Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stromverbrauch beim Yamaha 1070

+A -A
Autor
Beitrag
beerka
Neuling
#1 erstellt: 23. Feb 2006, 20:59
Hallo Leute, ich hab nen AX-1070 von Yamaha gebraucht gekauft. Alles geht wunderbar, aber in der Bedienungsanleitung (http://www2.yamaha.co.jp/manual/pdf/av/english/IntA/AX-1070.pdf steht, daß der Verstärker 370 Watt (!) verbauchen würde ("Power Consumption")! Ich hab dann mal mit einem Strommeßgerät nachgemessen, und siehe da, er verbraucht im Betrieb nur knapp 60 Watt!
Da Verstärker, wie ich hörte, ja immer konstant viel Watt verbrauchen, egal bei welcher Lautstärke, hab ich jetzt die Befürchtung, ich wurde übers Ohr gehaun und drinnen steckt gar nicht der 1070! Oder bedeuten die 370 Power Consumption was anderes?
büsser
Stammgast
#2 erstellt: 23. Feb 2006, 22:23
Da der AX-1070 quasi mit dem AX-1090 identisch ist, hier mein Thread betr. der 370 Watt dazu:

http://www.hifi-foru...m_id=108&thread=3481

gruss büsser
beerka
Neuling
#3 erstellt: 23. Feb 2006, 23:03
Danke für den Link. Aber ich versteh immernoch nicht, warum der Verstärker nur rund 60 Watt verbraucht. Ich hab auch schon mal lauter gedreht, danach ganz leise, und der Verbrauch hat nur um so 5 Watt geschwankt. Kommt man auf die 370 Watt nur, wenn man voll aufdreht und noch laute Musik reinlegt?
büsser
Stammgast
#4 erstellt: 23. Feb 2006, 23:17

beerka schrieb:
Danke für den Link. Aber ich versteh immernoch nicht, warum der Verstärker nur rund 60 Watt verbraucht. Ich hab auch schon mal lauter gedreht, danach ganz leise, und der Verbrauch hat nur um so 5 Watt geschwankt. Kommt man auf die 370 Watt nur, wenn man voll aufdreht und noch laute Musik reinlegt?



Ich verstehe tatsächlich auch nur Bahnhof bei den Yamaha Verstärkern diesbezüglich.
Weshalb um alles in der Welt können die nicht den "max. Stromverbrauch" wie alle anderen Hersteller angeben?

gruss büsser


[Beitrag von büsser am 23. Feb 2006, 23:22 bearbeitet]
Toni78
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 24. Feb 2006, 07:51

beerka schrieb:
Danke für den Link. Aber ich versteh immernoch nicht, warum der Verstärker nur rund 60 Watt verbraucht. Ich hab auch schon mal lauter gedreht, danach ganz leise, und der Verbrauch hat nur um so 5 Watt geschwankt. Kommt man auf die 370 Watt nur, wenn man voll aufdreht und noch laute Musik reinlegt?


Was heisst lauter gedreht? Wirklich höhere Ströme fliessen erst bei sehr hoher Aussteuerung, alles was im normalen Bereich einer Wohnung liegt bewegt sich weit unter 1 Watt Leistungsabgabe an die Lautsprecher - wie soll sich da der Stromverbrauch wesentlich ändern. Kannst ja mal versuchen den Verstärker sehr weit aufzudrehen und dann schaust nochmal!
Wolfgang_K.
Inventar
#6 erstellt: 24. Feb 2006, 09:50
Ich denke der Stromverbrauch bei Verstärkern richtet sich ausschließlich nach der Energieaufnahme der Lautsprecher. Wenn die LS eine Maximal-Sinusleistung von 2 * 100 Watt haben, ich diese aber nicht bei voller Belastung fahre so reduziert sich die Leistungsaufnahme schon auf 2 * 25 Watt.

Von diesen 370 Watt Leistungsaufnahmen darfst Du Dich nicht irritieren lassen, es sei denn Du hast Boxen mit 2 Ohm Impedanz (zum Beispiel Infinity Kappa xxx) und fährst diese lautstärkemäßig bis zum Anschlag. Ob das allerdings Deinem Verstärker noch gut tut, ist eine andere Frage...


[Beitrag von Wolfgang_K. am 24. Feb 2006, 09:50 bearbeitet]
lumi1
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 24. Feb 2006, 11:36
Hallo!

