Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


suche soliden D/A Wander

+A -A
Autor
Beitrag
Xenion
Stammgast
#1 erstellt: 04. Jul 2004, 23:11
ich will keine 1000€ ausgeben aber trotzdem ein richtig guten wandler haben :-)

hat vll jemand ein paar links zu hersteller solcher geräte?
ich habe bis jetzt nicht allzuviel gefunden (außer multichannel studio wandler)

was haltet ihr von dem hier?
http://www.rme-audio.de/adi/adi2.htm
Amerigo
Inventar
#2 erstellt: 09. Jul 2004, 20:46
Enthusiastische Antwort hier (ich darf Messenger spielen )

http://www.rme-audio.de/adi/adi2.htm

Als ich die technischen Daten gelesen habe konnte ich es nicht glauben – besser als alles, was ich in 20 Jahren Hifi Erfahrung auf dem Markt gesehen habe.
Nun ja – als ich dann auch noch den Preis gesehen habe – 599 Euro – bekam ich richtige Magenschmerzen.

Hm. Da gibt es eine Firma RME, die professionelle Studios und Rundfunkanstalten bedient und sich „nebenbei dazu herablässt“ auch einen Hififähigen Zweikanalwandler zu bauen. Nebenbei?

So nebenbei wohl nicht, denn das Teil haut so ziemlich alles weg, was ich jeh hörte und sorgte noch für ganz andere Gefühle im Magen, doch dazu später.

Wie ihr alle wisst bin ich knallharter High Ender – und gebe bereits für ein Kabel mehr aus, als dieser ganze Adi- 2 DA Wandler kostet.

Eigentlich kann das Teil ja nix taugen, schenkt man der Hifi Industrie Glauben, so kann man für das Geld noch nicht einmal ein Netzteil bauen?

Aber nicht genug, RME lässt dieses Produkt in Deutschland bei IMM Elektronik in Mittweida bauen, wer sich die mal im Internet anschaut wird mal vor Respekt ins Schlucken kommen. Ein durch und durch deutsches Produkt für das Geld? Mission impossible.

Hm. Ein 24 Bit Multi DA Converter mit 2 Eingängen, Anta Wandlerbausteinen, die sogar Crystals locker an die Wand spielen sollen, ausgelagertem Schaltnetzteil, Möglichkeit des Batteriebetriebes, ausgefeilten Clock Schaltungen für eine Analog Digital Wandlung, vergoldeten Anschlüssen und dann noch regelbaren Ein und Ausgangspegel – das muß ein verspäteter Aprilscherz sein.

Kann alles gar nicht stimmen.

Ließ mir aber keine Ruhe!

Ich rief also einfach mal beim deutschen Vertrieb an, der Fa. Synthax in Haimhausen und sprach dort mit einem echt netten Mann, den Herrn Mallmann, der mir geduldig Auskunft über das Produkt erteilte.

Ich erzählte , wie es ist, dass ich eigentlich keinen Wandler brauche, habe ich doch Kisten zu Hause, die den Preis eines Kleinwagens locker verschlingen, aber ich wollte das Teil unbedingt mal testen und meinen Freunden darüber berichten, denn viele sind immer wieder am Fluchen, dass man in der Hifi Branche richtig gute DA Converter kaum noch bezahlen kann, sofern man sie überhaupt noch kriegt.

Profiprodukte haben mich auch im Lautsprecherbereich schon Bauklötze staunen lassen, ich sage nur Tannoy DMT 15 oder System 1200, die locker Boxen für Zehntausende von Euronen an die Wand spielen – nur optisch halt nicht so schön sind.

Nicht so beim Adi 2 – wie ein edles Schätzkästlein kommt er daherspaziert und kümmert sich einen feuchten Dreck um irgendwelche Marktpreise . Nur klein ist er halt.

Na ja, heute war das Teil in der Post. Nervös schloß ich den Wandler an meinen 5.000 Euro X 1 S CD Player von Teac an, der innerseits mit höchstpreisigen Burr Browns arbeitet, die zudem noch mit 24 Karat Gold überzogen sind, wie die ganze Platine.

Nie im Leben würde hier der Adi eine Chance haben – falsch gedacht.

Also, den Teac über Chinch an den ASR Emitter 2 HD gehängt(natürlich mit teurem Oehlbach XXL Kabel) und den Adi mit ner Billigstrippe von Monitor (bin ja gar nicht unfair) per XLR auch ran an den Emitter. Dann habe ich mit ner Test CD die Pegel angepasst. Allerdings, der Mut, das beigelegte Klingeldrahtstromkabel des Adi anzuschließen fehlte mir, so nahm ich ein 50 Euro teures MFE Kabel für den ADI, während alles andere an viel teueren Strippen von Gemkow (Studio 2) hängt.

Nun, selten, eigentlich nur 2 oder dreimal im Leben – ist mir derart die Kinnlade runtergefallen. Schon ab dem ersten Ton gab der Adi dem Teac in Nichts nach.

Aber der richtige Schock sollte erst noch kommen. Und ich rede von einem echten Schock.

Als der Adi 2 Stunden am Netz hing und warm wurde legte er derart zu, dass er den Teac in wirklich jeder Disziplin derart an die Wand spielte, ja zu Kinderspielzeug degradierte! Der ADI machte nicht nur mehr Raum – er brachte viel mehr Leben in die Musik.
Ich wurde förmlich erschlagen von Informationen, die mein Teac einfach verschluckte!

Ich rief Harry hier aus dem Club an, er setzte sich ins Auto und kam sofort her. Das wollte er hören!

