Antennenkabel - 90 dB / 120 dB ???

+A -A
Autor
Beitrag
Tiefenrausch
Neuling
#1 erstellt: 03. Jan 2005, 22:22
Hallo!

Hab mal ne Frage:

Bei den meisten Marken-Antennenkabel habe ich bei der techn. Beschreibung 90 dB oder >90 dB gelesen.

Nun habe ich noch eins gesehen mit 120 dB.

Jetzt meine Frage(n): was bedeutet das und was ist bspw. der Unterschied zwischen 90 dB und 120 dB?

Gruß
Holger
Uwe_Mettmann
Inventar
#2 erstellt: 03. Jan 2005, 23:28
Hallo Holger,

gemeint ist das Schirmungsmaß. Diese Größe sagt aus, wie gut die Abschirmung des Kabels ist, also wie viel von dem Nutzsignal, dass das Kabel überträgt, abgestrahlt wird.

Umgekehrt natürlich auch, also wenn ein Sender auf das Kabel einstrahlt, wie viel dann in das Kabel gelangen kann und somit das Nutzsignal stört.

Alle Komponenten, die in einer Kabelanlage verwendet werden, sollten dass gleiche Schirmungsmaß aufweisen, denn die schlechteste Komponente der Kabelanlage bestimmt das Schirmungsmaß der gesamten Anlage. Eine Analogie ist z.B. die Kühlanlage Deines Autos. Wenn dort ein Loch in einem Schlauch ist, tritt dort das Wasser aus, egal wie dicht die anderen Komponenten des Kühlsystems sind.

Daher sind Kabel mit der Klasse A (Schirmungsmaß von 90dB) für eine Hausanlage völlig ausreichend. Die Verwendung von 120dB Kabel bringt kaum etwas, weil eben die anderen in der Hausanlage verwendeten Komponenten dieses hohen Schirmungsmaß nicht aufweisen.

Die Höhe des Schirmungsmaß sagt nichts aus, wie stark das Nutzsignal gedämpft wird. Dieser Wert wird zusätzlich für Kabel meist in dB/100m angegeben. Der Wert ist frequenzabhängig.

Gruß

Uwe
Tiefenrausch
Neuling
#3 erstellt: 04. Jan 2005, 21:27
Hallo Uwe,

danke Dir! Jetzt kapier' ich das auch

Gruß
Holger
Till_Wollheim
Neuling
#4 erstellt: 15. Feb 2010, 18:54
Hallo!

Unser Sony Flach-TV (Bravia KDL-32V5500-UK)macht (nur!) im Digitalbereich ca. alle 20-30 Minuten eine Programm-Umschaltung zum selben Sender - also so, als ob man die Taste des laufenden Programmes nochmals gedrückt hätte. Es werden die Menüs usw. kurz eingeblendet.

Die Sony Hotline sagte, das liege am zu wenig geschirmten BK-Kabel indoor. Es müsse ein 120er db her.

Was meinen die Fachleute hier?

Ist das TV-Gerät defekt und Sony windet sich. Wie kann man das Feststellen?

Herzlichen Dank für Tipps!

tschüß
Till
Uwe_Mettmann
Inventar
#5 erstellt: 16. Feb 2010, 00:35
Hallo Till,

die Aussage von Sony ist Blödsinn. Auch wenn ein Sender mal gestört oder ganz weg ist, so darf der Fernseher nicht das Programm umschalten. Wenn du mit deinem Auto durch einen Tunnel fährst, wäre es auch nicht akzeptabel, wenn das Autoradio den Sender wechselt, nur weil im Tunnel kurzzeitig der Empfang unterbrochen ist.

Du kannst ja mal kurzeitig das Antennenkabel abziehen und schauen, ob sich nach dem Anstecken auch der Sender verstellt hat.

Wenn du dennoch das Antennenkabel wechseln willst, so geht das bei einer Mietwohnung ja nur mit dem Anschlusskabel. Hier empfiehlt sich ein Kabel von Preisner (Link). Andere Kabel haben manchmal trotz hoher Schirmungsmaßangabe des Herstellers tatsächlich eine schlechte Schirmung, weil ungenügende Stecker ans Kabel konfektioniert sind. Die Stecker des Preisner-Kabels sind hochwertige Kompressionsstecker.

Das Anschlusskabel ist sowieso das Kabel, bei dem sich Einstrahlungen am heftigsten auswirken, weil dort der geringste Nutzpegel anliegt.

Anschlusskabel, bei denen die Schirmungsmaßangabe von 120 dB auch die Stecker beinhaltet, gibt es übrigens nicht. Somit ist die Anforderung von Sony sowieso nicht erfüllbar.


