Beratung in-wall/in-ceiling 5.1 Setup

+A -A
Autor
Beitrag
mm74
Neuling
#1 erstellt: 18. Aug 2013, 12:40
Hallo,
benötige Hilfe bezüglich eines Setups für eine in-wall/in-ceiling Anlage für ein ungünstiges Wohnzimmer-Layout.

Ausgangslage:
Offenes Wohnzimmer / Küche/Essen von gesamt 80m2 - in der Mitte durch einen Kamin geteilt (offener Raum). Eine Hälfte soll als Wohnzimmer mit 5.1 Surround genutzt werden. Eine Längs-Seite des Raums komplett verglast.

Idee:
3xFront als in-wall Lösung beim Fernseh Panel
2xSurround Back als in-ceiling Lösung.

geplanter AV-Receiver Onkyo 818
Budget für Lautsprecher max 2000.-

Hab mir mal die Canton und KEF Teile angesehen - scheinen sehr interessant. Bin mir jedoch insebesonder für die beiden rückwärtigen Surround unsicher, was hier die richtige Wahl ist - insbesondere als ich auf eine geringe Einbautiefe achten muss, da es eine Ortbetondecke in Sichtqualität wird.

Bitte um Eure Ideen und Anregungen!
vossi-bn
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 19. Aug 2013, 15:38
Hallo stehe vor der gleichen Aufgabe, mit fast identischem Raum und Budget.

Meine Vorstellungen liegen bei einem Dali Set.

Front: 2x Phantom Lektor, 1x Phantom Vokal als Center

Allerdings weiß ich nicht, ob für die Backs In-Wall oder In-Ceeling besser sind? Rein vom Platz wäre beides möglich.

D.h. entweder zwei weitere Lektor oder 2x Phantom Kompas

Und bei der Verkabelung bzw. dem Anschluß bin ich mir unsicher. Habe an die Unterputzdosen von Lyndahl geedacht. Leider habe ich aber keine Erfahrung damit.

Hoffe auf Anregungen und Tips.
vossi-bn
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 20. Aug 2013, 06:19
Achso der Vollständigkeithalber 50 % Film / 50 % Musik. "Normale Boxen wurden seitens Rennleitung abgelehnt.
mm74
Neuling
#4 erstellt: 16. Sep 2013, 12:36
Hallo - hat denn keiner Idee oder Erfahrung? Wäre um Hilfe wirklich dankbar!!!!!!!!!!!

LG
*Triple-M77*
Stammgast
#5 erstellt: 09. Jan 2016, 10:37
Hi,

Auch wenn der Thread schon bisschen älter ist, ich stehe vor einer ähnlichen Frage. Ich habe bereits ein älteres Canton InWall System seid einigen Jahren in Betrieb und möchte jetzt was neues haben. Nimmt man wieder Canton oder ist ein System von Dali oder KEF besser?

Mit freundlichem Gruß

Triple-M
*Triple-M77*
Stammgast
#6 erstellt: 18. Aug 2016, 13:21
Keiner nen Tipp für mich nach so vielen Monaten?
Klipsch-RF7II
Inventar
#7 erstellt: 18. Aug 2016, 13:35
Was soll denn das neue Lautsprechersystem besser können?

Was gefällt Dir nicht beim alten System?

Wieviele Lautsprecher und welches Setup hast Du für welche Raumgröße in Gebrauch?

Ein wenig mehr Daten wären hilfreich.

Wenn Dein Budget dafür was her gibt, solltest Du Dir Dali, KEF und Klipsch anhören. Auch Speakercraft wird oft empfohlen.
Leider kenne ich kein Hörstudio, welches Dir eine Vorführung von In-Wall Speakern geben kann.
Bei In-Ceiling Speakern sieht es da besser aus, da immer mehr Atmos-Showrooms im Fachhandel entstehen.