Nun, auch Harry traf der Schock wie ein Schlag ins Gesicht. Der Adi brachte einfach in allem deutlich mehr. Nachhallzeiten waren deutlich länger auszumachen, Lippenbewegungen wurden fast spürbar – egal in welcher Disziplin und mit welcher Musik- der Adi legte so ziemlich die beste – wenn nicht „Die Beste“ -Vorstellung hin, die ich jeh erlebt habe.

Erfreulich und frustend.

Aber es ging noch weiter, wir hingen meinen 61er Panasonic DVD Player an und ließen Star Wars Angriff der Klonkrieger durch den Adi rasseln, der offensichtlich über Lichtleiter die 192 Kilohertz ohne Probleme fraß. Inzwischen stieß auch mein Nachbar, der Thorsten hinzu, welcher ja bekanntlich auch ein Emitterjünger und Hifiist ist.

Der rief die ganze Zeit nur aus: Das ist ja ein Riesenunterschied!

Was soll ich sagen, wenn man vom Adi zurück auf den Original DVD Player schaltete so war die DVD kaum wiederzuerkennen. Die Steigerung in der Dynamik und der Rauminformation durch den Adi war derart gravierend, dass ich fast zu Tränen gerührt war!

Leider hat der ADI nur 2 Eingänge – sprich er kann nur 2 Digitalquellen gleichzeitig wandeln, bei mehr muß man Umstöpseln.

Sinnigerweise hat er keinen Ausschalter – so ein Gerät lässt man Brennen, denn mit jeder Stunde wird’s noch besser-gar nicht zu fassen, wo das noch hinführen wird.

Aber die Sensationen waren noch nicht fertig. Wir probierten den ADI jetzt mal an einem teuren Gemkow Stromkabel aus. Da kam ein Schub durch die Boxen, dass mir Angst wurde. Einen solchen Klangunterschied auf digitaler Ebene habe ich noch nicht erlebt.
Also versuchten wir Netzfilter an den ADI zuhängen – was soll ich sagen – das externe Mininetzteil muß vom Allerfeinsten sein, es reagiert überhaupt nicht auf Filterung.

So – und jetzt hänge ich hier vorm PC und bin erst mal fertig mit den Nerven. Habe in der Vergangenheit zu viel Geld ausgegeben ! Viel zu viel!

Ich würde den ADI ja gerne mal an meiner Anlage im Keller gegen den Referenzwandler von LFD laufen lassen, der mit brachialer Netzteiletechnologie, Schwergewicht und den teuersten Ultra Analog Bauteilen daherkommt, kann es aber leider nicht tun, da mein Verstärker im Keller(auch Emitter 2 HD-aber von 2001) keinen XLR Eingang hat – und ich somit den ADI nicht anschließen kann.

Ist vielleicht auch besser so, denn wenn der Adi auch noch den LFD Wandler wegputzt, der bisher jeden Wandler zum Grobian Digitalo entlarvte, dann würde ich ernsthafte Depressionen kriegen.

Harry hat den Adi jetzt mit nach Hause genommen und testet ihn morgen bei sich gegen seinen 4200 Euro Wandler Teac D 2, der gleich mit 4 Wandlerschaltkreisen und Monsternetzteileversorgung daherkommt. Ich kenne den D 2 – und nachdem was ich heute erlebte – denke ich – dass der Adi auch diese Hürde problemlos nimmt.

Harry wird im Club drüber berichten.

Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn man von RME den Adapter dazu kauft und den Adi über eine Autobatterie betreibt. Das wäre komplette Akkuversorgung für ein Trinkgeld! Wie muß das nur klingen! Dem Adi ist wurscht wie viel Strom er kriegt, arbeitet mit allem was zwischen 8 und 20 Volt Spannung hergibt. Der hat lange an ner Autobatterie zu zuppeln! Das beigelieferte externe Schaltnetzteil akzeptiert 100-240 Volt, wiegt nur 150 Gramm.

Der Adi reduziert gemäß Datenblättern den Jitter quasi auf Null runter – kommt noch nicht mal ins Stottern, wenn er Jitterwerte von 100 ns von nem „Schundlaufwerk“ kriegt.

Und hat nachweislich selbst mit nem Billig DVD Player total überzeugt. Sampeln tut er 32, 44,1,48,64,88,2,96,128,176,4 und 192 khz – ein echter Allrounder.
Und – äh – er hat vergoldete Anschlüsse – keine Billigbuchsen.

Aber auch das reicht dem Team von Synthax und RME nicht, als ob spielt Geld keine Rolle und wächst im freien Feld haben die dem Ding auch noch einen absolut gut klingenden variablen 6,3 mm Klinke Kopfhörerausgang eingebaut.

Mein Fazit ist: Wenn irgend jemand nach auf der Suche nach einem extrem gut klingenden DA Wandler ist – unbedingt den Adi 2 antesten! Ich denke der hält jedem höchstpreisigen Vergleich stand. Ich habe keine Ahnung, wie die das für das Geld machen – ausprobieren. Und wenn jemand einen soliden CD Player hat – ruhig mal so einen Adi dranhängen, da werden enorme Klangsteigerungen drin sein! Ich denke, wenn so was auf der High End stehen würde und die Leute das dort an Ort und Stelle gegen ultrateuere Wandler hören könnten, gäbe es bestimmt sehr bald extreme Lieferprobleme. Der Adi braucht sich absolut vor keinem Wandler – egal welcher Preisklasse da oben im Hifi Himmel – verstecken.