Gruß

Uwe
Till_Wollheim
Neuling
#6 erstellt: 16. Feb 2010, 13:39
Hallo Uwe,

ich habe es offenbar mißverständlich ausgedrückt: der Sender ist verstellt, sondern nach wie vor der gleiche, aber der Bildschirm verhälts so als ob man auf die Sendertaste (die des laufenden Programmes) erneut gedrückt hätte bzw. so sieht es auch nach Senderwechsel aus - Einblendung der Grunddaten.

Ich dachte nicht an das Anschlußkabel, sondern um das vom BK-Eingangsverstärker bis zur TV-Dose.

Aber es ist natürlich der geringere Aufwand, mal erst das letzte Stück (also Freikabel) auszutauschen.

tschüß
Till


[Beitrag von Till_Wollheim am 16. Feb 2010, 13:43 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#7 erstellt: 16. Feb 2010, 21:37

Till_Wollheim schrieb:
ich habe es offenbar mißverständlich ausgedrückt: der Sender ist verstellt, sondern nach wie vor der gleiche, aber der Bildschirm verhälts so als ob man auf die Sendertaste (die des laufenden Programmes) erneut gedrückt hätte bzw. so sieht es auch nach Senderwechsel aus - Einblendung der Grunddaten.

Hallo Till,

dann kann Sony durchaus Recht haben, dass ein besser geschirmtes Antennenkabel Abhilfe schafft. Ich habe noch einen total alten Sony, bei dem ist es auch immer so, dass die Grunddaten angezeigt werden (Programmplatz und Sendername) eingeblendet wird, wenn das Empfangsignal kurz weg ist.

Mache mal den Test mit dem kurzen Rausziehen des Antennenkabels. Wenn das Verhalten genauso ist, so wechsle das Antennenanschlusskabel. Wie schon von mir empfohlen, nimm das von mir empfohlene Antennenkabel.

Achte mal darauf, ob die Aussetzer immer dann auftreten, wenn irgendwo in der Wohnung oder im Haus ein Verbraucher ein- oder ausgeschaltet wird, z.B. Licht.


Gruß

Uwe
Till_Wollheim
Neuling
#8 erstellt: 17. Feb 2010, 01:23
Hallo Uwe,

herzlichen dank - das werde ich gerne mal so machen.

tschüß
Till
ZZ-TOP
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Apr 2010, 15:05
http://www.media-hal...abel-15m-p-3895.html
Das stimmt so nicht,es gibt sehr wohl fertige Antennenkabel mit 120 db abschirmung
Uwe_Mettmann
Inventar
#10 erstellt: 11. Apr 2010, 15:35

ZZ-TOP schrieb:
http://www.media-hal...abel-15m-p-3895.html
Das stimmt so nicht,es gibt sehr wohl fertige Antennenkabel mit 120 db abschirmung

Hast du dir diesen Thread durchgelesen?

Das gesamte Anschlusskabel besteht aus dem nackten Kabel und den Steckern. Wenn eine dieser Komponenten ein schlechtes Schirmungsmaß aufweist, so ist auch die Schirmung des gesamten Anschlusskabels schlecht. An die Qualität der unkonfektionierten Kabels wird nicht gezweifelt sondern an dem Schirmungsmaß der Stecker und das gilt auch für die ViaBlue-Stecker des von dir verlinkten Kabels. Dies ist genauso wie mit einem Gartenschlauch. Wenn dieser nicht richtig an den Wasserhahn geschraubt wird, spritzt das Wasser dort raus, egal wie dicht der Schlauch selber ist.

Ich vermute, dass bei dem von dir verlinkten Anschlusskabel das Schirmungsmaß sogar deutlich unterhalb von 90 dB liegen dürfte.

Die Schirmungsangaben, die man bei Antennenanschlusskabeln findet, gelten fast immer nur für das unkonfektionierte Kabel. Solche hohen Schirmungen von 120 dB lassen sich mit handelsüblichen Steckern gar nicht erreichen. Die beste Schirmung erreichen Kompressionsstecker aber auch die erreichen keine 120 dB. Bei den ViaBlue-Steckern handelt es sich aber nicht um Kompressionsstecker, sondern um Schraubstecker. Wenn man sich diese von innen anschaut, wird sofort klar, dass die Schirmung nicht berauschend sein kann.

Die Stecker können auch einzeln bezogen werden. Schaut man bei ViaBlue nach, so werden für die Stecker keine Schirmungsmaßangaben gemacht, warum wohl?


Gruß

Uwe
FoVITIS
Stammgast
#11 erstellt: 11. Jan 2011, 11:42

Uwe_Mettmann schrieb:

Alle Komponenten, die in einer Kabelanlage verwendet werden, sollten dass gleiche Schirmungsmaß aufweisen, denn die schlechteste Komponente der Kabelanlage bestimmt das Schirmungsmaß der gesamten Anlage.