Ist doch relativ einfach:
Die Angabe ist schon real. Für die (RMS)Dauerleistung die er liefern könnte.

In der Praxis wirst Du das nie erreichen, bzw. überhaupt fordern.
Es sei denn, Du möchtest möglichst real einen Preßlufthammer im Wohnzimmer dauerhaft nachahmen.
Dieses bezogen auf normale, nicht extrem leistungshungrige LS.

Ganz, ich betone ganz kurzzeitig, ist er wohl fähig, extremere Impulsleistungen zu liefern.
Die aber wiederum nicht wesentlich die angegebene Leistungsaufnahme übersteigern.(Dynamische Leistung!!)
Aber sehr wahrscheinlich dampft er schon ab, wenn Du ihm das öfters abforderst.
Oder der Schutz greift ein.
Die dynamischen Leistungen an 4 und 2 Ohm kannst Du getrost vergessen.
Im Zusammenhang mit der Leistungsaufnahme.
Die sind bei dem Teil ein eher obligatorischer Wert.
Weiterhin hängt sowas im wesentlichen von der eigentlichen Schaltung ab, was er sich gerade zieht.
Und, wie schon erwähnt wurde, von den LS.
Hängt aber nicht davon ab, wieviel "Sinusleistung" ein LS hat.
Ein LS hat gar keine eigene Leistung.
Ich verstehe nicht, wie sowas immer noch in den Köpfen rotiert??
Ein LS fordert nur Leistung.
Mehr oder weniger immer im Betrieb.
Und der eine LS braucht generell mehr Stabilität/Strom/Leistung, und der andere eben nicht.

Grob umschnitten mit Wirkungsgrad.
Deshalb Fazit:
Die 370 Watt Aufnahme sind absolut realistisch.
Mehr wird, bzw. kann er nie brauchen.
Außer im Fall eines Kurzschlusses........

MfG
Passat
Moderator
#8 erstellt: 24. Feb 2006, 12:54
Das der Stromverbrauch nicht merklich steigt, liegt einfach daran, das du kaum Leistung abforderst.

Das Gehör reagiert auf Lautstärkeänderungen logarithmisch.
Das heißt, für die doppelte Lautstärke brauchst du die 10-fache Leistung!
Schon bei 1 Watt Leistungszufuhr spielen die meißten Lautsprecher schon ziemlich laut, deutlich lauter zumindest als Zimmerlautstärke.

Die Leistungsangabe bei Lautsprechern sagt übrigens nur eins aus: Bei welcher Dauerleistungszufuhr er garantiert kaputt geht. Mehr nicht! Dadurch kann man weder auf den Wirkungsgrad noch die Klangqualität oder andere Parameter schließen.

Übrigens sind die 370 Watt auch nicht einmal die maximale Leistungsaufnahme, sondern die Nennleistungsaufnahme.
Die maximale Leistungsaufnahme des AX-1070 dürfte im Bereich von mindestens 1500 Watt liegen. (Bei der ungefähr gleich starken Endstufe MX-2 gibt Yamaha 1600 Watt als maximale Leistungsaufnahme an).

Grüsse
Roman
dm_dm
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 24. Feb 2006, 14:11
Zufällig habe ich diese Woche bei einem Yamaha 757 nachgemessen. Der ist mit 450 Watt bei 1/8 Leistung angegeben (7 mal 150 Watt nach DIN).

Eingeschaltet und stumm gedreht braucht er ca. 80 Watt. Bei Zimmerlautstärke waren es ca. 90 Watt.

Bei ca. 150 Watt hatten die Nachbarn bereits Spaß an meinem Test.


Den Test habe ich bei 350 Watt Leistungsaufnahme beendet. Da hatte der Hamster aber bereits Gehörschutzbügel auf und in der Straße einen Block weiter gingen die Fenster auf --- sprich tierisch laut !!

PS: Alle Daten incl. aktivem 100 Watt Sub, bei der einstellung 7 CH Stereo.
lumi1
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 24. Feb 2006, 17:28
Nochmal.....


Das der Stromverbrauch nicht merklich steigt, liegt einfach daran, das du kaum Leistung abforderst.

Das Gehör reagiert auf Lautstärkeänderungen logarithmisch.
Das heißt, für die doppelte Lautstärke brauchst du die 10-fache Leistung!
Schon bei 1 Watt Leistungszufuhr spielen die meißten Lautsprecher schon ziemlich laut, deutlich lauter zumindest als Zimmerlautstärke.