Meine Weltvorstellung von dem was ein genialer DA Wandler – der richtig analog klingt – kosten darf – ist gründlich in sich zusammengebrochen. Nebenbei – der Adi ist auch ein Analog Digitalwandler und ist sicherlich geeignet Vynil ordentlich auf CD umzubrennen.

Hm. Hätte ich einen Adapter- so würde ich ihn tatsächlich mal gegen den LFD laufen lassen……………………..wer weiß was dann passiert…………

Ich habe für euch ein Fotoalbum mit diesem Gerät angelegt.

Ihr seht es unter:

http://groups.msn.co...onverterrmeadi2.msnw

Übrigens, die 119 DB Dynamik sind kein Prospektscherz, das Ding haut wirklich so gewalttätig zu.

Heute, am ersten Tag , ist es mir auch beim besten Willen nicht gelungen eine Schwachstelle an dem Gerät zu finden. Man kann es einfach hinstellen und es haut einen um. Ohne Spikes und allen Schnickschnack, geschweige denn Voodoozauber und Weihwasser. Irgendwie fühle ich mich auf den Arm genommen. Vom Klang könnte man meinen, die haben wenigstens eine Null am Preis vergessen!

Der Vertrieb kann euch Händler nennen:
Synthax, Am Pfanderling 62, 85778 Haimhausen, Tel.: 08133/91810

Happy Listening!

Werner

--------------------

Bilder sind hier: http://groups.msn.co...di2.msnw?albumlist=2

Xenion
Stammgast
#3 erstellt: 10. Jul 2004, 20:10
tausend dank für deinen bericht. ich habe das teil soeben bestellt und werde mich wahrscheinlich in den nächsten tagen umhauen lassen.

hatte ich mir fast schon gedacht, dass der adi gut sein muss, da ich schon desöfteren aufnahmen, die mit RME wandlern gemacht worden sind gehört habe und begeistert war.
ukw
Inventar
#4 erstellt: 10. Jul 2004, 20:37
Der Wandler eines Behringer DEQ 2496 ist auch nicht schlechter,
Du hast aber gleichzeitig einen EQ, RTA, + + +
Das Gerät kostet ca 330,- Oys .
128 und 192 Khz sind nicht so wichtig.

..........................................................

Dein Amp sollte allerdings 100 kHz nicht nur wiedergeben sondern auch verstärken können...

Mein Tipp: erst nachschauen - dann antworten ...

Gruß Uwe
Musikdoktor
Gesperrt
#5 erstellt: 11. Jul 2004, 10:42
Hallo Xenion

Laß dich nicht belabern, der RME Adi-2 ist das Beste, was dir passieren kann.

Es gibt noch mehr Erfahrungsberichte zum Adi!

Im ASREmitterUniversum schrieb Harry gestern über seinen Adi Test im Vergleich zum 4.200 Euro Teac D 2 Wandler:

Hi, Harry here!
As Wrener wrote, I took MY ADI-2 (yes you read right MY Adi-2, I refuse to disconnect him again!!! :-) with me and connected that smart, small and butiful device into the rest of my stuff (Emitter 1 HD, TEAC X1, Tannoy System 1200). Now just put in Kari Bremnes "Svarta Bjorn". After 3 seconds it gave me the creeps!
Now, I'm not such an enthusiastic and proficient writer as Werner is. But I can say: This nocks me out of my socks. So here some statements for cool analyists!

* The often known effect: I do not know my CDs any more
==> I have some 100s of new CDs with one blow
* The difference to my Teac D2 is between dead and alive, far more than just between "Mono and Stereo", (Werner's favourite expression :-)
* I thougt the D2 is good converter - until an hour ago... (ok, there are worse)
* The last such significant increase in quality (not just sound quality but musical fidelity) is long, long ago!
* Not just a nuance, a new level!

Well, the difference here within my arrangement is clearly greater than yesterday in Werner's environment. Friend's I'm sure. You will not find a comparable product, least of all for this affordable price. So enough for now. Must test the DVD performance...

Hear from you!!
- Harry


Der RME Adi-2 wird dich nach 2 Stunden Einbrennen total weghauen! Kein Vergleich zu Behringer.

Ich habe mir mal ein Prospekt von RME kommen lassen, da werkelt ein Xilinx Spartan XC2S200 auf dem Bild des billigen HDSP - die nehmen nur Zeug vom Allerfeinsten.

Selbst im Teac D 70 für 7.500 Euro (Referenzwandler der Stereoplay seit 8/2002) fand ich nur die günstigere Ausführung dieses Chips.

Die 192 khz brauchst du entgegen dem Brief von Uwe auf jeden Fall, wenn du wissen willst, was in deinen DVD Spielfilmen drinsteckt!

Herzhafte Grüße!
Xenion
Stammgast
#6 erstellt: 11. Jul 2004, 13:49
behringer...
ich habe noch nie ein behringer gerät besessen und ich werde auch nie eins besitzen. es reicht mir schon, dass ich manchmal damit arbeiten muss.

jedes gerät, dass behringer geklaut hat gibt's auch nochmal in gut. halt eben für ein paar steine mehr, aber das ist es mir wert.
Amerigo
Inventar
#7 erstellt: 11. Jul 2004, 17:01
Auf der bekannten Website hat's noch mehr enthusiastische Berichte über diesen ADI-2.

Link hier: http://groups.msn.co...=4675479984376035522


[Beitrag von Amerigo am 11. Jul 2004, 17:10 bearbeitet]
jakob
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 11. Jul 2004, 17:12
Ein anderer sehr guter Kandidat wäre benchmarkmedias DAC1.