Oh das ist natürlich doof.

Ich habe DVB-S2 und eine Kabellänge von ca.50m.
Nun muss ich eine Weiche/splitter bei mir anschaffen und brauche daher 2 Anschlusskabel.

Für den TV, ca. 1,50m und für den PC, ca 30cm.

Nun stelle ich mir die Frage ob 80db Kabel reichen (ca. 1,50 pro Anschlusskabel). Alternativ 120db Kabel für 2.-EUR (2M) und 4 F-Stecker (ca. 3.-EUR).

Die Frage ist auch ob die selbst angebrachten F-Stecker eher von Nachteil sind.
Uwe_Mettmann
Inventar
#12 erstellt: 15. Jan 2011, 15:01

FoVITIS schrieb:
Ich habe DVB-S2 und eine Kabellänge von ca.50m.
Nun muss ich eine Weiche/splitter bei mir anschaffen und brauche daher 2 Anschlusskabel.

Dass das nur mit Einschränkungen funktioniert, hast du ja schon im SAT-Forum erfahren.


FoVITIS schrieb:
Nun stelle ich mir die Frage ob 80db Kabel reichen (ca. 1,50 pro Anschlusskabel). Alternativ 120db Kabel für 2.-EUR (2M) und 4 F-Stecker (ca. 3.-EUR).

Es gibt auch fertige Kabel: 1,5 m Anschlusskabel und 2 mal 15 m Anschlusskabel die über ein F-Röllchen miteinander verbunden werden.


FoVITIS schrieb:
Die Frage ist auch ob die selbst angebrachten F-Stecker eher von Nachteil sind.

Nun, die F-Stecker, die auf das Kabel geschraubt werden, sind nicht so toll. Du bekommst nur dann eine vernünftige Schirmung hin, wenn du genau die Stecker nimmst, die für das jeweilige Kabel vorgesehen sind und die Stecker genau nach Anleitung montierst.

Wesentlich besser sind Kompressionsstecker, für die man in der Regel aber Spezialwerkzeug braucht. Du kannst aber in einem Fachbetrieb dir Kabel mit Kompressionsstecker konfektionieren lassen. Das kostet in der Regel nicht viel.

Allerdings gibt es inzwischen auch Kompressionsstecker, die ohne Spezialwerkzeug montiert werden können. Leider weiß ich mal wieder nicht, wie die genau heißen und wo man sie herbekommt, daher musst du schon selber suchen. Wenn ich mich recht erinnere sind die Stecker von Hirschmann/Triax oder von Wisi.

Wenn du meine Tipps berücksichtigst, hast du Kabel die über jeden Zweifel erhaben sind. Allerdings gibt es der Regel auch keine Empfangsprobleme, wenn du ganz einfache Anschlusskabel wählst. Bei dem 30 m Kabel solltest du allerdings schon drauf achten, dass es wenig Durchgangsdämpfung aufweist.


Gruß

Uwe

Uwe
FoVITIS
Stammgast
#13 erstellt: 15. Jan 2011, 16:42
Also wären 2x1,5m Fertiges Kabel Besser als selber Konfektionieren.
Kostet dann allerdings auch 6eur mehr (ca. 20 statt 14).

Was die Länge angeht.. ich brauche ja nur 1x 1,50m und 1x0,50m. 2x 15m wären doch etwas zuviel des guten

Die 50m sind ja schon lange verlegt. Seit Jahren ^^
Und da ist die Signalqualität gut.
Uwe_Mettmann
Inventar
#14 erstellt: 15. Jan 2011, 17:02

FoVITIS schrieb:
Was die Länge angeht.. ich brauche ja nur 1x 1,50m und 1x0,50m. 2x 15m wären doch etwas zuviel des guten ;)

Ach so, ich habe satt 30 cm 30 m gelesen, daher mein Irrtum.

Nun, wenn es nur 1,5 m Kabel sein sollen, kannst du auch dieses nehmen und kommst damit dann auf 8 Euro + Versand.

Das Kabel ist sehr gut aber recht steif, so dass du es nicht in einem allzu engen Radius knicken kannst.


Gruß

Uwe
FoVITIS
Stammgast
#15 erstellt: 15. Jan 2011, 17:28
Ich dachte da neben der weiche für 8 eur eher an zwei von denen

http://www.conrad.de...SSKABEL-15-M/1317070

Sind ca. 11 eur bei deinem wären es ja gleich 4 euro mehr durch die hohen versandkosten. Am billigsten ist meterware 2m zu je 81 cent und f stecker dazu. Aber du sagtest ja das die eher schlecht wären. Achja bei den 50m sind es aber selber montierte
Neuendorf
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 03. Jul 2011, 08:12
Hi,

und welches Antennenkabel (Kabelanschluss) würdest du von Dose zu TV empfehlen?
Da gibt's ja auch in allen Preisregionen etwas (bis zu vergoldeten Kontakten, 4-fach Schirmung und Dämpfungen über 120db).