Die Leistungsangabe bei Lautsprechern sagt übrigens nur eins aus: Bei welcher Dauerleistungszufuhr er garantiert kaputt geht. Mehr nicht! Dadurch kann man weder auf den Wirkungsgrad noch die Klangqualität oder andere Parameter schließen.

Übrigens sind die 370 Watt auch nicht einmal die maximale Leistungsaufnahme, sondern die Nennleistungsaufnahme.
Die maximale Leistungsaufnahme des AX-1070 dürfte im Bereich von mindestens 1500 Watt liegen. (Bei der ungefähr gleich starken Endstufe MX-2 gibt Yamaha 1600 Watt als maximale Leistungsaufnahme an).

Grüsse
Roman


Ist nicht definitiv an Roman gerichtet, deshalb das Zitat, nur ein Posting weiter.

Was da steht, ist absolut korrekt.
Allerdings muß ich aus genügend Eigenerfahrung, und schon von mir und anderen in zig ähnlichen Threads erwähnt, folgendes nochmal schreiben:

Selbst wenn ein LS mit z.B. 100 Watt Belastbarkeit angegeben ist, so stellt auch das nur einen Richtwert da.

In erster Linie für schwachbrüstige AMP´s, wie sie heute, und auch schon früher (nur damals nicht so oft!) leider überall in der Consumer-Class zu finden sind.

Diese verzerren unhörbar schneller, als stabile,starke.
Gerade dann, wenn sie zu "schwach" sind.
Eigentlich auch nur dann.
Wenn man richtig zur Sache gehen will, ist das der sichere Tod der LS.

Da kann der Amp dann z.B nur die Hälfte (50) der Leistung haben,
die der LS eigentlich verkraften müßte, laut Hersteller.

Ich habe in meinem ganzen Hifi-Hobby-Leben noch nie einen LS geschrottet, an dem ein stabiler Amp hing.

Selbst wenn der Amp mit der dreifachen Leistung angegeben war.
Natürlich habe ich auch nicht über die absolute Schmerzgrenze meiner Ohren aufgedreht.
Das mit dem Gehör hat Passat schon treffend erläutert.
Darüber könnte es evtl. vorkommen.

Weil ich es wissen wollte, hatte ich die umgekehrte Probe
schon oft gemacht.

Zu ca.70% waren zuerst die Hochtöner am dampfen.....


Diese ganzen Wattangaben schreiben sich recht schön, sind aber für die Leistung,Klang,Langlebigkeit eines AMP/LS- Gespanns so wenig aussagekräftig, wie manchmal bei Auto´s.

Das mit den 370 Watt Nennleistungsaufnahme ist richtig, und auch nicht.
Grade mit Yammi hänge ich seit Jahrzehnten ab.....
Yammi gab grundsätzlich die maximale Aufnahme an.
Mir kam auch schon zu Ohren, daß sie bei neueren nur die Hälfte angeben.
Wären also 740 max.(Keine Gewähr)
Manchmal schreiben sie "Max power Consumption" dazu, manchmal nicht.
Auf meiner alten M-65 z.B. steht 1100 Watt.
Mein Nachbar, seines Zeichens Elektriker, guckt ganz gern bei mir Film (im Kino´chen betreibe ich die 65er).

Er hat mal for Fun richtiges Messgerät drangeklemmt.
Bei extrem abgemischten Film-Tiebaßattacken über eine Minute und mehr (Bombeneinschläge etc.) hat sie sich ab und an bis zu 700Watt gesaugt......
Nein, ich spinne nicht!!

Gehört haben ich u. mein Nachbar danach allerdings nicht mehr viel.....
Meine LS müßten demnach eigentlich auch kaputt sein, grade die Bändchen.
Sind sie aber nicht.

Da ist demnach gut ersichtbar, daß es sich bei der Leistungsaufnahme deckt.
Die 1100 werde ich allerdings nie erreichen...

Sonst Ohrenarzt, für immer....

Deshalb nochmal Fazit:
Der AX-1070 wird die "dynamische" Leistung nur für einen ganz geringen Bruchteil der Zeit erbringen können, wie es eine "richtige" Endstufe,z.B. MX-2 kann.
Wenn überhaupt.
Und selbst die kann es nicht sooo lange, wie vergleichbare alte Modelle.