Gruss
Satanshoden
Stammgast
#9 erstellt: 12. Jul 2004, 20:02
Hallo Werner,

ich danke dir für deinen Enthusiasmus und deine Expirimentierfreude, ich hoffe bald zu dem ADI-2 ähnliches berichten zu können.

Gruß
Karem
Stammgast
#10 erstellt: 14. Jul 2004, 16:37
Wow! Geiler Bericht. Aber jetzt muss ich doch noch eine Verständnissfrage stellen: Habe ich richtig verstanden, dass ich einen biligen CD-Player kaufen kann und für satten Sound den ADI verwende? Geht das auch, wenn - bitte erschlagt mich nicht - wenn ich über einen Computer mp3 höre, und den ADI zwischen Computer und Verstärker hänge?
Danke für Eure Gnade
Satanshoden
Stammgast
#11 erstellt: 15. Jul 2004, 08:16
Hallo Karem,

das hast du richtig verstanden. Ein gutes Laufwerk bringt in der Regel zwar auch noch was, aber über den Rechner geht es auch ganz gut. Das mache ich seit Jahren so, Anfangs weil ich zu faul war meine Laufwerk mit CDs zu füttern. Der Vergleich zwischen Parasound CDP 1000 + Parasound DAC 1600 und selber convertierten mp3 über den Rechner zeigte keine großen Unterschiede, der CDP ist allerdings auch kein besonders gutes Laufwerk.

Der ADI-2 taktet die Daten die bekommt nach einem Patentierten Verfahren das wohl ganz gut zu funktioner scheint.

Ich werde mir den in Kürze auch zulegen.


Gruß
Karem
Stammgast
#12 erstellt: 16. Jul 2004, 11:45
Cool! Werde mir zwar jobbedingt frühstens nächstes Jahr eine wertige Anlage zutun, aber wenn ich schon vorher weiss worauf ich schauen muss, umso besser.
Hey Hodenmann, kannst Du dann einen kleinen Bericht über die ADI-Comp Konfiguration ins Forum schreiben? Mich nimmts Wunder, ob das bei Dir auch so einen erheblichen Unterschied macht wie beim Werner.
chereo
HiFiMan
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Jul 2004, 10:18
Hallo Amerigo,

der Bericht über den ADI-2 ist einfach Spitzenklasse !
Ich habe zur Zeit einen Parasound DAC 1600
Ich bin jetzt natürlich neugirig geworden

Lohnt sich deiner Meingung nach der Umstieg auf
einen ADI-2 ??

Gruß
HiFiMan
D_Fux
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 06. Aug 2004, 16:19



Ich würde den ADI ja gerne mal an meiner Anlage im Keller gegen den Referenzwandler von LFD laufen lassen, der mit brachialer Netzteiletechnologie, Schwergewicht und den teuersten Ultra Analog Bauteilen daherkommt, kann es aber leider nicht tun, da mein Verstärker im Keller(auch Emitter 2 HD-aber von 2001) keinen XLR Eingang hat – und ich somit den ADI nicht anschließen kann.



Kleiner Tip... Der ADI-2 hat auch Klinkenausgänge, über einen Adapter kann man die auch an Cinch anschließen... Ein Ausgangspegel von -10 dB ist ggf. auch möglich.

Viel Spaß...

Daniel
brain777
Stammgast
#15 erstellt: 10. Aug 2004, 07:08
Moin,

eine Frage vom Laien: Ich suche z.Zt. einen neuen CD-Player, weil ich denke, den Klang der Musik im Vergleich zu meinem Sony-DVD-Player verbessern zu können. Bisher bin ich allerdings in der Preisklasse bis 1000€ noch nicht so richtig fündig geworden. Könnte es sich lohnen, stattdessen solch einen D/A-Wandler zu kaufen und den DVD-Player als Laufwerk weiter zu nutzen ? Kann man damit adäquate Klangverbesserungen erreichen ?
Manche CD-Player besitzen eine sog. Upsampling-Funktion. Kann das dieser D/A-Wandler auch und was bringt das ?

Danke schon mal im voraus,
Andreas.
D_Fux
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 10. Aug 2004, 21:58

Moin,

eine Frage vom Laien: Ich suche z.Zt. einen neuen CD-Player, weil ich denke, den Klang der Musik im Vergleich zu meinem Sony-DVD-Player verbessern zu können. Bisher bin ich allerdings in der Preisklasse bis 1000€ noch nicht so richtig fündig geworden. Könnte es sich lohnen, stattdessen solch einen D/A-Wandler zu kaufen und den DVD-Player als Laufwerk weiter zu nutzen? Kann man damit adäquate Klangverbesserungen erreichen?


Das sollte möglich sein...



Manche CD-Player besitzen eine sog. Upsampling-Funktion. Kann das dieser D/A-Wandler auch und was bringt das ?


Der ADI-2 macht kein Upsampling...


Daniel
Oliver67
Inventar
#17 erstellt: 11. Aug 2004, 08:31
Du kannst auch mal den kleinen Wandler C76 von www.lake-people.de ausprobieren.

Gut und preiswert.

Oliver
brain777
Stammgast
#18 erstellt: 12. Aug 2004, 09:14
Moin,

eine Frage habe ich noch. Ihr schreibt, Ihr habt auch andere, bessere Stromkabel am rme ADI-2 ausprobiert. Ich habe aber gelesen, dass der ADI-2 ein Steckernetzteil hat und am Gerät selbst nur diesen kleinen Anschluß. Wie kann man da ein anderes Netzkabel benutzen ? Oder gibt es bessere Netzteile inkl. dieser kleinen Anschlußkabel ?