Ich brauche es in weiß und so ca. 15m.

VG
Uwe_Mettmann
Inventar
#17 erstellt: 03. Jul 2011, 18:42
Klick mich

Gruß

Uwe
Neuendorf
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 05. Jul 2011, 21:22
Merci!
soul4ever
Inventar
#19 erstellt: 20. Jul 2011, 10:01
Hama Antennen-Kabel mit Ferritkernen 85 dB, 10 m: Amazon.de: Elektronik

Ich hab das gleiche Kabel bereits über 5m und bin sehr zufrieden.

Die Eltern bräuchten das über 10m - läuft direkt neber PC Kabel etc vorbei und ne Funkstation ist auch in der Nähe.

Reichen die 85DB wegen den 10m Länge?
bubisann
Neuling
#20 erstellt: 14. Jul 2012, 16:56
Seit der Umstellung des ARD-HD Transponders, stören vorbeifahrende Linienbusse bzw. deren Funk den neuen ARD-HD Transponder ( Kabelanschluß Primacom).
Die Sendefrequenzen sollen wohl fast identich sein...
Nun bin ich schon auf ein 110dB Kabel (4-fach Schirmung) von G&BL (5m zu 25,00 €) umgestiegen aber Reststörungen sind bei jeder vorbeifahrt zu sehen. Vorher war es noch extremer (Baumarktkabel-Standard)

Bringt es etwas sich nach teureren Kabeln umzuschauen mit 120/125 dB und 5-fach Schirmung, bzw. kann jemand etwas empfehlen...

Bin für jeden Rat dankbar. da unser Haussegen schon schief hängt und meine Frau die "angeblich" bessere digitale TV-Zukunft verflucht.
Uwe_Mettmann
Inventar
#21 erstellt: 14. Jul 2012, 21:54
Wenn du dir diesen Thread durchgelesen hättest, wüsstest du, dass es nicht nur auf die Schirmung des Antennenkabels ankommt sondern auch darauf, wie gut die Stecker geschirmt sind. Also kann es sein, dass dein angebliches 110 dB Kabel aufgrund schlechter Stecker eine geringe Schirmdämpfung aufweist.

Ein sehr gutes Antennenanschlusskabel ist das Preisner TAK 2015. Das Kabel gibt es nicht nur in 1,5 m Länge sondern auch in 3 und 5 m Länge.


Gruß

Uwe
CYBERYOGI=CO=Windler
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 25. Okt 2012, 04:23
billiger Stecker reduziert Schirmung ( = totaler Unfug?!)

Es kommt doch sehr drauf an, an welcher Stelle das Störsignal mit welcher Felddichte anliegt.
Mein TV-Kabel (KabelDeutschland, wegen starker 50Hz Fremdspannung (Brummschleife) mit Kondensatoren angeschlossen) läuft hinterm PC entlang, an dessen Rückseite Strahlung austritt. Die Stecker sind einige Meter weg und folglich viel weniger exponiert. Es dürfte wohl eher die Summe/ Integral von bestrahlter Fläche mal Feldstärke o.ä. sein. (Eine Dusche auf den heilen Teil eines undichten Dach gehalten lässt schließlich auch keinen Regen rein.)

Bei mir hab ich selbstgebaute VGA-Umschaltbox aus Amiga-Zeiten. Die hat ein Plastikgehäuse und die VGA-Kabelschirmung ist nicht geerdet, da sonst extreme Echos im VGA-Bild sind (22 Inch SGI/ Sony Highend-CRT). Ich hab Klappferritkerne aufs Kabel gesetzt und an meinem PC (Historischer Highscreen Colani-Tower aus 486er-Zeiten mit 2 echten ISA-Soundkarten und Win98SE auf AMD K6-3+ @550MHz) viele Ritzen mit Aluklebeband etc. abgeschirmt. Leider flirrt das TV-Bild (schräge Nadelstreifen etc.) wenn der PC an ist, was aber sehr stark von der Position aller Kabel abhängt und sich so deutlich minimieren lässt. Ich habe zudem nun einen KVM-Umschalter (VGA/Tastatur-Umschaltbox) aus Blech bestellt.