Von Klipsch kenne ich nur die Rezensionen aus Amerika, welche von druckvollem präzisen Bass und klaren Höhen schwärmen. Ohne Vergleichsmöglichkeit ist dies aber eine ziemlich wertlose Aussage.
dejavu1712
Inventar
#8 erstellt: 18. Aug 2016, 13:41
Mein Tipp/Anregung:

http://www.lb-lautsprecher.de

Die Auswahl an Einbau LS (Wand und Decke) ist riesig, das garantiert Flexibilität, die Qualität top
und was inzwischen selten geworden ist, Entwicklung und Herstellung findet in Deutschland statt.
*Triple-M77*
Stammgast
#9 erstellt: 18. Aug 2016, 13:56
Also ich habe aktuell wie gesagt Canton InWall und ich verspreche mir von neuen Boxen eine bessere Qualität bzw. besseren Klang. Man hört ja immer wieder das Canton nicht das NonPlusUltra sein soll und da wollte ich mich halt "verbessern", ob nun auf einen Schlag oder nach und nach wenn es teurer wird.
Mein Raum ist 4m x 8m und die Couch ist mittig im Raum. Als System habe ich ein 5.1.4 verbaut.

Ich habe mich in der Zwischenzeit auch mal bei KEF und Dali umgeschaut und die KEF CI200QL und die Dali Phantom Ikon bzw. Vokal herausgesucht. Sind die gut oder sind andere eher zu empfehlen?


[Beitrag von *Triple-M77* am 18. Aug 2016, 14:00 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#10 erstellt: 18. Aug 2016, 14:08
Für unter 2000€ bekommt man bei LB zum Beispiel schon die Topmodelle mit Rahmen:

Front+ Center: http://www.lb-lautsprecher.de/Einbaulautsprecher/DE-300-CDR
Rear: http://www.lb-lautsprecher.de/Einbaulautsprecher/DE-200-H-Polar

Als Atmos LS habe ich selbst vier DE200H mit den passenden Einbaugehäusen bei mir installiert.

Die LS von LB sind Pegelfest und spielen sehr dynamisch, die klangliche Abstimmung würde ich als neutral bezeichnen.

Ob die LS gut sind und zu deinen Ohren bzw. den Gegebenheiten passen, kannst letztendlich nur Du alleine entscheiden.

Übrigens, der Onkyo 818 kann kein Dolby Atmos bzw. DTS: X, also warum ein 5.1.4 System?


[Beitrag von dejavu1712 am 18. Aug 2016, 14:09 bearbeitet]
*Triple-M77*
Stammgast
#11 erstellt: 18. Aug 2016, 14:43
Ich habe kein Onkyo, das war der Threadstarter. Ich habe mir grad erst den Yamaha RX-A3060 bestellt.
dejavu1712
Inventar
#12 erstellt: 18. Aug 2016, 17:41
Upps, sehe gerade erst, das du einen alten Thread aus der Versenkung geholt hast.

Egal, mein Tipp steht, die Einbau LS von LB kann ich rund um empfehlen.
JokerofDarkness
Inventar
#13 erstellt: 18. Aug 2016, 18:39

*Triple-M77* (Beitrag #9) schrieb:
Also ich habe aktuell wie gesagt Canton InWall und ich verspreche mir von neuen Boxen eine bessere Qualität bzw. besseren Klang. Man hört ja immer wieder das Canton nicht das NonPlusUltra sein soll und da wollte ich mich halt "verbessern", ob nun auf einen Schlag oder nach und nach wenn es teurer wird.