Gruß,
Andreas.
Satanshoden
Stammgast
#19 erstellt: 12. Aug 2004, 19:20
@Karem:

Mein Wandler scheint eine lange Leitung zu haben. Ein Kumpel von hat einen Gewerbeschein und wollte die Teile besorgen. Das Problem mit dem Kerl ist, dass er viele Baustellen hat, aber mich drängt ja nix.

Gruß
Karem
Stammgast
#20 erstellt: 13. Aug 2004, 22:11
Kein Problem. Ich hab ja Zeit
und wech
Satanshoden
Stammgast
#21 erstellt: 22. Aug 2004, 13:45
Hi,

ich habe meinen ADI-2 letzte Woche von einem Bonner Hardwarehändler, den ich wärmstens weiter enpfehlen kann, bekommen.

Meine Kette sind Cantare "Coherence" Coax LS, 12' mit 97db, Buscher SE 25, das sind modifizierte Pass Aleph 2 und jetzt einen ADI-2, bis dahin einen Parasound DAC 1600. Laufwerk habe ich keines mehr weil es bequemer ist und der Vorteil meines alten Laufwerks nicht der Rede wert war, muss mir mal ein neues besorgen. Ich höre fast ausschließlich mp 3 über den Rechner, verbunden über S/ PDF um die Masseverbindung zum PC zu vermeiden.

Ich konnte es erst nicht fassen, das Ding klingt schon bei den ersten Takten richtig gut, eigentlich kann dass nicht sein, denn neue Wandler klingen i.d.R. nicht gut, sondern platt, eckig, und zischelig. Dieser halt nicht, es stimmt wirklich alles, "analoger" sound, die Instrumente schwingen sehr schön aus, die Wiedergabe ist sehr detailreich. Dagegen klingt mein DAC 1600 auch mit Groneberg Kabeln, Schaffner Filter und Trenntrafo blass, sumpfig und wenig detailreich. Der sieht RICHTIG alt aus, das wird im Vergleich nach 3 Takten klar.

Die Anschlussfreude Netzseitig schreit ja förmlich nach einer Accuversorgung, das wird jetzt die nächste Maßnahme.

Also von meiner Seite auch ein WIRKLICH DICKE EMPFEHLUNG!!.


Gruß
Bloomberg
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 22. Aug 2004, 15:50
moin,
ich bin so neugierig durch eure kommentare geworden, dass ich mir sofort so ein teil gekauft habe. gibt es gerade bei ebay vom powerseller aus hamburg 50 öhren billiger:

http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WD1V

bin gespannt. dann kann ich ENDLICH auch meine vinyls auf den ipod kriegen und muß sie nicht immer doppelt kaufen !!!!! jaaaaaaaaaaa!!!!
Bloomberg
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 22. Aug 2004, 16:26
habt ihr vielleicht einen guten tip für ein adäquates cd-laufwerk dazu?
Satanshoden
Stammgast
#24 erstellt: 23. Aug 2004, 09:52
Hallo Bloomberg,

würde mich interessieren was du zu dem Teil meinst....

Gute Laufwerke sind noch rarer als Wandler.

Der Unterschied zwischen den bezahlbaren, älteren Modellen und einem beliebigen DVD Player neuerer Bauart hält sich in Grenzen. Neue werden kaum angeboten und gehen gleich ins Geld. Richtig gut und für die Ewigkeit gebaut sind Teak, die gehen richtig ins Geld. Günstige Alternative ist eigentlich nur ein Konsumergerät zu tweaken, die Wandlersektion rauszuschmeißen und einen hochwertigen Wandler anzuschließen, wie es http://www.hoer-wege.de/ macht.

Aber ob das einen echten Durchbruch bringt wage ich zu bezweifeln, denn die steadyclock im ADI wird auch mit übelstem Jitter gut fertig, wenn man dem Datenblatt traut. 80ns und mehr sind kein Problem, derartige Jitter wirst du im Hifisektor eh nicht antreffen.

Aber auch hier hilft nur Ausprobieren.


Gruß
Bloomberg
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Aug 2004, 09:59
moin satanshoden,
ich warte auf die auslieferung des teils. dann kann ich dir bericht erstatten. ich habe
a) ein altes theta universal datenlaufwerk (inkl. laserdisc & co.)
b) ein mark levinson ml no. 37
meinste, ich sollte no. 37 behalten oder lohnt sich ein wechsel?
gruß
Satanshoden
Stammgast
#26 erstellt: 23. Aug 2004, 11:21
Hi Bloomberg,

Mark Levinson hört sich ja schon mal gut an

Gegen was willst du den tauschen? Die großen Accuphase klingen nach Accuphase, also für dich vermutlich ziemlich uninteressant. Ich finde die VDRS Laufwerke von Teak noch ziemlich interessant, aber dass dir die einen echten Vorteil bringen könnten kann ich mir nicht so recht vorstellen.

Ich habe keinen Schimmer was es sonst noch so gibt, die Frage wäre auch ob der ADI überhaupt nennenswert auf unterschiedliche Quellen reagiert. Das würde ich zuerst einmal ausprobieren. Wenn er mit deinem Levinson genauso spielen sollte wie mit einem xyz brauchst du nicht weiter darüber nachzudenken.