Ich nutze einen videophilen CRT-TV (Nokia 417TV, strahlungsarm, 100% analoges PAL ohne Verschlimmbesserer, 47cm SVGA-Spezialbildröhre mit Auflösung ca. HD-Ready) da Flachis abscheulich ruckeln, sodass ich davon seekrank werde (die meisten würde ich nicht mal geschenkt nehmen!). Der Empfang läuft über einen Panasonic NV-HD625 (hochwertiger VHS-Rekorder) da der interne Tuner mono ist und nichts taugt. Das Antennensignal wird dann über einen 4x Verteilverstärker auf den 417TV und 3 andere Quellen (Settopbox für Digitalsender, 2. Videorekorder, TV-Karte) verteilt.
Allerdings kommt nun DSL (habe bisher Analogmodem) und Ethernetkabel läuft parallel zum Antennenkabel, und bereits der USB-Ethernet-Dongle (von mir mit Alufolie umgebaut) macht zusätzliche Störungen. Das TV-Bild ist keinesfalls furchtbar, doch spätestens wenn ich meinen PC (ggf. aufgeüstet mit 2. modernen Mainboard im Oberteil) zukünftig als Videorekorder nutzen will (VHS-Kassetten werden rar und fressen Platz) sind dessen Bildstörungen nicht länger tolerabel.

Darum plane ich meine Antennenkabel gegen welche mit 120dB-Qualität zu ersetzen.

- Ist die Steckerqualität wirklich so wichtig?

Die Gehäusefläche des Steckers ist doch im Verhältnis zum Kabel gering und dürfte kaum Störungen einfangen. Ich merke nur dass man die Antennenstecker bei Störung gelegentlich bewegen muss wenn wieder mal was oxidiert, daher sind Goldkontakte vermutlich sinnvoll.


[Beitrag von CYBERYOGI=CO=Windler am 25. Okt 2012, 04:46 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#23 erstellt: 25. Okt 2012, 22:02

CYBERYOGI=CO=Windler schrieb:
billiger Stecker reduziert Schirmung ( = totaler Unfug?!)

Ja, schlechte Stecker reduzieren die Schirmung!


CYBERYOGI=CO=Windler schrieb:
Mein TV-Kabel (KabelDeutschland, wegen starker 50Hz Fremdspannung (Brummschleife) mit Kondensatoren angeschlossen) läuft hinterm PC entlang, an dessen Rückseite Strahlung austritt. Die Stecker sind einige Meter weg und folglich viel weniger exponiert. Es dürfte wohl eher die Summe/ Integral von bestrahlter Fläche mal Feldstärke o.ä. sein. (Eine Dusche auf den heilen Teil eines undichten Dach gehalten lässt schließlich auch keinen Regen rein.)

Die Strahlung eines PC und deren Verkabelung ist nicht das Problem (viel zu geringer Pegel) sondern vielmehr irgendwelche Sender, wie DVB-T, LTE, Funk usw. Wenn solche Sender nicht in der Nähe sind, so gibt es auch bei schlecht geschirmten Antennenanschlusskabeln keine Probleme.


CYBERYOGI=CO=Windler schrieb:
Die Gehäusefläche des Steckers ist doch im Verhältnis zum Kabel gering und dürfte kaum Störungen einfangen.

Die Einstrahlung erfolgt nicht nur direkt in die Stecker, sondern auch in den Schirm des Antennenkabels. Wenn der Schirm nicht optimale an dem Schirmt des Steckers angebunden ist, so kann ein Teil der in den Schirm eingekoppelte Störungen auf den Innenleiter des Antennenkabels gelangen.

Wenn du nun schon gute Antennenanschlusskabel kaufen möchtest, so solltest du auch deine Kondensatorlösung überdenken und stattdessen einen gut geschirmten, hochwertigen Mantelstromfilter verwenden, Empfehlungen siehe hier.


Gruß

Uwe
CYBERYOGI=CO=Windler
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 26. Okt 2012, 04:45

Die Strahlung eines PC und deren Verkabelung ist nicht das Problem (viel zu geringer Pegel) sondern vielmehr irgendwelche Sender, wie DVB-T, LTE, Funk usw. Wenn solche Sender nicht in der Nähe sind, so gibt es auch bei schlecht geschirmten Antennenanschlusskabeln keine Probleme.

Ja ja, und diese seltsamen Äh Sender senden ausschließlich immer nur genau dann, wenn auch mein PC an ist und zwar verschieden stark je nachdem in welcher Richtung und wie weit mein PC vom Antennenkabel weg steht... Ich glaub es hupt!

Ich habe grade noch mal mein Ethernet-Dongle weiter umgebaut (USB-Stecker geschirmt und USB-Kabelabschirmung mit angeschlossen) und den winzigen Erdungs-Kondensator der USB2-Karte (zwischen USB-Schirmung und System-Masse) mit großen alten Keramikkondensatoren (ca. 35nF, 1 je Buchse) ergänzt.

