Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gebrückt- Folgen?

+A -A
Autor
Beitrag
C.S.
Stammgast
#1 erstellt: 10. Jul 2003, 00:37
Hallo,

mal eine allgemein-theoretisch-praktische Frage:

Was sind die Folgen wenn man einen Verstärker gebrückt betreibt anstatt im Stereobetrieb.



Meine Frage:

Mich würde zum einen interesieren was für theoretische Folgen Ihr durch Brückbetrieb erwartet?

- Mehr Leistung
- Unabhängigkeit der Kanäle

Ich habe mal im Forum gelesen, daß ein Teilnehmer Bedenken bzgl des Dämpfungsgrades hat. Wieso?


Ob Ihr mal persönliche Erfahrungen genacht habt bzgl besser oder schlechter.

Hague


P.S. Das ein Monoblock im Zweifel besser ist ist klar. Die Frage ist für mich eher:
Ist die Stereoendstufe gebrückt oder ungebrückt besser?


[Beitrag von C.S. am 10. Jul 2003, 09:29 bearbeitet]
EWU
Inventar
#2 erstellt: 11. Jul 2003, 19:13
wenn man eine Stereoendstufe brückt, verdoppelt sich die Leistung, jedoch halbiert sich der Dämpfungsfaktor.
Manchmal klingt´s gebrückt besser, manchmal schlechter.Da kann man keine pauschale Aussge treffen.Das hängt sehr ab vom Verstärker und den angeschlossenen Boxen.
Langhaarigerbombenleger
Stammgast
#3 erstellt: 11. Jul 2003, 20:16
manche endstufen (mcintosh) sind auch auf 2 Wegen brückbar:
-Entweder man verdoppelt die Spannung (und Leistung an hochohmigen Boxen)
-Oder die Stromlieferfähigkeit durch parallelschaltung (aber nicht selber machen) für sehr niederohmige Boxen

Bei dem "standardmässigen" brücken verdoppelt sich die Leistung, der Ausgangswiederstand erhöht sich in der Regel und die Kiste wird "lauter" aber unpräziser im Bass.

Klassikhörer könnten das mögen, wenn sie auf eine sehr weiträumige Widergabe stehen.

Ich habe das mit meinen NAD 2600A probiert und kam zu dem Schluss, das (für mich) ungebrückt besser ist, zumal man versuchen sollte, seinen Verstärker was das Laustärkepoti angeht, um 12 Uhr zu halten.

Wenn die Endstufe für den persönlichen Anwendungsfall einfach zu viel Leitung hat, betreibt man den Vorverstärker i.d. Regel am Anfang des Regelbereiches und nimmt oft Balanceschwankungen in Kauf.
C.S.
Stammgast
#4 erstellt: 11. Jul 2003, 21:34
Danke für die interessanten Infos

Hague
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Elektrostatische Entladung - was für Folgen?
silver666 am 16.04.2014  –  Letzte Antwort am 18.04.2014  –  9 Beiträge
Habt ihr eine Lösung für mich ?? (bzgl. Musik hören)
patrickalexander am 09.06.2004  –  Letzte Antwort am 17.06.2004  –  23 Beiträge
Warnung bzgl. des Kaufs von gebrauchten Geräten!!!
Caligula am 04.05.2006  –  Letzte Antwort am 04.05.2006  –  3 Beiträge
Frage bzgl. A/B-Umschaltung
Zodiak91 am 22.04.2013  –  Letzte Antwort am 24.04.2013  –  11 Beiträge
Frage bzgl Soundqualität
repos am 05.12.2011  –  Letzte Antwort am 15.12.2011  –  10 Beiträge
Schäden durch Verkabelung im laufenden Betrieb
Hifi_Fan_ am 11.03.2013  –  Letzte Antwort am 14.03.2013  –  18 Beiträge
Frage zur Dosenqualität allgemein
Eegabriel am 28.08.2004  –  Letzte Antwort am 29.08.2004  –  3 Beiträge
Was holt ihr euch für reciever???
UCiba am 06.12.2003  –  Letzte Antwort am 07.12.2003  –  4 Beiträge
schlechter Sound: was ist defekt? Verstärker oder Boxen?
Erdbeermareili am 02.12.2014  –  Letzte Antwort am 02.12.2014  –  2 Beiträge
Habt ihr lust einen HiFi-Laden aufzukaufen?
logitechz2300 am 21.01.2009  –  Letzte Antwort am 23.01.2009  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • Onkyo
  • JBL
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied##Andreas##
  • Gesamtzahl an Themen1.346.068
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.250