Gruß
Bloomberg
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 23. Aug 2004, 11:32
danke dir. also testen, testen, testen....
duke_49
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 30. Aug 2004, 09:28
mahlzeit! anbei ein paar von mir gemachte erfahrungen mit dem RME ADI-2 und zu laufwerken:
ich habe mir (aufgrund der infos aus dem forum) den adi-2 besorgt und betreibe ihn mit einem 12V akku 7AH. klingt um welten besser als das serienmäßige schaltnetzteil.
der adi-2 ist der absolute "hammer". das ding klingt so analog und hochauflösend, daß ich den von mir gehegten gedanken, vielleicht doch in vinyl einzusteigen, wieder beiseite gelegt habe.
der einzige nachteil ist, daß das gerät nur xlr ausgänge hat. da muß man halt ein kabel umkonfektionieren.

ich habe letzte woche mit einem freund einen vergleichstest zwischen rme adi-2 mit teac p2-s und electrocompaniet emc-1 (nicht upsampler)gemacht.

zum wandlervergleich:

den adi-2 digital an den emc-1 angeschlossen brachte eine sehr deutliche verbesserung im vergleich zum ec wandler. der emc-1 stand alone klingt weicher, langsamer und etwas müde. es fehlt einfach an dynamik und auflösung. trotzdem klingt der adi-2 niemals hell oder nervig (was ja leider oft der fall ist). der rme klingt einfach analog.

zum thema laufwerk:
wir haben den digitalausgang des emc-1 im vergelich zu meinem p2-s mit dem rme adi-2 benutzt, stromkabel und sonstige verbindungen waren immer identisch.

obwohl der emc-1 mechanisch sehr aufwendig aufgebaut ist (20 kg), klingt er im vergleich zum teac (14kg)langsamer, weniger räumlich und "verschluckt" einfach die feinen informationen. darunter leidet natürlich die räumliche abbildung. ich vermute, daß der aufwendige vrds spannmechanismus des teac zu einer insgesamt genaueren abtastung führt, das phillips (?) laufwerk trotzdem durch aufwendige abdämpfungen nicht auf dieses niveau zu bringen ist.

ich weiß, daß einige leute behaupten, bei den ausgelesenen nullen und einsen könne kein unterschied auftreten (habe ich früher auch gedacht), im hörtest ist dies aber sehr schnell zu widerlegen.
ich habe außerdem meinen dvd player denon dvd-3000 zum vergleich als laufwerk eingesetzt, mit einem fast erschreckenden ergebnis. das ding klingt derartig müde und zweidimensional im verleich! allerdings habe ich aufgrund der europa-netzbuchse nur das serien beipackstromkabel verwendet.
mit ein wenig tuning in der netzteilversorgung sollte ein dvd player als laufwerk auch ganz gute ergebnisse liefern können, das niveau eines guten laufwerkes ist m.e. nie erreichbar. ich hatte das glück den teac vor kurzem gebraucht zu kaufen, sind leider sehr selten und entsprechend teuer.

grüße hendix
Satanshoden
Stammgast
#29 erstellt: 30. Aug 2004, 10:06
Hallo hendix,

wie hast du das mit der Accuversorgung gemacht, ich meine, welchen verwendest du und wie lädst du das Ding?


Gruß
duke_49
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 30. Aug 2004, 10:58
ich habe durch zufall einen bleigel-akku beim lidl gefunden. quasi eine portable stromversorgung im netten roten kunststoffkleid. nicht lachen! das ding beinhaltet ein lade-netzteil und zeigt über leuchtdioden den ladezustand an. der hersteller ist tronic. hat 14,99 euronen gekostet, echt ein witz. es sind im lieferumfang diverse verbindungskabel enthalten. gabs vor ca. 4 wochen.
du kannst auch die gängigen akkus aus dem modellbau in verbindung mit den dazugehörigen ladegeräten nehmen, ist aber alles sehr teuer.
ich hatte erst überlegt eine autobatterie zu verwenden, scheidet aber wg. der säure aus. alternativ auto bleigel batterien, sind auch sehr teuer, können aber mit einem normalen auto-ladegerät geladen werden. für kleinere akkus nicht unbedingt zu empfehlen, da lt. aussage eines freundes der ladestrom zu hoch ist.
ich hab direkt ein paar stück von den dingern gekauft und tausche immer aus, wenn einer leer ist. 7AH hält am adi-2 ca. 12 stunden. danach 15 h laden

grüße hendrix
Satanshoden
Stammgast
#31 erstellt: 30. Aug 2004, 11:31
Solche Sachen verpenne ich grundsätzlich, selbst wenn ich davorstehe *gg*

Ich guck gerade bei Conrad, irgend sowas schwebt mir auch vor, in einer Kiste. Zwei dicke Accus, dreistufiger Umschalter, links/rechts/aus, oder so.

Gruß
Xenion
Stammgast
#32 erstellt: 09. Sep 2004, 18:21
so. bin jetzt auch mit dem teil am start.

einfach nur noch geil. das kann man kaum beschreiben was der adi da macht. ich sag nur kaufen.
Satanshoden
Stammgast
#33 erstellt: 09. Sep 2004, 18:30
Ich habe gedacht ich hör nicht richtig

Bei www.accu-profi.de gibbet 7 AH Panasonic Bleigel für 15€, damit legt er noch mal ordentlich zu.

Gruß
gto
Stammgast
#34 erstellt: 09. Sep 2004, 18:59
ADI spielt jetzt eine Woche bei mir.
Hab in für DVB im Einsatz. Hier spielts wie zu erwarten wirklich um
Welten besser.
Unterschied von Netzteil auf Akku würde ich aber nicht als krass bezeichnen.
Akku etwas weicher oder wie andere sagen analoger, Netzteil etwas
knackiger, meiner Meinung nach eher Geschmacksfrage und vermutlich
auch vom Rest der Kette abhängig.