Ist das Problem bei schlechtem Antennestecker, dass am schlecht geerdeten Kabelende (Stecker-Wackelkontakt) die Welle auf der Abschirmung reflektiert wird und sich dann aufschaukelt?

Ein galvanisch trenneder Mantelstromfilter für die Kabeldose wäre sicher sinnvoll; da ist massiv 50Hz Fremdspannung drauf (Funkenüberschlag beim Einstecken ohne <= feuchte Netzstromleitung irgendwo in einer Wand???) und Radio/TV-Buchse sind vertauscht - leider Mietshaus und das will niemand an die Verkabelung ran (ansonsten hätte ich längst Kabel-DSL bestellt). Gibt es solche Mantelstromfilter auch mit Goldkontakten in anständiger Qualität? Bisher seh ich die immer nur als Simpelausführung. (Mir geht es nicht um irgendwelchen Highend-Angeberlook, sondern um zuverlässige Verbindung.)


[Beitrag von CYBERYOGI=CO=Windler am 26. Okt 2012, 05:17 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#25 erstellt: 26. Okt 2012, 06:40

CYBERYOGI=CO=Windler schrieb:

Die Strahlung eines PC und deren Verkabelung ist nicht das Problem (viel zu geringer Pegel) sondern vielmehr irgendwelche Sender, wie DVB-T, LTE, Funk usw. Wenn solche Sender nicht in der Nähe sind, so gibt es auch bei schlecht geschirmten Antennenanschlusskabeln keine Probleme.

Ja ja, und diese seltsamen Äh Sender senden ausschließlich immer nur genau dann, wenn auch mein PC an ist und zwar verschieden stark je nachdem in welcher Richtung und wie weit mein PC vom Antennenkabel weg steht... Ich glaub es hupt!

Du hast nach den Steckern von Antennenanschlusskabeln gefragt. Darauf habe ich auch geantwortet, die Strahlung eines PCs und dessen Verkabelung ist bei gekauften Antennenanschlusskabeln nur ganz selten ein Problem.

Anders sieht es natürlich aus, wenn man den Schirm aufschneidet und Kondensatoren zwischenfummelt, da gibt es dann schon deutlich häufiger Probleme. Ich hatte gedacht, dass es dir darum geht, dieses Gebastelte zu beseitigen und du wissen möchtest, mit welchen Problemen du rechnen musst, wenn du gekaufte Komponenten verwendest. Und da sind auch bei Billigantennenschlusskabel vom PC her kaum Probleme zu erwarten. Probleme sind nur vorstellbar, wenn der zur Verfügung stehende Pegel viel zu gering ist. Dann bekommt man aber sowieso kein rauschfreies Bild hin, egal welches Antennenkabel verwendet wird. Aus diesem Grund kann auch deine Lösung mit dem 4-fach-Verteiler suboptimal sein. In der TV-Kabel-FAQ findest du Hinweise, wie man das besser machen kann.


CYBERYOGI=CO=Windler schrieb:
Gibt es solche Mantelstromfilter auch mit Goldkontakten in anständiger Qualität? Bisher seh ich die immer nur als Simpelausführung. (Mir geht es nicht um irgendwelchen Highend-Angeberlook, sondern um zuverlässige Verbindung.)

Gerade in meinem letzten Beitrag habe ich dir Mantelstromfilter empfohlen, die über jeden Zweifel erhaben sind. Weil die F-Anschlüsse haben brauchst du noch Adapter oder besser, nimm diese Antennenkabel: Klick mich und Klick mich. Die Kabel gibt es auch in anderen Längen.

Für Verbindungen ohne Mantelstromfilter dazwischen nimm dieses Klick mich.


Gruß

Uwe
CYBERYOGI=CO=Windler
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 27. Okt 2012, 00:45
Ich versuche möglichst wenig Digitalschrott im Signalweg zu haben. Auf den aktiven 4x-Antennenverteiler bin ich zwingend angewiesen, da ich Sendungen aufnehmen können muss (2x Videorekorder, einer liefert auch den Stereoton für den Röhrenverstärker) und diverse Sender nur noch digital ausgestrahlt werden, sodass ich die zusätzliche TechniSat-Settopbox brauche. Eine passive SCART-Umschaltbox schickt alle Signale zum 1. Videorekorder, der per Antennenbuchse über den Verteiler den Nokia 417TV ansteuert.

(Ich habe mich noch nicht dazu durchgerungen, eine SCART-Buchse in den 417TV einzubauen, was umfangreiche Lötarbeiten erfordert. Das Signal an dessen ungenutzten VGA-Eingang einzuspeisen wäre sinnlos (obwohl der PAL-Frequenz kann), da im Monitor-Modus die Fernbedienung und deren Bildeinsteller komplett tot sind.)