Da der AX-1070 keinen Strombegrenzer hat, wie z.B. der Großteil heutiger Surround-Schrott-Amps,
kann Yammi beruhigt mit viel Spitzen-Watt im Handbuch werben.
Gleichzeitig sind sie aber so ehrlich, und "kleben" es nicht auf die Rückwand.

Mach doch einfach den Test:
Lege eine extrem dynamikreiche CD ein.
Mit pauken und grollen bis in den Frequenzkeller;
Oder Film-Soundtrack.
Schließe nicht zu gutmütige 4Ohm-LS an, und laß´es mal
richtig angehen.
Nach spätestens zwei Minuten absoluter Forderung macht er nur noch Klack.
Das war die Schutzschaltung.
Deshalb wirde er nie dauerhaft über die 370Watt Aufnahme kommen.
Bestenfalls mal knapp 700, oder klack.

P.S.
Als es in meiner Stadt noch meinen Händler des Vertrauens gab, kamen da auch oft Abgesandte von Yammi und anderen Firmen vorbei.

Die verklickerten auch mir, daß Welten zwischen integrierten und getrennten Amps liegen
können.
Sagen wir mal bis Anfang der neunziger waren die Unterschiede bei großen,integrierten Modellen im Gegensatz zu Endstufengespannen nicht so arg gravierend.
Bei den Mainstream-Marken.
Aber danach wurde der Rotstift angesetzt.

MfG.


[Beitrag von lumi1 am 24. Feb 2006, 17:37 bearbeitet]
Passat
Moderator
#11 erstellt: 24. Feb 2006, 20:35
Das Merkwürdige bei Yamaha ist, das sie manchmal nicht nur die Nennleistungsaufnahme, sondern auch die maximale Leistungsaufnahme angeben. Das lässt sich auch nicht am Baujahr der Geräte festmachen.

So steht es z.B. bei den aktuellen Surroundreceivern nicht in der Anleitung, z.B. in der des aktuellen Stereoreceivers RX-797 dagegen sehr wohl.
Der hat eine Sinusleitung von 2x 160 Watt an 4 Ohm.
Die Nennleistungsaufnahme lt. Anleitung und Typenschild ist 260 Watt. Die maximale Leistungsaufnahme lt. Anleitung ist 650 Watt.

Auch bei DSP-A 492 und 592 stehen beide Daten in der Anleitung.
Nennleistungsaufnahme 230 bzw. 270 Watt, maximale Leistungsaufnahme 540 bzw. 630 Watt.

Grüsse
Roman
_axel_
Inventar
#12 erstellt: 26. Feb 2006, 11:06

beerka schrieb:
Da Verstärker (..) immer konstant viel Watt verbrauchen, egal bei welcher Lautstärke (...)

Das stimmt nicht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
YAMAHA AX 1070 Modifizieren?????
hififreak1204 am 03.01.2004  –  Letzte Antwort am 04.01.2004  –  4 Beiträge
Stromverbrauch....
VSint am 05.12.2005  –  Letzte Antwort am 21.12.2005  –  57 Beiträge
Direkt in Yamaha AX-1070 rein?
spc am 27.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  2 Beiträge
Stromverbrauch Verstärker
fragesteller417 am 20.09.2012  –  Letzte Antwort am 18.02.2014  –  18 Beiträge
symetrische oder asym. eingänge beim yamaha o2r?
j130685d am 05.05.2004  –  Letzte Antwort am 05.05.2004  –  2 Beiträge
Yamaha rx-v371 nur Ton beim Radio
wolfgangr1100s am 12.02.2012  –  Letzte Antwort am 12.02.2012  –  2 Beiträge
Stromverbrauch Eurer Anlage
weimaraner am 18.04.2010  –  Letzte Antwort am 21.04.2010  –  11 Beiträge
Stromverbrauch HiFi-Anlagen
Justus_Liebig am 13.06.2013  –  Letzte Antwort am 01.07.2013  –  53 Beiträge
ältere Yamaha Verstärker
Tomling am 03.12.2005  –  Letzte Antwort am 22.12.2005  –  9 Beiträge
.Einbildung? (U.a. Yamaha)
Lukcy am 17.07.2012  –  Letzte Antwort am 17.07.2012  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 66 )
  • Neuestes Mitgliedralfbar
  • Gesamtzahl an Themen1.344.800
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.109