Im Vergleich zu meinem Yamaha DVD S2300 kann ich aber keine hörenswerten Unterschiede ausmachen. Jedenfalls keine Welten!

Für den Preis ein wirklich feines Teil.

Grüsse
gto
duke_49
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 17. Nov 2004, 09:37
Hab den Akku mittlerweile wieder zu den Akten gelegt.
Das Schaltnetzteil hab ich mit Kaltgerätebuchse versehen, so daß ich hochwertige Netzkabel verwenden kann. Das lange, schlabbrige 12V Kabel vom Schaltnetzteil ausgehend hab ich durch ein kurzes, höherwertiges ersetzt.
Der Klangunterschied, speziell durch das Netzkabel ist frappierend. Auflösung, Räumlichkeit und Schnelligkeit sind gigantisch. Der Akku klingt zwar sehr "analog" und räumlich, aber im Vergleich doch auch müde und langsam, speziell im Bassbereich. Ich hab noch diverse Kondensatoren zum Akku parallel geschaltet, mit gutem Ergebnis. Doch in Summe ist das Schaltnetzteil die bessere Wahl. Beim Umbau muß man allerdings etwas Gewalt beim Öffnen des Plastikgehäuses anwenden, aber es geht.
Außerdem hab ich mein Kimber KCAG Cinchkabel direkt an den Platinenausgang des RME gelötet, um die XLR Stecker auszuschalten, bringt klanglich einiges.
Als Digitalkabel habe jetzt ich ein Argent Audio Pursang von Ric Cummins im Einsatz (www.roomlens.com), das ist gegenüber allen von mir gehörten Kabeln ein Quantensprung, aber auch nicht ganz billig. Wenn ich allerdings die Aussage lese/höre, der Unterschied zwischen Digitalkabeln sei marginal, dann muß ich doch etwas schmunzeln....
Das Gesamtergebnis mit RME ADI2 ist wirklich gigantisch!!!
Ich hätte nie gedacht, daß CD Klang so gut sein kann.
Satanshoden
Stammgast
#36 erstellt: 17. Nov 2004, 13:34
Hmmm, dann sollte ich das Schaltnetzteil vieleicht doch noch mal mit hochwertigen Kabeln antesten.

Welche Kondensatoren hast du verwendet? Und wie hast du das mit NV Stecker am ADI gelöst? Ich habe einfach das Adapterkabel durchgezwickt und ein Stück Groneberg drangelüstert, aber eigentlich gehört das auch eingelötet, genau wie die NF Kabel.

Da Klang von diesem unscheinbaren Teil ist wirklich ein Hammer, den kann man nur wärmstens empfehlen!!
Bassig
Stammgast
#37 erstellt: 17. Nov 2004, 14:19

Xenion schrieb:
ich will keine 1000€ ausgeben aber trotzdem ein richtig guten wandler haben :-)

Nach den Berichten bin ich auch neugierig geworden, früher [tm] gab es noch den Mission DAC5, der den DAD5 auch sehr weit nach vorn brachte und so ne kleine Kiste von Audio Alchemy in ähnlicher Preisklasse. Den DAC5 gibts schon lange nicht mehr, aber bei Audio Alchemy bin ich mir nicht sicher.
Satanshoden
Stammgast
#38 erstellt: 17. Nov 2004, 14:33
Mission kenne ich jetzt nicht, aber deinen Audio Alchemy wird er alt, sehr alt aussehen lassen!
Karsten
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 17. Nov 2004, 14:54
Hi zusammen,

schöne Bericht,hier sind also die richtigen Freak´´s!
duke_49
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 17. Nov 2004, 15:00
bin grad geschäftlich unterwegs, deswegen muß ich mutmaßen.
ich meine es waren je 10000mf kondensatoren. hab zwischen 1 und 6 stück parallel zum akku geschaltet. die idee kam von dieter kahle (ees). er hat einen kunden, der das bei seinem wandler auch einsetzt. bei mir waren 50000mf das beste ergebnis. aber insgesamt hat irgendwie die dynamik gefehlt, deshalb hab ich wie besprochen das netzteil frisiert. ich hab ca. 30cm relativ relativ dickes kabel mit 12v stecker zu hause gehabt. das originalkabel hab ich kürzestmöglich abgeknipst und das andere direkt angelötet. lüsterklemme ist eigentlich besser, aber diese fertig konfektionierten kabel sind aus sauerstoffreichem kupfer, die oxidieren sofort. deswegen besser mit silberlot verlötet. leider gibt es diese billigen 12v stecker nicht zum anlöten, oder weißt du eine quelle? ich wollte auch schon die 12v buchse aus dem adi auslöten, hab mich aber noch nicht überwinden können. wenn du eine kaltgerätebuchse einbaust, versuche dringend mal gute netzkabel! der adi lebt förmlich auf!

hendrik

Speedy
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 18. Nov 2004, 11:03
Neben dem von Jakob erwähnten Benchmark DAC1 gibt es noch den Apogee Mini-DAC. Sind zwar beide etwas teurer als der Adi, aber bestimmt nicht schlechter

Grüße
Speedy
Satanshoden
Stammgast
#42 erstellt: 18. Nov 2004, 11:58
Hallo Hendrik,

ich hatte zunächst ein Universal NV Steckernetzteil wegen der Adapter besorgt, da kannst du die Stecker umstecken oder eben an die Kontaktstifte ein Kabel anlöten. Nur passten die alle nicht in den ADI, da bekommst du gar keinen Stecker für, außer bei RME hinten am Adapterkabel.