Unbenutzte Geräte werden jeweils vom Netz getrennt (nur 1. Videorekorder und Antennenverteiler bleiben nachts an) um Stromverschwendung und E-Smog zu vermeiden.

- Mantelstromfilter mit Blitzschutz?

Taugen Mantelstromfilter im Kabel (kleiner Zylinder mit 10cm Strippe+Stecker) was, oder sind nur die für Wandmontage brauchbar? Gibt es sowas auch mit eingebautem Blitzschutz?

Derzeit läuft das Antennenkabel von der Kabeldose in der linken Wand (mit 2 Kondensatoren im Stecker) zum Blitzschutzstecker in der rechten Wandsteckdose und von dort zurück zum Videorekorder 1. Im Blitzschutzstecker steckt zudem eine herkömmliche Steckdosenleiste mit Schalter, woran (u.a. per 2. Steckdosenleiste) sämmtliche Mediengeräte und Computer des WoZi angeschlossen sind um weitere Brummschleifen zu vermeiden. Mit Blitzschutz direkt im Mantelstromfilter könnte ich auf das lange Antennenkabel von der linken zur rechten Wanddose verzichten. Gibt es sowas?


[Beitrag von CYBERYOGI=CO=Windler am 27. Okt 2012, 02:42 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#27 erstellt: 27. Okt 2012, 04:03

CYBERYOGI=CO=Windler schrieb:
IAuf den aktiven 4x-Antennenverteiler bin ich zwingend angewiesen, …

Dass der Verteiler aktiv ist, also eigentlich ein Verstärker mit 4 Ausgängen ist, hast du zuvor noch nicht erwähnt. Wenn der Verstärker tatsächlich 4 Ausgänge hat, so ist das ok, wird das Signal hingegen nach dem Verstärker durch Aufsteckverteiler verteilt, so kann das Probleme verursachen.


CYBERYOGI=CO=Windler schrieb:
- Mantelstromfilter mit Blitzschutz?

Der eine von mir empfohlene Mantelstromfilter (GTR 02-1) beinhaltet einen Blitzschutz bis 2 kV. Du empfängst ja nicht von einer Antennen sondern bekommst das Signal von einem Kabelnetzbetreiber, daher sind die 2 KV Blitzschutz ausreichend.


CYBERYOGI=CO=Windler schrieb:
Taugen Mantelstromfilter im Kabel (kleiner Zylinder mit 10cm Strippe+Stecker) was, oder sind nur die für Wandmontage brauchbar? Gibt es sowas auch mit eingebautem Blitzschutz?

Ich habe dir Mantelstromfilter empfohlen, die jeden Zweifel erhaben sind. Über andere Mantelstromfilter diskutiere ich nicht, auch deshalb, weil die meisten Hersteller keine Informationen angeben, aus denen man Aussagen über die Qualität ableiten könnte.


Gruß

Uwe
CYBERYOGI=CO=Windler
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 28. Okt 2012, 03:46
Passive Antennenverteiler sind Mist (halbieren die Ausgangsleistung). Ich habe nen alten 2er-Verteiler (enthält nur 2 Kondensatoren?) sogar absichtlich als Abschwächer vor den TechniSat-Receiver gesetzt, da sonst manche Kanäle übersteuert (also 100% Pegel bei nur 5% Signalqualität o.ä., evt. durch Fremdsignaleinstreuung).

Mein aktiver 4x-Verteiler hat allerdings auch kein Ganzmetallgehäuse (lange nicht geöffnet, weiß nicht mehr was genau drin ist), daher könnte er störempfindlich sein. Aber die 2 Trennkondensatoren in meinem Antennenstecker werde ich wohl erstmal als Hauptproblem genauer untersuchen.
CYBERYOGI=CO=Windler
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 12. Dez 2012, 06:51
Ich habe jetzt endlich meinen Delta GTR 02-1 Massetrennfilter eingebaut. Das rundum dicht verlötete Gerätchen aus Gussmetall (6.79€ + 4.49€ Porto bezahlt bei TS-Audio) ist zwar kein Highend-Produkt mit Goldkontakten, aber deutlich aufwändiger als das übliche gefaltete Stanzblechdöschen mit wenigen Lötpunkten und Kondensator drin, das man im Kaufhaus dafür kriegt. Ich hatte zuvor in meiner Verkabelung doch nicht mehr die alten Kondensatoren sondern einen chinesisches Billig-Groundbreaker-Zäpfchen Profitec ME-634 in der Kabeldose dazwischen gesteckt gehabt.