Kein Hersteller hat das NonPlusUltra im Angebot, da jeder Mensch andere Präferenzen hat. Der Eine findet den Klang von Canton gut, der Andere die Marke vielleicht schon von Grund auf einfach nur Scheiße und ein Anderer wieder den Klang nicht gut. Und je nach Alter und Modell Deiner LS kann man sich auch bei Canton schon verbessern, wenn man denn will.
*Triple-M77*
Stammgast
#14 erstellt: 19. Aug 2016, 13:54
Ok das mit dem Probehören ist bei Einbaulautsprechern ja schon so ein Problem. Kann man denn grundsätzlich sagen das KEF oder Dali besser sind? Hat zwar vielleicht auch keine Bedeutung aber z. B. die Dali kosten ja schon ne Ecke mehr wie die Canton.
dejavu1712
Inventar
#15 erstellt: 19. Aug 2016, 14:59
Die KEF kenne ich nicht, die Dali Ikon In-Wall (Phantom Center) sind nicht schlecht, klingen
aber doch relativ Höhen betont, in gut bedämpften Hörräumen kann man aber damit leben.

Allerdings sind die Dali mit 469€ das Stück nicht wirklich günstig und im Vergleich zu den
etwas günstigeren LB DE 300 CDR können sie subjektiv gesehen von der Performance
nicht "anstinken", außerdem sehe ich bei der Flexibilität und den Kombinationsmöglichkeit
bzgl. Rear und Atmos LS bei LB oder anderen Herstellern gewisse Vorteile, es sei denn
man kombiniert die Ikon mit der leider nicht ganz identischen Phantom H oder E Serie.

http://www.dali-spea...tom-install-speakers

Ob und in wie weit Du dich zu deinen Canton verbessern kannst, wir kennen ja nicht mal die
genaue Modellbezeichnung, kann keiner sagen, es sei denn er ist Hellseher mit Kristallkugel.
*Triple-M77*
Stammgast
#16 erstellt: 19. Aug 2016, 15:13
Die genaue Typenbezeichnung meiner InWall müsste ich mal nachschauen ehrlich gesagt. Die Hauptlausprecher sind aus der Canton InWall 800er Serie und die Höhenlautsprecher sind neuer und aus der 900er Serie.
Bei Dali ist ja auch ein Gehäuse um die Lautsprecher, was bei KEF oder Canton nicht der Fall ist. Hier wird wohl der Hohlraum genutzt. Kann man dazu sagen was besser geeignet ist?
dejavu1712
Inventar
#17 erstellt: 19. Aug 2016, 15:30

*Triple-M77* (Beitrag #16) schrieb:

Bei Dali ist ja auch ein Gehäuse um die Lautsprecher, was bei KEF oder Canton nicht der Fall ist.
Hier wird wohl der Hohlraum genutzt. Kann man dazu sagen was besser geeignet ist?


Das kommt auf die LS und den Hohlraum bzw. die jeweilige Konstruktion an, es gibt Modelle die
man gar nicht ohne Gehäuse betreiben sollte/kann, bei extrem großen Hohlräumen würde ich
einen Einbau LS nicht "Free Air", also ohne Gehäuse betreiben wollen, in einer gut gedämmten
Vorbau Wand oder einer flach bauenden abgehängten Decke mit Gesamtvolumen bis ca. 300 L
kann man aber bei den aller meisten Einbau LS Modellen meiner Ansicht nach darauf verzichten.

Durch das sehr keine Volumen ist die Dali natürlich beim Tiefgang begrenzt, 80 Hz sind aber drin.

Insgesamt kann man dennoch nicht pauschal sagen was besser oder schlechter ist, persönlich
neige ich durch meine eigens gemachten Erfahrungen in der Decke (je nach Volumen und LS)
aber zu einem definierten Gehäuse, andere vertrauen wiederum "blind" dem jeweiligen Hersteller.
*Triple-M77*
Stammgast
#18 erstellt: 19. Aug 2016, 15:47
Also wenn ich richtig gerechnet habe, dann liege ich vorne sowie hinten bei deutlich über 300l Volumen. Es handelt sich jeweils um eine ungedämmte Rigipswand mit Aluträger. Also sind die Canton hier wohl doch fehl am Platz bzw. benötigen ein Gehäuse?
dejavu1712
Inventar
#19 erstellt: 19. Aug 2016, 16:01
Meines Erachtens ja, schade das die Hersteller keine TSP rausrücken, dann könnte man das benötigte
bzw. optimale Volumen ganz leicht ausrechnen, aber wenn man bedenkt das ein 12" Free Air Sub rein
rechnerisch in der Regel bei rund 3-500 L max. liegt, kann das für ein 6,5" Chassis einfach nicht passen,
darunter leidet dann die Bass Präzision und bei 2-Wege Modellen natürlich auch die Mitten Wiedergabe.