Ein bisschen Bumms fehlt im Akkubetrieb schon im Vergleich zum Schaltnetzteil, selbst wenn es mit den Klingeldrahtstrippen betrieben wird. Dafür ist es aber auch "analoger", aber ich werde als nächstes wohl mal den Klingeldraht am Schaltnetzteil auswechseln.


Gruß
duke_49
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 18. Nov 2004, 17:38
hallo satanshoden,

hatte die gleiche idee! das problem ist, die scheiß adapterteile schmelzen beim versuch sie anzulöten. außerdem scheinen die kontakte aus edelstahl zu sein, das ist widerborstig wie teflonbeschichtet.

das "analoge" kommt schon noch mit einem guten netzkabel.

muß demnächst doch mal die billige nv buchse aus dem rme auslöten und ein gutes verbindungskabel verwenden.

schön, einen weiteren tweaker gefunden zu haben!

hendrik
Donoe
Neuling
#44 erstellt: 05. Dez 2004, 23:57
Hallo Leute

'Hab Infos über den ADI-2 gesucht und Hifi-Forum durch Google gefunden. Es scheint wie ein fantastischer Wandler, aber ich habe ein paar Fragen -

Könnte jemand, das den Benchmark DAC1 oder Apogee mini-dac probiert hat, mit dem ADI-2 vergleichen ?

Wie ist das Bauqualität ? - kann es vielleicht von der Bilder konkludieren, aber möchte gern ein Beschreibung haben, wie es fühlt.

Ist www.musik-service.de zuverlässig ?

Vielen Dank.


[Beitrag von Donoe am 05. Dez 2004, 23:57 bearbeitet]
Goanesh
Schaut ab und zu mal vorbei
#45 erstellt: 06. Dez 2004, 14:42
Frage:

Kann ich ein Notebook (über 3,5mm klinke ausgang) mit dem Adi 2 verbinden???????
duke_49
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 07. Dez 2004, 14:23
@ donoe:

Verarbeitung und Wertigkeit des Wandlers sind speziell für den Preis hervorragend. Ich habe mich mal mit einem geschulten Bekannten über die Bauteile des RME unterhalten, er meint, für den Preis ist das eigentlich gar nicht machbar. Die Stückzahl bei RME ist aber wohl entsprechend groß. Die verkaufen das Ding in diverse Länder.

Was aber entscheidet ist die Klangqualität. Mit einem guten Laufwerk und leicht modifizierer Stromversorgung spielt das Ding in der allerhöchsten Liga...

Ich kenne Leute, die haben sich überlegt ein fettes Alugehäuse drumrum zu bauen und einfach eine Null beim Preis dranzuhängen.
Pet_hoch2
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 08. Dez 2004, 19:16
Ich habe mir einen DAC nach Anleitung von www.dddac.de selbst gebastelt. Materialwert mit allem so um die 200 Euro. Der Klang ist wirklich umwerfend. Für alle, die sich trauen, einen Lötkolben zu halten, kann ich die Seite nur empfehlen. Bei Fragen stehe ich auch gerne bereit...
tonatona
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 30. Dez 2004, 10:59
Der überschwengliche Bericht von Amerigo macht mittlerweile Meinung in der ganzen Welt:
Hier: http://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=24385
Hier: http://www.musik-ser...omputer/RME_ADI2.htm

Mich würde sehr interessieren, wie der RME ADI-2 im Vergleich zu Benchmark DAC1 abschneidet.
Und im Vergleich zu DIY-Lösungen, die hier ausführlich diskutiert werden und teilweise billiger sind als der RME ADI-2:

http://www.audiomap....mesg_id/14185/page/4

Erst viele Vergleiche sollten zum Urteil führen. Es ist schon klar, dass keiner so viele teure Geräte sammeln und am Stück durchtesten kann. Aber man liest von einem Gerät, das so toll klingt wie ein vielfach teureres, dann von einem anderen, und irgendwann wird es lächerlich. Dann klingen nämlich so viele Geräte besser als andere und viel teurere, dass man sich fragt, was denn überhaupt schlecht klingt.

Bitte um Aufklärung.


[Beitrag von tonatona am 30. Dez 2004, 11:05 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
D/A Wandler an Endstufe
riod am 12.05.2012  –  Letzte Antwort am 14.05.2012  –  13 Beiträge
Marantz HD DAC1 als D/A Wandler?
resa8569 am 01.08.2015  –  Letzte Antwort am 30.01.2016  –  7 Beiträge
d/a converter unterschiede
chnad am 12.06.2004  –  Letzte Antwort am 12.06.2004  –  2 Beiträge
Teac A-1 D?
Bufel am 25.06.2004  –  Letzte Antwort am 25.06.2004  –  4 Beiträge
A/D Wandler
wertstoff am 25.01.2005  –  Letzte Antwort am 25.01.2005  –  2 Beiträge
Technische Frage A/D Wandler
bombitout am 05.11.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  7 Beiträge
SACD und externer D/A Wandler?
xlupex am 19.04.2006  –  Letzte Antwort am 20.04.2006  –  8 Beiträge
Was bringt ein D/A Wandler?
AccuphaseP-3000 am 02.07.2006  –  Letzte Antwort am 02.07.2006  –  5 Beiträge
Verständnisfrage zu D/A Wandler Digitalausgang.
resa8569 am 31.12.2013  –  Letzte Antwort am 31.12.2013  –  2 Beiträge
MQA - D A S neue Musikformat?
Louz am 24.07.2015  –  Letzte Antwort am 24.07.2015  –  6 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Yamaha
  • Samsung
  • Thomson

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedLobo1949
  • Gesamtzahl an Themen1.345.803
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.224