mir danke. Beiträge, in denen das Wort Bose vorkommt, die aber trotzdem ganz sachlich bleiben, sind hier leider selten.
wummew
Inventar
#4 erstellt: 19. Nov 2016, 10:39
Sehr interessant.



Ich habe mich mit dem Hersteller hier aus Interesse auch mal mit drei Produkten kurz beschäftigt.
silberfux
Inventar
#5 erstellt: 19. Nov 2016, 13:17
Hallo Maxi,
mal eine Verständnisfrage:

Wenn der Bass bei den Neuen tiefer abgetrennt wird als bisher, wird der Anteil des Subs an der Wiedergabe von ortbaren Frequenzen geringer. So weit so gut.
Aber werden diese Frequenzen jetzt auch von den Satelliten übernommen? Können diese kleinen Satelliten das überhaupt? Oder entsteht nur ein größeres Frequenzloch zwischen der Abtrennungsfrequenz des Subs und der Einstiegsfrequenz der Satelliten, das dann gar nicht mehr bedient wird?

BG Konrad
sondek
Stammgast
#6 erstellt: 19. Nov 2016, 14:09
Würde mich wundern, wenn die Trennfrequenz geändert worden wäre. Alle Systeme, die wir gemessen haben (zumindest bis 2013-2014) waren bei 200Hz getrennt und die Cubes (selbst die etwas größeren mit zwei Breitbändern) wären mit tieferen Frequenzen auch überfordert.
Zudem gibt es keinen wirklichen Grund für Bose, das zu ändern, da sich das Zeug hervorragend verkauft und gemessen am Materialaufwand auch sehr gut funktioniert. Die paar HiFi-Puristen, die sich an der 200Hz-Trennung stören, haben da kaum Gewicht – zumal genau die das Produkt auch mit "korrekter" Trennfrequenz wohl nicht kaufen würden.
silberfux
Inventar
#7 erstellt: 19. Nov 2016, 15:54
Hallo Sondek, mein Eindruck ist, dass der Hype, der ohne Zweifel vor ein paar Jahren bestand, sich deutlich abgeschwächt hat. Welche Gründe das genau haben mag, kann ich nicht sagen. Vielleicht ist eine gewisse Marktsättigung eingetreten. In der Tat sind wohl die HiFi-Puristen nicht die wichtigste Zielgruppe des Herstellers. Andererseits sind wir hier zwar nicht in einem HiFi-Puristen-Forum, aber immerhin in einem HiFi-Forum. Deswegen begrüße ich es, wenn hier auch in Bezug auf HiFi-Ansprüche (und da reden wir nicht über HiEnd) bemerkbare Abweichungen angesprochen werden. Wenn man die von Pedro hier vorgestellte Messung anschaut, kommt das ja sogar erst noch oberhalb von 200 Hz auf ein annähernd passendes Niveau, auch wenn die Trennfrequenz bei 200 Hz läge.

BG Konrad
Don-Pedro
Inventar
#8 erstellt: 19. Nov 2016, 22:33
Ich bitte allerdings zu bedenken, dass es sich zum einen um Nahfeldmessungen handelt (bei den Cubes sicherlich absolut aussagenkräftig, beim Subwoofer aufgrund von 3 unterschiedlich platzierten und abgestimmte Reflex-/Bandpassöffnungen sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss. Zum anderen erfolgte keine Einmessung per Adapt-IQ, da in dem Fall eine Nahfeldmessung keinen Sinn mehr ergibt.

Mir liegt eine Messung eines Forenmitglieds vor, die ein aktuelles Bose-System "Lifestyle 650" nach Einmessung mit einem völlig untadeligen Frequenzgang ausweist.

Hier kann man natürlich trefflich diskutieren was der lineare Frequenzgang genau aussagt. Über den Energiefrequenzgang schonmal sehr wenig. Auch nicht darüber ob und wie der Woofer ortbar bleibt.

Die Messungen von wummew bescheinigen den Systemen ja durchaus auch eine deutlich bessere Linearität als dies bei meinem Lifestyle 18 der Fall ist.


Dennoch ist es m.E. auch weiterhin erlaubt Bose die allgemein bekannten Dinge vorzuwerfen. Aber das gilt für die meisten "Marken".

Wenn man sich dann allerdings das Lifestyle 650 so ansieht, dann hat Bose da schon ganz gut zugelegt. Offenbar wurde Plastik und Preßspan erstmal beiseite gelegt und durch Alu und MDF ersetzt.

Charmant wirkt das System allemal.



[Beitrag von Don-Pedro am 19. Nov 2016, 23:57 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
+++Messungen an einem Verstärker+++
-malte22- am 19.03.2015  –  Letzte Antwort am 23.03.2015  –  4 Beiträge
TAG MCLAREN Update Frage ?
Esche am 08.11.2004  –  Letzte Antwort am 10.11.2004  –  3 Beiträge
Marantz Firmware update gescheitert!
HarryVic am 02.06.2015  –  Letzte Antwort am 02.06.2015  –  3 Beiträge
Bose schlecht ????
22.09.2002  –  Letzte Antwort am 23.09.2002  –  4 Beiträge
Bose 901
Dreizack am 15.09.2004  –  Letzte Antwort am 20.12.2004  –  15 Beiträge
Bose/Eltax
MusikGurke am 08.03.2005  –  Letzte Antwort am 08.03.2005  –  7 Beiträge
Bose Kaufberatung
Grammissa am 02.09.2006  –  Letzte Antwort am 03.09.2006  –  7 Beiträge
BOSE = WoW
enjoy am 26.05.2008  –  Letzte Antwort am 31.05.2008  –  10 Beiträge
Bose Store ?
Reep56 am 03.12.2010  –  Letzte Antwort am 03.12.2010  –  6 Beiträge
Bose ML4
Trickylev am 13.11.2011  –  Letzte Antwort am 26.11.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder870.766 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedbaidoubtlandwusscess
  • Gesamtzahl an Themen1.451.489
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.617.511

Hersteller in diesem Thread Widget schließen