Das Risiko gehen Dali mit der Ikon In Wall und einige andere Hersteller wie z.B. Klipsch mit den KS 7800 THX
erst gar nicht ein und verzichten lieber auf Tiefgang im Bass, der dafür dann aber sehr knackig rüber kommt.

Wieder andere, wie z.B. LB, KEF oder Elac bieten optionale Gehäuse an, die man passend zum LS kaufen kann.

Aber all das ist nur meine persönliche Meinung dazu und dementsprechend würde ich halt vorgehen.....


[Beitrag von dejavu1712 am 19. Aug 2016, 16:02 bearbeitet]
*Triple-M77*
Stammgast
#20 erstellt: 08. Dez 2016, 20:32
Das Thema lässt mir immer noch keine Ruhe und viel weiter bin ich leider auch noch nicht gekommen. Habe mich jetzt bei KEF nochmal umgeschaut und dort finde ich die InWall Box Ci200QL ganz interessant. Passend dazu gibt es ja den Trockenbaurahmen RNC200L aber dazu finde ich leider gerne weiteren Infos und Bilder sind auch rar dazu. Weiß jemand wie tief dieser Rahmen ist, also wieviel Luft ich in der Tiefe haben muss und wie dieser montiert wird? Vor oder hinter dem Rigips? Dieser Rahmen bzw. dieses Gehäuse sollte dann ja das passende Volumen für den Lautsprecher haben oder?


[Beitrag von *Triple-M77* am 08. Dez 2016, 20:34 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Brauche Beratung: B&W In-Wall 5.1 System + AVR + Kabel
06elf am 24.02.2013  –  Letzte Antwort am 25.02.2013  –  2 Beiträge
7.1.2 Dolby Atmos Setup mit Middle Ceiling Lautsprecher
burnersk am 02.08.2018  –  Letzte Antwort am 03.08.2018  –  2 Beiträge
Beratung 5.1 Setup / Altbau / Budget max. 2500?
Mekki am 02.11.2016  –  Letzte Antwort am 13.11.2016  –  18 Beiträge
In wall Lautsprecher Empfehlung (Ziegelwand) und Beratung Aufstellung
sriha am 30.05.2015  –  Letzte Antwort am 30.05.2015  –  10 Beiträge
In Wall Lautsprecher
Oekomat am 18.12.2016  –  Letzte Antwort am 19.12.2016  –  2 Beiträge
Bowers&Wilkins 700 Series 5.1 Setup Beratung
Earcup5 am 18.11.2019  –  Letzte Antwort am 20.11.2019  –  5 Beiträge
In Wall Lösung gesucht
rizo am 07.12.2014  –  Letzte Antwort am 07.12.2014  –  12 Beiträge
Beratung Surround-Setup (Einsteiger)
bo2k15 am 01.02.2015  –  Letzte Antwort am 02.02.2015  –  4 Beiträge
In-Ceiling vs. "normale" Surround LS
soentrei am 12.08.2018  –  Letzte Antwort am 13.08.2018  –  13 Beiträge
In Wall Lautsprecher
eL_Pecado am 14.04.2017  –  Letzte Antwort am 16.07.2017  –  29 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.106 ( Heute: 43 )
  • Neuestes Mitgliedmamuller
  • Gesamtzahl an Themen1.496.741
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.456.683

Hersteller in diesem Thread Widget schließen