Ich hatte für den Delta 4mm F-Stecker besorgt (5mm gab es nicht), doch meine vorhandenen Antennenkabel (Standardqualität mit Fertigsteckern) sind >5mm (inklusiv Außenisolierung - zählt die mit?) und die F-Stecker dreht man brutal wie einen Gewindeschneider gewaltsam über die umgeklappten Schirmdrähte auf die Außenisolierung; der Mitteldraht (Seele) soll dann als Mittelpin dienen. Wer sowas einen idealen Stecker nennt, hält bestimmt auch vi für den einzige wahren Texteditor. Eines der beiden Antennenkabel enthielt statt dem so zu missbrauchenden Mitteldraht jedoch Kupferlitze, die trotz Zwirbeln üblen Spliss und somit Kurzschluss machte =>verzinnt, dann gings. Masse habe ich über ein Netzkabel mit Ferritkern am Anschlusspunkt und zinkenlosem Netzstecker (alle 3 Adern parallel) an die Steckdose neben die vom Mehrfachsteckdosenbaum angeschlossen.

Fazit: Der GTR 02-1 kann zwar nicht zaubern (die PC-Störungen sind nicht weg, aber wesentlich geringer). Doch WDR hat nun viel weniger Schnee und da undichte HF-Kabel bekanntlich in beide Richtungen durchlässig sind, gibts zudem weniger Elektrosmog. Das restliche bischen Störungen ist vermutlich auf die Plastikgehäuse vieler anderer Komponenten (Selbstbau VGA-Umschalter etc.) zurückzuführen. Bei dem Kabelwust hinter der Anlage bin ich erst mal froh, dass er überhaupt deutlich Wirkung zeigt. Das zusätzliche Massekabel dient vermutlich hauptsächlich dem Überspannungsschutz, denn ausgesteckt ist die Verbesserung weiterhin spürbar. Unpraktisch ist nur, dass das Gerätchen als Einbauteil konzipiert ist und somit keine Masse-Zugentlastung besitzt, und die unsäglichen F-Stecker am starren Antennenkabel fest geschraubt werden und mangels stabilem Mittelpin auch nicht wirklich für häufiges Umstöpseln geeignet sind. Da ich gegen noch mehr Kabelsalat alles möglichst kurz gehalten habe (Kabel am Videorekorder reicht knapp bis vors Regal um ihn warten zu können) und Antennenkabel steif sind, währen leicht lösbare Stecker wünschenswert.


[Beitrag von CYBERYOGI=CO=Windler am 12. Dez 2012, 06:59 bearbeitet]
Soundpimp
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 04. Mai 2014, 08:35
Hat die TV Qualität wirklich was Abschirmung zu tun?
Und wie kann man sich sicher sein das die Angaben des Herstellers/Verkäufer Stimmen?

Hier ebay Artnr. 161169738458
Ein Antennenkabel mit 5-fach geschirmt
Schirmungsmaß: 135dB
6 Meter für gerade einmal 10,89€
Soundpimp
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 04. Mai 2014, 17:35
Und was meint ihr kann ich das Kabel von ebay nehmen?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Einfache Umrechnung Verstärkung in dB
derdiedasw am 07.04.2008  –  Letzte Antwort am 25.04.2008  –  7 Beiträge
Antennenkabel
marci992 am 25.06.2013  –  Letzte Antwort am 03.08.2013  –  13 Beiträge
DRINGEND!!!warum 90 + 90 =93db?
LT am 14.01.2005  –  Letzte Antwort am 14.01.2005  –  3 Beiträge
Klirrdiagramme
impact99999 am 20.11.2004  –  Letzte Antwort am 09.12.2004  –  4 Beiträge
Lärm aufnehmen mit H2n
*Raphaela* am 28.11.2018  –  Letzte Antwort am 28.11.2018  –  2 Beiträge
Was bedeuten Nennimpedanz und Empfindlichkeit von Kopfhörern?
Matze81479 am 19.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.01.2006  –  4 Beiträge
Volume anzeige an Verstaerkern
Aztek am 21.10.2004  –  Letzte Antwort am 25.10.2004  –  5 Beiträge
wie berechnet man den Kolbenhub in einem Pistonphon
student23 am 16.01.2017  –  Letzte Antwort am 22.03.2017  –  2 Beiträge
Wichtig: Definition des Wirkungsgrades
M985 am 18.03.2005  –  Letzte Antwort am 19.03.2005  –  4 Beiträge
Gehäusestärke
Fright am 12.01.2014  –  Letzte Antwort am 09.02.2014  –  10 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder859.914 ( Heute: 23 )
  • Neuestes MitgliedKirsch_Stein
  • Gesamtzahl an Themen1.433.730
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.280.411

Hersteller in diesem Thread Widget schließen